6x11 - Götterspeise (The God Complex)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Minotaurus ist gestorben, weil er sterben wollte und hier die erste Möglichkeit gesehen hat (wenn man z.B. das "Gespräch" in dem Raum, in dem der Minotaurus eingesperrt wurde, sieht). Er wollte aufhören, wurde aber irgendwie gezwungen. Außerdem konnte er nicht auf jemanden anderen zurückgreifen, da sie nicht ihrer größten Angst entgegen getreten sind, um so auf ihre Hoffnung zurückgeworfen zu werden.
    • Kaptain Knotter schrieb:

      Und einer möglichen Companion-freien Zeit sehe ich auch nicht unbedingt begeistert entgegen. Ich fand zwar die Tennant-Solo-Specials nicht so verdammenswert schlecht, wie einige andere (streng genommen fand ich die meisten davon gar nicht schlecht!), aber der Doctor braucht einfach einen Companion! Nur so funktioniert dir Figur richtig! Und wenn sich etwas entwickeln soll, braucht er einen (oder mehrere) festen Companion, keinen Companion-of-the-week!
      Der Doctor war ja zu Beginn dieser Staffel auch alleine unterwegs. Irgendwie müssen wir ja wieder zu diesem Punkt in den nächsten zwei Episoden zurückkehren. Von daher schließt sich jetzt der Kreis.

      Aber es wird natürlich auch nicht das Ende des Doctor-Companion-Gespanns sein. Ich vermute eher, dass es demnächst lediglich zu einer Veränderung in der Beziehung zwischen Doctor und neuem Companion kommen wird. D.h., dass er bei der Wahl des Companions einfach nicht mehr selbstsüchtig sein wird und er die Reisen mit ihm/ihr nicht mehr als das große Abenteuer anpreist, sondern vorher klipp und klar sagt, welche Gefahren auf den neuen Companion lauern. Er gibt ja zu, dass er eitel gewesen ist und sie mitgenommen hat, da er sich besser fühlt, wenn ihn jemand anhimmelt. Ich hoffe jedenfalls, dass das u.a. die Konsequenz aus der momentan stattfindenden Dekonstruktion des Doctors in dieser Staffel sein wird.

      "He will rise higher than ever before and then falls so much further", hieß es am Anfang im Trailer und wir hatten jetzt schon den Aufstieg und momentan befindet sich der Doctor im freie Fall. Ich bin gespannt auf die letzten beiden Episoden, aber mir gefällt es. Mal schauen, ob das letztendlich zu dem führt, was ich vermute.

      Ich mag jetzt auch nicht beurteilen, ob der Tod des Minotieres zu schnell abgelaufen ist oder nicht. Die Alternative hätte nur zu mehr Rumgerenne geführt, zu noch mehr Sterbeszenen für Nebencharaktere (wir hatten ja nur 3) und dann wäre die Episode auch sicherlich sehr beliebig geworden. Das Minotier wollte sterben und hat die erste Gelegenheit dafür genutzt. Ich fand das ging so in Ordnung.

      Dies ist im Gegensatz zur Episode von letzter Woche oder der davor wieder eine Episode, die man sich auch mehrmals anschauen kann und die letztendlich bei mehrmaligem Anschauen sicherlich gewinnen und nicht verlieren wird.

      Die Inszenierung fand ich bis auf die Musik ziemlich klasse. Besonders die Kameraarbeit und der Schnitt haben mir gefallen, da dies flott und modern umgesetzt wurde und wirkte zudem frisch, da gegen gängige Konventionen verstoßen wird.
    • happy schrieb:

      Der Minotaurus ist gestorben, weil er sterben wollte und hier die erste Möglichkeit gesehen hat (wenn man z.B. das "Gespräch" in dem Raum, in dem der Minotaurus eingesperrt wurde, sieht). Er wollte aufhören, wurde aber irgendwie gezwungen. Außerdem konnte er nicht auf jemanden anderen zurückgreifen, da sie nicht ihrer größten Angst entgegen getreten sind, um so auf ihre Hoffnung zurückgeworfen zu werden.



      dass er sterben wollte wurde ja gesagt, warum er aber letzendlich nicht gezwungen wurde einfach einen anderen zunehmen, ausser amy, wurde nicht zu 100% gesagt. aber das mit der größten angst könnte hinhauen.




      Ich schreibe lediglich meine meinung. diese ist nicht allgemeingültig!

      wenn man sich beim Versilbern des eigenen Arsches aus Doofheit selbst die Rosette zulötet,
      ist es ja doch ganz lustig!
    • Bis zur Auflösung war das alles recht nett und interessant, aber die Lösung, dass sie wegen Amy und ihrem Glauben an den Doctor da sind, fand ich für mich Blödsinn.
      Amys Glaube an den Doctor war vorher schon nicht mehr der, der er einmal war und angeknackst. Alleine die Sache mit Melody steht doch zwischen den beiden, auch wenn sie weiß, dass ja offenbar alles gut wird.
      Als Anziehungspunkt wäre ja Rorys Glaube in Amy grüßer gewesen, aber dann hätte die Auflösung nicht funktioniert.
      Und generell fand ich es irgendwie sowas von Öde, dass man so eine Auflösung gewählt hat. Hat mir nicht gefallen.
      Auch die Musik in der einen Szene war so unpassend und deplaziert. (müsste in der Szene mit dem durchdrehenden Aushilfsnerd gewesen sein, als der an der Rezeption war)
      Auch dass der Doctor die beiden abgesetzt hat - ja klar, jetzt kann er seine 300 Jahre Abenteuer erleben und Amy und River kontaktieren, aber spannend ist das ja nur nicht.
      Die Optik der Folge hat mir gut gefallen.
      Dass die Ängste des Doctors alle in ein Zimmer gepasst haben dürfte die größte Überraschung gewesen sein :D
      Ich gebe 7,5 Punkte, weil ich das mit Amy und dem Doctor nicht wirklich schlüssig fand, aber der Rest doch nett war.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • chandy schrieb:


      Dass die Ängste des Doctors alle in ein Zimmer gepasst haben dürfte die größte Überraschung gewesen sein :D

      Vielleicht war das Zimmer für den Time Lord ja extra innen größer als außen? ;) Ansonsten mussten sich die Ängste eben kloppen und nur die größte und stärkste durfte im Zimmer auf ihn warten :D
      "All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing." Edmund Berg
    • oder DER TOOOOD !
      Ich meine nachdem er beim Abschied am Ende ja sagt, dass immer die Gefahr besteht, einer seiner Begleiter könnte sterben, ist das ja durchaus eine Angst, die er hegt, und dessen Anblick ihn vielleicht ja auch dazu gebracht hat, Amy und Rory jetzt schon abzusetzen.
    • Relativ am Anfang, ich glaub als das Monster zum ersten Mal kam, hatte Rory ja den 'fire exit' entdeckt.
      Bedeutung?
      Meint ihr, es ist 'sein' Raum? Der seine Ängste enthält?
      Oder eher ein echter Ausgang, der ihm vom System angeboten wird, weil er -wie vorher schonmal irgenwo geschrieben- ein sehr geerdeter Character- ist und insofern keinen Raum und keine Relevanz für das System hat?
    • plenk schrieb:

      Oder eher ein echter Ausgang, der ihm vom System angeboten wird, weil er -wie vorher schonmal irgenwo geschrieben- ein sehr geerdeter Character- ist und insofern keinen Raum und keine Relevanz für das System hat?

      Genau das. Das Gefängnis hat keine Verwendung für Rory, deshalb kriegt er (und nur er) einen Ausgang aus dem Hotel präsentiert.
    • Nochmal kurz was zum Abschied von Amy und Rory: vielleicht lag's daran, dass ich grad so grandios unterinformiert bin, aber für mich kam das wirklich überraschend. Und sollte das nun wirklich der echte Abschied gewesen sein und in Staffel 7 nur noch Gastauftritte folgen, bin ich zwar traurig darüber, weil ich die beiden als Companions sehr gerne mag, aber ich fänd's gut, wenn der Doctor sich mal nicht am Ende einer Staffel von seinen Companions trennen muss und das ganze über ein bombastisches Staffelfinale aufgebaut wird, sondern in einer Folge zwar nicht ganz mittendrin, aber eben doch innerhalb einer Staffel.
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Wenn ich raten müsste, würde ich fast sagen, er hat sich selber in dem Zimmer gesehen... ODER alle Personen die er je enttäuscht hat.

      R:


      Sch...egal was der Doctor gesehen hat...viel besser ist doch was wir alle GEHÖRT haben...die Cloister Bell. Ich liebe es wenn die Cloister Bell ertönt. War eine nette Überraschung, auch wenn sie nicht namentlich erwähnt wurde...
    • Demnos schrieb:

      Wenn ich raten müsste, würde ich fast sagen, er hat sich selber in dem Zimmer gesehen... ODER alle Personen die er je enttäuscht hat.

      R:


      Sch...egal was der Doctor gesehen hat...viel besser ist doch was wir alle GEHÖRT haben...die Cloister Bell. Ich liebe es wenn die Cloister Bell ertönt. War eine nette Überraschung, auch wenn sie nicht namentlich erwähnt wurde...

      Ich habs mir also nicht eingebildet! Gut, dsa find ich gut. ^^ Ich hab echt überlegt, ob ich mich doch vertan habe.
      Hmmm, ziemlich abwegig (denn eigentlich glaube ich eher daran das er sich gesehen hat), aber vielleicht hat er ja die Tardis gesehen. Eine die abstürzt zum Beispiel.


      Alone, the music box called the universe is crying

      That's why, I'll live with you the way I am

      I'll be with you, till beyond the eternity that you wïsh for
    • Regie, Kamera und Schnitt will ich mal an erster Stelle lobend erwähnen- das war experimentierfreudig und gut.

      Die Schauspieler waren auch alle klasse- das gruseligste in der Folge waren für mich nicht die Monster, sondern dieser kurze Moment, in dem Ritas Gesicht zwischen den Emotionen springt.
      Auch die Tardis-Crew war wieder super, auch wenn im direkren Vergleich mit der letzten Folge vielleicht ein wenig "schlechter". Heftig fand ich vor allem den Doctor im Gespräch mit dem Alien-Feigling, als der den Typen ausliefern will. Sehr düster und beeindruckend. Auch in der Abschiedsszene hat Smith die Gefühle absolut rübergebracht.

      Storytechnisch ist das Konzept sicher schon mal da gewesen, aber es war nett umgesetzt. Trotzdem waren Kniffe wie der unverdauliche Rory oder der Todeswille des Minotaurus schön.

      Dass es die dritte Folge mit ähnlicher Grundprämisse war, dafür kann ja die Folge für sich stehend nichts und sie deshalb schlechter zu bewerten, finde ich irgendwie komisch.
      Ein knappes "super" von mir. Schön, dass die Staffel jetzt ein richtig hohes Niveau erreicht hat, was sie für mich zwischendurch etwas eingebüßt hatte.
    • Also mir geht es da anders. Hitlerr und Nightterror fand ich ok bis schlecht, aber die beiden letzten fand ich wirklich großartig. Die Drei waren einfach richtig gut aufeinander eingespielt und mehr hat es da auch nicht gebraucht. Einzig das River mit keinem Wort erwähnt wird, finde ich merkwürdig. Naja, C'est la vie.
      Aber ich glaube, nach dem die beiden jetzt von Bord sind, nimmt River für ein paar Folgen die Stelle ein.
    • Radioactiveman schrieb:

      Und was sollte der Abschied? Amy und Rory sind bereits nach A Christmas Carol und nach A Good Man Goes To War zu Hause abgesetzt worden, ohne zu wissen, ob und wann sie jemals wieder mit dem Doctor mitreisen werden. Und eine gut eingerichtete Wohnung hatten sie da auch schon.

      Ja, das mit der doppelten Wohnung ist merkwürdig. Oder ist dies evtl die Wohnung, in der Amy und Rory zu Beginn der Staffel wohnen? Hat der Doktor sie vielleicht zu einem früheren Zeitpunkt zurückgebracht?

      Kaptain Knotter schrieb:

      Der Gorilla, vor dem die Polizistin Angst hat, kommt aus dem Badezimmer und hat noch 'ne Rolle Klopapier in der Hand!

      Bei der Szene habe ich mir überlegt, ob das vielleicht eine verdrängte Erinnerung an ihren Vater gewesen sein könnte, der wütend wie ein Gorilla, vielleicht auch noch betrunken, einst aus dem Klo gestürmt kam. Viele Kinder haben nach solchen Ereignissen Bilder im Kopf, die es so niemals gab.

      Kaptain Knotter schrieb:

      Einer der toten Gäste auf den Fotos hat unter seinem Namen einfach "Plymoth" stehen! Das ist mal eine absurde Furcht!

      Das habe ich nicht verstanden. Hatte der Kerl Angst vor der Automarke?

      Kaptain Knotter schrieb:

      Ein Companion wider Willen vielleicht?

      Hatten wir schon, z.B. Donna. Oder etwas früher: Peri.

      Solus schrieb:

      oder DER TOOOOD !
      Ich meine nachdem er beim Abschied am Ende ja sagt, dass immer die Gefahr besteht, einer seiner Begleiter könnte sterben, ist das ja durchaus eine Angst, die er hegt, und dessen Anblick ihn vielleicht ja auch dazu gebracht hat, Amy und Rory jetzt schon abzusetzen.

      Ja, wenn der Doktor sich selbst am Grab von Amy und/oder Rory gesehen hat, das würde zum Ende der Folge passen. Lieber Schluss machen, als deren Leben zu riskieren. Und das bei einer Beerdigung eine Glocke erklingt, würde auch passen.
      Wolfgang.