1x11 - Der Spalt / Boom Town

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab die Folge zwar nicht am Wochenende gesehen aber ich hab die DVD, ich schalte erst wieder bei der zweiten staffel ein. So, also ich finde die Episode ist eine der besten der ersten Staffel. Ich weiß gar nicht was es an der Folge auszustzen gibt. Bis auf die tatsache das Pro7 :cursing: da wieder rumgeschnipzelt hat. Am besten war natürlich die Szene im Restaurant zwischn den Doctor und "Margret". Wie findet ihr eigentlich die übersetztung der Serie bzw. Folge?

      :baeh: R.I.P GUITAR HERO (08.11.05 - 09.02.11) :baeh:
    • Also ich bin mit der Übersetzung generell ganz zufrieden (abgesehen von einigen Ausrutschern wie dem 'Überschallschrauber'. Aber wenn ich mir da andere Serien ansehe haben sie das für Doctor Who doch recht gut hingekriegt. :)



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Der überschallschrauber is wirklich ne blöde übersetztung, die stimmen im allgemeinen passen aber nicht zu den darstellern, finde ich. ich kenne auch andere Serien in englisch und ich muss sagen im original sind se alle besser.

      :baeh: R.I.P GUITAR HERO (08.11.05 - 09.02.11) :baeh:
    • Bedeutent war in der Folge wohl eher der Riss in Cardiff würde ich mal sagen als die Geschichte um Margaret.
      Auch Interesant zu wissen das die TARDIS genau über dem Torchwood Hub stand und Jack ohne es zu wissen
      seine eigene Zeitline gekreutzt hat.
    • Ahm, nein. Im Nachhinein ist der Riss interessanter und witziger als die Sache mit der Slitheen, aber damals war es nicht so. Beide Dinge bedingen sich gegenseitig. Und man darf nicht vergessen, dass wir in dieser Sparepisode gleich zwei Dinge erneut verwursten: Der Rift aus "The Unquiet Dead" und die Siltheen aus "Aliens of London/World War Three".

      Um hier gleich selbst noch einmal meine Meinung zur Folge kund tun: Ich fand sie gut. Im Nachhinein ist es wirklich interessant, dass Jack seine eigene Zeitlinie kreuzt. Allerdings kann man sich jetzt fragen, warum sich TW nicht eingemischt hat, aber die Antwort ist an sich super einfach: Jack ist der Chef und wusste, dass der Doctor sich um alles kümmert. Zwei Dinge machen die Folge für mich besonders: Margerte konfrontiert den Doctor mit sich selbst, als sie ihm sagt, dass er nie zurückblickt, weil hinter ihm nur Zerstörung liege. Und man enthüllt auch Roses wahrers Geschicht: Sie rennt mit dem Doctor weg und will immer wenn sie wieder kommt, dass Mickes springt. Das macht sie in meinen Augen so etwas von unsympatisch. Und jeder der sagt, Amy hätte jegelich Aspekt von Sympathie damit verspielt, dass sie den Doctor küsst und sich darüber beschweren, dass andere sagen sie sei sympatischer als Rose, sollte sie sich mal diese Folge ansehen.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Slitheen, die zweite - und überraschenderweise kam dabei eine Folge heraus, die ich mit SUPER bewerten muss.

      Während der erste zweiteiler mit den Slitheen ja wirklich von minderem Niveau war, entpuppt sich "Boom Town" als eine Folge, die viel Charakterzeichnung bringt.

      Blon Fel-Fotch Passameer-Day Slitheen ist allein auf der Erde, sucht nach einem Weg, ihrem Exil zu entliehen, wird aber teilweise heimisch, was ihr selber erst später bewusst wird.
      Auch gehört ihr zusammen mit dem Doctor mit der Restaurantszene die beste Szene der Folge :thumbsup:

      Der Doctor, Rose und Jack sind mittlerweile zusammengewachsen und funktionieren als Einheit. Auch der interpersonelle Humor kommt nicht zu kurz.

      Und Mickey ...

      Balko schrieb:

      Und man enthüllt auch Roses wahrers Geschicht: Sie rennt mit dem Doctor weg und will immer wenn sie wieder kommt, dass Mickes springt. Das macht sie in meinen Augen so etwas von unsympatisch
      Hier muss ich ganz deutlich widersprechen: Mickey ist es, der der Ar*** ist. Er war zu feige, sich dem Doctor und Rose anzuschließen. Er war zu feige, dies Rose gegenüber einzugestehen und darauf angewisen, dass der Doctor für ihn lügt. Und jetzt, nachdem Rose durch ihre Erlebnisse über ihn hinausgewachsen ist (wobei sie durchaus noch gefühle für ihn hat), macht er ihr das zum Vorwurf.
    • Herr Duck schrieb:

      Mickey ist es, der der Ar*** ist. Er war zu feige, sich dem Doctor und Rose anzuschließen. Er war zu feige, dies Rose gegenüber einzugestehen und darauf angewisen, dass der Doctor für ihn lügt. Und jetzt, nachdem Rose durch ihre Erlebnisse über ihn hinausgewachsen ist (wobei sie durchaus noch gefühle für ihn hat), macht er ihr das zum Vorwurf.
      Das meinst du doch wohl nicht ernst? Der Doctor wollte Mickey nicht mitnehmen und Rose, wollte ihn auch nicht dabei haben. Und ihn als Arsch zu bezeichnen, weil er in deinen Augen, nicht genügend Eier in der Hose hat, ist ja total daneben.
      Mal ein Beispiel, dass auch vom Whocast glaube ich verwendet wurde. Du hast eine Freundin, ihr beide seid seit Jahren zusammen, euch kann nichts trennen, doch dann taucht da so ein Typ auf, der dazu noch älter ist als du, und der einen Ferrari/Aston Martin was auch immer für ein Luxusauto fährt und nur für ihn verlässt sie dich, obwohl sie den fremden Typen nicht einmal richtig kennt. Und immer wenn sie mal wieder in der Stadt ist, zusammen mit dem Typen, musst du springen. Wie würdest du dich da fühlen? Oder, wenn dass deinem besten Freund passieren würde, wie würdest du dann über dessen Freundin denken? Dass was Rose mit Mickey gemacht hat war moralisch verwerflich, vorallem da sie ihn hier auch noch dazu überreden will, mit ihr in ein Hotelzimmer zu gehen (warum auch immer), obwohl sie in "World War Three" ja eigentlich, prinzipiell ja schon in "Rose", mit ihm Schluss gemacht hat.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Rose ist mit dem Doctor gegangen, weil sie, nachdem er erklärt hatte, dass die TARDIS auch eine Zeitmaschine ist, eine Chance sah, ihren Vater zu retten. Bevor sie das wusste, wollte sie bei Mickey bleiben. Daher passt dein Luxusauto-vergleich nicht. (Wenn sie einfach nur aus Spaß oder Abenteuerlust mitgegangen wäre, hättest du recht gehabt).
      Natürlich sagte der Doctor, dass Mickey nicht eingeladen ist, aber erst nachdem dieser, vor Angst schlotternd über ihn sagte, er esei ein Alien, ein Ding. Wobei ich denke, dass es nicht daran lag, dass der Doctor sich beledigt fühlte, sondern dass er erkannte, dass Mickey den Anforderungen nicht gewachsen sein würde.

      In "World War Three" gibt es folgende Szene:

      Dochtor: " I am dangerous. I don't want anybody following me." - Mickey: "How can you say that and than take her with you?" - Doctor: "You could look after her. Come with us." - Mickey: "I can't. This life of yours ... it's just too much. I couldn't do it. Don't tell her I said that." - Dann kommen Rose und Jackie, in ein Gespräch vertieft. Der Doctor und Rose reden über ihr Gepäck. Dann wendit sich Rose an Mickey und sagt: "Come with us. There's plenty of room." - Mickey weiß nicht was er sagen soll und deutet auf den Doctor, der dann einspringt:"No Chance. He's a liability. I'm not having him on board." - Rose: "We'd be dead without him." - Doctor: "My decision is final."

      Der Doctor hatte erkannt, dass Mickey anscheinend stärker geworden war und bot ihm an, sie zu begleiten, aber Mickey lehnte ab und war, wie ich bereits sagte, auch nicht in der Lage, dies Rose gegenüber zuzugeben, nachdem diese ihn eingeladen hatte, mitzukommen (dass sie ihn nicht dabei haben wollte, stimmt also nicht).

      Und ich verurteile mickey nicht deswegen, weil er nicht mutig genug ist oder nicht stark genug oder etwas in der Richtung. Ich verurteile ihn, weil er seine "Schwäche" Rose zum Vorwurf macht. Sie war auch schon die "Stärkere" von ihnen beiden, bevor sie den Doctor kennenlernte, aber durch ihre lebensumstände waren sie da noch mehr auf Augenhöhe. Jetzt ist Rose noch weiter gewachsen, Mickey ist aber (noch) nicht bereit, über seinen begrenzten Horizont hinauszusehen. Er fühlt sichihr berechtigterweise unterlegen und macht ihr das zum Vorwurf, statt vor sich selbst zuzugeben, dass er sein eigenes Problem ist.
    • Herr Duck schrieb:

      Rose ist mit dem Doctor gegangen, weil sie, nachdem er erklärt hatte, dass die TARDIS auch eine Zeitmaschine ist, eine Chance sah, ihren Vater zu retten. Bevor sie das wusste, wollte sie bei Mickey bleiben. Daher passt dein Luxusauto-vergleich nicht. (Wenn sie einfach nur aus Spaß oder Abenteuerlust mitgegangen wäre, hättest du recht gehabt).

      Oh bitte, natürlich ist sie aus reiner Lust am Reisen mitgegangen. Daß sie ihren Vater "besuchten" wäre ansonsten direkt die erste Reise gewesen. Rose erweckte nicht einmal den Anschein in "End of the World", "Unquiet Dead", usw., daß sie nur mitgereist ist, um ihren Vater zu retten. Der "Luxusauto-Vergleich" paßt also wunderbar, d.h. Rose ging mit dem Mann mit, der ihr zu dem Zeitpunkt den meisten "Spaß" bieten konnte.
      Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de



      "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"
    • 1. Wäre es ihr nur um den "Spaß" gegangen, wäre sie schon mitgegangen, als sie noch dachte, dass die TARDIS "nur" ein Raumschiff ist.

      2. Bevor sie den Doctor darum bitten konnte, zum Todestag ihres Vaters zu reisen, musste erst einmal ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis entstehen.

      3. In "End of the World" und "The unquiet Dead" war es der Doctor, der wortwörtlich die Hand am Ruder hatte. Er wollte Rose beeindrucken, ihr voller Stolz zeigen, wozu sein "Spielzeug" (die TARDIS) fähig ist.
    • Herr Duck schrieb:

      1. Wäre es ihr nur um den "Spaß" gegangen, wäre sie schon mitgegangen, als sie noch dachte, dass die TARDIS "nur" ein Raumschiff ist.
      Nein, sie hat erst abgelehnt, weil sie irgendwie Angst hatte, ihre Mutter könnte ihr Verschwinden nicht verkraften. Erst als sie wusste, dass die TARDIS eine Zeitmaschine ist, warf sie diese Bedenken über Bord.

      Herr Duck schrieb:

      2. Bevor sie den Doctor darum bitten konnte, zum Todestag ihres Vaters zu reisen, musste erst einmal ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis entstehen.
      Und das war vorher nicht da? WÜrdest du etwa mit einem Mann bzw. einer Frau in ein Raumschiff folgen, ohne ihm/ihr zu vertrauen? Sehr gewagte These.

      Herr Duck schrieb:

      3. In "End of the World" und "The unquiet Dead" war es der Doctor, der wortwörtlich die Hand am Ruder hatte. Er wollte Rose beeindrucken, ihr voller Stolz zeigen, wozu sein "Spielzeug" (die TARDIS) fähig ist.
      Ja, aber danach kam der schlechte Slitheen-Zweiteiler, die brilliante Dalek-Folge und "The Long Game". Wieso erst noch vier Folgen dazwischen? Vor allem, wollte sie im Slitheen-Zweiteiler nach Hause, wieso nicht zu ihrem Vater und seinen Tod verhindern?
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Was stört euch eigentlich daran mit Rose einen moralisch nicht astreinen Charakter zu haben?

      Ich meine, wer will schon Helden. Ideale Abziehbilder des Traum Ich´s das es sowie so nirgendwo auf der Welt gibt?

      Ich persönlich wünsche mir eh einen abgrundtief bösen Companion, den der Doctor mitnimmt weil er muss und nicht weil er will.

      Und abgesehen davon war Rose auch in "Rose" nicht wirklich begeistert von Ricky ... also hey. ich hätte den Langweiler auch stehen lassen. Und ich finde es nicht einmal verwerflich. Der Depp hätte sich mal nicht so krankhaft an seine Freundin klammern sollen, dann hätte sie vielleicht gewollt. Und das sie in Boom Town so ein bisschen mit ihm anbändelt .... also Ricky sollte doch wohl reif genug sein und solche Spielchen nicht mit machen. Selbst Schuld.

      Da hilft auch keine "Moral" .... Moral .... warum wollen alle nur diese Moral. Ein bisschen ja OK. Aber doch nicht was so einen beziehungs Mist angeht. Und ein Polygames leben ist nicht übel und vor allem nicht "unmoralisch"
      The Blog of the Daleks : daleksimulator.blogspot.de/
    • @Tichy, dass meinst du doch jetzt nicht ernst oder? Dieses mal bin ich 100% nicht deiner Meinung, ich freue mich schon auf die Beschwerde wegen der schlechten Bewertung ;)

      Im übrigen heißt der Junge nicht Ricky, dass was sein Pandon aus dem Paralleluniversum, sondern Mickey.

      Ich kann mit einem nicht 100% perfekten Companion leben, aber wie Herr Duck es darstellt ist sie dass anscheinend, zu mindest annährend und das ist sie nun mal nicht. Ich bemängle nicht, dass sie Fehler hat, sondern dass andere diese Fehler nicht sehen wollen. Aber nur weil Fehler menschlich und realistisch sind, müssen sie keinem Wertebild der Zuschauer entsprechen, die sich da dann auch drüber aufregen können. Denn jeder Mensch hat ein bestimmtes Wertebild, eine Moral, selbst die, die es nicht zu geben wollen. :08:
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Hallo,

      Tichy schrieb:

      moralisch nicht astreinen

      Tichy schrieb:

      Ich meine, wer will schon Helden
      Ähm, ich hoffe Dir ist bewusst, das zwischen "Helden", "Moralisch nicht astrein" und "Kleiner, dummer, asozialer und unmoralischer Schlampe" jeweils ein himmelweiter Unterschied besteht?


      Tichy schrieb:

      Ich persönlich wünsche mir eh einen abgrundtief bösen Companion, den der Doctor mitnimmt weil er muss und nicht weil er will.
      Ja seh ich genauso - mit einem gut geschriebenen Plot ("Turlough" - hust) wirklich sehr spannend werden. Aberist vermutlich eher was für Doctor Who 90-2004 ;).


      Tichy schrieb:

      ich hätte den Langweiler auch stehen lassen
      Und wärst vorher ewig mit ihm zusammengewesen und dir wäre das Licht erst aufgegangen, wenn der Macker mit dem blauen BMW vor der Tür gestanden hätte?

      R:
    • Ich würde noch nicht mal sagen, dass das Problem an Rose ist dass sie irgendwie unmoralisch handelt oder ichweissnicht was... sondern dass dieses Handeln praktisch nie hinterfragt wird. (Mal abgesehen in dieser Episode, aber selbst das bleibt ohne Konsequenzen.) Im Gegenteil... es wird sogar immer noch als völlig okay präsentiert, im schlimmsten Fall sogar als liebenswürdig. Und der Verdacht der da einem aufkommt ist, dass das die Schreiber der Episoden noch nicht mal mitbekommen...
    • Mir erschien die Darstellung der Beziehung von Mickey und Rose von Anbeginn an eher Wischiwaschi und nicht nur nicht durchdacht, sondern schlicht oberflächlich und halbgar konzipiert.

      Wer die Serie verfolgte und auch noch Sekundärliteratur dazu las, der weiß folgendes über Rose und Mickey.

      Beide wohnen in Londen und sind seit frühesten Kindstagen eng befreundet. Er ist Automechaniker. Sie hat anfangs noch einen Aushilfsjob als Verkäuferin in einem Kaufhaus. Mickey ist als Vollwaise bei seiner Grossmutter aufgewachsen, die selbst bereits seit längerem verstorben ist. Sie ist bei ihrer Mutter aufgewachsen als Halbwaise. Er ist ängstlich, schüchtern und sehr konservativ. Sie ist weltoffen, mutig und stürzt sich sofort in jedes Abenteuer.

      Wäre nicht die Szene mit dem gemeinsamen Eisessen am Beginn der Episode "Rose", ich würde ernsthaft hinterfragen, ob die beiden jemals mehr als nur einfach befreundet waren. Wenn da mehr war, dann ging die Initiative sicher von Rose aus. Aber schon in der Episode "Rose" beruhte die gesamte Beziehung m. E. nur auf Gewohnheit und auf die lange Kameradschaft aus Kindheitstagen. Mickey war in der Episode "Rose" der finanziell und sozial Bessergestelte, der jedoch vollkommen von seinen Ängsten beherrscht wird und daher Rose charakterlich unterlegen war. Rose war für Mickey eher eine große Schwester, die für ihn alle Gefahren bewältigt und er hing deshalb an ihr wie eine Klette.

      Diese Beziehung musste in eine Krise geraten als der Doctor auf den Plan erschien. Und wenn nicht der Doctor erschienen wäre, wäre die Beziehung irgendwann aus anderen Gründen zerbrochen.
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...