3x06 - Der Preis der Jugend (The Lazarus Experiment)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3x06 - Der Preis der Jugend (The Lazarus Experiment)

      Wie fandest du diese Episode? 57
      1.  
        Super (8) 14%
      2.  
        Gut (22) 39%
      3.  
        Durchschnitt (15) 26%
      4.  
        Ausreichend (11) 19%
      5.  
        Schlecht (1) 2%



      Inhalt findest du im Guide: 3x06 - The Lazarus Experiment

      Trailer: drwho.de/media/trailer/trailer_29x06.avi

      Schreibt eure Meinung zur sechsten Episode der 3. Staffel von Doctor Who.
    • Was soll man sagen??

      Episode war OK.
      Nicht besonders gut.
      CGI Animation = shit!!!
      war einfach letzten endes eine Art Pilot zur Hälfte der nächsten Serie.
      Sehr unrealistisch, ich erwarte zwar von Doctor Who nicht gerade etwas realistishces aber sie sollten es vorstellbar machen und dass dieses Wesen ein Mensch sein soll ist alles andere als vorstellbar.
      Der Mann der mit der Mutter vom Doctor redet war wahrscheinlich ein Angestellter von Saxon und eingeweiht und den Trailer am Ende hätten die so machen können dass man weiß was in der nächsten Ep dran kommt.
      :S
      Das wars erstmal von mir ;)
    • Auf jeden Fall eine bessere Episode als die letzten 2 Wochen zusammen.

      Sehr gut gespielt von Mark Gatis, und vor allem die Szenen mit DT waren fantastisch. Hoehepunkt meiner Meinung nach war der lange Dialog in der Kathedrale: die atmospherische Musik, der Doctor der langsam um den halb-nakten, total verletzlich wirkenden Prof zirkelt. Ueberhaupt, ein nakter Mann vor 9 Uhr hat mich doch ueberrascht. Aber ich fand es total passend, weniger gezwungen wie der nakte Jack in Serie1.

      Auch der Dialog zwischen dem Prof und Lady Thaw war fantastisch, vor allem ihr Kommentar: "Ist das eine Art Anfall" waehrend er zu Boden faellt.

      Das Monster fand ich weniger gut. Ich fuerchte, dass wir uns dadrueber in ein paar Jahren schlapp lachen werden. Und warum die Orgelmusik das Monster hat abstuerzen lassen ist mir auch nicht ganz deutlich. hat die Glocke den Laerm noch extra verstaerkt oder die Strukturen des Monsters irgendwie geloesst? Naja, zaehlt dann wohl mal wieder in die Kategorie Bad Science fuerchte ich. "Reverse the polarity": LOL!

      Ebenso sehr lustig das Gespraech zwischen Franzine und dem Doctor "...been busy" "Busy? with what exactly?" "Oh, you know... stuff..." Fantastisch.

      Im grossen und ganzen war es eine recht lineaere Episode mit wenigen Ueberraschungen, aber doch ganz gut, und vor allem gut gespielt von allen Hauptdarstellern. Tennant etwas ruhiger und weniger schreihend finde ich einfach besser. Von mir eine 4/5

      Und fuer den neuen season trailer eine dicke 5/5 von mir. Hmm. habt ihr den Ring gesehen den Saxon traegt? Sah irgendwie bekannt aus.

      Lemon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lemoncloud ()

    • Ich fand die Episode schlecht

      Die Animation war schlecht, man wusste von Anfangan was passieren würde. Martha wurde natürlich nicht von dem Doctor verlassen, natürlich kam er wieder, natürlich würde etwas schief gehen und natürlich würde weder Martha noch ihre schwester oder ihre restliche Familie gekillt, und klar, der Doctor würde das Fiech wieder umbringen und dann darum trauern.

      Ich weiß ihr werdet jetzt alle sagen, "aber das ist Dr Who nunmal", ja aber es gab auch Folgen die spannender waren und diese war einfach... einfach langweilig... sry ?(
      Gentlemen, if you could do what I could do, then you would do it too.

      David Tennant in Casanova

      Signed: Nomad
    • Ich fand die letzte Folge auf jeden Fall sehr viel besser als die letzten beiden Dalekfolgen. Die fand ich wiederrum nicht wirklich gelungen. Gut, viele Überraschungen lieferte die Folge nicht, aber sie war ziemlich solide, fand ich. Ich glaube, die Orgelmusik hat nur bewirkt, dass das Vieh runterfällt und sich definitiv alle Knochen bricht. Oder so. Ich fand die Dialoge wieder sehr schön. Und die langen Gespräche am Ende passten besser dazu als bei den Daleks. Marthas Familie: sehr strange. Aber die Schwester fand ich ziemlich cool.
      Auf die nächste Folge bin ich super gespannt. Sah richtig genial aus. *freu*
    • Mir gefiel die Episode ganz gut, deutlich besser als die letzten drei.

      Großartig der Moment mit "reversing the polarity" - "I'm a bit out of practice" :D

      Und die Szenen im Senedd (Welsh Assembly, hier das innere des Lazarus-Gebäudes) weckten schöne Erinnerungen an ein paar kalte Nächte im letzten Oktober, als ich außen vorm Gebäude stand und praktisch nichts gesehen habe :) Naja, immer noch mehr als bei den Dreharbeiten im Biosciences Building an der Uni (logischerweise durfte man nicht ins Gebäude) - und als sie vor dem National Museum (die Front des Lazarus-Gebäudes, das mit den Säulen) gefilmt haben hatte ich leider keine Zeit zuzuschauen :(

      Hach ja, Cardiff ist ne tolle Stadt...aber leider geht meine Zeit hier bald zu Ende. Aber sorry, ich schweife ab...
    • Mir hat die Folge gut gefallen. Wesentlich besser als die Auflösung des Zweiteilers.
      Mark Gatis war wirklich gut in seiner Rolle und vor allem die Dialoge mit dem Doctor waren sehr schön.
      Marthas Mutter reagiert total über würde ich sagen, selbst wenn der Mann (den ich übrigens für eine Mitarbeiter von Saxon halte) ihr ganz furchtbare Dinge über den Doctor erzählt hat.
      Ansonsten war ihre Family sehr sympathisch und man wurde nicht mit "domestic" Sachen überschüttet. Sehr viel subtiler als in Staffel 1 & 2...
      Obwohl ich mir insgesamt mehr Mysterie und weniger Monsterjagd gewünscht hätte, war das CGImonster nicht so übel. Und es wird kaum jemandem möglich sein, eine qualitativ gleich- oder höherwertige Animation ausfindig zu machen. Die in einer ähnlich budgetierten Serie genauso viel Screentime hat. Mal davon ab waren die Sachen wie zerspringendes Glas, etc. sehr gut gemacht. Ebenso wie der Effekt der Verjüngungsmaschine.

      Der Trailer für die zweite Hälfte der Staffel hat mir sehr gut gefallen und unterstützt ja sogar die Whocastthese, das Jack auf die Tardis "aufgesprungen" ist -g- Saxon ist auch super, hoffer der Trägt die Maske, weil er gerade alle anderen im Raum vergiftet hat (mit Gas)... Im übrigen macht es immer mehr Sinn, dass er ein Timelord ist, der keine Regeneration mehr übrig hat - schließlich finanziert er in dieser Folge ein "Regenerationsexperiment"...


      R:
    • Oy, hm. Ich fand das hier jetzt nicht unbedingt besser als letzte Woche.

      Kay... den Plot "Typ wird genetisch umgemorpht und muss deswegen lauter Menschen umbringen um sich am Leben zu halten" hat man nun wirklich schon 92.023.271 mal woanders gesehen und Scriptwriter holen ihn dann immer hervor wenn sie ne Füllerepisode brauchen... aber wenn's richtig angepackt wird, kommen dabei dann immerhin noch recht unterhaltsame 45 Minuten heraus. Dies hier war jedoch hauptsächlich kompletter Schwachsinn.

      *seufz* Vielleicht erwarte ich auch einfach zuviel, keine Ahnung. Aber irgendwie wird das Niveau der ersten drei bis vier Episoden nicht gehalten.

      Da wäre erstmal die augenscheinlichste Sache... das Lazarus-Monster. Ich weiss nicht wieviele Szenen es letzten Endes gab, in denen das Monster einmal nach dem Doctor oder sonstwem schnappte, verfehlte und das Opfer auf einmal einen wundersamen Vorsprung von knapp fünf Minuten hatte... aber es müssen sehr viele gewesen sein. Jedenfalls mindestens genauso viele wie es Leute gab, die so lange vor dem Monster rumstanden und sich die Seele aus dem Leib schrien bis sie endlich gefressen wurden.

      ...so wie die Frau vom Lazarus, die dem ganzen noch die Krone aufsetzt und verzweifelt "What should I do?!" fragt, während sich ihr Mann mit spastischen Anfällen auf dem Boden windet. Ja... den Arzt rufen, vielleicht? Mann! *hand vor's hirn batsch*

      Der Gipfel der Dämlichkeit war für mich jedoch die Szene in der alle vor dem Gebäude standen. Die bereits schon vorher nervtötende Mudder rennt auf den Doctor zu und gibt ihm eine Backpfeiffe, weil sie es von ihm für eine Frechheit hält, dass er als Todesbringer (oder sowas) angeblich ihre Tochter datet. Martha stellt sie zur Rede, weswegen sie lang und breit erklärt, dass jemand ihr gesagt hätte, dass er "dangerous" sei und nur "death and destruction" bringen würde. Ich hätte da jetzt eigentlich erwartet, dass Martha mal nachhakt wer denn solche Sachen erzählt und was genau er damit gemeint hat... aber stattdessen diskutieren die irgendeinen Schwachsinn aus und der Doctor steht daneben und guckt blöd. Dann gibt es einen lauten Krach, Martha und der Doctor rennen hin um zu sehen was los ist. Tish geht einen Schritt nach vorne und ruft ihrer Schwester hinterher... und die Mudder ist dann offenbar dermassen verhaltensgestört, dass sie dies tatsächlich als Familienverrat deutet.

      Mann! Was ist daran so schwer, Charaktere so zu schreiben, dass sie sie sich glaubwürdig verhalten und sowas wie gesunden Menschenverstand besitzen? Würde ich dumme Leute in dummen Situationen sehen wollen, dann würde ich "Lost" gucken.

      Ebenfalls am Rande der Absurdität befindet sich mittlerweile die Benutzung des Sonic Screwdrivers der nun wirklich für alles herhält. Langsam habe ich den Eindruck dass jeder Writer das Ding nur dafür benutzt um sich aus einer Ecke herauszumanövrieren in die er sich geschrieben hat. Keine Ahnung wie man die Szene auflösen soll? --> einfach auf den Knopf des Gerätes drücken und schon geht's weiter. Genauso ist zu verfahren, wenn einem auf den Tod nichts einfallen will wie man das Monster zur Strecke bringen kann. Screwdriver an und das Vieh stirbt wie von selbst. Ich weiss nicht mehr genau in welcher Szene der Satz gefallen ist... aber irgendwann fragt Martha "What does that thing do?" und es klingt wie eine Selbstparodie. Denn mal ehrlich... Die einzige Sache die der Screwdriver zuletzt nicht gemacht hat war Kaffee kochen. :rolleyes: (Wobei ich das sogar unterstützen würde... weil... mhhh... Kaffee.)

      Was auch unbedingt gekittet werden muss ist das Verhältnis zwischen dem Doctor und Martha. Ich weiss grad nicht wer mich mehr mit seinem Verhalten ärgert: Martha mit ihrem "Ich will gar nichts von dir, aber wehe du liebst mich nicht!"-Getue oder der Doctor mit seiner gleichgültigen "Du bist mir total egal."-Art. Jedenfalls kommen beide deswegen leicht arschlochig rüber. Ich hoffe mal, dass sich das endlich ändert nachdem er sie nun ein zweites Mal in die TARDIS eingeladen hat. Denn der Spass geht nun schon so seit Wochen... und nicht ändert sich dran.

      Uuuuufff... Hoffentlich bessert sich das möglichst schnell wieder. Die nächste Episode wird zwar mit Sicherheit keinen Aufwärtstrend darstellen, da sie von Chris Chibnall geschrieben wurde und deswegen schon von vornherein verschenkt ist... aber mal gucken was der Cornell-Zweiteiler mit sich bringt. Und das was danach kommt (Stephen Moffat, Captain Jack, der Master :?: ) sieht auf dem Papier auch schon mal nicht so schlecht aus.
    • Ich gebe der Folge auf jedenfall das Urteil : Gut....

      Eine solide Geschichte, die zwar keine großen Überraschungen gebracht hat, aber trotzdem Spass machte. Die Family war in Ordnung, auch wenn Marthas Mutter zum Schluss ein wenig auf den Geist ging. Erst wurde der Doktor 900 Jahre lang nie von einer Mutter geschlagen, und jetzt gleich zwei mal in drei Jahren. Das neue Jahrtausend hat die Mütter wohl aggressiver gemacht.

      Zur angesprochenen Sache mit der Orgelmusik : Die Verjüngungsmaschine wirkte durch Schallwellen (Sonic irgendwas :) ) und durch den Sonic Screwdriver in Verbindung mit der Orgel, hat es der Doctor irgendwie geschafft den Prozess umzukehren (in dem Fall auch ein Polarity Change)

      Der Trailer war spitze... jetzt nur noch 2 Wochen warten um herauszufinden, ob die 42 irgendetwas mit D.Adams zu tun hat.... ich würds mir ja wünschen.

      Bis neulich
      So long and thanks for all the Fish :)
    • Marvin-Quersumme-6 schrieb:

      Der Trailer war spitze... jetzt nur noch 2 Wochen warten um herauszufinden, ob die 42 irgendetwas mit D.Adams zu tun hat.... ich würds mir ja wünschen.


      Es ist doch schon eine weile klar, dass sich diese 42 auf die 42 Minuten der Episodenlänge bezieht. Steht so sorgar im offiziellen Plot der Episode der BBC.

      Zur Episode.
      Wirkte sehr in die Länge gezogen, hätte ruhig auch nur 22 Minuten lang sein können, hätte für die Story absolut keinen Unterschied gemacht, auch sonst stimme ich euch zu, das alles extrem vorhersehbar war und bekannt wirkte.
    • Gott sei dank kam jetzt nach den zwei schlechten Folgen endlich wieder etwas gutes. Die CGI von Dr.Who ist ja eigentlich nie besonders anspruchsvoll, deshalb ist das bei mir nie etwas negatives. Ich habs nicht anders kennengelernt. Dafür waren die Dialoge und der Soundtrack diese woche einfach mega klasse!

      Die Art wie der Doctor das Monster tötete erinnerte mich sehr an Spiderman 3 *lol* Ob Zufall oder nicht sei einmal dahingestellt. Mochte ich aber dennoch sehr.


      Ich bin zu faul meine Lieblingszitate zu suchen :X Aber es gab so großartige Gespräche diese Folge.

      Marthas Mutter hat mich zu sehr an Rose' Mutter erinnert, das mochte ich nicht so. ABER Omg wir haben Saxon kennengelernt. Nice Man - Not! *lol* Ich will wissen was genau er ihrer Mum erzählt hat!
    • Gerade eben geschaut,die Episode war auf jedenfall besser als
      der Dalek Zweiteiler.Diese Folge habe ich mit gut bewertet.
      Und so schlecht waren die CGI nun wirklich nicht,wir sind doch
      nicht auf Star Trek Niveau,wo alles superedel aussieht.Es gibt
      auch Serien die wesentlich schlechtere CGI haben.
      Doctor Who ist eben very britisch,und für CGI Effekte made in
      UK sind die doch Top.
      Der Vorschautrailer auf die zweite hälfte der Season sieht sehr
      interessant aus.Schade das man jetzt zwei Wochen warten muß.

      :doctor:
    • Ich habe die Fogle mit "gut" bewertet. Ich schließe mich der Meinung an, dass sie besser war als der Dalek-Zweiteiler. Allerdings finde ich nicht, dass der "einfache" Plot großartig gestört hat. Es war ein typisches "Monster of the Week", aber gut gemacht. Vor allem Mark Gatiss' Leistung muss gelobt werden. Der Mann kann echt schauspielern und reiht sich mit diesem Charakter gut in die Riege arroganter Doctor-Antagonisten ein.
      Zu der Einflüsterung von Saxons henchman: Mal Hand auf Herz, wie würdeet ihr reagieren, wenn eine Tochter mit einem augenscheinlich druchgeknallten Fremden auftaucht und euch jemand erzählt, dass der Typ gefährlich sei. Außerdem hat man ja in den letzten Gegenwartsfolgen gmerkt, dass das Wort von Mr. Saxon langsam immer mehr Gewicht bekommt (Smith & Jones, The Runaway Bride).

      Wenn man vom Trailer auf die Qualität der restlichen Folgen schließen kann:
      - 42: Da mich schon der Beast-Zweiteiler nicht sehr fasziniert hat, setze ich in diese Folge keine großen Hoffnungen.
      - Human Nature-Zweiteiler: Sieht bislang sehr vielversprechend aus und hat mMn das Zeig, ein zweites Highlight a la "Empty Child" zu werden.
      - Blink: Die letzte Doctor light-Folge war vergessenswert, aber Steven Moffat als Autor und die Thematik lassen hoffen.
      - Utopia: Alleine schon wegen Derec Jacobi sehenswert. Ich hoffe bloß, dass der Einsteig Jacks sich schlüssig mit dem Ende von Torchwood verbindet.
      - Last of the Timelords-Zweiteiler: Ich hoffe, es wird keine solche langweilige Materialschlacht wie das letzte Staffelfinale. Bin noch gespalten bezüglich meiner Meinung.
    • Schlaubi schrieb:

      Finde nicht, dass die sich sehr ähnlich sahen. Erstes Bild aus Lazarus Experiment, letzteres ist Saxon


      Naja schon, aber wir wissen ja nicht ob Saxon wirklich der Master ist oder ob möglicherweise das Geschehnis sich so abspielt, dass der schwarzhaarige Typ der Master ist und sein letztes Leben wieder einmal verbraucht und dann in Mr. Saxon hineinschlüpft so wie im 90er Film ;)