3x01 - Tag Eins (Day One)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mariakaefer schrieb:



      Und vielleicht ist jetzt das Rätsel von Jacks Ehefrau gelüftet (siehe Staffel 2, Epi 9, Something Borrowed am Ende, das Foto), wer weiß?
      Ich glaub nicht, dass die zusammenhängen - das Foto von Jacks Hochzeit ist ja von früher, so etwa 1910. Jedenfalls zu alt, als dass eine Tochter aus dieser Ehe jetzt in dem Alter der Tochter ist, die wir kennen gelernt haben.


      Ja, stimmt. Hatte das Foto jetzt nicht me´hr vor den Augen, sondern nur so im Hinterkpf.
      "if you are an Alien, how comes that you sound like you´re from the north?" [Rose] "Lots of planets have a north!" [9th Doctor]

      http://www.saveiantojones.com/ -Because what would we do without our coffeeboy?-
    • Mariakaefer schrieb:


      denen passt es sicher auch ohne Notstand nicht, dass Torchwood "outside the government" ist.
      *grins* Der "Wikipedia"artikel den unsere Aushilfshakerin da aufruft sagt ja auch dass sie eben grundsätzlich NICHT über dem Gesetz stehen wenn ich das richtig gelesen habe.
      Oh, good work, Doctor. Nice one. The Virgin Queen? So much for history.
    • Mir ist da gerade noch eine Sache zu Jacks Unsterblichkeit eingefallen: wenn sich sein Körper nach der Explosion wieder zusammensetzt bzw heilt und er danach wieder ganz der Alte ist, dann ist es auch ziemlich unwahrscheinlich, das Jack später zu "Face of Beau" werden wird. Denn was immer dann den Kopf vom Rumpf trennen würde, wäre nicht genug, um zu verhindern, daß Jack wieder "zusammenwächst".
      Wolfgang.
    • Sonic Screwdriver schrieb:

      Mir ist da gerade noch eine Sache zu Jacks Unsterblichkeit eingefallen: wenn sich sein Körper nach der Explosion wieder zusammensetzt bzw heilt und er danach wieder ganz der Alte ist, dann ist es auch ziemlich unwahrscheinlich, das Jack später zu "Face of Beau" werden wird. Denn was immer dann den Kopf vom Rumpf trennen würde, wäre nicht genug, um zu verhindern, daß Jack wieder "zusammenwächst".


      Wer sagt, das er zefetzt wird? Wurde er in staffel 2 epi 12 doch auch nicht!
      "if you are an Alien, how comes that you sound like you´re from the north?" [Rose] "Lots of planets have a north!" [9th Doctor]

      http://www.saveiantojones.com/ -Because what would we do without our coffeeboy?-
    • Die Bombe ist in ihm?
      "if you are an Alien, how comes that you sound like you´re from the north?" [Rose] "Lots of planets have a north!" [9th Doctor]

      http://www.saveiantojones.com/ -Because what would we do without our coffeeboy?-
    • Aha. Freu mich, das Gwen schwanger ist, aber ich glaube kaum, das bei einer Serie wie Torchwood das überleben wird.
      "if you are an Alien, how comes that you sound like you´re from the north?" [Rose] "Lots of planets have a north!" [9th Doctor]

      http://www.saveiantojones.com/ -Because what would we do without our coffeeboy?-
    • Mir hat´s ausgesprochen gut gefallen. Irgendwie scheint Torchwood die Kinderkrankheiten hinter sich gelassen zu haben und funktioniert - zumindest in dieser Folge - als fast schon ernst zu nehmende SciFi-Serie, wer hätte das gedacht. ;)

      Bezeichnend für mich: Ich habe Tosh und Owen nicht im geringsten vermisst, für meinen Geschmack können Ianto, Jack und Gwen einfach als Dreierteam weitermachen, das reicht völlig. Und ich bin wirklich dankbar, dass Martha nicht dabei ist und sogar offscreen verheiratet wurde. ;)

      Die Handlung an sich war nicht wahnwitzig originell, aber trotzdem waren die kreischenden Kinderchen doch recht unheimlich. Zur superbösen Geheimorganisation kann man wohl noch nicht viel sagen, auch nicht zu dieser ganzen 456-Sache (wo ich nicht völlig mitgestiegen bin.) Aber die Schauspieler waren durchwegs gut, die Killerlady schön kaltblütig und die grauen Eminenzen haben auch genug Charisma. Den vermeintlichen Owen-Ersatz fand ich als solchen erst ein bisschen langweilig. Dass er zu den bösen Jungs gehört, hat mich wirklich kalt erwischt, also eine gelungene Überraschung. Dass er sofort draufgeht, hat mich auch verblüfft, wirkte irgendwie wie ein Dauercharakter. Der alte Irre war auch nett, vor allem seine Schnüffeleien haben mich amüsiert. Wobei ich mir schon die Frage stelle, ob er vielleicht nicht selbst ein Alien ist.

      Nett fand ich den familiären Anhang von Ianto und Jack. Der Twist mit der Tochter wurde sehr undramatisch präsentiert, was mir gut gefallen hat. Und Jack ist natürlich ein echter Bastard: Rührt sich - offenbar jahrelang - nicht und frischt seine Familienbande nur auf, weil er ein Kindchen braucht. Tststs...

      Iantos "Coming-Out" zeigt zumindest mal, wie er zu Jack steht, was bisher ja nicht so klar war. Jetzt müssen wir nur noch rausfinden, wie der Captain das ganze sieht. Irgendwie kann ich mir bei Mr. Omnisexual nicht wirklich vorstellen, dass er Teil eines biederen "Couples" sein will. (Mich hat der Running Gag übrigens - noch - nicht genervt, aber weiterstrapazieren sollten sie das echt nicht.)

      Darüber hinaus gab´s viele nette kleine Gags (Iantos abgebrühte Geldonkelmasche, der Autoklau, Gwens Fahrt ins große unbekannte England etc...), ich bin so ziemlich rundum zufrieden. Ich hoffe nur, dass wir nicht das endgültige Ende des Hubs gesehen haben. Ich mag dieses Set. Und was wurde wohl aus dem armen Pterodactyl?
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • Torchwood goes Fringe/X-Files, nur noch lahmer.

      Die Folge selbst ging ehrlich gesagt so.

      Natürlich handelt es sich um den ersten Teil eines Fünfteilers, heisst - es wird das Problem umrissen und die Protagonisten werden vorgestellt - und insofern ist es auch noch zu früh, große Rückschlüsse auf die ganze Season zu schliessen,

      Fangen wir mit dem Positiven an:
      • Erstaunlicherweise vermisst man weder Tosh noch Owen wirklich, die drei verbleibenden Torchwoodies haben so viel zu tun, daß das Team nicht unvollkommen wirkt

      • Die Folge wirkt teuer und ernsthaft, man hat sich Mühe gegeben

      • Gwen ist und bleibt eine Marke - alleine schon die Szene, in der sie ihre Schwangerschaft kommentiert - herrlich

      • Die Szenen mit den Kinder, vor allem beim zweiten We Are Coming und dem anschliessenden Schrei waren wirklich sehr gelungen

      • Frobisher wird ausgezeichnet als getriebener, loyaler Staatsdiener gezeigt

      • Der Bad Doctor war dann doch eine gute Überraschung und wie auch schon bemerkt eine gelungene Foppung des Publikums

      • Mir haben die Szenen mit Jacks und Iantos Familie gut gefallen
      Was mir nicht so gefallen hat:
      • Vieles war vorhersehbar: die Zerstörung des Hubs, das Verhalten des Premiers, die Verfolgung von Torchwood zB

      • Richtig spannend fand ich nur die letzten 10 Minuten

      • Was zumindest in dieser Folge nicht mehr so zu erkennen war, war das Grelle, das Kesse, das Schräge oder auch Pubertäre, das TW eigentlich sehr stark von anderen Serien unterscheidet. Unsere drei Hauptprogaonisten kamen mir wie glattgebügelt für den US-Markt und für BBC One vor. Ok, sie agierten nicht so mit angezogener emotionalen Handbremse wie bei ST:TNG oder ST:VOY aber die Richtung stimmte schon.

      • Bei den Szenen im Irrenhaus musste ich an Fringe denken

      • Ich fand die Inszenzierung eher behäbig und lahm
      Wenn ich nun die erste Folge von JEKYLL, ein ganz ähnliches Format, denke, dann muss ich sagen - ohohoh, jetzt ist aber noch viel Luft drin nach oben.
    • ´Beitrag habe ich gelöscht.
      "if you are an Alien, how comes that you sound like you´re from the north?" [Rose] "Lots of planets have a north!" [9th Doctor]

      http://www.saveiantojones.com/ -Because what would we do without our coffeeboy?-

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ladimon ()

    • Der tanzende Arzt schrieb:

      Animal schrieb:

      Ich finde es ja Schade, dass nun nicht Martha und Mickey dem team beigetreten sind, wo es ja in Dr.Who sehr danach klang.

      Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass es zeitlich nicht gepasst hat mit den zwei Schauspielern.


      Über Mickey weiß ich nichts, aber Martha spielt bei CSI UK mit.
      "if you are an Alien, how comes that you sound like you´re from the north?" [Rose] "Lots of planets have a north!" [9th Doctor]

      http://www.saveiantojones.com/ -Because what would we do without our coffeeboy?-
    • Gerade erst geschaut. Meine.....Fresse....! |8
      Weiß grad nicht was ich sagen soll, außer: irre! Bin echt von den Socken. 8o

      Ok, ein paar Gedanken: das mit den Kindern ist tatsächlich richtig unheimlich. Da wurde mal ein richtig spannender Plot gestartet, großartig! Torchwood scheint ja komplett in die Luft geflogen zu sein, da hab ich wirklich die Luft angehalten. Fantastischer Cliffhanger! Ich zweifle sogar daran, ob Jack das überstanden hat, wobei es für die Serie eigentlich keinen Sinn ergibt, ihn da auf diese Weise rauszuschreiben. Trotzdem.

      Dass irgendeine irdische Organisation es schafft, Torchwood SO zu infiltrieren, lahmzulegen und zu überwachen fand ich allerdings am spannensten. Die größten Gegner für Torchwood also mal keine Aliens sondern von der Erde, großartiger Einfall.

      Das einzige, das mich vielleicht etwas störte war, dass kaum bis garnicht auf Tosh und Owen eingegangen wurde (auch wenn ich Owen eigentlich nie leiden konnte), es scheint weiterhin einfach alles so weiterzulaufen wie bisher. Dass da zwei wichtige Teammitglieder fehlen merkte man eigentlich nicht, außer dass da ein Foto hängt und mal erwähnt wurde, dass man doch einen Arzt brauchen könnte. Aber ansonsten ging das im Rest der Spannung leider gnadenlos unter, finde ich schade. Aber vielleicht wird das ja nochmal aufgegriffen.
      Gut fand ich aber wiederrum, dass man nicht gleich in dieser Folge wieder neue Leute rekrutiert hat, obwohl es wirklich sehr danach aussah. Gut geködert vom Drehbuch! Ich finde, man sollte es nicht so einfach machen, neue Leute bei Torchwood anzuwerben, nicht nachdem, was am Ende von Staffel 2 passiert ist. Das würde dem sonst komplett die Tragik rauben.

      Oh, und ganz nebenbei erfahren wir noch, dass Jack 'ne TOCHTER hat (also ich nehme mal stark an, dass es sich um selbige bei der Mutter von dem Kleinen da handelte). Ich glaub, da hab ich am meisten gestutzt. |8

      Alles in Allem: großes Kino! Wenn die zweite Folge nur halb so gut ist, toppen die beiden zusammen schon die komplette erste Staffel. Extrem dichte, packende Athmosphäre, es passiert irre viel und trotzdem kamen die Charaktere voll zur Geltung. Und selbst der eine oder andere Lacher hatte noch Platz. Bitte UNBEDINGT so weitermachen!
      You're gravity, searching for a ground,
      You're silence, searching for a sound
    • Also für den Anfang war die Folge echt nicht übel. Waren einige Überaschungen dabei wie z. B. Jacks Tochter oder das der Arzt stirbt, hab eigentlich beim ersten mal sehen gedacht das er der neue Owen wird. Ich frag mich allerdings ob es wirklich möglich ist die ganze Geschichte auf fünf Folgen aufzusplitten ohne das größere Logiklücken oder billiges Füllmaterial ensteht.

      Der Schwangerschaftstest hat allerdings die Grenze der Glaubwürdigkeit echt überschritten, einfach die Hand auf einen Scanner legen und man hat den Effekt eines MRTs ist schon ein bisschen weit hergeholt :rolleyes: .
    • BigBlue schrieb:


      Dass irgendeine irdische Organisation es schafft, Torchwood SO zu infiltrieren, lahmzulegen und zu überwachen fand ich allerdings am spannensten. Die größten Gegner für Torchwood also mal keine Aliens sondern von der Erde, großartiger Einfall.


      Mich persönlich wundert es eher, dass es nicht schon viel früher passiert ist. Der Regierung und diversen Organisationen muss es doch eigentlich ziemlich auf den Senkel gehen, dass es da diese Undergrund-Organisation gibt, die irgendwas Geheimes macht, wovon jeder alles und doch nix weiss... und die außerhalb von ihren Hierarchien arbeitet. Bei aller Liebe, nur weil eine längst verstorbene Königin Torchwood ins Leben gerufen hat, soll man diese Sonderstellung einfach akzeptieren?

      BigBlue schrieb:


      Das einzige, das mich vielleicht etwas störte war, dass kaum bis garnicht auf Tosh und Owen eingegangen wurde (auch wenn ich Owen eigentlich nie leiden konnte), es scheint weiterhin einfach alles so weiterzulaufen wie bisher. Dass da zwei wichtige Teammitglieder fehlen merkte man eigentlich nicht, außer dass da ein Foto hängt und mal erwähnt wurde, dass man doch einen Arzt brauchen könnte. Aber ansonsten ging das im Rest der Spannung leider gnadenlos unter, finde ich schade. Aber vielleicht wird das ja nochmal aufgegriffen.


      Wenn man in so einer Organisation arbeitet und so eine riesen Verantwortung hat, dann bleibt einem nix anderen übrig, als einen kühlen Kopf zu bewahren und einfach weiterzumachen. Es wird glaube ich nicht wirklich darauf eingegangen, wie lange das mit den beiden nun her ist, aber Torchwood kann sich den Luxus einer großen Trauerzeit wahrscheinlich eher nicht leisten, denke ich. Sie sind offensichtlich nicht vergessen worden, aber die Gefühle drumrum müssen ausgeblendet werden, alles andere wäre zu gefährlich.

      Sonic Screwdriver schrieb:

      Mir ist da gerade noch eine Sache zu Jacks Unsterblichkeit eingefallen: wenn sich sein Körper nach der Explosion wieder zusammensetzt bzw heilt und er danach wieder ganz der Alte ist, dann ist es auch ziemlich unwahrscheinlich, das Jack später zu "Face of Beau" werden wird. Denn was immer dann den Kopf vom Rumpf trennen würde, wäre nicht genug, um zu verhindern, daß Jack wieder "zusammenwächst".


      Dazu müsste man jetzt ein bisschen zu Doctor Who Crossovern. (ich packs zur Sicherheit mal in einen Spoiler ;) )

      Spoiler anzeigen
      Ich glaube das war Folge 313, als Jack sich vom Doctor und Martha verabschiedet. Er fragt da den Doctor, wie das wohl wäre, wenn er irgendwann mal extrem alt ist (ich glaub, er sagt da was von Millionen Jahren oder so)... wie er dann wohl aussähe. Denn er habe bemerkt, dass er (auch wenn er unsterblich ist) doch irgendwie altert. Sehr langsam, aber er tuts. Der Doctor hatte darauf keine Antwort, also hakt Jack es ab und erzählt dann von seiner Jugendzeit und dass er da "Face of Boe" genannt wurde und schwubbs, weg war Jack und hinterlässt einen geplätteten Doctor.


      Ich interpretiere das also so, dass Jack sich mit der Zeit verändern wird. Die erste Zeit wird es gewohnt menschlich sein (er erwähnte ja bei seiner Tochter schon ein graues Haar) und irgendwann geht es eben einen Schritt weiter. Bis er beim Face of Boe angelangt ist. (Überhaupt finde ich das alles sehr logisch. Alles, was das Face of Boe dem Doctor gesagt hat, wusste ja Jack schon, weil er mit ihm gereist ist. Demnach erinnert sich das Face of Boe nur an Dinge aus der Zeit von Jack und gibt sie im richtigen Moment an den Doctor weiter...)
    • CrazyGenius schrieb:

      (ich packs zur Sicherheit mal in einen Spoiler ;) )
      Das Wort "Spoiler" ist Teil dieses Themenbaums. (Neudeutsch: Thread). Da ist das wohl nicht nötig.

      Ich glaube das war Folge 313, als Jack sich vom Doctor und Martha verabschiedet. Er fragt da den Doctor, wie das wohl wäre, wenn er irgendwann mal extrem alt ist (ich glaub, er sagt da was von Millionen Jahren oder so)... wie er dann wohl aussähe. Denn er habe bemerkt, dass er (auch wenn er unsterblich ist) doch irgendwie altert. Sehr langsam, aber er tuts. Der Doctor hatte darauf keine Antwort, also hakt Jack es ab und erzählt dann von seiner Jugendzeit und dass er da "Face of Boe" genannt wurde und schwubbs, weg war Jack und hinterlässt einen geplätteten Doctor.

      Ich weiß, und ich habe auch den Kommentar von RTD zu dieser Szene gesehen. Angeblich ist (oder war zu dem Zeitpunkt vor 2 Jahren) in dieser Hinsicht noch gar nichts geplant.

      (er erwähnte ja bei seiner Tochter schon ein graues Haar)

      Das war wohl eher als Scherz gemeint, so wie es sich anhörte.
      Wolfgang.
    • CrazyGenius schrieb:

      BigBlue schrieb:


      Dass irgendeine irdische Organisation es schafft, Torchwood SO zu infiltrieren, lahmzulegen und zu überwachen fand ich allerdings am spannensten. Die größten Gegner für Torchwood also mal keine Aliens sondern von der Erde, großartiger Einfall.


      Mich persönlich wundert es eher, dass es nicht schon viel früher passiert ist. Der Regierung und diversen Organisationen muss es doch eigentlich ziemlich auf den Senkel gehen, dass es da diese Undergrund-Organisation gibt, die irgendwas Geheimes macht, wovon jeder alles und doch nix weiss... und die außerhalb von ihren Hierarchien arbeitet. Bei aller Liebe, nur weil eine längst verstorbene Königin Torchwood ins Leben gerufen hat, soll man diese Sonderstellung einfach akzeptieren?


      Naja, Torchwood ist ja erst im Laufe der 2. Staffel nicht mehr so geheim gewesen und es gab immer mehr Mitwisser. Da ergibt es schon Sinn, dieses Element erst jetzt einzubringen und ich finde das hier auch genau richtig am Platz für die Entwicklung der Serie. Außerdem scheint es ja so zu sein, dass auch die Regierung schonmal mit diesem Alien-Kinder-Phänomen zu tun hatte und man scheint nun zu glauben, dass da Torchwood die Finger im Spiel hätte. (Ich frage mich übrigens gerade, wie das wäre, wenn dem tatsächlich so ist: wegen irgendeiner vertuschten Sache aus einer früheren Phase von Torchwood drehen die Kinder am Rad, eine Alieninvasion steht kurz bevor, und unsere Torchies von heute haben keinen blassen Schimmer davon. Torchwood als die Bösewichte sozusagen *philosophier*) Deshalb versuchen sie auch erst jetzt, Torchwood hochgehen zu lassen. Da macht es natürlich auch erst jetzt Sinn, dass man versucht, Torchwood auszuschalten. Wie effizient dabei vorgegangen wird impliziert ja schließlich auch, dass Torchwood schon eine ganze Weile unbemerkt überwacht werden konnte. Also für mich passt das schon so, wie es ist.

      CrazyGenius schrieb:

      BigBlue schrieb:


      Das einzige, das mich vielleicht etwas störte war, dass kaum bis garnicht auf Tosh und Owen eingegangen wurde (auch wenn ich Owen eigentlich nie leiden konnte), es scheint weiterhin einfach alles so weiterzulaufen wie bisher. Dass da zwei wichtige Teammitglieder fehlen merkte man eigentlich nicht, außer dass da ein Foto hängt und mal erwähnt wurde, dass man doch einen Arzt brauchen könnte. Aber ansonsten ging das im Rest der Spannung leider gnadenlos unter, finde ich schade. Aber vielleicht wird das ja nochmal aufgegriffen.


      Wenn man in so einer Organisation arbeitet und so eine riesen Verantwortung hat, dann bleibt einem nix anderen übrig, als einen kühlen Kopf zu bewahren und einfach weiterzumachen. Es wird glaube ich nicht wirklich darauf eingegangen, wie lange das mit den beiden nun her ist, aber Torchwood kann sich den Luxus einer großen Trauerzeit wahrscheinlich eher nicht leisten, denke ich. Sie sind offensichtlich nicht vergessen worden, aber die Gefühle drumrum müssen ausgeblendet werden, alles andere wäre zu gefährlich.


      Schon richtig, dass die Anderen einen kühlen Kopf behalten müssen und sich möglichst schnell Ersatz beschaffen sollten. Das gebietet ja die serieninterne Logik. Aber mal serienextern (also aus Zuschauersicht) würd ich halt gern sehen, dass die Ereignisse am Ende der 2. Staffel dennoch Auswirkungen auf das Innenleben der Figuren hat. Selbst wenn jetzt plötzlich notgedrungen zwei Neulinge auftauchen könnten die's ja z.B. erstmal schwer haben und müssen sich beweisen. Nur mal so als Idee. Serien/Filme sind ja erst dann spannend, wenn eben nicht alles glatt läuft, es Konflikte gibt und auch mal irrationales Handeln (sofern das glaubhaft dargestellt wird). *find*
      You're gravity, searching for a ground,
      You're silence, searching for a sound

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BigBlue ()