4x09 - Die Quelle (The Gathering)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ich bin mal wieder ein bisserl verwirrt, als ich im Episode Guide den Namen der Schauspielerin Frances Fischer las: "The mother Colesanto"?

      Ich dachte, the Blessing sei von den drei Familien unterhalten worden. Nun entpuppt sich Angelos FRAU als die Drahtzieherin?

      Da bin ich ein wenig verwirrt, auch wenn ich Frances Fischer seit ihrer NCIS-Rolle sehr gerne sehe.

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Ganz ehrlich - wer das Ding als Riesenmuschi oder als Vagina bezeichnet, hat meiner Meinung nach noch keine echte zu sehen bekommen und wird etwas verdutzt gucken, wenn es irgendwann vielleicht mal so weit ist.
      Und ein Hinweis an die jeweiligen Herren: sollten da dann so viele kleine "Dingerchen" in Bewegung davor rumwuseln - packt "ihn" wieder ein und sucht das Weite - und zwar flott. :D
    • Ich habe die ersten fünf Episoden am Stück geschaut und hätte die letzten fünf vielleicht auch Stück gucken sollen, dann wirkt es einfach besser. So ganz kann ich die harsche Kritik an der vierten Staffel nicht teilen, wenn allerdings auch nachvollziehen. Es gibt Längen, kein Wunder, das ganze war ja auch auf fünf Folgen ausgelegt. Aber ich kann mich ganz gut einfangen lassen (auch wenn es am Stück, wie gesagt, besser rüberkommt). Hier habe ich mich besonders über die Mutter von Rose aus Titanic, Frances Fisher gefreut, die finde ich einfach klasse. Bill Pullmans Charakter scheint letztendlich nicht wirklich eine große Funktion zu haben, naja, eine der Längen halt. Von der Auflösung des Blessings hatte ich mir auch etwas mehr erwartet.
    • man fragt sich echt: 1. wie lange soll dieses "Stab" wohl schon durch die Erde stecken? Warum und wie wurde dadurch das Wunder aktiviert? Oder anders: IST das überhaupt der Grund für den MiracleDay? Oder eher eine Gegenmaßnahme um das Chaos der Familien wieder zu richten?

      Laut Starz könnte man das Wunder nur mit einem "schrecklichen Opfer" stoppen. Naja, mit Oswald hat alles angefangen und er steht gerade so nutzlos in der Gegend herum. Freiwillige vor!

      Wieso war die Meldung "man habe the Blessing gefunden" eigentlich aus Italien gekommen? Gibt es etwa mehrere.... Stäbe?

      Och ne, das ist alles so konfus.

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • ...und wenn der Cpt. das Opfer werden muss dann ist Barrowman die Rolle endgültig wirklich los und darf sich in Ruhe all der anderen Dinge widmen die ihn so beschäftigen.
      Nach Fortsetzung TW wird nach dieser Staffel sowieso keiner mehr wirklich rufen imo
      When we remember we are all mad, the mysteries disappear and life stands explained.M.Twain
    • Ich denke nicht, dass Jack das Opfer ist. Ich hab jetzt die Interviews im Vorfeld nicht so vor Augen, aber meist liest man da schon ein bißchen heraus, wenn da jemand von seinem Abgang weiß, und da war mir nichts aufgefallen. Er klang im Gegenteil eher sehr optimistisch und schwadronierte von sieben weiteren Torchwood-Staffeln.

      Deshalb das schreckliche Opfer...nachdem die Staffel oftmals wie der Versuch wirkt, Children of Earth nachzubauen, würde mir Gwens Baby als Erstes in den Sinn kommen - aber dafür hätte man es ja nun nach Shanghai schleppen müssen.
      Danes plane ich ja fest ein, dass er sich selbst beseitigt, nachdem er in den Spalt geschaut hat, aber schrecklich wäre dieses Opfer nicht. Rex wäre noch ein Kadidat, für den das Ende des Miracles vielleicht ja doch bedeutet, dass damit sein überwundener Tod rückgängig gemacht wird. Esther ist als langweiliger und eher beschützerinstinktauslösender Charakter natürlich auch noch ein guter Kandidat für das große Drama, oder vielleicht ist das Opfer auch einfach Jacks Unsterblichkeit, sollte er im Finale die Gelegenheit bekommen, diese zurück zu erlangen. Hmm...ich setze mein Geld mal auf Rex, und damit verbunden Millionen andere Menschen, die dank des Miracles überlebt haben und nun doch ins Gras beißen müssen.
    • Ich denke mal, dass einfach Danes zum "Engel" aufsteigen wird. Jack hat ihm ja versprochen, dass er ihm beim sterben hilft.

      Ich frage mich nur, ob mit Beenden des Miracles alle Deadwalkers nun umkippen, oder ob Leute, wie Rex beispielsweise, die Gelegenheit hatten, Wunden verheilen zu lassen, wie es Doktor Juarez angedeutet hat.

      Es wäre ja echt fatal, wenn jetzt überall die Leute umkippen würden, nachdem sie sich auf die neue Situation einstellen konnten.

      Ich frage mich nur, was Rex und Esther in Buenos Aires entdecken. Wohlmöglich ziehen dort die drei Familien an einer Seite während die Colasantos am Ende in Shanghai ziehen....

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Satia schrieb:

      Ganz ehrlich - wer das Ding als Riesenmuschi oder als Vagina bezeichnet, hat meiner Meinung nach noch keine echte zu sehen bekommen und wird etwas verdutzt gucken, wenn es irgendwann vielleicht mal so weit ist.


      Ich glaube auch dass Siegmund hier seine wahre Freude an manchen Beiträgen hätte.



      Diese recht gleichmäßig geformten fließenden Dinger haben mich übrigens an (Überraschung!) Blut resp rote Blutköperchen erinnert...
      "Why you all so happy?" - " 'cause our lives suck"
      Avenue Q

      "Herr und Frau Verwesung?" - "Bis dass der Tod sie zentrifugiert."
      CSI
    • GENAU!
      Das habe ich auch gedacht. Dann würde auch der Episodentitel "The Blood Line" einen Sinn machen.....

      Also sammelt TheBlessing vergossenes Blut an zwei (oder mehr) der größten Ballungszentren ein. Und so lange die menschen nicht sterben können sie noch ausgiebig bluten um den Durst zu stillen.....

      Damit sind wir dann endgültig bei Startrek "Station Farpoint" gelandet, wo sich am Ende Quallen in den Himmel erheben..... Quallen? Hat nicht Collantos Enkeltochter von unsterblichen Quallen berichtet?

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Stintfang schrieb:

      Also sammelt TheBlessing vergossenes Blut an zwei (oder mehr) der größten Ballungszentren ein. Und so lange die menschen nicht sterben können sie noch ausgiebig bluten um den Durst zu stillen.....

      Ja, damit wirst du leider recht haben :/ .

      Dabei hatte ich da noch so eine schöne Theorie aufgestellt:
      Vielleicht leben alle weiter, weil irgendwie die Zeit an sich (Time itself :) ) angehalten oder "entfernt" wurde und wenn keine Zeit vergeht, kann auch niemand sterben. Da Jack ja ein Fixer Punkt in der Zeit sein soll, wäre mit der "Entfernen" der Zeit ja fast gleichzusetzten mit der Entfernen von Jack. Komisch nur das er trotzdem dann heilt naja :) ist ja auch nur ne Idee, die vermutlich eh nicht hinhaut.Gruß Deli
    • @Stintfang:
      Der Titel "The Blood Line" könnte auch einfach darauf basieren, dass sie Jacks Blut auf den Boden tropfen und das sich in gerader Linie auf das Arsch-Vagina-Scheisshaufen-Blessing zubewegt. (Eine Stelle des Satzes klingt, als hätte ich Tourette. Ratet welcher. :D)

      @Deli: Wenn sich die Zeit nicht bewegt, sollte sich nichts bewegen.
      Aber egal, Ende der Woche wissen wir eh bescheid.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Thorsten Volker Junkie schrieb:

      @Stintfang:
      Der Titel "The Blood Line" könnte auch einfach darauf basieren, dass sie Jacks Blut auf den Boden tropfen und das sich in gerader Linie auf das +++-Blessing zubewegt.
      Ja, deshalb hat ja Esther wohl auch in "weiser Voraussicht" soviel von Jacks Blut abgezapt, als hätte sie schon das Dreck... - ahem - Drehbuch für das Finale gelesen......
      Gwen schleppt die Ladung ja netterweise in einem dieser Metallkoffer mit sich herum.

      Ich sehe mich auf jeden Fall schon mal am Samstag mit Baldrianpillen ratlos dasitzen und ein Lost-Finale wünschen...

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Hmmmm. An sich war die Folge recht spannend.
      Ich muss ehrlich gestehen, ich hab ein Tränchen verdrückt, als sie Gwens Vater aus dem Haus geschleppt haben und Gwens Mutter sich verabschiedet mit: "Goodbye, my love." :26: Das fand ich schon sehr traurig.
      Hoffentlich kommt es nicht dazu, dass sie ihn verbrennen und TW kann alles vorher noch beenden.

      Doch als ich dann "The Blessing" gesehen habe, dachte ich mir: OKEEE - und was ist das jetzt bitte? Wozu ist das gut und warum machen sie darum ein so großes Theater? Ist die einzige Aufgabe vom Blessing wirklich nur, den Menschen zu zeigen, wer sie sind, also quasi Selbsterkenntnis? Falls ja, was soll das bringen? Jemand, der wirklich einen schlechten Charakter hat, dem ist das doch wurscht, der zieht daraus doch keine Konsequenzen. Sieht man ja an Jilly, die fühlt sich auch noch bestätigt dadurch, was sie sieht.
      Ich hoffe, das wird noch irgendwie erklärt.

      Dann taucht Oswald bei Gwen auf, okay… hab zwar nicht verstanden warum, bzw. was er davon hat denen zu helfen, aber was soll‘s.


      Oswald Danes versucht einfach nur, sich selbst zu retten, das finde ich eigentlich ganz menschlich. Zuerst wird er als das große Wunder, das seine eigene Hinrichtung überlebt, gehypt, dann wird er zum Reservejesus mit Groupiefanclub und am Ende lassen ihn alle fallen, sogar seine PR Agentin, die sich ihm zuerst aufgedrängt hat. Und sterben soll er auch erst recht wieder, denn er ist jetzt ja plötzlich Category 0.


      Ich finde Oswald Danes eigentlich auch recht interessant. Eigentlich hat er immer versucht ein neues Leben zu beginnen. Ausgeflippt ist er eigentlich immer nur dann, wenn die Anderen versucht haben ihn auf seine Greueltat zu reduzieren (siehe: die Hure vom letztenmal)


      Das ist die Frage. Ich bin mir nicht sicher bei Oswald, ob er das wirklich tut - ob er bereut, was er getan hat, oder ob er nur so tut als ob wegen der Medien. Wär interessant, wie Oswald im Angesicht des Blessings reagiert - ich hoffe, dazu kommt es noch!

      ich bin kein Arzt, aber hätte da Jacks Wunde nicht viel besser verheilt sein müssen? Klar, für die Handlung ist es wichtig, das Jack blutet, aber wäre das nicht besser/anders gegangen?


      Naja, wenn ständig jemand in der Wunde wieder rumstochert, ist es kein Wunder, dass sie noch blutet. Zuerst haben sie ja, um Rex ins Lager bringen zu können, die Wunde wieder aufgerissen, damit er einen glaubhaften Category 1 Patienten abgibt. Und dann hat dort der Lagerleiter wieder mit seinem Kuli drin herumgestochert.

      Mir ist allerdings ein Rätsel, wieso sie auf einmal anfangen Jacks Blut zu sammeln, wo er doch beteuert, dass daran nichts Besonderes sei.


      Das frage ich mich allerdings auch. Wurde das irgendwann mal erklärt? Falls ja, hab ich es wohl versäumt! :10:


      Oh, und: Die 24-Maulwurf-Bitch hat ihren "My Girlfriend left me"-Moment. Vielleicht hat ihre Ex-Freundin erfahren, wo die mitspielen sollte und wollte nichts mehr mit ihr zu tun haben. ;)


      Ja, eine Quotenlesbe müssen sie natürlich auch noch einbauen. Sonst haben sie ja fast schon alles abgedeckt: Schwarze, Asiaten, Schwule, Powerfrauen - moment, wo bleibt der Quoten-Hispanic? :O
      War aber eh klar, dass natürlich auch in der CIA ein Maulwurf sitzt, und zwar in der Kerntruppe. Wie sonst sollte man es erklären, dass es plötzlich keine Daten mehr über die drei Familien gibt, dass man nicht mal mehr die Namen finden kann? Das ist wieder die alte Geschichte, dass Geheimbünde alles infiltrieren, bis in die obersten Ebenen. Sagte man den Illuminati schon nach und jetzt diversen Mitglieder elitärer Studentenverbindungen.

      Und es ist auch sicher nicht der "Arsch der Welt" (da wohne ich schon und hier sieht's anders aus :D ), sondern eine Mumu, sonst wäre es ja kein Segen!


      Das kann ich bestätigen, ich bin auch da aufgewachsen. Sieht definitiv nicht so so aus! :21:
      An ye harm none, do as ye will (Wiccan Rede)
      Blessed Be!
    • Lilith.Moonlight schrieb:

      Naja, wenn ständig jemand in der Wunde wieder rumstochert, ist es kein Wunder, dass sie noch blutet. Zuerst haben sie ja, um Rex ins Lager bringen zu können, die Wunde wieder aufgerissen, damit er einen glaubhaften Category 1 Patienten abgibt. Und dann hat dort der Lagerleiter wieder mit seinem Kuli drin herumgestochert.
      Ich rede von Jack, der hatte 2 Monate Zeit um seine Schußwunde zu kurieren und da hat niemand drinn rumgewühlt, dennoch heilt die nicht.... oder zumindest nicht so wie sie es eigentlich nach 2 Monaten tun sollte.

      Lilith.Moonlight schrieb:

      War aber eh klar, dass natürlich auch in der CIA ein Maulwurf sitzt, und zwar in der Kerntruppe.
      Ja, das war Brian Friedkin. Warum die dann auch noch einen zweiten Maulwurf drin haben, halte ich für etwas übertrieben, aber na ja.
    • Wieso, ist das nicht "24" ?


      Ich sehe das Ende so:

      Da steht plötzlich eine Polizeibox herum und der Doctor kommt mit einer Zeitung heraus:
      "Miracle Day, Jack? Seriously?"
      "Sorry Doctor, but you never react on my telephone calls. I had to be creative.... Let`s kill Danes!"

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Ich schließe mich mal mit dem 'hmmmm' an. So für sich betrachtet hat mir die Folge eigentlich gut gefallen, ich fands durchaus spannend und hab mich nicht gelangweilt. Frustriert war ich nach dem Anschauen trotzdem, weil ich mir nach nunmehr 9 Folgen endlich ein paar mehr Erkenntnisse erhofft hatte. Ok, wir wissen jetzt, The Blessing ist ein Spalt durch die Erde, der Jacks Blut anzieht und dem Betrachter irgendwelche Selbsterkenntnisse beschert. Das wars dann aber eigentlich auch schon. Wie das Miracle nun tatsächlich ausgelöst wurde, was das Ganze mit Jack bzw. seinem Blut zu tun hat, was es mit den Familien auf sich hat, was der Plan hinter dem Miracle ist, das muss jetzt alles in der letzten Folge aufgelöst werden; plus Wiederherstellung des Normalzustandes (woran ja niemand zweifelt, nehme ich an). Ich befürchte, das wird jetzt alles mal eben ganz fix abgefrühstückt werden, und das finde ich extrem ärgerlich, nachdem man vorher dermaßen viel Zeit wirklich verplempert hat.

      Von dem Zeitsprung aka Cliffhanger-Betrug habe ich mich verarscht gefühlt. Ich weiß auch nicht so recht, was das sollte bzw. ob das wirklich nötig gewesen wäre. Nun ja. Zumindest kamen dadurch die Konsequenzen des Miracles etwas glaubhafter rüber als zuvor. Auch wenn es wieder wenig subtil war, wie uns RTD höchstpersönlich am Anfang berichtet hat, dass wir Tag 61 der Großen Depression schreiben (und seit wann wird sowas taggenau gezählt :whistling: ). Aber die Darstellung, wie das Unnormale so langsam zum Normalzustand wird, oder wie Gwens Familie ihren Vater versteckt (sehr Anne Frank) fand ich schon bedrückend. Die thermographische App allerdings.............................................. seriously?

      Dass Oswald in der Story anscheinend keine größere Bedeutung hat, als das Team auf die Fährte Jilly -> Shanghai -> Buenos Aires zu bringen, finde ich etwas enttäuschend, nachdem man soviel Zeit mit dem Aufbau der Figur verbracht hat. Andererseits ist er wenigstens ein interessanter Charakter; sehr clever, manipulativ, unberechenbar und doch fange ich fast an, ihn irgendwie zu mögen, vielleicht weil er immer noch Raum für die Vorstellung gibt, dass er in der Geschichte noch für etwas gut sein könnte.

      Die Herleitung der Spur, die Rex aufgetan hat, fand ich, nun ja, sagen wir abenteuerlich. Und mir war unverständlich, dass er, obwohl er einen Maulwurf in den eigenen Reihen vermutet, solche wichtigen Informationen wie das Ergebnis des DNA-Tests nicht gegencheckt. Ok, er wird wahrscheinlich nicht als erstes seine ihm wohlvertraute blonde Kollegin verdächtigen. Aber er vertraut jetzt eigentlich nur noch dem Boss, und hält es trotzdem nicht für nötig, ein wachsames Auge auf die einzige echte Spur zu haben? Hmmm.

      Ansonsten...

      Jilly fand ich super. Warum die derart beglückt vor The Blessing stand, wird hoffentlich noch erklärt.

      Was ich von The Blessing halten soll, weiß ich noch nicht so recht. Mal schauen, was in der letzten Folge dazu noch kommt. Ich hab mich ein bisschen an die Meat-Folge erinnert gefühlt; große Halle, großes Aliending, großer Trashfaktor...

      Ich hab immer noch keine Ahnung, was der Plan/Sinn/Zweck hinter dem Miracle ist. Ich will nicht glauben, dass es rein wirtschaftliche Gründe sind.

      Warum hatte Rex am Flughafen in Buenos Aires den Koffer mit Jacks Blut und nicht Esther? Wann haben die den übergeben?

      Was ist eigentlich mit dem Typen, den Oswald gefesselt in dem Lieferwagen vor Gwens Haustüre zurückgelassen hatte? Vermisst den keiner? Hat den keiner gesucht? Und gefunden? Und die Polizei informiert?

      Ich fand witzig, wie Gwen ganz lässig ihren Topf abtrocknet, bevor sie Oswald damit verdrischt. :D

      Jubilee-Pizzaboxen. Nette kleine Hommage an TW alt. Mag ich.
      'I love old things, they make me feel sad.

      What's good about sad?

      It's happy, for deep people. '



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von knusperfl0cke ()

    • Das mit dem Koffer hast Du falsch gesehen.

      Tatsächlich hat Esther den Koffer mit dem Blut in Buenos Aires, wie man kurz sehen konnte und sich Gwen per Telefon noch einmal vergewisserte.
      Rex hingegen erzählt Esther, dass er seinen Metallkoffer als Diplomatengepäck deklarieren musste damit er nicht durchsucht wird und hofft, dass niemand bei der CIA die Liste einsieht, sonst sind sie gleich wieder aufgeflogen. Es ist allerdings nicht zu erkennen, ob es wieder ein Computer ist oder der Blutkoffer. Allerdings war dieser im Besitz von Esther.

      Als nächstes sieht man "Charlotte", dass ein automatischer Alarm losgegangen ist als Rex Name auftaucht und Buenos Aires als Reiseziel offenbart.

      Dieser Koffer hat für die Autoren den einigen Zweck, den Maulwurf zu offenbaren und Rex und Esther auffliegen zu lassen. So werden sie gleich gekidnappt und zum anderen Ende des Blessings gebracht, ohne, dass sie noch lange nach Spuren in Buenos Aires suchen müssen. Wieder so ein Story-Kniff um alles in die letzten 60 Minuten reinzupacken.
      Bei all diesen "Red Herings" in der Geschichte bekomme ich langsam eine Fischvergiftung.

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Ah, ok. Ich hatte bei Esther keinen Metallkoffer gesehen, als sie auf Rex zugelaufen ist, und als er explizit darauf hingewiesen hat, dass er den Koffer, den er dabeihatte, extra anmelden musste, dachte ich, das wäre der Koffer mit dem Blut.

      Ja, schon praktisch für die Maulwürfin, nicht wahr, dass sie so gleich von Rexens geheimer Reise erfahren hat. :D
      'I love old things, they make me feel sad.

      What's good about sad?

      It's happy, for deep people. '



    • Da hast Du recht. Es ist tatsächlich nicht klar geworden, ob Rex nun einen NEUEN Koffer mitbringt mit Computer oder anderen Utensilien, oder ob es Jacks Blut ist.

      Allerdings telefoniert Esther in der Szene davor mit Gwen, hat den Koffer geöffnet neben sich und bestätigt Gwen, dass sie Jack Blut dabei habe.
      Rex scheint ja eher gerade aus den Staaten nach Buenos Aires gereist zu sein. Daher wird er wohl eher irgendwelches Equipment mit sich herumschleppen.
      Wie gesagt, ich glaube nicht, dass sein Standardmodell irgend einen Sinn hat, außer dass die Autoren damit die Maulwürfin auf seine Spur bringen wollen.

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"