1x04 - Marco Polo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1x04 - Marco Polo

      Wie fandest Du die Episode? 14
      1.  
        1. Super (4) 29%
      2.  
        2. Gut (9) 64%
      3.  
        3. Durchschnitt (1) 7%
      4.  
        4. Ausreichend (0) 0%
      5.  
        5. Schlecht (0) 0%
      Marco Polo war die vierte Story der 1. Staffel von Doctor Who - und ist, chronologisch gesehen, die erste der LOST STORIES. Was sehr schade ist, denn die erzählte Geschichte ist spannend und intelligent umgesetzt. Die 7 Einzelepisoden wurden zwischen dem 22. Februar und dem 04. April 1964 erstmals gesendet.
      Man kann die Episoden zwar nicht mehr sehen, aber nachlesen - ein Transkript findet sich hier: http://homepages.bw.edu/~jcurtis/Scripts/Polo/intro.html



      Das Dach der Welt (1)

      Die TARDIS Besatzung ist in der Schneewüste des Pamir-Gebirge gelandet - und das Schiff ist beschädigt und nicht in der Lage Licht, Wärme oder Wasser zu erzeugen. Glücklicherweise werden von eine mongolischen Karawane entdeckt, welche, wie sich herausstellt, von Marco Polo, einem Venezianer und Vertrauten Kublai Khans geleitet wird

      Polo begrüßt den Doctor und seine Gefährten, und stellt dabei aucheinige seiner Mitreisenden vor:

      • DenKriegsherrn Tegana, ein Bote des Friedens vom Khan Noghai, der nach einem verlorenen Krieg die Friedensbedingungen mit Kublai Khan aushandeln soll


      • Eine junge Frau namens Ping-Cho, welche am Hof ihren 75-jährigen Bräutigam heiraten soll, welchen sie noch nie gesehen hat.

        Die Mongolen haben Angst, der Doktor sei ein böser Zauberer (besonders Tegana schürt die Ansich), der aber machtlos ist, solange er sich außerhalb seines „fliegenden Karawans“ (der Tardis) befindet und so verbietet Polo ihnen, diese zu betreten, bis sie das Zielihrer Reise erreicht haben – und nimmt dem Doctor den Schlüssel weg.

        Als die Karawane in Lop eine Rast einlegt, erzählt Marco Polo der Doktor, dass er dessen "fliegende Karawane" als Geschenk an Kublai Khan übergeben will, um so die Erlaubnis zu bekommen, nach Venedig zurück zu kehren.

        Tegana plant unterdessen, die Wasservorräte der Karawane, die als nächstes die Gobi durchqueren will, zu vergiften ...



        The Singing Sands (2)


      Ein Sandsturm, bei dem Ping-Cho und Susan kurzzeitig verloren gehen, hindert Tegana an der Umsetzung seines Plans. Statt dessen zerstört er die Wasserbehälter und macht Banditen dafür verantwortlich.

      Marco Polo sieht die beste (und einzige) Lösung darin, die verbliebenen Wasservorräte streng zu rationieren und sich auf den Weg zur nächsten Oase zu machen. Der Wassrmangel
      schwächt die Karawane aber zunehmend und man kommt immer langsamer voran. Schließlich erklärt Tegana sich bereit, allein zur Oase zu reiten (er habe das beste und schnelleste Pferd) und dann mit Wasser zur Karawane zurückzukehren.


      Tegana erreicht die Oase zwar, hat aber nicht die Absicht, den anderen Wasser zu bringen, vielmehr ruft er höhnisch aus, dass Marco Polo lange auf sein Wasser warten kann.


      Five Hundred Eyes (3)

      Die Lage wird immer verzweifelter. Da entdeckt der Doctor, das sich in der TARDIS Kondenswasser gebildet hat (Marco Polo hatt es ihm und Susan gestattet, sich in diese zurück zu ziehen, als der körperliche Zustand des Doctors immer schlechter wurde), und nach anfänglichen Zweifeln ist auch Polo überzeugt, dass es sich um ein natürliche Phänomen handelt … allerdings erst, als der Doctor zuerst trinkt.

      Die Karawane zieht weiter zur Oase, und Tegana meint, er sei durch Räuber aufgehalten worden, die dort genächtigt hätten. Ping-Cho erzählt die Geschichte von Ala-eddin (Aladdin) und den Assassinen (oder Mörder).

      Tegana macht sich während Ping-Cho's Aufführung auf den Weg in die „Höhle der Fünfhundert Haugen“, wo er die mongolischen Agenten Malik und Acomat trifft und von ihnen erfährt,dass Noghai Khan mit seiner Armee Richtung Karakorum zieht. Tegana befiehlt Acomat die Karawane anzugreifen und Marco Polo und die anderen zu töten. Ihre Pläne wurden aber teilweise von Barbara belauscht, die Tegana gefolgt war. Wieweit Tegana tatsächlich in die Pläne verstrickt ist, bekommt sie aber nicht mit. Sie wird entdeckt und gefangen. Tegana kehrt zur Karawane zurück, um seine Vorbereitungen zu treffen. Kurz darauf wird Barbaras Verschwindenentdeckt.

      Der Doktor vermutet, dass Barbara die Höhle der fünfhundert Augen aufgesucht hat und man macht sich auf, sie dort zu suchen. Susan schreit vor Angst auf, als eines der gemalten
      Augenpaare sich bewegt …



      The Wall of Lies (4)

      Besorgt, dass seine Pläne aufgedeckt werden, wenn der Suchtrupp Barbara und Malik finden, tötet Tegana seinen Verbündeten, um seine Spuren zu verwischen.

      Zurück bei der Karawane, versucht Tegana den Doctor und seine Begleiter bei Marco verdächtig zu machen, indem er ihm erzählt, dass Susan eine ungesunde Macht über Ping-Cho hat und dass der Doctor einen zweiten Schlüssel für die TARDIS hat. Die Schilderung Barbaras, ihm in die Höhle gefolgt zu sein, weist er als Lüge zurück. Marco trennt Ping-Cho und Susan. An der nächsten Station werden Tegana's Pläne weiter gestärkt, als er beweist, dass der Doctor einen zweiten Schlüssel für die TARDIS hat. Die bis jetzt ziemlich freundschaftliche Beziehung zwischen Marco und der TARDIS-Crew ist merklich abgekühlt.

      In der nächsten Stadt, Sinju, trifft Tegana trifft sich mit Acomat und befiehlt ihm, die Karawane zwei Nächte später auf ihrer Reise durch den Bambuswald anzugreifen.


      Acomat wartet im Dschungel auf Tegana's Signal zum Angriff.

      Bei dem Versuch, aus dem Zelt zu entkommen, entdeckt Ian eine tote Wache.



      Rider of Shang-Tu (5)

      Durch zur Explosion gebrachtes Bambus gelingt es Ian und dem Doctor, den Angriff abzuwehren. Acomat wird durch Tegana erschlagen, der sein Geheimnis wahren will. Als Dank für
      ihre Hilfe gewährt marco ihnen wieder ihre alten freiheiten, auch Susan und Ping Cho dürfen sich wieder ein Zelt teilen.

      Der Doktor und seine Begleiter haben inzwischen realisiert, dass Tegana die Quelle vieler Probleme der Reise ist: Marco Polo will dies aber nicht akzeptieren, immer hin sei er ein Gesandter des Friedenswie.


      Der Bote Ling-Tau, der die Strecke von Shang-Tu reitend in nur 24 Stunden zurückgelegt hat (300 Meilen), erreicht die Karawane. Die Karawane soll ihr Tempo erhöhen und so entscheidet Marco, dass sie ab der nächsten Stadt, Cheng-Ting, alle auf Pferden weiterreisen, während ihre Habseligkeiten – auch die TARDIS – nachkommen. Wie schon üblich,
      hat auch Tegana einen neuen Plan. Er trifft einen Verbündeten, Kuiju, und bezahlt diesen, damit er die TARDIS stiehlt, wenn die Karawane sich aufteilt und sie nach Karakorum zu bringen, wo Noghai's Truppen sich sammeln.

      Ping-Cho stiehlt einen der beiden Schlüssel aus Marco's zelt und gibt ihn Susan, um ihr und ihren Freunden die Flucht zu ermöglichen. Aber als Susan, nachdem sie noch einmal umgekehrt ist, um sich von Ping-Cho zu verabschieden, zur TARDIS zurück kehrt, wird sie von Tegana abgefangen.



      Mighty Kublai Khan (6)

      Ian erklärt marco, er sei es gewesen, der den Schlüssel gestohlen hat (er will Ping-Cho schützen). Außerdem erzählt er ihm die Wahrheit über die TARDIS. Da Marco aber weiß, dass er wegen dem Schlüssel gelogen hat, hält er es für wahrscheinlicher, dass er auch jetzt lügt.


      Ping-Cho, die ihrer Hochzeit und einer Bestrafung wegen des Schlüssels gleich furchtsam entgegenbllickt, flüchtet zurück nach Cheng-Ting, wo sie hofft, einen Weg in die Heimat zu finden. In der Herberge wird ihr jedoch von Kuiju, der sich mit einer gefälschten Vollmacht in den Besitz der TARDIS gebracht hat, ihr Geld abgetrickst.

      Ian findet sie und gemeinsam bemerken sie den Versuch, die TARDIS zu stehlen.

      Als Ian und Ping-Cho den Räuber auf dem Weg nach Karakorum finden, zwingen sie ihn, die Wahrheit zuzugeben, aber dann kommt Tegana und droht Ping-Cho zu töten.


      Assassin in Peking (7)

      Die Konfrontation zwischen Ian und Tegana wird unterbrochen, als Ling Tau und eine Gruppe von Soldaten dazu kommen. Sie töten Kuiju, aber noch einmal gelingt esTegana,sich aus der angespannten Situation zu reden und gemeinsam macht man sich auf den Weg zum kaiserlichen Palst in Peking.

      Der Rest der Karawane hat inzwischen endlich der Sommerresidenz Kublai Khan's in Shang-Tu erreicht, eine reiche und schöne Stadt. Als die Reisenden vor den großen Khan gebracht werden, ist der Doctor nach dem ungewohnten und harten Ritt zu Pferde derart zerschlagen, dass ihm kein Kautau gelingt. Ironischerweise sind es gerade diese Altersbeschwerden, die ihm die Zuneigung Kublai Khan's einbringen, leidet dieser doch ebenfalls unter solchen. Er befiehlt sie alle für den folgenden Tag nach Peking - und der Doctor soll mit ihm in seinem eigenen Wagen reisen. Aber er ist besorgt darüber, dass Tegana nicht erschienen ist und hat Angst, dass Khan Noghai jetzt seine Armeen aus Samarkand
      nach Karakorum zieht.

      Der Doctor und Kublai Khan. Im Hintergrund Marco Polo

      Als die kaiserliche Reisegesellschaft die Hauptstadt erreicht, spielt Kublai Khan mit dem Doctor eine Partie Backgammon. Der Doctor gewinnt 35 Elefanten, 4000 weiße Hengste, 25 Tiger, den heiligen Zahn des Buddha und den gesamten Handelserlös von Birma für ein Jahr - verliert aber die TARDIS. Kublai Khan entlockt Marco Pressen die Geschichte des "magischen Karawan" und dieser gibt zu, dass er falsch war, diesen an sich genommen zu haben, erklärt aber, dass er es nur getan hat, um seine Freiheit zu erlangen. Der Khan ist „nicht begeistert“, und warnt Marco davor, vom Hof verbannt zu werden, falls es ihm nicht gelingt, sein Vertrauen wieder zu erlangen.

      Trotzdem nehmen die Ereignisse eine Wende zum Besseren für die anderen. Ping-Cho bleibt die Ehe mit einem 60 jahre älteren Mann erspart, da dieser nach dem Genuss eines Lebenselixiers sein Leben ausgehaucht hat und findet in Ling Tau einen neuen Verehrer.

      Als Ling Tau mit seinen Begleitern den Palast erreicht, kommen Marco Polo ernsthafte Zweifel über die Aktionen und Motivationen von Tegana. Er sucht das Gespräch mit Ian und den anderen, ist aber immer noch nicht gänzlich bereit, die wahren Ausmaße von Teganas Plänen zu akzeptieren.

      Tegana tötet Kublai Khans Wachen und will gerade Kublai selbst töten, als der Doktor und seine Verbündeten dazu kommen. Marco nimmt den Kampf mit ihm auf und gewinnt, Tegana richtet sich selbst. In dem anschließenden Drcheinander gibt Marco Polo der Doktor die Schlüssel für die TARDIS und lässt sie entkommen. Das "magische Karawane" verblsst vor den Augen des Khan und seiner Höflinge. Kublai vergibt Marco und erteilt ihm die Erlaubnis, nach Venedig zurückzukehren.

      -----------------------------------------------------------------------------------
      Die Geschichte lässt sich ja nunmehr nur noch nach dem Transkript und einer Anzahl von Szenenfotos beurteilen.
      Ich jedenfalls war sehr angetan und hatte nur zwei Kritikpunkte:
      • ich fand es etwas unwahrscheinlich, dass weder marco Polo noch die Mongolen mit dem Effekt der Kondensation von Wasser vertraut gewesen waren. gerade als Wüstenbewohner müssten sie eigentlich mit jeder Möglichlkeit der Flüssogkeitsgewinnung vertraut sein.
      • Marco ist gegenüber Tegana einfach zu vertrauensvoll oder besser gesagt, zu wenig misstrauisch, selbst als die beweise fast schon zu offensichtlich sind.
      Die Besatzung der TARDIS scheint endlich zueinander gefunden zu haben und es gibt keine Streitereien mehr

      Der Doctor scheint seinen Sinn für Humor endeckt zu haben, wenn er etwa Ian als Charlton vorstellt, huscht ein verschmitztes Lächeln über sein Gesicht

      Aber Marco Polo ist es, der den besten Satz der ganzen Geschichte hat. Als in der fünften Episode der Angriff der "Banditen" bevorsteht, reicht Marco auch dem Doctor ein Schwert und meint: "If you're half as aggressive with this as you are with your tongue Doctor, we can't loose!"

      PS: ich habe nicht gezählt, wie oft Susan aufschreit, aber auf jeden Fall hat sie noch kein neues Hobby gefunden ...

      EDIT: Die Zusammenfassung der Folgen habe ich erst mit Open Office Writer geschrieben und dann hier eingefügt. warum das jetzt so "verrutscht" ist, weiß ich auch nicht ..

      Edit 2: Hab die Formatierung noch mal überarbeitet

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Herr Duck ()

    • Die Geschichte lässt sich ja nunmehr nur noch nach dem Transkript und einer Anzahl von Szenenfotos beurteilen.


      Nicht ganz. Eine Kurzfassung der Geschichte (mit haufenweise Szenenfotos und einigen Dialogen) ist auch auf der Edge of Destruction DVD. Hab mir das zwar angeschaut, aber reicht bei weitem nicht zur Beurteilung aus, ob das eine gute Folge ist oder nicht. Und ich muss gestehen, die nötige Fan-Härte zum Durchlesen des Scripts fehlt mir definitiv. :)

      Aber es gibt natürlich auch noch die Audio-Fassung, erhältlich zum Beispiel hier (mit Hörprobe).
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • Wie stehen denn die Chancen, dass gerade dieses Serial die Luxusbehandlung einer vollen Rekonstruktion mit Zeichentricksequenzen spendiert bekommen könnte? Der Verlust an sich ist hier ja besonders bedauerlich. Einige Seiten die ich gelesen habe sprechen ja davon, dass es das beste historische Serial der ganzen Who-Geschichte sein soll. Nur dass es heute nur noch in sehr verstümmelter Form erhalten ist.
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Wer möchte kann sich das ganze auch als Rekonstruktion anschauen. Auf der Seite von Loose Cannon stehen die ganzen Infos dazu.

      Ist vielleicht nicht jedermanns Sache sich eine teilweise animierte Slideshow zu dem Audiosoundtrack anzuschauen, ist aber einerseits besser als nichts... und andererseits bekommt man auch einen halbwegs guten Eindruck davon wie die Folgen visuell ausgesehen haben müssen.
    • Nach Lesen des kompletten Transskripts und Sehen der 30minütigen Zusammenfassung auf der "Edge of Destruction"-DVD werte ich mit "super". Mit der ersten historischen Geschichte gab man sich offensichtlich Mühe, um die Serie zu etablieren. Bei einer Serie um eine Zeitmaschine liegt es schließlich viel näher, die Vergangenheit zu erforschen, als sich auf fernen Planeten mit Daleks zu kloppen - dazu würde ein ordinäres Raumschiff genügen ;) . Marco Polo, Kublai Khan und Ping-Cho sind keine eindimensionalen Figuren, sondern haben interessante Beziehungen zu den anderen Figuren sowie eine gute Motivation. Realistische Dinge wie das Kondenswasser und der Banditenüberfall sind gut eingebaut, während die übernatürlichen Eigenschaften, die der Tardis zugeschrieben werden, nur von den Mongolen vermutet, aber nicht für zwischenzeitlichen Hokuspokus mißbraucht werden. Tegana ist evtl. ein zu typischer Bösewicht, aber ohne Intrige im Hintergrund läßt sich die Spannung über 7 Episoden nicht so gut aufrecht erhalten. Marcos zwiespältige Haltung zu den Reisenden, ohne zu wissen, ob er ihnen mehr trauen kann als Tegana, ist für einige Schwierigkeiten gut. Insgesamt habe ich überhaupt keine Zweifel, dass "Marco Polo" ein Höhepunkt in der Phase mit dem Ersten Doktor war! Schade drum...
    • Kaoru schrieb:

      Wer möchte kann sich das ganze auch als Rekonstruktion anschauen. Auf der Seite von Loose Cannon stehen die ganzen Infos dazu.

      Ist vielleicht nicht jedermanns Sache sich eine teilweise animierte Slideshow zu dem Audiosoundtrack anzuschauen, ist aber einerseits besser als nichts... und andererseits bekommt man auch einen halbwegs guten Eindruck davon wie die Folgen visuell ausgesehen haben müssen.



      Das habe ich mir angeschaut und es hat mir wirklich gut gefallen. Es gibt wirklich sehr viele Szenenfotos, was das Anschauen recht unterhaltsam mach und wo die Bilder nicht reichen, gibt es Untertitel, die beschreiben, was gerade passiert. Ist ein wenig wie ein Hörbuch mit Bildunterstützung. Die Folge ist zwar vergleichsweise lang (7 Teile), aber die Geschichte ist sehr gut, so dass es eigentlich nie langweilig wird (obwohl man heutzutage wohl zugunsten einer actionreicheren Erzählstruktur einiges weggelassen hätte).

      Bisher ist dies meine Lieblingsfolge mit Hartnell, aber ich habe auch erst 1-4 gesehen. Und das, obwohl es nur eine Bildergeschichte ist. Andererseits, vielleicht auch gerade deswegen, das Schauspiel der Beteiligten fand ich in den bisherigen Folgen recht hölzern.
    • So hab jetzt die reconstructions gesehen und es war recht gut.

      The Roof of the World:
      War jetzt nicht wirklich Spannend. Die Story um die Tardis und Marco Polo und den Mongol-Tribe war nicht so mein Ding. Der Doc hat mir beim Suppe essen gefallen und mich amüsiert. Auch Das Gespräch zwischen Susan und dem Mädchen mit der Frage,woher sie kommt und wo sie lebt, fand ich sehr interessant. Naja das Ende der Episode war eig vorherzusehen das der Teaganna etwas ,,böse'' ist und naja die Tardis will.
      Nicht sonderlich spannend die Folge.

      The Singing Sands: War schon eine bessere Folge. Hat mich besser Unterhalten,auch wenn ich nicht ganz begeistert bin von Teagana und Marco Polo. Das Highlight für mich hier war definitiv der Sandstorm, wo die beiden Mädels in Gefahr geraten sind. Außerdem hat mir das Barbara und Susan Gespräch sehr zugesagt. Liebe Persönliche Interaktionen zwischen den Chara's. Naja das mit dem Wasser war okay. Kritikpunkt: Der Doctor hat kaum was zu tun.

      Five Hundred Eyes: Die Folge war sehr Spannend für mich. Besser als die 2 zuvor. Storytechnisch gings endlich voran,wieder mehr Doctor. Ich bin eig nicht so der Fan von Historischen Zeugs etc. aber Ping-Cho's kleine ,,Geschichtsstunde'' fand ich sehr Interessant. Barbara fand ich auch klasse. Sie ist eine sehr clevere und eigentlich starke Frau und gerät doch immer wieder in die gefährlichsten Situationen. Herrlich :D Auch der Doctor wieder in seinem Element. Klasse. Lieblingsmoment natürlich: Als sie die Höhle betreten um Barbara zu suchen, interessiert sich der Doc mehr für das Wasser und die Höhle da und hätte Barbara sogar vergessen, wenn Susan ihn nicht darauf aufmerksam gemacht hätte, das sie Barbara suchen :D Genial :D Naja der Cliffhanger war mir bisschen zu überzogen. Es vergeht echt keine Folge in der Susan nicht schreit eh :D

      The Wall of Lies: Klasse Episode ! DIE BESTE bisher aus der Marco Polo Reihe
      Das man Barbara so schnell befreit hat war natürlich sehr Positiv und bin froh,das man das nicht länger in die Länge gezogen hat. Ping-Cho's und Susan's Freundschaft finde ich auch recht gut gemacht. Tegana treibt sein böses Spiel weiter :ohm: Ich empfand das Tempo dieser Folge als ziemlich schnell. Tegana kommt hinter die Pläne vom Doc und seinen Companions und schafft es Marco wieder von sich zu überzeugen und dieser unterbindet den Kontakt zwischen Ping-Cho und Susan. Dann erwischt Tegana auch noch den Doctor mit dem 2. Schlüssel und wie er in die Tardis geht. wow Sehr gute Entwicklung bis hier her. Auch wie der Doc und die Companions gefangen nommen wurden. Klasse gemacht. Toll fand ich wie Ian dann sich seinen Weg aus dem Zelt verscchafft hat. Awesome Work ! Cliffhanger war sogar sehr gut dieses mal. Ian ist dieser typische likable 60's Hero und ich mag ihn auch :D Klasse Folge ! Wobei ich Marco sehr Unsympathisch finde von seinem Verhalten her.

      Rider from Shang-TU: Gute Folge, aber hat schon wieder bisschen abgenommen im Gegensatz zu den letzten zwei Episoden.
      haha Die Reaktion vom Doktor zu Ian: Did you kill him ? und er: of course not :D
      Die 1.hälfte der Folge war völlig langatmig und zäh und kam kaum vorwärts. Der Kampf gegen die Bandits war noch recht gut,aber danach sinkte die Folge in sich zusammen. Aufeinmal aus dem nichts nahm die Folge nach langatmigkeit wieder an Spannung auf und zu. Ping-Chu war definitiv das Highlight der Folge. Fand die Ping-Cho/Susan-Story am besten und Susan bekam bisschen tiefe,wenn auch nicht viel und Ping-Cho erwies sich als wahre Freundin für Susan und organisiert den Schlüssel zur Tardis. Total spannend als Ian,Barbara und der Doctor in der Tardis sind, während Susan in die Gewalt von Tegana gerät. Das war der beste Cliffhanger bisher aus der Marco Polo-Reihe !

      Mighty Kublai Khan: Fand die Folge irgendwie Mau...
      Die Story um die gestohlene Tardis war okay... Aber der rest war nicht so mein Ding. Ian fand ich Okay wie er Ping-Cho geholfen hat und das Ende mit Tegana aber ansonsten ziemlich Mau. Auch der rest. Der Doctor war aber das Highlight der Episode mit Khan und als er nicht gehorchen wollte :D Die Folge war nicht so

      Assassin at Peking: Würdiger Abschluss der Marco Polo Reihe
      Es war ein gutes Ende...Die Freunde haben die Tardis wieder...Teganna besiegt... joa...war schon nicht schlecht. Aber nicht der Beste Teil der Reihe !
    • Kaoru schrieb:

      Wer möchte kann sich das ganze auch als Rekonstruktion anschauen. Auf der Seite von Loose Cannon stehen die ganzen Infos dazu.

      Ist vielleicht nicht jedermanns Sache sich eine teilweise animierte Slideshow zu dem Audiosoundtrack anzuschauen, ist aber einerseits besser als nichts... und andererseits bekommt man auch einen halbwegs guten Eindruck davon wie die Folgen visuell ausgesehen haben müssen.

      Gibt es jetzt auch bei Youtube.

    • Weil ich die Seite gerade vor der Nase hab:

      Als ich begann' Classic Who (mit ungefähr 15,16 Jahren) anzusehen, bin ich chronologisch vorgegangen. Ich hatte mit der Technik eigentlich nie Probleme, weil ich in Classic Who total vernarrt war. So kam es auch, dass Marco die erste Classic Recon war, die ich sah und es hat mich nicht im geringsten gestört. Ich genoss jede Sekunde. Auch wenn ich sie seitdem nicht gesehen habe und sie auch ungern wieder ansehen will (außer komplett wiederentdeckt), um den Zauber, der sich in meiner Erinnerung um das Serial rankt, nicht zu gefährden, stimme ich mit "Super" ab.
    • Lohnt es sich die Audiofassung zu holen? Wie condensed darf man sich die Version auf der Edge of Destruction DVD vorstellen? Oder macht es mehr Sinn sich die Rekonstruktionsvideos auf youtube anzuschauen? Empfehlt mir mal was, da ich die Episode noch gar nicht gesehen habe und unentschlossen bin, was da die beste Herangehensweise ist :)


      :dogy9:
    • Die Condensed ist glaube ich eine halbe Stunde. Die volle sind 7x 25min. Also ich würde eine Rekonstruktion nehmen, gerade weil man hier Farbfotos von den Dreharbeiten genommen hat. (Vom Fernseher abfotografieren haben die Leute erst später angefangen.) Ich finde die Recons ansehen zwar relativ schnarchig (ich persönlich!), beim Erstkonsum würde ich da aber schon die visuelle Ebene so weit es geht mitnehmen. Beim zweiten Kontakt sind meiner Meinung nach die Hörspielfassungen besser.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Es gibt mehrere Rekonstruktionen. Achte darauf, dass es die Farbversion von Loose Cannon ist, in welcher es noch ein Intro mit Marco Polo gibt. Generell gebe ich dem TV-Junkie recht, dass Recons recht mühselig sind und ein größeres Handicap darstellen als z. B. nur fehlende Farbe, aber es ist immer noch der beste Zugang zu Folgenm, die ansonsten verschollen sind. Und Marco Polo ist wirklich sehr gut. Ein Jammer, dass davon nichts übrig ist.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Also fehlende Farbe als Handicap... würde ich so nicht sagen. Ist aber eine andere Diskussion. (Also Web of Fear würde ich jetzt ungern in Farbe sehen. Web Planet hingegen schon, aber dann so in LSD-Farben.)
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Thorsten Volker Junkie schrieb:

      Also fehlende Farbe als Handicap... würde ich so nicht sagen. Ist aber eine andere Diskussion. (Also Web of Fear würde ich jetzt ungern in Farbe sehen. Web Planet hingegen schon, aber dann so in LSD-Farben.)
      Aber die fehlenden bewegten Bilder schränken schon das Verständnis der Handlung ein, bei fehlenden Farben ist das eher ein Luxusproblem. Siehe The Ambassadors of Death, Invasion of the Dinosaurs oder vor allem The Mind of Evil, bei denen ursprünglich teilweise oder ganz die Farbe fehlte, was dem Verständnis aber keinen Abbruch tat.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc