5x11 - Der Untermieter (The Lodger)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Radioactiveman schrieb:

      Die Frage, die uns beschäftigen sollte, ist, warum wird der Doctor als so unsensibel dargestellt? Soll das wirklich der Character des Doctor sein?
      Ja. So wie der Doktor in den letzten circa 10 Folgen dargestellt wurde, entspricht es dem Charakter des 11. Doktors.

      Spoiler anzeigen

      z.B. "Vampires in Venice": Tortenszene - Erwähnung das Amy gut Küssen kann, "da draußen steht eine halbnackte junge Dame, kann ihr nicht jemand einen Mantel geben."
      "Amy´s Choice": Idylisches, ruhgiges Leben auf dem Dorf, (Amy und Rory glücklich, für albtraumhaft, schrecklich); Reaktion auf den Babybauch von Amy
      "Hungry Earth": schon erwähnt
      "The Lodger" Elfmeterschießen - Da wo Craig endlich glänzen könnte, versaut 11thdoc ihm die Tour und schießt selber das Tor.


      Er selber versteht viele verhaltensweisen anders, als es von den Menschen wahrgenommen wird.

      Und der Doktor ist nicht unsensibel, er denkt/tickt einfach nur anders, schwebt in eigenen Spähren, steht neben der Handlung --> ausserirdisch, siehe "Hand of Fear"
      Er steht kurz davor auszuflippen.

      Spoiler anzeigen

      z.B. "Vampires in Venice": Als Rory nicht sagt das die Tardis innen größer ist
      "Hungry Earth": Als Ambrose die Waffen weglegen soll.
      "Beast Below": Nachdem klar ist was die Menschen wählen.


      Aber gerade das er unsympathisch dargestellt wird, macht ihn mir sympathisch. Er ist eben nicht mehr der Knuddeldoktor. Wie gesagt er hat autistische Züge.
      "Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt."

      1. 7thdoc 2. 11thdoc 3. 2nddoc 6thdoc 5. 8thdoc 6. 3rddoc 7. 9thdoc 8. 5thdoc 9. 4thdoc 10. Wardoc 11. 10thdoc 12. 10thdoc

      1stdoc läuft ausser Konkurrenz.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 3DDude ()

    • Sorry Radioactiveman, sehe das ebenfalls vollkommen anders.
      Wenn er diese Dinge anspricht, warum sie nicht einfach weggeht, will er, dass sie sich selber klar wird, dass sie noch wegen ihm hier ist. Der Doctor hat teilweise da auch immer ein leichtes lächeln auf den Lippen, wenn sie drum herum reden, weil ihm schon klar ist, dass die beiden sich wollen, sich aber nicht trauen es auzusprechen. Er versucht sie dahin zu bringen, dass sie es dann auch endlich verbal formulieren und nicht immer nur durch Gegenstände und Gesten den anderen darauf zu bringen. Beide sind nämlich so unselbst sicher, als dass sie sonst die richtigen Schlüsse ziehen würden.
      Ich sehe es ganz und gar nicht, dass der Doctor hier unsensibel ist. Ganz im Gegenteil, er "arbeitet" hier sogar sehr feinfühlig, da es anders nicht funktionieren würde.
      Beim Fussball spielen ist es einfach so, dass der Doctor da einfach überwältigt wird. Er selber hätte wohl nicht gedacht, dass er soviel Spaß dran haben könnte.

      Nebenbei, hab ich das richtig mitbekommen, dass bei dem doch ziemlich kitschigen Ende, wenn sich beide ihre Liebe gestehen, Amy einen Würgelaut von sich gibt? Fand ich genau richtig kommentiert und schön selbstreflexiv.
    • Mindark schrieb:

      Nebenbei, hab ich das richtig mitbekommen, dass bei dem doch ziemlich kitschigen Ende, wenn sich beide ihre Liebe gestehen, Amy einen Würgelaut von sich gibt? Fand ich genau richtig kommentiert und schön selbstreflexiv.
      Ja, sie hat ja auch nie ihre große Liebe getroffen. Das zeigt den Unterschied zu vorher recht schön.

      In der letzten Folge sagte sie ja auch schon, das sie nicht der Hochzeitstyp ist. :)
      "Einmal dachte ich ich hätte unrecht... aber ich hatte mich geirrt."

      1. 7thdoc 2. 11thdoc 3. 2nddoc 6thdoc 5. 8thdoc 6. 3rddoc 7. 9thdoc 8. 5thdoc 9. 4thdoc 10. Wardoc 11. 10thdoc 12. 10thdoc

      1stdoc läuft ausser Konkurrenz.
    • Die gruseligste Szene war die hier:



      War das ein Insider? Ist das Bild irgendwie bekannt?
      "I can’t think of any other fandom that assumes they have a canon when nobody has ever told them that they do. Especially since our show itself declares that it doesn’t now have, and probably never did have, a canon."
      - Paul Cornell
    • Ich kann auf dem Bild nichtmal was genaues erkennen... würde also auf Pareidolie tippen wenn man denkt "ein wenig wie der Erste Doctor als junger Mann sieht's schon aus" oder "könnte das EL Brown sein" ;) Vermutlich die Öl-Version vom Proforma Familienfoto aus neuen Geldbörsen ^^


      Fand die Folge angenehm zu schauen, wenn auch ein wenig konzeptionell verwirrend. So ein bisschen als hätten sie die einzelnen Szenen erst beim Brainstorming zusammengekratzt und keine rote Linie durch die ganze Folge gehabt als sie damit anfingen das zu drehen. Fast improvisiert.

      Der Doctor kratzt IMO ein wenig am Wahnsinn, diese ganze Ami, Rory und der Riss Geschichte hat ihn mehr im Griff als er sich selbst zugestehen möchte, er ist fahrig, geistig abwesend, neigt zu Kurzschlusshandlungen... übertreibt vieles was er sonst nicht übertrieben hätte. Das baut für mich aber auch schon auf Vincent auf, wo es sich ebenfalls schon ein bisschen andeutete aber noch nicht gar so ausgeprägt war. Mal sehen wohin uns das nächste Folge bringen wird. Jedenfalls glaubhafter aufgebaut und geschildert als zB die Doctor-Master-Hassliebe aus dem Staffel Drei Dreiteiler und dem End of Time Doppelspecial ist es allemal.

      Den Fussball, bzw sein etwas allüriges Starverhalten beim selbigen würde ich nicht so eng sehen, das hat ihm schliesslich Amy als "Integrationsmöglichkeit" ins Ohr gesetzt... er folgt einfach dem Rat ohne zu verstehen was genau sie meint. "Normale Kerle" spielen eben Fussball, gehen mit Kumpels in die Kneipe usw.

      Insgesamt für einen doch recht spürbaren Lückenfüller eine nette und kurzweilige Folge ohne größeren geistigen Nährwert, aber vielen lustigen, kleinen Einfällen und Szenen die insgesamt doch einen "gut"en Eindruck hinterlassen haben. Halt eine "wir stecken unser Alien mal in einen ganz normalen Alltagsmoment" Folge, die aber nicht schlecht aufgezogen wurde. Etwas nervig war nur diese dauernde Amy-Unterbrecherei. Das Ganze hätte für mich auch funktioniert, wenn die TARDIS nicht alle 3 Minuten kurz mal in Funkreichweite gewesen wäre... so fand ich die ständige Zerfaserung des Erzähltempos den einzigen wirklich unerträglichen Aspekt der Sendung.
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Komisch das sich keiner freut, endlich mal wieder Rose in einer Folge zu haben.
      Mir ist nur aktuell nicht klar woher die Szene stammt. Neu werden sie das ja jetzt nicht gedreht haben.
      5thdoc fehlt, hat das einen Grund oder bin ich nur blind?

      Ansonsten schöne Folge.
    • Beim ersten Schauen habe ich zwei/drei Sachen nicht kapiert und fand die Folge mit der WM-Anlehnung und der Kuss-Auflösung ziemlich schlecht.
      Beim zweiten Mal hat sie mir dann besser gefallen. Dennoch würde ich sagen: nach der Dalek-Folge und der Vampir-Folge mit ein Tiefpunkt der Staffel.
    • Was war das denn? Da wird man 35min bestens unterhalten: Der Doctor in Höchstform, eine Liebesgeschichte die glaubhaft ist, ein unheimlicher Gegner

      UND DANN?!

      Ein Liebgesgeständnis und das böse Hologramm zischt mit dem Raumschiff ab. Dass es keiner merkt, wird zum 152x Mal mit dem Perception-Filter erklärt. Muss man denn eine so grandiose Folge so dermaßen vernichten? Nachdem die letzte Folge schon sehr gelungen war und diese so gut verlief, hatte ich die Folge schon fast als neue Lieblingsfolge eingeordnet... Pustekuchen.

      Die "Tardis" braucht einen Piloten... es wird nicht erklärt wieso, warum auf der Erde usw. Warum enzieht die evil-Tardis den Menschen ihr Leben? (Die Mumie lässt grüßen) Ich hatte ja schon gedacht, dass der Doctor nicht seine Tardis sprengt, sondern eben diese evil-T. und es sich herausstellt, dass es mal seine war (vorbereitung aufs Ende). Man hätte soviel machen können, aber zum 2. Mal in Folge haben sie ein Alien/Bösewicht in die Tonne geworfen.

      Da hat mir auch der Trailer für nächste Woche nicht mehr gefallen, der nebenbei auch die Hoffnung vernichtet hat, die Pandorica könnte eine Metapher sein...
      "You point a finger back far enough, and some germ gets blamed for splitting in two"
    • stevmof schrieb:

      Komisch das sich keiner freut, endlich mal wieder Rose in einer Folge zu haben.
      Mir ist nur aktuell nicht klar woher die Szene stammt. Neu werden sie das ja jetzt nicht gedreht haben.
      5thdoc fehlt, hat das einen Grund oder bin ich nur blind?


      Also ich habs quasi Bild für Bild vorlaufen lassen und nur 8 Doctors gesehen, wobei merkwürdigerweise 9 zwischen 11 und 10 kam.... danach den hab ich nichtmal erkannt, könnte der sechste oder siebte gewesen sein... ansonsten kamen nur noch Baker bis Hartnell, es fehlen also drei von vier zwischen Peter Davison und Paul McGann...


      Die Verbrennung erklärt der Doctor doch im Gespräch mit dem "Hologramm" "the Human brain is not strong enough they just burn".
      Also eine Wechselwirkuing mit der Wunderkerzenkugel die die Piloten testet.

      Das Spielen mit der publikumserwartung "gleich explodiert die TARDIS und streut Splitter durch die ganze Raumzeit" ging ja schon im Vortitelsegment los als der Doctor von einer Explosion und dem unterwarteten "Vroom Vroom" aus der TARDIS geschleudert wurde... dann der "Countdown" auf dem Scanner, der ein wenig an Flesh and Stone erinnert hat... da wollte man uns als Zuseher gehörig verschaukeln, wohl in Erinnerung an die "Vorbereitungsfolgen" der dritten und vierten Staffel ^^

      Und die "evil Tardis" ist nicht unbedingt "implodiert" obwohl der Doctor da vor dem Verlassen des Schiffes vor warnte... die Szene ausserhalb des Hauses hat zumindest die Möglichkeit offen gelassen, dass das Schiff "nur" gestartet sein könnte... man sieht es das Dach verlassen bevor der Perceptionfilter es wieder unsichtbar macht.... Rückkehr nur bedingt "ausgeschlossen, eben wenn man das gezeigte für eine Zerstörung hält ala Cyberking in TND...
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Hm.. wirkte auf mich wie eine Lückenfüller Episode mit 08/15 Romantic Comedy Plot; nicht mal katastrophal schlecht, allerdings wurde jetzt schon zweimal hintereinander meine „Doctor Who Erwartungshaltung“ irgendwie enttäuscht.. langsam mach ich mir etwas Sorgen wo die Serie hin will :P.

      Andererseits als jemand der Eccleston aus verschiedenen Gründen leider verschlafen und auch von Tennant wenig mitbekommen hat (und sich gerade eher über die alte Serie „sozialisiert“), kann ich so oder so nur begrenzt einschätzen, was ich denn von NuWho erwarten darf^^.

      Naja mal abwarten, was das Finale bringt :).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Horatio ()

    • Habe mit DURCHSCHNITT bewertet, und das auch nur, weil mit Craig und Sophie zwei wirklich sympathische Gast-Charaktere dabei waren.

      So, der Reihe nach:

      • Die Tardis mit Amy verschwindet - weckte in mir die Hoffnung auf eine Folge ohne Amy (und erfreulicherweise tauchte sie ja auch nicht allzu oft auf)
      • Craig und Sophie - vom ersten Augenblick sympathisch
      • Der "Gruselplot" - war total ungruselig! Blinkendes Licht hinter einer verschlossenen Tür ...
      • Das Fußballspiel: Craig wollte "seine" Sophie beindrucken und wurde vom Doctor, der sich vollkommen unangemessen in den Mittelpunkt stellte, ausgespielt (hihi). Besonders schlimm die Szene, als Craig einen Elfmeter (?) ausführen wollte und der Doctor dann das Ding machte (Durfte er das eigentlich? So von den Regeln her?) Nicht mal hat sich je so sehr als arrogantes Ar*** benommen
      • die "Kopfnuss-Gedankenübertragung" - ach nööööö ... und wieder einmal musste den Zuschauern zu verstehen gegeben werden, dass der Typ mit der Fliege tatsächlich der Doctor sein soll (ich persönlich wäre da nie drauf gekommen und finde es bezeichnend, dass immer wieder darauf ningewiesen werden muss ...)

      Insgesamt eine Folge, die sich nicht ins Gedächtnis einprägen wird.

      Scharfschütze schrieb:

      Und Matt Smith hat für seine Schauspielerei mindestens nen Oscar verdient.
      Ich würde ihn eher für die Goldene Himbeere nominieren ... ;)
    • Herr Duck schrieb:



      So, der Reihe nach:

      Die Tardis mit Amy verschwindet - weckte in mir die Hoffnung auf eine Folge ohne Amy (und erfreulicherweise tauchte sie ja auch nicht allzu oft auf)Craig und Sophie - vom ersten Augenblick sympathischDer "Gruselplot" - war total ungruselig! Blinkendes Licht hinter einer verschlossenen Tür ...Das Fußballspiel: Craig wollte "seine" Sophie beindrucken und wurde vom Doctor, der sich vollkommen unangemessen in den Mittelpunkt stellte, ausgespielt (hihi). Besonders schlimm die Szene, als Craig einen Elfmeter (?) ausführen wollte und der Doctor dann das Ding machte (Durfte er das eigentlich? So von den Regeln her?) Nicht mal hat sich je so sehr als arrogantes Ar*** benommendie "Kopfnuss-Gedankenübertragung" - ach nööööö ... und wieder einmal musste den Zuschauern zu verstehen gegeben werden, dass der Typ mit der Fliege tatsächlich der Doctor sein soll (ich persönlich wäre da nie drauf gekommen und finde es bezeichnend, dass immer wieder darauf ningewiesen werden muss ...)
      Insgesamt eine Folge, die sich nicht ins Gedächtnis einprägen wird.




      Also, ich habe jetzt keine Zeit für lange Erklärungen, und stimem daher einfach in allen Punkten Herrn Duck zu. Ich habe aus exakt denselben GRünden nur mit "Durchschnitt bewertet.
      Und das Smitti dauernd daran erinenrn muss das er ja der Doctor ist, empfinde ich ebenfalls als überaus...ja, bezeichnend trifft es wohl durchaus am besten.
      Meine Wahrnehmung für die Umgebung schwand, als ich einen leisen Singsang unsinniger Silben anstimmte und die Energie bündelte, die ich in dem Kreis brauchte, den ich um mich gezogen hatte. Erst später erinnerte ich mich, dass ich "Ubriacha, ubrius, ubrium" zur Titelmusik der "Peanuts" gesungen hatte.

      ~ Harry Dresden
    • Wie schon weiter oben mal gesagt: Nett, aber nicht spektakulär.
      Ich fühlte mich an Folgen wie "Fear her" oder "Idiots Lantern" erinnert - eine außerirdische Entität treibt in einer Vorstadt-Straße ihr Unwesen und dringt dabei in das Privatleben einer Familie ein. Nur deutlich unterhaltsamer und erträglicher, zumal es diesmal ja eher der Doctor selbst ist, der in das Leben unbeteiligter Personen eindringt. Und sicherlich hat sich jeder schon mal gefragt, wie es denn überhaupt so wäre, mit dem Doctor zusammenzuleben, und ob der Doc denn ein guter WG-Partner ist. Nun gibt es endlich die Antwort.
      Schade nur, daß die Auflösung des Aliens dann doch ziemlich mangelhaft war. Ich hatte ja erst gehofft, es würde mit den Entführten irgendetwas fantasievolles da oben treiben; aus ihren Gedärmen eine Zimmereinrichtung modellieren oder so. Und als es dann in die Düster-TARDIS ging, hatte ich zumindest noch gehofft, jetzt würde etwas passieren, das für den Season-Ark wichtig ist. Ist der Mieter vielleicht ein neuer Timelord namens Pandora ? - nein, dann doch nur ein olles Hologramm. Die kleinen Zuschauer staunen darüber vielleicht, wie auch über die zusätzliche Etage, die es gar nicht gab, aber mich ließ das alles eher kalt.
      Tatsächlich lebte erneut die Folge weniger vom Alien-Element, als mehr vom zwischenmenschlichen Rest, und der zwar nicht ganz so hübsch wie in der Vincent-Folge, aber trotzdem nett, und dann geht die Folge für mich als Ganzes auch in Ordnung.
      Als einziger Negativpunkt an diesem besagten Rest wäre vielleicht nur zu nennen, daß der Autor die Alienhaftigkeit des 11.Doctors doch zu sehr auf die Spitze getrieben hat. Er wirkte ja teilweise eher so, als wäre das sein erster Besuch auf der Erde. Seine neue Personlichkeit in allen Ehren, aber so unbeholfen hat sich bisher kein Doctor auf der Erde verhalten. Schön, wenn man einen deutlichen Bruch zum 10.Doctor herstellt, weniger schön, wenn der aber dann gleich bis runter zum ersten Doctor reicht. Da hatte man in Folgen wie "Amys Choice" schon ein besseres Maß an Alienhaftigkeit gefunden.
    • Sodele,

      dann wollen wir mal...

      michael_who schrieb:

      Welcome to Matt Smith´s Fabolous One-Man-Show!
      Auf dem Satz habe ich ein bisschen rumgedacht und kann Dir zu 75% zustimmen, lieber Michael, denn die beiden Nebendarsteller haben Ihre Sache aus meiner Sicht herzerwärmend gut gemacht. Matt Smith war diesmal aber absolut in Höchstform, was imho aber auch an dem für Herrn Roberts Verhältnisse ausgesprochen gut geschrieben Skript lag, in dem MS sich großartig austoben konnte. :thumbsup:

      3DDude schrieb:

      Meiner Meinung nach, war das bis jetzt die beste Folge der Series 5.
      So weit würde ich nun nicht gehen, da würde ich eher THE ELEVENTH HOUR sehen knapp gefolgt von THE BEAST BELOW (was ich ein bisschen schade finde, weil das gleich die beiden ersten Folgen waren). Aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt (teilweise sogar sehr gut). Abzüge in der B-Note gibt es aufgrund der schlappen Auflösung, denn mir ging es im Ergebnis zwar genauso, in der Bewertung der beiden Teile der Folge aber lustigerweise genau umgekehrt als Yantar

      Yanthar schrieb:

      Ich bin etwas zwiegespalten. Die Auflösung des Geheimnisses im 1. Stock war genial. Von der Comedy im Erdgeschoss war ich zeitweise nicht so sehr angetan.
      Die ersten 35 Minuten - ganz tolles, kurzweiliges, witziges, schräges Fernsehen, wie man es eigentlich eher aus Moffats Feder selbst erwartet hätte. :whistling:

      Link schrieb:

      Och joa.. ich muss doch sagen.. war jetzt weniger spannend als andere Folgen.. aber ich hab mich gut amüsiert dabei.. auch die Story an sich, war durchaus nett gemacht.. daher: joa, kann man lassen, die war lustig!
      100%ige Zustimmung. :thumbup:

      Link schrieb:

      Zitat von »3DDude«
      Matt Smith spielt gerne Fussball. Es muss ja nicht immer Cricket sein. :)

      Oh, das wusste ich nicht - darum sah das professionell aus ;) - aber joa, dann passt das ja alles!
      Ja, die Szene war ganz große Klasse und zeigt mal wieder den verschrobenen Charakter des Smith-Doktors, was uns zur ersten kleinen Kontroverse in diesem Thread führt - ist der Smith-Doktor takt- und rücksichtslos und arrogant oder nicht:

      3DDude schrieb:

      Zitat von »Radioactiveman«
      er ist drauf und dran die Beziehung von Sophie und Craig zu zerstören.


      Da muss ich Dir etwas wiedersprechen, er macht das selbe wie bei Amy und Rory. Er hat nur eben eine sehr ausserirdische, eher taktlose Herangehensweise.

      Radioactiveman schrieb:

      In den Klassikfolgen ist der Doctor manchmal sehr überheblich und hält menschliche Belange für kleinlich und unbedeutend. Auf der anderen Seite konnte er sich in unterschiedlichste Situationen immer sehr schnell einfinden und auf geeignete Weise mit den Menschen vor Ort umgehen. In The Lodger wirkt der Doctor jedenfalls sehr ungewöhnlich. Ich empfinde seine Taktlosigkeit als äußerst seltsam und nicht typisch für den Doctor. Ob es tatsächlich eine dauerhafte Eigenschaft des 11. Doctors sein soll, bleibt abzuwarten.
      Setzt man nur 10 und 09 als Maßstab, kann man sagen, daß diese Taktlosigkeit eine eher untypische Eigenschaft des Doktors ist, andererseits waren der erste, der vierte, der sechste und auch der siebte Doktor auch nicht immer frei von teilweise irritierenden Sozialverhaltensweisen bis zu unerträglichen Taktlosigkeiten. Ich würde hier eher dem 3DDude zustimmen wollen, wenn er sagt, daß die Taktlosigkeit die Fremdartigkeit des Smith-Doktors unterstreichen soll. Ich finde diese Taktlosigkeit oft sehr unterhaltsam, andererseits bleibt mir der Charakter selbst dadurch etwas fremd, oder ganz konkret gesagt, ich fiebere etwas weniger mit als zB bei den Troughton-, Pertwee-, Tennant- oder Eccleston-Doktoren. Und in dem konkreten Fall hat der Doktor wie ein guter Therapeut sein irritierendes Sozialverhalten ja genutzt um die Beiden näher zusammenzubringen. :hugs:

      Infinity schrieb:

      Ich kann auf dem Bild nichtmal was genaues erkennen... würde also auf Pareidolie tippen wenn man denkt "ein wenig wie der Erste Doctor als junger Mann sieht's schon aus" oder "könnte das EL Brown sein" ;) Vermutlich die Öl-Version vom Proforma Familienfoto aus neuen Geldbörsen ^^
      Jaaaa, ich hab auch sofort den ersten Doktor als jungen Mann gesehen. Lustig, daß das Dir auch so ging. Ein verstörend auffälliges Bild. :O

      Dr. Constantine schrieb:

      Der Trailer zur nächsten Folge macht Lust auf das Finale.
      Ging mir lustigerweise gar nicht so. Mehr dazu im Vorausstrahlungsthread demnächst :bouncy: :bouncy: :bouncy:

      Radioactiveman schrieb:

      Die flackernden Lichter von Upstairs waren vom Suspense-Faktor her relativ schwach, aber sonst hat die Episode auf hervorragende Weise die Science Fiction dorthin geführt, wo sie seit den Amazing Stories am stärksten ist: in den Alltag und in die Nachbarschaft.
      Da hast Du imho den Nagel auf den Kopf getroffen, lieber Radioactiveman. :34:

      stevmof schrieb:

      Komisch das sich keiner freut, endlich mal wieder Rose in einer Folge zu haben.
      Hä? Wo? |8

      Herr Duck schrieb:

      Die Tardis mit Amy verschwindet - weckte in mir die Hoffnung auf eine Folge ohne Amy (und erfreulicherweise tauchte sie ja auch nicht allzu oft auf)
      Immer wieder unterhaltsam, Deine Posts zu geben und ich schäme mich sehr, aber mir ging es genau so. :redface: Ich finde inzwischen, daß Frau Gillan von ihrer Cousine/Nichte/whatever in THE ELEVENTH HOUR an die Wand gespielt wurde. Was ich klasse finde, ist dass der Doktor Amy "Pond" nennt. Das hat einen herrlich-verschroben-formellen Zug. :03:

      Herr Duck schrieb:

      die "Kopfnuss-Gedankenübertragung" - ach nööööö ... und wieder einmal musste den Zuschauern zu verstehen gegeben werden, dass der Typ mit der Fliege tatsächlich der Doctor sein soll (ich persönlich wäre da nie drauf gekommen und finde es bezeichnend, dass immer wieder darauf ningewiesen werden muss ...)
      Ganz tolle Szene. Der Höhepunkt der Folge, :victory: die voller solcher lustigen Details war. (p_p) :bouncy: :O :06: |8 :snack:

      Also insgesamt eine unterhaltsame Folge, eine der besseren der Season aber für mich liegt der bisherige Höhepunkt der Staffel in den ersten bei Folgen, leider. Mal schauen, vielleicht wird das Finale besser als ich im Moment vermute. :10: :34:

      VLG
      s/tnd
    • Die Folge gefiel mir x-fach besser als die der letzten Woche. Nicht dass die schlecht war... aber ehrlich gesagt fühle ich mich in einer relativ plotfreien Episode die einfach nur superlustig ist und bei der ich durchgehend laut gelacht habe sehr viel mehr zuhause als bei einer relativ plotfreien Episode die allein von emotionalen Momenten und einer hübschen Optik lebt. Abgesehen davon fand ich das Paar das nicht so recht zusammenfinden kann sehr viel anrührender als den Maler dem "Heile Heile Mausespeck, in hundert Jahren ist alles weg - weil du dann nämlich als grosser Künstler verehrt wirst!" gesagt wird.

      Zwar hat für mich bisher immer noch keine Folge dieser Staffel "The Eleventh Hour" toppen können (was ich irgendwie schade finde, aber nun gut, so ist das Leben), aber "The Lodger" darf sich immerhin mit dem zweiten Platz zufriedengehen. :)

      the next doctor schrieb:

      . Ich würde hier eher dem 3DDude zustimmen wollen, wenn er sagt, daß die Taktlosigkeit die Fremdartigkeit des Smith-Doktors unterstreichen soll. Ich finde diese Taktlosigkeit oft sehr unterhaltsam, andererseits bleibt mir der Charakter selbst dadurch etwas fremd, oder ganz konkret gesagt, ich fiebere etwas weniger mit als zB bei den Troughton-, Pertwee-, Tennant- oder Eccleston-Doktoren.

      Bei mir ist es genau umgekehrt, dadurch ist er mir sehr viel näher. :D Als ebenfalls leicht weltentrückter Mensch der von seiner Umwelt permanent irritiert ist und sie für völlig unverständlich hält finde ich mich im Charakter des Smith-Doctors sogar ein kleines bisschen wieder. :lach: Von daher... unfremder als der Doctor momentan ist kann er mir gar nicht sein. :D
    • Kaoru schrieb:

      Zitat von »the next doctor«
      . Ich würde hier eher dem 3DDude zustimmen wollen, wenn er sagt, daß die Taktlosigkeit die Fremdartigkeit des Smith-Doktors unterstreichen soll. Ich finde diese Taktlosigkeit oft sehr unterhaltsam, andererseits bleibt mir der Charakter selbst dadurch etwas fremd, oder ganz konkret gesagt, ich fiebere etwas weniger mit als zB bei den Troughton-, Pertwee-, Tennant- oder Eccleston-Doktoren.


      Bei mir ist es genau umgekehrt, dadurch ist er mir sehr viel näher. :D Als ebenfalls leicht weltentrückter Mensch der von seiner Umwelt permanent irritiert ist und sie für völlig unverständlich hält finde ich mich im Charakter des Smith-Doctors sogar ein kleines bisschen wieder. :lach: Von daher... unfremder als der Doctor momentan ist kann er mir gar nicht sein. :D
      Sooooo irritierend finde ich Dich gar nicht . :whistling: :hugs: :33:

      Aber klar hast Du insofern recht, daß jeder Jeck anders ist. :O

      VLG
      s/tnd
    • Komisch das sich keiner freut, endlich mal wieder Rose in einer Folge zu haben.
      Hä? Wo?

      In der Kopfnussszene, in zwei Bildern rechts hinter 8thdoc wobei ich in der Szene 5thdoc , 6thdoc und 7thdoc vermisse.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stevmof ()

    • stevmof schrieb:

      Zitat
      Komisch das sich keiner freut, endlich mal wieder Rose in einer Folge zu haben.

      Zitat
      Hä? Wo?


      In der Kopfnussszene, in zwei Bilder rechts hinter 8thdoc wobei ich in der Szene 5thdoc , 6thdoc und 7thdoc vermisse.
      Ah, ok. Fand ihren hoffentlich finalen Abgang in EoT sehr schön. Hat den Missgriff in JE wieder ausgeglichen. Jetzt ist aber auch jut. Mehr Rose muss nicht mehr sein (abgesehen von kurzen Rückblickbildern).

      Danke für die Aufklärung.

      VLG
      s/tnd
    • the next doctor schrieb:

      Setzt man nur 10 und 09 als Maßstab, kann man sagen, daß diese Taktlosigkeit eine eher untypische Eigenschaft des Doktors ist, andererseits waren der erste, der vierte, der sechste und auch der siebte Doktor auch nicht immer frei von teilweise irritierenden Sozialverhaltensweisen bis zu unerträglichen Taktlosigkeiten. Ich würde hier eher dem 3DDude zustimmen wollen, wenn er sagt, daß die Taktlosigkeit die Fremdartigkeit des Smith-Doktors unterstreichen soll. Ich finde diese Taktlosigkeit oft sehr unterhaltsam, andererseits bleibt mir der Charakter selbst dadurch etwas fremd, oder ganz konkret gesagt, ich fiebere etwas weniger mit als zB bei den Troughton-, Pertwee-, Tennant- oder Eccleston-Doktoren. Und in dem konkreten Fall hat der Doktor wie ein guter Therapeut sein irritierendes Sozialverhalten ja genutzt um die Beiden näher zusammenzubringen. :hugs:
      Beim 10. Doctor stimme ich dir zu, dass der doch sehr gemenschelt hat. Aber der neunte? Der war ja teilweise auch nicht gerade ein Ausbund an Takt und Feingefühl. Man denke nur mal daran, wie er gleich in seiner ersten Folge Jackys Anmache abgewehrt hat oder in "Father's Day" Rose als "stupid ape" beschimpft hat. Obwohl ich sonst kein großer Fan des 9. Doctors bin, das mochte ich an ihm. Dass diese Eigenschaft beim 11. Doctor jetzt noch stärker hervortritt, finde ich prima. Ich muss mich dem Doctor auch gar nicht nahe fühlen. Ich sehe sowieso lieber interessante, mir eher fremde Charaktere als Identifikationsfiguren.
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Fenchurch schrieb:

      Zitat von »the next doctor«
      Setzt man nur 10 und 09 als Maßstab, kann man sagen, daß diese Taktlosigkeit eine eher untypische Eigenschaft des Doktors ist, andererseits waren der erste, der vierte, der sechste und auch der siebte Doktor auch nicht immer frei von teilweise irritierenden Sozialverhaltensweisen bis zu unerträglichen Taktlosigkeiten. Ich würde hier eher dem 3DDude zustimmen wollen, wenn er sagt, daß die Taktlosigkeit die Fremdartigkeit des Smith-Doktors unterstreichen soll. Ich finde diese Taktlosigkeit oft sehr unterhaltsam, andererseits bleibt mir der Charakter selbst dadurch etwas fremd, oder ganz konkret gesagt, ich fiebere etwas weniger mit als zB bei den Troughton-, Pertwee-, Tennant- oder Eccleston-Doktoren. Und in dem konkreten Fall hat der Doktor wie ein guter Therapeut sein irritierendes Sozialverhalten ja genutzt um die Beiden näher zusammenzubringen. :hugs:

      Beim 10. Doctor stimme ich dir zu, dass der doch sehr gemenschelt hat. Aber der neunte? Der war ja teilweise auch nicht gerade ein Ausbund an Takt und Feingefühl. Man denke nur mal daran, wie er gleich in seiner ersten Folge Jackys Anmache abgewehrt hat oder in "Father's Day" Rose als "stupid ape" beschimpft hat. Obwohl ich sonst kein großer Fan des 9. Doctors bin, das mochte ich an ihm. Dass diese Eigenschaft beim 11. Doctor jetzt noch stärker hervortritt, finde ich prima. Ich muss mich dem Doctor auch gar nicht nahe fühlen. Ich sehe sowieso lieber interessante, mir eher fremde Charaktere als Identifikationsfiguren.
      Ja, aber ich würde den neunten Doktor von einem Verhalten her noch als deutlich weniger irritierend werten als es beispielsweise der 11.

      Aber klar, auch die (leider viel zu wenigen) Folgen des neunten Doktors sind voller witziger, schräger, irritierender Momente. Einer meiner liebsten ist, wie er zu Jack sagt, er soll die Banane auf keinen Fall fallen lassen - weil sie viel Kalium enthält.

      Eine Sternstunde der TV-Unterhaltung. :thumbsup:

      VLG
      s/tnd