4x00 - Reise der Verdammten (Voyage of the Damned)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das hat mich aber auch sehr gestört, daß "dicke Frau" und Astrid so ganz spontan für Kamikazeaktionen zu haben waren. Wenn Erstere auf Grund ihres Mannes nicht mehr weiterleben will, dann hätte man das auch weniger plump darstellen können. Und die arme Kylie mit einem doofen Gabelstabler ins Verderben fahren lassen war ebenfalls unsinnig und auch nicht schön anzusehen (außer vielleicht, wenn man einen Pedal-Pumping-Fetisch hat...). Die anderen Kritikpunkte meinerseits wurden ja auch schon genannt; diverse Zeitlupen-Szenen wirkten eher albern als dramatisch, die erneute Darstellung des Doktors als gottähnliches Wesen war auch wieder daneben. Die Roboter ansich hätte man vielleicht lieber weglassen sollen, denn mordlüsternde Blechkameraden, die man mit Hilfe von Protokollen an der glänzenden Nase herumführen kann, hat man spätestens mit diesem Special nun einmal zu oft im Fernsehen gesehen - innerhalb der Serie sowieso. Im übrigen fand auch ich, daß für so eine Alien-Kreuzfahrt die Passagiere verdammt menschlich aussahen. Wäre doch nun wirklich kein Problem gewesen, die ersten zehn Minuten auf einer SciFi-Convention zu drehen... Ansonsten fiel mir noch auf, daß man scheinbar aus Rücksicht vor neuen Zuschauern ein paar Erklärungen eingebaut hat, sodaß der Doktor in den ersten Minuten sein Schiff und sich selbst erklären durfte. Da wurden bei mir Erinnerungen an den AkteX-Film wach... "Hallo Mulder, Sie an Aliens glaubender und ihre Schwester suchender FBI-Agent, wie geht es Ihnen ?" - "Mir geht es gut, Scully, Sie immer-skeptische Partnerin, mit der ich seit ein paar Jahren ungeklärten Ereignissen nachgehe. Ich würde Ihnen nun gern meine Zusammenfassung unserer bisherigen Abenteuer erläutern..." *schnarch*

      Aber zurück zum Thema, und so generell fand ich das Special trotzdem ganz gut. Das Schiff sah innen im ganzen, wie später auch im kaputten Zustand ganz ordentlich aus, von außen genauso (was erwarten denn hier einige von Fernseh-CGI ?!). Die Story folgte natürlich einem schon bekannten Konzept, aber im Gegensatz zu manch vergleichbarer Kinoproduktion (Stichwort: The Core) war zumindest überraschend, wer am Ende überlebt. Ganz großartig fand ich sogar die Szene mit dem Zeitungsverkäufer - eine schöne Anspielung darauf, daß auf Grund der Specials immer gerade zu Weihnachten irgendetwas Schlimmes passiert ist. Und die Queen-Szene, sicherlich albern, aber die Briten schmeißen die sich da natürlich weg.

      Kurz gesagt: Man wurde gut unterhalten, auch wenn die Geschichte alles andere als perfekt war. Wie immer eben, und diesmal vielleicht sogar ein kleines bißchen besser, als es die Weihnachtsspecials davor geschafft haben.
    • Ich fand die Folge ziemlich schlecht. Mir kam sie unnötig in die Länge gezogen vor, und etliche Szenen sind mit "albern" noch wohlwollend beschrieben (z.B. die bereits erwähnten "heroischen" Szenen.) Genauso die beiden Selbstmordattentate von Astrid und der dicken Frau, die wirkten einfach bescheuert. Nett anzusehen war natürlich Kylie :love: die finde ich auch recht überzeugend gespielt hat.

      Von mir kriegt sie 3/10, hatte mir deutlich mehr erhofft :-/
    • Mr.Silver schrieb:

      Über ein Teil der Logiglücken schaue ich hinweg,
      schließlich wollte ich unterhalten werden
      Doctor Who war und ist für mich immer auch intelligente Fernsehunterhaltung. Natürlich könnte ich mich in Trainers mit einer Dose Bier vor den Fernseher knallen und RTL2 gucken - aber will ich das?

      RTD würde sogar das Seelenheil seiner Oma für ein paar gute Einstellungen verkaufen. Und das ist auch genau das Problem, das ich mit diesem Special habe. Viele Szenen schreien den Zuseher mit der Stimme RTDs förmlich an: "Diese Einstellung wollte ich haben!" - "Dieses Bild, wie der Doktor hier bzw dort oder da..."

      Und bitte, britischer Humor ist vielleicht schneidend - oder schwarz mit einer kleinen weißen Umrandung. Aber die Queen hier so zu verwursten - die schließlich auch während des "Blitz" die Stellung hielt. Das hat mir die Schamesröte ins Gesicht getrieben.

      Vollends durch die Decke ging ich bei dem kurzen Auschnitt aus dem Confidential, den ich gesehen hab. Also hier noch die Frechheit zu besitzen allen Ernstes von Charakterentwicklung zu sprechen! That just takes the biscuit!
      All hail Moffat! All hail the talking Scot!
    • Ambivalent!

      Ich weiss immernoch nicht was ich davon denken soll. Aber zugegeben habe ich VotD erst gestern Abend gesehen und hatte noch nicht wirklich Zeit eine gute Meinung zu bilden.

      Die ersten 40 oder so Minuten gefielen mir gut, aber danach ging es nur noch bergab.
      Max Capricorn war ziemlich unnoetig, ebenso wie Lizzy. Hey, das Ding stuerzt auf die Erde. Wie wir von Earthshock wissen *huestel* macht es wenig aus ob das Ding direkt auf Buckingham Palace faellt oder auf Berlin. Die Dinos gehen so oder so drauf. Und was war das mit den 'Engeln' die den Doctor zum Himmel tragen? LooTL war schon uebel, dieses haette ich sicher nicht gebraucht. Andererseits interessant, dass untypisch weihnachtlich mal der unfreundliche reiche Businessmann ueberlebt. Schade wiederum, dass danach doch noch ein Happy End kam und der Doctor Mr. Copper nicht angeboten hat, mitzukommen. Toll fand ich jedenfalls, dass der Doctor groesstenteils auch nur ein Statist war und relativ wenig ausrichten konnte. Total nutzlos und schlecht gespielt: Astrid. Naechstes Mal besser jemanden nehmen der echt schauspielern kann und dessen Mimik nicht total weggebotoxt ist.

      Von mir 3/5, teilweise nicht schlecht genug fuer weniger, teilweise nicht gut genug fuer mehr.

      Lemon
    • Moinmoin.

      Hat sich jemand auch das Confidential angeschaut?
      Das meiste darin ist zwar Bockmist, aaaaber ein Interviewfetzen mit Kylie ließ sehr deutlich durchhören, dass sie gerne länger den Companion gemacht hätte. Es ging sinngemäß:
      "Astrid hätte ein wunderbarer Companion für den Doctor werden können, aber Mr. Davies hatte leider andere Pläne."
      Da kann ich nur zu sagen: RTD, du bist ein Idiot !!

      Irgendwie kam mir die Folge wie ein Puzzle aus anderen Filmen vor. Z.B.
      Poseidon (logisch)
      Tron (Auf der Brücke, wo die Host die Ringe werfen)
      Matrix (der EMP, der die Gegner ausknipst)
      Alien (die Szene mit dem Gabelstapler)
      Star Trek (der defekte Transporter, der Astrid zurückholen sollte)
      Dr Who: Enlightenment (mit Peter Davison, Raumschiffe die wie echte Schiffe aussehen)
      Dr Who: The Robots of Death (mit Tom Baker, mordende Serviceroboter)

      Die Szene mit der Queen war totaler Dummfug:
      1. Die brit. Regierung ist doch hinter dem Doc her? (Torchwood)
      2. Warum sagt die Queen danke?? Sie weiss doch garnicht, was mit dem Schiff los ist?

      Von mir bekommt die Folge eine 6 von 10. Aber nur weil das letzte Christmas Special noch schlechter war und weil Kylie super gespielt hat!

      Christian
    • Das mit Enlightenment dachte ich mir auch schon mal, als rauskam, dass es um ein Schiff im All geht. Aber ich frag mich momentan mehr ob das Zufall ist, dass ich vor kurzem dass hier lesen musste:

      If you could job swap with anyone on Doctor Who, who would you swap with?

      RTD: Steven Moffat. I'd love to see inside his mind! Oh, the labyrinths of neural connections! All made of gold!


      und beim Special an die Wheeping Angels und Girl in the Fireplace denken musste. Ich hoff wirklich, dass es ein Zufall ist. Wenn der jetzt nämlich noch anfängt schlecht zu kopieren, dann sollte man RTD wirklich kreuzigen.

      Anyway... Ich fands gut, dass man sah, dass die Geschehnisse der letzten Christmas Specials nicht ohne Folgen blieben und sich deswegen keiner mehr nach draussen getraut hat an Weihnachten. Die schauspielerische Leistung war auch gut, aber so ziemlich der ganze Rest hätte nicht sein müssen.



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • HuiBuh schrieb:


      Irgendwie kam mir die Folge wie ein Puzzle aus anderen Filmen vor. Z.B. ...
      Nicht zu vergessen die Futurama-Folge "Panik auf Raumschiff Titanic" - inklusive altes Steuerrad auf der Brücke und Cometeneinschlag dank runtergefahrener Schilde...
    • Gehässig wie immer sage ich "Für eine RTD-Folge gar nicht mal übel!". Natürlich hat er wieder zu dick aufgetragen, ich werde das bereits gesagte nicht wiederholen. Nur eines: Wenn er wirklich Kylie nicht als künftigen Companion haben wollte obwohl sie dazu bereit war, dann sollte die BBC ihn nicht nur feuern, sondern in Regress nehmen! Die Einschaltquote wäre noch einmal um 10 % pro Folge gestiegen, und sogar Pro 7 würde kapieren, dass die Serie was Besonderes ist.

      Und Mr. Copper als Companion hätte auch Charme gehabt. Das wäre wie bei William Hartnell, nur umgekehrt: Der junge Doctor mit seinem alten Begleiter. Warum nicht? Die Figur ist sympatisch, und die Rolle wäre stark ausbaufähig gewesen.
    • HuiBuh schrieb:

      Hat sich jemand auch das Confidential angeschaut?
      Das meiste darin ist zwar Bockmist, aaaaber ein Interviewfetzen mit Kylie ließ sehr deutlich durchhören, dass sie gerne länger den Companion gemacht hätte. Es ging sinngemäß:
      "Astrid hätte ein wunderbarer Companion für den Doctor werden können, aber Mr. Davies hatte leider andere Pläne."
      Da kann ich nur zu sagen: RTD, du bist ein Idiot !!


      Ähm, nein. So nett Kylie auch sein mag, ihre schauspielerischen Leistungen waren grauenhaft. Es war sehr weise von RTD sie höchstens nochmal als Sternenstaub-Wesen in eine Gastrolle zu verdrängen.

      Ansonsten war das Special meiner Meinung nach grauenvoll! Peinlich fast schon.
    • Solche PR Aussagen einer (alternden) "Pop Prinzessin" genieße ich eher mit Vorsicht. Zuerst Dr. Who, anschließend interviewt Tennant Kylie - natürlich auch zur neuen CD. Dann das Lippenbekenntnis "UK als zweite Heimat" und heute noch ein OBE :unsure:

      Bißchen viel Zufall nach meinem Geschmack.

      Im übrigen stimme ich Pascal zu: die schauspielerische Leistung fand ich recht dürftig.
      All hail Moffat! All hail the talking Scot!
    • Keine Ahnung, wie die normalerweise so schauspielert, aber im Special war sie einfach nicht drin in der Rolle. Das fand ich aber damals bei Rose in "Rose" auch, deshalb will ich sie auch mal nicht komplett verdammen.
    • So schlecht war Kylie Minogue doch gar nicht, ehrlich gesagt habe ich schon weitaus schlechtere Schauspieler gesehen. Vielleicht kommt das auch daher, dass ich sie praktisch vorher nur dem Namen nach kannte und sie nicht einmal erkannt hätte, wenn sie mir auf der Straße begegnet wäre. Für mich war sie also keine weltbekannte Sängerin, sondern nur eine bisher unbekannte Schauspielerin. Und als solche hat sie ihre Sache meines Erachtens nicht schlecht gemacht.

      Der "Auftritt der Queen" war etwas übertrieben, allerdings war es durchaus glaubwürdig, dass sie (wie schon vor ihr die Queen Mother) in London bleibt und der potentiellen "Weihnachtsgefahr" trotzt. Das würde ich nicht unbedingt "verwursten" nennen, wie es in diesen Thread bereits geschehen ist. Ich denke, für einen Briten ist es durchaus ein erhebender Moment, wenn der Zeitungsverkäufer sagt, dass die Queen trotz der bisherigen Geschehnisse zu Weihnachten geblieben ist. Schließlich haben die Briten der guten, alten Queen Mom ebenfalls nie vergessen, dass sie damals in London ausharrte.

      Ebenfalls sehr patriotisch war die Erklärung des Doctors "It's just France and Germany, only Britain is great". Für die Briten war das sicherlich eine Stelle, an der sie mit stolzgeschwellter Brust vor dem Fernseher saßen, ich konnte mir als Deutscher ein Kichern nicht verkneifen. Aber Doctor Who ist nun einmal eine britische Serie und da sind gewisse patriotische Übertreibungen nun einmal nicht zu verhindern.

      Alles in allem denke ich, ist das Weihnachtsspecial recht gelungen, obwohl es (wie schon das letzte) irgendwie eingeschoben wirkt. Auf die weiteren Folgen hat es wohl kaum irgendeinern Einfluß, obwohl es RTD nun wohl schwerer haben wird, dem Doctor einen Companion anzuhängen, nachdem der sehr deutlich erklärt hat, dass er künftig wohl besser alleine reist ("I travel alone. It's best that way."). Okay, die Auflösung des Katastophenplans war nicht sonderlich originell, dafür aber leider sehr realisisch. Es wird wohl immer Leute geben, die für ihr eigenes Wohlergehen über Leichen gehen (und seien es auch 6 Milliarden). Insofern hat es eine sehr schöne Weihnachtsbotschaft: Wer versucht, sechs Milliarden Menschen zu opfern, nur um reich zu werden bzw. bleiben, wird in einem Nuklearantrieb gegrillt. Böse Taten zahlen sich im Whoniversum eben nicht aus, ich wünschte, das selbe könnte man auch von unserem behaupten.
    • Ich fand die Folge total genial und sie gehört zu meinen absoluten Favs. :) Kylie ist ganz große Klasse gewesen, allerdings reiht es sich mal wieder in die Events der 3. season ein "The Doctor has to suffer". Echt übel was der mitgemacht in der letzten Zeit. Irgendwie ist es allgemein düster geworden ohne Rose.
      An Doctor Who liebe ich besonders die Begeisterung seiner Companions, die im Grunde das Publikum repräsentieren, so wie Astrid auf der Erde. "It stinks!" und trotzdem ist sie vollkommen aus dem Häusschen.
      We are a generation with no faith in society, in religion or in life. - Torchwood, season 1, combat
    • despaired schrieb:

      kylie war super, hätte sie ja gerne mehr gesehen... aber okay, so sollte es wohl nicht sein.


      Vielleicht in Staffel 5.

      Der Companion des letzten Christmas Special hat es ja auch dieses Jahr in die Serie geschafft.
      Geben wir Kylie also noch ein Jahr Zeit um dann in Staffel 5 (die ist doch sowieso kuerzer, oder?) als Companion wiederzukommen.
      Passen wuerde sie ja.
    • Snuffkin schrieb:

      Juhuuuuu ich hab endlich rausgefunden, woher ich den Kerl kenn (den Steward)... nämlich aus The History Boy (sehr zu empfehlen btw)


      Du meinst sicher The History Boys, dort spielt Russel den Rudge. Ist wirklich sehr empfehlenswert. :)

      Wenn Kylie noch mal auftauchen würde, wäre das echt klasse aber ich kanns mir leider nicht vorstellen. Die Frau hat sicher viel zu viel zu tun als dass sie sich ne Staffel vor die Kamera stellen könnte.
      We are a generation with no faith in society, in religion or in life. - Torchwood, season 1, combat
    • Calonis schrieb:

      So schlecht war Kylie Minogue doch gar nicht, ehrlich
      gesagt habe ich schon weitaus schlechtere Schauspieler gesehen...


      Dem kann ich eigentlich nur zustimmen. Meiner Meinung nach hat Kyle die Astrid sehr überzeugend und vor allem natürlich
      dargestellt. Wirklich schade, das der Character (vorläufig?) getötet wurde.

      Calonis schrieb:

      Für die Briten war das sicherlich eine Stelle, an der sie
      mit stolzgeschwellter Brust vor dem Fernseher saßen...


      Naja, so übertrieben würde ich es nicht formulieren. Zumal es ja nicht so "extrem" dargestellt wurde, wie z.B. die Szenen mit
      der US-Flagge in den Spider-Man Filmen... Obwohl mich das persönlich auch nicht wirklich gestört hat.

      Alles in Allem war es zwar eine nette Story, die meiner Ansicht nach auch keine Längen hatte, aber leider auch nichts besonderes.

      And I looked down upon my new dominion as Master of all; and I thought it good.
    • Mhhh, ich habe nicht viel zur Folge zu sagen. Gesehen --> vergessen. Wenn ich aber nochmal in irgendeinem Zusammenhang die "Die Titanic bazongt in die TARDIS und der Doctor sagt WHAT"-Szene sehe, muss ich glaube ich schreien.

      War jedenfalls solider RTD-Standard... und wirkte wie eine dieser Zwischenspiel-Episoden die man innerhalb einer Staffel über sich ergehen lassen muss, um zu den wirklich guten Folgen zu kommen. Für mich war's das bis jetzt am wenigsten dämliche Christmas Special... und ich habe mich nicht so häufig fremdschämen müssen wie das sonst so bei den Davies-Folgen der Fall ist.

      Gegen Kylie hatte ich auch nichts. Ehrlich gesagt fand ich sie und ihre Rolle auch eher unauffällig. WAS mir allerdings auffiel, waren die Sets und Tricks. Hollerkoller... Hat die BBC das Budget nochmals angeschraubt oder was ist da los? Mit jeder weiteren Staffel scheint die Serie ja wirklich immer filmischer auszusehen.

      Der Trailer am Ende der Episode brachte mich jedoch dazu mit den Achseln zu zucken. Irgendwie uninteressant. Und warum genau sieht Cathrine Tate in dem ganzen Promo-Material eigentlich immer wie Sarah Jane aus? |8