zum 8. Dr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atlan, ich weiss nicht, wie der sechste Doctor gestorben ist, aber selbst, wenn sein Ableben noch unwürdiger war, ändert das doch nichts an meiner Meinung über den Tod des siebten Doctors. (Auch vom sechsten Doctor hab' ich noch keine einzige Episode gesehen, aber ich muss zu meiner Schande gestehen, dass er mir, von den Photos her und seiner Beschreibung nach, bisher von allen Regenerationen am unsympathischsten ist.)

      Das klingt sehr interessant, stevmof, aber wo und wie soll ich dieses Audiobook denn zu hören kriegen ??? (Ich habe mit Alternativstories keine Probleme.)
    • Johnny schrieb:


      Das klingt sehr interessant, stevmof, aber wo und wie soll ich dieses Audiobook denn zu hören kriegen ??? (Ich habe mit Alternativstories keine Probleme.)[/color]


      Der Webcast zu "Death Comes To Time" ist mittlerweile leider down. Aber bei Amazon gibt es noch die CDs.
      Aber sagt nicht, ich habe Euch nicht gewarnt. Das Ding ist heftig anders und quasi Anticanon da es die komplette Story umdreht , verbiegt und abändert. Es passt in keinster Weise in den Fluß der Serie hat aber so Momente. Ich sage nur Countermeasures.
    • Das mit dem 6.Doctor ist auch eine weitverbreitete Meinung. Auch ich hab mich davon irritieren lassen. Gut, er kommt manchmal ein bissel harsch oder unfreundlich rüber, wenn man ihm aber eine Chance gibt ist er dennoch ein guter (und auch bissel sympatischer) Doctor. Von den wenigen Folgen mit ihm sind die meisten aber leider auch nicht das gelbe vom Ei. Dennoch finde ich mittlerweile tut man ihm meist unrecht. Und ich schließe mich Atlan an das auch er ein unverdientes Ende hatte.
      "Well, there you are, young man. What do you think of that now, eh? A Viking helmet."
      "Oh, maybe."
      "What do you mean, maybe? What do you think it is? A space helmet for a cow?"

      The Time Meddler 1stdoc
    • Vermutlich wegen der 3 Condor Comic Alben mochte ich den sechsten Doctor schon immer.
      Seine wirklich großen und verdienten Auftritte hat Colin Baker aber erst in den Big Finishs bekommen, wo er McCoy fast noch als meinen Lieblingsdoctor ablöst.

      On-topic: Der Tod des siebten Doctors hat doch was ironisches. "I'm not human, I'm not like you" versucht er auf dem OP-Tisch vergeblich klar zu machen. Es bringt ihn um, dass er kein Mensch ist...
      Der achte Doctor hingegen hat zwar auch zwei Herzen und "not blood", aber behauptet immerhin halbmenschlich zu sein.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)
    • Naja, ich geb' mich jetzt erst mal Sylvester McCoy hin und dann schau' ich mal, wann ich Colin Baker eine Chance gebe.

      Das ist es ja gerade, Atlan. Erst kommt er aus der Tardis gelaufen und wird völlig sinnlos über den Haufen geknallt und dann diese grausame Ironie auf dem OP-Tisch. Das war vorsätzlicher Mord, aus purer Dummheit und typischem Starrsinn. Ich möcht' fast gar nicht wissen, wie der sechste Doctor gestorben ist, wenn das noch unwürdiger war.
    • kenny schrieb:

      Das mit dem 6.Doctor ist auch eine weitverbreitete Meinung. Auch ich hab mich davon irritieren lassen. Gut, er kommt manchmal ein bissel harsch oder unfreundlich rüber, wenn man ihm aber eine Chance gibt ist er dennoch ein guter (und auch bissel sympatischer) Doctor. Von den wenigen Folgen mit ihm sind die meisten aber leider auch nicht das gelbe vom Ei. Dennoch finde ich mittlerweile tut man ihm meist unrecht. Und ich schließe mich Atlan an das auch er ein unverdientes Ende hatte.
      Da stimme ich dir voll und ganz zu. Auch ich habe dieses Buch nach dem bunten Cover beurteilt, fand meine Vorurteile aber nicht bestätigt. Durch seine teils harsche Art ist die Regeneration auch etwas besonderes. Die Spannungen zwischen ihm und Peri geben den Folgen auch eine eigene Dynamik. Ich finde ihn wesentlich besser als seinen Vorgänger. Irgendwie werde ich mit Five (:03: ) nicht warm. Der bleibt einfach blass, egal wieviele Folgen ich mir auch ansehe.

      Ich finde aber das Zitat von Colin Baker klasse, er sagt doch in einem Interview, daß er froh war aus dem Kostüm herausschauen zu können und es nicht die ganze Zeit anschauen mußte. :D

      Die Folgen mit ihm find ich aber gar nicht so schlecht. Abgesehen von "The Two Doctors, da finde ich sogar die weltweit unbeliebteste Folge "Timelash" besser. Bin mal auf die "Trial of a Timelord"-Box gespannt.

      Ich fand aber gut, daß Sylvester überhaupt im Film aufgetaucht ist, um den Staffelstab an seinen Nachfolger weiterzugeben. Die hätten ihn ja auch gar nicht zeigen müssen. Die könnten auch ruhig ein zweites "Time Crash" machen, denn ich würde Sylvester gerne nochmal in der TARDIS sehen.
      Paul McGann im übrigen auch, den den Doctor mochte ich auch direkt. Leider hatte er keine Gelegenheit, die Figur öfter zu spielen.
    • little_holly schrieb:

      Paul McGann im übrigen auch, den den Doctor mochte ich auch direkt. Leider hatte er keine Gelegenheit, die Figur öfter zu spielen.


      Ich hoffe da ja immer noch auf eine Multi - Doctor Episode. Vielleicht besteht da jetzt sogar Hoffnung, wo RTD das Zepter weiterreicht. Denn auch wenn ich nicht sonderlich begeistert war / bin vom TV - Movie, ist der 8. Doctor definitiv einer meiner Lieblingsdoctoren.

      Was den 6. Doctor angeht schliesse ich mich euch an. Ich hatte mich auch vom Ruf beeinflussen lassen, fand ihn aber dann nach der zweiten Folge gar nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte (auch wenn er nicht grade die besten Stories gekriegt hat :S ).



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Carlyle schrieb:

      Was den 6. Doctor angeht schliesse ich mich euch an


      Der sechste Doctor ist klasse. Seine Stories im TV waren leider nicht so dolle, aber als Charakterisierung des Doctors war er einer der besseren (und in den BiFi Hörspielen ist er für mich die Nummer eins!).

      Und auch wenn ich mir jetzt ganz ganz viele Feinde hier mache: Der sechste Doctor war wesentlich besser als der siebte (für mich war Nummer sieben der schlechteste TV-Doctor überhaupt). Ich weiß, viele hier haben Sylvester McCoy an erster Stelle stehen, aber ich behaupte, dass liegt einfach nur daran, dass er der erste Doctor war, den diese Fans gesehen haben, und die meisten ihren ersten Doctor dann auch auf Platz 1 stellen.

      Für mich war Sylvester McCoy der einzige Schauspieler, dem ich die Rolle des Doctors überhaupt nicht abnehmen konnte und ich habe mich bis heute nicht von dem Schock erholt, als er das erste Mal auf dem Bildschirm auftauchte. Der Doctor muss doch Erfahrung und Autorität ausstrahlen, und da kommt so ein kleines Männlein mit heiserer Stimme daher, welcher auch gut Spongebob hätte sprechen können, und ausgerechnet der soll der Doctor sein?
    • Ich mag einfach die Art (und den Regenschirm ^^ ) des siebten Doctors, gerade ab seiner zweiten Staffel. Er war immer höflich und locker, mit leichten Slapstick einlagen und trotzdem merkte man ihm an, daß mehr hinter der Fassade steckte.
      Seine Stimme mag ich auch, deswegen höre ich auch seine Hörspiele recht gerne. Sein rollendes "R' finde ich nicht schlecht, liegt vielleicht an meinem Wohnort :33:

      Ich finde er hat einfach einen speziellen Charme. Und außerdem sind er und Ace mein Lieblings-TARDIS-Gespann (Classic), dicht gefolgt von Jamie mit seinem Doctor.
      So hat halt jeder seinen.
      Mich hat Patrick Troughton im Sturm erobert und Colin Baker fand ich auch sehr schnell gut. Für Tom Baker habe ich einige Zeit/Folgen gebraucht, genauso wie für Jon Pertwee. William Hartnell war ja sowieso ein ganz anderer Typ, aber auch nicht schlecht. Nur mit Peter Davison tue ich mich schwer. Der ist irgendwie nicht greifbar. Vielleicht liegts auch an den Companions.

      @Carlyle
      Ja, ich hoffe auch noch auf eine Multi-Doctor-Folge mit den Nummern 7 - 10. Vielleicht haben wir ja Glück. :20:
      Es geisterte doch auch schonmal das Gerücht rum, es sollte einen Kinofilm mit Paul McGann geben. Diese romantische, leicht verträumte Art fand ich super. Vielleicht liegts auch am Kostüm, ich mag einfach Menschen in Kostümen. :redface:
    • Johnny schrieb:

      Das wäre sehr cool.

      EDIT: Mit dem Rest des Beitrags habe ich ein neues Thema geöffnet: Wie alt ist der Doctor eigentlich? - Der tanzende Arzt

      Wenn Du meinst, dass sich daraus eine interessante Diskussion entwickelt, soll es mir recht sein. :25:

      Ich würde jedenfalls wirklich gern' mehr vom achten Doctor sehen, denn ich fand ihn sehr sympathisch, ich mag seinen Look und, meiner Meinung nach, hatte bei ihm die Tardis das schönste und gemütlichste Innenleben - dabei bezieh' ich mich in erster Linie auf den Kontrollraum.
    • Carlyle schrieb:

      :O Ernsthaft? Woher hast du denn die Information (bzw. das Gerücht?)?



      Das Gerücht geistert momentan (vor allem) im OG-Forum rum und wird da u.a. von Leuten verbreitet, die bisher verflixt oft richtig lagen und angeblich ziemlich zuverlässige Quellen haben. (Und ich habs schon vor Ewigkeiten aufgegeben, irgendwelche Threads, aus denen ich was habe, im OG-Forum zu suchen - dem Chaos, das dort herrscht, bin ich einfach nicht gewachsen. Deshalb sorry, kein Link.) Ich will ja meine Hoffnungen nicht zu hoch schrauben, aaaaaaber es ist schwer, noch nicht mit dem Quieken anzufangen ... :D :06:

      Zum 8. Doctor allgemein: Ich fand (und finde) ja den Film eigentlich an sich relativ mies - weniger wegen all der Dinge, die angeblich die Fans so hassen, als viel mehr, weil der Plot (trotz einiger wirklich fantastischer Elemente - ich bin, soweit ich weiß, der einzige Mensch, dem diese üble Frankenstein-Sache Spaß macht ... ;) ) immer wieder (und vor allem gegen Ende) fürchterlich abstrus und lächerlich ist.
      Allerdings ist Paul McGann für mich ein ganz großartiger Doctor :love: und ich bin verdammt froh, dass wir dank Big Finish mehr von ihm zu sehen hören bekommen haben, als nur den Film. (Jap, ich weiß, es gibt die Bücher auch - ich hab auch etliche davon vor Jahren gelesen - aber für mich persönlich funktioniert Doctor Who szenisch einfach am besten, deshalb "zählen" die Romane da für mich persönlich nicht so sehr ...)

      Und auch beim 6. Doctor, der mich in den Fernsehfolgen wirklich oft etwas irritiert hat (auch wenn ich ihn trotzdem immer ziemlich toll fand, nur halt nicht ganz so toll wie die anderen), sind die Hörspiele ein Glücksfall - ich hab immer so den Verdacht, dass die Leute bei Big Finish ihn besser verstanden haben, als die Drehbuchautoren seinerzeit. Natürlich liegt da viel auch daran, dass die Einführung von Evelyn Smythe fast schon genial ist - der perfekte Companion für Six ;) Und auch Peri (die mir aber zusammen mit Peter Davison viel lieber ist) kommt in den BiFis um einiges besser weg, viel weniger quengelig und nervig, als sie ganz oft in der Serie rüberkommt. (BiFi-Spoiler)
      Spoiler anzeigen
      Und dass er ja jetzt Charley vom 8. Doctor "geerbt" hat, lässt auf einige sehr schicke Stories hoffen ...
      It's a curious irony, I think, in a series with a rabble-rouser as a hero, and in a narrative about multiverses, alternities and possibilities, that the fans of this very show seem to want to close possibilities down. Sometimes it's as if the fans want reality dictated to them - definitely. Canonically. They want parameters setting and concretising around them. Maybe they want a stable universe after all ...
      (Paul Magrs, Afterword, Time and Relative Dissertations In Space)
    • Kaddele schrieb:

      Das Gerücht geistert momentan (vor allem) im OG-Forum rum und wird da u.a. von Leuten verbreitet, die bisher verflixt oft richtig lagen und angeblich ziemlich zuverlässige Quellen haben. (Und ich habs schon vor Ewigkeiten aufgegeben, irgendwelche Threads, aus denen ich was habe, im OG-Forum zu suchen - dem Chaos, das dort herrscht, bin ich einfach nicht gewachsen. Deshalb sorry, kein Link.)


      Ja, verständlich. Das Chaos dort ist auch der Grund wieso ich nur selten da rumstöber. Deswegen muss das Gerücht wohl an mir vorbeigegangen sein.

      Kaddele schrieb:

      Ich will ja meine Hoffnungen nicht zu hoch schrauben, aaaaaaber es ist schwer, noch nicht mit dem Quieken anzufangen ... :D :06:


      Naja... Sowas wie Quieken müsste ich auf Arbeit wohl eher unterlassen, aber ich denke meine Mimik grade eben als ich rygel's Post las sprach Bände. :03:

      Naja... Dann hoff ich mal dass es sich bewahrheitet und dass die Story brauchbar sein wird.



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Der Vollständigkeit halber noch ein Link zu einer der Gerüchtequellen im OG:
      doctorwhoforum.com/showpost.php?p=6210309&postcount=12
      (soll ich mir jetzt Sorgen machen, weil ich dort so viel Zeit verbringe, dass ich trotz diesem ganzen Wirrwarr dort weiß, wo dieses Posting stand? :S )

      Ich schließ mich dabei natürlich der "OMG! Wie geil ist das denn? Squee!!"-Fraktion an - wenn das wahr ist (und nachdem Moffat Showrunner geworden ist glaub ich das alles möglich ist, auch wenn es zu eigentlich schön um wahr zu sein ist), wäre das wirklich extrem großartig. Ich liebe den achten Doctor und würde mich wahnsinnig freuen, wenn er noch einmal die Chance bekommt die Rolle zu spielen. Audioplays sind ja schön und gut, aber ein richtiger Auftritt in der Serie wär schon noch besser. :thumbsup:
      Ich hoffe bloß, dass sie da auch wirklich eine gute Story daraus machen - wenn wir dann bloß einen fünf-Minuten-Time-War-Flashback bekommen wär ich wirklich wahnsinnig enttäuscht :17:

      "It's not a bad old cosmos. Flowers, cups of tea, trees, mugs of tea, sunsets, pots of tea... As you can see, I don't expect to much of this universe."
    • Das mehrfach angesprochene"Sich durch die Meinung anderer abhalten lassen" trifft für mich auf jeden Fall für diesen Film zu. Ich hätte ihn mir damals leicht in meiner Videothek ausleihen können, aber ich hatte irgendwie Angst, ihn zu hassen. Zu blöd sowas.

      Ganz kurz würde ich sagen: Schlechter Film- toller Doktor. Aber auch wieder nicht so ein furchtbarer Film, dass man ihn gar nicht ansehen kann.

      Mir war er schon zu amerikanisch, obwohl ich immer noch versuche, zu definieren, was das eigentlich bedeutet. Also bei der Titelmelodie hatte ich schon mal den Eindruck, sie hätten versucht, sie auf Star Trek zu quälen.

      Dann diese ganzen Horrorfilmelemente, besonders der "dämonische" Master, der Glibber spuckt und sich wie besessen benimmt. Ich kann mich nicht recht entscheiden, ob Eric Roberts einfach nur schlecht war, oder nur im falschen Film und in einem alten Horrorfilm oder einer Superhelden-Fernsehserie aus den 60ern besser aufgehoben gewesen wäre.

      Aber ich mag die Kleidung des 8.Doktors und das Innere seiner Tardis. Habt ihr gesehen, dass sie in San Francisco vor einem "Visit London"Plakat gelandet ist?

      Die Regenerationsszene mit "Frankenstein" zu kombinieren, war auch nicht so mein Geschmack.

      8thdoc Aber Paul McGann mochte ich, das war für mich mal ein ansteckendes Lächeln :love: . Seine Stimme mag ich auch sehr gern, auch wenn seine Betonung doch teilweise etwas bühnenhaft auf mich wirkt, musste ich mich etwas gewöhnen, stört mich aber jetzt gar nicht mehr.

      7thdoc Den 7. Doktor mag ich auch, egal, was Demnos sagt, besonders seine Augenbrauen :love: .Liegt aber auch vielleicht daran, dass ich die Folgen erst ab Dragonfire gesehen habe und nie einen Schock gekriegt habe, außerdem habe ich ja seine Stimme nicht gehört. Wahrscheinlich sollte ich ihn auch als meinen ersten richtigen Doktor zählen, obwohl ich vorher schon Tom Baker gesehen hatte, aber eben nur kurz.

      Das Ende des 7. Doktors war nicht schön, und außerdem viel zu lang. Ich mochte aber , wie Mc Gann bei der Einleitung sagt:" ...nearing the end of my 7th life...". Daraus hatte ich zumindest geschlossen, dass er ein langes und erfülltes Leben hinter sich hatte und demnächst an Altersschwäche gestorben wäre, und da hat er mehr als die meisten anderen. Kann mich natürlich auch irren.

      "Timelash" fand ich auch gar nicht so schlecht, und wer(nicht hier, aber anderswo) behauptet, Paul Darrow sei schlecht gewesen, hat diesen Mann noch nie schlecht gesehen, ich jedenfalls hab viel gelacht und bei "Admit defeat, doctor", konnte ich mich gar nicht wieder einkriegen. Und bei dem komischen blauen Androiden, der Übertreibung des Herbert-Darstellers etc. fiel er auch nicht weiter aus dem Rahmen, fand ich. Über Colin Baker steht mein Urteil allerdings immer noch nicht fest. 6thdoc

      Aber zurück zum Thema: Ja, bitte, bitte, ich möchte auch den 8.Doktor noch mal wieder sehen. 8o
      In mir ist’s nicht geheuer,
      da schläft ein Pfefferstreuer.
      Und wenn der mal erwacht,
      dann Gute Nacht!

      frei nach F.W. Bernstein
    • katryca schrieb:


      Das Ende des 7. Doktors war nicht schön, und außerdem viel zu lang. Ich mochte aber , wie Mc Gann bei der Einleitung sagt:" ...nearing the end of my 7th life...". Daraus hatte ich zumindest geschlossen, dass er ein langes und erfülltes Leben hinter sich hatte und demnächst an Altersschwäche gestorben wäre, und da hat er mehr als die meisten anderen. Kann mich natürlich auch irren.

      Ich möchte ja keine Illusionen zerstören, aber ich denke, da bezog sich der achte Doctor einfach nur rückblickend auf die Geschehnisse, von denen er gerade erzählt.
      Und als solches weiß er ja jetzt, dass er sich da dem Ende seines siebten Lebens näherte.
      BTW: Ich liebe McCoy, sein Auftreten, seine Stimme.
      Und dass ich die Stimme liebe kann nicht an seinen Auftritten bei RTL liegen. :D
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)