3x11 - Utopia (Utopia [Part 1])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Cutec schrieb:


      Na, kann ich ja heute beim Rudelglotzen "Schön Bunt!" grölen.

      Ach, es gibt wieder eins? Hat man ja diesmal (abseits von vermutlich Facebook) gar nichts von mitbekommen. Ich will ja eigentlich jedes mal wieder mitmachen, aber ich krieg ja nie ein Headset organisiert. Und jetzt logischerweise wieder nicht. :( Bleibt mir wieder nur die Aufnahme (falls, wenn schon nicht der Termin wenigstens der Link mit uns Facebooklosen geteilt wird).

      es tut mir leid, ich denk da immer nie dran, auch hier bescheid zu sagen... ich gelobe besserung in zukunft ;)

    • es tut mir leid, ich denk da immer nie dran, auch hier bescheid zu sagen... ich gelobe besserung in zukunft ;)

      Solange du den Aufnahmenlink hier reinstellst, jede eventuell in deinem Besitz befindliche CD-Version von "Spectre of Lanyon Moor", "Nekromanteia", "Shadow of the Scourge" oder "...ish" kostenfrei an mich verschickst und ein-zwei Stripperinnen stellst, die mir zwischen den Abi-Lerneinheiten als Zerstreuung dienen, bin ich eventuell bereit dir zu verzeihen. :D
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Bleibt mir wieder nur die Aufnahme (falls [...] der Link mit uns Facebooklosen geteilt wird).

      Du hattest von Besserung gesprochen André. Oder gab es diesmal keine?
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Jack is Back!
      Natürlich sorgte er direkt für Chaos und verfrachtete die TARDIS samt Martha und Doctor, allein durch seine Anwesenheit, ans Ende des Universums, wo selbst der Doctor von kaum etwas eine Ahnung hatte. So weit sei nämlich noch kein Time Lord gereist. Von wegen. Sie trafen dort auf den Master, der zugegebenermaßen ein Mensch war (Chamäleonbogen usw.) aber durch viele kleine Informationen seine Erinnerungen zurückerhielt und schließlich sein wahres Ich wieder entdeckte. Was für ein fieser, verrückter und kalter Typ dieser Master. Da gefiel mir sein Alter Ego Professor Yana schon besser. Er war so herrlich altmodisch und schon etwas tatterig, halt ein kleiner verwirrter, freundlicher Wissenschaftler zum gern haben. Als ich hörte, dass sein Name Yana lautete, fiel sofort der Groschen bei mir. Ich dachte bei diesem komischen Namen direkt an das Gesicht von Boe und seine letzten Worte an den Doctor. Hihi, habe ich damals richtig gelegen mit meiner Vermutung, dass es einen weiteren Time Lord gibt.
      Es wunderte mich jedoch, dass der Doctor keinerlei Verdacht schöpfte, denn Anzeichen gab es immerhin genug, dass mit dem Professor was nicht stimmte. Und selbst als Martha ihn auf die Taschenuhr aufmerksam machte, konnte er es irgendwie kaum glauben. Tja, am Ende stand er ohne TARDIS da. Bin mal gespannt, wie er die Sache bereinigen will.

      Sehr schön und unterhaltsam fand ich das Aufeinandertreffen von Jack und dem Doctor: "Haben Sie was machen lassen?" "Das fragt der richtige." :lach:
      Die beiden harmonierten auf Anhieb wieder super, so als wären sie gar nicht getrennt gewesen. Natürlich gab es auch die üblichen Stichelein von wegen "Lassen Sie das!" oder die Sache mit der Hand usw. Sehr amüsant aber nicht zu übertrieben. Gut war, dass die beiden die offenen Fragen und Dinge, die zwischen ihnen standen, im Gespräch klärten. Der Zeitpunkt war gewiss etwas unorthodox gewählt aber bei diesem temporeichen Abenteuer gab es kaum andere Gelegenheiten. Jedenfalls freute es mich sehr, dass Jack wieder mit an Bord war.

      Martha spielte diesmal keine so große Rolle. Manchmal wirkte sie wie das fünfte Rad am Wagen, gerade in den Szenen, wo es um Jack und den Doctor bzw. deren gemeinsame Erlebnisse ging. Wirklich wohl fühlte sie sich in diesen Momenten nicht. Immerhin entdeckte sie, dass Yana ein Time Lord war. Dass sie ihm die Taschenuhr nicht vorsorglich wegnahm und erst mit dem Doctor sprach. Sie wusste doch, dass eine Verwandlung stattfinden würde. Aber ok, sonst hätten wir die folgende Geschichte ja nicht gehabt.

      Mit dieser "neuen Rasse" konnte ich nun nicht so viel anfangen. Irgendwie fiel es mir schwer sie als tatsächliche Bedrohung wahrzunehmen, da sie auf mich eher wie Höhlenmenschen wirkten. Die Assistentin von Yana hingegen gefiel mir vom Aussehen und ihrer Art her gut. Diese Höflichkeitsphrasen waren allerdings gewöhnungsbedürftig. Trotzdem schade, dass sie starb.
      Von Utopia erfuhr man leider auch nicht wirklich viel. Nur, dass diese Rakete auf dem Weg dorthin war. Was würde die Menschen dort erwarten? Vermutlich nicht das, was sie sich erhofften. Nicht, wenn der Master seine Finger im Spiel hatte.

      Alles in allem gefiel mir diese Folge richtig "Super". Ich bin gespannt auf den Charakter des Masters und was er so alles im Schilde führt. Soweit ich weiß, soll er des Doctors Moriarty sein. Das verspricht doch sehr interessant zu werden.
    • "Utopia" halte ich zusammen mit "Gridlock", "Parting of the Ways" und "Midnight" mit zu einer der besten RTD-Folgen überhaupt. Macht sie das zu einer super Folge? Nicht ganz, es ist aber schon recht knapp.

      Das "Problem" dieser Folge ist die sehr dünne Handlung über die Zukunft der Menschheit. Dass das Ganze am Ende des Universums spielen musste, war mal wieder so eine typische RTD-Übertreibung, die man eigentlich nicht gebraucht hätte. Aber um diese Handlung geht es ja auch eigentlich garnicht in der Folge, sondern eigentlich ist diese Folge da um zwei Ziele zu erfüllen: Den Master und Captain Jack (dieses mal als Unsterblichen) wieder einzuführen. Und diese zwei Aufgaben bewältigt sie auch exzellent.

      Captain Jack's Rückkehr ist gelungen und auch wie seine Unsterblichkeit thematisiert wird, gefällt mir. Sowieso ist Captain Jack ein großer Pluspunkt an der ganzen Folge. Und über die Rückkehr des Masters muss ich ja wohl nichts sagen. GRANDIOS! Derek Jacobi wird vom liebenswerten alten Professor zum bösen Master, der dann einfach mal seine Assistentin (die ich übrigends ganz niedlich fand) umbringt. Super gespielt und geschrieben! Der Cliffhanger ist auch super, nur die Regeneration zu John Simm mit dem Schreien war ein bisschen zu übertrieben. Ich hätte einfach so unglaublich gerne Derek Jacobi anstatt John Simm als Master in diesem Dreiteiler gesehen.

      Die Rückblenden zu Parting of the Ways, Christmas Invasion und Human Nature waren irgendwie recht unnötig, vorallem die zu Human Nature. Die Zuschauer werden ja wohl noch wissen, was vor 2 Wochen passiert ist :D

      Ein richtig guter Spannungsaufbau mit einem schockierenden Cliffhanger. 8/10
      Auch der Tennant-Doktor hat mir hier richtig gut gefallen.
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mythril ()