7x09 - Kalter Krieg (Cold War)

      33x09 / 7x09 - Cold War

      Wie fandest du dieses Episode? 82
      1.  
        Super (22) 27%
      2.  
        Gut (31) 38%
      3.  
        Durchschnitt (23) 28%
      4.  
        Ausreichend (4) 5%
      5.  
        Schlecht (2) 2%




      Inhalt findest du im Guide: 7x09 - Cold War
      Trailer 1: drwho.de/media/trailer/trailer_33x09.avi (720p HD)
      Trailer 2: drwho.de/media/trailer/trailer_33x09b.avi (720p HD)
      Trailer 3: drwho.de/media/trailer/trailer_33x09c.avi (720p HD)

      Schreibt eure Meinung zur neunten Episode der 7. Staffel: "Cold War".
      Ich weiß nicht, wie ich diese Episode bewerten soll. Eigentlich gefiel sie mir sehr gut, aber es gab Momente, wo ich bloß mit den Augen gerollt habe. Ich bin eben kein Fan davon, wenn der Doctor so lange um seine Gnade "bettelt" ...
      ES STEHEN NOCH 2 EPISODEN AUS:
      The Crusade & The Highlanders

      MEINE RANGLISTE:

      1. 2nddoc 2. Wardoc 3. 8thdoc 4. 11thdoc [...] ∞. 10thdoc
      Och, ich denke, die war schon in Ordnung. Weiß zwar nicht, wann der Ice Warrior dazu kam, sich Alien anzusehen...
      Ich denke, der rüstungslose Ice Warrior war auch noch ok. Mehr nach dem 2. Ansehen.

      Edit: Und? Wer kauft einen roten Screwdriver? (Rot = Tot, und das bei den Sowjets...) Also ich nicht.
      THEY SAY CHANGE IS GOD


      Ausstehend: "The Underwater Menace"
      In meinen Augen die beste Gatiss-Folge bisher und auf jeden Fall besser als die von letzter Woche.

      Edit: Die recycelte Musik aus "A Town called Mercy", die lief als das U-Boot aus dem Wasser gezogen wurde, empfand ich irgendwie als deplatziert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pyramidensurfer“ ()

      Okay, dass ist mein erster Eindruck von der Folge, aber mehr auch nicht. Ich werde sie mir wahrscheinlich noch einmal ansehen müssen, weil ich zwei, drei kleinere Dinge nicht mitbekommen habe (zum einen was der Professor gesagt hat, als er sich auf dieses Schott setzte, was der Doctor da gelabert hat als das U-Boot zu sinken drohte und, na ja, da ist eigentlich schon Schluss). Daher denke ich, dass ich mir schon ein Urteil erlauben kann ;) Erst einmal zum Positiven: Nach dem im Vorausstrahlungsthread bereits geposteten Review hatte ich Angst, beim Ice Warrior nur Nick Briggs zu hören, ganz normal, aber der Ice Warrior hat sich doch eher nach einem richtigen Ice Warrior angehört. Die Rüstung war cool. Das Schiff der Ice Warriors sah ebenfalls cool aus. Der Ice Warrior selbst sah ebenfalls cool aus, nur war es ein wenig befremdlich einen Ice Warriors außerhalb seiner Rüstung zu sehen (gut, wir haben auch schon Daleks außerhalb ihres Tanks gesehen). Die Besatzung des U-Bootes fand ich gut, da sie sich wie professionelle Soldaten und nicht wie Vollidioten benommen haben. Der Captain und der Professor waren sympathisch, anders als der erste Offizier, was aber auch realisitisch war. Die Zeit, so weit man es bei einem U-Boot beurteilen kann, war realistisch dargestellt. Clara war auch gut, bis auf eine Szene, zu der gleich. Der Doctor war super, besonders mit seinem McCoy Moment ("Look me in the eye and tell me that you can do this"). Die Rückkehr des Hostile Action Deplacement Systems war eine schöne Referenz an ältere Folgen. Und zu guter Letzt die Atmosphäre war genial. Ach ja und das Entleeren der Taschen und die Sachen, die der Doctor dabei hat, hat mich an "Genesis of the Daleks" erinnert, als der Doctor noch wesentlich mehr Sachen aus den Taschen holt.

      Das Negative: Das Motiv des Ice Warriors. So nachvollziehbar es vielleicht noch gewesen wäre, die Crew dieses Schiffes zu töten, den ganzen Planten wegen des Angriffes auszulöschen, ist selbst für eine Kriegerrasse komplett übertrieben. Das Clara mal wieder diejenige war, die die Lösung hatte, nachdem die Rede des Doctors versagt hatte (und ich hatte mir schon gehofft, dass es diesmal er sein darf, der die Lösung bringt) und sie damit unseren Krieger so lange hinhält, bis sein Schiff da war. Die Auflösung, dass er gerade dann abgeholt wird, als der den Knopf drücken will, war die Lösung aus dem Discounter, da hätten fünf Minuten mehr sehr gut getan. Das hat mir mehr oder weniger die gesamte Folge versaut.

      FAZIT: Ich gebe 6,5 Punkte, dank der tollen Atmosphäre, den Charakteren und der Optik, die Story würde nur 4 Punkte bekommen. Die Story ist damit leicht überdurchschnittlich und daher bekommt die Folge ein "Gut".

      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 2_1Doc 7thdoc 5thdoc Wardoc 3rddoc 10thdoc ...
      Endlich mal wieder eine Episode die nicht aus einem Märchenbuch gestolpert ist. Die Folge war spannend und das Uboot-Ambiente mochte ich auch. Da ich damals auch ein Fan von Ultravox gewesen bin, hatte diese Folge sogar etwas Nostalgisches für mich. Wie lange habe ich schon nicht mehr an diese Band gedacht, geschweige denn an die Musik.

      David Warner war ein wenig blass, dafür das es David Warner war... dafür war Liam Cunningham so gut wie immer. Denn liebe ich einefach!

      Der Doc ist also selber schuld das die TARDIS verschwindet und es ärgert ihn gar nicht. Na ja, mit nem Uboot durch die Welt um zur Antarktis zu kommen, hat bestimmt auch etwas. Etwas sinnloses...

      Mir geht dieser schreiend-lamentierende Doctor aber so langsam gegen die Hutschnur... gut, ein Zusammenbruch wie in der letzten Woche blieb uns erspart, aber...

      Trotzdem, gute kurzweilige Storie die nicht zu viel zum Clara-Secret beiträgt...

      C'ya
      Definitiv die beste Gatiss-Episode, was zwar nicht so viel heißen muss, aber ich fand sie insgesamt wirklich gut. Nicht super, aber gut. Was mich gestört hat, war, dass die Klauen des "nackten" Ice Warriors definitiv zu groß und falsch geformt waren, um in die Rüstungshandschuhe passen zu können. Das fand ich schade. Ansonsten war die Optik von ihm nicht großartig, aber okay.
      Froh bin ich, dass die TARDIS am Ende nicht einfach wieder vor des Doctors Nase aufgetaucht ist, das hätte ich dann als wirklich billige Lösung empfungen, so kann ich damit leben.

      snofru schrieb:

      Na ja, mit nem Uboot durch die Welt um zur Antarktis zu kommen, hat bestimmt auch etwas. Etwas sinnloses...

      Naja, ich denke nicht, dass sie ihn komplett um die Welt schippern. Ich nehme mal an, er wird bis zum Festland mitgenommen und reist dann auf andere Weise weiter. Vielleicht mit Hilfe von UNIT.

      Erstelle dir deinen eigenen Whometer!


      Lieblingsdoktoren: 1. 6thdoc - 2. 3rddoc - 3. 2nddoc - 4. 4thdoc - 5. 9thdoc - 6. 1stdoc - 7. 8thdoc - 8. 10thdoc - 9. 11thdoc - 10. 5thdoc - 11. 7thdoc

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Hobbstweedle“ ()

      Who goes there?
      Nein, das Ding aus einer anderen Welt war es nicht. Immerhin, als der Ice Warrior seinen Panzer verlassen hatte, dachte ich für einen Moment, dass er sich jetzt einen Matrosen aussucht und in dessen Körper reinkriecht, aber zum Glück wurde diese Option nicht weiter verfolgt. Es wurde dann auch niemand mental übernommen, es gab - trotz Versuch von Stepashin - keine Bündnisse und Skaldak hörte erfreulicherweise ziemlich schnell auf, die Besatzungsmitglieder der Reihe nach umzubringen.

      Wenn man "The Seeds of Death" zum Maßstab nimmt, hätte es das Ziel von Skaldak eigentlich sein müssen, einen Atomkrieg auszulösen, um dadurch den nuklearen Winter herbeizuführen, damit die Erde für die Marsianer bewohnbar wird. Nun, stattdessen hatten wir Skaldak als den vermeintlich letzten seiner Art, der auf Rache aus ist. Als er dann doch von seinen Leuten gerettet wurde, entfiel das Motiv der Rache und es war dann doch gar nicht mehr so sehr "Mercy" nötig, entscheidender dürfte gewesen sein, wer an Bord des Raumschiffes das Kommando hatte und wie die mit so einem Fossil wie Skaldak umgegangen sind.

      Der Doctor hatte mit seinen Appellen an die Kriegerehre von Skaldak jedenfalls keinen Erfolg und auch die Drohung, mit dem Sonic Screwdriver das U-Boot zu vernichten, damit Skaldak nicht die Atomrakete starten kann, lief ins Leere. Eine Pattsituation wie das Gleichgewicht des Schreckens in dem damals noch sehr heißen kalten Krieg.

      Also hat Clara die Situation gerettet? Nun, im Gegensatz zu den Erfolgen von Amy in "The Beast Below" und "Victory of the Daleks", geht diese Version von Clara nicht so forsch an die Dinge heran. Sie muss den Anblick von echten Toten erst einmal verkraften, was auch gut so ist, hoffentlich gewöhnt sie sich nie daran.

      Clara versucht ihre Fähigkeiten als Nanny einzusetzen, dabei hat sie jedoch in "The Rings of Akhaten" Merry gut zugeredet und sie dadurch nur dazu gebracht, ihre Rolle als Opfer in der Zeremonie willig einzunehmen. Jetzt in "Cold War" hat Clara zur leeren Hülle des Ice Warriors gesprochen und sich in ihrer eigenen Sicht der Dinge blamiert oder versagt oder beides.

      Haben Claras Worte an Skaldak zum Schluss der Episode noch irgend etwas bewirkt? War das letztlich sein Grund für die unerwartete Gnade? Vielleicht werden beim zweiten Durchlauf all diese Motive klarer. Insgesamt sieht die Episode bislang recht gut aus, obwohl ich finde, dass statt Ultravox der Professor sich eher für die Who hätte interessieren sollen.

      Radioactive Man
      Mir gehts wie Forever. Ich kann meine Meinung noch nicht wirklich einschätzen. Ich hab mich gut unterhalten gefühlt, fand allerdings auch ein paar Sachen bedenklich (z.B. nackige Ice Warriors will ich nicht wirklich sehen)bis schlecht (Clara der Problemlöscompanion). Mehr dazu wie immer morgen bzw. am Montag.
      Das Motiv des Ice Warriors. So nachvollziehbar es vielleicht noch
      gewesen wäre, die Crew dieses Schiffes zu töten, den ganzen Planten
      wegen des Angriffes auszulöschen, ist selbst für eine Kriegerrasse
      komplett übertrieben.
      Und wer hat es vorher gesagt? Wer? Wer? :D Ich zitiere mal:
      Wenn der Ice Warrior jetzt aber mit einer Idee ala "Ich drück jetzt auf
      den roten Knopf und töte euch alle, weil ich halt frustriert bin!"
      ankommt wäre das "eher weniger positiv, du".
      Was mich gestört hat, war, dass die Klauen des "nackten" Ice Warriors
      definitiv zu groß und falsch geformt waren, um in die Rüstungshandschuhe
      passen zu können. Das fand ich schade.

      Vor allem weil zumindest in "The Dying Days" auch gesagt wurde, dass Ice Warriors echte Klauen (in Richtung Krebs) haben. Stattdessen hatten wir hier die Horrorversion von E.T.-Händen.

      Froh bin ich, dass die TARDIS am Ende nicht einfach wieder vor des
      Doctors Nase aufgetaucht ist, das hätte ich dann als wirklich billige
      Lösung empfungen, so kann ich damit leben.
      Hätte man auch einen schlimmen Slapstickmoment draus machen können:
      Doctor: "Die TARDIS könnte sich überall materialisieren, überall, die Antarktis, Jupiter, Marinus...(Er läuft gegen die TARDIS, die sich gerade völlig geräuschlos vor ihm materialisiert hat)

      I only need two things:
      Your submission
      and your obedience to MY WILL!
      Der Doctor kann doch mit seinem Schlüssel die Tardis herbei rufen, oder? Das sah man doch bei "Fathers Day".

      Ach ja, ich fand das ganze auch sehr dumm gelöst, dass die Tardis auf der anderen Seite der Erde ist, man aber trotzdem alles übersetzt bekam. Das wurde dann auch noch mit einem Stein-Hammer öfters auf den Zuseher eingeprügelt, weil die Russen ja das russisch von Clara und dem Doctor so super finden..

      2nddoc 11thdoc 8thdoc 7thdoc 4thdoc 1stdoc 3rddoc 5thdoc 6thdoc 9thdoc 10thdoc

      TheLastTimeLord schrieb:

      Der Doctor kann doch mit seinem Schlüssel die Tardis herbei rufen, oder? Das sah man doch bei "Fathers Day".

      Ach ja, ich fand das ganze auch sehr dumm gelöst, dass die Tardis auf der anderen Seite der Erde ist, man aber trotzdem alles übersetzt bekam. Das wurde dann auch noch mit einem Stein-Hammer öfters auf den Zuseher eingeprügelt, weil die Russen ja das russisch von Clara und dem Doctor so super finden..


      Eine telepathische Verbindung zur TARDIS bleibt auch bestehen, wenn sie auf der anderen Seite des Planeten steht.

      Insgesamt freue ich mich ENDLICH mal eine Mark Gatiss Folge loben zu können. Es kam keine Langeweile auf (wie sonst bei ihm üblich) und die Charaktere haben auch keine ellenlangen Monologe/Dialoge geführt (wie sonst bei ihm üblich). Es gab auch keine historisch-soziale Message, die uns aufgedrückt wurde (nun gut, irgendwie schon, aber war besser zu verkraften als früher und nicht ganz so "Holzhammer"). Was ich beglückwünsche ist, dass diese Folge einfach erfrischend aus dem Staffeltrott der letzten Zeit herausragt, mit ihrem atmosphärischen und doch sehr klassischem Set-Up. Es macht einfach wieder Spaß zu schauen. ^^

      Und ich freue mich schon sehr auf nächste Woche. Sieht sehr gut aus!
      Britisches Fernsehen - Die Facebook-Gruppe: facebook.com/groups/britisches.fernsehen/

      Doctor Who Community Germany: facebook.com/groups/doctorwhocommunitygermany/
      Die Folge war nicht schlecht. Für eine Gatiss Folge gut, aber aus diesem Aspelt heraus will ich die Folge nicht bewerten.
      Für mich war es die erste Ice-Warriors Folge. Und naja, ich hatte die ganze Folge das Gefühl, dass diese nur zurrück geholt wurden, um zurrück geholt zu werden. Man hätte auch einen komplett unbekannten Alien in die Arktis einfrieren können und die Story hätte genauso gut funktioniert.
      Das Ende kam dann doch sehr rasch und gefiel mir gar nicht.
      Wenn man schon Musik-Referenzen machen muss, dann hätte ich es besser gefunden, wenn man auch in einer Szene diese Musik gehabt hätte.

      Naja, schlussendlich hat mich die Folge unterhalten und war besser als die letzte. Von mir gibts ein Durchschnittlich.

      2nddoc 11thdoc 8thdoc 7thdoc 4thdoc 1stdoc 3rddoc 5thdoc 6thdoc 9thdoc 10thdoc
      @TheLastTimeLord,
      die Tardis muss nicht vor Ort anwesend sein, um zu übersetzen. Das wurde bereits zur Zeit des ersten Doctors definiert. In "The Myth Makers" ist Companion Vicki bei den alten Griechen geblieben, weil sie sich in einen trojanischen Krieger verliebt hat. Sie hat als Abschiedsgeschenk die Gabe der Time Lords, Sprachen zu verstehen, behalten dürfen.

      Wir sollten es so interpretieren wie die zusätzlichen Computerfähigkeiten, die Clara in der Cloud bekommen hatte. Irgend ein telepathisches Übersetzungsmodul, das ins Gehirn projeziert wird, oder ein permanenter Link zur Translation Matrix der Tardis. Jedenfalls funktioniert es - unabhängig vom Aufenthaltsort der Tardis - für den Doctor und seine Companions immer dann, wenn es nötig ist.

      Manchmal sollen wir auch einfach mitkriegen, das es sich um andere Sprachen handelt, zum Beispiel bei dem Sprachengewirr auf dem Basar von Akhaten oder jetzt, wo die kyrillische Schrift von der Tardis bewusst nicht übersetzt wurde.

      Radioactive Man
      Ich fande die Folge noch ganz durchschnittlich, nichts besonderes, die Thematik, dass eine Gefahr in einem U-Boot lauert ist aber so langsam ausgelutscht. Mir hätte es besser gefallen, wenn der Doctor erst am Ende seinen Sonic Screwdriver zurück bekommt, aber man brauchte ihn ja unbedingt, sonst hätte der Ice Warrior die Waffen gezündet. Die Episode ist auf jedenfall eine der besseren Gatiss Folgen. Ich hoffe dennoch, dass seine zweite Folge in dieser Staffel noch etwas besser wird.

      habe mir jetzt vorangegangen Meinunge nicht komplett durchgelesen....ist schon spät, der Rotwein tut sein Übriges....

      Erste Meinung - hat mir gut gefallen.
      Negativ: warum muss Clara schon wieder die Welt retten? Wo bleibt der Doctor als Retter? Ist er jetzt immer auf Clara angewiesen? Ich hätte ihn gerne mal wieder etwas überlegener, wissend, was er tut.
      "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"

      "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."
      Also, erster kurzer Eindruck: sehr schöne Folge, deutliche Verbesserung seit der letzten!
      Ich hab jetzt so spontan keine größeren Mängel entdeckt, alles ist sehr stimmig.

      Einziger (kleiner) Minuspunkt: dass die Marsmenschen am Ende friedlich abziehen, weil Clara dann doch singt (allerdings witzig, was sie singt! :D ), stößt mir nach der Musical-Eisode vom letzten mal doch ein klein wenig bitter auf - was aber vielleicht wirklich nur an der noch allzu lebendigen Erinnerung an das Musik-als-Allzweckwaffe-Phänomen aus den Ringen liegen kann.
      Und inhaltlich passt es ja schon an der Stelle.

      Ganz großer Pluspunkt: Die Rückkehr der Ice Warriors in die Serie!
      Tolles Figuren-Design, das zugleich etwas Retro-Charme ausstrahlt und zeitgemäß zur neuen Serie passt.
      Und ganz einfach toll, wie hier wieder zu den Anfängen der Serie ein Bogen geschlagen wird. Nach der Erwähnung von Susan neulich ist das ein roter Faden, auf den ich mich freue, ihn noch öfter zu entdecken!

      Ausführlicher und mehr (im Moment hauptsächlich Plus!) später dann.
      Gute Nacht.