6x08 - Gegen die Zeit (Let's Kill Hitler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 32x08 / 6x08 - Let's Kill Hitler

      Wie fandest du diese Episode? 134
      1.  
        Super (67) 50%
      2.  
        Gut (43) 32%
      3.  
        Durchschnitt (19) 14%
      4.  
        Ausreichend (4) 3%
      5.  
        Schlecht (1) 1%



      Inhalt findest du im Guide: drwho.de/drwho/index.php?id=inhalt/003-guide/11doc/22
      Prequel: drwho.de/media/trailer/season6x07_prequel.avi


      Schreibt eure Meinung zur achten Episode der 6. Staffel: "Let's Kill Hitler".
    • wow was für eine episode...
      River Regeneration - Rose, Martha, Donna - "Doctor who?" - und soviel mehr...
      ich muss sie gleich in HD nochmal schauen...
      aber eine sache verstehe ich nicht... river hat doch definitiv den doctor als kind erschossen (spaceman 2011) sie hat immerhin gesagt, das sie sich schoneinmal regeneriert hat, in new york, das war doch nach den spaceman abenteuer...ich meine, wieso sollte ihr älteres ich, nochmal versuchen einen jüngeren doctor zu töten, wenn sie es als kind schon getan hat? versteht das sonst einer?
      ich hab kurz gedacht, vlt ist das kind eine zukünftige regeneration, aber das kann ja aus mehreren gründen nicht sein...
      boah mein kopf qualmt...
      eine ausfürliche sicht schildere ich die tage nochmal ^^
    • erster..hehe...gnaaaaa.....dann halt zweiter
      so...spass beiseite..wow...muss ich erst mal sacken lassen....aber war irgendwie....hmmm....klasse....weiss auch nicht ob alles canon-konform war...aber ich bin beeindruckt.
      werds die tage noch mal mir untertiteln schauen...um alles zu verstehen....und dann sehen wir weiter
      in diesem sinne
      schönen abened noch
    • jjbgood schrieb:

      aber eine sache verstehe ich nicht... river hat doch definitiv den doctor als kind erschossen (spaceman 2011) sie hat immerhin gesagt, das sie sich schoneinmal regeneriert hat, in new york, das war doch nach den spaceman abenteuer...ich meine, wieso sollte ihr älteres ich, nochmal versuchen einen jüngeren doctor zu töten, wenn sie es als kind schon getan hat? versteht das sonst einer?


      Ne das verstehe ich auch nicht. Vielleicht hat sie es auch vergessen oder man hat es sie vergessen lassen. Immerhin war ihre zweite Inkarnation vom Doctor "besessen", wie man ja gesehen hat.

      Zur Episode: Großartig, wirklich einwandfrei. Super Übergang zum zweiten Teil der Staffel. Auch wenn Hitler nur kurz zu sehen war und wahrscheinlich heute noch in dem Raum festsitzt :P war es einfach eine wunderbare Folge die ich gut und gerne mit 10/10 bewerte. Kann sein das ich jetzt überreagiere aber ich werde mir die Episode gleich nochmal in HD anschauen :)

      Es wurde viele aus früheren Staffeln aufgegriffen, unter anderem das mit der Regenerationphase, in der ein Timelord sich wieder regenerieren kann :)Einfach tolle Episode die ein paar Fragen klärt, aber auch noch viele offen lässt :thumbup:

    • Diese Kanonen-entschärfen-Bananen-Szenen haben mich irgendwie an Sherlock erinnert von den Schnitten her ;)

      Sehr schöne Folge jedenfalls, nach diesem lahmen Torchwood-Kram der letzten Wochen echt mal wieder ein echtes Highlight aus dem Whoniversum.
      "Why you all so happy?" - " 'cause our lives suck"
      Avenue Q

      "Herr und Frau Verwesung?" - "Bis dass der Tod sie zentrifugiert."
      CSI
    • "Lock Hitler in a cupboard" ist einer dieser Sätze, der auf ewig fest in der Serienhistorie verankert sein wird.

      Inhaltlich sicher anders als erwartet- nicht auf enttäuschende Weise (auch wenn es zu wenig Hitler-Action war). Ziemlich clever wirkte das ganze beim ersten Ansehen auch. Ganz besonders hervorheben wil ich die fast Sherlock-mäßige Szene in der Reichskanzlei, als River und der Doctor sich auf diversen Ebenen entwaffnen.
      Bis auf das Problem mit Rivers Zeitlinie habe ich keine große Ungereimtheit erkennen können. Gestört hat mich neben dieser Sache (aber die kann sich ja noch auflösen) nur noch "Fish Fingers and Custard", das war zu sehr märchenhaft. Und dass mal wieder jemand Zeitreisen untenrehmen kann.

      Am besten funktioniert diese Folge aber auf der Charakterebene. Einmal, weil alle super geschrieben sind. Und zweitens, weil sie alle verdammt gut schauspielern. Karen Gillan war einfach brilliant und wer auch immer bisher an ihr zweifelte, dürfte hier überzeugt worden sein. Matt Smith und Arthur Darvill waren beide gewohnt herausragend und Alex Kingston hat die böse River so schön mit Leidenschaft gespielt, dass es Spaß machte.

      Die vielen Details will ich mal auslassen, zur Wertung: 9 bis 9,5 kann man da schon geben, finde ich.
    • Super Folge! Da hat sich das lange Warten gelohnt.
      Nur eins: wie auch immer die mysteriöse Frage lautet, nach der die die Silence suchen - ich hoffe, die Antwort ist nicht "42" :D

      Estrilda schrieb:

      Diese Kanonen-entschärfen-Bananen-Szenen haben mich irgendwie an Sherlock erinnert von den Schnitten her ;)


      Und der Mantel vom Doctor auch :P


      aber eine sache verstehe ich nicht... river hat doch definitiv den
      doctor als kind erschossen (spaceman 2011) sie hat immerhin gesagt, das
      sie sich schoneinmal regeneriert hat, in new york, das war doch nach den
      spaceman abenteuer...ich meine, wieso sollte ihr älteres ich, nochmal
      versuchen einen jüngeren doctor zu töten, wenn sie es als kind schon
      getan hat? versteht das sonst einer?


      Wissen wir denn, das wirklich River in dem Spaceman-Outfit gesteckt hat, als der Doctor erschossen wurde?? :ninja:
    • saoirse schrieb:

      Super Folge! Da hat sich das lange Warten gelohnt.
      Nur eins: wie auch immer die mysteriöse Frage lautet, nach der die die Silence suchen - ich hoffe, die Antwort ist nicht "42" :D


      Zitat von »Estrilda«



      Diese Kanonen-entschärfen-Bananen-Szenen haben mich irgendwie an Sherlock erinnert von den Schnitten her ;)

      saoirse schrieb:

      Und der Mantel vom Doctor auch :P

      saoirse schrieb:

      Zitat



      aber eine sache verstehe ich nicht... river hat doch definitiv den
      doctor als kind erschossen (spaceman 2011) sie hat immerhin gesagt, das
      sie sich schoneinmal regeneriert hat, in new york, das war doch nach den
      spaceman abenteuer...ich meine, wieso sollte ihr älteres ich, nochmal
      versuchen einen jüngeren doctor zu töten, wenn sie es als kind schon
      getan hat? versteht das sonst einer?

      saoirse schrieb:

      Wissen wir denn, das wirklich River in dem Spaceman-Outfit gesteckt hat, als der Doctor erschossen wurde?? :ninja:

      Und vor allem wissen wir das es River als Kind in dem Raumanzug war die 2011 den Doctor erschossen hat? - Könnte ja auch eine ältere Version sein, wir wissen ja nicht wie viele Jahre sie in dem uns bekannten River Song aussehen gelebt hat ;)



      Auf jeden Fall die Folge gleich nochmal in HD und mit Untertiteln ansehen. 9,8/10 ;)
    • Liebling, ich habe den Führer geschrumpft!
      Im Vorfeld hatte ich angeregt, statt Hitler zu töten, könne man ihn doch auch einfach verkleinern, - leider hat man die Gelegenheit nicht genutzt. Dabei sind es doch gerade die Kleinigkeiten, die in den Doctor Who Episoden immer besonders viel Freude bereiten. Und als KleiFaZ hätte er bestimmt auch nicht soviel Schaden anrichten können.

      Hitler wurde also stattdessen in eine Kammer eingesperrt und dann übernahm River Song die Episode. Die Eckpunkte ihrer Zeitlinie sind damit klar, Melody Pond -> Mels -> River Song. Dazwischen gibt es nichts weiter. Sie ist also weder mit Madame Kovarian identisch, wie es viele vermutet hatten, noch mit Liz Ten, wie ich es in Erwägung gezogen hatte. Jedenfalls nicht in einer Abfolge von Regenerationen.

      River Song tut das, wofür sie programmiert wurde, sie tötet den Doctor, aber sie tut es nicht sofort, sondern sie nimmt sich die Zeit, ihn zu necken und mit ihm zu spielen und ihn zu küssen wie Poison Ivy - genial das Duell, sowieso enthalten Bananen Kalium und sind viel gesünder als Schusswaffen. Nachdem sie ihr Werk verrichtet hat, ist sie von der Programmierung befreit und kann deshalb dem Doctor das Leben retten? Oder nimmt sich die neue River Song lediglich mehr Zeit, um mit dem Doctor zu spielen, bevor sie ihn das nächste Mal tötet? Father Octavian wird einen Grund gehabt haben, zu sagen, dass man ihr nicht trauen kann.

      Der Doctor flüstert River Song im Augenblick seines Todes etwas zu. Sein wahrer Name? Dient sein wahrer Name dazu, dass sie ihre verbliebenen Regenerationen verwenden kann, ihn ins Leben zurückzuholen? Damit wird es wahrscheinlicher, dass in dem Raumanzug am Lake Silencio vielleicht nicht das kleine Mädchen Melody Pond steckt und dass der Doctor dort seinen wahren Namen verschweigt, weil es sich um eine Falle handelt.

      Die Silence sind, wie auch schon Matt Smith zwischendurch geäußert hat, jetzt offiziell von einer Spezies zu einem religiösen Orden erklärt worden. Dazu hatte ich dann zwischendurch auch schon die Deutung, dass die Headless Monks ihre Köpfe für ihren Glauben geopfert haben und die Silence ihre Stimmen. Und dass die Silence sich vermehren, indem sie andere Lebewesen in ihresgleichen verwandeln. Are you ready to make a donation?

      Hinter welcher Frage sind die Silence her? Die Frage aller Fragen der Ganger war "why?", die Silence interessieren sich vielleicht mehr für den wahren Namen des Doctors oder für die wahre Natur von River Song oder für Amy, die von ihnen verehrt wird.

      Soso, der Teselecta hat also ein Mutterschiff, kann also im Finale wiederkehren. Dem Liliensymbol nach handelt es sich bei der Besatzung um eine Pfadfinderorganisation aus der Zukunft. Leute, die über ziemlich alles Bescheid wissen. Haben wohl eine Art Weiterentwicklung des schlauen Buches, - wie es in der Zukunft so üblich ist, in Form einer Datenbank.

      River Song ist für sie der größte Kriegsverbrecher des Universums, weil - oder zusätzlich zu dem Umstand, dass - sie den Doctor getötet hat. Damit stehen sie wohl nicht auf der Seite der Clerics, die River Song ja extra erschaffen haben, um den Doctor zu töten. Andererseits haben nicht die Betreiber des Teselecta River Song in Storm Cage inhaftiert, sondern die Clerics. Das Rätsel um den "good man" wird wohl erst im Finale eine Auflösung finden.

      Die Besatzung des Teselecta weiß, dass der Doctor nicht in Berlin sterben kann, weil er am Lake Silencio stirbt und zwar "always", jedesmal. Wie ich es vorhergesagt habe, der Tod des Doctor findet unzählige Male statt. Irgend jemand rebootet das Universum immer wieder, damit sich der Tod des Doctors wiederholt. Vielleicht, um dadurch irgendwann den wahren Namen des Doctors zu erfahren oder was sonst die Antwort auf die "Frage" sein mag.

      Radioactive Man
    • Ich muss sagen, so richtig geflasht hat mich die Episode nicht. Aber von vorn - Mels:recht holprig eingeführt; der Flashback, in der sie nachträglich in die Biografie von Amy und Rory eingefügt wurde, hat das aber immerhin etwas entschärft. Der Teselecta - etwas inkohärent; einerseits haben die Leutchen in ihm ja einen strengen Codex, auch was die Manipulation der Zeitlinie angeht (sonst würden sie die Kriegsverbrecher ja gleich auslöschen, und nicht kurz vor ihrem Ende erst besuchen), haben aber 1. kein Problem, einen Nazi-Oberst sofort verschwinden zu lassen und damit die Zeitlinie zu ändern, und 2. merken sie trotz gut gepflegter Geschichtsdatenbank reichlich spät, dass sie zu früh dran sind. Da wird doch wohl irgendwo in den Daten gestanden haben, dass man Hitler gegen Ende seines Lebens nur noch in einem Bunker antreffen konnte... Aber weiter gehts: aus Mels wird River und die will den Doctor töten. Das Duell war das Highlight der Folge, auch wenn tatsächlich viel Sherlock drin steckte. Nur ab dann ging es mit der Folge leider bergab. Hitler wird in den Wandschrank gesteckt und für den Rest der Episode komplett ignoriert - der Titel der Folge war also pure Farce, und die Chance, eine Geschichte um das Hitlertötungs-Problem zu erzählen, leider nicht mal in Ansätzen genutzt. Stattdessen wurde man nun als Zuschauer mit einer viel zu langen und schrecklich theatralischen Sterbesequenz des Doctors penetriert. Was zum Teufel sollte eigentlich in dem Zusammenhang das Voice-Interface ?! Vollkommen unnötig und wohl nur dafür da, um den einen oder anderen Neu-Fan mal wieder einen Bezugspunkt zu liefern. Oh guck mal, Rose ! Das heißt, ich schaue gerade Doctor Who ! Örks ! Und dann das Finale: Erstmal - für einen Polizeistaat hats im dritten Reich aber ziemlich wenig Polizei gehabt. Niemanden hat es interessiert, dass bei Hitler irgendwas ins Büro gekracht ist, und nachdem River im Restaurant Amok gelaufen ist, war auch Minuten später kein einziger bewaffneter Nazi zu sehen. War die berliner SS zu dem Zeitpunkt gerade im Urlaub ? In Paris vielleicht ? Keine wilden Ballereien mit blonden Blauäugigen, stattdessen noch mehr Gesterbe und Getrauere um den Doctor - was nur überhaupt nicht funktioniert hat, denn wenn man schon nicht den Promotrailer zur zweiten Staffelhälfte gesehen hat, rein erzäherisch ist es immernoch so, dass er -etwa 200 Jahre älter- am See in Utah sterben wird, da ist es klar, dass sich kurz vor Schluss noch irgendetwas ergeben wird, was seinen Tod negiert. Und dann noch die einfallslose Nummer einfach den Roboter erklären zu lassen, was die Silence sind. Da hatte wohl Moffat diesmal keine Lust sich einen kleinen Plot auszudenken, wie der Doctor an diese Informationen kommt...

      So muss ich sagen - ich fand schon "A good man goes to war" recht dünn, aber die Folge ist glaube ich noch ein kleines bißchen schlechter. Hitler und dessen Tötung - Chance vertan ! Der Teselecta - schöne Idee, die in der Folge aber untergeht. Der Doctor stirbt - schon wieder, und diesmal auch viel zu lange ! Mels ist Melody, und die wird River - das war letztendlich die Message, die Moffat loswerden wollte. Aber wie schon in der Folge davor, hat er einfach erneut die Charaktere in eine interessante Szenerie befördert, eine einzelne coole Idee aus seiner CooleIdeen-Sammelbox mit rangeschustert, alles mit viel Dialog vollgepackt und um Emotionen beim Zuschauer zu wecken, noch die eine oder andere Sterbeszene eingebaut. Und dazwischen dann die Enthüllungen, um die es ihm eigentlich ging. Nur von einer echten Geschichte keine Spur. Moffat will mit seinen Episoden zur Zeit keine Geschichten mehr erzählen, sondern nur seine Fakten loswerden. Als hätte man ihn selbst durch einen Roboter ersetzt.
    • Ich kann viele Punkte nachvollziehen, auch wenn ich sie bei dieser Folge anders bewerte als du, Solus. Aber warum ist es negativ, wenn deine Vorstellungen aufgrund des Titels nicht erfüllt wurden? Warum hätte zwangsläufig der Tod Hitlers thematisiert werden müssen, so finde ich es viel intelligenter. Anstatt den Nazi-Hintergrund zu sehr mit Moral etc... zu überladen, wurde Hitler zur einer Witzfigur (die er eigentlich auch war, wenn er nicht so eine Machtposition innehatte).
    • Für mich eindeutig eines der bisherigen Serien-Highlights. Der Anfang war seltsam, aber als der Doctor auf einmal dort stand und die Zeitung hochhielt, hatte mich die Folge schon. Als er dann noch sagte: "Seriously?" musste ich erstmals lachen. Mels Auftritt war sehr verwirrend, allerdings fand ich es toll einen Einblick in Amys und Rorys Vergangenheit zu bekommen. Dann kam Hitler, ich kann nur sagen: Super! Erst mal wird er in einem Wandschrank eingeschlossen, was ich als einer der besten Sprüche dieses TV-Jahres ansehen ("Rory put him into the cupboard.") und dann das Sherlock-Duell. Es hat mich sowohl an "Sherlock" als auch an den Guy Richi-Film erinnert, die meisten Kampfszenen wurden genauso inszeniert.
      Das der Doctor nicht stirbt war schon klar, aber ich bin der Meinung hier wurde eine wie-Spannung aufgebaut, im Krimi-Genre nicht das altbewerte "Whodunit" sondern "Howgethem" wie bei Columbo, also wie wird sich der Doctor retten. Da kam aber auch der einzige wirkliche Negativpunkt der Folge: Der Auftritt von Rose, Martha und Donna. Warum nur die drei? Warum nicht auch Jack, warum nicht Sarah Jane oder Jo oder Ace oder Peri oder Romana oder Susan? Vor allem da die ersten beiden auch bereits aufgetaucht waren, wäre es für die NewWho-Fans nicht schwer gewesen sie einzuordnen. Die Sache mit den Fishfingers und dem Jogurth war dann für mich viel zu albern (Die Entgiftungsszene aus "The Unicorn and the Wasp" lässt grüßen). River rennt durch Berlin und niemand taucht auf? Na ja, im Regierungssitz ist gerade ein Offizier verschwunden und es hat in Hitlers Büro geknallt, die SS hat sich wohl zuerst darauf konzentriert.
      Die Idee dass River die zweitgrößte Kriegsverbrecherin aller Zeiten ist, finde ich gar nicht einmal schlecht, aber die Begründung, dass sie dies sei, weil sie den Doctor getötet habe, ist mehr als schwach, ich hoffe da kommt noch mehr. Allerdings mag ich das Konzept mit Zeitreisenden Pfadfindern, die Kriegsverbrecher kurz vor ihrem Tod aufsuchen, nur um diese noch einmal richtig leiden zu lassen. Und Rivers Positon auf der Liste erklärt im übrigen auch, warum der Dalek in "The Big Bang" auch "Mercy" schreit.
      Der Doctor liegt im Sterben und was ist ihm am wichtigsten? Amy und Rory zu retten, er weint nicht weil er sterben muss, er ist den Tränen aus Verzweiflung nahe, dass er die beiden Personen nicht mehr retten kann, die er als seine Freunde ansieht. Vielleicht sind sie für den Doctor auch wirklich einige der weinigen, die man nicht in die Kategorie Bekannte oder Kumpels sondern Freunde einordnen kann. Ich denke, dies hat River so sehr beeindruckt, dass sie Amy und Rory gerettet und dann auch Amys Aussage glaubt, dass der Doctor es wirklich wert ist gerettet zu werden. Das Ende war dann noch einmal sehr gut, ich will jetzt unbedingt schon wissen wie es weiter geht, es war eigentlich schon wie in "The Day We Died", dem Finale der dritten Staffel von "Fringe", worauf man nur dachte "What the fuck! Wie geht das den weiter?". Auch finde ich es interessant, dass die Silent eigentlich eine religiöse Grupperiung sind und wohl mit den Headless Monks und den Clercis zusammenarbeiten. Verdammt, ich weiß nicht mehr was ich sagen soll, ich glaube ich sollte jetzt schlafen gehen.

      FAZIT: 9,5/10 Punkte.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • happy schrieb:

      Ich kann viele Punkte nachvollziehen, auch wenn ich sie bei dieser Folge anders bewerte als du, Solus. Aber warum ist es negativ, wenn deine Vorstellungen aufgrund des Titels nicht erfüllt wurden? Warum hätte zwangsläufig der Tod Hitlers thematisiert werden müssen, so finde ich es viel intelligenter. Anstatt den Nazi-Hintergrund zu sehr mit Moral etc... zu überladen, wurde Hitler zur einer Witzfigur (die er eigentlich auch war, wenn er nicht so eine Machtposition innehatte).

      Im Grunde geht es mir weniger um die Erwartungshaltung, als darum, dass letztendlich Hitler nur da war, damit der Name Hitler im Folgentitel und Hitler selbst im Trailer auftauchen kann. Das ist nicht intelligent. Das ist verfilmte Springerpresse.
    • Tolle Folge und eine Frage an alle Doctor Who Kämpen.
      Kann der Umstand das River Ihre Regenarationsenergie überträgt
      als Erklärung für noch mehr Regenerationen des Doctors herhalten ?
      Das war auf alle fälle mein erster Gedanke ;)
      Dann wäre die Serie allein mit dieser Episode für Jahrzehnte gesichert :thumbsup:
    • Im Grunde geht es mir weniger um die Erwartungshaltung, als darum, dass letztendlich Hitler nur da war, damit der Name Hitler im Folgentitel und Hitler selbst im Trailer auftauchen kann. Das ist nicht intelligent. Das ist verfilmte Springerpresse.


      Nunja, einerseits kann man Effekthascherei unterstellen, ich unterstelle Moffat, dass er bewusst mit dem Titel und dem Hintergrund gearbeitet hat, um durch einen Kontrast zwischen Erwartung und tatsächliche Geschichte die Bedeutung der Charaktere zu erhöhen. Außerdem wurde gezeigt, dass man Inhalte in der Umgebung des 3. Reiches zeigen kann, die nicht zwangsläufig politisch erhöht werden. Man vermeidet so auch unnötige Diskussionen, z.B. ob Hitler zu gut dargestellt worden wäre, etc... . Dies ist zwar nicht mutig, ermöglicht aber insgesamt vielleicht eine unverkrampftere künstlerische Verarbeitung der Zeit.