3x12 - Der Klang der Trommeln (The Sound of Drums [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3x12 - Der Klang der Trommeln (The Sound of Drums [Part 2])

      Wie fandest du diese Episode? 67
      1.  
        Super (41) 61%
      2.  
        Gut (18) 27%
      3.  
        Durchschnitt (8) 12%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (0) 0%



      Inhalt findest du im Guide: 3x12 - The Sound of Drums
      Trailer: drwho.de/media/trailer/trailer_29x12.avi

      Schreibt eure Meinung zur zwölften Episode der 3. Staffel von Doctor Who.



      From the BBC Press Office: “Harry Saxon becomes Prime Minister, and his reign of terror begins. This is only the start of his ambitions, however, as he announces mankind's first contact with an alien race, the Toclafane. An audacious plan, spanning the whole of time and space, begins to close around the Earth.”


      Interessant...
    • RE: 29x12 / 2007.03x12 - The Sound of Drums (Part 1)

      Schlaubi schrieb:

      From the BBC Press Office: “Harry Saxon becomes Prime Minister, and his reign of terror begins. This is only the start of his ambitions, however, as he announces mankind's first contact with an alien race, the Toclafane. An audacious plan, spanning the whole of time and space, begins to close around the Earth.”


      Interessant...


      Wie is das denn dann mit Harriot Jones. Die sollte doch "three sucessfull terms" regieren in "Britains golden age"
      Das sagt der Doctor doch am Ende von WW3.
    • Ja, aber die Absicht das kaputt zu machen hatte er glaube ich nicht.
      Er hätte auch sonst nicht vorher gesagt, dass sie drei Jahrzehnte in Britains Golden Age regiert.
      Golden Age habe ich auch nur einmal danach nochmal gehört in Doomsday: "Theyre calling this the golden Age" von Pete Tyler aber bezogen auf das Paralelluniversum.
      Es könnte sein, dass der Master die Zeit amnipuliert und dem "Golden Age" ein Ende gesetzt hat.
    • Ich fand die Folge wieder ziemlich geil. Etwas überdreht zwar manchmal, aber cool. Ein bisschen schade fand ich es denn doch, dass die Utopia-Geschichte so schnell zu Ende war. Aber das hätte wohl einfach nicht mehr reingepasst. Aber es fing dann schon ziemlich nett an, die drei finden heraus, dass der Master Primeminister ist und auch noch verheiratet. Schöne Szene. Und dann die die Stunteinlage mit dem Opel-Corsa. Klasse. Saxon bzw. der Master bringt erst einmal die gesamte Regierungtruppe um. Ehrlich gesagt, musste ich mich schon an dieses hippe und leicht hyperaktive Verhalten vom Master gewöhnen, aber wie ich im Confidential gesehen habe, soll er ja das Gegenstück zum Doctor sein, nicht nur interlektuell sondern auch mit einem ähnlichen Humor. Und da David ja auch nicht gerade der ruhigste Doctor ist, passt das wohl auch ganz gut. Außerdem ist der Master einfach nur verrückt. Wer dauert Trommeln hört, wird das wohl auch. :thumbsup:
      Gut, als der Doctor, Jack und Martha auf der Flucht waren, bastelt unser Doc erst mal in guter McGyver-Manier einen Fasenverschieber. Aber das passt ja auch zu ihm. Herrlich war ja auch die Darstellung des US-Präsidenten. Schön überheblich. Aber der Master hatte die besseren Karten. Schön war die Szene, wie Mr. und Mrs. Saxon es sich auf diesem fliegenden Flugzeugträger mit Jelly Babies gemütlich machten. Und dann kam diese Lazarus-Geschichte auch wieder ins Spiel. Ja, der Master hatte auch den größeren Srewdriver sogar mit Laser! Da war der Doctor baff und wurde gleich mal ein paar Jahre älter gemacht. Dumm gelaufen. :(
      Jetzt liegt es mal wieder am Companien, die Welt zu retten. Tja, die Drecksarbeit bleibt eben doch bei uns Frauen hängen. :P
    • Weiß ehrlich gesagt nicht wie ich die Episode einordnen soll oder was ich von ihr halten soll.
      Ich fand das nicht gut, dass die schon zum dritten mal diese Altersmaske benutzt haben.
      Bis jetzt Durchschnitt, hoffe, dass da mehr drinn is nächstes Mal.
      Utopia, Blink und FoB war besser.

      Edit: Kann mir jemand sagen, wieso Jack sich nicht mit wegtelepotiert hat mit Martha ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ben ()

    • mir geht es auch so!

      Spannend war die Folge sogar so das ich alle 10 min aufs klo musste! ;)

      Jedoch weis ich gerade auch nicht wo und wie ich die einordnen soll!
      Ich gebe nen Mittelmäßig und hoffe das die nächste Folge besser wird!
      Meine Meinung steht fest; bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen! ;)
    • Meiner Meinung macht die Folge ziemlich so weiter wie es schon in Utopia an fing. Zack, zack, bum, krach! Alles schnell schnell und flink runterspuelen. Erschwärend kommt noch hinzu das der Master in meinen Augen viel zu überdreht ist. Letzte Woche wurde das noch durch die Regenierung gerechtfertig - diesmal gibs da keine Ausreden. Stellenweise ist das ja ganz lustig. Aber in der Masse und der Geschwindigkeit wie er das da runter zieht kommt mir das zu Affig rüber. Auch hab ich irgendwie den Eindruck das es nun Krampfhaft so gedreht werde muss als wenn alle Folgen von dieser Staffeln irgendwas mit dem Ende zu tun haben. Ich bin mal gespannt ob das Ende nächste Woche das noch biegen kann - glaub ich aber eher nicht
    • Ich sage nur: "Who at its best."

      Die Folge hatte alles, was ich mir von Doctor Who erwarte.

      Action und ein "Allein gegen Alle"-feeling. Das der Doctor und Konsorten schließlich fast nur noch als Schatten oder Geister (wie Jack so schön anmerkte) auftreten passte für mich wunderbar. Auch das mal ne "Verfolgungsjagd" im Auto war, fand ich gut.

      Emotionen im Überfluss gabs ja auch. Alle lieben den Doctor aber er ist blind. Martha's Mutter verrät sie frei nach dem Motto: "Der Weg zur Hölle ist mit lauter guten Absichten gepflastert."
      Das Martha am Ende alle zurück gelassen hat und die "Doomsday"-Musik haben mir ehrlichgesagt das Herz gebrochen.

      Der Master ist einzigartig gut dargestellt. Ich für meinen Teil fing an ihn zu mögen, ergo hatte er auf mich als Zuschauer den gleichen Effekt, den er auf die Menschen in der Show haben sollte. Im Gegensatz zu seinen älteren Ichs ist er für mich nicht mehr so "un(be)greifbar". Dieser Master ist endlich mal nicht so aus der "böses Lachen und Bart"-Fraktion. Er ist dem Doctor so ähnlich ("Are you asking me out on a date?" vs "Buy me a drink first.").
      Gerade hier sind sie für mich zwei Seiten einer Medaille, beide stehen an der Grenze des Wahnsinns. Der eine Hier, der andere schon Drüben. Da kommt mal wieder diese Frage auf, sind sie verwandt oder nicht?
      Was er aber mit der TARDIS gemacht hat, werde ich ihm nie verzeihen.

      Ich wüsste gerne, was aus Utopia geworden ist, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Storyline nicht schon mit Ende der Episode abgeschlossen war. Das würde einen Minuspunkt für "Utopia" geben, da zu viel offen gelassen wurde. So gesehen kann man aber anscheinend davon ausgehen, dass über Utopia nicht mehr gesprochen wird und es keinen Sinn für die Story macht es nochmal aufzuwerfen. AUSSER die Autoren schaffen es wieder mal mich zu überraschen und alles umzukrepeln.
      Das Altern des Doctors. Mh... von fern betrachtet eher etwas unerwartet und nicht ganz schlüssig, aber für den plot nötig. Irgendwie muss der Doctor seiner Energie ja beraubt werden.

      So gesehen hatte die Folge aber auch gute Bilder (ich liebe die Kameraeinstellungen! Eine einfach gelungene Arbeit), ne tolle Atmosphäre und die Tatsache, dass schon anscheinend von "Anfang" an auf diese Folge hingearbeitet wurde - auch in Torchwood (1x12 - "Captain Jack Harkness") vermittelt mal richtig konkret, wie Zeitreisen ablaufen und das nichts linear ist.
      Damit lässt sich auch erklären wieso Harriet Jones nicht mehr an der Macht ist. Zwar sollte es Britain's Golden Age werden, aber der zehnte Doctor verzeiht Fehler nicht so einfach und hat Harriet Jones in "Christmas Invasion" einen Denkzettel verpassen wollen, der dem Master die Chance gab Prime Minister zu werden.


      Auf jeden Fall wird das die wahrscheinlich längste Woche, die ich seit langem hatte.
    • :thumbup: Ich bin hin und her gerissen. Einiges fand ich richtig gut. Die Szenen mit Gallifrey fand ich super, genauso die perception-shift-Dinger, die Musik, die Effekte. Die Anspielung mit dem "secret brother" war auch ganz nett.

      :thumbdown: Etwas weniger Albernheiten hätten der Episode aber insgesamt gut getan. Ab und zu war der aufgedrehte Master witzig, manchmal hat er eher genervt. Und wie hat er das mit dem Trommeln und den Satelliten gemacht. Ich glaube, da sollte man besser nicht nachhaken, sonst bemerkt man, dass das alles ein wenig dürftig ist. Ein "aircraft carrier"? Was sollte das denn? Ein wenig zu sehr Fantasy für meinen Geschmack ... so völlig jenseits jeglicher glaubwürdiger Erklärung |8 .
      Der Doctor als alter Mann konnte mich nicht wirklich überzeugen, Mark Gatis haben die besser hinbekommen. Und ich hoffe des Masters Motivation wird noch besser erklärt als "er ist eben verrückt". Das mit der Paradox-Maschine fand ich sehr interessant, und lässt mich für nächste Episode hoffen.

      Diese Episode hatte irgendwie viele Show-Werte, war als Ganzes aber weniger glaubwürdig.
    • Schwierig, sehr schwierig, aber das ist nichts neues bei einer RTD-Folge.

      Die Story selber erinnerte mich eher an eine Zusammenfassung, schnell, schnell alle wichtigen Punkte kurz ansprechen und dann weiter. Es war auch nicht wirklich ein Urban Thriller, eine Doctor Who Version von Spooks die uns versprochen wurde sondern eher eine Versammlung von kleinen spektakulaeren Sketschen mit etwas Drama drum herum. Bin auch nicht sicher vom alten Doctor, und nur 100 jahre sind genug um ihn alt aussehen zu lassen?

      Andererseits gab es auch genug fantastische Aspekte: das Telefongespraech zwischen Doc und Master war sicher einer der Hoehepunkte fuer mich, fantastisch von beiden gespielt. Sowieso war dies eine Episode nur fuer John Simm: seine Darstellung koennte man zwar teilweise als zu ueberdreht abtun, aber ich fand es total passend. Und Gallifrey :)

      Und dann so viele Verweise zur alten Serie und anderen Programmen. Auch da bin ich nicht sicher ob ich das alles so passend fand :26:. Der Jellybaby-Moment wirkte auf jeden Fall etwas gezwungen, die leicht abgeaenderte Logopolis Rede war aber schon nett, und bei Britain Britain Britain musste ich dann doch furchtbar lachen; hatte Tom Baker doch noch seinen neue Serie-Moment :03:

      Ich halte mich mit einer Bewertung bis zur Wiederholung noch zurueck, aber wuerde irgendwas zwischen 3-5/5 geben

      Lemon
    • lemoncloud schrieb:

      und
      bei
      Britain Britain Britain musste ich dann doch furchtbar lachen; hatte
      Tom Baker doch noch seinen neue Serie-Moment :03:


      Genau das habe ich auch gedacht. :)

      Ansonsten muss ich sagen, dass mir die Folge sehr gut gefallen hat.
      Nicht so gut wie Utopia, aber sehr gut. Jack kam vielleicht etwas kurz,
      aber das war zu erwarten. Schön, dass Torchwood eine Rolle spielte
      und das Team erwähnt wurde. Die Musik war wieder genial. Den
      alten Doctor fand ich von der Ideee her gut, aber die Optik war so
      lala. Diese alten Masken kriegen sie nie so toll hin. Ich hoffe,
      der Doctor bleibt nicht bis kurz vor Ende der nächsten Folge so. Auf
      die ich SEHR gespannt bin. Logisch.
    • Ja, so richtig einordnen kann ich die Folge auch nicht. Habe gestern noch zwei alte Folgen mit Christopher gesehen. Ich fand die neuste Folge irgendwie zu hektisch und überdreht. Und das Rumgehüpfe vom Master hat mich doch etwas irre gemacht. So ging mir das schon bei David. Das ich schon dachte: Herrje gibt dem Mann eine Valium! Jetzt in der dritten Staffel, finde ich, wird er gerade ruhiger. Das gefiel mir richtig gut. Jetzt kommt der Master und macht auch einen auf hyperaktiv. HILFE! Zu viel Energie nach der Regeneration? Ich liebe John Simm als Schauspieler, aber das geht mir dann doch ein bisschen auf den Keks.
      Spannend war es, keine Frage. Auch nett, dass alles so schön geplant war. Aber irgendwie ging alles so schnell und Action folgte auf Action. Da waren so Momente, wie die Erzählung von Galifrey oder das Telefongespräch zwischen dem Doctor und dem Master mal richtig erholsam.
      Und ich hätte mir gewünscht, dass Jack mehr zu tun bekommt. :rolleyes:
      Die Stimmung war schön. Wie gesagt, ich finde die Folge eigentlich super, aber ein paar Dinge stören mich dann doch.
    • Ich kann mich dem allgemeinen Tenor hier nur anschließen.... ich war gestern nach der Folge auch sehr zwiespältig.... Einiges fand ich super, andere Sachen fand ich eher nervig. Richtig gut fand ich es in der neuen Serie mal Bilder von Galifrey zu sehen.

      Die Tarnvorrichtung des Doctors erinnerte doch sehr an Douglas Adams PAL-Feld... :)

      Es gab auch in dieser Episode wieder eine Szene (als die Taclofen zur Erde hinuntersausten) in der die Musik wieder stark an John Williams Star Wars Musik erinnerte.

      Bis neulich
      So long and thanks for all the Fish :)
    • Also das muss ich mal kurz loswerden:
      ICH LIEBE DIESE FOLGE !!!
      45 Minuten konstant Gänsehaut. Die Musik war allererste Sahne. (ok am Ende erinnerte es ein bisschen an Star Wars aber warum auch nicht? SAUGUT kann ich nur sagen)
      Und es wird mal wieder gezeigt was man alles mit CGI Effekten alles machen kann. Die Story selbst würde ich "nur" mit "Gut" bewerten aber insgesammt bekommt sie
      die Note 1+ von mir. Allein die Sequenz mit Gallifrey hat mir sehr sehr gut gefallen. Anfangs war ich auch noch ein bisschen vom neuen Master irritiert aber innerhalb dieser Folge
      hab ich ihn schnell akzeptiert un begonnen ihn zu mögen. die ganze Serie wurde ja sowieso neu gestaltet, warum dann nicht auch der Master? Jetzt hat er auch mal ein bisschen Feuer unterm *rsch :D
      Alles im allen kann ich nur sagen: WEITER SO !

      ach, und am Rande bemerkt sollten wir nicht immer versuchen für alles was in der Serie passiert mit logischen bzw. rationalen Erklärungen tot zu diskutieren.
      Und was die Spekulationen betrifft mit "you are not alone", ich werde das Gefühl einfach nicht los das Gallifrey bzw. weitere Time-Lords irgenwann wieder auftauchen.
      Denn die Kostüme und Requisiten aus der alten Folge werden ja Schritt für Schritt wieder eingeführt.

      Bis dann, Gruß Blinddarm
      Ruft die Ambulanz !
    • Das mit der "Star Wars" Musik ist mir gar nicht so aufgefallen...
      Allerdings hab ich auch schon bei einigen Serien feststellen müssen, dass z.B. das Theme mit Elementen ala "Fluch der Karibik" aufgepeppt wurden. Insgesamt ist der Doctor Who OTS aber sehr stark und da stört mich die eine oder andere Anlehnung an andere Filmmusik eher wenig.
      Und am Ende war ja schließlich auch wieder das absolut geniale "Doomsday"-theme...
    • Oh gott, war das gut! Ich bin noch immer ganz hibbelig

      Highlights:
      - Das Darth Vader theme *rofl* (also es hat sich jedenfalls verdammt ähnlich angehört!)
      - Das Doomsday them am Schluss (also varriiert natürlich, aber imho konnte man es erkennen)
      - Die musik überhaupt :love:
      - GALLIFREY (obwohl mir natürlich jemand Spoilerbilder zeigen musste *hust*)

      -

      Snuffi: OMG
      Snuffi: the voice
      Snuffi: er sagt
      Snuffi: I'm here
      Snuffi: und wie erotisch
      Snuffi: Doctor
      Snuffi: master
      Snuffi: *dead*

      -

      Lämmi: ROFL ja
      Lämmi: sagte ich doch LOL
      Snuffi: hhaha
      Lämmi: gay agenda hoch 10
      Snuffi: der Master
      Lämmi: (L)
      Snuffi: will dirty talk machen
      Snuffi: :O
      Snuffi: OMG
      Lämmi: jaO.o

      -

      Snuffi: dududu dududu ... ja das ist halt das Doktor Theme
      Snuffi: zu viel doctor who geschaut

      -

      Snuffi: the darkness is coming :O
      Lämmi: schonwieder RORLF
      Lämmi: oder immernoch O.o



      Negatives
      - schon wieder eine Alterungsmaske. Jaaa, wir wissen, dass ihr das toll könnt ... trotzdem *sigh*