1x02 - Das Ende der Welt / The End of the World

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • André McFly schrieb:

      ich muss zugeben, mich hatte eigentlich nur die multiverse storyline in staffel 3 gereizt... das war der einzige grund, warum ich die gesehen habe... und das ende vom lied: so lange habe ich gar nicht ausgehalten


      Du meinst die Animated Series aus den 90ern. Ich meine Spectacular Spider-Man von Anfang 2010 ;)
    • Du meinst die Animated Series aus den 90ern.

      Nein, er meint "Ultimate Spider-Man" von der er nur ein paar Folgen gesehen hat und den dortigen Multiversums-Handlungsbogen. Auf die "vorherige Serie" die du ansprachst geht er überhaupt nicht ein. ;)
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Der Ultimative-Serien-Spider-Man hat übrigens ein paar sehr amüsante Auftritte in Spider-Verse (nicht der erwähnte Vierteiler der Fernsehserie, sondern das Comiccrossover).
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Und genau das zeigt, was ich an der Serie so hasse. Diese sau dämlichen 4th-Wall-Witze.

      Das ist das was jeder daran hasst. Deadpool darf das. Spider-Man darf das nicht.
      In der Animated gab es ja auch einen Multiuniversumsmehrteiler in der dritten Staffel.

      Nö in der fünften. ;)
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cutec ()

    • Cutec schrieb:

      Das ist das was jeder daran hasst. Deadpool darf das. Spider-Man darf das nicht.

      und meine fresse...deadpools auftritt hatte mir den rest gegeben... ich - als nicht-comic-leser kenne deadpool ja eher nur flüchtig aber denke, dass ich ein ausreichend gutes bild von ihm habe, um sagen zu können, dass der in der serie dargestellte deadpool eine witzfigur war (im wahrsten sinne des wortes)... unglaublich nervig und kein bisschen unterhaltsam...

      Cutec schrieb:

      Zurück zum Thema!

      yes, sir!
    • André McFly schrieb:

      Nikioko schrieb:

      Andererseits frage ich mich, wie Stummfilmklassiker wohl aussähen, wenn sie in normaler Geschwindigkeit abgespielt würden.

      wie ne hartnell folge ;)

      Kommt drauf an. Ich habe gerade die BD mit der 4K-Rekonstruktion von Das Cabinet des Dr. Caligari im Player liegen und kann immer noch nicht glauben, wie gestochen scharf alles ist und wie genial die Optik 1920 bereits war. Vor allem, wenn man die Technicolor-Filme der 1950er kennt. Und ja, Caligari hat tatsächlich gewisse Ähnlichkeiten mit dem Hartnell-Doctor (der sich in The Gunfighter ja selbst als Dr. Caligari vorstellt). Ist zwar nicht das Thema des Threads, musste ich aber mal erwähnen, weil meine Kinnade immer noch runter hängt.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Ich kehre dann mal zum Thema zurück ;)


      The End of the World - Wie passend der Titel ist. Super fand ich, dass diese Folge ohne Zeit zu verlieren direkt an die Erste anknüpfte und es in die Zukunft ging. Und zwar sehr weit in die Zukunft. Das Rose jedoch gleich die Explosion der Sonne erlebte, war für sie scheinbar ein kleiner Schock. Verständlich. Doch der Doctor verstand es mit seiner lockeren Art sogar den naheliegenden Weltuntergang zu einem beiläufigem Erlebnis werden zu lassen. Wie er da stand, mit verschränkten Armen, seinen Monolog auf die Menschheit haltend, kurz auf die Uhr blickend, um es ja keine Sekunde zu früh anzukündigen. Dazu noch die Ansage von der Stationsstimme, die den geplanten Ablauf der Veranstaltung erläuterte. Der Tod der Erde als Unterhaltungsprogramm für die Wohlhabenen des Universums. Welch herrliche Idee.

      Die Konstruktion von Plattform Eins sah von außen wirklich futuristisch aus. Der Stil im Inneren erinnerte mich an eine noblere Galerie. Gerade die hell gefließten Wände und holzimitierenden Böden, sowie die zahlreichen Vitrinen mit für mich unbekannten Gegenständen. War das Kunst? Irgendetwas aus früheren Episoden?

      Besonders gespannt war ich auf die außerirdischen Lebensformen, die der Doctor eingangs erwähnte.
      Zuerst lernten wir ja den blauen, etwas schusseligen aber liebenswürdigen Stuart kennen, der dann sogleich alle anderen vorstellte. Zunächst das Personal, was mich an die Umpalumpas aus "Charlie und die Schokoladenfabrik" mit Johnny Depp erinnerte.
      Danach die Repräsentanten des Waldes. Sie gefielen mir von ihrem Aussehen und ihrem allgemeinen Auftreten her am besten. Ich erkannte eine gewisse Ähnlichkeit zu den Sylvari aus Guild Wars 2. Dass sie als Friedensgeschenk Ableger von ihrem Großvater mitbrachten, machte sie noch sympathischer. Traurig, dass Jade am Ende starb auch wenn sie es tat, um die anderen zu retten.
      Der Moxx von Balhoon war zum knuddeln niedlich, wie er auf seinem fliegenden Sessel umherglitt und er es für ein tolles Geschenk hielt, als er Rose ansabberte oder anspuckte? Irgendwie so in der Art.
      Das Gesicht von Boe wirkte sehr erhaben und weise. Hoffentlich erfährt man irgendwann etwas mehr über dieses Wesen.
      Dass mit diesen schwarzen Kaputzenträgern irgendwas nicht stimmte, war mir von Anfang an klar und bestätigte sich ja am Ende. Sie infriltrierten die Station auf Cassandras Befehl hin, um sie zu zerstören, was der Doctor schlussendlich verhindern konnte.
      Einzig Cassandra war mir unsympathisch. Dass dieses Stück Haut als der letzte Mensch angesehen wurde, fand ich erschreckend und gruselig. Rose titulierte sie herrlichst als Trampolin mit Lippenstift. Wie passend :lach: Obwohl eines muss man dem Hautfetzen lassen: Sie hatte Humor, als sie ihre Eingangsrede hielt und die JukeBox präsentierte. Allerdings konnte ich mich mit ihrem Schicksal anfreunden.

      Sogar über den Doctor erfuhr man viele neue Dinge. Das Gedankenmanipulationspapier wurde erklärt und die Übersetzungsfunktion der TARDIS erläutert. Durch seine Technologie konnte er das Handy von Rose so aufmotzen, dass diese von nun an stets nach Hause telefonieren kann, was eine weitere technische Überlegenheit aufzeigte. Zudem scheint es dem Doctor sehr schwer zu fallen über seine Vergangenheit zu sprechen. Doch zum Schluss offenbarte er Rose, dass er ein einsamer Reisender, ein Time Lord und der Letzte seiner Art sei. Informationen, die seine Handlungsweisen und sein Auftreten plausibler machen. Des weiteren erwähnte er, dass er früher auf der Titanic war, als diese unterging.

      Ein weiteres Highlight dieser Folge war sicherlich die Musik. "Toxic" von Britney Spears und "Tainted Love" von Soft Cell. Irgendwie verrückt und passend zugleich. Generell fand ich die musikalische Untermalung stimmig.

      Alles in allem eine sehr gute Folge, die mir trotz des Weltuntergangs viel Freude bereitete.
    • So, weiter gehts mit "End of the World".
      Ein definitiver Sprung nach vorne im Vergleich zu "Rose".
      Die Aliens sind alle schön gemacht und auch die kleinen Roboter sind super. Der Doktor funktioniert hier toll - vorallem im Zusammenspiel mit der Baumfrau, deren Name mir gerade entfallen ist. Auch wie hier der Timewar das erste Mal aufgegriffen wird, ist toll gelöst. Ansonsten sind die Aliens natürlich viel zu überzogen & plakativ böse und bieten einem mit dunkler Kapuze und tiefer Stimme ein "Geschenk" an. Is klar. Und den Architekten, der den Schalter für die Schilde hinter einen Durchgang mit Turbinen gebaut hat, würde ich ja gerne mal treffen :D

      Ansonsten einfach eine gute Folge, 7 Punkte sind da drin. Sehr klassisch. Die Britney Spears Musik hat ein bisschen genervt.
    • Mit Hip hatte da damals glaube ich nichts zu tun. Das war ja ein Gag, dass so ein flacher Popstar die großen Komponisten überlebt hat. Und zu der Zeit gab es ja auch weitaus angesagtere Chartmusikanten als Britney, deren Zeit eigentlich schon lange vorbei war.
    • Solus schrieb:

      Mit Hip hatte da damals glaube ich nichts zu tun. Das war ja ein Gag, dass so ein flacher Popstar die großen Komponisten überlebt hat. Und zu der Zeit gab es ja auch weitaus angesagtere Chartmusikanten als Britney, deren Zeit eigentlich schon lange vorbei war.
      Das denke ich auch.
      Aber Doctor Who hat sich in The Chase schon mal als Orakel erwiesen, als Vicky sagte, sie kenne die Beatles aus dem Museum.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc