"Rex Is Not Your Lawyer": US-Serie mit David Tennant?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Rex Is Not Your Lawyer": US-Serie mit David Tennant?

      Wie die Serienjunkies berichten (unter Berufung auf The Hollwood Reporter) hat David Tennant die Hauptrolle in einer Pilotfolge für den (momentan arg gebeutelten) US-Sender NBC an Land gezogen. Er wird darin einen Anwalt namens Rex Alexander spielen, der im Gerichtssaal Panik-Attacken bekommt und deshalb seine Klienten darauf vorbereitet, sich selbst zu vertreten. Ob NBC nach der Fertigstellung des Piloten weitere Folgen der Serie bestellen wird, bleibt aber noch abzuwarten.
      Es gilt zu bedenken, dass Zeitblase und Tütensuppe nicht das Gleiche sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ftde ()

    • DAS könnte witzig werden - ich bin schon seit Petrocelli und Matlock Fan von lustigen und schrulligen Anwaltserien, mit Ally McBeal und vor allem Boston Legal kam für mich sogar ein Revival-Gefühl in jüngerer Zeit auf :)
      Von daher bin ich gespannt, auch wenn ich Tennant als Doktor nun weniger mag; aber vielleicht ist das genau die Rolle, in der ich ihn sehen will...
      Wir werden sehen.
      I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx
    • Da spricht er aber nicht mit schottischem Dialekt!!! *heul*
      I'm old enough to know that a longer life isn't always a better one.

      In the end you just get tired. Tired of the struggle. Tired of losing everyone who matters to you. Tired of watching everything turn to dust.

      If you live long enough, Lazarus, the only certainty left is that you'll end up alone.
    • the next doctor schrieb:

      Klingt witzig als Film aber nicht für ne Serie. Auf jeden Fall würde unser Davey so nen Heini super spielen können. Überspannt/überdreht kann er :)


      Ach wieso soll das als Serie nicht funktionieren? Eli Stone hat ja mit einem ähnlichen Motiv gespielt (Anwalt der vollkommen unberechenbare Reaktionen zeigt, weil er "Erscheinungen" hat) und das über ehhh 2? 3? Staffeln durchgehalten...
      Wenn sie diese "Macke" nutzen, um die Geschichten interessant zu erzählen, kann ich mir das schon vorstellen.

      Wenn es sich eher auf ... "Der Dummschwätzer" Niveau ... bewegen sollte, würde ich dir natürlich Recht geben, da war aber auch die Story eher untergeordnet und der Slapstickaspekt der Idee stark betont...

      Das hat mich damals auch von Boston Legal abgeschreckt, da blieb vor lauter Exzentrizität einfach keine erzählenswerte Story übrig. Nur "Drama, Drama, Drama Baby" (zumal es sehr weh getan hat Daniel Jackson, James T. Kirk und Odo Ital SO sehen zu "dürfen"...)
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Die erste Staffel von "Eli Stone" hatte nur 13 Folgen und die liefen schwach genug, dass nur 13 weitere bestellt wurden, von denen dann nur 9 ausgestrahlt wurden, bevor die Serie abgesetzt wurde. Dass "Rex" wie "Eli Stone" endet, ist wohl gerade die Befürchtung. "Boston Legal" wäre da eher ein positives Gegenbeispiel. Die Serie ist immerhin auf viereinhalb Staffeln mit insgesamt 101 Folgen und zu einem geordneten Abschluss gekommen. Ich mag beide genannten Serien und ich denke wir wissen noch zu wenig um beurteilen zu können, wohin in diesem Fall die Reise geht.

      Immerhin ist - wieder dank The Hollywood Reporter - inzwischen allerdings ein weiterer Darsteller samt Rolle bekannt (tolle Überleitung, nicht wahr?). Jeffrey Tambor wird einen Psychiater spielen, der selbst unter Angstzuständen leidet - und mit der Mutter seines Patienten Rex anbändelt.
      Es gilt zu bedenken, dass Zeitblase und Tütensuppe nicht das Gleiche sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ftde ()

    • Ich bin mittlerweile Hollywood-abgebrüht genug, um mich bei Serien deren Konzept und Darsteller-Riege mir vollauf gefällt auch über 2 Jahre mit nur 20, 26 Folgen zu freuen, immerhin wurden sie dann nicht nach 3 Folgen ersatzlos weggeworfen sondern hatten einige Zeit ihr Potential zu demonstrieren.

      Wenn sie länger laufen schaffen es immer mehr Serien mich irgendwo auf dem Weg tierisch zu nerven ;) Vielleicht ist es sogar generell besser, wenn alles, was klasse anfängt, nicht 100 und mehr Episoden bekommt, sondern in Würde gehen kann, solange es noch ausnahmslos fabelhaft war. (wobei ich allerdings ausdrücklich die HBO Asoiaf Umsetzung ausnehmen will... da die von den Büchern abgeleitet wird, ist klar, dass auch genug Staffeln um bis zum aktuellen A Feast for Crows aufzuschliessen, nicht in miesen Plots enden würden ^_^)

      Zu Jeffrey Tambor kann ich mal wieder nichts sagen... die meisten seiner Auftritte sagen mir schon als Serie nichts und jene, wo ich die Serie oder den Film kenne, kann ich nicht einordnen... Aber die Bilder sind schonmal vielversprechend, ein Shrink der durchgeknallter rüberkommt wie David Tennant. Whow.
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Infinity schrieb:


      Das hat mich damals auch von Boston Legal abgeschreckt, da blieb vor lauter Exzentrizität einfach keine erzählenswerte Story übrig. Nur "Drama, Drama, Drama Baby" (zumal es sehr weh getan hat Daniel Jackson, James T. Kirk und Odo Ital SO sehen zu "dürfen"...)
      So verschieden können Geschmäcker sein. Ich mochte Boston Legal.

      Was Rex angeht: Mal sehen. Eine kurze Beschreibung des Konzeptes sagt imho nicht allzuviel über die Serie aus.

      Infinity schrieb:

      Wenn sie länger laufen schaffen es immer mehr Serien mich irgendwo auf dem Weg tierisch zu nerven ;) Vielleicht ist es sogar generell besser, wenn alles, was klasse anfängt, nicht 100 und mehr Episoden bekommt, sondern in Würde gehen kann, solange es noch ausnahmslos fabelhaft war. (wobei ich allerdings ausdrücklich die HBO Asoiaf Umsetzung ausnehmen will... da die von den Büchern abgeleitet wird, ist klar, dass auch genug Staffeln um bis zum aktuellen A Feast for Crows aufzuschliessen, nicht in miesen Plots enden würden ^_^)
      Es sei denn die Autoren mèssen improvisieren, weil Dance of Dragons zu dem Zeitpunkt immer noch nicht draussen ist. :D

      mfg
      EnglerP
    • Inzwischen sind übrigens noch ein paar Details bekannt geworden: Die bereits genannte Mutter von Rex Alexander wird Jane Curtin spielen. Was dann kommt klingt nun wirklich nach "Eli Stone": Auch Rex Alexanders Verlobte (Abigail Spencer) ist Anwältin und arbeitet in der gleichen Kanzlei, ebenso wie sein Freund (Sendhil Ramamurthy), der sich nun aus seinem Schatten löst und sich zudem in besagte Verlobte verliebt. Offiziell hat Ramamurthys Rolle als Mohinder Suresh in "Heroes" (ebenfalls bei der NBC) allerdings Vorrang.

      EDIT 07.12.2009: Das Personalkarussel dreht sich - Ramamurthy ist "aus Termingründen" wieder raus, seine Rolle übernimmt Jerry O'Connell ("Sliders","Crossing Jordan"). Neu dabei im Piloten sind Lindsey Kraft als Rex Alexanders Assistentin, die zuvor Kellnerin, Sängerin und Songschreiberin war, sowie Cleo King als schroffe Schulbus-Fahrerin, die gegen ihre Kündigung klagt. (Quelle ist einmal mehr The Hollywood Reporter.)

      EDIT 15.05.2010: Nachdem vor kurzem nochmal Hoffnung aufflackerte, als NBC zwei oder drei neue Drehbücher nachbestellte, wird nun erwartet, dass die beiden anderen Anwaltsserien-Piloten des Senders den Vorzug erhalten und "Rex is not your Lawyer" somit nicht auf dem Sendeplan landen wird. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus. (Quelle: Deadline.com)
      Es gilt zu bedenken, dass Zeitblase und Tütensuppe nicht das Gleiche sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ftde ()