4x08 - Die drei Familien (End Of The Road)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 4x08 - Die drei Familien (End Of The Road)

      Wie fandest du diese Episode? 42
      1.  
        Super (11) 26%
      2.  
        Gut (15) 36%
      3.  
        Durchschnitt (11) 26%
      4.  
        Ausreichend (5) 12%
      5.  
        Schlecht (0) 0%




      Inhalt findest du im Guide: TW 4x08 - Miracle Day - End of the Road

      Trailer Starz: torchwood.de/media/trailer/torchwood/trailer_4x08.avi (720p HD)
      Trailer BBC: torchwood.de/media/trailer/torchwood/trailer_4x08_bbc.avi (720p HD)

      Schreibt eure Meinung zur achten Episode der vierten Staffel von Torchwood - Miracle Day.
    • Okay, die Folge war meiner Meinung nach eine der Besseren aus der Staffel bisher. Die Story ist jedenfalls mehr vorangekommen als in den Folgen 2-6 zusammen und nach dem Trailer für nächste Woche bin ich auf jeden Fall gespannter auf die nächste Folge als jemals zuvor.
      Spoiler anzeigen
      Danes: I can tell you the name of the man who created the miracle.

      Idiotie gab es in dieser Folge etwas weniger (warum haben Rex UND Ersther Jack nach draußen gebracht?), der CIA-Typ fand Gwen ähnlich nervtötent wie viele andere und mehr fällt mir um diese Uhrzeit nicht zur Folge ein ;)

      Hoffentlich bleibt die Qualität der letzten 2 Folgen auf diesem Niveau.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pyramidensurfer ()

    • Die Folge plätscherte so vor sich hin. Ist nichts wirklich interessantes passiert, aber war jetzt auch nicht langweilig. War unterhaltend, von daher gibts von mir ein 'Durchschnittlich' als Wertung.

      Die Charaktere find ich einfach super dargestellt - nicht mal unbedingt die Hauptcharaktere, sondern solche wie z.B. Danes oder die rothaarige. Während Danes langsam merkt, dass es nicht so wie bisher weitergehen kann, wenn er jetzt ewig leben sollte, sowie auch seine Angst und Wut als er im gleichen Atemzug feststellen muss, das ihm Phicorp genau das am Ende doch wieder nehmen möchte.
      Kisinger (vermutlich falsch geschrieben - sorry dafür) gierig nach Macht und wie sie dadurch blind dem Wildfremden folgt war auch interessant.
      Währenddessen führt sich Torchwood mit CIA Anhängsel auf wie die grössten Anfänger (Ich schliess Jack da mal für diese Episode aus bei der Aussage, weil er sich aus meiner Sicht noch am rationalsten verhalten hat). Langsam aber sicher würd ich die Serie lieber aus der Sicht der Badies sehen. Das würd sich glaub ich dank der interessanten Geschehnisse bald eher lohnen. :D



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Da hatte ich wirklich geglaubt, dass die Story "in Fahrt" kommen würde. Stattdessen wurde es mal wieder eine dialoglastige Folge. Wo sind nur die hektischen Momente geblieben, die Torchwood früher so sehenswert gemacht haben?

      Storymässig war dafür vieles dabei, wo man genau mithören musste. Die Erklärungen von Olivia Colasanto genauso wie die von Jack. Mir persönlich hat der Auftritt von John De Lancie sehr gut gefallen, auch wenn der das grosse A...loch herauskehren musste.
      Oswald Danes hat einen Satz gesagt, der mich ins grübeln gebracht hat: als er erfuhr, er sei nun Kategorie Null, meinte er "Ich habe sie noch nicht gefunden....." Also führt er wohl tatsächlich etwas im Schilde.

      Auch wenn es ausser einer Explosion (um die Stargäste loszuwerden) nichts spektakuläres zu vermelden gab, so trugen die Dialoge doch gut zur Erklärung bei.
      Seien wir also gespannt auf "Die Zusammenkunft" in der nächsten Woche

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Meeeh, nicht so doll. Außer kurzfristige Freude, das Rex aus dem Verkehr gezogen werden könnte (die leider nur 10sec dauerte) und John DeLancies Auftritt war das alles sehr zäh und uninteressant.
      Die Angelo Spur scheint irgendwie ins nix zu verlaufen, viel Zeitschinderei (die Szene mit den Bodenfliesen hätte locker halb so lang sein dürfen), der Cliffhanger eher ein Wallbanger...

      Irgendwie bin ich nur noch müde, mir fallen Woche für Woche einfach keine neuen Worte ein, um die Ödnis dieser TW-Staffel zu bezeichnen. Es ist zwar wirklich ein wenig besser geworden, aber vom Hocker hauen tut es mich nicht mehr. Es tritt eher der Mystery Science Theatre Effekt ein - Woche für Woche wird einem von den verrückten Wissenschaftlern eine neue Episode angeliefert, die ich mir aus falscher Neugier doch ansehe und dabei Kommentare dem TV entgegen werfe...
      Modern technology is so wonderful - If you would show Sir Walter Raleigh your IPhone... You would have either a terrible boring dream or a really exciting day gravedigging,
      - Charlie Brooker (frei nach)


      25. Mai ist Towel Day

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Delk ()

    • Eine Folge, die alles hatte:

      Spannung:
      Was ist Angelo's Geheimnis? Okay, er steckte dann doch nicht hinter allem, aber was er aus unvergänglicher Liebe zu Jack so alles tat ...
      Was haben die drei Familen denn nun angestellt um den Miracle Day zu bewirken? Und was war ihre tatsächliche Absicht?

      Gefühlvolle Momente:
      Jack's Wiedersehen mit Angelo - dass er sich natürlich ganz anders vorgestellt hatte ... (genau wie der Zuschauer)
      Angelo's Tod :13:

      Überraschungen:
      Angelo stckte nicht hinter allem. Friedkin sprengt sich und Angelo's Enkelin in die Luft (Bye bye, Nana)

      John deLancie:
      Wenn einer den von sich selbst eingenommenen Big Macker spielen kann, dann er.
      Seine Wortwechsel mit Jack und Gwen waren allein schon das Einschalten wert.

      Oswald Danes tat mir heute fast ein wenig leid. Er bemühte sich ja irgendwie, "normal" zu werden, aber muss einsehen, dass diese Chance wohl auf immer dahin ist

      Okay, der Cliffhanger am Ende war nicht wirkich einer, da ich mir nicht vorstellen kann, dass Jack in der nächsten Folge nicht mehr lebt. Aber für Jack ist es bestimmt eine "interessante" Erfahrung, mal binahe wirklich zu sterben (auch wenn es schon das zweite mal in kurzer Zeit ist)

      Delk schrieb:

      viel Zeitschinderei (die Szene mit den Bodenfliesen hätte locker halb so lang sein dürfen),

      Stintfang schrieb:

      Da hatte ich wirklich geglaubt, dass die Story "in Fahrt" kommen würde. Stattdessen wurde es mal wieder eine dialoglastige Folge. Wo sind nur die hektischen Momente geblieben, die Torchwood früher so sehenswert gemacht haben?

      Ist natürlich Geschmackssache, aber es wundert mich doch, dass "langsameres Erzähltempo" (wobei ich persönlich nicht finde, dass Zeit geschunden oder es sonst irgendwie langsam war) in diesem Forum ein Kritikpunkt ist. Gerade die Claasic-Folgen vpm Doctor zeichnen sich j durch eine "gemächlichere Art aus und werden doch von den meisten von uns sehr geschätzt

      PS: Hab mit SUPER abgestimmt
    • danke Herr Duck :thumbup:
      da kann ich mir jede Menge Schreiberei sparen und dir in der Einschätzung fast uneingeschränkt zustimmen.

      John deLancie war ein wirklciher Lichtblick; hatte ja auch prima Dialoge. :)

      Rex und Esther nerven mich allmählich aber wirklich...geht auch gar nicht anders, weil ein Profil haben beide nicht wirklich.

      Zu Super tendiere ich allerdings eher nicht, für mich war's aber Gut.
      When we remember we are all mad, the mysteries disappear and life stands explained.M.Twain
    • Nach einer Viertelstunde dachte ich ja schon erstmal "Auweia - da wird in Folge 7 lang und breit ein neuer Charakter eingeführt, und nun heißt es plötzlich >Überraschung, der hat überhaupt nichts mit dem Miracle zu tun !<" Aber immerhin war Angelo dann doch einer der besseren Zeitschinder-Devices dieser Staffel, denn er hat ja ein Torchwood-Element mit in die Folge gebracht, und damit für Rex und Esther zum ersten Mal wirklich vor Augen geführt, was es bedeutet für Torchwood zu arbeiten, sowie auch Farbe zu bekennen - wo für beide doch jetzt wieder offiziell das FBI ihre Heimat ist. So bewegte sich die Story zwar mal wieder kaum vorran, aber die Folge fühlte sich trotzdem nicht als reine Zeitverschwendung an.

      Ansonsten:
      - Yeah, John DeLancie ! Ein Spaß, dem zu zusehen.
      - Nana Visitor schon wieder weg ?! Die hatte doch bestimmt gerade mal einen halben Drehtag.
      - ein Q*Bert-Brettspiel ! :love:

      Und hab ich das richtig verstanden, dass Esthers Schwester ihre Kinder ebenfalls auf die Todesliste gesetzt hat ? Das ist doch auch wieder sowas, was in der Realität keine Regierung mitmachen würde. Gesunde, junge Menschen sind immer wertvoll für die Gesellschaft. Die schickt man doch nicht in den Hochofen...
    • Herr Duck schrieb:


      Ist natürlich Geschmackssache, aber es wundert mich doch, dass "langsameres Erzähltempo" (wobei ich persönlich nicht finde, dass Zeit geschunden oder es sonst irgendwie langsam war) in diesem Forum ein Kritikpunkt ist. Gerade die Claasic-Folgen vpm Doctor zeichnen sich j durch eine "gemächlichere Art aus und werden doch von den meisten von uns sehr geschätzt

      Das kann ich dir sehr leicht sagen. Am ehesten kann man "Miracle Day" wohl mit "The War Games" vergleichen. Ebenfalls 10 Teile lang, ebenfalls kaum Fortschritt in der Handlung. Das weltberühmteberüchtigte DW-"Padding" halt.

      Nur ist es bei "Miracle Day" eben "Padding" das die Intelligenz beleidigt... während "The War Games" eine Fülle von interessanten Figuren und Wendungen aufschlägt. Vor allem welche die auch glaubwürdig und nicht hanebüchend sind. Wie ich schon mal ein paar Threads zuvor gesagt hat... "Miracle Day" ist nichts für Leute die nicht auf ordentliche Unlogikportionen stehen...
    • Mir hat die Folge recht gut gefallen. Ja, sicher eher durch Worte als durch Aktion geprägt. Ich fand trotzdem nicht, dass wir nichts erfahren haben oder so gar nichts passiert ist.

      - Die morphischen Felder, die am Anfang mehrfach erwähnt wurden, sind also definitiv wichtig und nun Hauptbestandteil der Handlung.
      - Oswald weiß irgendetwas. Bei dem hatte ich schon die Befürchtung, dass der gar keine Bedeutung hat und man sich für nichts so lange mit ihm aufgehalten hat, aber offensichtlich steckt hinter ihm doch mehr als der übliche Kindermörder von nebenan, der zum Messias wird (find who?). Ich fand in diesem Zusammenhang ganz schön, dass man ihm neben der Dimension 'Monster' noch eine weitere gegeben hat. Zumal eine, die generell im Bezug auf Menschen und das Miteinander von Menschen durchaus wesentlich ist.
      - Angelo war natürlich kein Bösewicht und hat das Miracle nicht verursacht, aber nun womöglich einen entscheidenden Teil zur Aufklärung beigetragen.
      - Newman-Friedkin konnte nochmal untermauern, dass die Familien alles wissen und immer und überall sind. Das heißt, mit Sicherheit nicht nur in der CIA.
      - Den Menschen wird die Möglichkeit gegeben, sich freiwillig als Kategorie 1 einzustufen und es wird die Möglichkeit geben, Menschen das Recht zu leben abzuerkennen. Letzteres ist sicher zunächst nichts anderes als die Todesstrafe, allerdings hat mich die Formulierung 'aus moralischen Gründen' stutzig gemacht - das klingt nicht unbedingt so, als würde es auf Dauer nur Mörder usw. einschließen. Man scheint ziemlich wild drauf zu sein, soviele Menschen wie möglich verbrennen zu können. Und dass das so einfach zu gehen scheint - siehe vorheriger Punkt, das könnte auch eine Erklärung dafür sein, dass die Einführung der Kategorien, der Lager usw. so smoothly verlaufen ist.

      Diese Folge diente wohl dazu, lose Fäden, die man irgendwann vorher mal in die Hand genommen hatte, in Vorbereitung auf den Showdown wieder aufzunehmen und zusammenzuführen. Was natürlich auch wünschenswert ist in Anbetracht dessen, dass uns dem Ende nähern. Aber ich finde, da hatten wir schon wesentlich schlimmere Episoden, in denen mit weitaus mehr (und in meinen Augen teilweise weitaus blöderem) Brimborium weniger passiert ist.

      Klar wirkt einiges immer noch forciert. Zum Beispiel Gwen, die zu Rex' Rettung eilen will, Jacks Bilder auf dem Kaminsims, das war mir ein bisschen over the top. Die close ups in der Szene, als Angelos Bett abgezogen wurde, haben sich deplatziert angefühlt. Sowas funktioniert vielleicht in anderen Serien bzw. Szenen, bei denen der Fokus auf den Emotionen der Beteiligten liegt; hier hab ich mich gefragt, was das soll. Und es gab auch wieder so Momente... Warum Rex die CIA bewusst auf den Plan gerufen hat, ist mir nicht so recht klargeworden, und das WIE war ja wieder typisch. Spaßig fand ich auch, als Jack sagte, wenn er die Alpha-Platte entfernt, sei das Feld nur ein Haufen Metall, der 'Schallkäfig' aber trotzdem noch funktionierte, nachdem er sie rausgenommen hatte.

      John de Lancies Figur hat mir recht viel Spaß gemacht und mir das eine oder andere Kichern entlockt.
      'I am sick of her already'
      'Most women that bitter you have slept with'

      :thumbsup:

      Gefreut hat mich der Bezug zum guten alten TW Hub. Ich musste in dem Zusammenhang daran denken, wie die schlechtgelaunte Dame vom Militär in CoE gesagt hat, dass manche Leute denken, Jacks Unsterblichkeit hat mit dem Hub oder etwas im Hub zu tun. Nun ist also anscheinend etwas, das im Hub war, verantwortlich dafür, dass alle anderen Menschen unsterblich sind und Jack sterblich. Netter Zufall.
      'I love old things, they make me feel sad.

      What's good about sad?

      It's happy, for deep people. '



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von knusperfl0cke ()

    • Mal wieder eine "Standart-Folge", aber durchaus positiv.

      Kleiner Dummheiten der Charaktere und Ungereimtheiten im Script werden ausgeglichen durch die ausgezeichneten Charaktere Danes und Kitzinger, die diese Folge über das Mittelmaß hinaus bringen.
      Die Szenen in Angelos Villa waren dagegen manchmal schon sehr charakterlich unglaubwürdig, oder auch inhaltlich. Exemplarisch für inhaltliche Hassmomente möchte ich mal nennen, dass Angelo mal wieder einer der typischen Film- und Fernsehcharaktere ist, die genau zum richtigen Zeitpunkt sterben.

      Naja, trotzdem bin ich nicht enttäuscht und inzwischen geht die Handlung ja etwas voran (Folge 8!), was eigentlich sehr deutlich zeigt, dass die Geschichte durchaus als Fünfteiler angelegt war.
    • Ich habe einmal ein gut gegeben.
      Nachdem Elend der letzten Folgen konnte man sich das immerhin ansehen ohne einzuschlafen oder wo rein zu beissen oder danach erstmal moralin abzupumpen.

      John deLancie war herrlich, und der Hauptgrund für das Gut.
      Viel neues hat man zwar nicht gelernt, aber immerhin ging es einmal weiter.
      Nun und man sah Danes wie Kissinger wieder.
      Den Twist mit der Kategorie 0 fand ich recht gut. Nun, zumindest für Staaten welche die Todesstrafe haben.
      Allerdings, ist es nicht so das es in Amerika eine Regel gibt das man nicht zweimal hingerichtet werden darf? Respektive das man nicht zweimal für das gleiche Verbrechen verurteilt werden darf?
      Schön das Danes damit auf der Verbrennungsliste steht.

      Was ich nicht so recht verstehe, wie konnte die Mutter ihre Kinder auf die Categorie 1 Liste setzen?
      Dachte sie sei in psychischer Behandlung und die Kinder beim Amt?
      Und ich vermute das man mit einem solchen Dachschaden seine Kinder nicht für einen Selbstmord eintragen darf?

      Die Erklärung Jacks wieso sie die Platte nicht weiter geben dürfen...
      ...äh, ja? Da wissen doch schon einige mehr als er. Zumindest Nana. Nun und wieso sollte die Menschheit mit der Technologie an die Wand fahren? Irgendwann finden sie es doch eh raus?

      Wieso hat sich Angelo so ein Field-Ding unter den Hintern gepappt?
      Wurde er durch Jacks Anwesenheit sterblich? Heißt das das nun alle die neben Jack am Bett standen sterblich sind?

      HR HR Gwen wurde mit dem Kommentar "Zurück nach England, die armen Briten" abgeschoben XD
      Da lacht mein gehäßiges Herz.


      Ganz und gar nicht zum lachen fand ich die Endszene, die imho nur sowas von schlecht gemacht war.
      (Also besonders das herum geheule von Esther)
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Teylen ()

    • Das mit dem "Field-Ding" erklär ich mir so: Das Teil schirmte das Dingsda-Feld (hab' den Namen grad nicht parat), das die Leute nicht sterben lässt ab. Als er dann starb war kein Dingsda-Feld da, =Exitus.

      Edit: Falls wir um eine fünfte Staffel nicht drum rum kommen, wünsche ich mir folgendes: Es werden wieder Alien-of-the-Week-Folgen, John deLancie wird Teil des Teams und macht Jack und Gwen in jeder Folge zur Sau. :D
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Herr Duck schrieb:

      Ist natürlich Geschmackssache, aber es wundert mich doch, dass "langsameres Erzähltempo" (wobei ich persönlich nicht finde, dass Zeit geschunden oder es sonst irgendwie langsam war) in diesem Forum ein Kritikpunkt ist. Gerade die Claasic-Folgen vpm Doctor zeichnen sich j durch eine "gemächlichere Art aus und werden doch von den meisten von uns sehr geschätzt


      Kann kaum noch was zu Kaorus Antwort zu fügen, außer das langsames Erzähltempo nicht das gleiche ist wie das langziehen von Szene aka padding - zB warum muss man Rex erst vorführen, dass kein Schall nach außen dringt? Er sollte schon von der Reaktion der umstehenden Leute absehen können, dass sie ihn nicht hören.
      Miracle Day hat das große Manko, ständig Schraubenschlüssel ins Erzählgetriebe zu werfen, welche die Story nicht nur abbremsen sondern vollkommen zum erliegen bringen. Deswegen finde ich die Sexszenen auch so unsagbar furchtbar, bringen sie jedesmal den Plot zum Erliegen. Das ist kein langsames Tempo, das ist einfach mieses Timing in einer Serie, die bisher davon lebte, schnell voranzuschreiten. Denn Torchwood mit Classic Who zu vergleichen... wäre wie 24 mit Colombo gleichzusetzen.
      Modern technology is so wonderful - If you would show Sir Walter Raleigh your IPhone... You would have either a terrible boring dream or a really exciting day gravedigging,
      - Charlie Brooker (frei nach)


      25. Mai ist Towel Day

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Delk ()

    • Ahhh... ... wobei weshalb hat er sich gegen das morphischefeld mit der Unsterblichkeitswelle geschützt?

      Thorsten Volker Junkie schrieb:

      Edit: Falls wir um eine fünfte Staffel nicht drum rum kommen, wünsche ich mir folgendes: Es werden wieder Alien-of-the-Week-Folgen, John deLancie wird Teil des Teams und macht Jack und Gwen in jeder Folge zur Sau. :D

      Dafür :thumbsup:
      Aber sowas von 8)
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..