1x08 - Vatertag / Father's Day

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: 27x08 / 2005.01x08 - Father's Day

      Für mich waren die Folgen, die sich mit dem Phänomen der Zeitreise an sich auseinandersetzen schon immer sehr interessant, "Mawdryn Undead" ist hier ein schönes Beispiel. "Father's Day" beschäftigt sich mit einer Variation des uralten "Grossvater-Paradoxons": Was passiert, wenn man in der Zeit zurückreist und seinen eigenen Vater vor dem Tod retten könnte?

      Die Antwort darauf ist zweigeteilt: Zum einen bekommen wir die geheimnisvollen "Reapers" die sich aus den "Wunden der Zeit" ernähren, sobald der Zeitablauf gestört wird, zum anderen gibt es die wirklich rührende Geschichte wie Rose ihren Vater kennenlernt. Leider gibt es auch eine Menge Ungereimtheiten. Warum lösen sich der Doktor und Rose aus dem ersten Versuch, den Vater zu beobachten einfach in Luft auf, als die zweite Version der beiden in die Handlung eingreift? Besonders unlogisch ist, dass es die Reapers jetzt überhaupt gibt - wie oft hat der Doctor signifikant die Zeit verändert und nie ist was passiert, und nun kommen sie wegen einer relativ kleinen Änderung gleich alle angestürzt? Und warum verschwinden sie alle, obwohl am Ende der Geschichte der ursprüngliche Zustand auch nicht vollkommen wieder her gestellt wurde? Und was sollte das ganze mit dem Tardis-Schlüssel und dem Verschwinden und wieder Auftauchen des Doctors?

      Ich persönlich hätte in dieser Geschichte sogar auf die Reapers ganz verzichten können, mir hat der andere Handlungsablauf (Rose, ihr Vater und das Zeitparadoxon) vollkommen gereicht. Und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mehrmals dicke Tränen der Rührung in den Augen hatte. Ich kann mir gut vorstellen, daß einige Fans die Story als zu schmalzig bezeichnen werden, aber für mich war diese Folge eines der Highlights der neuen Serie überhaupt. Wenn man selber in der Zeit reisen könnte, dann würde es sich wohl am ehesten so anfühlen wie Rose es in Father's Day erlebt. Und trotz der tragischen Situation in der sich Rose und ihr Vater befinden, gibt es einige unwahrscheinlich lustige Szenen, die sehr gut in die Story passen, wie z.B. der Streit von Jackie mit Rose's Vater.

      Um nun doch noch mal auf die Reapers zurückzukommen, sie sind sehr gut gemacht. Erinnern ein wenig an "Alien", ein wenig an die "Daemons" aus Pertwee-Zeiten, und wie sich die Krallen letztlich als Maul darstellen ist schon klasse.

      Alles in allem eine meiner Lieblingsfolgen der neuen Serie, gute Story, spannend, traurig, rührend, lustig und wirklich toll gespielt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Demnos ()

    • Eigentlich wurde schon alles gesagt.
      Eine echt genial emotionale Episode wo auch die Aktion nicht zu kurz kommt.

      Nur schade, das am Ende niemand mehr etwas davon weiß.
      Besonders für Rose wäre es schon wichtig, bei ihrer Charakterentwicklung gewesen.
      Das es für den Doctor genügt, das sich Rose dafür entschuldigt, ist schon sehr wichtig, find ich.
      Zum Paradoxon… es wurde ja auch gesagt, das die Time Lords so was früher verhindert haben, das die Reaper auftauchen, wahrscheinlich wurden die von den Time Lords so gemästet, das ihnen Paradoxe egal waren. ;) :D
      Aber in Hinsicht auf das Satellite 5 paradox aus dem Serienfinale ist das natürlich hier alles recht harmlos und dort tauchen keine Reaper auf.
    • Endlich wird die Tardis als Zeitmaschine mal vernünftig genutzt und nicht nur als Plot-Device, das dazu dient fremde Umgebungen für Abenteuer zur Verfügung zu stellen.
      Warum die Reapers sonst nich auftauchen: Der Doctor als Timelord passt schon darauf auf, was er verändern kann und was nicht. Beim Kennedy-Attentat hat er ja auch nur dabei gestanden und nichts dagegen getan.
      Welche Veränderung jetzt wie gravierend ist... Frag nicht mich, frag einen Timelord. :P

      Edit: Es wird außerdem gesagt, dass die Time Lords "früher" auf solch gefährliche Eingriffe geachtet und gegebenfalls eingegriffen haben. Aber die gibt es ja nicht mehr...
      Ich glaube auch, dass die Situation noch dadurch verschärft wurde, dass der Doctor und Rose zweimal zur gleichen Zeit am gleich Ort waren und dann noch dazu etwas gravierendes verändert haben.

      Ich habe mir die Episode gerade eben nochmals angesehen und obwohl, oder weil ich wusste wie sie verläuft standen mir doch wieder die Tränen in den Augen. So eine wunderschön, anrührend und furchtbar traurige Geschichte. Und hervorragend umgesetzt.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atlan ()

    • Das Jackie den Vorfall vergessen hat, ist klar, bei ihr blieb nur der Vorfall mit der "blonden Frau" übrig, die neben ihrem Mann kniete, als er starb.
      Aber bei Rose sollte die gesamte Geschichte noch vollständig vorhanden sein. Immunisiert eine Reise in der TARDIS nicht gegen derartige Gedächtnisverluste? Der entsprechende Zweig der Zeitlinie wurde zwar ausgelöscht, liegt aber dennoch in Roses persönlicher Vergangenheit, damit sollte sie sich an den Vorfall noch problemlos erinnern können (außer durch Altersdemenz und die ist ja noch nicht zu erwarten :D).
    • Kann ich nicht? Wie sagte Sylvester McCoy so schön: "I can do anything I like!" :D
      Nein, im Ernst. Wenn ich theoretischerweise in die Vergangenheit reise, um ein Ereignis zu verändern und dann in die Zukunft zurückkehre, liegt diese Veränderungshandlung in meiner persönlichen Vergangenheit. Wäre dies nicht der Fall, hätte sie ja nicht stattgefunden. Die persönliche Vergangenheit aller anderen wurde aber verändert, daher fehlt ihnen jegliches Wissen zu dem vorherigen (jetzt alternativen) Zeitstrang. Beim Doctor liegt das in diesem Fall evtl. anders, da seine Vergangenheit geändert wurde, schließlich ist er nicht mehr worden. Wird jetzt ja recht philosophisch, vielleicht solltes Du einen weiteren Punkt im Forum einführen: "Philosophische und physikalische Betrachtungen von Zeitreisen unter Berücksichtigung der der allgemeinen und speziellen Relativitätstheorie und des Blinovich'schen Beschränkungseffekts". 8)
    • Also das was wir in Father’s Day gesehen haben ist auch nie passiert, das deutlichste Zeichen dafür ist, das die TARDIS am Ende ganz wo anders stand, als da wo sie gelandet ist.
      Das Rose wirklich die einzige ist, die das noch weiß und die niemals etwas davon gesagt hat, will ich nicht ganz ausschließen, aber die Neuschreibung der Geschichte halte ich für wahrscheinlicher.

      Ein Philosophie-Forum halte ich für übertrieben, ein Thema (dieses hier) reicht da doch aus... :P ... wobei das hier eigentlich eine Themenabweichung ist und in die Father's Day Diskussion rein gehört.
    • Ich kann einfach nicht wiederstehen, muß einfach das letzte Wort haben (oder es zumindest versuchen). Die Neuschreibung der Geschichte beinhaltet ja den "neuen Tod" von Pete Tyler. Und der ist nur aus der Kirche gelaufen und hat sich überfahren lassen, um die Welt zu retten. Daher hat die Episode auch stattgefunden und die Vergangenheit wurde geändert. Warum also sollte sich Rose nicht vollständig daran erinnern. Viel sinnvoller wäre es doch, wenn sie sich nicht mehr an die Vergangenheit erinnern könnte, die sie ungeschehen gemacht hat. Ich weiß, Du hast schon im Father's-Day-Thread die Theorie aufgestellt, daß Rose sich nur an den Schluß erinnern kann, habe aber bislang keine Hinweise gefunden, die diese Theorie stützen.
      So, jetzt kannst Du den ganzen Kladdaradatsch in den Father's-Day-Thread verschieben, wenn Du willst. BTW, im Chat wäre diese Diskussion schneller vonstatten gegangen, aber da ist ja in letzter Zeit jemand mehr. :|
    • Das Pete das noch wusste, als er starb ist klar und da wiederspreche ich auch nicht, aber Rose hat dazu ja nichts beigetragen, daher ist es nicht nötig, das sie es noch weiß.

      Für mich sieht es so aus, als wenn der Doctor und Rose mit der TARDIS an der Kirche gelandet sind, dann zu der Kirche gingen um von drausen zuzusehen, dann rannte Pete raus und wurde überfahren.
    • Nötig? Notwendigkeit scheint mir (sorry) ein dürftiges Argument zu sein. Wenn ich Zeuge werde, wie neben mir jemand eine Vase auf den Boden wirft und diese kaputt geht, ist mein Wissen um den Vorfall auch nicht nötig. Dennoch ist es nach wie vor vorhanden, schließlich habe ich es in meiner persönlichen Vergangenheit erlebt. Daß Rose also nur das Wissen, welches nötig ist, behalten hat, ist für mich nicht nachvollziehbar. Wer entscheidet in so einem Fall, was nötig ist. Die Zeit selbst hat schließlich kein Interesse daran, Rose ein für sie persönlich wichtiges Wissen zu lassen. Zeit ist nicht fair, sie IST einfach.

      Außerdem hat Rose sehr wohl dazu beigetragen, daß Pete aus der Kirche rannte, ohne sie wäre er schließlich schon Stunden früher gestorben. Und hätte der Doctor nicht alle dazu gebracht, sich in der Kirche zu verbarrikadieren, wäre er vielleicht gar nicht mehr dazu gekommen, daß ständig wiederkehrende Auto zu bemerken, bevor ihn ein Reaper erwischt hätte. Dies ist aber nun wirklich reine Spekulation von mir.

      Naja, ich befürchte fast, hier werden wir uns gegenseitig nicht überzeugen können. Ist aber auch gar nicht notwendig, wären alle immer der gleichen Meinung, wären Foren wie dieses überflüssig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Calonis ()