4x00 - Reise der Verdammten (Voyage of the Damned)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das war "The Doctor's Theme", also die Musik, die man hört wann irgendwas Time Lord-mäßiges passiert (das Aufwachen dank Jackies Tee, z.B.). Russell T. Davies nennt die Sängerin immer Chancellor Flavia.

      Die Szenen mit Billie Piper sind aus The Shadow In The North, die zweite Folge der Sally Lockhart Abenteuer von Phillip Pullman. Letztes Jahr lief die erste, The Ruby In The Smoke, und nächstes Jahr soll die dritte kommen. Ausstrahlung ist am 30. Dezember um 2055 GMT. BBC Quelle.
      Just this once, everybody lives!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der tanzende Arzt ()

    • Ich verwechsel aber auch immer Roses und Doctors Theme.
      Hätte ich nicht den Soundtrack, wo sie namentlich drauf benannt werden, würd ich das heut noch nicht auseinanderhalten können.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)
    • So ich mache das jetzt mal stichpunktartig

      zur Episode --> Wertung : 6 / 10

      - :thumbdown:
      >Einige viele Logiklücken
      >Schlechte CGI-Effekte, z. B. die Tardis Reperatur
      >Schlechtes Auflösen des Titanic Crashs in die Tardis
      >auftretende Aliens sind auch Menschen und teile ähnliche Technologie


      + :thumbsup:
      >Kylie
      >Vermutlicher Companion stirbt endlich auch mal
      >gute Story ansich
      >Bannakaffalatta mochte ich
      >super Länge
      >nette neue Musik am Anfang
      >cooler Trailer am Ende


      Sonst wars Ok, nichts besonderes eben xD
    • also von mir bekommt die Folge eine 8 von 10 .

      Ich fande das es RTD diesmal gelungen ist eine recht plausible story zu bauen und Kyle und David spielen auch klasse zusammen.


      Was mir allerdings aufgefallen ist in dem Confidential danach ist das Kyle sagte sie hätte sich ein anderes ende für Astrid gewüscht aber RTD nicht. Das klang für mich so als ob sie die Rolle gern weiter gespielt hätte in zukünftigen Folgen.
    • Ich fands totaler Bockmist. Die Story war sowas von Schwachsinnig, es war mies gespielt und bei manche Szene hab ich überlegt ob ich überhaupt noch weiter gucken soll. Das warten hat sich definitiv nicht gelohnt und wirklich bock auf die nächste Staffel bekommt man da auch nicht. Der einzige Grund nicht abzuschalten waren die Stiefel von Kylie.
    • also ich fand die folge klasse.. sehr kurzweilig und unterhaltsam. ja unterhaltsam, und genau das sollte sie sein. neben smith and jones wohl eine der besten rtd-folgen *grins fand auch, dass kylie ne recht gute figur, also schauspielerisch, gemacht hat. und ich mags, wenns der doctor, vor allem der enthusiastische zehnte, ernst wird. das hat mir im season finale schon so gut gefallen, wenn er mal nicht gelächelt hat, sondern sein böses gesicht aufsetzen musste. dann genießt man sein lächeln danach wiede umso mehr *lol

      ansonsten bleibt eigentlich nur noch eine frage offen: wem gehörte das gesicht am ende des trailers? also ben kingsley was wohl nicht... frohes fest
      "... was meine welt im innersten zusammenhält ... ist nur eine lüge. die lüge, die ich bin."
    • Ich muss doch offen zugeben, dass mir die Episode in weiten Teilen gefallen hat. Dies lag dann aber auch mehr an den Kleinigkeiten, wie zum Beispiel wie die Kussszene inszeniert wurde. Kylie/Astrid sah einfach so... äh... zauberhaft aus, wie sie sich das Köfferchen holt, um sich darauf zu stellen. Oder die Tatsache, dass alle Menschen auf Grund der Ereignisse der letzten beiden Christmas Specials London verlassen haben. Manche der Sprüche des Doctors waren auch sehr passend und durchaus humorvoll, was mich persönlich (der jetzt vielleicht ein Viertel oder ein Drittel der alten Episoden kennt) ein wenig an den Humor der alten Doctoren erinnerte ^^

      Was mir dann wieder nicht gefallen hat, waren diese kurzen heroischen, Bond-liken 'Auf die Kamera zu und hinter im explodiert alles'-Einstellungen, die der Doctor bekommen hat. Das war dann wirklich zu sehr die Darstellung eines Superhelden, welcher der Doctor ja nicht wirklich ist. Oder bei der Szene mit einem ernsten Doctor, der von zwei Engeln in Supermanpose nach oben geflogen wird, da dachte ich mir echt, RTD sitzt bei dieser Szene nackt zu Hause in seinem Sessel und... naja... ich will nicht näher drauf eingehen... Und nein, es ist nicht mein Hobby, dass ich mir RTD nackt vorstelle!!!
      Auch die Einführung mancher Charaktere war total unnötig, vorallem wenn man drei der "Hauptcharaktere" in nur fünf Minuten sterben lässt. Das war dann eher die Notlösung, damit er sich um weniger Charaktere kümmern muss.
      Seit wann weiß denn überhaupt die Queen von der Existenz des Doctors oder woher hat er die Nummer der Leibgarde? Wollte sich RTD mit dieser Szene nur einen Ritterschlag verdienen?

      Und nachdem Max jetzt wie eine Art Davros aussah, zweifel ich mal stark daran, dass wir Davros am Ende von Season 4 wiedersehen werden. Zwei Figuren im fahrbaren Untersatz wären dann doch zu viel.

      Wie der Doctor dann am Ende den alten Herren nicht mitnehmen wollte war dann doch zu sehr vom letzten Christmas Special kopiert. Es passt dann auch nicht, weil er dann in der nächsten Episode auch wieder jemanden mitnimmt...

      Aber dennoch im Vergleich zu manchen anderen RTD Episoden eine seiner besseren.


      The Doctor is our guide.
      If he is flippant about something,
      then we know not to worry about it.
      If he's serious about something,
      then we know to care about it.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Komohdo ()

    • Die Szene mit der Queen fand ich auch voll behämmert... wobei dass durchaus auch daran liegen könnte dass ich eben kein Engländer bin und mit der Monarchie absolut nichts anfangen kann.
      Ansonsten fand auch ich die Folge gut. Die schon angesprochene Länge war wirklich in Ordnung, jedoch nicht ganz so verteilt wie es vieleicht gut gewesen wäre. Es gibt stellen, die hätten kürzer sein können, andere dahingehen wieder länger. Auch ich fand die Eliminierung von gleich 3 Charaktere in nur einer Szene etwas viel. Da hätte man den einen oder anderen Raum mit Hindernissen, wo dann die Leute hätten drauf gehen können, hinzufügen können.
      An sich fand ich die Roboterengel auch nicht wirklich toll, weil man sowas auf die eine oder andere Weise auch schon so oft da war, aber im Gegensatz zu den Robot Santas aus den letzten Jahren, hatte deren Aussehen auch einen tieferen Sinn, weil sie eben fliegen können müssten. Dennoch, vieleicht hätte man das anderes regeln sollen.
      Na ja, aber ich hab auch wie immer, viel nicht verstanden. ;)
    • Alles in allen fand ich das diesjährige Christmas Special auch wieder schön. Aber ich muss auch sagen, dass es mir zu übetrieben war. Die ersten Charaktere gingen gleich drauf und dann war es wie bei den "Zehn kleinen Negerlein". Die Effekte waren okay. Schön fand ich, dass das Raumschiff Titanic so retro war. Die Kostüme und die Kulissen fand ich richtig schön. Die Story war etwas leicht gestrickt und erinnerte mich auch gleich an den Poseidon-Film. Alleine die obligatorische Brücke, über die sie klettern müssen, ist in fast jedem Katastrophenfilm zu finden. Aber ich fand, Kylie und David passten einfach super zusammen. Und ich fand es auch klasse gespielt. Das entschädigte mich dann doch für Logiklücken und überdrehte Actionszenen. Und als Astrid später starb...ja, ich habe geheult. Sternenstaub. Wie traurig.

      Ich hatte vorher schon mal in einem Interview mit Kylie gelesen, dass sie es schade fand, dass Astrid stirbt. Das klingt wirklich sehr danach, dass sie die Rolle vielleicht sogar noch einmal gerne gespielt hätte. Hmm, ich hätte sie auch gerne wiedergesehen.
    • naja, will mal kurz zusammenfassen:


      +
      CGI Effekte ganz nett :thumbup: (ausser die "Tardis Self Repair"... )
      Kylie süss (vor allem auf dem erste Hilfe Koffer) :love:
      nette Story, Kurzweilig :snack:



      -
      Roboter-Kill,Kill,Kill......gähn
      Queen-thank you Doctor....winke winke :18:
      teilweise zu melodramatisch :baeh:


      meine Gesamtwertung ca. 70%

      PS: als ich den Trailer angesehen hab, dachte ich mir schon das diese Sequenz mit der Tardis im Trailer wieder mal rückwärts läuft. Das selbe war ja schon im Trailer vom 1. Weihnachtsspecial mit dem Raumschiff

      Gruss .... <-- mein Laptopf hat kein "scharf S" :D
      Ruft die Ambulanz !
    • Also ich fand die Episode schön, aber es gab Schwächen...

      1. Der Doctor, als er von den Engeln hochgeflogen wird. Triefte irgendwie vor Pathos und war m. E. nicht so prickelnd.

      2. Die Brücke. Mein erster Gedanke war "Herr der Ringe meets Galaxy Quest's Stampfer". Das ist schon so konstruiert dass es schon langweilig ist.

      Womit ich nicht gerechnet hatte ist, dass die Titanic ein Raumschiff ist - nachträglich hätte man es sich denken können, da bereits im Trailer auf den Rettungsringen nur "Titanic" stand und nicht "RMS Titanic" - was ja beim Originalschiff die richtige Bezeichnug gewesen wäre.

      Kylie war süss, ich finds nur immer schade wenn der Doctor am Ende tragisch alleine da steht und wieder einsam auf Reisen geht. *seufz*
      "A smallish, frail figure, the meagreness of his body merely emphasized by the blue overalls which were the uniform of the party.
      His hair was very fair, his face naturally sanguine, his skin roughened by coarse soap and blunt razor blades."
    • Die erste Hälfte habe ich genossen, die zweite Hälfte ärgerte ich mich nur noch über die gewohnt schlechte RTD-Auflösung. Fing doch alles so nett an. Hübsches Setting, interessanter, wenn auch seinen Grundzügen nach sehr gewöhnlicher Plot.

      Ich habe mich die ganze Zeit gefragt welche Rolle wohl der Bannacaffalatta (?) spielen wird - man hätte es ahnen können: mal wieder der RTD'sche Resetbutton, das selbe in grün ... nein, ich meine natürlich in klein, rot und stachelig, nur eingeführt um - simsalabim! - alle bösen Roboter zu killen.

      Und dann müssen da dauernd völlig sinn- und zweckfrei irgendwelche Leute von Brücken fallen, die es auch gerade nur zu diesem Zwecke zu geben scheint. Warum muss die dicke Frau sich in den Tod stürzen? Sie hätte den Roboter ( oder vielleicht besser: den Androiden ) einchfach schubsen können. Aber statt dessen steht der da rum und wartet bis diese ihn und sich festgeknotet hat, sich verabschiedet hat *kotz* ... hätte nur noch gefehlt, dass sie noch dem Doctor ihr Testament für ihre Verwandschaft diktiert. Kylies Tod ( warum nur? warum? ) war auch eher zweckfrei, sie hätte problemlos vorher abspringen können ... aber sie hat es nicht einmal versucht. Und die Szene mit der Queen war zwar für einen kurzen Lacher gut, dann aber nur albern und unlogisch.

      Russel T. hat in dieser Hinsicht mal wieder völlig versagt, langsam wird's wirklich peinlich - nein, das ist es schon längst.

      Was nach Kylies Tod kam, war dann zwar kitschig, aber SCHÖN kitschig und schön melancholisch inszeniert, zumindest die Szene auf der Kommando-Brücke der Titanic, die Sternschnuppe am Ende weniger. Schade, dass Kylie gehen musste, sie wäre sich ein super Companion gewesen. Ich fand' sie überhaupt in dieser Folge nicht nur hübsch anzusehen, sondern sie spielte auch gut und glaubwürdig - und sie NERVT NICHT, wie manch anderer Companion. War aber leider klar, dass dies nur eine einmalige Sache war.

      Diverse, üble, Macken haben mir leider den Spass an der sonst potentiell guten Episode verhagelt.
    • also ich fand die folge eigentlich auch ganz gut.

      das mit der queen ist mir allerdings auch als seltsam aufgefallen......

      kylie war super, hätte sie ja gerne mehr gesehen... aber okay, so sollte es wohl nicht sein.

      ich muss im gegensatz zu den anderen aber sagen diese kamera auf die augen szenen mochte ich, weil es so etwas heroischer gewirkt hat.
    • despaired schrieb:

      weil es so etwas heroischer gewirkt hat.

      Na und gerade dieses heroische hat mich dann doch sehr gestört. Der Doctor ist eben kein Superheld, der ementsprechend in Szene gesetzt werden muss.


      The Doctor is our guide.
      If he is flippant about something,
      then we know not to worry about it.
      If he's serious about something,
      then we know to care about it.

    • Fürchterlich. Nimmt man die gut 10 Minuten "Dcotor Momente" (und das ist sehr großzügig gezählt) raus, bleibt ein beliebiger Katastrophenfilm übrig.

      In der Tat würde der Film sogar komplett ohne Doctor funktionieren.

      Für mich geht die Rechnung so auf: Xmas Special: 60 Minuten wie gehabt. Plus 10 Extra-Minuten, damit es auch ein Doctor Who Xmas Special wird. Gibt 70 Minuten.

      Hat mir gar nicht gefallen, wirklich nicht.
      All hail Moffat! All hail the talking Scot!
    • oh gott, leute ... die DROOOGEN!


      Bitte nehmt sie RTD weg! *lol*Jemand sollte sich opfern. Meiner Meinung nach war die Folge pures crack, aber nicht als ernsthaft anzusehen.

      Mein Problem mit RTD ist einfach, dass er echt super Ideen hat (auch charaktere) die ne gute erste Hälfte von ner Folge hinlegen (oder die erste hälfte eines zweiteilers ) und dann aber der mitte verwandelt sich alles in nen großen verrückte scheiße


      Mein Plan für RTD: Keine Drogen und Hilfe beim Episoden schreiben *sigh*
    • Mir hat das diesjährige Special sehr gut gefallen,
      sehr gut in Szene gesetzt,SFX Doctor Who Standard,
      die Musik war wieder richtig genial,schade nur,das
      man wohl bis Ende 2008 auf den OST zur Series 4
      warten muß,wo man dann sicher das eine oder
      andere Musikstück wiederfindet.
      Über ein Teil der Logiglücken schaue ich hinweg,
      schließlich wollte ich unterhalten werden,und das ist
      der BBC auch gelungen.Die Einschaltquoten in England
      sprechen ja für sich 12,2 Millionen Zuschauer.
      Und das beste wieder am Ende,der Trailer für die
      kommende vierte Staffel,sieht sehr gut aus.Leider
      muß man bis April warten.
    • witchking schrieb:

      Warum muss die dicke Frau sich in den Tod stürzen? Sie hätte den Roboter ( oder vielleicht besser: den Androiden ) einchfach schubsen können.

      Also das ist denke ich einfacher zu erklären als bei Astrid...
      Die "dicke Frau" hat ihren Mann verloren und damit vemutlich den Sinn ihres Lebens, so würde ich das erklären und so war das denke ich auch gedacht. Das ist jetzt recht hart ausgedrückt.
      Astrid hingegen und da gebe ich dir Recht hätte abspringen können ^^