Dark Shadows

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stand: Episode 115

      Nach einer langen Pause habe ich beschlossen weiter zu schauen. Es fiel mir schwer mich daran zu erinnern, wo ich aufgehört habe, aber so viel passiert in den ersten Folgen auch wieder nicht. Inzwischen wissen wir endlich wer Bill umgebracht hat. Die ersten Geister gab es auch schon.

      Ich bin übrigens ein großer Fan von "Tony & Cassandra" geworden. Irgendjemand hat sie mir empfohlen, da sie sehr Einsteigerfreundlich seien und man kein großes Vorwissen bräuchte. Stimmt auch. Erst habe ich die Einzelhörspiele auf Spotify angehört und inzwischen die ersten beiden Boxen bestellt, auf die ich sehr gespannt bin. Durch Amazon Warehouse Deals habe ich auch "Quentin und Maggie" von BigFinish unglaublich günstig bekommen. Ich hab' auch schon in das erste Hörspiel reingehört. Man braucht zwar nicht so viel Vorwissen, aber einige Lücken sind nicht von der Hand zu weisen.
    • Stand: Episode 148

      Jetzt geht es aber im Vergleich zu den vorherigen Folgen rasch voran! Offene Magie, als Laura Evans Hande verbrennt. Außerdem freut es mich, dass Vicky langsam an das Übernatürliche glaubt und Laura verdächtig, auch wenn sie mir gerade sehr überflüssig vorkommt. Die Roger Storyline sollte man wirklich bald mal hinter sich bringen. Sie führt einfach nirgendwo hin und kommt nicht vorran. David gewinnt etwas an Sympatie und ich bin froh von Carolyn erstmal eine Pause zu haben. So blind kann man doch nicht sein. Denkt, dass Roger an ihrer Tante interessiert ist und lässt ihn ihre Koffer überbringen.

      Außerdem habe ich die beiden "Tony & Cassandra Mysteries" gehört. Beide fand ich kurz gesagt sehr gut, auch wenn das Finale der ersten Box wirklich kein Highlight war (liegt an der BigFinish-Krankheit, dass man im Finale unbedingt einen alten Widersacher zurückzubringen muss, der sich rächen will - ohne eine halbwegs interessante Grundidee für die Handlung zu haben). Man geht stark auf die Beziehung zwischen Tony und Cassandra ein - besonders im Finale der zweiten Box, wo es um das Finden eines Seelenverwandten geht.
    • Stand: 221 von 1225 + Das Schloss der Vampire

      Ich bin mit dem Phönix Arc durch und Barnabas ist endlich in Collinsport angekommen. Die Handlung um Laura Collins war wirklich nicht schlecht inszeniert. Ich bin aber froh, dass Liz endlich wieder da ist und David mal eine Auszeit gegeben wird. Aber warum ist Burke noch hier? Dieser Handlungsstrang dümpelt einfach vor sich hin, ohne, dass noch irgendwas passiert. Wir wussten doch alle, dass Roger der Täter war. Jetzt weiß es Burke auch, aber trotzdem tut er nichts - außer bei Angelegenheiten wie Davids Verschwinden den verhassten Collins unter die Arme zu greifen und zu helfen. Hinzu kommt, dass sich jetzt auch noch Jason einquartiert hat, dessen Erpressung mich auch überhaupt nicht interessiert. Jonathan Frid hat eine unglaubliche Ausstrahlung. Man bekommt richtig Gänsehaut bei seiner Darstellung von Barnabas. Ich hatte mir auch die beiden in Deutsch erschienenen Filme zur Serie bestellt und den ersten ("Das Schloss der Vampire") angesehen. Ganz nett. Anscheinend hat man in dem Film das Auftauchen von Barnabas neu inszeniert. Mich hat etwas verwundert, dass man Carolyn einfach so sterben UND in einen Vampir verwandelt hat.

      [PS.: Inzwischen sehe oder viel eher höre ich mir die Serie wie einen Podcast während der Arbeit an.]
    • Ja, sobald Burke Roger zum Geständnis brachte geraten beide Figuren ein wenig... ins Schwimmen. Burke bekommt später immerhin noch ein wenig zu tun (und wird später noch mit einem Schleimbolzen neu besetzt), aber Roger bekommt (wenn ich mich richtig erinnere) wie wieder so recht eine eigene Storyline, und ist dann eher nur der sarkastische Comic Relief der die Hausbar leersäuft.

      Die Erpresserstoryline ist zugegebenermassen nicht so der Knüller, aber Jason macht Spaß. Also, zumindest MIR hat er Spaß gemacht. :D Das ist dann aber auch die allerletzte Storyline die noch in der "Realität" verankert ist. Sobald die durch ist fokussiert sich wirklich *alles* nur noch auf Vampire und Frankensteinmonster.

      Jau, Frid ist toll! Und sobald er sich erstmal in die Rolle richtig einpendelt beginnen auch seine wundervollen Fluffs von hartnellschen Ausmaßen! :love: 1stdoc
    • Man sieht ein Foto von Frid und denkt sich „Der Typ war ein Sexsymbol?!“ Dann sieht man ihn spielen und man kann das schon eher nachvollziehen. Er pumpt genau das richtige Mass Theatralik in die Serie.

      Die Filme kann man als Teil des Dark-Shadows-Multiversums ansehen. (Was passt, wurde der erste Film ja während der Parallel-Time-Storyline gedreht. (Die Schauspieler waren währenddessen halt nicht in der Serie.))
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Hört jemand die BigFinish Hörspiele von Dark Shadows? Ich wollte wissen, ob bei den Hörspielen "The House of Dispair", "The Book of Temptation", "The Christmas Presence" und "The Rage Beneath" ein Arc vorzufinden ist oder man sie einzeln losgelöst hören kann. Auch wenn ich nicht so weit bin, wollte ich mir jetzt ab und zu die Hörspiele bestellen, bevor sie out of print gehen. (Alternativ sind auf Spotify auch alle zu finden.)
    • Stand: 282 von 1225 + Das Schloss der Vampire

      Meine Notizen zu den bisherigen Folgen:
      • Maggies Entführung: Mir gefiel besonders die Art und Weise wie Maggie Barnabas entkam, obwohl ich nicht verstehen kann, warum der mächtige Vampir sich nicht mit Sam auseinander setzen konnte. Außerdem, warum ist der erste Gedanke des Doktors Maggie für tot zu erklären? Nicht, dass ich die Polizei in solchen Serien viel zutraue - besonders, wenn es der Plot verlangt. Ich liebe aber Kathyrn Scotts Darstellung der verwirrten Maggie.
      • Die Leiche im Keller: ENDLICH wurde die Storyline beendet. Ich finde es schade, dass sich so etwas hinzog, besonders, wenn man schon meilenweit erahnen konnte, warum Elizabeth erpresst wurde (und dann nachdem sie es Vicky erzählt hat, folgenlang weiterlog). Obwohl ich das Ende grandios inszeniert fand. Der Selbstmordversuch, die Hochzeit, Carolyns Durchdrehen und die fehlende Leiche. Am meisten freute mich aber Jasons Tod. DANKE BARNABAS! (Wobei ich seine Gier und das Beharren, dass das Vermögen in dem Sarg sei, nicht verstanden habe. Hat er nicht volle schweizer Konten)
      • Burke: Neuer Schauspieler. Er wirkt mir zu weich gespült und nachdem er Sam bei Maggies Entführung zur Seite stand, konnte ich den Charakter nicht mehr ernst nehmen. Vielleicht hat er durch Vicky soetwas wie eine Charakterentwicklung genossen, aber er wird gerade stark als Stütze der Collins etabliert. Er geht zu Familienfeiern, jagt mit Rodger Jason und datet Vicky mit Carolyns Einverständnis. Inzwischen kann ich aber nachvollziehen, warum er da ist. Falls Barnabas Vicky weiter Avancen macht, brauch sie sowas wie einen Retter in der Not, der sie gegebenenfalls rettet.
      • Ich habe mich ja inzwischen etwas in die Serienhistorie eingearbeitet, weshalb die Hintergründe verstehe, aber ich bin etwas traurig, dass stark angedeutet wird, dass Vicky Josette ähnelt, sich sogar verbunden fühlt. Schlussendlich wird sie später aber von Kathyrn Scott gespielt, weil sie ja Josetts Geist und Josette für Barnabas verkörpern sollte. Aber das passt bei mir einfach nicht ins Bild, wenn man bedenkt, dass Maggie außer ihrer Trance erwacht ist, als sie realisierte, dass ihr Spiegelbild nicht Josetts Portrait ähnelt. Obwohl ich Kathyrn zum Teil für die bessere Schauspielerin halte und Vicky anfangs nicht mochte, wächst sie mir langsam ans Herz. Schade, dass ihre Storyline irgendwann aufgegeben wurde.
      • Hörbücher: 32 Dark Shadows Hörbücher erscheinen über die nächsten Monate verteilt. Begonnen wird diesen Monat mit "Dark Shadows" und "Victoria Winters". Es geht dann weiter mit "Strangers at Collins House", "Mystery of Collinwood", usw. Es endet mit "Barnabas, Quentin and the Vampire Beauty". Sie kosten größtenteils um die 8€, obwohl sie teilweise schon auf 22€ angestiegen sind. Gelesen werden sie von Kathyrn Scott.
    • Oh, die Marylin-Ross-Dinger! Ja, ich hab mir ein paar davon in der deutschen Übersetzung besorgt. (Erschienen in der Heftromanreihe „Vampir Horror Roman“ als Unterserie „Barnabas der Vampir“, vermutlich gekürzt, aber da kommt es auch nicht drauf an.) Ja, also der Typ, der sich hinter dem Pseudonym verbirgt, hat nie auch nur eine Folge gesehen und entsprechend sind die Dinger auch. (Quasi noch ein Paralleluniversum.)

      de.m.wikipedia.org/wiki/Barnabas_der_Vampir
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Huh! Interessant! Wenn auch wohl hauptsächlich aus archäologischen Gründen. lol Auf Audible gibt's die auch. Höre ich vielleicht bei Gelegenheit zumindest mal rein.

      Die Audios von Big Finish sehe ich ein bissl... ambivalent. Es sind zwar (zumindest in den dramatic readings) hauptsächlich die alten Figuren... aber der Funke will bei mir nicht so recht rüberspringen. Da sind natürlich auch ein paar wirklich feine Geschichten drunter gewesen, aber... tja. Es fühlt sich einfach nicht wie Dark Shadows an, egal wieviel Mühe sie sich geben. Man kann dieses "Sam Hall/Dan Curtis Ende der 60er, live on tape"-Feeling halt nur schwer bis gar nicht replizieren. Hmtja. :(

      @Vicky:
      Wobei ich auch nicht so ganz verstehe warum sie die Storyline nicht dennoch durchgezogen haben. Recasts hatten sie bis dahin ja schon häufiger. Selbst Vicky wird in ihren letzten Auftritten von anderen Schauspielerin dargestellt. Aber zu dem Zeitpunkt ging die Serie immer mehr dazu über lieber die Figur rauszuschreiben als neu zu casten. War wohl ein dummer Zeitpunkt. Vickys Nicht-Abschluß ist schon irgendwie unzufriedenstellend. Allerdings waren da schon Julia und Barnabas praktisch die Main Show geworden. Und ich glaube dass es die Zuschauer damals nicht mehr sonderlich interessiert hatte ob Elizabeth die Mutter ist oder nicht. War ja eigentlich auch hauptsächlich ein Überbleibsel aus den Anfangen der Serie.


      Übrigens, bin seit einer Weile de facto durch! Aber ich denke "1841 Parallel Time" hebe ich mir für irgendwelche langen Regentage auf. ;) Das eigentliche Serienfinale war ohnehin schon Barnabas', Julias und Stokes Rückkehr in ihre eigene Zeit gewesen. War irgendwie auch ein netter, wenn auch abrupter, Abschluß.
    • Update: 343 von 1225 + Das Schloss der Vampire

      Kleines Update. Es ist mir eine Freude, Barnabas und Dr. Hoffman zu zusehen. Ein großartiges Gespann, die sich gegenseitig in Schach halten. Ich mochte ihr professionelles Miteinander. Die romantischen Gefühle von Julia waren absehbar, aber auch etwas klischeehaft. Denoch finde ich es bewundernswert, dass man in der Zeit auf starke Frauen setzt. Inzwischen wurde Dr. Woodard nicht nur unbesetzt, sondern auch ermodert. Ein Glück, da ich den neuen Schauspieler nicht mochte. Der Handlungsstrang um David ist auch gut durchdacht, obwohl man sich bei der Darstellung von Sarah anscheinend nicht einigen kann, ob sie nun alle für eine Erfindung oder real halten - besonders im Anbetracht, dass einige Bewohner von Colinsport ihr nicht nur schon begegnet sind, sondern man auch Gegenstände von ihr gefunden hat. Allerdings hoffe ich, dass bald ein neuer Strang begonnen wird (ich weiß, dass bald ein Zeitsprung kommen müsste), weil Barabas Trieb zum Selbsterhalt etwas langweilig wird. Ich finde es zudem merkwürdig, dass er einfach so bereit ist David umzubringen, obwohl er doch so viel Respekt vor der Familie hat.

      Außerdem habe ich Bloodlust komplett durch. Obwohl ich mir etwas Vorwissen zu einigen Figuren wie Amy oder der Familie des Barbesitzers ablesen musste, war die Reihe anfangs sehr einsteigerfreundlich. Die Auseinandersetzung zwischen der Gemeide und der übernatürlichen, erweiterten Collins-Familie ist gute Grundidee, obwohl ich Maggies Charakterisierung und ihr Hass auf das Paranormale etwas extrem fand. Allerdings kenne ich auch nicht ihre Entwicklung. Der Hauptgegner war mir jedoch nicht bekannt - wenn ich mich an dem Eintrag im Wiki und dem Referenzen in der Handlung erinnere, stammt er aus der BigFinish Hauptreihe, wo ich nur vereinzelt welche gehört habe.
    • 32. Dark Shadows: A Collinwood Christmas

      Es ist eines dieser Hörspiele, welches man nicht mögen sollte, weil es schlecht geschrieben ist, aber kitschig genug ist, um mein weihnachtliches Herz zu erwärmen. Hauptakteure sind Jamison Selby als der verbitterte Jamison Collins und Lizzie Hopley als die Zigeunerin, Ivanka Romano. Nach dem Selbstmord von Catherine Collins vernachlässigt Jamison nicht nur die Weihnachtstradition, sondern auch seine Kinder. Ivanka kann dies nicht mehr mit ansehen und zeigt ihm in einer Hommage an "Die Weihnachtsgeschichte" Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Collinwood. Dabei werden die Geister des Hauses geweckt, wodurch es zu zahlreichen Cameos von z.B. Kathryn Leigh Scott oder David Selby kommt (z.T. mit Ausschnitten aus anderen Hörspielen wie "Doll House"). Bis zu dem Punkt ist es eine recht gut geschriebene Hommage mit zahlreichen Referenzen an die tragischen Schicksale der Menschen in und um Collinwood. Jedoch offenbart man dann in einem Twist, dass es sich um ein Sequel zu "Dress Me in Darkness" handelt, wo Judith und Edith Collins den rachsüchtigen Hexenmeister, Redmond Van Buren, zurück in die Spiegel im Ballsaal verbannt haben. Es stellt sich heraus, dass Redmond Catherine die Lebenskraft entzogen hat (was sie anscheinend in den Selbstmord getrieben hat) und mit Hilfe der Zigeuner-Magie nun aus seinen Gefängnis entkommen will, um die Geister von Collinwood unter seine Gewalt zu bringen. Sagen wir mal so, gegen Ende wird einem sehr viel einfach nur erzählt. In drei Minuten setzt sich Jamison mit dem Geist seiner Frau auseinander und sagt ihr wie scheiße er doch ihren Selbstmord fand. Damit ist natürlich dieses Problem sofort gelöst uns er beschließt wieder ein guter Vater zu sein. Das Aussagen der Lebensenergie wird dabei total unter den Tisch gefallen lassen und Catherine als lausige Mutter dargestellt, die nicht mal ihre Kinder ansehen kann und Collinwood die Schuld an ihrem Leiden gibt (was tatsächlich auch stimmt!!!). Währenddessen muss sich Ivanka mit dem Geist von Redmond auseinandersetzten, der versucht durch einem Riss im Wohnzimmerspiegel in unsere Realität einzudringen und ihre Lunge mit Spiegelstaub füllt. Natürlich kommt Jamison zur Rettung, der Staub in der Lunge ist vergessen und der Spiegel wird in einem deus ex machina einfach auf dem Kopf gestellt, wodurch der Hexenmeister wieder eingesperrt wird. Nicht gerade eine glatte Auflösung, besonders, da man Redmond gar nicht benötigt hat. Die Grundidee wäre komplett ohne ihn umsetzbar gewesen. Bevor nämlich offenbart wurde, dass Redmond die Geister manipuliert, meint Ivanka, dass das drei malige Aufsagen der Feuerbeschwörung die Geister herbeigerufen hat. Somit hätte sich Jamison einfach so mit seiner Frau reden können. Zum Schluss wird Weihnachten in Collinwood gefeiert und in Scrooge-Manier die gesamte Stadt eingeladen. Ich möchte am Ende des Reviews auch nochmal die Stärke des Hörspiele hervorheben: Die Charaktermomente. Zuerst die Beziehung zwischen Ivanka und Jamison, die sich von Abneigung zu etwas wie Freundschaft, gegenseitigen Verständnis und Dankbarkeit entwickelt. Ivanka, die ihre Unfruchtbarkeit preisgibt und damit Jamison die Kostbarkeit von Kindern zeigt. Außerdem wird die Kindheit von Elizabeth und Rodger thematisiert, obwohl sie im Hörspiel selbst kaum auftreten. In Gesprächsschnipseln wird z.B. aufgezeigt, wie Elizabeth kaum noch spricht und nicht mal ihrem Vater die Freude ihres Klavierspiels teilen will. Darin liegt die Stärke des Hörspiels. Nicht in den Subplot um Redmond, sondern in der Charakterentwicklung, auch wenn sie gedrungen daher kommt.
      • large.jpg

        135,34 kB, 600×600, 4 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Forever ()