5x03 / 5x04 - The Curse Of Clyde Langer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5x03 / 5x04 - The Curse Of Clyde Langer

      Wie fandest du diese Episode? 21
      1.  
        Super (16) 76%
      2.  
        Gut (4) 19%
      3.  
        Durchschnitt (1) 5%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (0) 0%





      Inhalt findest ihr im Guide: SJA 26 - The Curse of Clyde Langer
      Trailer Teil 1: drwho.de/media/sja/trailer/sar…adventures.5x03_part1.avi (720p)
      Trailer Teil 2: drwho.de/media/sja/trailer/sar…adventures.5x04_part2.avi (720p)

      Schreibt eure Meinung zum zweiten Doppelteiler der fünften Staffel von "The Sarah Jane Adventures".
    • Die regnenden Fische sahen mal so richtig billig aus.
      Ansonsten dienste Teil 1 lediglich um die Ausgangssituation für Clyde darzustellen. An sich ja nicht schlimmes, nur war es für mich ein wenig zu oft wiederholend. Klar, man wollte in Teil 1 nicht schon mit der Auflösungsarbeit anfangen, doch ich denke, da hätte man sich auch was anderes einfallen lassen können, aber gut, auch hier wollte man wohl die Zuschauer, die ja Großteiles aus Kinder bestehen, nicht zu sehr von der eigentlichen Gesichte weglocken. ;)
      Teil 2 war deutlich besser. Auch wie die Problematik gelöscht wurde, fand ich gut.
      Warum man aber den Totem auf den Dachboden beamen musste…., keine Ahnung, hätte man das nicht auch im Museum machen können?
      Aber eine Sache gibt es noch. Wie sie am Ende Ellie losgeworden sind, find ich seltsam. Klar, man konnte die Charaktere nicht da lassen und umbringen geht in einer Kinderserie nicht, aber generell finde ich die Figur seltsam. Das ihr Name erfunden war und die Sache mit dem Drachen… äh?
      Ich hatte während der Episode mehr den Eindruck, dass da mehr dahintersteckt. Auch weil ich wusste, dass Ellie am Ende irgendwie verschwinden muss, dachte ich, die gehört dazu und ist als Aufpasser oder Beobachter an Clydes Seite.
      Nun, wenn die Serie weiter gegangen wäre, hätten wir sie vielleicht nochmal wiedergesehen, so aber wird man es wohl bei der etwas komischen Drachen-Kiste belassen. Schade.
    • Bei Ellie hatte ich erst das Gefühl, das wäre die Vorbereitung auf den Plot der nächsten Folge, nach dem Ende würde ich eher darauf tippen, sie wäre am Ende der Staffel wieder aufgetaucht, um Clyde für immer mitzunehmen.

      Gefiel mir aber, die Episode. Hat mit einfachen Mitteln Spannung aufgebaut, und Tiefgang gab es auch noch. Durch Letzteres kam zwar die Auflösung am Ende etwas arg kurz, auch erklärungstechnisch, aber schon der Cliffhanger, der keiner war, hat ja gezeigt, dass in dieser Geschichte der Alien-Totem gar nicht im Mittelpunkt stand, sondern die "echte Welt" und das Thema "Allein sein". Deshalb passt das für mich alles, auch mit der Nightdragon-Auflösung.

      Da haue ich doch mal die Bewertung -Super- raus, und werde jetzt gleich mal einen Blick auf das Ghetto von Chemnitz werfen, um zu schauen, ob es da vielleicht auch so ein knuffiges Penner-Mädel für mich hat... *aus dem Fenster schau*
    • Ich fand die Story an sich sehr spannend, daher super. Ich muss allerdings sagen, der Bruch des Fluchs war ein bisschen zu einfach. Aber da es als Kinderserie konzipiert ist, lasse ich es mal durchgehen. :thumbsup:

      Es ist wirklich schade, dass es nur noch eine Doppelfolge gibt, hoffe aber, wir sehen die "Kids" in irgendeiner Form wieder.
    • Unglaublich,
      jetzt wurde auch noch exklusiv für Sarah Jane Fans bereits der ultrageheime nächste Teil des Story Arc aufgedeckt. Bei dem Namen handelt es also sich um ein psychophonisches Programm, das ein bösartiges Wesen als Schlüssel verwendet, um aus seiner Gefangenschaft auszubrechen.

      Hetocumtec als Alien bildete nur den Auslöser. Eine kleine, oft belanglose Ursache und schon zerfällt alles zu Scherben. Es wurde sehr überzeugend aus ganz normalen Alltagssituationen eine beängstigende Gruselatmosphäre geschaffen und gezeigt, dass der wahre Horror mitten in der menschlichen Gesellschaft zu finden ist. Welch ein Glück, dass der Fluch seine Kraft allmählich verloren hat und darum angetrieben durch die immune Sky und die bohrenden wahren Gefühle für Clyde gerade noch rechtzeitig von Rani und Sarah Jane überwunden werden konnte.

      Für mich bildet den Höhepunkt die Szene, als Clyde seinen Comic benutzt, um Feuer zu machen. Und ebenso wie Peter Parker regelmäßig seine Dates vergeblich warten lässt, weil ihm ein Spider-Job dazwischen kommt, so musste Clyde jetzt seine Ellie im Stich lassen und ihren ersten Hoffnungsschimmer seit zwei Jahren Obdachlosigkeit zerstören, um die Welt vor Hetocumtec zu retten.

      Hätte Mr Smith den Totempfahl nicht einfach in die Sonne teleportieren können statt ins Attic? Hätten die 521321 Überwachungskameras nicht Ellie ausfindig machen können? Kein Happy End für Clyde. Drehbücher können so grausam sein.


      Radioactive Man

      ps.: Eine Chance bleibt jetzt noch für Owl Watch. Ich habe Owlie dieses Jahr bisher noch nirgends entdeckt.
    • Gerade die Episode ausgewertet und sie ist die neue „Beste Episode der Serie“ mit 4,71.
      Damit ist die Episode identisch mit Bad Wolf von Doctor Who und nach Blink (4,81), Time Crash (4,78) und Der Doctor tanzt (4,77) die viertstärkste Episode des gesamten Doctor Who Universums.
    • Einer meiner Lieblingsfolgen der gesamten Serie - an einigen Stillen wurde ich ganz emotional, besonders bei Clydes Mutter :) Mir war schon bewusst, dass die Geschichte um den Dragon den nächsten Plot darstellt und bestimmt für eine nächste Folgen bestimmt war. Es ist einwenig schade, da ich den Charakter Ellie mochte, aber es schmälert nicht meine Meinung zu dieser Folge! :P Ich stimmte daher für SUPER ab! :sleeping:
    • Dickes "Gut" von mir, auch wenn es etwas unvollendet bleibt dadurch, dass man nicht mehr erfährt, was es mit dem Verschwinden von Ellie auf sich hat (denke auch, die hätte in eier späteren Folge zurückkehren sollen). Der Totempfahl war mal ein ganz anderes "Monster" und das Thema an sich - gewissermaßen Mobbing, wie es für Teenager an ihrer Schule ein Alptraum ist - dürfte die junge Haupt-Zielgruppe fesseln.