3x01 / 3x02 - Prisoner of the Judoon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3x01 / 3x02 - Prisoner of the Judoon

      Wie fandest du diese Episode? (Beide Teile) 33
      1.  
        Super (5) 15%
      2.  
        Gut (16) 48%
      3.  
        Durchschnitt (7) 21%
      4.  
        Ausreichend (4) 12%
      5.  
        Schlecht (1) 3%





      Inhalt findest ihr im Guide: SJA 13 - Prisoner of the Judoon
      Trailer Part 1: drwho.de/media/sja/trailer/trailer_series3_a.avi
      Trailer Part 2: drwho.de/media/sja/trailer/sar…adventures.3x04_part2.avi

      Schreibt eure Meinung zum ersten Doppelteiler der dritten Staffel von "The Sarah Jane Adventures".
    • Verdammt. Ich dachte, die Folge käme auf CBBC. Sie kam allerdings auf BBC1. Daher hab ich so ca. 10-12 Minuten verpasst. Das was ich dann noch gesehen habe, war allerdings nicht schlecht. Bin mal gespannt, wie es morgen weitergeht.

      Auf der Hauptseite steht übrigens auch, dass das auf CBBC ausgestrahlt wird. Das steht dort in Klammern. Am besten wäre es, ihr ändert das ab in BBC1.
    • Hat mir sehr gut gefallen, besonders die schauspielerische Leistung von Elisabeth Sladen Einfach klasse, wie sich ihre ganzen Bewegungen, ihre Mimik verändern, nachdem das Alien in sie geschlüpft ist.
      Und die Szene an der Ampel - Judoon im Polizeiauto, was will man mehr.... ;)
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • So, hab nun den ersten Teil gesehen, ganz Nett, der Judoon find ich gut inzeniert.
      Fand es nur komisch, wie schnell Sarah Jane darauf kam, dass das abgestürzte Schiff ein Gefangenentransporter war.
      Ausserdem ist es etwas schade, das man durch die Ausrichtig der Serie, also für Kinder, immer vorher schon weiß, dass niemand sterben wird... da hängt mir Torchwood noch im Kopf rum. ;)

      Edit nach Episode 2:

      Hat sich weiter nett entwickelt. Schönes Raumschiff.
      Die Dreamland Erwähnung war stark, auch wenn man immer noch nicht weiß, was damit bezweckt werden soll.
      Ich mag eigentlich Ranis Eltern. Find die witzig.

      Zu Elisabeth Sladens schauspielerischen Leistungen, na ja, ich fand das schon etwas übertrieben. Passt natürlich zu einer Kindersendung, aber so generel, das eben ausser acht gelassen das es für Kinder ist, wars doch schon Overacting.

      Interesant aber, das sich dieses gegen das Besessen sein wehren nicht geklappt hat. Bei solchen Serien wehrt sich der Hauptcharakter oft erfolgreich gegen so was was natürlich "realistisch gehen" quatsch ist.
      Etwas doof von Luke darauf rein zu fallen, das sich Sarah Jane da wirklich hat wehren können.

      Gebe der Folge ein Gut, gab früher schon besseres und ich hoffe auch darauf das es in der Staffel noch besser wird, wobei Prisoner of the Judoon aber schon eine tolle Folge war.
    • Ich hab auch fuer gut gestimmt, weil es mir ueberraschend gut gefallen hat ... *gg* ich muss dazu sagen, dass das meine erste SJA-Folge war. ;)

      Natuerlich darf man bei einem echten Kinderprogramm keine Tiefgruendigkeiten oder schauspielerische Finessen erwarten, aber ich habe mich gut amuesiert. Vor allem den Judoon fand ich einfach klasse! :thumbsup: Die Szene in dem Polizeiauto an der Ampel und dem Typen, der danach erst mal Mammi anruft ... ich haett mich wegschmeissen koennen. Auch die ganze Sache, dass man immer alle Regeln befolgen (selbst das Parkticket auf nem Samstag loesen) soll, war nett in Szene gesetzt ... vor allem, als dann selbst die Judoon untereinander darauf bestanden, dass sie die Tuer nicht oeffnen duerfen, weil das nur authorisiertes Personal darf .... koestlich! Da brauchte man wirklich kein judoonisch koennen, um das zu verstehen ... *gg*

      Auch die Story an sich fand ich fuer ein Kinderprogramm angemessen. Mr. Smith fand ich ein wenig nervig .... spielt der jedes Mal diese Musik? :P

      Egal, es war lustig und kurzweilig und ich werde sicher weitergucken, zumal ich fuer das Crossover mit dem Doctor ja wohl die Personen ein wenig kennen sollte ... *gg* diesen Clyde finde ich uebrigens *cool*! :D
    • Ich habe für Ausreichend gestimmt da mir die Folge gar nicht gefallen hat. Beziehungsweise ich fand sie einfach langweilig.

      Ich fand auch Elisabeth Sladens schauspielerische Leistungen schlimm. Und die Judoon wirkten in der Folge total fehl am Platz und handelten sehr inkonsequent. Man merkt leider, das spezielles Verhalten nur dargestellt wurde um in der Folge ein paar Gags drin zu haben.
      Cliffhanger fand ich persönlich langweilig dafür war die Auflösung der drohenden Katastrophe mal eine sehr ausgefallene. Das hat mir sehr gut gefallen.
      Einer Bombe auszureden zu explodieren ist schon ein Einfall.
      Katastrophal dann die Selbstgespräche von Sarah Jane mit sich und ihrem besessenen Ich. Das ist so abgedroschen und ausgelutscht.
      Und das Ende war auch sehr vorhersehbar. Luke als unser kleines Genie kann die Nanobots natürlich umprogrammieren. War ja klar. :thumbdown:


      Also da gab es wirklich schon weitaus bessere Folgen, selbst unter den nur durchschnittlichen.

    • Liynka schrieb:

      Ich fand auch Elisabeth Sladens schauspielerische Leistungen schlimm. Und die Judoon wirkten in der Folge total fehl am Platz und handelten sehr inkonsequent. Man merkt leider, das spezielles Verhalten nur dargestellt wurde um in der Folge ein paar Gags drin zu haben.

      Andererseits waren aber genau diese Gags das einzig erwähnenswerte an diesem Zweiteiler. Wenigstens sassen die alle und waren immerhin witzig. Der Moment z. B. in dem der Judoon die Kids darauf aufmerksam gemacht hat doch bitte die Parkgebühren zu zahlen? Heh! Immerhin hat man mit den Judoon hier ein bisschen was angestellt statt sie wie in "The Stolen Earth" einfach nur hinter ne Frau mit weissem Gesicht zu stellen damit sie dumm in die Gegend gucken konnten.

      Joah, ansonsten war das wirklich die bisher schwächste Sarah Jane-Story. Ich kann's ja verstehen wenn man eine Staffel ein bisschen fluffig starten lassen möchte (war letztes Jahr ja auch nicht anders), aber die Geschichte war lasch, der Bösewicht langweilig, die Rani-Eltern agierten ungewohnt behämmert (was war das überhaupt für ein damlicher Subplot, bitte?) und Liz Sladen als Alien war einfach nur peinlich.

      Naja, mit der nächsten Geschichte wird's sicherlich wieder besser. Der Trailer sah immerhin schon mal ganz interessant aus.
    • Dark Star, John Carpenter, 1974, uralte Idee.

      :D Ja, gerade die Szene emfand ich wirklich als verdammt alten Hut und hatte fast schon erwartet, daß Luke noch sagt, aus welchem Film er das hat.

      Chayiana schrieb:

      Egal, es war lustig und kurzweilig und ich werde sicher weitergucken, zumal ich fuer das Crossover mit dem Doctor ja wohl die Personen ein wenig kennen sollte ...

      Dann solltest Du konsequenterweise aber auch noch "Whatever Happened to Sarah Jane?" und "The Temptation of Sarah Jane Smith" anschauen, denn (milder Spoiler)
      Spoiler anzeigen
      der Trickster wird wohl in der Doctor-Episode wieder sein Unwesen treiben, und der spielt in den genannten Folgen auch mit.


      Zur Episode:
      Ich fand das war wirklich ein äußerst unterhaltsamer Einstand zur neuen Staffel. Das Szenario mit dem ordnungsliebenden Judoon auf der Erde wurde gekonnt ausgespielt und hat auch bei mir für viele Lacher gesorgt. Löblich auch, daß das Tempo der ersten Teils im zweiten Teil nicht verloren ging und der auch die zuvor geschürten Erwartungen erfüllen konnte. Das haben wir ja alles auch schon anders erlebt.
      Weniger löblich wäre aber auch von meiner Seite die besessene Sarah Jane zu erwähnen. Sladens Schauspiel war an einigen Stellen doch recht überzogen. Da wäre Weniger Mehr gewesen, zumal Kinder es immernoch am liebsten haben, wenn sie wie Erwachsene behandelt werden und so ein Overacting dann auch eher gemischt aufnehmen. Aber wenigstens hat die schnarchige Nummer mit dem "Wehre Dich gegen ihn, Sarah Jane !" nicht geklappt, sonst wäre es aber auch zu doof geworden.
      Etwas zwispältig sehe ich im übrigen noch die Anwesenheit der Eltern im zweiten Teil. Die hatten zwar ein paar netten Szenen, waren aber für die Geschichte nicht relevant und daher etwas unpassend. Die Autoren sollten sie in der Zukunft doch lieber weiter als Normalitäts-Insel belassen, die nur in ganz besonders dramatischen Momenten mit den anormalen Abenteuern der Kinder in Kontakt gerät.

      Alles in allem aber eine gute erste Episode, noch mit Luft nach oben, aber wahrscheinlich schon eines der Highlights der Staffel.
    • Eine nette kurzweilige Geschichte, mit den einzigen von RTD erschaffenen Aliens, die interessant und nicht totaler Murks sind.
      Allerdings hat auch mich der dämliche weil sinnfreie Sub-Plot um Ranis Eltern verwirrt bis tierisch genervt und das Slade'sche Overacting leicht amüsiert.
      Alles in Allem habe ich mich amüsiert und stehe den kommenden Zweiteilern gespannt entgegen.
      Leider habe ich aber schon weitaus schlechtere SJA-Folgen gesehen, sodass ein wenig Furcht mitschwingt...
      I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx
    • Atalante schrieb:

      hat noch jemand auf den spruch "eldred must live" gewartet?!

      Eldrad nicht Eldred, Eldred war im Time Meddler ohne Sarah-Jane.
      Nein ich habe nicht auf "Eldrad must live" gewartet, denn es war diesmal nicht der altbekannte Sarah-Jane ist mal wieder wie üblich übernommen, Blick.
      Dieses mal haben sie einen Sarah-Jane ist böse Blick kreiert.
    • Die Episode enthielt viele nette Gags auf Kosten der Judoon und war insgesamt eher auf Comedy eingestellt. Bemerkenswert fand ich noch die Nanobots, die mich an die Replicatoren aus Stargate erinnerten.

      Wenn man allerdings kurz zuvor das Finale von Torchwood Staffel 3 gesehen hat, so wie ich, kam das Ganze schon einem schweren Kulturschock gleich. :D

      stevmof schrieb:

      Nein ich habe nicht auf "Eldrad must live" gewartet, denn es war diesmal nicht der altbekannte Sarah-Jane ist mal wieder wie üblich übernommen, Blick.
      Ich hatte nur den Eindruck, dass Elisabeth Sladen in den bewussten Szenen, in denen sie die von einem "Dämon" besessene Sarah Jane spielte, den Gollum aus dem Herrn der Ringe zu imitieren versuchte, nur halt ganz ohne CGI-Unterstützung.

      Insgesamt fand ich die Episode solide, aber unterhaltsam und gut in Szene gesetzt.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...
    • Goettrik schrieb:

      Wenn man allerdings kurz zuvor das Finale von Torchwood Staffel 3 gesehen hat, so wie ich, kam das Ganze schon einem schweren Kulturschock gleich.

      Nun ja - man darf aber bitte nicht vergessen TSJA ist ein KINDERPROGRAMM! Ist doch logisch, dass sich die Episoden auf einem anderen Niveau bewegen. Also ich fand es Klasse - wenn jetzt noch irgend ein Sender das Ganze auf Deutsch ausstrahlen würde - wäre ich entgültig Überglücklich.... Nun ja so lernt meine Kleine wenigstens mit Begeisterung Englisch, damit sie TSJA und Doctor Who schauen kann ;)
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • Ganz, ganz furchtbarer Start in die 3. Staffel. Man kann nur hoffen, dass dies einfach nur die Tradition weiter schreibt und kein Beginn einer ansonsten katastrophalen Staffel wird. Prinzip Hoffnung gilt auch hier.

      Aber im Einzelnen… anscheinend möchte sich die Serie zwar nicht neu erfinden, rechnet aber wohl mit einer Vielzahl neuer Zuschauer, denn wie sonst kann man sich diesen dämlichen Folgenbeginn erklären? Gleichzeitig werden dabei den bisher doch recht gut funktionierenden „normalen“ Kindern (insbesondere Rani) plötzlich „Aufgaben“ zugeteilt: „school girl investigator across the road“ – wann ist das denn bitteschön entstanden? Paßt natürlich wunderbar in eine Kinderserie der heutigen Zeit, macht damit aber auch leider diese Serie ein kleines bisschen angepasster. Schade, bislang war SJA immer ein kleines bisschen, ich würde mal sagen, rückständig, im positiv möglichsten Sinne.

      Elisabeth Sladen… tja, wo soll man da anfangen, es besteht die Gefahr, dass man dann nie wieder aufhört. Ihre „besessene Darstellung“ ist nahe dran am Super-GAU. Sicherlich kann man sich hier mit dem „Ist nur ‚ne Kinderserie“-Argument zu entschuldigen versuchen, nur ist es schade, da sich die Serie eigentlich bislang nicht auf solche Kindereien berufen musste, sondern ihre Zuschauer, egal wie jung sie denn dann sein mögen, doch eher ernsthaft unterhalten wollte und nicht mit solch völlig übertriebenen Darstellungen. Ganz, ganz übel dann aber auch die Zwiegespräche, die die besessene Sarah mit der „echten“ in irgendwelchen Spiegelungen führte. Mehr braucht man dazu eigentlich nicht sagen, einfach nur ganz furchtbar.

      Vielleicht zu „Grandma Smith“ dann nur noch so viel – auch das fast schon traditionell: Sie ist alt geworden, wirklich alt.

      Tja, dann noch in loser Folge einige übrige Tiefpunkte:

      Das Forschungsgebäude war toll. Klinisch sauber und gigantisch groß für eine personelle Belegung von, mal grob geschätzt, zwei Personen.

      Die Nanoforms bzw. –roboter wurden völlig unrealistisch dargestellt und rutschten somit leider in den Bereich des absolut unglaubwürdigen ab. Die Lösung, dass der Bordcomputer des neuen Schiffes, dann irgendwie mit allen Nanorobotern verbunden war und dann… und irgendwie… Technobabble auf niedrigstem Niveau. Hoffentlich werden die nächsten Folgen wieder besser.

      Die Storyline um Ranis Eltern… tja, man brauchte wohl dummes Füllmaterial, also verpassen wir den beiden doch ein paar völlig neue Charakterzüge und lassen sie in ein fremdes Gebäude eindringen, um dort Blumen zu platzieren. Oh, und dann kommen da Nashornausßerirdische, toll, wird uns keiner glauben, aber egal, alles irgendwie lustig, Wheew, wann wirken bloß endlich die Pillen, damit das wirklich unterhaltsam wird?

      Bei diesem ganzen Drama ist es dann natürlich äußerst schade, dass die tatsächlich einzig gute bisherige Erfindung im Kontext außerirdischer Lebensformen, namentlich die Judoon, hier völlig verheizt wurden. Sicherlich gab es den einen oder anderen spaßigen Gag, jedoch war das meiste dann doch eher Kategorie „Brechstange“ und alles andere als witzig. Leider hat man als Zuschauer ja auch noch aus dem Staffel 4 Debakel ihre Rolle als Witzfigurenpolizei der lächerlichen „Shadow Proclemation“ vor Augen und von diesem Makel müssten sie sich erst einmal wieder befreien… tun sie leider nicht, sondern stehen offenbar immer noch im Dienste der vermutlich dümmsten Neuerfindung der neuen Staffeln (obwohl, da gibt es dann doch wohl noch schlimmere Dinge, aber peinlich war das ganze schon).

      Eigentlich freut es mich immer unsere nashornige intergalaktische Schutzpolizei zu sehen, aber das nächste mal dann doch bitte etwas besser präsentiert.

      Wobei, einen klitzekleinen, positiven Aspekt hatte die Folge dann doch für mich, bzw. ein Witz, der hier vermutlich besser funktioniert, als in England: Rani und Little Mickey haben nun Köln-Kalk-Verb…, äh, nein, Universumsverbot… immerhin eine Kleinigkeit in einer ansonsten ganz furchtbaren Folge.
      Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de



      "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"
    • Witziger 2teiler. Bis Teil 1.

      Die besessene Irre mit ihrem Over-the-Top-Acting kann und will ich aber nicht verzeihen.
      Das war einfach nur peinlich und sauschlecht gespielt. Das kapiert selbst ein 5-jähriger.

      Am besten den Regisseur direkt mitschlagen.

      Und jetzt les ich mir die anderen Comments durch. :P

      :D quater
    • Eine sehr unterhaltsame SJA-Folge. Die Story war zwar nicht sensationell und man darf ja nicht vergessen, daß es sich um eine Kinderserie handelt, aber gab viele schöne Elemente.

      So fand ich herrlich, wie der beamtische Ansatz der Judoon vertieft wurde inkl. ihres Respektes vor Verbotsschildern, sehr witzig in diesem Zusammenhang die Diskussion der Judoon, ob die nun die Tür zum Gefängnis den Judoon-Kaptiäns trotz Verbotsschild aufmachen dürfen oder nicht.

      Auch Sarah Jane mal böse zu erleben fand ich sehr reizvoll. Ob man das nun als Overacting bezeichnen muss oder nicht ist sicherlich anssichtssache. Mir ist ein bisschen mehr an Emotion immer lieber als dieser Funktionsträgeransatz (=IGITT - EIN GEFÜHL), den man in vielen aktuellen Serien/Filmen beobachten kann.

      Die CGIs waren ein bisschen billig, dafür fand ich das Raumschiff (von innen) sehr schick.

      Eine kleine Anspielung zu DREAMLAND gab es auch, bin gespannt, wie das umgesetzt wird.

      Und ich bin gespannt auf die nächste Folge. Und erst recht auf die übernächste.

      s/tnd
    • Ich fand´s nett. Die Judoon mit ihrem Regelwahn sind immer wieder witzig, und ihr Nashorndesign sowie das Rumgebrumme sind enfach gut. Was ich von Elizabeth Sladens recht bizarrem "Schauspiel" halten soll, weiß ich auch nicht so recht, aber es war zumindest unterhaltsam.Wobei ihre "Eldrad must live"-Phase in Hand of Fear schon wesentlich witziger war, allein durch das Outfit. :) Positiv auch noch der Erdarrest für die Kinderchen, die gescheiterte Überwindung der Besessenheit und Clyde, der immer ein sympathisches Bürschchen ist. Luke war erträglich. Rani habe ich hier das erste mal gesehen. Ganz ok, aber ich mochte Maria ein bisschen lieber. Die Eltern sind mir dafür ziemlich auf den Geist gegangen, diese ganze Blumenterrorsache war ja selten blöd.

      Genervt hat mich noch die sehr billige Methode, wie Wunderknabe Luke Mr. Smith "entschärft" hat. Daran hätte der Supercomputer schon selber denken können. Und natürlich war die billige "Auflösung", wenn man das überhaupt so nennen kann, langweiliger als langweilig.

      Mit dem Staffelbeginn-Bonus ein großzügiges "Gut" von mir.
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • OMG wollte mal schön gemütlich mit der dritten Staffel anfangen und dann muss ich mir das ansehen.
      Ich kann mir vorstellen, wie das am Set vor sich gegangen ist
      Agnew: Und Action
      Sladen fängt an zu spielen
      Agnew langt sich an den Kopf. Er hat schmerzen
      Sladen spielt Safah Jane, wie sie besessen ist.
      Agnew zum Produzenten: Und wir können Sladen nicht wirklich aus der Serie rausschmeissen?
      Produzent: Nein, ist leider nicht möglich.
      Agnew: Ok Schnitt. Ist im Kasten. Besser wirds eh nicht.

      Hab selten so schlechte schauspielerische Leistung gesehen wie die von Sladen hier. Grauenhaft.

      Ansonsten war die Folge in Ordnung. Nichts tolles mit hin und wieder einem netten Gag.
    • Eher unterer Durchschnitt. Nicht unbedingt der große Kracher zum Staffelauftakt.
      Ich fand die Folge eher zäh.

      Sehr schön allerdings, die Continuity-Verweise mit den Judoon und dem Dreamland-Raumschiff, das sogar getreu der gleichnamigen Animations-DW-Folge nachgebildet war, inkl. des Dingsbums-Fusion-Rods. Kein Wunder, ist doch beides von Phil Ford geschrieben.

      Die Judoon erinnern in dieser mehr denn je an Judge Dredd (was ich durchaus positiv meine... paid and displayed :D ).
      Und zum ersten Mal ist mir aufgefallen, wo die Guck-Löcher der Judoon-Masken sind.

      Die besessene Sarah Jane war ganz gut dargestellt, hätte schlimmer kommen können. Aber Elisabeth Sladen ist doch besser, wenn sie menschlich spielt.

      In guter alter Sci-Fi Manier diskutiert Luke mit Mr. Smith die Selbstzerstörung weg. Das muss einfach in jeder Serie mit Supercomputern mindestens einmal passieren.

      Aber was sollte die Sache mit dem Planzen-Shop. Nur damit die Eltern mal ein paar Aliens aus nächster Nähe sehen? Selbst ohne diese Gefahr, war das eine selten dämliche Idee. Da sollte sich Ranis Vater mal etwas besser durchsetzen lernen.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)