5x02 - Der Sternenwal (The Beast Below)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaoru schrieb:

      Zitat von »Solus«
      Als rumpeliger 80er-Who-Vierteiler hätte "The Beast below" wahrscheinlich sogar sehr gut funktioniert,


      Witzigerweise war genau so eine Folge in den 80ern sogar geplant und spukte über mehrere Jahre im Produktionsbüro herum. Sogar unter dem Titel "The Space Whale". ;) Ursprünglich war sie für Davison erdacht gewesen, später wurde für sie für den sechsten Doctor mehrmals umgeschrieben... und ehe sie realisiert werden konnte wurde die Serie kurzzeitig gecancelt. Ist so einer der "berühmtesten" ungefilmten Stories, wahrscheinlich wohl deswegen weil sie so häufig angekündigt wurde.

      Deswegen kam mir das so bekannt vor. Muss irgendwo mal was darüber gelesen haben. Sehr witzig.

      Kaoru schrieb:

      Zitat
      4) Verstörnend fand ich die Aussage des Doktors am Anfang, daß Amy und er ja nur Observers sind und sich generell nienicht einmischen (?Häh? ?Star Trek?).


      Da wollte er Amy nur ein bisschen Hops nehmen. ;) Dem "We do NOT interfere!" setzt er dann ja schliesslich ein "...unless something's wrong!" hinzu. Und genau nach diesem System lief es in "Doctor Who" ja schon immer ab. :)

      Bist Du Dir sicher, dass er das gesagt hat? Kann mich gar nicht an den Zusatz erinnern. Gleich nach dem Satz guckt er sich das kleine Kind auf dem Bildschirm an.

      s/tnd
    • Die Folge war für mich eher Durchschnitt.
      Die Story fand ich eher unspannend, Matt Smith war diesmal nicht überragend aber auch nicht schlecht.
      Karen Gilian fand ich dagegen mal recht amüsant :)
      Liz 10 war für mich die beste in dieser Folge. Genialer Charakter, lustig und unterhaltsam.
      Ja der rest...naja der Star wal war ja ganz nett gemacht. Die Smilers fand ich noch ganz spannend aber auch nicht so das es mich vom sessel gerissen hätte *g*
      Also wieder gespannt sein auf die nächste Folge. Churchill hello ;)
    • Kaoru schrieb:

      Der Satz kommt ja auch ein bis zwei Minuten später. ;) In der Unterhaltung als beide auf der Bank sitzen.
      Ist das die Szene, wo er sagt, daß er Amy für 30 Minuten allein lassen wird, damit sie sich mal umguckt und herausfindet was los ist, während er so tut, was er so zu tun pflegt und im Hintergrund jemand ganz kurz hinter Amy vorbei läuft der den Hut und das Jackett des 7. Doctors geklaut hat?

      Also mir hat die Folge gefallen. Allerdings bin ich mit drei Prämissen an die Handlung herangegangen.

      Es handelt sich um eine Folge, die sich nicht wirklich um das Beast Below dreht, sondern in Wahrheit um Amy, die vom Doctor eine Lektion erhält und auf die Probe gestellt wird (so wie einst Ace regelmäßig vom 7. Doctor).

      Der Doctor weiß in Wahrheit, was los ist und zwar bis ins Detail und alles was er macht ist inszeniert und dient nur dazu, Amy in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken und als er zeitweise glaubt, Amy hat die falsche Entscheidung getroffen, ist er sauer und verkündet, sie gleich wieder nachhause zu bringen.

      Die Handlung spielt im direkten inhaltlichen Zusammenhang mit Episoden wie "The Ark", "Ark in Space" und "Mysterious Planet", außerdem sind noch Anspielungen auf "Space Pirates" und "Space Whale" enthalten.



      Ich glaube zum Beispiel nicht, daß der Space Whale jemals einen Menschen gefressen hat. Das Mädchen sagt doch, daß noch nie jemand den Protest-Botton gedrückt hat. Und wie war das noch später in der Episode als der Doctor Amy eröffnet, daß sie sich im Maul eines riesigen Wesens befinden. Amy beginnt nervös zu reden und rumzuhampeln. Der Doctor reagiert empört, weil der Wal einen empfindlichen Magen hat und sie ausspucken wird, wenn Amy nicht damit aufhört und er will doch sehen, wie es im Magen aussieht.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...
    • Goettrik schrieb:

      Ist das die Szene, wo er sagt, daß er Amy für 30 Minuten allein lassen wird, damit sie sich mal umguckt und herausfindet was los ist, während er so tut, was er so zu tun pflegt und im Hintergrund jemand ganz kurz hinter Amy vorbei läuft der den Hut und das Jackett des 7. Doctors geklaut hat?

      Also, SO detailliert habe ich das dann alles nun auch wieder nicht im Kopf. :03: Der Hintergrundsmensch war mir noch nicht mal aufgefallen. Aber ich schaue mir die Folge im Laufe des Tages eh noch mal an...

      Aber um die Frage zu beantworten... ja, die Szene meine ich. ;)

      Der Doctor weiß in Wahrheit, was los ist und zwar bis ins Detail und alles was er macht ist inszeniert und dient nur dazu, Amy in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken und als er zeitweise glaubt, Amy hat die falsche Entscheidung getroffen, ist er sauer und verkündet, sie gleich wieder nachhause zu bringen.

      Ja, das Gefühl hatte ich auch. Vielleicht nicht unbedingt dass er im DETAIL weiss was los ist, aber er hat schon so seine Ahnung. Weswegen sonst ist eine seiner ersten Handlungen auf dem Schiff ein Glass Wasser auf den Boden zu stellen? :) Gut möglich, dass er sich das Ziel schon vorher ausgesucht hat bevor er in Amys Garten landete.
    • Goettrik schrieb:

      Der Doctor weiß in Wahrheit, was los ist und zwar bis ins Detail und alles was er macht ist inszeniert und dient nur dazu, Amy in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken und als er zeitweise glaubt, Amy hat die falsche Entscheidung getroffen, ist er sauer und verkündet, sie gleich wieder nachhause zu bringen.

      Wenn man es sich schönreden WILL dann findet man dafür immer einen Weg - auf diese Art hab ich mir den zehnten Doctor "zurückgeschrieben" - ist zwar an den Haaren herbeigezogen und totaler Quatsch, aber - wie schon gesagt: wenn man es will, dann kann man es sich immer so drehen, dass es doch gut war.

      Unter DIESEM Aspekt hätte ich das sogar gut gefunden, aber es gibt wirklich absolut keinen Hinweis, dass es so war...
    • The Beast Below ... Joa , die Folge war schon ganz nett. Aber der Wal wirkte schon ein wenig billig gemacht und man hätte den Riss nicht so mit nem Holzhammer zeigen müssen. Alles in allem hat mir die Folge aber dennoch gefallen, wenngleich ich froh bin, dass ich - im Gegegnsatz zu vielen anderen hier - ohne hohe Erwartungen an diese Staffel gehe und den "Moffmeister" nicht schon zu früh i nalle Himmel hebe.

      Die Folge war aber trotz allem sehr gut im Vegrleich zu Sachen wie Partners in Crime oder ähnlichem :P
      "All of time and space, everthing that ever happened or ever will - Where do you wanna start?"
    • der titel beast below
      die smilers
      der polizeistaat
      und die aussage was sie schreckliches tun mussten
      das menschen geopfert werden


      das hat mcih irgendwie alles auf das biest ( impossible planet/ satan pit) , seinen sohn abadon ( end of days) oder einen artverwandten hoffen lassen
      letzendlich wars aber nur ein wal das fand ich bisschen schade
    • Satia schrieb:

      Zitat von »Goettrik«
      Der Doctor weiß in Wahrheit, was los ist und zwar bis ins Detail und alles was er macht ist inszeniert und dient nur dazu, Amy in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken und als er zeitweise glaubt, Amy hat die falsche Entscheidung getroffen, ist er sauer und verkündet, sie gleich wieder nachhause zu bringen.


      Wenn man es sich schönreden WILL dann findet man dafür immer einen Weg - auf diese Art hab ich mir den zehnten Doctor "zurückgeschrieben" - ist zwar an den Haaren herbeigezogen und totaler Quatsch, aber - wie schon gesagt: wenn man es will, dann kann man es sich immer so drehen, dass es doch gut war.

      Unter DIESEM Aspekt hätte ich das sogar gut gefunden, aber es gibt wirklich absolut keinen Hinweis, dass es so war...


      Naja, ich finde diese Interpretation nicht schlecht und werde mir die Folge unter diesem Gesichtspunkt nochmal anschauen. Passen würde es, denn die Folge hatte von allen New-Who-Folgen bisher nach meiner Einschätzung nach das stärkste 80s-Feeling.

      Allerdings wird im Confidential eher darauf abgestellt, daß es in dieser Folge darum geht, daß der Doktor erkennt, daß Amy ihm in gewisser Hinsicht ebenbürtig ist, was sich auch gut ihrem umarmenden "Gotcha" am Ende widerspiegelt.

      s/tnd
    • Satia schrieb:

      Goettrik schrieb:

      Der Doctor weiß in Wahrheit, was los ist und zwar bis ins Detail und alles was er macht ist inszeniert und dient nur dazu, Amy in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken und als er zeitweise glaubt, Amy hat die falsche Entscheidung getroffen, ist er sauer und verkündet, sie gleich wieder nachhause zu bringen.

      Wenn man es sich schönreden WILL dann findet man dafür immer einen Weg - auf diese Art hab ich mir den zehnten Doctor "zurückgeschrieben" - ist zwar an den Haaren herbeigezogen und totaler Quatsch, aber - wie schon gesagt: wenn man es will, dann kann man es sich immer so drehen, dass es doch gut war.

      Unter DIESEM Aspekt hätte ich das sogar gut gefunden, aber es gibt wirklich absolut keinen Hinweis, dass es so war...
      Kein Hinweis finde ich etwas heftig. Natürlich versucht er ihr etwas vorzuspielen und den anderen auch, er weiß schließlich, daß er ständig unter Beobachtung steht.

      Auf der anderen Seite hält er Amy lange Vorträge über die Stadt im Weltraum und erklärt ihr jedes Detail, das ihr auffällt usw. Selbst, wenn er das nur am Anfang der Episode von den Angaben auf der Konsole in der TARDIS abgelesen haben sollte, müßte ihm der riesige Wal unter der Stadt eigentlich aufgefallen sein.

      Schau dir die ersten 10 Minuten noch mal an, unter der Annahme der Doctor war schon einmal auf der Ark und weiß, was er ungefähr vorfinden wird ... "im Detail" ist zugegeben übertrieben.

      Allerdings war ich auch lange am Zweifeln, bis zu der Szene am Ende als er Amy fragt, warum sie sich letztlich so entschieden hat, wie sie es getan hat (also den Wal zu befreien) und sie dann indirekt den Wal mit dem Doctor vergleicht und dieser daraufhin leicht schmunzelt. Da sagt sie dann plötzlich: "Gotcha" oder "Got you" und das gibt nur einen Sinn, wenn ihr in dem Moment aufgegangen ist, daß sie einem abgekarteten Spiel aufgesessen war.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...
    • ich weiß auch nicht was ich jetzt von der Folge halten soll.
      Warscheinlich muss ich mir das nochmal anschauen...
      Abgesehen davon hatte ich diesmal irgendwie tierisch Probleme den Dialogen zu folgen,
      was eigentlich sonst kein Problem ist...

      Der Wal hat mich aber sehr stark an die "Tardis Cam Nr. 6 " von den Classic DVD's erinnert.

      Ruft die Ambulanz !
    • "The Beast Below", was soll man sagen, ich fand es gut :thumbsup:

      Ich versteh die ganze Aufregung nicht. Soweit is doch alles, ok, ein paar kleine details wurden nicht erklärt aber wann wird irgendetwas schon 100% erklärt.

      Wer weiß schon warum die Briten es nicht auf die kette bekommen haben ein "richtiges" Raumschiff zu bauen? Total schocken tut mich das jetzt nicht, was auch immer der grund sei... Man kann es sich doch gut vorstellen, dass eine gruppe von menschen sich nicht einigen kann wie etwas gemacht werden soll und zack, war es zu spät.

      Naja und mein liebling, der "Wal". Einige hier haben mit dieser lebensform massive probleme zu haben. Aber warum? Das Vieh is scheiße alt ,alleine (oh immer diese anspielungen....) und konnte einfach mit ansehen, wie die Kinder in GB weinen (sterben) und ist näher zur Erde gekommen um zu helfen. Why not? ich denke mal soweit können noch ALLE folgen?^^ Ok, Willy der Wal wird dann mit elektroschocks dazu gebracht, des er sich bewegt (bzw sie denken, dass sie es tun müssen). Und als die aufhören, fliegt er trotzdem weiter, weil er eben ein gutes Wesen hat und helfen will. Warum haben damit so viele ein Problem? Kann man nicht einfach akzeptieren, dass es soooooo nette und gutmütige Lebewesen gibt?

      Die "alte" Königin. Habe ich auch kein Problem mit. Zu beginn Ihrer Herrschaft spackt die Sonne rum und alle ihrer Untertanen müssen ins all fliehen. Um das zu tun, machen die das undenkbare. "Zwingen" eine andere lebensform dazu sie auf ihrem rücken mitzunehmen, leute die sich dagegen aussprechen (voten) werden dazu verdonnert gefressen zu werden. For the greater good. Das ist schwer zu schlucken... Und diese "Bürde" will sie halt niemanden anderen auferlegen also wird von Zeit zu Zeit ihr gedächnis gelöscht. Versteh ich auch. Auf der einen Seite will man nicht mit den konsequenzen so einer entscheidung leben aber auf der anderen seite will man niemand anderen diese art verantwortung zumuten. Dilemma

      Gleiche gilt für die Bewohner. Die bekommen alle 5 jahre die Wahrheit, entscheiden sich aber alles zu vergessen. Nachvollziehbar! Gedächnisverlust ist ein super ausweg aus dieser moralischen zwickmühle. Auf der einen seite "der arme wal" und auf der anderen "wir werden alle sterben, wenn wir nicht so weitermachen" (vermeintlich).

      + Zehn andere kleine dinge die vllt aufm ersten blick bissl "gaga" sind aber im großen und ganzen völlig logisch sind.

      Achja, was auch noch "groß" gemeckert wird. Churchill der die Tardis anruft. Warum wird sich denn da aufgeregt? o0 Der Brig konnte die Tardis erreichen, Martha hat die Tardis Nr und wer weiß wer noch alles. Ist doch kein ding... Der Doc is ja schon seit ewigkeiten unterwegs, da ist nun wahrlich nicht schwer sich vorzustellen "achja hier, wenn mal was is, da is meine nr". Gut, wenn das genutzt wird (so wie hier von Churchill), sollte in der nächsten folge geklärt werden woher er die hat. Und wenn es nur im nebensatz "mal gut, dass du mir letztes mal deine nr geben hast" oder auch "jeder GB Primeminister bekommt die Nr vom Doc, falls mal was wirklich wichtiges ist" oder so ähnlich. ABer wie gesagt, im großen und ganzen ist des doch unproblematisch.


      Das gesagt bzw an alle die, die jetzt mit "folge schön/logisch reden" ankommen:
      Ich habe einen Verrückten Master , einen "emo"-Doc, einen verrückten Davros, eine "oh ich absorbiere die tardis und mache alles gut"-rose, einen "klon doc", ein(e) Doktor/Donna mischung, einen timelord-victorious der in der nächsten szene wieder weint, furzende aliens, 10000000 mal sonic srewdriver action + "oh no, its deadlocked" und noch weitere unzählige und unglaubliche Dinge akzeptieren MÜSSEN.
      Da ist o.g nichts gegen....

      Natürlich war es keine perfekte Folge aber im großen und ganzen war es gut. In der ersten folge lernten wir den Doctor kennen, hier lernten wir "Amy in aktion" kennen.
      “Rational arguments don’t usually work on religious people. Otherwise there would be no religious people.” House

      4thdoc 11thdoc 7thdoc 5thdoc 2nddoc 8thdoc 6thdoc 1stdoc 9thdoc 3rddoc..........................................10thdoc
    • Herr Duck schrieb:

      • Harry Potter
      • Peter Pan
      • Krieg der Sterne
      • Das Imperium schlägt zurück
      • Pinocchio
      • V wie Vendetta
      • Tomb Raider: Lara Croft
      • Blade Runner
      Man nehme einige markante Szenen aus diesen (vielleicht auch noch anderen, die ich nicht erkannt habe) Filmen, verbinde sie mit unglaubhaften Hauptdarstellern zu einem langweiligen Ganzen und kröne das am Schluss mit einer als episch gedachten, aber einfach nur schlecht gemachten und lächerlich wirkenden CGI - und was kommt dabei heraus? Richtig, eine der schlechtesten Doctor Who-Folgem aller Zeiten: The Beast Below!


      Ich finde, dass deine Vergleiche gewaltig hinken und sich einfach nur auf irgendwelche Äußerlichkeiten beschränken und nur sehr sehr oberflächlich betrachtet werden. ;) Aber vielleicht irre ich mich diesbezüglich auch, deshalb würde mich einfach mal interessieren welcher Aspekte der Folge zu den Assoziation der aufgeführten Filmen/Büchern führte?
    • MuHskelkater schrieb:

      Wer weiß schon warum die Briten es nicht auf die kette bekommen haben ein "richtiges" Raumschiff zu bauen? Total schocken tut mich das jetzt nicht, was auch immer der grund sei... Man kann es sich doch gut vorstellen, dass eine gruppe von menschen sich nicht einigen kann wie etwas gemacht werden soll und zack, war es zu spät.
      Na ja. Um das ganze mal in den Kontext der klassischen Serie zu stellen.

      Im 29. Jahrhundert wird in der Future-History von Doctor Who, die Sonne übermäßig aktiv, gewalltige Solar Flares verbrennen die Erdoberfläche und machen diese unbewohnbar. Einige Menschen gehen davon aus, daß die Sonne zur Nova wird und hauen mit unzähligen selbstgebauten Weltraumstädten in die Tiefen des Universums ab. Einer solchen Arche begegnet der 1. Doctor in "The Ark". Allerdings treibt jene Arche da bereits seit Äonen ohne richtigen Antrieb im Weltall herum. Andere beschließen im Erdorbit eine Raumstation einzurichten, in der die Elite der Menschheit eingefroren wird und auf bessere Zeiten wartet, denen begegnet der 4. Doctor in "Ark in Space". Schließlich gab es auch Menschen, die sich im Untergrund Bunker bauten, z. B. im U-Bahn-System von London. Jenen begegnet der 6. Doctor in "Mysterious Planet". Diese Stadt auf dem Rücken eines Space Whale's ist eigentlich nur eine Variante dessen, was der 1. Doctor bereits vorfand.

      Wenn ich die Erklärung in der Episode richtig verstanden habe, war es einfach so, daß die Vorfahren der Bewohner des Spaceship UK einfach nur jene Leute waren, die lange die wachsende von der Sonne ausgehende Gefahr ignorierten und so taten als gäbe es die Solare Flares nicht, bis es zu spät war für die Flucht in den freien Weltraum oder das Bauen eines Bunkers.

      Die Space Whales sind in Doctor Who und in der SF allgemein nichts wirklich neues. Auch in der Perry-Rhodan-Serie gab es sie z. B., dort wurden sie Mobbys genannt. Auch sie waren eigentlich gutmütig und bewohnt. Auch in der Story um die Space Whales, die für den 5. Doctor vorgesehen war, ging es um etwas ähnliches. Es geht m. W. in der Story darum, daß die ersten Raumfahrer von der Erde im Planetoidengürtel auf den ersten Space Whale stoßen und ihn für gefährlich halten und deshalb jagen. Allerdings findet man die Stadt dort nicht auf dem Rücken des Wals, sondern in dessen Inneren. Die Leute, die vom Space Whale geschluckt wurden, wurden von ihm nicht gefressen, sondern machten es sich in einem Höhlensystem in seinem Inneren gemütlich.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goettrik ()

    • Naja, eigentlich ist die Folge nur Durchschnitt, doch ich habe trotzdem mit gut abgestimmt, denn es handelt sich um Kritik an der Gesellschaft. Die Handlung mit dem Wal ist eigentlich nur Mittel zum Zweck. Die geschichte erinnernt mich ein wenig an Matrix, da die Leute entscheiden können ob sie die Wahrheit kennen wollen oder nicht und die Regierung alle, die die Wahrheit kennen versucht auszulöschen. Und obwohl die meisten leute nicht wissen, was passiert wenn sie protestieren, drücken sie immer den Forgot-Buton. Dies ist ein Spiegel-Bild der Gesellschaft: Wir sehe zu gerne weg, kümmern uns nur um uns selbst und wenn wir Leid sehen und die Chance haben dies zu vergessen, nehmen wir diese Chance auch wahr. Und was macht der Doctor? Er macht das was er immer macht, er hält sich nicht an die Regeln oder besser gesagt an die Normen der Gesellschaft und protestiert, so dass er auf die Spur der Wahrheit kommt.

      Wenn ich jetzt noch einmal über die Folge nach denke, fällt mir auf, dass der Doctor anscheinend von dem Wal weiß, wodurch die Theorie, dass er Amy nur auf die Probe stellen wollte sehr realistisch erscheint. Er wirkt auf mich schon fast wie der neunte Doctor: Er hat einen Plan, ist hibbelig, macht Späße, haut auch mal auf die Kacke und ist ein wenig arrogant. Warum muss ich jetzt auf einmal auch an den vierten Doctor denken? Egal, die Folge ist kein Highlight und ich kenne "The Eleventh Hour" nicht, also kann ich nicht beurteilen in wie fern sie die beiden Hauptcharaktere entwickelt haben, aber die derzeitige Charakterisierung ist nicht schlecht und kann auch so fort gesetzt werden.

      PS: Wieso sollte Churchill nicht in der TARDIS anrufen können? Ich freue mich irgendwie auf die nächste Folge, ich weiß auch nicht warum, eigentlich kann ich die Daleks langsam nicht mehr sehen.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 2_1Doc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Mir hat die Folge ganz gut gefallen. Hab aber mit "Durchschnitt" abgestimmt. Denn es gab einige Sachen die ich jetzt nicht so doll fand bzw. nicht so verstanden habe. Aber gut, kann auch an meinen Englischkentnissen liegen und nicht an der Story.

      Die Szene am Ende wo der Doc den letzten Alien seiner Art töten will um das Fortbestehen der Menschen zu sichern ... mmh, gut, er hat drei Möglichkeiten genannt und sich dann dafür entschieden, aber dennoch ein wenig komisch. Da hat mir das "Ich schaffe immer was ich will" gefehlt. Aber Amy hat es ja dann so hinbekommen dass alle zufrieden waren ?(

      Ich fand ein wenig Schade das diese Holzpuppen nicht so gruselig waren. Ich hatte mir da von der Vorschau mehr erhofft, aber naja.

      Aber im großen und ganzen fand ich die Folge gelungen.

      Bin ja auf die nächste Folge gespannt. Hab den Trailer grade eben hier gesehen......das kann ja was werden :|
      Ich mag die Daleks als Gegner. Sind zu meinen Favoriten geworden aber im zweiten Weltkrieg?! Ich weiß nicht ob mir das gefallen wird, aber ich werde es ja nächste Woche sehn. ^^
      Fly me to the moon. Let me play among those stars. Let me see what spring is like on jupiter and mars." (Frank Sinatra)

      AND REMEMBER: "BANANAs ARE GOOD" 9thdoc 10thdoc AND "BEANS ARE EVIL" 11thdoc :thumbsup:
    • Sony1979 schrieb:

      Ich fand ein wenig Schade das diese Holzpuppen nicht so gruselig waren. Ich hatte mir da von der Vorschau mehr erhofft, aber naja.

      Ging mir lustigerweise ganz genau so, die sehen ja echt fies aus wenn sie ganz böse schauen, aber dafür waren sie dann ziemlich unspannend.

      Balko schrieb:

      PS: Wieso sollte Churchill nicht in der TARDIS anrufen können?

      Wie gesagt mit dem Anrufen habe ich gar kein Problem, eher damit, daß der Premierminister den Doktor zur Hilfe rufen kann...

      ... wie Chief Gordon dies mit Batman tut.

      Deswegen auch meine etwas provokante Frage, ob Frau Thatcher auch die Nummer des Doktors hatte.
      Die Dame war ja nicht grade beliebt bei den Machern der Serie.

      Hier ein lustiger Spoof aus dem Jahr 1985 mit Maggie Thatcher als Cyberleader und Lenny Henry als Doktor :)
      60shMyabeMo

      :)

      VLG
      s/tnd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the next doctor ()

    • Yanthar schrieb:

      Die Mönchstypen aus "Tooth & Claw" wurden auch nicht wirklich erklärt, ebensowenig, warum auf dem Raumschiff "Madame de Pompadur" Uhrwerkroboter ihren Dienst versehen. Die Smiler gehören für mich einfach in dieselbe Kategorie.
      Die Mönchstypen wurden als Anhänger der Bruderschaft erklärt, die den Werwolf gefangen halten. Die Uhrwerkroboter wurden erklärt als für die Instanthaltung des Raumschiffes zuständige Serviceroboter.

      Yanthar schrieb:

      Warum sollte Churchill nicht die Nummer der Tardis haben und dort anrufen können? Wie es klingt, sind der Doctor und er befreundet. Diese Lösung ist allemal besser als dieses alberne Psychic Paper.
      Churchill hätte das Psychic Paper wahrscheinlich nicht erreichen können. Und die Anruferei ist einfach dämlich. Der Doctor ist doch kein Superheld, den man mal eben zum Notfall ruft.

      Yanthar schrieb:

      Außerdem hat auch schon das "Empty Child" in der Tardis angerufen ... Dessen Logik sich mir weit weniger erschlossen hat.
      Da wurde das außen als Deko angebrachte Telefon angeklingelt und als Lautsprecher genutzt, wie später das Tonband auch. Das hat also nicht das geringste mit einem echten Anruf zu tun, wie er jetzt von Churchill kommt.

      Herr Duck schrieb:

      Smith spielt seinen Doctor wesentlich glaubwürdiger als Tennant
      Woran machst du das fest? Smith hat mich bisher so gar nicht überzeugt und wirkt auf mich bisweilen eher, als wüßte er noch nicht, wie er eigentlich spielen soll. Manchmal verfällt er immernoch in Tennants Tonfall und Gestik, wenn auch selten, manchmal versucht er was eigenes, was eher unbeholfen wirkt, und manchmal wirkt er, als wüßte er nicht, was er tun soll und macht daher mal irgendwas. Die Übergänge von ernst nach "Quatsch" wirken auch weniger flüssig und echt - bei Tennant hatte ich das Gefühl, der weiß genau, was er da mach. Bei Smith scheint es willkürlich. Ich seh da kein konsequentes Spiel und wenig Glaubwürdigkeit.

      Herr Duck schrieb:

      war großer Quatsch. Wieso muss es Vibrationen durch den Antrieb geben? Kommt doch ganz auf den Antrieb an ...
      Man wollte halt auch Jurasic Park in die Zitateliste aufnehmen. Natürlich dürfte es Antriebsformen geben, die ohne Vibrationen eines "konventionellen" Antriebs auskommen. Sonnensegel zum Beispiel, bzw. alles andere, was natürliche Teilchen- oder Strahlungsströme nutzt. Zudem braucht die Insel trotzdem Energie - Licht, Sauerstoff muss generiert werden, Schwerkraft ist auch da. Oder macht das praktischerweise auch alles der Wal? Wenn nicht, braucht das Teil einen ziemlich großen Generator, der eventuell auch genug Schwinungen erzeugen könnte.. alles etwas unausgereift.