5x09 - Kaltblütig (Cold Blood [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 31x09 / 5x09 - Cold Blood (Part 2)

      Wie fandest du diese Episode? 109
      1.  
        Super (29) 27%
      2.  
        Gut (32) 29%
      3.  
        Durchschnitt (30) 28%
      4.  
        Ausreichend (17) 16%
      5.  
        Schlecht (1) 1%




      Inhalt findest du im Guide: 5x09 - Cold Blood
      Trailer 1: drwho.de/media/trailer/trailer_31x09.avi
      Trailer 1 HD: drwho.de/media/trailer/trailer_31x09_720p.avi

      Schreibt eure Meinung zur neunten Folge der 5. Staffel von Doctor Who, Cold Blood (Part 2).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schlaubi ()

    • Pfui.

      Das war nicht gut. :(
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • Ja, das sehe ich auch so. Mal davon abgesehen, dass ich stinke sauer bin, dass sie meinen Lieblingscharakter der Staffel gekillt haben. UND ihn dann auch noch aus der Geschichte getilgt haben *hmpf*

      Nervig war auch, dass es nicht viel neues bezüglich der Geschichte Menschen / Silurians gab, es war einfach nur leichte Variations desselben Themas mit eigentlich fast dem gleichen Ende wie bei den anderen Folgen.
      "All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing." Edmund Berg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Snobantiker ()

    • Eeeeh... Ein Satz mit X, das war wohl nix. Ausser zum Einschlafen. Und für Freunde des besonders drögen Abenteuers mit besonders öden Nebencharakteren.

      Ich glaube Chris Chibnall wollte so ein bisschen das für Silurians-Episoden typische moralische Dilemma einbauen, wusste aber wohl offenbar nicht so recht genau welches... und wie er da hingelangen sollte. Die Ansätze sind zwar alle irgendwie so da... aber halt sehr ungeordnet und nicht zuende gedacht. Jedenfalls fand ich sie nicht sonderlich überzeugend umgesetzt.

      Der Off-Kommentar vom Silurian-Obermacker am Diskutiertisch der zwei mal für ca 10 Sekunden unmotiviert auf der Tonspur lag war bemerkenswert unpassend. Ganz besonders beim zweiten Mal, kurz vor dem Abspann. Wer hielt das denn bitte für eine gute Idee?

      Die Masken hätte man sich wohl lieber für die irgendwannige Rückkehr der Draconians aufheben sollen. Überhaupt wirkte der Zweiteiler auf mich ein bisschen wie ein leicht langweiliger Pertwee-Sechsteiler aus entweder Staffel 9 oder 10. Und wenn es etwas gibt was aus der alten Serie nicht vermisse, dann ist es pertweeische Langweilerei. War mal Nostalgie der falschen Art. Hat mich nicht so wirklich umgehauen.

      Die einzige Sache die mich aus dem Schlaf gerissen hat war die plötzliche Rückkehr des Cracks. Auch wenn sie halt wirklich sehr... plötzlich war. Aber immerhin wurde hier ein Bogen zurück zum Storyarc geschlagen.

      Also kann man davon ausgehen, dass der Crack durch durch eine zukünftige Explosion der Tardis entstanden ist? Heh. Cool.

      Und keine Sorge, Snobby. Rory kommt schon wieder. :hugs:
    • Whohoho, das war ja mal heftig. :ohm:

      Erstmal: Rory! Da denkt man, alles ist ok, und dann knallt die Silurian-Bitch ihn erstmal ab. Und dann wird er aus der Geschichte gelöscht. Fies. Dass Amy sich nicht an ihn erinnert, ist irgendwie das tragischste an der Sache. Aber der Riss taucht ja nochmal auf. Wer weiß, was da geht...
      Diese Rückblenden fand ich irgendwie blöd und unnötig, Karen Gillan hat genug schauspielerisch drauf, um das ohne solche Hilfe rüberzubringen.

      Negativ fielen mir am stärksten die Silurian- Schwestern auf. Vor allem, da ich den Oberchef ganz angenehm fand, war deren gesamte Darstellung übel.

      Die Mutter war ein völlig abstoßender Charakter, nur am Ende ging es dann halbwegs, als sie mit dem Doctor sprach.

      Das Tardis-Stück finde ich jetzt nicht wirklich spannend, weil ja Staffel 6 schon in Planung ist. ^^

      Wie ich die Folge insgesamt fand, weiß ich nicht wirklich. Das ist so ein Ding, das muss man sich nochmal in Ruhe angucken. Spannend war's definitiv, wenn die Nebencharaktäre größtenteils eher blass bleiben und man sich um die nicht gesorgt hat...

      Sehr schön: "There are fixed moments. This is not one of them." :D
    • Die Folge selbst war durchaus spannend und hat mich ziemlich gefesselt. Auch die Sache mit dem Crack hat mich fasziniert.

      Ich könnte mir sparen, warum es nicht für mehr als gut gereicht hat. Aber ich fand das Ende irgendwie sch... lecht, grottenschlecht.

      PUNKT!

      Oh ja, ich schätze, die TARDIS war ziemlich nahe an der Explosion dran, möglicherweise auch der Auslöser, aber sicher bin ich mir da nicht.

      Ich würde diese Explosion schon gerne sehen, muss ja nicht entgültig sein. Sie werden sich schon etwas einfallen lassen, denn irgendwie stimmt es schon, ich kann mir den Doctor nicht ohne TARDIS vorstellen.
    • Kaoru schrieb:


      Und keine Sorge, Snobby. Rory kommt schon wieder. :hugs:

      Wirklich? *schnüff* Du willst mich nicht nur trösten? Kannst Du mir dann auch versprechen, dass er in der nächsten Staffel dann regulärer Companion wird? :thumbsup: ;)

      Scharfschütze schrieb:

      Dass Amy sich nicht an ihn erinnert, ist irgendwie das tragischste an der Sache.

      Ich geh aber mal davon aus, dass sich der Doctor weiter an ihn erinnert...
      "All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing." Edmund Berg
    • Spoiler anzeigen
      Für alle Rory-Fans, laut IMDB

      Arthur Darvil
      "Doctor
      Who" .... Rory Williams / ... (6 episodes, 2010)
      - The Big Bang (2010)
      TV episode .... <a'/rg/filmo/character/images/b.gif'"" href="http://www.imdb.com/character/ch0188385/">Rory Williams

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fenchurch ()

    • Warum die Silurians zurückbringen, wenn einem keine einzige originelle Idee dazu einfällt. Ja, ihre Stadt sah ganz hübsch aus, aber diese nervenden Kriegsweiber und die zwar ganz netten, aber schrecklich langweiligen reptilischen Stimmen der Vernunft waren wirklich kein Bringer. Und warum der alte Kerl sich gegen seine Kollegen entschieden hat, nachdem die Affen eine der seinen umgebracht haben und dann auch noch die ganze Stadt bedrohen, weiß wohl auch nur er selbst. Und warum Busen-Silurian unbedingt sterben wollte, weiß ich auch nicht so recht. Und was die Gräber-Klauerei sollte. Und die Verhandlungsszene war einfach blöd.

      Hauptproblem: Die menschlichen Gaststars funktionieren überhaupt nicht. Nicht einmal unbedingt die Schuld des Autors, ein paar Szenen hätten sicher funktionieren können. Nasreens Entscheidung. Ambroses Schuld. Die Verzweiflung des Vaters über seinen eingesperrten Sohn. Aber die haben alle so mies gespielt, dass ich keine Sekunde lang mit ihnen mitfühlen konnte. Ganz, ganz mies.

      Schlimmer noch: Ich scheine endgültig zum Ergebnis zu kommen, dass ich Amy nicht mag. Karen Gillan war mir wieder zu zweidimensional unterwegs, ihre Amy war hier eigentlich nur laut und anstrengend.

      Das Ende...ja, ganz interessant mit dem TARDIS-Teil. Aber dafür kann ich mich nicht wirklich begeistern. Rorys Opfer war schrecklich vorhersehbar, und obwohl ich ihn sehr, sehr mag, hat mich sein Tod nicht im Geringsten berührt. Ebenso wenig Amys Reaktion. Ich weiß selbst nicht genau wieso, ein viel tragischeres Ende kann man sich eigentlich nicht ausdenken. Vor allem nach seinem "I trust the Doctor with my life". Aber es wirkte auf mich derart draufgepappt, dass ich keinerlei emotionalen Bezug zu dieser Szene hatte.

      Nicht mal Matt Smiths Doctor hat mir in dieser Folge wirklich Spaß gemacht. Sehr enttäuschend.
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • Well... selbe Silurian-Handlung wie schon mehrmals durchgekaut. Netter Wissenschaftler vs. schießwütiges Militär, erfolgversprechende Verhandlungsversuche, die am Fehlverhalten einzelner scheitern... alles schon durchgekaut. Und sie haben Rory getötet. Jetzt also wieder nur Amy. Was auch nicht unbedingt eine Verbesserung darstellt.
    • Schnüff. :(

      Aber das ist natürlich nur die erste Reaktion. Bei genauerem Überlegen fällt mir dann doch noch etwas mehr zu der Folge ein.

      Grundsätzlich komme ich langsam zu dem Schluss, dass man die Silurians einfach mal unter ihrer Erdoberfläche ruhen lassen sollte. Als Gegner hatten sie eigentlich schon in "The Sea Devils" ihren Reiz verloren, und das hier war einfach wieder dieselbe aufgewärmte Soße (wobei ich die Silurian-Folge des 5. Doctors noch nicht gesehen habe, vielleicht bringt die ja was Neues) - die Frage, wem der Planet gehört, der Doctor, der es mal wieder fast schafft, die beiden Parteien zu Verhandlungen und zu einer Einigung zu bringen, Teile einer oder beider Parteien, die genau das einfach nicht hinkriegen, und alles geht den Bach runter. Gähn. Man wusste schon ganz am Anfang der Folge, wie das Ganze wieder laufen würde. Langweilig.

      Tja, und als alles so aussah, als würde es einfach eine leicht unterdurchschnittliche, etwas langweilige Folge werden, kam die Sache mit dem Crack und Rory, und das bringt mich wieder zu meiner ersten Reaktion zurück. Auf einer rationalen Ebene, die die ganze Geschichte betrachtet, muss ich natürlich zugeben, dass Rorys Tod und vor allem sein Verschwinden im Crack und das damit einhergehende Vergessen Amys ein ziemlich guter schreiberischer Kniff waren. Auf einer zweiten, emotionalen Ebene bin ich aber einfach nur knatschig, weil ich den Charakter mochte, gerne ein Dreierteam in der Tardis hatte und mir gewünscht hätte, dass das ganze länger andauert. Das stellt mich jetzt vermutlich auf dieselbe Ebene wie die Ianto-Jones-Fans, die empört Kaffee an die BBC schicken (abgesehen davon, dass ich nicht vorhabe, irgendwas an die BBC zu schicken), aber egal. In meiner momentanen bockigen Stimmung ist mir das grad wurscht.

      Ob die Tatsache, dass ein im Endeffekt dann doch so gutes Storyelement (und mein rationaler Teil findet, dass es das ist, ob es dem emotionalen Teil nun passt oder nicht) am Ende einer insgesamt so belanglosen Folge steht, die Folge aufwertet oder doch eher eine Beleidigung des Storyelements darstellt, weiß ich noch nicht. Darüber muss ich nochmal nachdenken.

      Was mir allerdings tatsächlich gefallen hat, war das Puzzleteil zum Storyarc. Soso, die Explosion hat also die Tardis erwischt, wenn sie nicht gar von ihr provoziert war. Ich hat zwar keine Ahnung, was das bedeuten könnte, finde es aber durchaus einen sehr interessanten Ansatz. Bin gespannt auf's Finale!
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Leute!!! Bitte! Wir hatten die Spoiler-Diskussion gerade im Thread zu "Hungry Earth": bitte verschont die Leute in den Folgenthreads mit Infos zu zukünftigen Folgen und packt sie in die Vorausstrahlungs-Threads!
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • So, mal kurz mein erster Eindruck. Ähnlich wie beim Engel-Zweiteiler hat mir der erste Teil besser gefallen. Was keine gute Sache ist.

      Ich muss die Folge heute Abend noch einmal sehen, aber erstmal mein erster Eindruck.

      Gab es in dieser Folge irgendeine Episodenfigur, die nicht stereotyp, uninteressant oder maßlos überzeichnet war? Oder die sich nicht komplett sinnfrei verhalten hat? Okay, der kleine Junge war ja ganz niedlich für sein Nichtstun, und sollte wohl so eine Art emotionalen Anker darstellen, aber dafür hat er sich doch zu passiv verhalten.

      Ich will nicht sagen, dass es Fehler waren, vielleicht habe ich es auch nicht verstanden... Aber der Doctor greift in den Spalt und holt ein Stück der Tardis hervor. Er selbst wurde aber nicht eingesogen, obwohl das ja noch ein Teil des Finales von Flesh & Stone war. War der Spalt einfach noch nicht aktiv? Rory wird von unseren beiden Helden vergessen... aber an die Engel können sie sich erinnern, weil sie zeitreisende sind? Rory rettet doch den Doctor, indem er sich in den Laserblaster der Selurianerin wirft, wird dann aber aus der Existenz gestrichen. Jetzt müsste der Doctor tot sein, oder?


      EDIT: Ich merke, ich war dann doch etwas zu kratzbürstig. Rorys Ende war prinzipiell eine wirklich clevere Geschichte, und zumindest wenn man ungespoilert war, sehr überraschend. Hat mir gut gefallen, dass damit mal gezeigt wird, WIE der Crack eigentlich genau funktioniert.

      Smith's Spiel ist mir beim ansehen gar nicht aufgefallen, obwohl es wieder super war. Nehme ich mal als gutes Zeichen, dass ich ihn ab jetzt wirklich den Doctor abnehme, dass ich seine hohe Qualität als gegeben hinnehme.

      Sie Regie war unterer Durchschnitt. Wenn man denkt, dass der Doctor gar keinen Bock hatte, Rorys Leiche vor der Kimme (;-)) zu schützen, man aus dem ganzen Gastensemble niemanden mag, plötzlich der Reptilienhäuptling aus einer Bierlaune heraus zum Storyteller wird... ich werd schon wieder kratzbürstig.

      Dafür hat mir die Kamera, die Sets, die Musik und das ganze drumherum ganz gut gefallen. Auch die letzten 5 Minuten waren absolut grandios. Aber ich denke, für mehr als eine 3 reicht es für mich diesmal nicht aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von IravW ()

    • IravW schrieb:

      Rory rettet doch den Doctor, indem er sich in den Laserblaster der Selurianerin wirft, wird dann aber aus der Existenz gestrichen. Jetzt müsste der Doctor tot sein, oder?


      Nun, man kann sich das wohl nur so erklären, dass die Zeit sich selbst "heilt" und trotz der Löschung einzelner Faktoren sich selbst retroaktiv so hinbiegt, dass das Endergebnis immer das selbe ist. "Whatever happened, happened" müsste man wohl sagen.

      Der Spalt hat ganz offensichtlich nicht immer diese Einsaugfunktion. Ansonsten hätte er sich ja schon klein Amy krallen müssen. Er wird sich wohl ein gutes Stück öffnen müssen, damit er wirklich gefährlich wird.

      Fenchurch schrieb:

      Amy kann sich nicht an Rory erinnern, weil es ihre eigene Geschichte betrifft. Der Doctor kann es sehr wohl.


      Wird angedeutet, aber fix ist das wohl nicht. Und das mit der "eigenen Geschichte" verstehe ich nicht. Inwiefern ist das mit Rory anders als das Abenteuer in Flesh and Stone?

      Fenchurch schrieb:

      Grundsätzlich komme ich langsam zu dem Schluss, dass man die Silurians einfach mal unter ihrer Erdoberfläche ruhen lassen sollte.


      Finde ich nicht. Die Grundidee unserer freundlichen Nachbarn "down under" ist doch wirklich gut, man sollte halt mal was Neues mit ihnen anstellen.
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc
    • @Fenchurch: Ist durchaus möglich. Da finde ich, hat Smith's Spiel aber keine eindeutige Aussage gemacht. Ist möglicherweise sogar gewollt, und fände sogar interessant. Ein wenig Ambivalenz bekommt der Rolle gut, und Smith bringt es sogar ganz brauchbar rüber.

      Aber die eigene Geschichte kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen. Wie groß ist der notwendige Zeitrahmen, damit eine Kette von Ereignissen zur eigenen Geschichte wird? Ich meine, an die Engel kann sich Amy noch erinnern. Sagen wir 3-4 Stunden. Auch der Doctor kannte Rory nicht erst ein paar Minuten...

      Ich habe gerade wirklich keine Ahnung, ob ich mich auch nur ansatzweise verständlich ausdrücke. Verdammte Kopfschmerzen..
    • michael_who schrieb:

      Finde ich nicht. Die Grundidee unserer freundlichen Nachbarn "down under" ist doch wirklich gut, man sollte halt mal was Neues mit ihnen anstellen.
      Ja, aber was? Der Grundkonflikt bleibt doch immer derselbe: die Silurians waren zuerst da, aber man kann ja jetzt nicht einfach die Menschen wegschicken und denen ihren Planeten zurückgeben. Friedliche Koexistenz wäre wohl auch im Rahmen einer Sci-Fi-Serie zu unrealistisch.

      IravW schrieb:



      Aber die eigene Geschichte kann ich irgendwie nicht ganz nachvollziehen. Wie groß ist der notwendige Zeitrahmen, damit eine Kette von Ereignissen zur eigenen Geschichte wird? Ich meine, an die Engel kann sich Amy noch erinnern. Sagen wir 3-4 Stunden. Auch der Doctor kannte Rory nicht erst ein paar Minuten...
      OK, da hast du mich jetzt natürlich erwischt. Ich akzeptiere die Erklärung, weil der Doctor das so gesagt hat, wirklich logisch ist es aber tatsächlich nicht. Das ist wieder eine der berühmten "ach, egal"-Stellen... ich find die Wendung, dass Amy sich nicht an Rory erinnern kann, der Doctor aber schon (davon bin ich dagegen aufgrund von Matt Smiths Darstellung überzeugt), so interessant, dass ich mit der etwas dünnen Erklärung leben kann.
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Aua, aua, aua, holt einen Skriptdoktor - das war grad eben noch Durchschnitt. Hatte der Autor in letzter Minute Bedenken, die Figuren der Beschützerin und der Mutter symmetrisch anzulegen und hat ein paar Szenen durcheinandergewürfelt? Hätte sie erst ihre gefallene Schwester gesehen und dann die Truppen aufgeweckt, hätten wir zwei Frauen, die aus ähnlichen Motiven die Welt in Flammen setzen. Klischee, hätte die Handlungsweise aber was nachvollziehbarer machen können. :thumbsup:

      Rorys erneuter Tod hat in mir Null Gefühle ausgelöst. Das ganze Spiel hatten wir ja erst vor ein paar Wochen. Die Grundidee, dass Rory "gelöscht" versprach eine konfliktreiche Szene, mit dem Doktor, der zwischen Amys Schmerz und Rorys Auslöschung entscheiden muss. Meiner Meinung nach wäre der Zuschauer geschockter gewesen, hätte der Spalt Rory in einer Sekunde verschluckt, meinetwegen bei dem Versuch, den Doktor herauszuziehen während er ein bisschen zu tief nach dem Splitter der Explosion greift. Wenn mans dem Zuschauer unbedingt vorkauen will, warum nicht auch mal den Doktor fassungslos lassen. Der Verlobungsring hätte ja noch in der TARDIS sein können, als Beweis, dass sie vor der Heirat stand. Vielleicht wird ja der Doktor angeschossen und kann Rory aus dem Verlobungsring regenerieren. :pinch:

      Wie die Geschichte dann aufgelöst wurde, erinnert mich eher an Asylpolitik. Wir können euch grad nicht aufnehmen, kommt in 1000 Jahren nochmal wieder. Ach ne, bleibt doch einfach für IMMER eingefroren, das wird für alle das Beste sein!
      „Amateure haben die Arche gebaut, Profis die Titanic.“ [Studio Special Place]
      „Das Leben ist eine Synchro und du hast keine Sprechrolle.“ [Full Metal Pantsu]
    • Fenchurch schrieb:

      Ja, aber was? Der Grundkonflikt bleibt doch immer derselbe: die Silurians waren zuerst da, aber man kann ja jetzt nicht einfach die Menschen wegschicken und denen ihren Planeten zurückgeben. Friedliche Koexistenz wäre wohl auch im Rahmen einer Sci-Fi-Serie zu unrealistisch.


      Nun, der Doctor muss ja nicht immer genau im 20./21. Jahrhundert auf die Silurians treffen. Ich stelle mir eine Folge in der Zeit, als sie die Herren der Erde waren (und sich Menschen als Schlachtvieh hielten, wenn man dem BiFi Bloodtide glauben will) sehr cool vor. Oder eine Folge in der Zukunft, in der ein (natürlich konfliktreiches) Zusammenleben der beiden Rassen gerade begonnen hat, das wär doch auch was.

      Fenchurch schrieb:

      OK, da hast du mich jetzt natürlich erwischt. Ich akzeptiere die Erklärung, weil der Doctor das so gesagt hat, wirklich logisch ist es aber tatsächlich nicht. Das ist wieder eine der berühmten "ach, egal"-Stellen... ich find die Wendung, dass Amy sich nicht an Rory erinnern kann, der Doctor aber schon (davon bin ich dagegen aufgrund von Matt Smiths Darstellung überzeugt), so interessant, dass ich mit der etwas dünnen Erklärung leben kann.


      Nun, vielleicht ist ja nicht die eigene Geschichte im Sinne der eigenen Vergangenheit gemeint, sondern die eigene Zeitlinie. Nachem der Doctor aus einer anderen stammt als Amy und Rory, könnte das halbwegs Sinn machen und sich auch nicht zu sehr mit Flesh and Stone spießen.

      SenorKaffee schrieb:

      Rorys erneuter Tod hat in mir Null Gefühle ausgelöst. Das ganze Spiel hatten wir ja erst vor ein paar Wochen.


      Ja, das ist ein bisschen "The Boy Who Cried Wolf". :) Und so richtig glaube ich bei einer Zeitreiseserie halt auch nicht an den Tod eines Hauptcharakters, wenn der aus der Zeit gelöscht wird. Seeehr leicht reversibel. Und nachdem wir im Vorspann wieder so auf den Ring hingewiesen wurden und wir seit Flesh and Stone auch wissen, dass der Hochzeitstermin der Tag der Rissentstehung ist, kommt da wohl noch was. :)

      Ein Wort noch zu Amy: Ich glaube, es ist in dieser Folge hauptsächlich ein Script-Problem, warum sie mir so sauer aufgestoßen ist. Gleiches Problem wie mit Donna in The Fires of Pompeji, als sie als Opfer gebracht werden sollte. Anstatt dass die Dame sich anständig fürchtet, wirft sie mit pseudocoolen Sprüchen um sich. Sehr unglaubwürdig.
      "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."

      5thdoc 2nddoc 8thdoc 11thdoc 9thdoc 4thdoc 10thdoc 1stdoc 6thdoc 3rddoc 7thdoc