6x05 - Gieriges Fleisch (The Rebel Flesh [Part 1])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wow die dt. Synchro hat die Folge irgendwie aufgewertet!

      Während ich sie als langatmig und langweilig in Erinnerung hatte, fand ich sie jetzt recht spannend. Selbt mein kleiner Bruder, der absolut kein Doctor Who Fan ist fand die Folge so spannend das er auf New Girl verzichtet hat und auch für Homo Sapiens mit mir weitergeguckt hat ^^
    • Gerade noch so gut. Aber auf deutsch hab ich endlich wirklich verstanden, worum es geht. Ich seh das ähnlich wie John Smith, der zweite Teil ist besser, aber der erste wird gebraucht.
      "Versuch nicht, mich zu verstehen, sei einfach dankbar dafür, dass du die Wärme von Zaphod Beeblebrox' Aura in deinem von Staunen ergriffenen Gesicht spüren durftest."




      "Well done, shoppers!"
    • Pascal schrieb:

      Öde, langweilig und irgendwie sinnlos.



      kann ich mich eigentlich anschließen. auch wenn ich sie persönlich ein wenig besser fand als manch andere(durchschnitt halt).




      Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!

      wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
      ist es ja doch ganz lustig!
    • Im Großen und Ganzen okay. Durchschnittlich. Es gab zwar ein sehr atmosphärisches Setting, das mir eigentlich echt gut gefallen hat, aber sonst fand ich nicht vieles überzeugend. Die Folge war kein Schuss in den Ofen, nur einfach leider vorhersehbar und, für mich, langweilig.

      "Der Graf wurde geboren um zu leben.
      Lana was born to die.
      Ich wurde geboren um geboren zu sein!"
    • Goettrik schrieb:


      Doppelgänger sind ein sehr altes Motiv in der Literatur. Laut der englischen Wiki war Jean Paul mit der Komödie "Siebenkäs" 1796 derjenige, der dieses Thema in die moderne Literatur einführte. Laut deutscher Wiki war es Jean Pauls Freund E. T. A. Hoffmann der wenige Jahre später mit "Die Elexiere des Teufels" die erste Gothic Novel mit einem Bösen Doppelgänger schrieb. Mary Shelly damals als Übersetzerin tätig, nahm dann 1822 in einem Brief bezug auf die Doppelgänger-Thematik. Ihr Ehemann Percy baute die Doppelgängerthematik dann in den Prolog eines seiner Werke ein. Noch etwas später bedienten sich dann auch amerikanische Autoren wie Edgar Allen Poe dieses Themas.
      Den Doppelgänger-Topos gab es sogar schon in der Antike:
      Zeus nimmt die Gestalt des Amphitryon an, um so dessen Frau Alkmene verführen zu können. (Bei der Gelegenheit zeugt er übrigens den Herakles.)

      Herr Duck schrieb:

      Langweilige Charaktere, deren Schicksal einen kalt lässt, hangeln sich unmotiviert durch eine Handlung, die lediglich vom Drehbuch vorangetrieben wird.
      Wovon sollte die Handlung denn sonst vorangetrieben werden?
      Stand: 7x08 The Rings Of Akhaten
      __________________________________

      7thdoc 9thdoc 10thdoc 11thdoc
    • Na das war mal eine düstere und philosophische Einleitungsfolge zum Zweiteiler.

      Der Doctor wollte eigentlich alleine wohin reisen und bot den Ponds an sie in ihrer Zeit abzusetzen. Ich schätze, dass er eine Vermutung bezüglich Amys Schwangerschaft hatte und dieser nachgehen wollte ohne die beiden einzuweihen. Immerhin gingen die davon aus, dass Amy nicht schwanger sei.
      Seine Abwehr gegen die aufkommenden Einwände hatten jedoch keinen Bestand und so landete das Trio auf der Insel eines Planeten, der von einem Solarsturm heimgesucht wurde. Angeblich ein ungewolltes Ziel aber das kaufte ich dem Doctor nicht ab. Der wollte doch unbedingt an diesen Ort.

      Kaum gelandet, stellte sich heraus, dass sich in diesem alten Kloster eine Fabrik zur Säureproduktion befand. Die Besonderheit: Klone, von Menschen erschaffen und kontrolliert, verrichteten diese gesundheitsschädigende Arbeit. Wenn einer dieser Klone starb wurde einfach ein neuer aus so einer Glibbermasse namens Fleisch zum Leben erweckt. Bei dieser Prozedur erhielt der Klon all die Erinnerungen und Gefühle des Spenders. Er lebte praktisch.
      Durch den Solarsturm geschah mit diesen Fleischwesen etwas, denn sie wurden irgendwie zu Menschen. Sie wollten leben und respektvoll behandelt werden. Doch das wäre eine ziemlich uninteressante Geschichte geworden und so wurde noch ein Kleinkrieg zwischen Menschen und Klone angezettelt. Dieser Verlauf war so vorhersehbar und wunderte mich dementsprechend nicht.

      Der Doctor wollte natürlich eine Lösung für alle finden und experimentierte nebenher mit dieser Fleischmaterie herum. Am Ende wurde er sogar selbst geklont. Ich bin ja mal gespannt, was das noch geben wird. Der Doctor in zweifacher Ausführung |8 Man konnte die Menschen ja schon kaum von den Kopien unterscheiden, wenn diese nicht gerade diese Glibbergesichter hatten.

      Amy sah wieder diese mysteriöse Frau mit der Augenklappe und hatte ansonsten nicht sehr viel zu tun. Hier und da mal ein kleiner Kommentar und das wars.

      Dafür durfte Rory diesmal etwas aktivier werden. Er freundete sich mit Jennifer und ihrem Klon an und versuchte den beiden die ganze Zeit zu helfen. Das trennte ihn ständig von den anderen. Wunderte mich, dass Amy ihn einfach so machen ließ ohne selbst mitzumischen. Immerhin ließ sie ihn doch sonst kaum aus den Augen.

      Alles in allem fand ich diese Folge etwas gruselig und sonderbar. Das Thema war keine leichte Kost wie sonst und ich bin gespannt, wie es im kommenden Teil aufgelöst wird. Den werd ich aber definitiv nicht am Abend gucken :lach: Wirklich überzeugen konnte mich diese Geschichte bisher allerdings nicht weshalb es auch nur für ein "Durchschnitt" in der Bewertung reicht.