5x06 - Die Vampire von Venedig (Vampires of Venice)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naja die Wüste war eine Wüste die eine Wüste sein sollte.... wo sonst hätte man eine Wüste drehen sollen als nunmal in einer wüsten Wüste die sich vorzugsweise in einem politisch zumindest einigermaßen stabilen Land mit brauchbarer Infrastruktur befindet (die meisten Wüsten scheinen sich bevorzugt dorf aufzuhalten, wo das nicht der Fall ist). Mehr vor Ort geht doch gar nicht.
    • Skeletor schrieb:

      Ich habe eigentlich nicht gemeint, dass man das unbedingt in Venedig gedreht haben muss.

      Dann habe ich das Wort "Originalschauplatz" wohl missinterpretiert. ;)
      Sei's drum.

      Übrigens fand ich die Musik heute wieder extrem plakativ eingesetzt. Geht es nicht etwas subtiler?
      "I can’t think of any other fandom that assumes they have a canon when nobody has ever told them that they do. Especially since our show itself declares that it doesn’t now have, and probably never did have, a canon."
      - Paul Cornell
    • Vielleicht ist mir wegen mangelnder Englischkenntnisse ja was entgangen, aber kein Mensch wundert sich über die Klamotten der Zeitreisenden?
      Wurde eigentlich schon erklärt dass die Tardis alles übersetzt? War ja nun die erste "komplett fremdsprachige" Folge...

      Ansonsten fand ich die Folge ganz nett und witzig. Die CGI fand ich allerdings das Gewitter betreffend ziemlich mau, und ich glaube nicht dass das mit HD viel besser aussieht, denn man sieht doch zu deutlich dass es Greenscreen-Aufnahmen waren. Hatte daher filmtechnisch gesehen ein bißchen 80er-Flair.

      Die Aliens.. was sagen eigentlich die SeaDevils dazu (ja okay, die pennen noch)? Und was wird mit den 10000 "Männchen", die ja noch übrig waren. Irgendwann werden die aussterben, logisch. Aber bis dahin könnten sie doch theoretisch noch einige Versuche unternehmen, sich neue Weibchen zu verschaffen. Oder sind sie dazu nicht in der Lage, weil sie sich noch in einem Larvenstadium oder sowas befinden? Dem Aussehen nach sind es ja eh eher Insekten und keine Fische. Aber auch Larven werden irgendwann mal groß. Hm...


      Ist halt geschickt offen gelassen, allerdings werden vollständig an Wasser gebundene Larven ohne das Zufüttern in Venedig sicher nicht so glücklich. Wer schon mal in Venedig war, weiß dass man da ganz sicher nicht freiwillig schwimmen geht, und in Anbetracht der hygienischen Zustände im 16. Jahrhundert wird es da sicher eher noch ekliger gewesen sein als heute :D
      Jedenfalls dürfte Frischfleisch wohl sehr rar sein.
      "Why you all so happy?" - " 'cause our lives suck"
      Avenue Q

      "Herr und Frau Verwesung?" - "Bis dass der Tod sie zentrifugiert."
      CSI
    • Ich gebe der Folge ein "gut" denn sie war nicht sehr gut aber auch nicht besonders schlecht, muss sie mir aber nochmal anschauen.
      Ich fand Rory gut in Szene gesetzt und die Vampire waren auch sehr gut gespielt. Die Eröffungeszene mit dem aus der Torte kommenden Doctor war sehr amüsant.
      Freue mich schon auf dei kommende Folge die sehr verwirrend erscheint.
    • rhizin schrieb:

      Naja die Wüste war eine Wüste die eine Wüste sein sollte.... wo sonst hätte man eine Wüste drehen sollen als nunmal in einer wüsten Wüste die sich vorzugsweise in einem politisch zumindest einigermaßen stabilen Land mit brauchbarer Infrastruktur befindet (die meisten Wüsten scheinen sich bevorzugt dorf aufzuhalten, wo das nicht der Fall ist). Mehr vor Ort geht doch gar nicht.


      Die Szenen mit dem Bus hätte man genausogut in irgendeiner Sandgrube in England drehen konnen und vielleicht nur jemanden irgendwo in die Wüste schicken können um passende Aufnahmen zu machen. Einen Mehrwert habe ich damals in dieser Episode jedenfalls nicht ausmachen können. Es sah letztendlich auch nicht viel anders oder besser aus als die mir bekannten Szenen aus Filmen oder Serien die in einer Sandgrube gedreht wurden. Aber das mag auch nur mein Geschmack sein. Ich fand den Trip in die Wüste einfach überflüssig und ohne wirklichen Mehrwert für die Episode an sich. "Vampire of Venice" war da schon ganz anders, da man hier auch wirklich etwas sieht was man in England nicht einfach so leicht simulieren kann. Von daher hat "VoV" in diesem Punkt eindeutig die Nase vorn. ;)

      Citizen Sam schrieb:





      Zitat von »Skeletor«



      Ich habe eigentlich nicht gemeint, dass man das unbedingt in Venedig gedreht haben muss.

      Dann habe ich das Wort "Originalschauplatz" wohl missinterpretiert. ;)
      Okay, das sollte eigentlich nicht so klugsche**erisch klingen. :12: Hast ja recht, war doof formuliert. Ein passender Begriff als "Originalschauplatz" fällt mir momentan aber auch nicht ein. Vorschläge nehme ich natürlich dankend an. :thumbsup:
    • Hätten die das in einer Sandgrube gedreht hätte es ausgesehen wie die entsprechenden Folgen von vor 30 und mehr Jahren. Das hatte durchaus Sinn, nach Dubai zu gehen, da zu einer glaubwürdigen Wüste nunmal mehr gehört als Sandkrümel. Die mit Hilfe von Landschaftsaufnahmen, matte paintings, Effekten und green screens nachzubauen ist mindestens genauso teuer, wenn nicht teurer, als ein paar Drehtage direkt dahin zu verlegen. Aber muss ja nicht jedem Recht sein.

      Über die Klamottenfrage denk ich schon gar nicht mehr nach. Früher hat man sich wenigstens noch Gedanken um die Kleidung des Companions gemacht (wee naked child), inzwischen scheint das überhaupt keine Rolle mehr zu spielen. Dass der Doktor nicht der Zeit entsprechend aussieht, fällt ja schon länger keinem mehr auf.

      Den Tortendoktor fand ich ziemlich dämlich. Warum zum Geier sollte er das tun, statt einfach so auf der Party aufzukreuzen. Das war reichlich überflüssig und nur wegen des Gags da - und der war noch nichtmal komisch (imo). Auch so gingen mir die Witze eher auf die Nerven. "Du hast den größeren" hätte man nicht als Dialog machen müssen, das hätte rein als Bild völlig gereicht, wenn es denn schon unbedingt sein musste. Allgemein fühlte es sich eher nach "oh, xy Minuten sind um, wir müssen einen Witz einbauen!" an.
    • Nelly schrieb:

      Wann laufen eigentlich die Confidentials?


      Gleich im Anschluss an die Sendung auf BBC3, ansonsten einfach ins Programm schauen.

      Programm

      @Casanova

      Naja, eher nicht. Casanova ist nunmal einer der bekanntesten Venezianer seit seinem Ausbruch aus den Bleikammern. Wann spielte die Folge eigentlich? Müsste dann ja zwischen sagen wir 1740 und 1776 gewesen sein.
    • Hm, das verlangt nach einem zweiten ansehen und zwar aus akustischen und Verständnis Gründen - aber bisher bekommt die Folge ein "Gut" im unteren Bereich. (Kommt es mir nur so vor, oder haben die heute allesamt ganz schön genuschelt?)
      Für mehr war dann der Humor manchmal etwas krampfhaft (zB "Your's is longer than mine") Dafür musste ich allerdings über den Jungesellenabends Pullover tragenden Venetianer lachen - albern aber überraschend.

      Die Vampir - Storyline mit der Flucht der Aliens vor der Stille greift mMn ganz gut den Bogen auf. Für die Details muss ich mir aber noch mal morgen in Ruhe die Dialoge anhören, vor allem zwischen Doctor und der Mutter. Ein Problem, dass sich dadurch hoffentlich noch klärt, ist die Frage, warum nur männlich Aliens die Flucht überlebt haben.

      Aber schade das die Paartherapie in der Tardis etwas knapp ausgefallen ist, innerhalb von gefühlten 5 Minuten ist einigermaßen zwischen den drein alles im Reinen.

      Edit nachdem 2. Sehen:

      Hab meine Stimme nun doch in Durchschnitt geändert - die offenen Fragen sind immer noch offen und die Story hielt einem kritischen Zusehen nicht so stand, wie beim ersten mal.
      Modern technology is so wonderful - If you would show Sir Walter Raleigh your IPhone... You would have either a terrible boring dream or a really exciting day gravedigging,
      - Charlie Brooker (frei nach)


      25. Mai ist Towel Day

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Delk ()


    • Wann spielte die Folge eigentlich? Müsste dann ja zwischen sagen wir 1740 und 1776 gewesen sein.

      Die Folge spielt 1580.
      Rory meinte, er heiratet in 430 Jahren.
      "I can’t think of any other fandom that assumes they have a canon when nobody has ever told them that they do. Especially since our show itself declares that it doesn’t now have, and probably never did have, a canon."
      - Paul Cornell

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Citizen Sam ()

    • Schöne Folge, nur leider etwas gehetzt. Etwas mehr Tiefgang in die Charaktere wäre schön gewesen. Rory hat mir sehr gut gefallen und schön wie der Doktor versucht die Beziehung zwischen Amy und Rory wieder zubeleben.

      Delk schrieb:

      Ein Problem, dass sich dadurch hoffentlich noch klärt, ist die Frage, warum nur männlich Aliens die Flucht überlebt haben.
      Ich denke, die Königin/Mutter hat alleine überlebt, Junge bekommen und weibliche Nachkommen sind wahrscheinlich eher selten.
      "Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt."

      1. 7thdoc 2. 11thdoc 3. 2nddoc 6thdoc 5. 8thdoc 6. 3rddoc 7. 9thdoc 8. 5thdoc 9. 4thdoc 10. Wardoc 11. 10thdoc 12. 10thdoc

      1stdoc läuft ausser Konkurrenz.
    • Irgendwie war das mal eine sehr seltsame Folge. Schade eigentlich. Ich hatte mir mehr davon versprochen, da der Trailer sehr gut aussah.

      Es fing schon mit der Pre-Title-Sequence an: da schickt man dem dunklen Vorspann in Venedig direkt den albernen, aus der Torte hüpfenden Doctor hinterher, und der Übergang zum Intro war dann einfach nur komplett seltsam. Beides für sich genommen wäre OK gewesen, aber in Kombination hat's einfach nicht gut gepasst. Und das zieht sich im Gegensatz vom dunklen, etwas gruseligen Setting und der teilweise doch überzogenen Albernheit durch die ganze Folge.

      Ansonsten hatte ich auch ein paar Mal den Eindruck, dass diese Folge in gewisser Weise ein "Back to 10th Doctor" ist... es wurde gegen Ende wild und unmotiviert rumgesonict (mich erinnerte das irgenwie an "Partners in Crime"), grundlos mit dem Companion rumgealbert, weil man ein total abgefahrenes Alien getroffen hat (siehe Werwolf in "Tooth and Claw"), das Opferlamm of the Week rettet den Tag (große Teile der 4. Staffel), und am Ende steht der Doctor hoch über der Stadt, rettet zu pathetischer Murray-Gold-Musik den Tag, und die Leute jubeln ihm von unten zu ("The next Doctor"). Ganz schlimm auch die Begründung, warum er den Plan der Pseudo-Vampire vereiteln will: die Mutter wusste Isabellas Namen nicht. Und hinterher, als sein Plan aufgeht, spielt er noch den Betroffenen, weil das böse Alien jetzt stirbt.

      Was mich auch gestört hat, war das Tempo. Das war mir zu gehetzt.

      Schön war dagegen der Dialog zwischen dem Doctor und der Mutter. Super gespielt, von allen beiden.

      Die "Vampire" erinnerten mich insgesamt zu sehr an Twilight, die sahen einfach zu gut aus. Überhaupt, für das 16. Jahrhundert waren die Leute alle insgesamt zu schön und zu sauber. Aber sehr schick war das Setting trotzdem, und die Kostüme wirklich schön. Nur halt nicht glaubwürdig, aber das kann ich auch noch verzeihen.

      Gegen die Albernheit und den Slapstick hab ich grundsätzlich nix einzuwenden, ich mag das ja ganz gerne. Nur manchmal ging's echt zu weit. Das Low-Light war der Gondoliere, der das Junggesellen-Abschieds-T-Shirt von Rory tragen musste. Klar, er musste Rory seine Klamotten leihen, aber so arm kann doch auch ein Gondoliere nicht sein, dass er nur ein einziges Hemd besitzt... seine Tochter schien zumindest 2 Kleider besessen zu haben. Ansonsten musste ich aber doch mehrmals herzhaft lachen.

      Die Kombination Doctor-Amy-Rory war eigentlich ganz interessant, auch wenn's gerade zu Anfang ein bisschen an das fürchterliche Trio Doctor-Rose-Mickey erinnert hat. Aber gerade die Dialoge zwischen dem Doctor und Rory waren nett, und wenn auch nicht gerade immer sehr einfallsreich ("Yours is bigger than mine") doch meistens einen Lacher wert.

      Ich bin gespannt, wie sich dieses Dreierteam in der Tardis machen wird. Ich bin bisher guter Dinge.

      Alles in allem ist die Folge für mich Durchschnitt, allerdings gemessen am neuen Maßstab, also den anderen Folgen der 5. Staffeln. Daher auch: 5 Punkte.
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Fenchurch schrieb:

      Ansonsten hatte ich auch ein paar Mal den Eindruck, dass diese Folge in gewisser Weise ein "Back to 10th Doctor" ist... es wurde gegen Ende wild und unmotiviert rumgesonict (mich erinnerte das irgenwie an "Partners in Crime"), grundlos mit dem Companion rumgealbert, weil man ein total abgefahrenes Alien getroffen hat (siehe Werwolf in "Tooth and Claw"), das Opferlamm of the Week rettet den Tag (große Teile der 4. Staffel), und am Ende steht der Doctor hoch über der Stadt, rettet zu pathetischer Murray-Gold-Musik den Tag, und die Leute jubeln ihm von unten zu ("The next Doctor"). Ganz schlimm auch die Begründung, warum er den Plan der Pseudo-Vampire vereiteln will: die Mutter wusste Isabellas Namen nicht. Und hinterher, als sein Plan aufgeht, spielt er noch den Betroffenen, weil das böse Alien jetzt stirbt.
      Ja, ein wenig hatte ich auch das Back to 10 Gefühl. Als der Doctor da oben auf dem Dach steht, hatte ich wirklich Angst, dass gleich wieder so eine Szene a la Evolution of the Daleks kommt, ihn ein Blitz durchbohrt und er damit den Tag retten. Gott sei dank kam es anders.
      Aber mir fehlen leider die ersten 20 Minuten, da ich zu spät eingeschaltet habe. Daher werde ich die Folge erst nach dem zweiten gucken bewerten. Denke aber das es trotzdem nur für ein durchschnittlich reichen wird.

    • Hab leider wegen der Terminumlegung auch den Anfang (ca 10 Minuten) verpasst, über den Rest bin ich noch nicht mit meinem eigenen inneren Publikum einig geworden ;)

      Der Doctor hat mir gefallen, die Aliens waren so lala, Ami und Rory hätte ich ganz ehrlich nicht jederzeit gebraucht, sie hatten aber auch absolute Höhepunkte, gerade beim Zusammenspiel...

      Hier scheinen eigentlich schon wieder zahllose Aspekte anderer Doctorversionen durch, zB das auch bei 10 zu beobachtende Interesse an Alienformen ("you're so beautiful" hat der immer gesagt, oder hat das Eccleston schon angefangen?), was ich klasse fand, dafür gabs mal wieder einen eher idiotischen Moment mit dem Screwdriver (als er Amis Wunden am Hals mit dem grünen Leuchten untersucht, bzw zu behandeln versucht... na gut sie ist nicht aus Holz aber trotzdem, wäre mir lieber wenn sie die Einsatzzwecke etwas technischer und weniger universell halten würden)

      Nett wieder mal die enorme Wandlungsfähigkeit und ungeheuer schwierige Einordnung von Matt Smith... immer wenn man denkt man hat eine Tendenz ausgemacht, überrascht er wieder mit einem Stimmungswechsel oder einem einfach nur genau auf die Lage passenden Gesichtsausdruck. IMO der erste Doctor bei dem mir das so extrem auffällt. Und es gefällt mir einfach, auch weil ich sicher sein kann, dass jedesmal wenn ich mich über "ach was kaspert er da wieder so rum" aufregen möchte gleich noch ein Klassemoment hinterher folgen wird ^^

      Die beiden Haupt"aliens" fand ich irgendwie merkwürdig, die hatten eine Menge von der Family of Blood aus dem Human Nature Zweiteiler, so vom blasierten Gesichtsausdruck des Jungen her und von der ruhigen aber dennoch irgendwie neurotisch wirkenden Art der Matronin... Ist aber ja auch nicht das schlechteste Vorbild bei dem man Anleihen aufgreifen kann ;)

      Und die Zähne... ganz ehrlich... wer hat da wirklich nicht schon beim Trailer an das MoränenDing aka "Prisoner Zero" aus dem ersten Teil dieser Staffel denken müssen? :D

      Zu Handlung und Dialogen fälllt mir sicher nach dem vollständigen Ansehen später heute abend noch mehr auf und ein, für jetzt soll's das erstmal gewesen sein. Nicht schlecht, aber auch nicht so wirklich meine Lieblingsfolge aus Staffel 5 bisher...
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Hallo liebes DrWho-Forum!

      Nun haben wir sie. Die Low-Light-Folge. Bis jetzt!

      Ich vergleiche sie etwa so: Ein Image of Fendahl, aber noch gerettet durch den Doctor und Companion. So ist es auch hier. Der 11. Doctor gefiel mir gut und das nun endlich auch Rory mit darf wurde auch Zeit. :D Die Keller-Szenen mit den Vampir-Ladies kannten wir ja alle schon und ist mich das kleine Highlight der Folge. Paar Albernheiten gab es leider auch, wie der zappelte Doctor an der "elektrisierten" Tür. ;) Das größte Problem stellt die wildzusammengeschnittenen Szenen. Der Autor wollte viel erzählen (Amy's und Rory's Flitterwochen in Venedig etc.), aber aufgrund der begrenzten Dauer von 45 Minuten einfach nicht machbar gewesen. Ich gehe soweit das ich diese Folge mit The Shakespeare Code vergleichen könnte, nur das Doctor und Companion andere sind.

      Ich stand kurz vor dem Nervenzusammenbruch als der Doctor den Kirchenturm hochkletterte. Das weckte unfreilich Erinnerung an einem Dalek-Disaster anno 2007. Ich dachte: "Oh, mein Gott!!! Bitte nicht! Nicht den Blitzableiter!" :cursing: Zum Glück kam es nicht dazu. Insgesamt leider nur ein Durchschnitt und bis jetzt die schlechteste Matt Smith-Folge. Ich hoffe Moffat hat schnell reagiert und Whitehouse den Posten gekündigt. Achja, das Sidekick-Paper ist wieder mit von Partie.

      P.S.: Eine Frage hätte ich dennoch, wenn sie nicht schon beantwortet ist, da ich o.g. Posts noch nicht gelesen habe: Wodurch bekam der Doctor einen Stromschlag ab?

      Torian
      1. 4thdoc 2. 3rddoc 3. 12thdoc 4. 2nddoc 5. 1stdoc 6. 11thdoc 7. 6thdoc 8. 9thdoc 9. 8thdoc 10. 7thdoc 11. 5thdoc 12. 10thdoc ... Doctröse!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torian ()

    • Ich mochte den Büchereiausweis und sonst... gar nichts! Boah war die Folge mies... Diese Geschichten lassen mich schon fast RTD wieder zurücksehnen. Ich meine, die Schauspieler waren gut und auch sämliche technischen Dinge der Folge. Aber die Story war unglaublich schlecht...
      Oh, good work, Doctor. Nice one. The Virgin Queen? So much for history.
    • Animal schrieb:

      Ich mochte den Büchereiausweis und sonst... gar nichts! Boah war die Folge mies... Diese Geschichten lassen mich schon fast RTD wieder zurücksehnen. Ich meine, die Schauspieler waren gut und auch sämliche technischen Dinge der Folge. Aber die Story war unglaublich schlecht...


      Was genau fandest du denn schlecht?
    • Ich stand kurz vor dem Nervenzusammenbruch als der Doctor den Kirchenturm hochkletterte. Das weckte unfreilich Erinnerung an einem Dalek-Disaster anno 2007. Ich dachte: "Oh, mein Gott!!! Bitte nicht! Nicht den Blitzableiter!" :cursing: Zum Glück kam es nicht dazu.
      Muss ich mir jetzt blöd vorkommen weil ich die Szene wirklich toll finde? Der Doktor kletter da hochdramatisch rauf, die dunklen Gewitterwolken, er schaut sich das Innere des Gerätes an und das drückt dann einfach nur diesen Kipp-Schalter und der Spuck ist vorbei. Ich fand es sehr Who-mäßig und passend. Kein Countdowneinblendung, keine Moment wo er nochmal hochdramatisch den Halt verliert und an einer Hand an dem Turm hängt um sich dann zähneknirschend hochzuziehen. Er maschiert da ziestrebig rauf und schaltet das Ding aus. Vielleicht hat man es mit der Dramaturgie etwas auf die Spitze getrieben, aber im Prinzip nicht schlecht. Jedenfalls hab ich das so empfunden. Der Applaus hätte nicht sein müssen und er wirkte irgendwie deplaziert.


      Ich hoffe Moffat hat schnell reagiert und Whitehouse den Posten gekündigt.
      Das ist jetzt aber echt etwas überzogen.
    • Citizen Sam schrieb:

      Zitat

      Wann spielte die Folge eigentlich? Müsste dann ja zwischen sagen wir 1740 und 1776 gewesen sein.

      Die Folge spielt 1580.


      Menschen mit einer dunkleren Hautfarbe waren damals nicht üblich gewesen. Hier hat man wieder diesen Fehler gemacht wie so oft in den neuen historischen Who-Folgen.

      Fenchurch schrieb:

      Überhaupt, für das 16. Jahrhundert waren die Leute alle insgesamt zu schön und zu sauber.


      Leider ist es kein The Time Warrior geworden. :(
      1. 4thdoc 2. 3rddoc 3. 12thdoc 4. 2nddoc 5. 1stdoc 6. 11thdoc 7. 6thdoc 8. 9thdoc 9. 8thdoc 10. 7thdoc 11. 5thdoc 12. 10thdoc ... Doctröse!