4x03 - Der unbekannte Feind (Dead of Night)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 4x03 - Der unbekannte Feind (Dead of Night)

      Wie fandest du diese Episode? 46
      1.  
        Super (10) 22%
      2.  
        Gut (14) 30%
      3.  
        Durchschnitt (18) 39%
      4.  
        Ausreichend (4) 9%
      5.  
        Schlecht (0) 0%



      Inhalt findest du im Guide: TW 4x03 - Miracle Day - Dead of Night

      Trailer Starz: torchwood.de/media/trailer/torchwood/trailer_4x03.avi (720p HD)
      Trailer BBC: torchwood.de/media/trailer/torchwood/trailer_4x03_bbc.avi (720p HD)

      Schreibt eure Meinung zur dritten Episode der vierten Staffel von Torchwood - Miracle Day.
    • Auch Teil 3 bekommt ein SUPER von mir.

      Rex' "Besuch" bei Friedkin macht deutlich, dass Schuss- und sonstige Waffen auch weiterhin genügend Bedrohungspotential haben. Und die anschließende Flucht vor der Polizei zeigt, dass das Team inzwischen schon eingespielt ist.

      Für den Humoranteil sorgten diesmal Gwen's Probleme mit dem american English. Ein nachvollziehbares Problem und quasi die Umkehrung von Rex' Problemen mit Wales.
      Auch das "Kompetenzgerangel" zwischen Jack und Rex war amüsant.
      Ebenso die unterschiedlichen "Dienstauffasungen"
      Das alles war aber schön dezent in Szene gesetzt, kein Holzhammer-Humor.

      Remineszenzen und Anspielungen auf "Doctor Who" und frühere "Torchwood"-Folgen (der schöne Satz "It's bigger on the inside than on the outside" im Phicorps-Lagerhaus und die Bemerkung des Barkeepers, dass er Jack's Mantel mag, was auch schon Ianto sagte, sowie die Kontaktlinsen aus CoE) waren nette Insider-Gags.

      Apropos Phicorp ... Phicorp wusste ja offensichtlich vorher vom Miracle und hat vorgesorgt. Wer auch immer dahintersteckt, Phicorp ist auf jeden fall involviert. Und wenn man die Rede des Kongress-Abgeordneten berücksichtigt, scheint es Phicorp nicht nur um den finanziellen Vorteil zu gehen, sondern sie scheinen auch einen exponierten Platz in einer neuen Weltordnung anzustreben

      Jack wude in der Folge als tragische Gestalt gezeigt:
      Nachdem er sich mit dem Barkeeper vergnügt hatte (gut gemacht übrigens die parallelen Sex-Szenen zwischen Jack und dem Barkeeper und Rex und Vera), fült er sich dennoch insam und sucht die Nähe seiner einzigen verbliebenen Freundin Gwen ... doch die vergisst ihn vollkommen als sie Verbindung zu Rhys und Anwen bekommt.
      Und Jack ist über die Sache mit seinem Enkel immer noch nicht weg, wie sein Besuch bei Oswald Danes zeigt. Jack und Oswald sind so ewas wie die zwei Seiten einer Medaille, beide sind für den Tod eines Kindes verantwortlcih, aber wärend es für Jack das schlimmste war, was er je erlebt hat, war es für Danes das schönste ...

      Interessant, wie Jilly Kitzinger immer zur rechten Zeit am rechten Ort ist ...

      Mal so zum Nachdenken:
      Phicorp - Phi = die irrationale Zahl, die den goldenen Schnitt definiert
      Das Dreieckszeichen = Delta = Das Drieck ist Symbol der drrifältigen natur des Universums: Himmel-Erde-Mensch, Vater-Mutter-Kind, Körper-Seele-Geist, ...
      Man darf gespannt sein, welche griechischen Buchstaben noch auftauchen und Hinweise geben ...
    • Also durchaus eine solide Folge, aber vielleicht bin ich auch nur durch das "Written by Jane Espenson" ein wenig geblendet worden.

      Jedenfalls merkt man, dass es letzte Woche hauptsächlich darum ging die anderen Figuren im Schachspiel, welches sich Torchwood: Miracle Day nennt, in Position zu bringen. Und nun darf man ein wenig damit spielen. Vorher bekommen noch mal alle wichtigen Figuren über die wir mehr wissen dürfen ein paar Charaktermomente (was bei Jack und Rex dann in "typischen" starz-Szenen ausartet) und dann treiben wir die Hauptplot voran.

      Ich habe nichts großartiges auszusetzen. Aber für ein "Super" fehlt mir noch die große Überraschung.


      The Doctor is our guide.
      If he is flippant about something,
      then we know not to worry about it.
      If he's serious about something,
      then we know to care about it.

    • Insgesamt war's ja recht gut wieder, aber diesmal gab es doch eine Sache, die so extrem dumm war, dass ich nur "Durchschnitt" geben kann.
      Und zwar Jack und der Barkeeper. Die Mädels dürfen arbeiten und er sucht sich erstmal was zum fi.. äh, Spaß haben? Hallo? Wenn alles vorbei ist und alle sicher sind- kein Ding, aber hier? Da wollte man doch nur gezwungen ne Sexszene haben. Und überhaupt: Warum wieder ein Kerl?
      (Rex und die Ärztin waren auch fast genau so lächerlich, aber die hatten gerade wenigstens nichts zu arbeiten.)


      Sehr gut waren dann aber die Sachen um Danes. Das ist echt ne interessante Storyline und kann sich super entwickeln. Die PR-Frau gehört da auch mit rein.

      Der Pharmakonzern gehört also zu den bösen Leuten, ebenso wie einige Parlamentarier. Hoffentlich wird es, wenn es wirklich nur ne gewinnorientierte Verschwörung ist, nicht versaut.
    • Ich bleibe auch bei "Gut". Die Handlung kommt endlich in Fahrt und man kann seine eigenen Schlüsse ziehen. Jilly als Charakter der überall vor Ort ist erscheint noch seh mysteriös. Ihr Pharmautnernehmen scheint aber auf jedenfall involviert zu sein. Die Frage ist, ob die Organisation, die hinter dem Dreieckszeichen steht auch mit Phicorp zusammen hängt oder noch eigene Ziele verfolgt.

      Das Team um Jack, Gwen , Rex und Esther hat sich sehr schön eingespielt und sorgt für ein paar lockere Momente. Auch die Anspielungen an DW und alte TW-Folgen haben mir sehr gefallen.

      Bill Pullman geht in seiner Rolle richtig auf, allerdings verstehe nicht so ganz warum Phicorp auf einen pädophilen Kindermörder als Werbeträger setzt. Es scheint ja so, das er doch die (noch kleinen) Massen bannen kann aber das finde ich etwas unrealistisch. Der Großteil würde den Kerl doch ablehnen, egal wie oft er "Sorry" sagt. Es hätten doch bestimmt auch zig andere zur Verfügung gestanden.
    • Ich persönlich finde es bisher die mit Abstand schlechteste Folge. (Die anderen fand ich zwischen Gut und Super)

      Was insbesondere an dem hohen Soap-Anteil lag und das die meiste Zeit nichts passierte.
      Das man dann noch eine bzw. zwei relativ unmotiverte Sex-Szenen mit rein nahm mußte imho ebensowenig sein wie das Telefonat des leicht angesoffenen Jacks und Gwen. Natürlich mit entsprechend auf den Punkt kommenden Anruf von Rhys. (Zeitverschiebung? Wenn Jack in der Nacht anruft ist es bestenfalls früher Morgen in England?)

      Oh, und Gwens Probleme mit den amerikanischen englisch halte ich für bei weitem übertrieben. ^^
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      Oh, und Gwens Probleme mit den amerikanischen englisch halte ich für bei weitem übertrieben. ^^
      Naja, in Staffel 1 hat man sich noch gewundert, dass sie überhaupt das britische Englisch beherrscht. ;)

      Oh, und falls hier Fangörls (die der vom Whocast verteufelten Sorte angehören) die BBC-Version gucken:
      schnittberichte.com/news.php?ID=2827
      ;)

      Ansonsten zur Folge: Die Story ist zwar interessant, aber mit dieser Folge bekam ich das Gefühl, RTD hatte Stoff für fünf Folgen, Starz wollte Zehn und RTD hat das Süppchen mit Wasser gestreckt.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Sagen wir es mal so, rein von der Handlung her war es besser als letzte Woche, da wieder mehr passiert und die Personenkonstellation voran getrieben werden, aber so rictig dolle war es auch nicht.
      Und ich hoffe so sehr, dass die Auflösung am Ende nicht die ist, dass die Pharmaindustrie sich mit, keine Ahnung was, Aliens, zusammen getan haben und die Sterblichkeit ausgeschaltet haben, um schön Schmerzmittel oder generell Medikamente verticken zu können. Sollte das nachher die Lösung sein muss ich leider schreiend durch die Wohnung laufen.
      Was mit gut gefallen hat war die Szene mit Gwen und Jack am Telefon und Rhys Anruf dann. Jack der sie vollheult und Gwen, die sich dann lieber auf Rhys und Anwen konzentriert und Jack links liegen lässt. Dafür, dass sie ihn ja immer so toll fand ist das eine super Entwicklung. Denn auch wenn Jack meint, dass er nur sie braucht, Gwen hat einen Mann, den sie ja doch liebt und eine kleine Tochter. Ich finde auch, dass Gwen im Gegensatz zu früher etwas ernüchtert in Bezug auf ihre Arbeit bei Torchwood wirkt.
      Ich hatte ja Anfangs etwas Angst, dass die Menschen dann alle zu Jacks werden, die sich schnell selbst heilen, aber dass es eben nicht so ist gefällt mir unglaublich gut. Die Menschen können zwar nicht sterben, doch stellt sich doch immer wieder die Frage, was das für ein Leben für einige ist. In der Folge symbolisiert durch die Frau, die von ihrem Ehemann windeltweich geprügelt wurde.
      Der Tiefpunkt der Folge waren beide Pimperszenen, die waren so unmotiviert und unnötig. Dass es zwischen Rex und der Ärztin passieren würde war klar, aber der kommt da halbtot hin und 3 Minuten später ist er dazu wieder fit - ne ist klar.
      Ich gebe der Folge 6,5 Punkte. Es ist ja nicht schlecht, aber es fehlt doch so viel, was die 3. Staffel so großartig gemacht hat und generell zieht es sich doch etwas wie Kaugummi.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Ich hatte besseres erhofft, aber wenigstens mehr bekommen als letzte Wochen. Die Folge beginnt schnell und stark, mit Rex' Besuch bei seinem Chef. Dass dieser Pharamkonzern mit der Sache zu tun hat, war klar, seit die PR-Beraterin J. Kissinger auftauchte.

      Danes war wieder gut und ich finde es super, dass es immer noch Leute gibt, die ihn hassen, aber er trotzdem nun vom Messias gemacht wird, indem man die Leugnung des Saulus zum Paulus bei ihm vorspielt.

      Gwen war nicht ganz so nervig wie sonst, aber auch nicht wirklich gut. Aber das Low-Light war Rex und Liz: 1. Das die beiden zusammenkommen, konnte man schon in Folge 1 mit dem Finger spüren; 2. Der Kerl ist halbtot und dann schläft er mit ihr?; 3. Sie wirft ihn erst wütend raus, weil er die Sache mit ihrer Mutter gegen sie verwendet, führt schließlich aber doch den Auftrag aus. Letzteres war abzusehen, aber trotzdem ein wenig billig. Nächstes Low-Light: Jack Harkness. Sein gebuhlte mit Rex, wer den nun der Chef sei, war langweilig und peinlich, dann die Szene, wo er einfach mal so in eine Schwulenbar geht. Hallo? Dann die beiden Sexszenen an sich: Warum? Da wollte RTD auf jeden Fall seine Gay-Agenda auch in den USA durchdrücken (anscheinend, hat er sich dabei ein paar Feinde gemacht, wenn man sich mal in amerkanischen Diskussions- bzw. Chet-Foren & -Plattforen.), dass einzig positive war, dass es gut geschnitten war, aber es so dämmlich.

      FAZIT: Endlich ein paar Fortschritte in der Handlung, aber ansonsten war es eher peinlich. 7/10 Punkten.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Balko schrieb:

      Rex und Liz: 1. Das die beiden zusammenkommen, konnte man schon in Folge 1 mit dem Finger spüren; 2. Der Kerl ist halbtot und dann schläft er mit ihr?;
      Liz??? Du meinst doch sicher Dr. VERA Suaret

      Balko schrieb:

      Jack Harkness. Sein gebuhlte mit Rex, wer den nun der Chef sei, war langweilig und peinlich,
      Ich fand das witzig, ist aber wohl eine Frage des individuellen Humors :)

      Balko schrieb:

      dann die Szene, wo er einfach mal so in eine Schwulenbar geht.

      Naja, der gute Jack hat gerade einiges mitgemacht, da sei ihm doch etwas Entspannung gegönnt ;)

      Balko schrieb:

      Dann die beiden Sexszenen an sich: Warum? Da wollte RTD auf jeden Fall seine Gay-Agenda auch in den USA durchdrücken
      Wenn man schon eine "Botschaft" in die Szenen (hinein)interpretieren kann, dann meiner meinung nach die, dass es egal ist, ob homo- oder heterosexuell. Durch den Schnitt wurde meiner Meinung nach verdeutlicht, dass die beiden Akte "gleichwertig" waren.

      chandy schrieb:

      Und ich hoffe so sehr, dass die Auflösung am Ende nicht die ist, dass die Pharmaindustrie sich mit, keine Ahnung was, Aliens, zusammen getan haben und die Sterblichkeit ausgeschaltet haben, um schön Schmerzmittel oder generell Medikamente verticken zu können. Sollte das nachher die Lösung sein muss ich leider schreiend durch die Wohnung laufen.
      Wenn es so käme, würde ich mitschreien und mitlaufen :D
      Glaube aber nicht, dass wir uns derart verausgaben müssen. Ich denke eher, Phicorp sieht das mit den zurzeit gesteigerten Gewinnmöglichkeiten als "günstige Gelegenheit" an, aber mehr im Sinne eines "nützlichen Nebeneffektes". Da steckt viel mehr dahinter

      Die Szene mit Jack's Anruf und Gwen's links liegen lassen von Jack habe ich ganz anders empfunden. Mir tat Jack da sehr leid. Sicher, gwen hat eine Familie, aber trotzdem könnte sie als Freundin einem Freund mehr Aufmerksamkeit schenken.
    • @Herr Duck: Der Name der Ärztin ist mir sowas von egal um ehrlich zu sein, da sie anfängt mich einfach nur zu nerven. Alleine schon weil sie als die einzige Ärztin im ganzen Land dargesellt wird, die anscheinend eine konkrete Ahnung davon hat, wie man mit der Krise umgehen soll. Ja ne, ist klar.

      Dann zu Jack: Gerade viel mitgemacht? Wenn Du hier auf CoE anspielst: Das ist schon ein wenig her und seine Reise hat ihm da auch nicht viel gebracht. Außerdem befinden sie sich mitten in einem Fall, in einem großen Problem und er denkt erst einmal an Sex? Totaler Schwachsinn, es passt einfach auch nicht auf Jack, der solche Probleme durch aus ernst nimmt und bisher auch genauso dargestellt wurde. Und es musste natürlich ein Mann sein, schon wieder. Darf ich daran erinnern, dass er Omnisexuell ist und alles fic*** würde, was einen Puls hat? (Ich zitiere ihr sehr frei, ich glaube das Zitat stammt aus einem Audiokommentar zur Folge "The Empty Child" und zwar von Stefen Moffat.) Wir haben ihn nun seit geraumer Zeit nur noch mit Männern gesehen (Ianto, Captain John, der Kerl aus "Voyage of the Damned" in "The End of Time" und nun der Barkeeper), der einzige HInt auf eine Frau war seine Tochter in CoE, aber direkt wurde er seit dem Beginn von TW eigentlich nur noch in sexuellen Beziehungen mit Männern gezeigt.

      Und ich fand Rex wirklich nur peinlich. Der benimmt sich wie ein bockiges Kind, dass nicht bekommt was er will. Wie gesagt: Einfach nur peinlich!
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Herr Duck schrieb:


      Glaube aber nicht, dass wir uns derart verausgaben müssen. Ich denke eher, Phicorp sieht das mit den zurzeit gesteigerten Gewinnmöglichkeiten als "günstige Gelegenheit" an, aber mehr im Sinne eines "nützlichen Nebeneffektes". Da steckt viel mehr dahinter


      Naja, wirklich glauben tu ich es ja auch nicht, aber WENN DANN...

      Herr Duck schrieb:


      Die Szene mit Jack's Anruf und Gwen's links liegen lassen von Jack habe ich ganz anders empfunden. Mir tat Jack da sehr leid. Sicher, gwen hat eine Familie, aber trotzdem könnte sie als Freundin einem Freund mehr Aufmerksamkeit schenken.


      In dem Augenblick? Nö, aber sowas von nö. Im Prinzip wollte sie ein ruhiges Leben mit Mann und Kind und hängt jetzt schon wieder mitten in der Scheiße. Da wäre mir mein Kind und mein Mann in dem Augenblick mal 1000fach wichtiger, als mein besoffener Boss, der mich einfach mal so in einem fremden Land und in nicht ganz geringer Gefahr auf der Straße stehen lässt, um sich die Hucke voll zu saufen und ne Nummer zu schieben. Zumal sie auch nicht weiß, wann sie Rhys und Anwen wieder sieht. Ihre Prioritäten haben sich nunmal geändert und ich fand es in der Szene toll dargestellt.

      @Balko: wäre trotzdem nett, wenn du dir bei den Namen mal etwas Mühe gibst, damit auch andere wissen, von wem du sprichst. Ist ja nicht das erste mal.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Alle guten Dinge sind drei: The New World :thumbdown:, Rendition :| und Dead of Night :22:. Und nur wegen Bill Pullman (er ist der einzige Pluspunkt) weiterzugucken ist mir die Zeit viel zu schade.

      Naja wenigstens kommt bald wieder der Doctor. Da weis man was man hat.

      P.S.: Meine Bewertungen fielen zwischen "Durchschnitt" und "Ausreichend" aus. Eine schlechte Bewertung würde hinzukommen, wenn ich mich noch darüber ärgere. Geärgert habe ich mich nicht. Und ich habe auch nichts von Miracle Day erwartet. ;)
    • chandy schrieb:

      Und ich hoffe so sehr, dass die Auflösung am Ende nicht die ist, dass die Pharmaindustrie sich mit, keine Ahnung was, Aliens, zusammen getan haben und die Sterblichkeit ausgeschaltet haben, um schön Schmerzmittel oder generell Medikamente verticken zu können. Sollte das nachher die Lösung sein muss ich leider schreiend durch die Wohnung laufen.

      Dann papp Dir Deinen Nachbarns zu liebe schon mal leere Eierkartons an die Wände, denn darauf wird es wohl hinauslaufen. Wenngleich weniger auf Grund des Geldes, sondern mehr auf Grund der Kontrolle, denn wenn man etwas herstellt, was alle Menschen benötigen, dann werden die auch alles tun, was man will. Und das FBI macht mit, weil solche Krisensituationen ordnungsaufrechterhaltenden Organisationen finanziell ja auch zu gute kommt.
      Erinnert mich ja an bißchen an "Deus Ex", und wer war dort der eigentliche Feind ? - die Illuminaten. Deren Zeichen eine Pyramide (mit Auge) ist. Und was war da in der neuen Staffel schon mehrfach für ein Zeichen zu sehen...ein Dreieck ? Hmm...

      Ähm, zur Folge: Die würde ich irgendwo zwischen Mittel und Gut einordnen. Einerseits endlich mal ein bißchen mehr Substanz, die aber auch recht unspannend in Szene gesetzt und mit ein paar Einzelszenen garniert wurde, die ich doof fand. Z.B. dass alle wichtigen Charaktere nur verprügelt und nicht zerstückelt werden. Gerade wenn man nicht mehr sterben kann, sollte eigentlich bei gewaltbereiten Menschen die Hemmschwelle fallen, ihren Opfern schlimme Dinge anzutun. Und die Sexszenen...Jacks homoerotisches Abenteuer sah schon ziemlich...ähm, realistisch aus, und wirkte deshalb etwas deplaziert. Beim nächsten Mal bitte ein bißchen mehr Kuscheln und weniger rhythmische Sportgymnastik bitte !
    • Von mir auch diese Woche ein "Durchschnitt". Die Folge plätscherte so an mir vorbei - es gab ein paar interessante Sachen (die Story um Oswald Danes reißt es für mich irgendwie z. Zt. noch raus) und ich fand das Machtgerangel zwischen Rex und Jack ganz einleuchtend. Aber dann gings los mit dem gepimper und das war derartig blöd und überflüssig in der Handlung, dass ich mich nur darüber geärgert habe und bislang haben mich diese Szenen von Jack eigentlich nie weiter gestört.

      A World of Time and Space inside a funny Blue Box...


    • :sleeping: , langweilig! Da passiert echt nichts spannendes, null aufregendes!
      Was soll ich da überhaupt drüber schreiben? Außer das es einfach keine Spannung erzeugt, was sehr schade ist.
      der CIA Futzi war wieder schlecht gespielt, Rex ist langweilig, Sex ist langweilig (und so unnötig), Esther? Langweilig!
      Jilly ist ganz nett, aber langweilig, Oswald .... langweilig, die Soulless? langweilig! Jack ... langweilig.

      Es ist zum Mäuse melken, CoE war durchgehend spannend, hier kriecht alles vor sich hin. Es gibt nette Ideen, nette Ansätze, aber alles wird in langer langer Weile erstickt.

      Durchschnitt, es war schon besser als letzte mal.
      The Blog of the Daleks : daleksimulator.blogspot.de/
    • Hallo zusammen allen Lesenden bin relativ neu hier aber muss
      doch auch mal meinen Senf dazu geben.


      Also ich fand die Folgen bisher sehr gut, ich habe mir schon
      vorher gedacht dass es eine Erklärungs/Gewöhnungsphase und Allgemeine
      Neuorientierung der Serie geben wird da dem Amerikanischen Publikum Doctor Who
      und Torchwood nicht viel sagen.


      Mal ein anderer Blickwinkel :


      Ich finde es sehr gut umgesetzt als Neuling bei Torchwood (
      der ich nicht bin ) wäre es sehr Spannend herauszufinden warum Jack sterblich
      oder früher Unsterblich sein soll, was so besonders an Torchwood ist und warum
      es Ihnen als einzigen Natürlich erscheint Investigativ zu Ermitteln was der
      Hintergrund ist und nicht nur Erfahren wollen wie Sie das Symptom bekämpfen
      (verallgemeinernd ausgedrückt).





      Diese Scherze und das Geplänkel untereinander soll denke ich
      nur anzeigen dass sie langsam aber sicher zu einem Team werden.





      Nebenbei die Sex Szene von Rex verstehe ich weniger (der ist doch noch immer halb tot ) als die
      von Jack dem ist immerhin nach langer langer Zeit wieder möglich einen
      richtigen ,,hangover“am morgen danach zu haben wie er ja sagt.





      O. Danes ist meiner Meinung nach nur deswegen Berühmt weil
      er eben ein Pädophiler ist und seine Hinrichtung Überlebt hat respektive
      freigelassen wurde denke nicht dass es sonst viele Storys gibt die für Reporter
      Interessant wären ausser dem Miracle Day und nach dem fünfzigsten Experten der
      sagt ,,wir haben keine Ahnung“ Interessiert es keinen mehr. Naja was wären die
      wichtigsten Meldungen ? z. B. : er ist aus dem vierten Stock gefallen und lebt
      immer noch ? wow aber der der aus dem vierzigsten fiel auch *lach*


      Nebenbei dieser Danes arbeitet doch entgegen den Interessen
      der Pharma Firmen kann mir nicht Vorstellen das ebendiese darauf erpicht sind
      Medikamente Kostenlos zu Verteilen oder was ja in Amerika die nie enden
      wollende Diskussion ist durch Krankenkassen (vielleicht staatliche) an einen
      bestimmten Preis gebunden zu sein wie bei uns, oder vor allem in England. Daher
      Vielleicht ihr Interesse ah von Phicorp an Mr. Danes.





      P.S.


      - Diese Marschierenden am Anfang erinnern mich an den
      Morgenstraich in Basel naja ohne Querflöten :)


      - Bill Pullman spielt so gut wie noch Nie finde ich











      So Sorry falls das alles Konfus ist (will kein
      Radioactiveman werden)