Rex Matheson ist gefunden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rex Matheson ist gefunden

      Laut Deadline.com wird Rex Matheson von Mekhi Phifer gespielt werden, der unter anderem bereits in den Serien Emergency Room (neben Alex Kingston alias River Song) und Lie to Me sowie den Filmen Dawn of the Dead (2004) und 8 Mile zu sehen war. Ich kenne ihn noch nicht, aber der erste Eindruck ist schon mal ein guter. :)

      EDIT: Ich füge noch mal die Figurenbeschreibung samt meiner Übersetzung ein.

      Spoiler: Rex Matheson (Englisch)
      He’s 28, the golden boy. Has been, all his life. Harvard education, fast-tracker in the C.I.A., destined for success. Though he’s never taken it easy – Rex hustles, seduces and campaigns to get where he is today. He can talk his way into anything, then charm his way out, fast. He’s made a lot of enemies, but his friends and lovers would defend him to death.

      His choice of career is significant. Someone like Rex could make a fortune in Wall Street, or Hollywood. But choosing the C.I.A. says a lot about him: that for all his swagger, he does believe in justice. And will fight for it.

      Slowly but surely, we see him make friends. He’s thrown together a bunch of people known as Torchwood, the only people who might have the answer to a global mystery. To Rex, at first, they’re a bunch of freaks. Welsh women and World War 2 Captains, what’s that about?! But as they race from one crisis to another, dodging assassins, blackmail, corruption and conspiracy, from Washington to Wales and the slums of Shanghai, Rex forges friendships in the heat of fire. He learns to trust his new colleagues. And they realize that this dangerous, dazzling, reckless man is the best friend they could ever have, in a world going to hell.

      They frighten us, men like Rex. We wish we were him; we never will be.

      Spoiler: Rex Matheson (Deutsch)
      Er ist 28 und ein Überflieger. War es schon immer, sein ganzes Leben lang. Harvard-Ausbildung, Schnellaufsteiger bei der CIA, der geborene Erfolgstyp. Obwohl er es sich nie leicht gemacht hat - Rex verführt und agitiert * um dahin zu kommen, wo er heute steht. Mit seinem Charme kann er sich überall einschleichen und wieder herausreden, und zwar schnell. Er hat sich viele Feinde gemacht, aber seine Freunde und Geliebten würden ihn bis in den Tod verteidigen.

      Seine Karrierewahl ist bemerkenswert. Jemand wie Rex könnte ein Vermögen an der Wall Street oder in Hollywood verdienen. Dass er aber die CIA gewählt hat, sagt eine Menge über ihn aus: Trotz all seiner Aufschneiderei glaubt er an Gerechtigkeit. Und er ist bereit, dafür zu kämpfen.

      Langsam aber sicher sehen wir ihn Freunde gewinnen. Er wird mit einem Haufen von Menschen zusammengeworfen, die als Torchwood bekannt sind - und die Einzigen, welche die Antwort auf ein globales Rätsel liefern könnten. Für Rex sind sie zunächst ein Haufen Freaks. Eine Waliserin und ein Captain aus dem zweiten Weltkrieg? Was soll das denn?! Aber während sie auf dem Weg von Washington nach Wales und in die Slums von Shanghai von einer Krise in die nächste rasen und dabei Killern, Erpressern, Korruption und Verschwörern entgehen, schmiedet Rex Freundschaften in der Hitze des Feuers. Er lernt, seinen neuen Kollegen zu vertrauen. Und sie erkennen, dass dieser gefährliche, schillernde und sorglose Mann der beste Freund ist, den sie in einer dem Untergang geweihten Welt haben können.

      Sie machen uns Angst, Männer wie Rex. Wir wünschen uns, wir wären wie er, aber wir werden es niemals sein.

      * das erste Verb aus dem Original fehlt: to hustle. Ich weiß nicht wie es gemeint ist. Die Einträge bei LEO gehen in die Richtung "schubsen" oder "die Ellenbogen ausfahren", als Gucker der Gauner-Serie "Hustle" kommen mir selbst eher Dinge wie "tricksen", "täuschen" in den Sinn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von ftde ()

    • Na huch. Den habe ich mir dann ganz anders vorgestellt. Aber es scheint, als würde RTD gerne ER gucken. Aber da konnte ich ihn nie leiden. Irgendwie habe ich mir da so einen weißen, blonden, schlacksigen Typen vorgstellt. So kann man sich irren.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Koyeronti schrieb:

      Jeffrey Donovan

      Also ich würde ihn jetzt nicht als brillitanen Schauspieler bezeichnen, aber doch schon als einen guten. Um mal ne Skala an zu setzen, sagen wir mal eine von 0-10, würde Donovan eine 7,5 bekommen, Mekhi Phiffer nur eine 5. Ich kenne ihn nur aus ER und da hat er, zu mindest im Vergleich zum resten Stammcast, nur hölzern gespielt.

      Zur besseren Einordnung in die Skala: 0 bekommt Eve Myles, 10 Bill Nighy, Matt Smith und Vincent D'Onofrio.
      1. 4thdoc 2. 11thdoc 3. 1stdoc 4. 2nddoc 5. 8thdoc 6. 9thdoc 7. 6thdoc 8. 12thdoc 9. 7thdoc 10. 3rddoc 11. 5thdoc 12. Wardoc 13. 10thdoc
    • Balko schrieb:

      Koyeronti schrieb:

      Jeffrey Donovan

      Also ich würde ihn jetzt nicht als brillitanen Schauspieler bezeichnen, aber doch schon als einen guten. Um mal ne Skala an zu setzen, sagen wir mal eine von 0-10, würde Donovan eine 7,5 bekommen, Mekhi Phiffer nur eine 5. Ich kenne ihn nur aus ER und da hat er, zu mindest im Vergleich zum resten Stammcast, nur hölzern gespielt.
      Zur besseren Einordnung in die Skala: 0 bekommt Eve Myles, 10 Bill Nighy, Matt Smith und Vincent D'Onofrio.


      So verschieden sind die Geschmäcker.
      Ich z.B. habe "burn notice" - wohlgemerkt die OV und keine verzerrende Synchro - erbost nach zwei Folgen abgeschaltet, da ich die meiner Meinung hölzerne Darstellung von Donovan einfach nicht mehr ertragen konnte... und das, trotzdem mein Liebling Bruce Campbell dort auch mitspielt - und zwar in einer verdammt coolen Rolle! (naja wie immer eigentlich :D ) Es war mir einfach nicht möglich, mit dem Kerl irgendwie Sympathie zu empfinden.
      Zu Eve Myles: Hast du sie in der OV von TW gesehen? Da fand ich sie als Schauspielrin nicht so schlecht; mir sind die Ohren abgefallen, als ich die deutsche Synchro sah: Mannometer, wie doch eine unpassende "Tussi"-Stimme einen ganzen Charakter kaputtmachen kann, ist ein Phänomen!
      Naja, ich glaube, du hast auch eine höhere Meinung von den Balko-Dastellern als ich. ;)

      Schauen wir einfach mal, was uns der alte Russel als Gesamtpaket auftischen wird - denn das ist, was zählt! :08:
      I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx
    • @ Balko: Was bitte gibt es an Eve Myles auszusetzen? :cursing: Die Rolle Gwen Cooper ist ihr doch wohl auf den Leib geschrieben.
      • Torchwood-Gwen-Cooper-Eve-001[1].jpg

        25,36 kB, 460×276, 71 mal angesehen
      • gwen1-1434.jpg

        76,83 kB, 495×350, 63 mal angesehen
      "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)
    • Zaphod B. schrieb:

      @ Balko: Was bitte gibt es an Eve Myles auszusetzen? :cursing:
      Alles. Die Rolle ist einfach nur fürchterlich und schrecklich. Ich fand es wirklich schade, dass bisher drei Hauptcharaktere gestorben sind und ausgerechnet Gwen weiter in der Serie geblieben ist. :(
      Die schauspielerischen Qualitäten von Eve Myles (sofern sie denn welche hat), fand ich persönlich jetzt auch nicht gerade herausragend. Aber in diesem Thread geht es zum Glück nicht um die Rolle von Gwen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sonoluminus ()