5x05 - Herz aus Stein (Flesh & Stone [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • und natürlich das mit der bequem zum richtigen Zeitpunkt ausfallenden Schwerkraft
      wann ist den die Schwerkraft zufällig ausgefallen? Ich verstehe zwar kaum englich, aber ich glaube die Bildstopper die ich hatte, waren zu kurz um das verpaßt zu haben. Schwerkraft hat sich doch nur 2 mal verändert, am Anfang und als die Engel in den Spalt geschickt werden sollten. Beides war geplant. Korregiert mich wenn ich falsch liege.
    • Naja "better" meint ja nicht der mächtigste, einflussreichste oder so, sondern eher der moralisch "beste".. und da kann man schon streiten, ob das auf den Doktor zutrifft. Zumal.. einen "Zwischendurchtod" würde ich hier mal nicht mitzählen - so wie die das immer betonen, hätte es schon der finale, endgültige Tod des Doktors sein müssen. Und das wäre dann doch etwas radikal. Ich denke mal, das hängt zum Teil auch mit der Frage zusammen, ob das Tagebuch nun wirklich ihres ist, was ich auch bezweifle. Zumindest sorgt Moffat damit dafür, dass es nicht langweilig wird :)
    • weinender Engel schrieb:

      und natürlich das mit der bequem zum richtigen Zeitpunkt ausfallenden Schwerkraft
      wann ist den die Schwerkraft zufällig ausgefallen? Ich verstehe zwar kaum englich, aber ich glaube die Bildstopper die ich hatte, waren zu kurz um das verpaßt zu haben. Schwerkraft hat sich doch nur 2 mal verändert, am Anfang und als die Engel in den Spalt geschickt werden sollten. Beides war geplant. Korregiert mich wenn ich falsch liege.


      Die Schwerkraft ist am Ende ausgefallen als alle Engel vor dem "Fenster" des primären Kontrollraumes standen.

      Alle Monitore zeigten erst an "Gravitation fails" und dann hingen die Schauspieler "senkrecht" an den Konsolen während die Engel herabgestürzt sind.

      Und nein, es war dem Text nach nicht geplant, es passte nur "perfekt" weil die Engel dem "Motor" des Schiffes so viel Energie abgezapft haben dass der nicht mehr für Schwerkraft sorgen konnte. Der Doctor lamentiert noch ausführlich dass sie wohl vergessen hätten wo sie stünden und dann kippte schon alles.



      @Best man eva.... ich würde mich ja tagelang belachen, wenn sie in Wirklichkeit die Ex von Saxon wäre und der "Best Man" der Master ;) Weil sie sich jetzt - beide natürlich "zufällig" unsterblich geworden - durch die Inkarnationen jagen wie epische Figuren oder so :D (oder zumindest wie Bele und Lokai ;))
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Naja, daran, dass der Master irgendwann in irgendeiner Form wieder auftaucht, dürfte ja kaum Zweifel bestehen.. wäre ja mal was ganz neues, wenn der *nicht* wieder aus irgendeiner Ecke rauskriechen würde ;) Aber in dieser Staffel und auch in der nächsten hoffentlich noch nicht.
    • Mein Ersteindruck: Richtig toll und teilweise sehr sehr seltsam. Gerade die Endszene mit Amy und dem Doctor war sehr schwer zu schlucken. Ich vertraue aber mal darauf, dass das noch irgendwie in einen normalen Zusammenhang gebracht werden wird. Aber es hat mich jetzt auch nicht wirklich überrascht. Gerade wenn man bedenkt welche Rolle der Doctor in Amys Leben gespielt hat. Generell kann diese Szene aber auch ihren Charakter bzw. ihre Beziehung zum Doktor zerstören. Es war auf jeden Fall äußerst merkwürdig und ich erwarte einfach, dass es für ihren kleinen fast schon notgeilen Ausrutscher eine wirklich gute Erklärung gibt.

      Zum Crack: Sehr schön, dass er schon jetzt thematisiert worden ist, aber dennoch trotzdem noch sehr mysteriös erscheint. Ich kann aber nicht beurteilen ob der Crack letztendendes gut oder schlecht ist. Dafür muss man wohl den Rest der Staffel abwarten.
    • Naja zumindest scheint langsam deutlicher zu werden, dass der Riss durchaus Bezug zu den alten Folgen hat, und da gerade zu denen, in denen es um den Übertritt von Daleks und Cybermen von einer Dimension in die andere geht. Was ja, wie mehr als deutlich gesagt wurde, ungesund für das Universum ist. Der Riss könnte also einfach das Ergebnis des enormen Stresses sein, den die Realität bzw. das Universum oder wie man es nun nennen will, in letzter Zeit ausgesetzt war. Es wird einfach alles gelöscht, was diese zu starken Verwerfungen ausgelöst hat. Wie eine Selbstreperaturanlage oder ein Virenprogramm, das fehlerhafte Dateien einfach überschreibt. Bleibt aber die Frage, was er dann mit Amy zu tun hat und was es mit "Pandorica" und "silence will fall"auf sich hat.

      Dass es merkwürdig ist, dass sich niemand im heutigen London mehr an den Cyberking erninnert, fiel ja dem 10. Doktor direkt im ND Special auf - nur wurde es nicht weiter thematisiert, sondern einfach so stehen gelassen. Augenscheinlich, um jetzt wieder aufgenommen zu werden. Bin mal gespannt, wieviele solche Bezüge noch auftauchen. Vielleicht sogar mal was aus ganz alten Zeiten, obwohl das dann wahrscheinlich an zuviel Zielgruppenpublikum vorbeigehen dürfte, weil die meisten heutigen Zuschauer wahrscheinlich eher nur New Who kennen oder die alten Folgen zumindest schon ewig nicht mehr gesehen haben. Nett wärs trotzdem.

      Zur Folge:

      Sie hat mir recht gut gefallen. Es kam auch bei mir zum ersten Mal das Gefühl auf, wirklich wieder Doktor Who zu kucken. Einige Szene fand ich allerdings etwas zu sehr in die Länge gezogen (z.B. als der letzte Soldat in Richtung Riss aufbricht oder Amys blinde Wanderung durch den Wald), und auch die Engel mit ihrem plötzlich so ganz anderen Verhaltensweisen sind mir etwas aufgestoßen.

      Vor allem weil sie am Ende - noch eine Parallele zu den Dimensionsriss-Folgen der vergangenen Staffeln - wie die Daleks und Cybermen einfach vom Riss aufgesaugt werden, während Doktor und Companion(s) waagerecht in der Gegend rumhängen. Das ganze Thema schwenkt irgendwie sehr plötzlich von den gruseligen Engeln auf das Problem "Riss" über, so dass die Engel, die ja über die meiste Zeit des Zweiteilers die Gefahr schlechthin waren, irgendwie wie entsorgt wirken. Wie man das hätte besser lösen können, kann ich aber auch nicht sagen.

      Worüber ich mich beim kucken direkt gewundert habe: Warum kann der Doktor den Engel, der den Bischof festhält, nicht einfach per Schallwelle zerdeppern? Wenn die Engel im "Ruhezustand" tatsächlich normaler Stein sind, sollte das doch möglich sein. Die richtige Frequenz und das Ding ist Staub. Er fummelt da ja schon mit dem Schraubenzieher rum, warum tut sich da nix? Schade um den Bischof, war ein netter Charakter.

      Die Kussattacke:

      Überlass ich den Kuss-Experten hier. Fand es aber nett, dass der Herr Moffat im Confidential fast das gleiche zum Thema gesagt hat, wie ich hier einen Tag vorher geschrieben habe. Fühlt man sich doch gleich bestätigt ;) Really, who wouldn't?
      Allerdings wirkte die Szene etwas plötzlich - ob das nun Absicht war oder Ms. Gillans forsche Art das nur so wirken lässt.. wer weiß. Ich hoffe nur, dass jetzt hier nicht das gleiche losgeht wie auf GB, wo Amy schon als Schlampe, Hure u.ä. bezeichnet wurde. Oder versucht wird, das ganze mit irgendeiner Art Besessenheit ihrerseits wegzuerklären. Armer Rory... soweit her ist es wohl nicht mit der großen Liebe, oder kann Hochzeitspanik so schlimm sein? Aber er wurde ja schon als der "kind of boyfriend" vorgestellt, von daher passt auch das ins Bild.

      Des Doktors Reaktion war einfach nur lustig.. und passend zu dieser Regeneration. 9 und 10 hätten eventuell etwas anders reragiert.. könnt ich mir vorstellen. Zumindest nicht gar so geschockt ;) 11 reagiert wie der typische Jungeselle, der so gar nicht weiß, wie er eigentlich reagieren soll. Und das mit 900 oder so. Naja, zumindest nach Timelord-Standards dürfte er ja ohnehin noch als jung gelten.. andere haben da ja gerade mal ihre erste oder bestenfalls zweite Regeneration weg, wenn sie sparsam damit umgehen. Und in dem Moment kommt er definitiv ziemlich jung rüber - und ziemlich überfordert. Abgelehnt hätten sie aber alle. Denn das das eher eine Kurzschlussreaktion von Seiten Amys ist, ist deutlich.

      Einerseits ein "normales" Leben mit Ehe und Job und blah und auf der anderen Seite der Typ, dem sie eine Menge Psychiatertermine verdankt, der ihr ganzes Leben beeinflusst hat und mit dem sie gerade eine Menge noch wesentlich verrücktere Dinge erlebt hat, als sie sich wahrscheinlich je ausgedacht hat. Dass sie nicht gerade ein Mauerblümchen ist, was Sex angeht, klang auch schon an. Und das alles mit was? 19? 21? Da darf man schon mal etwas spontan reagieren.

      Der Doktor:

      Wirkt langsam etwas eigenständiger und glaubwürdiger. Wenn er so weitermacht, wird das doch noch was mit uns beiden. Allerdings scheint er ziemlich schnell die Nerven zu verlieren und dann bevorzugt böse rumzubrüllen. Etwas Contenance könnte nicht schaden.. aber naja, muss auch HB-Männln geben auf der Welt, und so wirklich untypisch ist es für den Doktor ja nun auch nicht - in der Folge nur etwas auffällig. Vielleicht ist es auch nur komisch, sich von so einem optischen Jungspunt anschreien zu lassen und bei älteren Versionen hat es daher anders gewirkt (Nummer Vier ging mir allerdings am Ende auch auf den Senkel damit). Naja, kann Rumschrein halt nicht leiden.

      River:

      War diesmal angenehm zurückhaltend.. sie hatte ja auch nicht allzuviel zu tun. Es ist nicht einmal das Wort Spoilers gefallen. Sehr schön. Wir lernen aber auch wenig neues über sie, außer in welchem Gefängnis sie bis vor kurzem gesessen hat (und es war nicht Shada); dem hochtrabenden Namen nach wird es wohl eine Art Hochsicherheitsgefängnis gewesen sein. Der Doktor weiß es jetzt auch, aber so wirklich weiter bringt das im Moment niemanden.

      Nächste Woche also Rory und Vampire in Venedig. Auf gehts.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von rhizin ()

    • Stark. Kann man nicht anders sagen. Und vorallem mutig, den Zuschauern, die einfach noch eine weitere "Engel vs. Menschen"-Folge erwartet hatten, im Grunde nur eine halbe Folge zu liefern und den Rest dem Staffel-Thema zu widmen. Dabei hat Moffat selbst mal in einem Interview gesagt, daß eine Doctor Who Folge ein Single-Event ist und man da gar nicht so viel übergreifenden Plot einbauen kann. Und dann das...

      Aber von vorn. War natürlich erstmal eine hübsche Idee mit dem Gravitations-Trick, und die Szenen im Raumschiff haben dann auch sehr viel Spaß gemacht, vorallem weil den Charakteren gar nicht die Chance gegeben wurde, sich dort erstmal zu verbarrikadieren, und dazu baute Amys Countdown auch noch zusätzlichen Druck auf - das hat der Erzählgeschwindigkeit wirklich gut getan. Dann der Wald - der sah etwas künstlich aus, aber witzigerweise steckten ja unter dem Moos tatsächlich die Kabel, und dann passte das schon wieder. Leider wurde die Kulisse etwas zu wenig genutzt. Ein bißchen zwischen den Bäumen Verstecken spielen mit den Engeln hätte ruhig noch drin sein können, stattdessen standen die Soldaten nur etwas unmotiviert auf der Lichtung herum. Moffat wollte aber eben lieber die umgedrehte Variante mal durchspielen - Augen zu und durch. Und was die Engel selbst angeht, die mal zu Stein erstarrt dastehen, und mal nicht, muß man dann einfach mal sagen: Da steckt keine Logik dahinter ! In "Blink" hat das noch halbwegs funktioniert, aber inzwischen hat sich Steven Moffat da mit den noch dazu erfundenen Verhaltensweise doch übernommen, sodaß es nur noch eine Gesetzmäßigkeit gibt - die Engel bewegen sich so, wie es das Drehbuch gerade braucht. Nur war das in der Folge nicht so schlimm, da ja noch ein Raumspalt mit von der Partie war, der sowieso alle Gesetze über Bord wirft.
      Und da wären wir beim letzten Storyelement. Es war auf jeden Fall sehr ungewöhnlich, daß der staffelübergreifende Plot plötzlich zum essentiellen Teil der Geschichte wurde. Und daß da die Soldaten nach und nach darin verschwunden sind, war erstmal nicht sonderlich spektakulär. Aber der ganze Rest: - die Zeit kann neu geschrieben werden - da ist irgendwo eine große Explosion - die erneute Erwähnung "der Doctor und SEINE TARDIS" - bringt Song den Doctor um - ist Amys verhinderte Heirat an allem schuld - wieso erinnert sich nicht an die Enten und die Drehbücher von RTD... Da hat man sofort Lust auf mehr, ist neugierig, was das alles nun zu bedeuten hat, und freut sich auch einfach, daß die Staffel endlich eine Orientierung bekommen hat. Das war im übrigen auch bitter nötig, denn man möchte ja schon mal gern wissen, ob diese ganzen Andeutungen seit Folge 1 nun relevant sind, oder ob das alles nur Drehbuchfüllmaterial war. Man ist ja vorsichtig geworden, nachdem in den Specials letztes Jahr soviel angedeutet, und dann einfach dabei belassen wurde. Aber nun glaube ich auch fast dran, daß Moffat tatsächlich weiß, was er tut.

      Was gibt es sonst noch zu sagen... Der Doctor: Hat mir schauspielerisch wieder sehr gut gefallen. Matt Smith braucht glaube ich wirklich einfach Drehbuchmaterial, das ihn fordert. Verzweifelt in einer ausweglosen Situation sein, eine blinde Amy trösten, vor einer manisch-geilen Amy flüchten...da blüht Matt Smith auf und dann ist der als Doctor spitze. Er muß nur noch dran arbeiten, daß er auch in der Rolle drin ist, wenn das Drehbuch einmal mau ist. Kommt ja schließlich bald der Zweiteiler von Chris Chibnall...
    • rhizin schrieb:


      Worüber ich mich beim kucken direkt gewundert habe: Warum kann der Doktor den Engel, der den Bischof festhält, nicht einfach per Schallwelle zerdeppern? Wenn die Engel im "Ruhezustand" tatsächlich normaler Stein sind, sollte das doch möglich sein. Die richtige Frequenz und das Ding ist Staub. Er fummelt da ja schon mit dem Schraubenzieher rum, warum tut sich da nix? Schade um den Bischof, war ein netter Charakter.

      Ich wundere mich schon die ganze Zeit warum die Soldaten die Angels nicht einfach zerschossen oder in die Luft gesprengt haben. Sie sind doch nicht unzerstörbar.
    • Boah, was für eine geile Folge! Okay, ich habe nicht mit super sondern nur mit gut abgestimmt, weil mich zwei Dinge gestört haben: Das die Engel im Wald einfach zu Stein erstarren und sich nicht die Augen zu halten! (Arrrg.) Und die doch sehr aufgesetzt wirkenden Szene am Schluss. Ich habe aber auch langsam genug davon, dass der Companion was vom Doctor will: Rose und der Doctor waren verliebt, Martha war in den Doctor verliebt und bei der eine aus PotD gab es ja auch andeutungen. Wieso? Okay, eigentlich muss man sich nur "The Girl in the Fireplace" anschauen und man weiß warum, aber trotzdem. Es nervt!

      Zur Folge: Sie war wirklich Spitze. WIr erfahren endlich mehr über den Riss. Er kommt also vom Ende des Universums, einer Explosion die ungefähr zum Staffelfinale stattfindet und etwas mit Amy zu tun hat. Nun ist sie also "The important Human in the Universe". Naja, wenn das wirklich als Resetbutton benutzt wird, hoffe ich man macht die Specials rückgängig :thumbsup: Die Story aus dem ersten Teil wurde gut fortgesetzt und die Atmosphäre war super. Auch die schauspierlerischen Leistungen waren wirklich gut bis sehr gut. Den Doctor fand ich wieder spitze, wenn es so weiter geht, steht er bei mir bald auf dem Treppchien.

      PS: Stein ist zwar nicht unzerstörbar, aber durch ein paar mal darauf schießen, geht er auch nicht kaputt.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Also ich muss sagen war wirklich spannend . Wie schon ein paar mal erwähnt ist das am schluss . Ging für mich auch etwas schnell wobei ich das ja schon in der ersten Folge gedacht habe das es so rauskommt . Aber irgendwie niedlich wie der Doctor reagiert hat da musste ich wieder schmunzeln

      Was mich aber etwas verwirrt ist das mit River , kann ja sein das ich nicht alles mitbekommen habe und so aber warum wurde sie den jetzt verhaftet ? Ich meine ist sie nicht so eine art helfer für den Doctor ?

      Vielleicht muss ich den teil nochmals schauen . Das ich da nach komme .

      Aber wie gesagt die Teile werden besser und ich freue mich tierisch auf nächste woche .
      ava von Herr Duck :thumbup:
    • ...und diese Bewährungsgelegenheit macht nur Sinn, wenn der "best man who ever lived" der Doctor ist. Man gibt doch keinem Gefangenen eine Bewährung, um "irgendwelche Leute" zu retten. Womit Moffat einerseits schon ein tolles Thema für ein Finale gefunden hat, oder halt eine Gelegenheit den Doctor Nr. 12 einzuführen, wenn es irgendwann mal erforderlich ist. Jedenfalls brauchen wir River Song nicht mehr liebhaben. ;)

      Jedenfalls war diese Folge sehr viel besser als der erste Teil, trotz kleinerer Logikschwächen. Amy hat doch einen Angel in ihren Augen, was würde da eigentlich passieren, wenn sie einen Engel anschaut? Der Angel in ihr würde doch ebenfalls erstarren, womit er harmlos wäre. Sie hätte also ganz bewusst den Angeln die die Augen schauen können. Ich habe diesmal mit "super" gestimmt, die Folge war spannend von Anfang bis Ende.

      Bin ich eigentlich der Einzige, der die neuen "Doctor Who confidentials" ziemlich langweilig findet? Die Einschaltquoten sind ja auch nicht so besonders. Kann aber auch daran liegen, dass zeitgleich so ein komisches Singcasting-Programm auf BBC1 kommt, welches wohl sehr populär ist. Meine Frau will es jedenfalls immer sehen, weshalb ich das Doctor Who Confidential immer im Gästezimmer auf einem kleinen Fernseher gucken muss.
    • Balko schrieb:

      PS: Stein ist zwar nicht unzerstörbar, aber durch ein paar mal darauf schießen, geht er auch nicht kaputt.

      ...was man ja auch zu Beginn der Folge deutlich sehen konnte als die Soldaten auf die Angels geschossen haben. ;) Ich würde eh sagen, dass diese Angels aus etwas härterem Stein geschnitzt sind. In der Szene in der sie alle auf den Time Crack zupurzeln donnern der eine oder andere Angel auch noch gegen Gegenstände wie Baumstämme ohne dass sie irgendwelchen Schaden davontragen. Reine Gewalt macht den Viechern also nichts aus, denke ich.

      Solus schrieb:

      Stark. Kann man nicht anders sagen. Und vorallem mutig, den Zuschauern, die einfach noch eine weitere "Engel vs. Menschen"-Folge erwartet hatten, im Grunde nur eine halbe Folge zu liefern und den Rest dem Staffel-Thema zu widmen. Dabei hat Moffat selbst mal in einem Interview gesagt, daß eine Doctor Who Folge ein Single-Event ist und man da gar nicht so viel übergreifenden Plot einbauen kann. Und dann das...

      Hmm, hat er das tatsächlich mal gesagt? Wann und wo denn? Jedenfalls scheint er sich es wohl anders überlegt zu haben, denn wenn man auf den Trailer am Ende der Folge zu "Vampires of Venice" blickt, dann scheint diese Staffel tatsächlich eher als etwas grösser angelegtes Serial zu sein. Zwar werden die Episoden durchaus für sich alleine stehen können und verständlich für Leute sein die nur hin und wieder mal reinschauen... aber dem Zuschauer mehr geben wenn sie wirklich alle Folgen sehen und dranbleiben. Und... warum auch nicht? Woche für Woche hat die Serie um die 8 Millionen Zuschauer und ist neben den Soaps die meistgeguckte Serie des Landes. Die Leute bleiben ohnehin dran, die bekommen die folgenübergreifende Handlung schon mit! Moffat unterschätzt die Zuschauer nicht... und das ist gut so. :)

      Und was genau das angeht scheinen noch ein paar andere Überraschungen vorbereitet zu werden. Beim zweiten Sehen heute morgen ist mir nämlich etwas aufgefallen, das gestern noch völlig an mir vorbeigerauscht war bzw dem ich da noch nicht viel Bedeutung zugemessen habe. Kurz nachdem der Doctor Amy allein lässt und ihr sagt dass sie die Augen geschlossen halten soll, taucht er wieder auf und spricht ihr wieder zu und sagt ihr sie soll sich daran erinnern was er ihr gesagt hat als sie 7 war. Nun trägt er auf einmal wieder seine Jacke und sein Verhalten ist ganz anders als es noch vor einer Sekunde war. Entweder heisst das dass Amy ihn sich in ihrer Verrücktheit nur eingebildet hat (würde ich bei ihrer Durchgeknalltheit sogar nicht für komplett unwahrscheinlich halten :D ) ...oder dass er aus der Zukunft kommt um sie zu warnen oder... was auch sonst immer.
    • Kybermann schrieb:

      rhizin schrieb:


      Worüber ich mich beim kucken direkt gewundert habe: Warum kann der Doktor den Engel, der den Bischof festhält, nicht einfach per Schallwelle zerdeppern? Wenn die Engel im "Ruhezustand" tatsächlich normaler Stein sind, sollte das doch möglich sein. Die richtige Frequenz und das Ding ist Staub. Er fummelt da ja schon mit dem Schraubenzieher rum, warum tut sich da nix? Schade um den Bischof, war ein netter Charakter.

      Ich wundere mich schon die ganze Zeit warum die Soldaten die Angels nicht einfach zerschossen oder in die Luft gesprengt haben. Sie sind doch nicht unzerstörbar.


      Das hatte mich auch schon bei Blink gewundert.
      "Stone can't be killed." Stimmt, Stein kann nicht getötet werden, sehr wohl aber zerstört!
      (Und selbst wenn sich herausstellen würde, dass der Schaden nur momentan anhalten würde, und der Angel sich wieder reparieren könnte, sobald keiner mehr kuckt, würde dieser eine Moment für den Bischof reichen!)

      Infinity schrieb:

      Angeblich SIND sie doch zu Stein geworden, weil die große Panik ihren Instinkt eben falsch triggert.
      Wenn sie es willentlich beeinflussen könnten wäre DAS ja eigentlich die Situation wo der Totstellreflex absoluter Blödsinn ist... lieber alles zu Fetzen zerreissen was einem im Weg steht und ... abhauen.


      Mann! Totstellreflex, das war's, was mir die ganze Zeit schon im Kopf rumgespukt ist:
      Die Angels sind die Oppossums des Whoniversums! :D 8)
    • Danke für die Erklärung mit der schwerkraftsache. Da ich Textmäßig kaum was verstanden habe, sah das ganze für mich so aus, als wenn die 3 wusten, das die Schwerkraft jeden moment ausfällt.

      Was Stein angeht..... es gibt so hartes Gestein, das es nur sehr schwer zu bearbeiten ist. Hab sowas mal irgendwann in einer Wissenssendung gesehen. Granit, das ja meist von Bildhauern benutzt wird, ist auch sehr hart und kann sicher nicht durch ein paar geziehlte Schüsse komplett zerstört werden. Wenn es so einfäch währe hätten wir auch so manche Statuen im Museeum nicht mehr zu stehen, dann währen sie im laufe der Jahrhunderte viel schneller zerfallen.

      Und da das ganze Fiction ist, warum sollen die Engel nicht zu einem ganz besonders hartem Weltraumgestein erstaren.

      Das sich die Begleiterinnen fast alle in den Doctor verlieben, mag zwar für manch einen nervig sein, aber ich finde das ganz normal.

      Ehrlich, wenn ich mit so einen Typen unterwegs währe, würd ich mich auch verlieben. Nicht weil er gut ausschaut, sondern weil mich Charakter und Inteligenz sehr ansprechen würden, außerdem liebe ich diesen britischen schwarzen Humor den der 9. Doctor :love: so wunderbar drauf hatte. Hinzu kommt dann noch, das er ja der einzige Kerl in der Tardis ist.
    • Balko schrieb:

      River hat den "Best Man who ever lived" getötet und wurde für die Mission aus dem Gefängnis entlassen und muss nun zurückkehren.


      Der Bishop hat aber ja ein Hintertürchen offen gelassen (in der Szene wo er begründet, weshalb er Doctor und Doctor begleiten muss)... sie muss sich erst noch ihre Begnadigung verdienen ("earn her parole")... Ob das nach dieser Folge schon der Fall sein wird/kann, hat man uns bewusst verschwiegen, aber es ist zumindest eine Option jederzeit zu behaupten "ach, aus dem Knast bin ich doch schon jahre raus" wenn man River Song wieder auftauchen lässt...
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Super, super Folge. Mit diesem Zweiteiler ist mein Vertrauen in Steven Moffat und "sein" Doctor Who wieder voll hergestellt. Clever, spannend, geheimnisvoll, überraschend und auch optisch sehr stark, viel mehr kann man sich nicht wünschen. :)

      Ich war sehr überrascht, dass die Angels ab der zweiten Hälfte plötzlich relativ unwichtig waren und sich alles um den Riss drehte. Aber positiv überrascht, ich hätte nicht damit gerechnet, dass der komische Spalt, der in den letzten Folgen immer nur so ominös am Ende auftauchte (und mich leicht nervte), so schnell in den Vordergrund rücken würde.

      Es war natürlich recht praktisch, dass am Ende die Gravitation genau im richtigen Moment ausfiel, aber da sonst alles gepasst hat, verzeihe ich das gerne. Insbesondere weil ich die Spielereien mit der Schwerkraft sehr mochte. Und eigentlich erstaunlich, wie selten man so was in SciFi-Serien sieht. (Oder ich zumindest. :)) Der Sprung des Doctors in den zunächst vertikalen, dann horizontalen Schacht hatte besonders viel Stil. Was die Auflösung des Cliffhangers betrifft, bin ich mir aber immer noch nicht ganz sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Sie springen aufwärts und geraten damit quasi in das Gravitationsfeld der "Decke"? Ein bisschen eigenartig, wenn man auf einem Raumschiff nicht mal ein bisschen rumspringen darf, ohne gleich auf dem Kopf zu stehen. Und was genau hat der Doctor am Ende der letzten Folge eigentlich zerschossen, und warum war das wichtig?

      Schöne SciFi-Idee auch die "Sauerstofffabrik". Eigentlich auch eine sehr nachvollziehbare Sache, hab ich aber auch noch nicht gesehen. Und sah wirklich gut aus, wenn ich mir auch ein bisschen mehr von diesem Schauplatz gewünscht hätte, eigentlich war´s ja nur die Lichtung.

      Zu den Angels: Auch als etwas klassischere Monster gefallen sie mir sehr gut, vor allem ihre Gemeinheiten mit dem Countdown "for fun". Die ganze Sache mit den "Walk like you can see" war zugegebenermaßen etwas hanebüchen, aber es wurde immerhin ansatzweise erklärt: "They are scared, they´re running. Right now they´re not very interested in you and assume you can see them. But the moment they don´t their instincst will kick in." Das heißt wohl, dass sie in dieser Szene gar nicht "quantum-locked" waren, sondern einfach nur aus Angst erstarrt und Amy daher relativ unbehelligt passieren konnte. Dass sie sich dann nur so langsam bewegten, muss man wohl der Zeitenergie aus dem Spalt zuschreiben. (Und es sah schön gruselig aus.) Immerhin hatte der ja auch auf die Clerics Einfluss, sie fühlten sich "weird" und "sick". Offenbar überhaupt fallen gelassen wurde allerdings die Prämisse aus Blink, dass die Angels sich auch gegenseitig nicht ansehen dürfen. Damit kann ich leben. Obwohl das damals sehr cool war, ist es eigentlich für solche Killer-Aliens doch eine ziemlich dumme evolutionäre Idee, geht schon fast in Richtung Ood. Da gefällt mir die neue "She´s got somethin in her eyes" - "What?" - "US!" Superfähigkeit schon besser.

      Die Clerics waren zwar großteils typische Rothemden, aber mir gefiel, wie kompetent sie allesamt wirkten. Es gibt einfach zu viele dumme Militärs, das war eine recht wohltuende Abwechslung. Father Octavian hingegen fand ich absolut großartig. Super Schauspieler, der viel Intensität und Ernsthaftigkeit in diese Rolle gebracht hat. Daher war sein Ende auch meine Lieblingsszene. ("My courage did not leave me in the end and for that I thank God." - "I wish I would´ve known you better." - "I think, Sir, you know me at my very best. ... I am content.")

      River geriet etwas in den Hintergrund, aber ich mochte sie, und bin nach wie vor gespannt, was das große Mysterium hinter ist. Erneut wurde betont, dass der Doctor nicht weiß, was sie ist. Das klingt schon schwer danach, dass sie nicht ganz menschlich ist? Oder vielleicht täusche ich mich und sie ist ... Amy? (Glaube ich nicht wirklich, aber mir fiel auf, wie besorgt und mitfühlend sie mit der Kleinen war.) Ich glaube im Übrigen nicht wirklich, dass sie den Doctor umgebracht haben wird. Father Octavian wusste genau Bescheid über den Mord, aber nicht, wie er den Doctor einzuschätzen hat. ("Can we trust him? Isn´t he some kind of madman? - " ... I absolutely trust him."). Passt nicht ganz zusammen. Vielleicht ermordert River ihren TARDIS-Lehrer? Nun ja, wir werden sie ja bei der "Öffnung der Pandorica" wiedersehen, offenbar ein jüngeres Selbst von ihr. Etwas zu "meta" war mir übrigens der "Aren´t we all" (fairy tales) Spruch.

      Matt Smith war schlichtweg fantastisch. Auch wenn das eine seiner ersten Folgen war, für mich bis jetzt seine beste Leistung. Besonders gefielen mir die Szenen, als er ausrastete, etwa nach dem "For Fun"-Spruch der Angels oder seine "What else have you got, River?" und "LIKE ME FOR INSTANCE"-Brüllereien. Gut so, ich brauche keinen Doctor, der ständig entrückt über den Dingen steht. Schön geschrieben auch seine "Get a life, Bob"- und "Respect the thing"-Sprüche und das unglaublich vernünftige, aber doch sehr kalte "Everything is wrong with you. You´re dying" zu Amy. Da denkt man an "Sometimes you are so ..." - "What? Alien?" aus Pyramids of Mars, was natürlich eine große Auszeichnung ist. Was ich nicht verstanden habe: Woran genau aus The Eleventh Hour sollte Amy sich erinnern?

      Amy und der Rift ... zunächst mal ein Kompliment dafür, dass die Folge es wirklich schaffte, dass ich um Amy besorgt war. Klar weiß man, dass sie nicht draufgeht, aber als sie da allein und blind im dunklen Wald herumstolperte - das war schon fies. Ich mag an ihr, dass sie mitten in der tödlichsten Gefahr über einen Wald in einem Raumschiff lächeln kann. Die Knutscherei am Ende (woraus wohl noch mehr geworden wäre, wenn sie ihren Willen bekommen hätte) hat mich nicht groß gestört. Ich habe die Martha-Anschmachterei in Staffel 3 gehasst, aber nachdem hier die Karten offen auf den Tisch gelegt werden und der Doctor auch so reagiert, wie man es sich von einem Timelord erwartet, habe ich kein Problem damit. Und ich finde Amys Verhalten nicht wirklich verrückt oder unplausibel: Sie hat eine Nah-Tod-Erfahrung gemacht, vergöttert den Doctor, seit sie sieben war und erlebt jetzt mit ihrem Helden ein Leben, das mit der Realität nichts mehr zu tun hat - ist es da so eigenartig, dass sie auf ihn steht? ("Yes, Doctor, why would a girl who runs away with a stranger the night before her wedding leave back her wedding ring.") Ich bin jedenfalls neugierig, was aus ihr und Rory noch wird.

      Das Staffel-Thema etabliert sich nun endgültig als perfekte Gelegenheit, einen Haufen Continuity beim Fenster rauszuwerfen. Und so heißt es hier Bye Bye für The Next Doctor, Army of Ghosts/Doomsday und The Stolen Earth/Journey´s End. Ich vermute mal, dass die Menschlinge des Jahres 2010 sich nun nicht mehr "Business as usual" denken, wenn die nächsten Aliens auftauchen. Wer weiß, vielleicht sind auch die Sontarans und die 456 Geschichte. Grundsätzlich eine gute Sache, das Whoniverse hat sich zu weit von unserem entfernt, mir ist es lieber, wenn ich 2010 auch als "unser" 2010 erkennen kann.

      Der Rift "unwrites" Zeit, er löscht sie also (ersatzlos, im Gegensatz zu "Rewrites", die der Doctor dauernd macht), sorgt dafür, dass es seine Opfer nie gegeben hat und sich niemand daran erinnert. Ausgenommen Zeitreisende wie der Doctor und Amy, die einen anderen Blick auf das Universum haben. Welche Rolle hier der Ententeich aus dem Staffelauftakt spielt, begreife ich aber immer noch nicht. Hat der Spalt die Enten gelöscht oder wie oder was? Und offenbar entsteht er an Amys Hochzeitstag, am 26.06.2010...wo sie wohl die "Pandorica" öffnen wird, was auch immer das ist.

      Scheinbar weiß eh jeder außer dem Doctor, was los ist. Die Angels lachen ihn jedenfalls aus, "The Doctor in the TARDIS does not see", wie schon Prisoner Zero. Nun, wir werden sehen, was dahinter steckt. Dadurch, dass das Staffelthema so unverhofft so plötzlich an prominentester Stelle auftaucht, macht es mir viel mehr Spaß.
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • So, dann will ich doch auch nochmal eine etwas differenziertere Betrachtung der Folge loswerden.

      Und erfreulicherweise fällt mir doch tatsächlich nur Positives ein.

      Erstmal war die Stimmung einfach nur super. Klar, man weiß, es geht gut aus, und trotzdem sitzt man zitternd auf der Sofakante, weil's so gruselig ist und man wider besseren Wissens um die Charaktere bangt. Die Engel, die ich im ersten Teil ja noch als Gegner verheizt fand, haben mir diesmal ganz prima gefallen, vor allem, als sie dann eigentlich nur noch zum Nebenproblem geworden waren.

      Super gelöst war die Story um Amy. Ich war ja letzte Woche auf die offensichtliche Anspielung mit dem Sand in Amys Auge reingefallen und dachte, sie wird einfach langsam selbst zum Engel. Die tatsächliche Auflösung war natürlich sehr viel schöner. Und großartig umgesetzt noch dazu.

      Ich weiß, ich wiederhole mich... aber der Doctor war mal wieder super. Was Matt Smith da abliefert, ist echt ganz großes Kino. Und ganz davon abgesehen gefällt mir die Art, wie der Charakter nun geschrieben ist, sehr viel besser als der Doctor der letzten Staffeln. Er ist wieder sehr viel mehr Alien, was ich sehr passend finde. Und er scheint von seinem Trip, alle, aber auch wirklich ALLE retten zu wollen (wie in der 3. Staffel Dalek Caan oder in der 4. Staffel Davros), glücklicherweise endlich runter zu sein. Zumindest hat er ja keinen Moment gezögert, die Engel an den Riss zu verfüttern. Auch die Szene mit Octavian war schön: der Doctor weiß, er kann ihn nicht retten, er findet's nicht gut, heult aber deswegen auch nicht stundenlang rum und sagt wiederholt "I'm sorry, I'm so, so sorry!" Er tut halt, was getan werden muss, Punkt, aus. Ein weiterer Charakterzug, der mir sehr gut gefällt, ist diese schonungslose Ehrlichkeit, zum Beispiel, als er River anbratzt, sie sollte nicht so tun, als wäre mit Amy alles in Ordnung. Und gleichzeitig hat man keine Sekunde lang den Eindruck, ihm seien die Leute um ihn herum egal. Die Szene, in der er Amy tröstet und ihr verspricht, wiederzukommen, ist ganz große Klasse, und dabei kein bisschen schnulzig oder pathetisch.

      Tja, und das Ende... ich bin ja eigentlich eine der Ersten, die "Bäh" schreien, wenn der Doctor mit allem und jedem knutschen muss. ABER: hier passt's. Amy springt den Doctor ja nicht einfach aus dem Nichts an, sondern es wurde ja schon mehr oder weniger seit der ersten Folge drauf hingeführt. Rory sagt ja schon in "The Eleventh Hour": "You made me dress up as him!" Und wir wissen ja bereits: die Frau hat 4 Psychiater verschlissen, weil sie so vom Doctor bessessen war. Die Frau ist einfach irre (aber auf eine sehr coole Art). Von daher passt es auch, dass sie irgendwann über ihn herfällt. Und was dem Ganzen auch sehr viel besser macht als die Liebesgeschichten des 10. Doctors, sind Amys Absichten. Sie sagt ja selber, sie will gar nix Langfristiges. Also nix mit großer Liebe, Wolke sieben, Himmel voller Geigen. Gut so. Und die Reaktion des Doctors ist natürlich das Allerbeste an dieser Szene.

      Ich kann natürlich auch die Kritikpunkte von den logischen Gesichtspunkten her verstehen. Aber für mich fällt das alles, wie bei vielen anderen Moffat-Folgen auch, unter "aber egal". Man kann über diese Dinge problemlos hinwegsehen, weil's einfach so viel Spaß macht, diese Folgen zu sehen.

      Daher: 9 von 10 Punkten für beide Teile. Abzüge gibt's nur wegen der nervigen Selbstzitate im ersten Teil (und damit meine ich nicht die Engel als Gegner oder River Song, sondern wirklich Zitate wie "Hello Sweetie" oder "Spoilers")
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Hab auch mit Super abgestimmt, weil ich die Folge genauso fand.

      Zu Amy muss ich sagen, es ist ein Wunder, dass sie nicht gleich geflogen ist mit geschlossenen Augen. Tolle Leistung, ehrlich.

      Wenn ich mich übrigens nicht verrechnet habe, it der 26.06.2010 genau der Tag an dem Folge 13 (Finale) ausgestrahlt wird. Scheinbar also kein Zuallsdatum.

      Nun zur Folge selbst:

      Richtig spannend inszeniert,
      Spoiler anzeigen
      dann bewegen sich die Engel sogar in Echtzeit, als sie merken: "Hoppla, die sieht nix!"


      Moffatt zeigt wieder einmal, wie gut er mit den Weeping Angels umgehen kann.

      Warum man sie nicht zertrümmern kann, ist meiner Meinung nach deshalb, weil sie sich mit genügend Energie wieder aufbauen.

      Und die Besessenheit von Amy finde ich ebenfalls eine erfrischende Abwechslung. Denn im Gegensatz zu Rose und Martha sagt sie ihm gleich, was sie von ihm will und wartet nicht, bis sie kurz vor einer ewigen Trennung ist, oder kurz bevor sie ihn nie wieder sieht. Das gibt dem Doctor die Spitzenmöglichkeit, sich darüber Gedanken zu machen und entsprechend zu handeln. Ich hoffe, sie spielen in späteren Folge noch ein wenig damit. Das würde mich ehrlich freuen.
    • Zu der Gravity Szene am Ende. Da hat der Doctor doch einen Knopf
      gedrückt und erst dann wurde die Gravity gewechselt und sie ist nicht zufällig ausgefallen.
      Oder?


      Ach ja, ich liebe es wie Moffat die Bedrohung schön lange am leben hält.

      in Doomsday z.B. sind die Gegner in dem Moment in dem sie erscheinen, auch fast schon wieder weg.
      Oder End of Time wo die Timelords ihren "Cameo" hatten.


      Hier haben wir eine echte 2 Folgen Bedrohung.
      The Blog of the Daleks : daleksimulator.blogspot.de/