1x05 – Der dritte Weltkrieg / World War Three

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also erstmal hat er das überhaupt nicht auf deutsch gesagt, sondern auf englisch... ;)

      und dann habe ich durchaus vor dem Posten nachgeschlagen und es ist sowohl Stöcke und Steine als anerkannte Übersetzung direkt in den passenden Lemmata erwähnt als auch Sticks and Stones in der Mehrzahl aller Quellen zu finden. ca 93.000 Fundstellen für "Sticks'n'stones" aber nur knapp 11.000 für "bows'n'arrows".

      Wobei man bei solch einem Zitat niemals ausschliessen kann, dass der Zitierte hinterher von Presse und Publikum häufig danach gefragt wurde so dass er es mehrfach wiederholen musste und Herr Einstein so letztlich mehrere Fassungen von sich gab oder z.B. eine ausgesprochen und eine andere Version aufgeschrieben hat, so dass beides "korrekt" ist. Weiter verbreitet sind jedenfalls die Stöcke und Steine.

      Ist ja auch (wie Tuvok bestätigen würde) schwerer mit Pfeil und Bogen richtig umzugehen als mit einem Speer oder einer Keule :D
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Und es geht heiter weiter in der Welt des Pupsens, der keifenden und schreienden Frauen und der großen und kleinen Belanglosigkeiten.
      Die Auflösung des Cliffhangers sollte ja wohl ein Witz sein. Auch wenn der Doctor kein Mensch ist, er ist trotzdem nicht das allmächtige, eigentlich alles überlebende Wesen, zu dem RTD ihn gemacht hat. Total Banane die Szene und auch die ganze Idee war Blödsinn. Der ganze Plan war Unfug und das hätte dem Drehbuchschreiber vielleicht auch mal auffallen sollen. Die Motivation der Slithin war ziemlich lahm. Anstatt seine Energien darauf zu verwenden sie zu pupsenden und überhaupt nicht ernstzunehmenden Aliens zu machen hätte man mal mehr Gewicht auf die Motivation legen sollen. Auch die Art, wie man sie besiegen kann. Wir kippen einen merkwürdigen Salat auf sie und sie platzen.
      Aber diese ganze Alienrasse ist so peinlich. Nicht nur dass sie pupsen, nein, sie sind wie kleine Kinder, die alleine zu Hause sind. Sie sind total albern und man kann sie als Bedrohung überhaupt nicht ernst nehmen. Sie sehen nicht bedrohlich aus und benehmen sich wie 6jährige. Auch dier Versammlung war bescheuert. Ich dachte in der Folge soll sein Bedrohungsszenario aufgebaut werden. Funktioniert super, wenn man immer wieder Szenen dazwischen haut, die nur so vor Peinlichkeiten stotzen.
      Ich habe auch nur Minuspunkte auf meiner Liste.
      Jackie und Mickey werden verfolgt und was machen sie? Richtig, sie öffenen die Tür, weil es klingelt ohne vorher mal zu fragen, wer da ist oder überhaupt mal zu gucken. Kein Wunder, dass der Doctor diese Intelligenzallergiker nicht nicht in der Tardis haben will.
      Auch schön ist, dass sich Mickey, wenn auch mit der Hilfe des Doctors, einfach mal so in das Raketensystem einhacken kann um eine Rakete abzufeuern. Also ich bekomme da schon Angst, wenn man mir hier weiß machen will, dass das so einfach funktioniert. Ich nehme meinen uralt PC und schwupps, mit ein paar Passwörtern feuer ich eine Rakete auf das Haus des Premierministers. Was für ein Unfug. Aber wie gesagt, dass Drehbuch und Logik scheinen in der Folge eh Nebensache zu sein.
      Was man hier wollte, ich weiß es nicht. Was man erreicht hat? Einen leider sehr traurigen ersten Doppelteil für den 9. Doctor, der aber nicht das Problem ist. Pupsende, peinliche Aliens und eine Story, die man vergessen kann. Von mir bekommt die Folge lediglich 2,5 Punkte. Und das erscheint mir schon fast zuviel.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • chandy schrieb:

      Auch die Art, wie man sie besiegen kann. Wir kippen einen merkwürdigen Salat auf sie und sie platzen.

      Ich habe die Folge - glücklicherweise - schon länger nicht gesehen, aber ging es nicht darum, dass sie Essig (oder irgendwie sowas) verspritzten, was die Viecher dann tötete?
      I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx
    • Koyeronti schrieb:

      chandy schrieb:

      Auch die Art, wie man sie besiegen kann. Wir kippen einen merkwürdigen Salat auf sie und sie platzen.

      Ich habe die Folge - glücklicherweise - schon länger nicht gesehen, aber ging es nicht darum, dass sie Essig (oder irgendwie sowas) verspritzten, was die Viecher dann tötete?


      Ja klar, letztendlich ging es um den Essig. Aber vorher hat man alles, was man mit Essig im Haus hat zusammen gekippt. Deshalb merkwürdiger Salat.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Vorweg erst noch mal - ich fand den Zweiteiler insgesamt auch eher schlecht als recht, für mich ist er der Tiefpunkt der RTD-Ära gewesen.

      Aber:

      chandy schrieb:

      Die Motivation der Slithin war ziemlich lahm
      Sie wollten Profit machen, ist doch auch bei der Menschheit ein weit verbreitete Motivation

      chandy schrieb:

      Sie sehen nicht bedrohlich aus
      Warum sollen bedrohungen immer bedrohlich aussehen? Es gibt ja auch zB gefährliche Raubtiere, die schön aussehen und harmlose Tierchen, die zum Selbstschutz sehr bedrohlich wirken.

      chandy schrieb:

      Jackie und Mickey werden verfolgt und was machen sie? Richtig, sie öffenen die Tür, weil es klingelt ohne vorher mal zu fragen, wer da ist oder überhaupt mal zu gucken. Kein Wunder, dass der Doctor diese Intelligenzallergiker nicht nicht in der Tardis haben will.
      Intelligenzallergiker - :thumbsup: . Aber die Frage, warum sie die Tür aufmachen, stellt man sich in jedem zweiten Horrorfilm ... scheint irgendwie dazu zu gehören :schulter:

      chandy schrieb:

      Auch schön ist, dass sich Mickey, wenn auch mit der Hilfe des Doctors, einfach mal so in das Raketensystem einhacken kann um eine Rakete abzufeuern. Also ich bekomme da schon Angst, wenn man mir hier weiß machen will, dass das so einfach funktioniert. Ich nehme meinen uralt PC und schwupps, mit ein paar Passwörtern feuer ich eine Rakete auf das Haus des Premierministers. Was für ein Unfug
      Wieso Unfug? Der Doctor kennt sich eben aus und Mickey ist ja nur das ausführende Organ. Und auch in der Realität kann man sich, wenn man gut genug ist, eigentlich überall reinhacken. Kennst du den Film Wargames ?

      Und as mit dem Essig ... naja, immerhin gab es eine "wissnschaftliche" Erklärung dafür
    • Herr Duck schrieb:


      Aber:

      chandy schrieb:

      Die Motivation der Slithin war ziemlich lahm
      Sie wollten Profit machen, ist doch auch bei der Menschheit ein weit verbreitete Motivation


      Der ganze Plan ist deshalb bescheuert, weil er viel zu viele Schritte hat, wo etwas schief gehen kann und auch alleine schon sehr verzwirbelt. Und dadurch wirkt die Motivation etwas lahm. Viel zu viel Aufwand, für zu wenig Hintergrund.


      Herr Duck schrieb:

      chandy schrieb:

      Sie sehen nicht bedrohlich aus
      Warum sollen bedrohungen immer bedrohlich aussehen? Es gibt ja auch zB gefährliche Raubtiere, die schön aussehen und harmlose Tierchen, die zum Selbstschutz sehr bedrohlich wirken.

      Hier empfehlt sich den ganzen Post zu lesen. Ich habe ja mindestens wenn nicht sogar noch öfter geschrieben, dass sie auch total albern wirken, wenn man ihr Handeln und Reden betrachtet. Kommt da noch ein eher niedliches Aussehen hinzu geht jede Bedrohung flöten.


      Herr Duck schrieb:

      chandy schrieb:

      Jackie und Mickey werden verfolgt und was machen sie? Richtig, sie öffenen die Tür, weil es klingelt ohne vorher mal zu fragen, wer da ist oder überhaupt mal zu gucken. Kein Wunder, dass der Doctor diese Intelligenzallergiker nicht nicht in der Tardis haben will.
      Intelligenzallergiker - :thumbsup: . Aber die Frage, warum sie die Tür aufmachen, stellt man sich in jedem zweiten Horrorfilm ... scheint irgendwie dazu zu gehören :schulter:

      Auch da frage ich mich das immer wieder und halte ein solches Verhalten für unheimlich bescheuert.

      Herr Duck schrieb:

      chandy schrieb:

      Auch schön ist, dass sich Mickey, wenn auch mit der Hilfe des Doctors, einfach mal so in das Raketensystem einhacken kann um eine Rakete abzufeuern. Also ich bekomme da schon Angst, wenn man mir hier weiß machen will, dass das so einfach funktioniert. Ich nehme meinen uralt PC und schwupps, mit ein paar Passwörtern feuer ich eine Rakete auf das Haus des Premierministers. Was für ein Unfug
      Wieso Unfug? Der Doctor kennt sich eben aus und Mickey ist ja nur das ausführende Organ. Und auch in der Realität kann man sich, wenn man gut genug ist, eigentlich überall reinhacken.


      Und trotzdem halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass jemand von seinem HeimPC eine Rakete abfeuern kann. Dass darf gar nicht funktionieren und wenn doch, na dann gute Nacht. Das kann mir hier keiner schön reden, dass es doch realistisch wäre. Nein, ist es nicht. Und was noch dazu kommt. Das ist kriminell. Ob der Doctor und Mickey nun die Erde gerettet haben oder nicht. Das darf gar nicht straflos sein. Da hatte der Doctor nun wirklich kein Recht dazu.

      Herr Duck schrieb:

      ich fand den Zweiteiler insgesamt auch eher schlecht als recht, für mich ist er der Tiefpunkt der RTD-Ära gewesen.


      Schlecht ja, aber es geht noch viel schlechter. Aber du hast ja da sehr komsiche Ansichten.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • chandy schrieb:

      Und trotzdem halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass jemand von seinem HeimPC eine Rakete abfeuern kann. Dass darf gar nicht funktionieren und wenn doch, na dann gute Nacht. Das kann mir hier keiner schön reden, dass es doch realistisch wäre. Nein, ist es nicht.


      Stimmt. Das erinnert mich an eine Meldung die mir mein Bruder gestern aus dem Internet vorgelesen hat, die sowas von hahnebüchen war,d ass es schon auf keine Mammuthaut mehr ging: ein US Verteidigungsministerium gescripteter Virus hätte iranische, koreanische und chinesische Rechner verseucht mit dem Ziel das Atomprogramm zu sabottieren. Geiles Ziel, aber jeder Techniker der sein Atomkraftwerk mitsamt allen Steuerungspcs angreifbar an das WWW hängt gehört in den Brennstabvorrat gesperrt bis er Vernunft annimmt. Sowas baut man schon deshalb als "Inselsystem", weil es diese hübschen Dinge wie Viren gibt. Und wenn man es auf irgendeine Art und Weise vernetzt dann eben nicht über Internet Explorer und WWW sondern mit einem eigenen Netzwerk das so unangreifbar wie möglich ist und dessen Verseuchung auf keinen Fall von Firmen wie Norton oder Symantec entdeckt werden könnte weil die nicht dort zu Hause sein sollten ;)

      Aber klingt als Nachricht natürlich erstmal genial: CIA legt Iranische Atomkraftwerke lahm bzw wird bei dem Versuch geschnappt.

      Und wenn man nicht näher drüber nachdenkt klingt es ja vielleicht sogar logisch. K/a was Laien da denken mögen :p

      Und was noch dazu kommt. Das ist kriminell. Ob der Doctor und Mickey nun die Erde gerettet haben oder nicht. Das darf gar nicht straflos sein. Da hatte der Doctor nun wirklich kein Recht dazu.


      "Kollateralschäden". Aber das ist eh eine Spezialität des Doctors, Kollateralschäden säum(t)en seinen Weg. Und nie belangt ihn jemand dafür. Außerdem kümmert er sich nicht gerade um "menschliche" Gesetze. Naja eigentlich um überhaupt keine, die Timelords haben ihn ja auch dauernd verfolgen müssen weil er da mehr oder weniger taub auf dem Ohr war...
      Mir fallen da zB bestimmte Tote auf Raumschiffen die die Erde besucht haben ein, oder inBussen die auf Sandplaneten stranden oder Einbrüche in Museen die merkwürdige alte Computerkuben beherbergen... alles irgendwie nicht zu rechtfertigende "Taten"... für die ihn nie jemand zur Verantwortung zieht. Das gehört einfach zum Serienprinzip dazu.
      Oh oder in der anderen Richtung... ein Hochsicherheitsgefängnis in dem ein vom Doctor erwischter hochgefährlicher Megalomane seine Zeit absitzt und der Doctor geht einfach mal so an Bord ohne sich mit den Behörden abzustimmen ;) etc popo. Ein Jurist kann sicher in jeder zweiten Folge etwas ziemlich bedenkliches finden, wenn nicht sogar in so gut wie jeder Episode. Aber andererseits gilt das auch für andere Serien, die eher locker mit dem Recht umgehen und sich genauso oft darüber hinweg setzen wie sie es befolgen. Motto "Erste Direktive".... die war ja letztlich auch mehr "eine Richtschnur" als ein wirkliches Gesetz das eingehalten werden musste :D
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Infinity schrieb:



      Und was noch dazu kommt. Das ist kriminell. Ob der Doctor und Mickey nun die Erde gerettet haben oder nicht. Das darf gar nicht straflos sein. Da hatte der Doctor nun wirklich kein Recht dazu.


      "Kollateralschäden". Aber das ist eh eine Spezialität des Doctors, Kollateralschäden säum(t)en seinen Weg. Und nie belangt ihn jemand dafür. Außerdem kümmert er sich nicht gerade um "menschliche" Gesetze. Naja eigentlich um überhaupt keine, die Timelords haben ihn ja auch dauernd verfolgen müssen weil er da mehr oder weniger taub auf dem Ohr war...
      Mir fallen da zB bestimmte Tote auf Raumschiffen die die Erde besucht haben ein, oder inBussen die auf Sandplaneten stranden oder Einbrüche in Museen die merkwürdige alte Computerkuben beherbergen... alles irgendwie nicht zu rechtfertigende "Taten"... für die ihn nie jemand zur Verantwortung zieht. Das gehört einfach zum Serienprinzip dazu.
      Oh oder in der anderen Richtung... ein Hochsicherheitsgefängnis in dem ein vom Doctor erwischter hochgefährlicher Megalomane seine Zeit absitzt und der Doctor geht einfach mal so an Bord ohne sich mit den Behörden abzustimmen ;) etc popo. Ein Jurist kann sicher in jeder zweiten Folge etwas ziemlich bedenkliches finden, wenn nicht sogar in so gut wie jeder Episode. Aber andererseits gilt das auch für andere Serien, die eher locker mit dem Recht umgehen und sich genauso oft darüber hinweg setzen wie sie es befolgen. Motto "Erste Direktive".... die war ja letztlich auch mehr "eine Richtschnur" als ein wirkliches Gesetz das eingehalten werden musste :D


      Ja klar hatte man das schön öfter, dass es sehr grenzwertig war, was die Legalität seines Handelns angeht, aber irgendwann ist der Punkt erreicht, wo ich dann sage, dass es einfach zu übertrieben ist. Wenn man sich in das Waffensystem eines Landes einlockt und dann ohne Befugnisse eine Rakete auf ein Regierungsgebäude abfeuert, dann ist das einfach nicht mehr storytechnisch cool, sondern sowas von unrealistisch, wenn das ganze ohne Konsequenzen für die Beteiligten abläuft. Es ist ja auch nicht so, wie es zudem auch noch dargestellt wurde, dass es niemanden mehr gibt, der Befugnisse hätte. Aber das ganze mit den Atombomben, der Rakete und da ganze drum rum war eh ein storytechnischer Griff ins Klo. Es ist bei Sci-Fi ja immer eine Sache mit dem Realismus, aber es gibt immer noch eine Grundlogik und ich will mich als Zuschauer auch nicht verkackeiern lassen.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • So, da wurden die Slitheen doch glatt Opfer ihrer Gier nach Nacktheit. Gut, dass sie alle in die Luft gejagt wurden ist nicht weiter schlimm, denn nackte Slitheen sind nach wie vor ein spezieller Anblick. Die hellsten scheinen sie auch nicht zu sein. Oder mit anderen Worten: So doof, so schräg, so very british :thumbsup:

      Mickey als Weltretter... Och nö. Ich mag den Charakter zwar, aber letztendlich passt dieser Hacker-Kram nicht zu dem Trottel den wir bisher kennen lernen durften. Da brauchte man wohl einen Helden ohne einen weiteren Charakter einführen zu wollen. Roses Mutter stand nur doof rum und durfte einmal mit Essig rumspritzen. Da der Slitheen nicht sonderlich erfreut über die sauren Gurken war ist er A. Nicht Schwanger B. Seine Mathelehrerin kam aus dem Spreewald oder C. allergisch darauf. Gut, ich räume ein, das war leicht. Wurde ja schließlich auch erklärt, und das sogar einigermaßen schlüssig. (Die Slitheen Stimmen hören sich im Übrigen auf Englisch tausendmal besser an als auf Deutsch).

      Harriet Jones... Ein interessanter Charakter der einem zwar später noch gehörig auf die Nerven gehen wird (Wer sind sie? Harriet Jones...) aber in dieser Episode eine durchaus brauchbare Figur macht. Interessant auch die Entwicklung bezüglich ihres Selbstbewusstseins. Zum Ende hin tritt sie mutig vor die Kamera und mimt die Heldin. Politker kann man halt doch nicht durchweg positiv darstellen. :P

      Lustig auch wie die Slitheen die Häute an die Garderobe gehängt haben... :lach:

      Fazit: Besser als Teil Eins, aber ein Meisterwerk wird dieser Zweiteiler nie werden. Ein mittleres Gut für den ersten Auftritt der Slitheen. Ich denke von denen hören wir noch. Ihre Art ist einfach dazu geeignet um Kult zu werden.


      "Man sollte sämtliche Pennen anzünden! Jeden Tag eine andere Katastrophe!

      (Pepe Nietnagel alias Hansi Kraus)
    • Und nieveaulos geht es weiter:

      Story: Die Slitheen inzinieren einen Angriff auf England, damit sie in Form der britischen Regierung die Atomwaffen Codes der UN bekommen und so den dritten Weltkrieg beginnen könnnen, der den Planeten radioaktiv verseuchen soll, damit sie den radioaktiven Dreck verkaufen können.
      Naja, der Plan der Slitheen an sich war nicht wirklich dumm, aber sie selber schon. Das Furzen war unter aller Kanone, und dass sie ständig nackt sein wollte, war irgendwie seltsam und manch Mal auch egelhaft. Der Nebenplot um Rose und ihre einjährige Verspätung war aufdringlich und nervend, trat hier aber zum Glück nicht mehr ganz so in den Vordergrund, wie in Teil 1. Die AUflösung hat mir nicht so gut gefallen, die war ein wenig zu schnell da, vor allem, dass die Regierung alle ihre Geheimakten mit ein und dem Selben Passwort schützt ist Schwachsinn hoch zehn. Dafür war die Entarnung der Slitheen als Raxacofallipatorius-Bewohner genial geschrieben. Zu der eher dünnen Story bleibt sonst nicht viel zu sagen.

      Charaktere: Rose war akzeptable, weil oder obwohl sie nicht viel zur Handlung beitrug, ihren eigenen Subplot hatte und am Ende sich, den Doctor und Harriet Jones rettete. Wo ich gerade bei ihr bin. Harriet Jones, hat mich wieder genauso genervt wie im ersten Teil und das wird sich sicherlich auch bei ihrem nächsten Auftritt wieder tun. So nun zu Roses Familie/Anhang: Jackie hat mit ihrer ständigen "besorgte-Mutter"-Tour mich einfach nur genervt. Tut mir leid, aber wenn ich so etwas sehen will, kann ich auch GZSZ oder so nen Dreck mich anschaun. Mickey hingegen war diesmal erträglich, auch wenn er sich als Waschlappend herausgestellt hat, ist er mir erstmals positiv aufgefallen. Bravo. Und er hat auch endlich bewiesen, dass da doch etwas in seinem Köpfchen drinne steckt. Mit den Slitheen fange ich jetzt besser Mal gar nicht an, weil ich die so bescheuert fand, das würde auf keine Kuh-Haut passen. Und last, but not least, der Doctor. Der hat mir wirklich gut gefallen, er hat die lösende Idee, sagt endlich Mal was Sache ist ("Ich muss Entscheidungen treffen, die niemand sonst trifft.") und grinst dem Bösen ins Gesicht, indem er den SLitheen erst Geschichtsuntericht gibt und ihnen beim zweiten Mal sagt, dass er sie aufhalten wird, obwohl er der Gefangene war. Super!

      Schauspieler: So ähnlich wie im ersten Teil, Chris Eccelston war brilliant, aber anonsten war die Schauspielerische Leistung eher mau. Noel Clark und Billie Piper waren noch am Besten, aber ansonsten. Die Soldaten und Harriet Jones wirkten hölzern, und Camile Codory (oder wie sie auch immer heißt) war, genauso wie ihr Charakter, einfach nur nervig.

      Musik: Die Musik ist neben der Schauspielerischen Leistung von Eccelston der größte Pluspunkt der Folge, da sich Murray Gold eigentlich gar keinen Ausrutscher erlaubt hat. Auf diesen Sonderpunkt würde es 9,5/10 Punkte geben.

      FAZIT: Trotz guter Musik und einem brilliant gespielten und gezeichneten Doctor, ist die Folge eher mau. Sie war aber witziger als Teil 1 und allgemein habe ich mich nicht mehr ganz so verarscht gefühlt. Deswegen gibt es 3,5/10 Punkten.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Der zweite Teil dieser Doppelfolge gefiel mir zwar ein wenig besser, wie der erste und doch gibt´s auch hier nur ein "Durchschnitt" von mir, denn wirklich umgehauen hat mich die Auflösung nicht. Deshalb werde ich auch nun bloß kurz auf die Charaktere eingehen.

      Jackie und Mickey legten durch diese Geschehnisse ihre Abneigung füreinander bei, weil er ihr das Leben rettete und sie die ganze Zeit beschützte. Die beiden rauften sich zusammen und halfen dem Doctor bei der Rettung der Welt. Da dieser nicht aus dem Kabinettssaal heraus konnte, hackte sich Mickey unter seiner Anleitung in diverse Systeme. Zum Schluss erhielt er vom Doctor noch eine CD mit einem Virus, dass alle elektronischen Daten von ihm löschen würde. Die Einladung den Doctor und Rose zu begleiten, lehnte er ab, weil er zu viel Angst hatte.

      Jackie versuchte die ganze Zeit dem Doctor das Versprechen abzunehmen, dass Rose nie etwas geschehen sollte und am Ende war sie sogar bereit sich auf ihn einzulassen und ihn kennenzulernen, was der Doctor jedoch rigeros ablehnte. Als die beiden Reisenden kurz vor dem Aufbruch standen, versuchte Jackie ihre Tochter bei sich zu behalten. Doch Rose schien die Reisen mit dem Doctor allem anderen vorzuziehen, was sie sich selbst aber nicht eingestehen mochte. Wenigstens verabschiedete sie sich dieses Mal von ihrer Mutter und verschwand nicht einfach spurlos. Positiv angerechnet habe ich ihr, dass sie so gut mit dem Doctor zusammenarbeitete und das sie einfach so ihr Leben für alle anderen hergegeben hätte. Das war sehr erwachsen von ihr und zeigte auch, dass sie dem Doctor vertraute.

      Der Doctor gefiel mir gut in dieser Folge. Wie er mal so eben die Befehlsgewalt über das anwesende Militär übernahm und für Ordnung sorgte. Herrlich. Genauso der Anruf aus der TARDIS mit diesem altmodisch aussehendem Telefon. Durch seine allgemeine Art sorgte er des öfteren für Schmunzler. Seine Monologe, seine Blicke und seine Gesten, immer passend zur Situation. Dass er Rose mochte, wurde ja schon in den letzten Folgen deutlich, doch sein Zögern, als es hieß "sie oder die Welt" und seine anschließende Erleichterung darüber, das Jones ihm diese Entscheidung abnahm, untermauerte diese Tatsache deutlich. Wobei ich schon gerne gewusst hätte, wie seine Entscheidung ausgefallen wäre. Immerhin duzte er sie in dieser Szene.

      Die zukünftige Premierministerin zeigte in dieser Folge ganz deutlich, wieso sie die Richtige für den Posten wäre. Sogar in der ausweglosesten Situation hielt sie an der Etikette fest und wusste immer, was zu tun war. Sie traf wichtige Entscheidungen und übernahm Verantwortung. Sie schien generell intelligent zu sein, denn sie wusste eine Menge Dinge über die verschiedensten Themen.

      Das es am Ende wieder nur um das liebe Geld ging, wunderte mich nicht. Geld regiert scheinbar nicht nur die Welt, sondern auch das Universum.
    • In der Folge gehts schon ein bisschen weniger peinlich zu als in der davorigen.
      Die Slitheen sind okay, der Doktor wieder einmal gut und die ganze Lösung die Downing Street in die Luft zu jagen, finde ich ziemlich super.
      Wenn es nicht durch Mickey geschehen würde, der irgendwas in seinen Computer eintippt. Und Harriet Jones springt irgendwann vor Rose und schreit laut "Nein! Nehmt mich!". Ernsthaft? Dass man die Slitheen mit Essig töten kann, ist auch ein bisschen sehr weit hergeholt.
      Insgesamt aber eine gute Folge und das Ende mit Harriet Jones ist auch gelungen.

      6.5/10
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor