4x05 / 4x06 - Death Of The Doctor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sagt Mal, musste sonst noch jemand bei der Erwähnung des Doctors von Jo's noch ungeborenem 13ten Enkelkind
      He's dyslexic but that'll be fine, great swimmer.
      an Elliott ( Hungry Earth / Cold Blood ) denken? Käme von der Zeit her sogar hin, da die beiden DW Folgen ja in 10 Jahren oder so spielen....
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • an Elliott ( Hungry Earth / Cold Blood ) denken? Käme von der Zeit her sogar hin, da die beiden DW Folgen ja in 10 Jahren oder so spielen....
      Also ich nicht... ;) Nur weil der gute Probleme mit dem Schreiben hat? Also ich glaube da ist das Problem doch weiterverbreitet als man bei dieser Annahme zu Grunde legen würde. Zumal wir Elliott gar nicht haben schwimmen sehen ;)

      R:
    • Also ich fand die Folge großartig. Nicht die beste, aber eine der schönsten Sarah Jane Folgen die ich bisher gesehen habe.

      Im ersten Teil gefielen mir vor allem die Momente mit Jo. Schon wie sie zur Tür hineinkommt und die absolute Präsenz im Raum einnimmt ist absolut göttlich. Dann die wundervolle Unterhaltung mit Sarah Jane und Jo's Erkenntnis das der Doctor zu Sarah Jane zurückkam und zu ihr nicht war wunderbar geschauspielert. Es war ein sehr emotionaler Moment, aber er wirkte nicht aufgesetzt und er war auch nicht das übliche "in your Face" das RTD gerne anwendet. Hier fand genau die richtige Dosierung statt.

      Die Geieraliens fand ich schon im Trailer knuffig und auch in der Folge selber gefallen sie mir gut. Wie sie sich bewegen, das Kostüm an sich, absolut goldig. Und das sie auch noch die Bestatter des Universums sein sollen ist eine einfach herrliche Idee.

      Am Ende tritt dann endlich der Doctor in Action und hat einen sehr typischen Auftritt. Das war so eine richtige 11 Doctor Aktion. Clydes Gesicht als er auf seine Hand guckt und nur noch sagen kann "That's not my Hand" da musste ich losprusten vor lachen.

      Im zweiten Teil geht dann endlich die Action los. Und was mir hier sehr positiv aufgefallen ist: Der Doctor ist wirklich der Doctor. Hier passiert nicht was mir in The Wedding of Sarah Jane Smith so negativ aufgestoßen war. Die Figur des Doctors muss nicht künstlich zurückgehalten werden damit sie zu sehr in den Vordergrund gerät. Hier ist kein Genie das nur mit dem Sonic rumfuchteln darf und dabei absolut out of Character ist.
      Matt Smith darf seinen Doctor spielen wie er wirklich ist, bleibt dabei aber trotzdem nur eine Nebenfigur. Im Vordergrund stehen die beiden Companions.
      Ganz toll fand ich dabei dann auch die Szene als Jo die Time Lords erwähnt und der elfte Doctor kurz stockt, dann aber einfach über die Erwähnung hinweggeht. Keine überemotionalen Reaktionen, keine magenumstülpende hypertraurige laute Musik sondern einfaches leichtes Mimikspiel das mich mehr beeindruckt hat als alle Hundeblicke die der zehnte Doctor jemals benutzt hat.

      Was ich von der Korrektur halten soll, das der letzte Doctor alle seine Companios besucht haben soll, weiß ich noch nicht. Klar riecht das sehr nach einer nachträglichen Verbesserung einer Szene die wohl nicht ganz so gut angekommen war wie sich RTD das mal gedacht hatte. Und so ganz logisch ist es auch nicht, denn meines erachtens hätte der 10. Doctor gar nicht die Zeit gehabt diese Tour zu machen.
      Aber im Gespräch zwischen Doctor und Jo passte das einfach gut hinein und war sogar ein bisschen rührend.

      Natürlich fand ich auch die ganzen Erinnerung und die dazu gezeigten Ausschnitte aus der Classic Serie toll. Die am Ende von Sarah Jane in den Raum geworfenen Erwähnungen der alten Companions wirkten allerdings etwas unüberlegt und einfach aus den Fingern gesaugt. Manches, wie Ace Biografie, passt einfach nicht. Und warum Ian und Barbara nicht altern, kann ich auch nicht ganz nachvollziehen.

      Alles in allem kann so eine Folge gerne in jeder Sarah Jane Staffel auftauchen. Inhaltlich nicht das komplexeste Werk der Serie aber einfach schön anzusehen.

    • Arp schrieb:


      @Chandy

      Ja, is gut. Wir wissens. RTD doof, Moffat Gott. Jetzt schnapp dir ne Tafel schoki und lass gut sein :)


      Sag mal gehts noch? Ich darf doch wohl meine Meinung sagen. Und ich finde das nunmal blöd und fertig ist. Ich habe hier keine Vergleiche angestellt, das kommt jetzt von dir. Und im nach hinein diese (an sich schon bescheuerte Idee der Rundreise) schön zu reden oder verbessern zu wollen, hat mir nunmal nicht gefallen.

      @Skeletor: Moffat schafft es ja auch, dass man mal etwas älteres einbaut und es scheint ja zu funktionieren. Und gerade der 11. Dcotor guckt ja doch öfter mal zurück, ob nun direkt oder indirekt. Und wie gesagt, es wäre zb kein Problem gewesen, wenn man alleine schon durch Rückblenden gezeigt hätte, dass er wenigstens an ein paar alte Companions gedacht hätte. Klar wären dann auch Beschwerden gekommen, warum jetzt der und nicht ein anderer Companion. Aber das ist mir hier einfach so hinter her reingeschummelt. Sicher scheint er hier auch wieder was gutmachen zu wollen, aber aus meinr Sicht hätte man sich das einfach kneifen können. Zumal es diese Rundreise, auch wenn sie damals gemischt gewesen wäre, überhaupt nicht hätte geben müssen, wenn mich einer fragt. Weil auch hier, das war nur wieder ein Doctor, der seinen Hundeblick aufgesetzt hatte und war son unnötiger emotionaler Mist, der nochmal schön alles zeigt, was RTD doch tolles geschaffen hat. Für mich. Das darf jeder gerne anders sehen. Aber egal, ich wollte ja nur sagen, dass ich das ne bescheuerte Idee finde und keine neue Diskusion über diese Rundreise oder ob das nun gut oder schlecht ist anfachen, sondern MEINE Meinung sagen. ;)
      Und sicher ist das alles ein Universum, aber genau wie die Diskusion über das Regenerationslimit finde ich es auch etwas schwer, wenn man solche Dr. WHo spezifischen Dinge noch von da aus unbedingt beeinflussen muss. Klar ist das ne Crossoverfolge, doch RTD und Dr. WHo ist in soweit Geschichte und deshalb sollte er auch einfach die Finger davon lassen, irgendwas noch am Doctor und seiner Geschichte ändern zu wollen. Wenn, dann bitte, wenn er wieder direkt für die Serie Dr. Who arbeitet (was ja sicher kommen wird). Weil so kommen wir auch wieder in die Diskusion, was Kanon ist und was nicht. "In Sarah Jane wird aber das und das gesagt..." - "Aber in Dr. Who hat man was ganz anderes gesehen..." Finde ich schwierig.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Liynka schrieb:

      Was ich von der Korrektur halten soll, das der letzte Doctor alle seine Companios besucht haben soll, weiß ich noch nicht. Klar riecht das sehr nach einer nachträglichen Verbesserung einer Szene die wohl nicht ganz so gut angekommen war wie sich RTD das mal gedacht hatte. Und so ganz logisch ist es auch nicht, denn meines erachtens hätte der 10. Doctor gar nicht die Zeit gehabt diese Tour zu machen.
      Aber im Gespräch zwischen Doctor und Jo passte das einfach gut hinein und war sogar ein bisschen rührend.

      Er sagt ja auch nicht, dass er alle Companions BESUCHT hätte
      But the last time I was dying, I looked back on all of you.

      Er sagt lediglich er hätte auf sie zurückgeblickt. Nun - keine Ahnung, aber vielleicht hat er ja immer noch einen Timescanner in der Tardis und hat erst ein bisschen ;) "gegoogelt" welche Companions ein Eingreifen seinerseits am Nötigsten haben .... und die hat er dann eben besucht und "gerettet".... ( Obwohl wenn ich an die Medienmeldungen in "Waters of Mars" denke, hat er als Timelord dieses "Timescannerdingens" wohl eher als eine Art zusätzliche Sinneswahrnehmung im Kopf .... schliesslich scheinen Timelords ja das Universum und den sagen wir mal Zeitstrom wesentlich genauer wahrzunehmen, als wir Menschen. Sagt ja schon der 9te Doctor in Rose, als er Rose erklärt, dass er spüren kann, wie sich die Erde dreht und mit dem Sommensystem durchs Weltall bewegt...
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • the next doctor schrieb:

      Skeletor schrieb:

      Die Ausklammerung der alten Companions

      Äehm......Sarah Jane gehört zu den alten Companions.



      Schon klar, aber damit meinte ich auch die alten Companions, die bisher noch nicht in der NewSeries aufgetreten sind. Sarah Jane ist schließlich ein fester Bestandteil der Gruppe um den Tennant Doctor gewesen.

      chandy schrieb:

      @Skeletor: Moffat schafft es ja auch, dass man mal etwas älteres einbaut und es scheint ja zu funktionieren. Und gerade der 11. Dcotor guckt ja doch öfter mal zurück, ob nun direkt oder indirekt. Und wie gesagt, es wäre zb kein Problem gewesen, wenn man alleine schon durch Rückblenden gezeigt hätte, dass er wenigstens an ein paar alte Companions gedacht hätte. Klar wären dann auch Beschwerden gekommen, warum jetzt der und nicht ein anderer Companion. Aber das ist mir hier einfach so hinter her reingeschummelt. Sicher scheint er hier auch wieder was gutmachen zu wollen, aber aus meinr Sicht hätte man sich das einfach kneifen können. Zumal es diese Rundreise, auch wenn sie damals gemischt gewesen wäre, überhaupt nicht hätte geben müssen, wenn mich einer fragt. Weil auch hier, das war nur wieder ein Doctor, der seinen Hundeblick aufgesetzt hatte und war son unnötiger emotionaler Mist, der nochmal schön alles zeigt, was RTD doch tolles geschaffen hat. Für mich. Das darf jeder gerne anders sehen. Aber egal, ich wollte ja nur sagen, dass ich das ne bescheuerte Idee finde und keine neue Diskusion über diese Rundreise oder ob das nun gut oder schlecht ist anfachen, sondern MEINE Meinung sagen. ;)
      Ich habe auf diesen Aspekt der Folge hingewiesen um darüber zu diskutieren und deshalb frage ich dann auch nach weil ich mit Begründungen alá "das ist blöd weil es blöd ist" nicht wirklich etwas anfangen kann und das gerade weil ich es etwas differenzierter sehe.


      Und sicher ist das alles ein Universum, aber genau wie die Diskusion über das Regenerationslimit finde ich es auch etwas schwer, wenn man solche Dr. WHo spezifischen Dinge noch von da aus unbedingt beeinflussen muss. Klar ist das ne Crossoverfolge, doch RTD und Dr. WHo ist in soweit Geschichte und deshalb sollte er auch einfach die Finger davon lassen, irgendwas noch am Doctor und seiner Geschichte ändern zu wollen. Wenn, dann bitte, wenn er wieder direkt für die Serie Dr. Who arbeitet (was ja sicher kommen wird). Weil so kommen wir auch wieder in die Diskusion, was Kanon ist und was nicht. "In Sarah Jane wird aber das und das gesagt..." - "Aber in Dr. Who hat man was ganz anderes gesehen..." Finde ich schwierig.
      Ich weiß nicht genau wo du hier den Widerspruch siehst. Sarah Jane Adventures und Dr. Who gehören ins selbe Serienuniversum und daran gibt es eigentlich nicht viel rumzudeuten. Die Abschiedstour-Szene aus "End of Time" ist eine Ansammlung von Szenen die in keinem zeitlichen Zusammenhang stehen müssen. Die "Abschiedstour" widerspricht dem Dialog aus der aktuellen SJA-Episode eigentlich zu keiner Sekunde und die Inszenierung lässt duchaus sehr viel Spielraum wo der Doctor in End of Time noch sehr viel mehr gemacht haben könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skeletor ()

    • Und dabei immernoch besser als The Big Bang.

      @Arp:
      ja ja ist ja gut, wir haben es verstanden: Moffat ist ein völlig untalentierter Autor ohne Sinn für Details und Dialoge.
      Und Rüsse T. ist der Hammer Style Über Writer mit Talent für .... arg ab hier wird es schwierig ironisch zu bleiben ....
      also nimm dir ein Schocko Stück und setzt dich in den Schrank ..... Naja und so weiter.

      Aber echt guter Witz!


      Zur Folge:

      Eine der idiotischen Szenen der Folge ist die Beerdigungsfeier.
      Die müssen ja alle voll die tollen Begleiter gewesen sein, wenn sie
      bei der Trauerfeier ihres besten Freundes nicht einfach die fresse halten können
      und noch von den "bösen" zur ruhe gebeten werden müssen.

      Also bitte, da hätten sie auch später den ganzen Mumpits bereden können. Aber nein
      sie müssen beweisen das sie keine Respekt vor dem Doctor haben, scheinbar.

      Das liegt natürlich nicht an den Figuren denen der Respekt quasi eingepflanzt wurde, nein es liegt
      an Russel "mr T" Davies, der einfach keinen Sinn für Stimmige Situationen hat.
      The Blog of the Daleks : daleksimulator.blogspot.de/
    • Tichy schrieb:

      Eine der idiotischen Szenen der Folge ist die Beerdigungsfeier.
      Die müssen ja alle voll die tollen Begleiter gewesen sein, wenn sie
      bei der Trauerfeier ihres besten Freundes nicht einfach die fresse halten können
      und noch von den "bösen" zur ruhe gebeten werden müssen.

      Passt doch, denn weder Sarah Jane noch Jo Grant haben geglaubt, daß der Doctor tot ist. Aus dem Grund sind sie doch dahin gegangen, nicht um zu trauern, sondern um das Rätsel zu lösen, wieso jemand behauptet, der Doctor wäre tot.
    • Skeletor schrieb:


      Ich habe auf diesen Aspekt der Folge hingewiesen um darüber zu diskutieren und deshalb frage ich dann auch nach weil ich mit Begründungen alá "das ist blöd weil es blöd ist" nicht wirklich etwas anfangen kann und das gerade weil ich es etwas differenzierter sehe.

      Ich habe an keienr Stelle gesagt blöd weil blöd. Ich habe klar gesagt, dass ich es hinter her einfach schwach finde, weil man eben überhaupt nichts davon zu sehen bekommt und das auf mich etwas sehr schwach korigiert wirkt, weil gerade so schön gepasst hat, um auch einen emotionalen Moment aufzubauen und viele von der Abschieddtour ja auch nicht begeistert waren, weil es keine alten (Sarah Jane ist nunmal mehrmals in NewWHo aufgetaucht) Companions gab. Und ich finde es nunmal einfach nur lahm das hier einzubauen. Für mich wirkt das etwas wie der der Versuch sich anzubiedern und eine Sache einzubauen, die sicher nie so in EoT gedacht war, weil man es dann einfach anders hätte ziegen müssen. Wenn das jemand als Wiedergutmachung ansehen will, dann bitte, ich finde es albern.


      Skeletor schrieb:


      Ich weiß nicht genau wo du hier den Widerspruch siehst. Sarah Jane Adventures und Dr. Who gehören ins selbe Serienuniversum und daran gibt es eigentlich nicht viel rumzudeuten. Die Abschiedstour-Szene aus "End of Time" ist eine Ansammlung von Szenen die in keinem zeitlichen Zusammenhang stehen müssen. Die "Abschiedstour" widerspricht dem Dialog aus der aktuellen SJA-Episode eigentlich zu keiner Sekunde und die Inszenierung lässt duchaus sehr viel Spielraum wo der Doctor in End of Time noch sehr viel mehr gemacht haben könnte.


      Und hier sind wir beim gleichen Thema. Man sieht in End of Time nichts davon, dass er alte Companions besucht oder an sie denkt (dass RTD auch mit altem Material arbeiten kann um Erinnerungen zu zeigen, sehen wir ja in der Folge hier), da sind wir uns ja wohl einig. Davon sind wir jetzt doch eigentlich alle ausgegangen, bis zu dem Zeitpunkt, wo diese Aussage jetzt getroffen wurde. Und nun wird in einer Nebenserie von Dr. Who, die ich bis zu der Folge auch noch nie gesehen habe, was sicher andere auch nicht tun, etwas gesagt, dass für Dr. Who gültig sein soll. Das Problem ist hier, dass man es gar nicht wissen kann, wenn man Sarah Jane nicht guckt.
      Nehmen wir doch mal an, dass RTD jetzt wirklich in der Folge das Regenerationslimit aufgehoben hätte, dann wäre das einfach die falsche Serie. Sowas gehört in Dr. Who und steht ihm gar nicht mehr zu. Zumal das auch dann wieder nur Leute wissen, die entweder in einem Forum aktiv sind (oder auch nicht, weil man nicht alles liest) oder Sarah Jane gucken. Für die Serie unwichtig, für Dr. Who von Bedeutung. Klar ist der Fakt, ob der Doctor jetzt alle oder nur seine Companions besucht nicht so relevant.
      Und klar kann er am Ende von End of Time viel gemacht haben. Er hätte auch die Weltformel erfinden können, nur wäre das hinter her sehr lächerlich zu sagen, dass er es getan hat. In einer Serie ist auch immer noch wichtig was man sieht. Und ich habe nichts gesehen, was darauf hinweisen würde. Hinter her kann man immer sagen, dass es ja gar nicht so gedacht war und es doch schon immer so war, dass der Doctor quasi alle alten und neuen Companions bedacht hatte. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen. Blödsinn, weil zwischen den Zeilen nichts stand und schon vorher in NewWho waren immer nur die Personen wichtig, die seit 2005 dabei waren, abgesehen von Sarah Jane, die aber dann auch für das SpinOff relevant war. Das wird an anderen Stellen auch deutlich. Und deshalb kann man mir nicht hinter her erzählen wollen, dass es doch so und so war. Deswegen finde ich das an der Stelle so unheimlich schwach, dass man das jetzt erzählen will. Aber ich sage es auch immer wieder gerne. Das ist MEINE Meinung, die muss niemand teilen und niemand gut finden. Nur ist es MEINE Sicht der Dinge.

      EDIT: aber ich glaube, wir drehen uns hier ein bisschen im Kreis. Ich finde es blöd und dich stört es nicht so. Ist ja nichts schlimm, nur glaube ich nicht, dass wir hier weiter kommen, weil unsere Argumante seit 3 Posts letztendlich immer die gleichen sind und bevor wir hier anderen auf die Nüsse gehen sollten wir es vielleicht dabei belassen.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von chandy ()

    • Ich konnte zu meiner Schande akustisch nicht genau verstehen, was der Doctor genau zu Clyde bzgl. der Regenerationen sagt.
      "Science fiction is an existential metaphor that allows us to tell stories about a human condition.
      Isaac Asimov once said: 'Individual science fiction stories may seem as trivial as ever to the blinder critics and philosophers of today - but the core of science fiction, its essence has become crucial to our salvation, if we are to be saved at all.'"
    • Die Episode hat mich sehr gut unterhalten.

      Die Story war zugegeben nicht die niveauvollste oder kleverste, aber von einer Geschichte wie dieser erwarte ich nichts anderes als Fanwank. Diese Multi-Companion-Episode folgte der gleichen Logik, der in der Classic-Series die Multi-Doctor-Storys folgten. Es ging also in erster Linie darum, mit den alten Stars ein Wiedersehen zu feiern.

      Die Abschiedstour des 10. Doctors zu seinen Companions in NewWho war ja von RTD als Verbeugung vor den Schauspielern und Fans gedacht. Außerdem wollte RTD laut diverser Interviews noch zeigen, was aus jenen Companions geworden ist, die in NewWho mal wichtig waren, aber vermutlich unter Moffat so bald nicht reaktiviert werden.

      Ich denke mit dem "Name Dropping" am Ende dieser Episode durch Sarah Jane wurde von RTD das gleiche bezweckt. Denn alle erwähnten Ex-Companions erfüllen mindestens zwei der folgenden drei Eigenschaften:

      1. Der Charakter war ein Companion der Doctoren 1 bis 4,

      2. Der Darsteller des Companions ist verstorben oder steht aus anderen Gründen für NewWho und Spin-Offs nicht zur Verfügung.

      3. Die Geschichte des Companions wurde in einem der Audio- oder Print-Zweige bereits abgeschlossen, aber nicht in der TV-Serie.

      Es wurde dann auch nichts gesagt, daß im Widerspruch zum Kanon steht. OK. Die Aussage zu Dorothy Something, die mit einer Firma namens A.C.E. reich geworden sei, paßt nicht ganz zur Ace aus der Serie. Aber so wie ich RTD einschätze, war das wieder ein Versuch die Fans zu foppen. Wenn diese Idee nicht gut ankommen sollte, wird er vermutlich irgendwann einfach behaupten, es sei nie Dorothy "Ace" McShane gemeint gewesen, sondern immer nur Dorothy "Dodo" Chaplet. ;)



      Zu der Sache mit dem Regenerationslimit:
      Der 11. Doctor sagte tatsächlich zu Clyde er könne 507mal regenerieren. RTD hat da aber im SFX zugegeben, daß das nicht ernst gemeint war, sondern nur dazu dienen sollte die Kanonfanatiker unter den Alt-Fans zu foppen (Für mich kam dieses nicht ganz ernsthaft gemeinte in der Aussage auch gut in der Szene rüber). Als sich im Skript eine Gelegenheit dafür ergab, konnte er einfach nicht darauf verzichten. Es soll ihn genervt haben, daß selbst Hollywood-Journalisten regelmäßig die Frage gestellt haben, ob die BBC wirklich die Serie einstellt, wenn der 13. Doctor das Ende seiner Lebensspanne erreicht.

      Quelle: Ausschnitt aus dem RTD-Interview

      Ich konnte daher auch ein paar andere Erwähnungen nicht für bare Münze nehmen, die nicht ganz ernsthaft vorgetragen wurden. Etwa die, daß es das Universum erschüttern würde, wenn der Doctor stirbt.



      Und dann noch...

      chandy schrieb:

      Für mich wirkt das etwas wie der der Versuch sich anzubiedern und eine Sache einzubauen, die sicher nie so in EoT gedacht war, weil man es dann einfach anders hätte ziegen müssen. Wenn das jemand als Wiedergutmachung ansehen will, dann bitte, ich finde es albern.
      Wenn es etwas gibt, daß ich mir nur sehr schwer vorstellen kann, dann, dass ausgerechnet der Berufs-Zyniker RTD sich bei den Alt-Fans anzubiedern versuchen könnte. Das würde so überhaupt nicht zu dem Bild passen, das ich in den letzten Jahren von ihm gewonnen habe (Für mich ist er so etwas wie der Harald Schmidt der Science Fiction).

      Und bei der Szene, um die es geht, hatte ich dann auch nicht diesen Eindruck. Im Prinzip ergab sich die Ausssage des Doctors, daß seine letzte Regeneration kurz vor ihrem Ende halt alle Companions aufgesucht hat, sich aber nur den wenigsten davon zu erkennen gab, logisch aus dem Gespräch mit Jo.

      Jo hatte halt vorher in der Folge von Sarah Jane erfahren, daß er sie häufiger mal besucht hatte. Jo wurde jedoch nie von ihm aufgesucht. Da hat Jo halt bei Gelegenheit vom 11. Doctor eine gute Erklärung verlangt. Und er hat sich da halt herausgeredet. Das war in meinen Augen alles, was die Szene hergibt.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Goettrik ()

    • @Adm.Polli

      Clyde: Even your eyes are different. It's weird, cos I thought the eyes would stay the same.
      Can you change colour or are you always white?

      Doctor: No, I could be anything.

      Clyde: And is there a limit? I mean, how many times can you change?

      Doctor: 507.

      Clyde: Oh.

      :) Und alles schön beim Rückwärtskriechen ( im Falle des Doctors)
      Ich hoffe das hilft Dir weiter.
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • Goettrik schrieb:

      Es wurde dann auch nichts gesagt, daß im Widerspruch zum Kanon steht.

      Du meinst den Kanon, den es bei DW nie gegeben hat und um den sich noch nie irgendein Doctor-Who-Kreativer geschert hat? ;)

      Ist Liz Shaw laut den New Adventures nicht einen qualvollen Tod gestorben? Das Fleisch fiel ihr von den Knochen und das Wasser in ihrem Körper wurde zu Säure, oder so ähnlich? Schön zu hören, dass sie wieder unter den Lebenden weilt. Soviel zum Thema Kanon. Aber man kann ja den Time War bemühen, um die Wiederauferstehung zu erklären oder einfach akzeptieren, dass es keinen DW-Kanon gibt.

      Ich will aber nicht wieder vom Thema ablenken, aber da die gute Liz in dieser Episode erwähnt wurde, war ich mal so frei.

      Die Folge (bzw Doppelfolge) gefiel mir überraschend gut. Das Experiment RTD/11.Doctor hat funktioniert. Hatte ja befürchtet, RTD hätte sich da etwas zu viel vorgenommen, aber dem war nicht so. Und er kann sowohl Jo als auch den elften Doctor schreiben.

      Story hat mich zwar nicht so umgehauen, aber es war ein netter Nostalgie-Trip.

      Ich würde mich sogar dazu überreden lassen, knappe 8 Punkte zu geben.
      "I can’t think of any other fandom that assumes they have a canon when nobody has ever told them that they do. Especially since our show itself declares that it doesn’t now have, and probably never did have, a canon."
      - Paul Cornell
    • Citizen Sam schrieb:

      Goettrik schrieb:

      Es wurde dann auch nichts gesagt, daß im Widerspruch zum Kanon steht.

      Du meinst den Kanon, den es bei DW nie gegeben hat und um den sich noch nie irgendein Doctor-Who-Kreativer geschert hat? ;)
      Ich meine Kanon, in dem Sinne, in dem ihn die Verantwortlichen der BBC benutzen. Sprich als "Es war eine offizielle Veröffentlichung mit Segen der BBC" und ist daher gültig.

      Ist Liz Shaw laut den New Adventures nicht einen qualvollen Tod gestorben?
      Ja, im NVA "Eternity Weeps" auf der Moonbase, aber dieses Taschenbuch spielt in der relativen Zukunft und die Time Line von UNIT ist nun wirklich ein einziges Chaos. Die Moonbase als solches stammt zwar aus der gleichnamigen Episode mit dem 2. Doctor, aber die spielt noch spürbar weiter in der Zukunft. Die Aussage, daß Liz Shaw seit 2003 auf der Moonbase arbeitet, stammt übrigens ebenfalls aus dem Roman "Eternity Weeps". RTD hat hier also das gemacht, was er immer macht: Er nimmt das Werk eines anderen Autors und sucht sich das heraus, was er für sein Drehbuch gebrauchen kann, den Rest läßt er unerwähnt.

      Die Time Line des Doctors entspricht nicht der Zeitlinie der Menschen, um ihn herum.

      Zoe Herriot ist zur Handlungszeit von "Death of the Doctor" z. B. allenfalls noch ein Kind. Jamie McCrimmon bereits seit Jahrhunderten Tod und trotzdem noch recht lebendig im Audio-Material. Frazer Hines und Wendy Padbury haben beide bei verschiedenen Anlässen, z. B. im Making of von "War Games" auf DVD oder im Making Of vom "Legend of the Cybermen"-Hörspiel erklärt, daß sie für Gastrollen zur Verfügung stünden, wenn Moffat dies wünscht.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...
    • chandy schrieb:

      Und ich finde es nunmal einfach nur lahm das hier einzubauen. Für mich wirkt das etwas wie der der Versuch sich anzubiedern und eine Sache einzubauen, die sicher nie so in EoT gedacht war, weil man es dann einfach anders hätte ziegen müssen. Wenn das jemand als Wiedergutmachung ansehen will, dann bitte, ich finde es albern.


      Wie gesagt: Mir geht es nicht um RTD, Anbiederung oder was wer auch immer davon hält.

      Aber in dem Zusmamenhang finde ich es erstaunlich, dass RTD mit dem Einbau dieses Dialogs im Prinzip gleichzeitig einen Fehler zugibt und somit der Kritik recht gibt und er gleichzeitig rückwirkend darauf eingehen kann ohne den Charakter des 11. Doctors (oder der 9 vor Tennant) zu verändern. Zugleich erscheint es aber auch unumgänglich , da der Dialog innerhalb der Thematik der Folge Sinn macht und auch innerhalb der Serienlogik, da Doctor Nummer 10 numal der einzige war, der zurückgeblickt hat. Dies kann auch RTD schlecht ignorieren, wenn ein zurückgelassener Companion zwangsläufig den Doctor fragt: "Warum bist du nie zurückgekommen?" und die Antwort darauf lauten muss "I never look back". Das hat Sarah Jane in "School Reunion" gefragt und das hat Jo Grant hier gefragt. Die Frage ist in beiden Fällen unumgänglich, oder nicht? Und es fühlt sich einfach richtig an, dass der Doctor End of Time ins Spiel bringt, egal ob man die Folge mochte oder nicht.

      David Tennants Doctor fällt aus der Reihe und das wird mit dieser Dialogzeile nicht verändert, sondern nochmal extra betont. Es wird lediglich die Bedeutung einer Sequenz erweitert und das erscheint mir durchaus passend und angemessen zu sein.

      Ein weiterer Nebeneffekt liegt für mich darin, dass der Doctor jetzt auch vom Schicksal aller seiner Companions weiß und dies in irgendwelchen Bemerkungen nochmal verwendet werden kann.




      Skeletor schrieb:

      Das Problem ist hier, dass man es gar nicht wissen kann, wenn man Sarah Jane nicht guckt.


      Und das ist problematisch weil? Die Serien "Doctor Who" und "Sarah Jane Adventures" gehören zusammen und Crossover können natürlich beide Serien beeinflussen.


      In einer Serie ist auch immer noch wichtig was man sieht. Und ich habe nichts gesehen, was darauf hinweisen würde.


      Mit so einer Einstellung habe und werde ich immer Probleme haben, sorry. Klar ist es wichtig was man sieht, aber es ist bei weitem nicht alles. Die "Abschiedstour" ist nicht minutiös gezeigt worden und bietet daher massig Platz für "ungezeigte Szenen". Die Narration lässt das zu und wenn ich das recht sehe, dann ist es eigentlich bei Romanen oder Hörspielen Usus, dass solche Lücken ausgenutzt werden um neue Geschichten zu erzählen. Nichts anderes ist hier passiert.


      Hinter her kann man immer sagen, dass es ja gar nicht so gedacht war und es doch schon immer so war, dass der Doctor quasi alle alten und neuen Companions bedacht hatte. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen. Blödsinn, weil zwischen den Zeilen nichts stand und schon vorher in NewWho waren immer nur die Personen wichtig, die seit 2005 dabei waren, abgesehen von Sarah Jane, die aber dann auch für das SpinOff relevant war. Das wird an anderen Stellen auch deutlich. Und deshalb kann man mir nicht hinter her erzählen wollen, dass es doch so und so war. Deswegen finde ich das an der Stelle so unheimlich schwach, dass man das jetzt erzählen will.
      Es geht nicht darum, was ursprünglich intendiert war und was nicht. Die Intention des Autors ist doch prinzipiell irrelevant und alle Annahmen diesbezüglich rein spekulativ, oder nicht? Deshalb wollte ich das Ganze auch vorrangig auf der Textebene der Episode betrachten und ohne das Augenmerk zu sehr auf RTD als Autor zu lenken.

      Aber ich sage es auch immer wieder gerne. Das ist MEINE Meinung, die muss niemand teilen und niemand gut finden. Nur ist es MEINE Sicht der Dinge.
      Das ist doch eine Selbstverständlichkeit. Ich möchte dir auch nicht deine Meinung absprechen, aber über Meinungen, die so sehr von persönlichen Präferenzen abhänig sind, kann man nur sehr schwer diskutieren und deshalb kann ich dazu auch nicht viel sagen. Du findest es schlecht weil die Szene zu spät kommt und in der falschen Serie gezeigt wird. Das kann akzeptieren und dagegen kann ich nichts sagen, aber das ist einfach nicht das worüber es sich wirklich zu diskutieren lohnt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Skeletor ()

    • Goettrik schrieb:

      Ich meine Kanon, in dem Sinne, in dem ihn die Verantwortlichen der BBC benutzen.

      Die Verantwortlichen der BBC benutzen das Wort Kanon nicht. Oder hast du da ein Zitat parat, in dem sie das tun? Wäre mir nämlich neu. Mehr als "offizielle Fortsetzung" wurde m.W. nie gesagt. Und das ist auch schon ewig her.

      Ja, das NA spielt in der Zukunft. Nach dem NA ist Liz im Jahr 2003 gestorben. Gerade das hin- und herspringen in der Zeit ist ja ein Grund, warum ein Kanon bei DW witzlos ist.
      "I can’t think of any other fandom that assumes they have a canon when nobody has ever told them that they do. Especially since our show itself declares that it doesn’t now have, and probably never did have, a canon."
      - Paul Cornell