4x04 - In der Höhle des Löwen (Escape to L.A.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich denkemal Liz II weiß von Torchwood, die ist schon lange dabei und clever. :) Und jetzt wo ich so darüber nachdenke, wenn einer das schafft Jack Geld zu besorgen dann good old Elizabeth. :whistling:

      Und wie ich Jack kenne, dann hatten die mal was, aber da möchte ich nicht weiter drüber nachdenken. X/
      "Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt."

      1. 7thdoc 2. 11thdoc 3. 2nddoc 6thdoc 5. 8thdoc 6. 3rddoc 7. 9thdoc 8. 5thdoc 9. 4thdoc 10. Wardoc 11. 10thdoc 12. 10thdoc

      1stdoc läuft ausser Konkurrenz.
    • Soweit ich mich erinnere, finanzierte sich Torchwood 3 auch stark über verdeckte Geschäfte z. B. mit Alien-Technologie an der Börse und anderswo selbst. In CoE hatte man nur das Problem, daß im total überwachten Großbritannien die Torchwoodies nicht an ihre Konten kamen, ohne Spuren zu hinterlassen. In Miracle Day sind sie, wie die Handlung dieser Folge zeigt, einfach nur unvorsichtiger (um nicht zu sagen leichtsinniger) geworden. Hinzu kommt, daß in CoE die britische Regierung mit sämtlichen Behörden gezielt nach ihnen gesucht hat, in Miracle Day dagegen sind die Torchwoodies nur das Ziel einer Verschwörung innerhalb einer einzelnen Sicherheitsbehörde der USA, deren Regierung Torchwood 3 in Cardiff schlicht egal sein dürfte.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...
    • Oh Mann. Was hat das bitte schön noch mit Torchwood zu tun? Es war mal ne coole Serie. Na gut, ich bin Barrowman-Fan und werde es mir auch weiterhin antun.

      Lustig. Jack als Touri und Gwen ist wie ne Bordsteinschwalbe gekleidet. Und wieder einmal lässt der "Doctor" grüßen. Jacks Deckname...John Smith.

      Hallo,.?! Wollen die Amis den Doctor als nächstes versau´n??? Na dann ohne mich. :cursing:

      Wo sind die bösen Aliens??????
      11thdoc
      "Just remembre who´s standing in your way?
      Remembre every black day I ever stopt you?!"



      :CptnJckspikyerHTARDISct: :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Semenchkare ()

    • Mir gingen die Fehler der CIA-Madame auch auf den Keks. Aber es war wohl notwendig, weil auf diese Weise der Killer die Spur von Torchwood aufgenommen hat. (Hätte man zwar vielleicht anders lösen können, aber egal). Trotzdem rechtfertigt es nicht den saublöden Anruf beim Jugendamt. Aber mal ganz ehrlich: Menschlich gesprochen, hätten wir nicht eventuell auch so unüberlegt gehandelt, wenn es um unsere Familie ginge?

      Übrigens wird C.Thomas Howell durchaus in den Credits erwähnt, und zwar am Anfang, wenn die Gaststars während der ersten Minuten aufgezählt werden. Schön fand ich, ihn einmal wieder in einer A-Produktion zu sehen, anstelle der "The Asylum"-Machwerke, wo er sich sonst als Regisseur und Schauspieler verwurschteln lässt.

      Zur Qualität der Serie möchte ich noch eines sagen: Ehrlich gesagt erinnert das Ganze wieder einmal an Nazi-Deutschland und die Vorgänge in den Konzentrationslagern. Ich weiß zwar, dass auch die Daleks ursprünglich als Nazi-Platzhalter konzipiert waren, aber momentan fühle ich wieder einmal irgendwie "verarscht", weil den Autoren wieder mal nichts besseres eingefallen ist. Schon die alte Kurzserie "V - Die Besucher" ( bevor es zur Serie umgemodelt wurde ) war nichts anderes als eine Nazi-Allegorie. Kann man nicht einmal etwas Neues erfinden?

      Ich habe mich natürlich auch gefragt, wer hinter PhiCorp steckt, bzw wer die "Drei Familien" sind. Aber wahrscheinlich brauchen wir nicht damit zu rechnen, dass wir im Who-Universum jemals etwas davon gehört haben. Da haben sich Russel T Davies und seine Autoren wieder eigene Mythologien ausgedacht, für die keine Lizenzgebühren anfallen.

      Schade finde ich, dass Jack Harkness beinahe nur noch zur Randfigur degradiert wurde. Als ob die amerikanischen Autoren mit diesem Akteur partout nichts anfangen können. Lediglich Gwen wird routiniert als "Powerfrau" eingesetzt, wie die Autoren es von anderen Serien a la "3 Engel für Charlie" gewöhnt sind. Oder lässt man Jack nur "ungefährliche Dinge" tun, weil er ja jetzt sterblich ist? Dabei hätte gerade dieser Aspekt doch viele Spannungsmomente bieten können.

      Von Bill Pullman bin ich jedenfalls restlos begeistert. Habe ich ihn bisher fast immer nur in "Sonnyboy"-Rollen gesehen, so ist sein shizophrenes Spiel hier unglaublich facettenreich und erinnert irgendwie fatal an Anthony Hopkins in "Schweigen der Lämmer". Wenn er bisher von Nominierungen für "Best Performances" verschont geblieben ist, so verdient er auf jeden Fall eine Emmy-Nominierung für diese Rolle. Seltsam, welche Faszination das "Böse" doch ausstrahlt.

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Um einiges besser als die letzte Folge. Zwar weit entfernt von dem wirklich erwachsenen und gescheiten Children of Earth, da diese "Dead is Dead"-Kampagne oder die Pestschiff-Analogie um Welten unglaubwürdiger sind als die Diskussionen in der dritten Staffel. Aber dafür ist endlich etwas Intensität in die Serie gekommen, zumindest die zweite Hälfte der Folge war recht spannend.

      Esther hat zwar einen Riesenbock geschossen, keine Frage, aber man darf auch nicht vergessen, dass sie keine professionelle Geheimagentin ist, ihr Job bestand bislang darin, vor einem Computer zu sitzen und rumzusurfen. Ich finde, die Darstellerin hat da einen guten Job hingelegt und dafür gesorgt, dass ich mit Esther schön langsam jemanden Neuen habe, die ich wirklich mag, und bei der es mir leid täte, wenn´s sie erwischt.

      Ganz im Gegensatz zu Rex, der trotz seiner Heldennummer am Ende nach wie vor als Überarschloch rüberkommt. Zuerst besucht er seinen Daddy, dann schreit er Esther im unpassendsten Moment zusammen, weil sie genau dasselbe macht. Reizend. Den fiesen Vater fand ich übrigens schlecht gespielt und in seiner Reaktion auf Sohnemanns Wunde ziemlich unglaubwürdig. Ich weiß nicht, was die Schreiberlinge mit Rex im Sinn haben. Vielleicht wird da wieder versucht, einen "komplexen" Charakter zu schreiben, aber wie schon früher mit Owen scheint das furchtbar in die Hose zu gehen. Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass aus dieser Figur noch was wird, das ich mag. Außer vielleicht sie stellen mit ihm das Gleiche an wie mit der Tea Party-Lady. ;)

      Der "Man in Black" war in seiner Klischeehaftigkeit zwar ziemlich trashig, aber als Ultra-Fiesling ziemlich unterhaltsam, besonders bei der Biomatrix-Szene mit dem bemitleidenswerten Wissenschaftler und der Konfrontation mit Jack und Gwen. Ersterer leider nach wie vor ziemlich nutzlos, auch wenn sich zumindest herausgestellt hat, dass er letzte Folge bei seiner Begegnung mit Danes doch was Sinnvolles zustande gebracht hat. Und die Szene am Kinderwagen mit "John Smith" war wirklich spaßig, ebenso der schwule Hardrocker ("Laters")

      Schön auch: Mehr Rhys, und sein "It´s already tonight" war einer der ersten gelungenen Ami-Briten-Witze. Freue mich auch, dass es nun Gwens Vater "erwischt" hat, weil das wohl heißen wird, dass wir wieder ein bisschen mehr Handlung auf britischem Boden bekommen. Hoffe ich zumindest.

      Die ganze Handlungssequenz mit Danes ist immer noch ein ganz klein bisschen (=absolut)schwer zu schlucken, aber Bill Pullman spielt seinen Charakter so unterhaltsam, dass ich all seine Szenen trotzdem ganz gerne mag. Oh, und Jillian hat endlich mal Persönlichkeit gezeigt ("It´s your hands"), und ihr begeisteres "I know!" auf Veras "That´s disgusting" war großartig.

      Was auch gut getan hat: L.A. und viel Sonne. Die letzten Folgen waren durchwegs dunkel gehalten, und schon rein optisch war es angenehm, mal ein bisschen Licht in die Sache zu bringen.

      Insgesmat ein meinen Optimismus wieder etwas weckendes "Gut".
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • Schlaubi schrieb:

      Das ist die Torchwood Software. Das Team hackt sich nicht selber irgendwo rein, man sagt lediglich der Software, wo sie eindringen soll und die macht das dann selbstständig. Ist der Sinn von Software.
      Cool ;). Eine solche Software hätte ich auch gerne. Ich hoffe, der integrierte Spurenverwischer ist auch top. Dann wüsste ich damit schon einiges anzufangen.

      Die Frage, woher TW das viele Geld hat, wurde ja schon ausreichend diskutiert. Schade halt, dass man dazu nix Näheres erfährt.

      Vor allem hätte ich auch gern so einen Arbeitgeber wie Gwen: geht in Karenz, tut nix anderes als ihr Baby betreuen (war arbeitet eigentlich Rhys jetzt - der scheint ja auch immer Zeit zu haben für Gwens Aktionen) und kann sich trotzdem ein nettes Haus an der walisischen Küste leisten.

      Leider hält es ja mein Arbeitgeber eher so: keine Arbeit, kein Geld (ich bin aber auch freier Mitarbeiter und nicht Angestellte). :P
      An ye harm none, do as ye will (Wiccan Rede)
      Blessed Be!
    • Rhys war doch sowas wie Geschäftsführer bei Harwoods, oder? Aber gehört hat ihm der Laden nicht, sprich Rausschmiss auch jederzeit möglich.

      Wobei ich nicht glaube, dass er da bei Beginn von Miracle Day überhaupt noch war. Die waren untergetaucht und haben irgendwo in der Pampa gelebt, das lässt sich glaube ich schwer mit einem offiziellen Job vereinbaren. Und immerhin ist seit CoE, also seit dem Zeitpunkt, wo sie abgetaucht sein dürften, doch einige Zeit vergangen. Ich denke, Rhys' Job war es seitdem, Radieschen anzupflanzen und Unkraut zu jäten.
      'I love old things, they make me feel sad.

      What's good about sad?

      It's happy, for deep people. '



    • Na ja, das mit dem undercover war ja die ganze Staffel schon so eine Sache. Die scheinen den Begriff irgendwie neu definiert zu haben, bis auf Gwen, die zeitweise unter einem anderen Namen aufgetreten ist, haben die ja alle die ganze Zeit unter ihren richtigen Namen operiert, auch als sie als verdeckte Ermittler :D in die Camps gegangen sind.

      Aber stimmt schon, mittlerweile hat sich das mit dem Untertauchen wieder relativiert. Ich meinte nur, zu dem Zeitpunkt, als die Staffel angesetzt hat, hatten sie sich recht konsequent zurückgezogen, wenn ich mal an die Reaktion auf die Leute denke, die an ihre Tür geklopft hatten, oder die verschlüsselte Nachricht, mit der sich Andy wegen Gwens krankem Vater gemeldet hat usw. Deshalb glaube ich nicht, dass Rhys zu dem Zeitpunkt den Job in der Spedition noch hatte.
      'I love old things, they make me feel sad.

      What's good about sad?

      It's happy, for deep people. '