3x05 - Tag Fünf (Day Five)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Carlyle schrieb:

      Trotz allem hat mein Respekt für Jack ziemlich gelitten, auch wenn er keine andere Wahl hatte war das was er getan hat doch ein No-Go. Ich denk ich bin da auf der Seite seiner Tochter. Auch sie weiss vermutlich, dass es nötig war, aber das ändert trotzdem nichts am bitteren Nachgeschmack.
      Ich finde es katastrophal was Jack da gemacht hat. Sein Enkelsohn hat nicht gewußt, was mit ihm geschieht. Man hat es ihm nicht erklärt und er hat keine Wahl sich zu entscheiden. Das ist schlichtweg grausam.

      Aus meiner Sicht wäre die einzige moralisch akzeptable Lösung ein Kampf gegen die 456 gewesen. Auch wenn er aussichtslos gewesen wäre (was ich nicht glaube). Ja, es wären viele tausend Menschen gestorben, aber die Menschheit wäre "menschlich" geblieben. Mir ist natürlich klar, dass diese Möglichkeit nicht zu Torchwood als Serie passt, sondern die Lösung des Doktors gewesen wäre.

      Ich bin mal gespannt, was der Doktor sagt, wenn er erfährt, was Jack getan hat. Ich hoffe, er wendet sich von ihm ab. Ich glaube aber, er wird ihm verständnisvoll auf die Schulterklopfen und versuchen, Jack wieder aufzubauen.
    • 13thDoctor schrieb:

      Aus meiner Sicht wäre die einzige moralisch akzeptable Lösung ein Kampf gegen die 456 gewesen. Auch wenn er aussichtslos gewesen wäre (was ich nicht glaube). Ja, es wären viele tausend Menschen gestorben, aber die Menschheit wäre "menschlich" geblieben. Mir ist natürlich klar, dass diese Möglichkeit nicht zu Torchwood als Serie passt, sondern die Lösung des Doktors gewesen wäre.

      Ich bin mal gespannt, was der Doktor sagt, wenn er erfährt, was Jack getan hat. Ich hoffe, er wendet sich von ihm ab. Ich glaube aber, er wird ihm verständnisvoll auf die Schulterklopfen und versuchen, Jack wieder aufzubauen.



      Da waere ich mir nicht so sicher, immerhin hatte der Doc ja auch schon entscheiden muessen ob er 20000 Menschen opfern soll, oder die ganze Welt (Fires of Pompeii). Da hat er ja auch nicht nachgefragt, ob die sich opfern wollen oder nicht, die Entscheidung hat er ja auch ganz von selbst getroffen. Und Jack hats ja auch erst anders versucht, aber feststellen muessen, das ein Kampf gegen die 456 aussichtslos waere. Am ende waere die ganze Menschheit ausgeloescht, und die Aliens haetten die Kinder trotzdem bekommen.
      Also war die Entscheidung Jacks so ziemlich die selbe, wie die des Docs in Pompeii, aber mit dem Unterschied, das Jack nicht gleich abgehauen ist, sondern zugeschaut hat, wie sein Enkelsohn qualvoll starb. Ich denke da mal, dass der Doc mehr Verstaendnis haette als Du ihm zutraust.

      Was sonst haette er tun sollen? :07:
      "Take this song with you"

      "We will, always!"

      "And know this, Doctor/Donna, you will never be forgotten. Our children will sing of the Doctor/Donna. And our children's children. And the wind and the ice and the snow will carry your names forever...."
    • Sonic Screwdriver schrieb:


      Auch wenn Martha Jones in den Flitterwochen ist, hätte sie irgendwie mitbekommen, was los ist. Kein Ort der Welt ist so entlegen, daß die Nachricht über das, was da abging, sie nicht erreicht hätte. (...) Überhaupt: wieviele Telefone auf der Erde gibt es inzwischen, die den Doktor anrufen können? (...) Sechs, setzen, Mr. Russel!

      Na, da hat aber jemand so wenig aufgepasst, dass ich nur sagen kann: Setzen, Sechs! ;(

      Es ist ja kaum was nach draußen gedrungen, und die Nachrichten haben gemeldet, dass die Situation wieder unter Kontrolle und ein Impfstoff entwickelt ist. Von einem Alien wusste niemand. Warum hätte da Martha den Doctor holen sollen?

      Und "Sarah Jane Smith" hat vielleicht nachgeforscht, kam aber wohl zu keinem Ergebnis! Wie auch, sie hatte ja kaum Informationen. (Luke dürfte außerdem, da er sicher schon in der Pubertät ist, nicht betroffen gewesen sein.) Das alles hat sich ja recht schnell innerhalb weniger Tage ereignet.

      Und ab einem bestimmten Punkt muss man halt auch sagen: Okay, es ist ein Spin-Off. So, wie auch Batman nicht bei jeder Kleinigkeit Superman um Hilfe rufen kann (obwohl der vieles sehr schnell lösen könnte), so muss halt schlichtweg nicht jedes Event der einen Serie auch in der anderen vorkommen.

      Mir gefiel die Folge sehr gut. Die Aliens haben eine herrliche Logik. Alle drei Sekunden stirbt auf diesem Planeten ein Kind. Die Menschen finden sich damit ab. Kinder sterben aufgrund der Umstände, die wir zulassen.

      In einer Krise versuchen die Mächtigen, erst einmal ihren eigenen Hintern zu retten. Die Leidtragenden sind immer die sozial Schwachen. Politiker sind jederzeit bereit, einen Teil der Bevölkerung in einen Krieg zu schicken. Warum sollten sie anhand einer solchen Krise anders handeln? Der Fünfteiler war hier wunderbar zynisch.

      Das Ende mit Jacks Enkel war besonders extrem. Es gibt keine "leichte" Lösung, bei der alle gerettet werden, indem man nur auf einen Knopf drückt. Und es ist aus der Sicht der Mutter völlig nachvollziehbar. Natürlich würde sie lieber den Tod von Tausenden in Kauf nehmen, wenn dafür das eigene Kind gerettet wird. Immerhin war es in letzter Minute, hätte man länger gewartet, wären die Kinder geholt worden.

      Insgesamt ein herrlicher Fünfteiler. Durchgehend spannend, mit Wahnsinnsbildern, mit durch die Bank hervorragenden Darstellern und einer ziemlich schonungslosen Geschichte. Auch wenn ich nicht glaube, dass "Torchwood" als Serie fortgesetzt wird, so hoffe ich doch auf den einen oder anderen TV-Film.
    • Moin,

      13thDoctor schrieb:


      Ja, ich finde die 3. Staffel DW im Vergleich zur 4. hell und freundlich.
      Och echt? DA bist Du glaub ich aber einer der wenigen (vom "ende" des Companions mal abgesehen). Selbst das Produktionsteam kündigte die vierte Stafffel als "nicht so düster" an.
      Und Second Coming hast Du offfensichtlich nicht gesehen oder?

      13thDoctor schrieb:

      er hat keine Wahl sich zu entscheiden.
      Du hättest Die "Wahl" über das Leben von 32 Millionen Kindern (und der Möglichkeit der ständigen Wiederkehr der "Junkierasse") dem SElbsterhaltungstrieb eines 6 jährrigen Überlassen - und das in den wenigen Sekunden die noch Zeit waren? Faszinierend ;)

      R:
    • Ich fand die Folge doch recht gut, bin zu frieden.
      Auch wenn da die Sache mit dem holen vom Beton-Jack war, und ein paar Stellen merkwürdig war.

      Das und wieso der Doktor nicht auftaucht wurde doch allein in der Folge zweimal erklärt.
      Der Doktor ist eben keiner den man mal anrufen kann, und zack, kommt er vorbei und löst alle Probleme.
      Es wurde auch schon, wenn auch indirekt, bei der Christmas Invasion gezeigt. Wobei ich nicht denke das er es nicht macht weil er sich dann zum intensiven Fremdschämen genötigt fühlen würde, sondern einfach weil er kein Gott ist, der den Menschen jegliche Eigenverantwortung abnimmt und bei jedem und allen unter die Arme greift.
      Im Grunde ist er auch gar kein Katastrophen-Feuerwehrmann, sondern einfach nur ein Reisender, der auf der Reise 'zufällig' auch spannende Dinge tut, Abenteuer erlebt.

      Das man Sarah Jane nicht gesehen hat, mag daran liegen das sie nicht viel machen konnte?
      Vielleicht war sie damit beschäftigt ihre Kinder zu beschützen, sie in Sicherheit zu bringen oder erfolglos nach einem Ansatzpunkt zu suchen. Immerhin wusste lange auch Unit nicht was da abgeht. Nu und vielleicht ist Mr. Smith nicht auf die richtige Frequenz, die richtige Übersetzung und die richtige Gegenmaßnahme gekommen. Selbst wenn er drauf kam, denke ich, würde Sarah Jane eher, mit 32 Millionen Kinder, sterben als einen ihrer Schützlinge zu frittieren.


      Sehr positive hat mir in der Folge gefallen das die Militärs endlich mal glaubwürdig handelten. Ebenso wie die Politiker.
      Ich mag es wenn es, was das betrifft, eher realistisch zu geht, als wenn man sich fragt auf welchen Hippie Trip die nun wieder sind. Die Hardcore Militaristin war, ganz im Gegensatz zu Magambo, erfrischend konsequent. Kein stundenlanges rumgewuchtel mit der Waffe und dann doch nix machen.
      Die Entscheidungen der Politiker waren hart, aber nachvollziehbar bzw. glaubwürdig motiviert. Kein Unsinn mehr, von wegen man würde eine Lotterie machen und ganz vergessen das man wieder gewählt werden mag.

      Die Assistentin von Frobisher, Spears, fand ich, durchaus auch vor den Ende, nicht ganz schlecht. Wobei sie mich stellenweise an Angela Merkel erinnerte, von den teils hängenden Gesichtszügen und den Augen. 8| Ebenso wie die neue Prime. Wobei ich auch Harriet Jones im Amt gelassen hätte. Auch Frobisher.

      Habib kann von mir aus in's neue Team.
      Wenn es denn eins gibt.
      Das Ende fand ich etwas sehr unglaubwürdig. Ich mein dieses Armband Ding hat der Doktor doch kaputt gemacht? Und seit wann kann Jack wegbeamen bzw. herumbeamen. Irgendwie war das für mich nur ein "hä?!?!" Moment. Auch weil damit kaum noch wer übrig ist.
      Gut. Gwen und Rhys. Ohne Hub, ohne Technik, ohne Plan?
      Selbst wenn da Rambo-Militär, Spears und Habib dabei kämen. (Würde die Frauen Quote unglaublich erhöhen ^^; )

      Gwen und Rhys mochte ich die ganze Folge über spielen sehen und hören. (Gwens Akzent war toll)
      Plus, ab und an war die Episode auch mal etwas bewegend ^^
      Auch wenn ich die "Get rid of it" Diskussion eher schlecht gemacht und unnötig fand. Genauso wie die zum Thema Religion. Aber das war ja beides nur kurz ^^

      13thDoctor schrieb:

      Sein Enkelsohn hat nicht gewußt, was mit ihm geschieht. Man hat es ihm nicht erklärt und er hat keine Wahl sich zu entscheiden. Das ist schlichtweg grausam.

      Ich fand die Lösung die gefunden wurde war, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Optionen, die am wenigsten grausamste.
      Wie bitte willst du es dem Jungen erklären?
      "Steven, es tut mir leid, aber siehst du da ist eine Alien Rasse die Kinder als Drogen missbraucht.
      Wenn du dich opferst können wir sie stoppen, jedoch wird ein hoch frequenter Ton dein Gehirn und Körper verbrennen, dir wird das Blut aus Ohren, Nase und Mund schießen und du wirst qualvoll sterben.
      Schau mal da dieses kleine, haarlose, wehrlose Geschöpf, so enden die Kinder, wenn du dich nicht opferst, bist du dafür verantwortlich das 32 Millionen Kinder, Freunde, Klassenkameraden und auch Kleinkinder derart qualvoll dahinsiechen werden."

      Aus meiner Sicht wäre die einzige moralisch akzeptable Lösung ein Kampf gegen die 456 gewesen.

      Wie? Damit man gegen etwas kämpfen kann, muss das etwas oder der jemand anwesend sein.
      Die 456 waren nicht anwesend sondern haben nur über Funkwellen kommuniziert. Gut es war einer anwesend, aber selbst wenn sie eine Bombe auf das Gebäude drauf werfen gibt es dann noch tausende andere 456'ler. Die ganz einfach die Welt mit einer Seuche plätten können,...

      Das ganze Problem bei dem Kämpfen war nicht das man nicht kämpfen wollte, sondern nichts zum kämpfen da war.
      Wenn ein Atomreaktor hoch geht, kannst du ja auch nicht sagen "Kämpft gegen die Strahlung", einfach weil die Strahlung nicht angreifbar ist.

      Zudem haben die doch mit Steven als Waffe gekämpft.
      Nun und wenn man kämpft muss man akzeptieren das es auch Opfer gibt.
      (Insofern fand ich Jacks Reaktion auf Iantos Tod merkwürdig)
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      ch mein dieses Armband Ding hat der Doktor doch kaputt gemacht? Und seit wann kann Jack wegbeamen bzw. herumbeamen.
      Naja der Doctor hat ledilgich unterbunden, dass Cpt. Jack die "Vortex Manipulator Funktion" nutzen kann. Aber da der Cpt. jier ja nur ein Signal senden muss, damit das Schiff ihn hochbeamt seh ihc hier kein Problem.

      Teylen schrieb:

      Ich fand die Lösung die gefunden wurde war, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Optionen, die am wenigsten grausamste.
      Jepp genau das....
    • Teylen schrieb:

      Nun und wenn man kämpft muss man akzeptieren das es auch Opfer gibt.(Insofern fand ich Jacks Reaktion auf Iantos Tod merkwürdig)


      Was fandest Du merkwürdig? Dass er trauert, dass sein Freund stirbt? ?(

      Hätte er sagen sollen: "Sorry, Ianto, die ganze Gruppe kommt halt nie durch, bon voyage ins Nirvana?" ;)
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • michael_who schrieb:

      Teylen schrieb:

      Nun und wenn man kämpft muss man akzeptieren das es auch Opfer gibt.(Insofern fand ich Jacks Reaktion auf Iantos Tod merkwürdig)

      Was fandest Du merkwürdig? Dass er trauert, dass sein Freund stirbt? ?(

      Das er eine klare Kriegs-/Kampfansage macht und nach der ersten Kampfhandlung bzw. Opfer sowas von gar nicht mehr an Kampf denkt. Wenn man einer Alien Rasse mit Krieg droht, und das in der Art wie geschehen, kann so etwas passieren?
      Zumal er doch wusste das die gern mit biologischen Waffen rumpesten?

      Hätte er sagen sollen: "Sorry, Ianto, die ganze Gruppe kommt halt nie durch, bon voyage ins Nirvana?" ;)

      Er hätte auf den Tank losgehen können. An der Schleuse rumwursteln das dem Vieh die Luft ausgeht.
      Irgendwas als "Ich Tööööte dich!!!! du dummes Kinder fressendes Alien ich erklär dir und deiner ganzen Saubande den KRIIIEEEG!!! Ich und die Ganze Menschheit.
      *sie gasen umher*
      Oh, nein, bitte nicht. Ich will keinen Kampf mehr. Kriegst auch alle Kinder. Wir können doch Freunde sein?"
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      "Ich Tööööte dich!!!! du dummes Kinder fressendes Alien ich erklär dir und deiner ganzen Saubande den KRIIIEEEG!!! Ich und die Ganze Menschheit.

      Dabei ist dir dann wohl entgangen, dass Jack von dem Zeug genauso gestorben ist wie Ianto. Er ist so lange bei Ianto geblieben wie dieser noch lebte, hat sich dann einen ganz kurzen Moment der Trauer gelassen und bevor er dann deine TÖÖÖÖÖTEN-Nummer hätte anfangen können, lag er ebenfalls auf dem Boden - tot - und wenn man bedenkt, wie lange er tot war, dann muß das schon ein ganz schönes Hammerzeug gewesen sein.
    • Also um es noch mal klar zu sagen: ich habe nicht erwartet, daß Sarah Jane oder der Doktor auftauchen würden, um die Welt zu retten. Es geht mir darum, daß Mr. Russel hier den gesamten Rest des Who-Universums ausgeblendet hat, nur um Torchwood zu einem Ende zu bringen, in dem er seine düsteren Stimmung so richtig ausleben konnte.

      Und im Fall von UNIT hat er sogar alles ins Gegenteil verkehrt: das, was wir da an Vorstellungen von UNIT gesehen haben, widerspricht allem, was bisher von UNIT zu sehen war: die ruhige Haltung den Aliens gegenüber, das tatenlose Zusehen bei dem krummen Geschäftes mit den Aliens. Dieses Kuschen vor den Aliens war völlig untypisch von UNIT. Nach allem, was UNIT bisher mit Außerirdischen erlebt hat, hätte ich ganz andere Reaktionen erwartet. Besonders, nachdem sich die 456 durch den gezielten Missbrauch der Kinder als Sprachrohr angekündigt hatten. Schon hier hätte UNIT eigentlich auf höchste Alarmstufe umstellen müssen. Und als der Oberst dann hörte, daß die Aliens Kinder wollen, und sie dann immer noch so ruhig dasaßen und die Politiker ihre finsteren Pläne machen ließen, da war ich davon überzeugt, das kann nicht UNIT sein.

      Nichts gegen Spannung und nichts gegen düstere Stimmung, aber das bisher Gezeigte und Gewesene einfach zu ignorieren und zu verleugnen, finde ich ziemlich daneben.
      Wolfgang.
    • Zumindest in den Weihnachts Specials wirkt UNIT auch durchaus zum besonenen handeln fähig.
      Naja und das sie so ruhig waren lag wohl schlicht mit an der Ermangelungen an Gegnern zum drauf schiessen.
      (Sowie das sie beim ersten Kontakt nicht informiert wurden)

      Satia schrieb:

      Teylen schrieb:

      "Ich Tööööte dich!!!! du dummes Kinder fressendes Alien ich erklär dir und deiner ganzen Saubande den KRIIIEEEG!!! Ich und die Ganze Menschheit.

      Dabei ist dir dann wohl entgangen, dass Jack von dem Zeug genauso gestorben ist wie Ianto.

      Uhm, nein? Ich habe die Episode gerade erst vor ein paar Minuten gesehen und da war der Ablauf:
      Jack & Ianto: "Ihr fiesen Aliens, ihr kriegt keine Kinder"
      Aliens: "Kriegen wir doch"
      Jack & Ianto: " *Philosphie* Wenn ihr euch an einem Mensch vergreift heißt das Krieg"
      Aliens: "Gut, dann heißt das Krieg"
      Jack & Ianto: "Schaut in den Geschichtsbüchern nach, wer Jack ist, es heißt KRIEG."
      Aliens: "Interessant, aber dann haben wir immer noch krieg"
      Jack & Ianto: "Ihr wagt es nicht."
      Aliens: "Wir haben es gewagt"
      Jack & Ianto: "Ihr wagt,... was?
      Aliens: "Wir haben die Luft verpestet. Ihr werdet alle sterben"
      Jack & Ianto: *ratter ratter denk denk* *kurzes auf den Kasten schiessen*
      Aliens: "Oh und das Gebäude ist auch abgeriegelt"

      An dieser Stelle hätte ich nun erwartet das Jack und Ianto irgendwie kämpfen.
      An der Schleuse werkeln, oder irgendetwas tuen was die Androhung von Krieg auf ein Fundament stellen könnte. Vielleicht panisch werden, vielleicht flüchten, aber eigentlich das sie nun wie angekündigt kämpfen.

      Statt dessen fällt bei Jack langsam aber sicher der Groschen.
      Und anstelle des großen Kriegs kommt mehr ein:
      Jack: "Ah nein, verdammt! Ihr habt doch bestimmt ein Gegengift. Verschont uns, verschont zumindest Ianto, nehmt mich und die Kinder aber nicht Ianto!"

      Und zumindest bis zu dem Zeitpunkt waren vielleicht schon beide angegiftet, aber noch so fit das sie was probieren oder kämpfen hätten können. Stattdessen kommt es zu der langen, eher lethargischen Trauerszene. Ist zwar nett das sich der Charakter die Zeit für einen Abschied nimmt, passt aber nicht zur Situation.
      Wenn es von vorneherein ein Blöff war, war es arg ungeschickt Ianto mit zu nehmen,..

      Etwas merkwürdig erschien mir das sich da einer in einen Anzug flüchten konnte.
      Zudem Zeitpunkt muss er doch schon Gift eingeatmet haben?

      Von der Lieg-Dauer scheint Jack ja eh flexibel. Manchmal steht der flott, auf, manchmal nicht ^^;
      Nach der Beton Nummer ging es ja auch recht fix..
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      Zumindest in den Weihnachts Specials wirkt UNIT auch durchaus zum besonenen handeln fähig.
      Besonnen ist etwas anderes als "Lass die bösen Aliens mal machen, die Politiker kriegen das schon hin - so, wie sie bisher jedes Problem gelöst haben."
      Statt dessen fällt bei Jack langsam aber sicher der Groschen.
      Und anstelle des großen Kriegs kommt mehr ein:
      Jack: "Ah nein, verdammt! Ihr habt doch bestimmt ein Gegengift. Verschont uns, verschont zumindest Ianto, nehmt mich und die Kinder aber nicht Ianto!"
      Ja, dieses Betteln war wirklich oberpeinlich. Besonders von einem Mann, der nur wenig später ohne zu zögern seinen eigenen Enkel opfert.
      Von der Lieg-Dauer scheint Jack ja eh flexibel. Manchmal steht der flott, auf, manchmal nicht ^^;Nach der Beton Nummer ging es ja auch recht fix..
      Wobei ich mich frage: was passiert mit dem flüssigen Beton, der ihm in die Lunge geraten ist? Wenn man mit etwas Flüssigem übergossen wird, lautet die Todesursache Ertrinken, das heißt, es gerät Flüssigkeit in die Lunge. Und Beton -- hah, mir graut's alleine bei der Vorstellung...
      Wolfgang.
    • Sonic Screwdriver schrieb:

      Besonnen ist etwas anderes als "Lass die bösen Aliens mal machen, die Politiker kriegen das schon hin - so, wie sie bisher jedes Problem gelöst haben."

      Nun ich denke das sie irgendwo ein Labor stehen hatte.
      Wo auch dieser SHIELD Träger in der Nähe schwebte und eifrig versuchten Gegenmaßnahmen rauszubekommen. Wovon dann natürlich der Diplomat sich nichts anmerken ließ ^^; Immerhin erwähnte auch der 456 Spezialist das nach Möglichkeiten gesucht wurde und gesucht wird, nur bis zudem Fehler der 456 den alten Mann zu frittieren noch nichtmals ein Ansatzpunkt da war.

      Wobei ich mich frage: was passiert mit dem flüssigen Beton, der ihm in die Lunge geraten ist? Wenn man mit etwas Flüssigem übergossen wird, lautet die Todesursache Ertrinken, das heißt, es gerät Flüssigkeit in die Lunge. Und Beton -- hah, mir graut's alleine bei der Vorstellung...

      Ich habe der einfachheit halber vermutet das Jack arg fest die Lippen aufeinanderpresste und irgendwie schaffte das es nicht in seine Nase lief ^^ Ansonsten hätte er ja auch noch danach den Beton irgendwie ausspuken müssen. Was ich mir schwierig vorstell.
      (hat irgendwie was vom Bösen Wolf bei Rotkäppchen XD)

      Wobei die neue Organisation da durchaus positiv kreativ mit dem Umgang von Jacks Unsterblichkeit mit dem Auftrag "aus dem Verkehr ziehen" war ^^ Ein kleiner Minuspunkt nur dafür das Ianto doch gerade aus dem Dach fuhr als von unten eine Explosion eben jenes wieder runter riss. (Der Saurier ist nun vermutlich auch pleite?) Und von Jack war erstaunlich viel übrig.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      Von der Lieg-Dauer scheint Jack ja eh flexibel. Manchmal steht der flott, auf, manchmal nicht ^^;
      Nach der Beton Nummer ging es ja auch recht fix..

      Bisher schien es so zu sein, dass es länger dauert, je "heftiger" der Tod war. Nach dem Megamonster das sich von Lebensenergie ernährt hat, hat er ja ewig lange gebraucht, um wieder die Augen auf zu machen. Daraus schließe ich, dass das Gift auch irgendwie extrem ist.

      Teylen schrieb:

      Jack & Ianto: *ratter ratter denk denk* *kurzes auf den Kasten schiessen*
      Aliens: "Oh und das Gebäude ist auch abgeriegelt"

      Eben - sie haben sogar mit zwei Mann versucht den Tank aufzuschießen (was für Ianto übrigens vermutlich einen ähnlichen Effekt gehabt hätte...) aber sie kommen in das Ding nicht rein. Bleibt nur noch betteln ...
    • Engelskrieger79 schrieb:


      Und Second Coming hast Du offfensichtlich nicht gesehen oder?

      Du hättest Die "Wahl" über das Leben von 32 Millionen Kindern (und der Möglichkeit der ständigen Wiederkehr der "Junkierasse") dem SElbsterhaltungstrieb eines 6 jährrigen Überlassen - und das in den wenigen Sekunden die noch Zeit waren? Faszinierend ;)

      Second Coming habe ich nicht gesehen. Ich bin in erster Linie Fan von Doctor Who, in zweiter Linie von Queer as Folk und erst in dritter Linie Fan von RTD. Anders gesagt, ich gucke nicht alles was der macht, sondern ich gucke was mich thematisch interessiert. Bei Joss Whedon liegt der Fall völlig anders. ;)

      Und ja, ich hätte die Wahl einem 6-jährigen überlassen. Es steht uns nicht zu, über das Leben andere Menschen zu befinden.

      Teylen schrieb:

      Ich fand die Lösung die gefunden wurde war, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Optionen, die am wenigsten grausamste.
      Wie bitte willst du es dem Jungen erklären?
      "Steven, es tut mir leid, aber siehst du da ist eine Alien Rasse die Kinder als Drogen missbraucht.
      Wenn du dich opferst können wir sie stoppen, jedoch wird ein hoch frequenter Ton dein Gehirn und Körper verbrennen, dir wird das Blut aus Ohren, Nase und Mund schießen und du wirst qualvoll sterben.
      Schau mal da dieses kleine, haarlose, wehrlose Geschöpf, so enden die Kinder, wenn du dich nicht opferst, bist du dafür verantwortlich das 32 Millionen Kinder, Freunde, Klassenkameraden und auch Kleinkinder derart qualvoll dahinsiechen werden."


      Ziemlich genau so. Und ich meine das ernst.

      Teylen schrieb:


      Aus meiner Sicht wäre die einzige moralisch akzeptable Lösung ein Kampf gegen die 456 gewesen.

      Wie? Damit man gegen etwas kämpfen kann, muss das etwas oder der jemand anwesend sein.
      Die 456 waren nicht anwesend sondern haben nur über Funkwellen kommuniziert. Gut es war einer anwesend, aber selbst wenn sie eine Bombe auf das Gebäude drauf werfen gibt es dann noch tausende andere 456'ler. Die ganz einfach die Welt mit einer Seuche plätten können,...

      Das ganze Problem bei dem Kämpfen war nicht das man nicht kämpfen wollte, sondern nichts zum kämpfen da war.
      Wenn ein Atomreaktor hoch geht, kannst du ja auch nicht sagen "Kämpft gegen die Strahlung", einfach weil die Strahlung nicht angreifbar ist.


      Falsch. Wir wissen überhaupt nicht, ob die 456 überhaupt eine Rasse sind oder nur ein oder mehrere Einzelwesen (alla die Slitheen-Familie). Da hat ein Alien sehr gut geblufft - und die Welt ist darauf reingefallen. Es hätte wahrscheinlich genügt, das Wesen der Erdatmosphäre auszusetzen, um es zu töten. Denn unsere Atmosphäre ist für sie nicht atembar. Es wäre auf jeden Fall einen Versuch wert gewesen (besser als mit Pistolen auf Panzerglass zu feuern). Und ohne diesen tollen Schutzraum, den die britische Regierung gezimmert hat, hätten die 456 nicht landen können. Insofern ist Frobisher kein "guter Mann" gewesen. Er war ein Bürokrat. Auch wenn seine Rolle zum Schluss ins tragische gewandelt wurde.
    • Siehe da, Torchwod ist erwachsen geworden. Ich fand es sehr spannend und konnte den nächsten Teil kaum erwarten.

      Schauspielerisch hat Peter Capaldi alle anderen meilenweit übertroffen. Trotz allem was Frobisher getan hat tat er mir unheimlich leid. Er wurde die ganze Zeit nur benutzt und letzenendes hat ihn das zur Entscheidung getrieben seine Familie und sich selbst umzubringen T-T

      Es gab natürlich wieder einige Plotholes... auf die sicher in einem der nächsten Whocasts näher eingegangen wird :) Gerade dadurch, dass der Doctor, Sarah Jane etc. außen vorgelassen wurden (bis auf Gwens kleines Video) wird es etwas löchrig. Ich finde CoE würde außerhalb des Whoniverse-Canons besser funktionieren. Trotzdem kann ich jetzt das erste mal sagen, dass ich Torchwood super finde ;)
    • Satia schrieb:

      Bisher schien es so zu sein, dass es länger dauert, je "heftiger" der Tod war. Nach dem Megamonster das sich von Lebensenergie ernährt hat, hat er ja ewig lange gebraucht, um wieder die Augen auf zu machen. Daraus schließe ich, dass das Gift auch irgendwie extrem ist.

      Nun aber beim erschossen werden bleibt er auch unterschiedlich lang liegen. Zumindest habe ich so den Eindruck.
      Als ihn der alte Mann erschoss hatte ich z.B. das Gefühl das es länger dauerte als bei der Erschiessung durch den Inder.

      Bei dem Gift sehe ich allein schon das Problem das die Leute erst recht fit waren, so umher liefen und dann einfach tot waren, also nicht mal mit viel röcheln. Daher kann es imho nicht so schlimm gewesen sein. Sicherlich weniger schlimm als auseinandergefetzt zu sein ^^;
      Als er vom Hochhaus fiel war er auch wieder recht schnell fit.

      Vielleicht spielt die seelische Verfassung eine Rolle?
      Der er länger liegen bleibt je depremierter er war, und das Monster hat sich ja von Lebensenergie ernährt.

      Teylen schrieb:

      Jack & Ianto: *ratter ratter denk denk* *kurzes auf den Kasten schiessen*
      Aliens: "Oh und das Gebäude ist auch abgeriegelt"

      Eben - sie haben sogar mit zwei Mann versucht den Tank aufzuschießen (was für Ianto übrigens vermutlich einen ähnlichen Effekt gehabt hätte...) aber sie kommen in das Ding nicht rein. Bleibt nur noch betteln ...

      Öhm, ich dachte mir das die schon einen besseren Plan haben, als einen der schon am Panzerglas scheitert. Wo sie so groß von Krieg reden ^^; Weil sonst war es wie gesagt ein sehr schlechter Bluff.
      Nun und sie wussten ja das es an dem Kasten auch eine Schleuse gab. Einfach aufmachen, durchlüften und dann stirbt das Alien.

      @13thDoctor
      Und ja, ich hätte die Wahl einem 6-jährigen überlassen. Es steht uns nicht zu, über das Leben andere Menschen zu befinden.

      Du hättest damit aber über das Leben von 32 Millionen anderen Menschen befunden.
      Zumal der Junge mit 6 Jahren ein Kind ist, schlichtweg nicht das Vermögen besitzt es zu überblicken.

      Ebenso würde man das Kind, würde es sich dagegen entscheiden, die Last des Mords an 32 Millionen aufbürden,..

      [Nicht Anwesenheit im Kriegsfall]

      Falsch. Wir wissen überhaupt nicht, ob die 456 überhaupt eine Rasse sind oder nur ein oder mehrere Einzelwesen (alla die Slitheen-Familie).

      Selbst die Slitheen sind kein Einzelwesen. Sondern es gibt mehrere.
      Sobald es mehr als einen 456 gibt, ist die Erde verseucht und ein etwaiger Krieg so etwas von verloren / nicht führbar in Ermangelung angreifbarer Subjekte. Selbst wenn es nur eins ist, könnte es die Menschen im letzten Atemzug ausrottet.

      Das es mehr als ein 456 gibt, sieht man doch auch daran das es gut 32 Millionen Kinder verlangt und offensichtlich auch einsammelt. Das schafft einer alleine bestimmt nicht. Es ergibt wohl auch kaum Sinn das sich ein Wesen mit so vielen Kindern eindeckt.

      Und ohne diesen tollen Schutzraum, den die britische Regierung gezimmert hat, hätten die 456 nicht landen können. Insofern ist Frobisher kein "guter Mann" gewesen. Er war ein Bürokrat. Auch wenn seine Rolle zum Schluss ins tragische gewandelt wurde.

      Ohne Schutzraum hätten sie vielleicht nicht landen können.
      Sie hätten aber immernoch ihre Forderungen stellen können, die Kinder manipulieren und die Erde verseuchen.
      Schließlich haben sie das auch zweimal vorher getan. Einmal 1956, mit der tödlichen Grippe, und davor mal mit der spanischen Grippe.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      Weil sonst war es wie gesagt ein sehr schlechter Bluff.

      Für genau das halte ich es.
      Das hätte VIELLEICHT geklappt, wenn der Doctor es gesagt hätte, weil der wirklich universumsweit einen gewissen Ruf hat - aber bei Jack?
      Das war in allen fünf Folgen für mich die schlechteste Szene. Und damit meine ich nur den Part in dem Jack mit dem Viech redet - nicht das, was dann passiert.
      Er wollte so unbedingt mit dem Ding reden und hatte dann absolut NICHTS in der Hand.