4x02 - Die Feuer von Pompeji (The Fires of Pompeii)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 4x02 - Die Feuer von Pompeji (The Fires of Pompeii)

      Wie fandest du diese Episode? 74
      1.  
        Super (28) 38%
      2.  
        Gut (29) 39%
      3.  
        Durchschnitt (11) 15%
      4.  
        Ausreichend (5) 7%
      5.  
        Schlecht (1) 1%



      Inhalt findest du im Guide: 4x02 - The Fires of Pompeii

      Trailer: drwho.de/media/trailer/trailer_30x02.avi

      Schreibt eure Meinung zur zweiten Episode der vierten Staffel.
    • Schonmal im Vorraus für alle, dies interessiert: Der Autor dieser Folge, James Moran, hat einen Blog, in dem er einiges über seine Erfahrungen als Doctor-Who-Autor schreibt. Und das ist wirklich sehr nett zu lesen - ohne Spoiler, aber charmant und mit sehr viel Witz geschrieben und man sieht, wie Moran selbst von der Serie begeistert ist. Wirklich ein sehr sympathischer Mann, und ich hoffe, dass seine Episode gut und erfolgreich wird.
      jamesmoran.blogspot.com/search/label/Doctor%20Who
      :thumbsup:

      "It's not a bad old cosmos. Flowers, cups of tea, trees, mugs of tea, sunsets, pots of tea... As you can see, I don't expect to much of this universe."
    • ...ansonsten haben wir gleich eine Adresse, wo wir uns beschweren können.
      Ich hab ja bis jetzt ein eher flaues Gefühl, was die Folge angeht. Historische Kulisse und Kostüme, dazu scheinbar bösartige Frauen (?) - was ich im Trailer sah, weckte bei mir Erinnerungen an den Shakespeare Code, und das war ja nun eine richtig miese Folge.
    • Großartig! Nach dem Flop der letzten Woche gefiel mir diese Folge richtig richtig gut!

      Sehr schön die Sache mit dem Walisischen/Keltischen, wenn die Tardis nichts zu übersetzen hat. Für mich schon der erste Lacher in der Pre-Titles-Sequence.
      Und die "City of Death"-Anspielung mit der Tardis als Moderne Kunst. :scarf:
      Und die Wasserpistole.....hach, finde das Verhältnis zwischen Albern und Ernst passte bei dieser Folge einfach. So kann's weitergehen!
    • Also nach dem ersten Schauen bin ich begeistert. James Moran sollte definitv mehr Episoden für Doctor Who schreiben!

      Ich fand den gesamten Aufbau der Story sehr gut gelungen, vielleicht lehne ich mich gar soweit aus dem Fenster und sage sogar klassisch! Ausführlicheres dann, wenn ich die Episode ein weiters Mal gesehen habe.
      Aber so sollte es meiner Meinung nach diese Season weitergehen.


      The Doctor is our guide.
      If he is flippant about something,
      then we know not to worry about it.
      If he's serious about something,
      then we know to care about it.

    • Dem kann ich nur zustimmen, bin grad fertig geworden und noch voll begeistert, nahezu ein Adrenalinschub.

      Die Folge war nie langweilig, für mich war soweit mich meine Englischkenntnisse nicht verliessen auch alles schlüssig. Ich finde es immer wieder herrlich, wie der Doktor einen trockenen Spruch nach dem anderen bringt, egal wie heikel oder spannend die Situation auch ist. Vor allem die schauspielerische Leistung fand ich persönlich in der Folge richtig klasse sowohl von David Tennant als auch Catherine Tate, ich hätte mitheulen können.

      Da kann man sich auf die kommenden Folgen nur freuen. Werde mir die Folge morgen nochmal in Ruhe anschauen, dann vielleicht noch mehr ...
    • Habt ihr früher auch mal LPs (33 Umdrehungen) mit der Geschwindigkeit von Singles (45 Umdrehungen) abgespielt? Oder einen Film auf Video mit eingerasteter "schneller-Vorlauf"-Taste gesehen? Genau das Gefühl habe ich nach dieser Episode!

      Das war von der gesamten Story her, vom Aufbau und der Menge an Details eigentlich ein klassisches Abenteuer, was gut zu Tom Baker gepasst hätte (ich denke da z.B. an die Sisterhood of Karn von der Episode Brain of Morbius die ja unglaubliche Ähnlichkeit mit den Wahrsagerinnen dieser Folge hatten).

      In der klassischen Serie wäre diese Story ganz klar ein Vierteiler gewesen, hier hat man die Geschichte so eines Vierteilers in 45 Minuten gepresst, aber ohne Details wegzulassen. Dadurch war die Story unwahrscheinlich dicht, ging mit rasender Geschwindigkeit voran und hatte eine Menge zu bieten. Ich musste mehrmals anhalten um selber Atem zu holen und zu überlegen was da gerade passiert ist und wie es weiter gehen könnte. Also auch von mir ein "Hut ab", nach der flachen Slapstick-Episode ging es hier mal wieder in die Vollen.

      Schade nur, dass auch diese Folge wieder nicht ohne psychic paper und sonic screwdriver auskam, ich kann das bald nicht mehr sehen...

      Auch hat mich gestört das Donna jetzt zum Super-Macho-Weib mutiert ist. Sorry, aber das jemand im Angesicht des Todes bei seiner bevorstehenden Hinrichtung solche lockeren Sprüche reisst, das ist einfach zu albern. Klar, Donna ist kein "Screamer", aber was hier abgeht funktioniert einfach nicht. Es reicht, dass schon der Doctor der Superheld ohne Angst ist. Wenn jetzt sein Companion sich genauso über die schlimmsten Gefahren mokiert, wo soll denn dann noch die Spannung herkommen. Superman und Superwoman gemeinsam auf Reise...mir schwant schlimmes.
    • Klasse Folge!
      Sehr gute, durchdachte und durchweg spannende Story, erwartungsgemäß hervorragende Kulissen, gute schauspielerische Leistungen, was will man mehr?
      Donna hat mir wie auch schon in der letzten Episode sehr gut gefallen, meine Befürchtungen, die vor Staffelstart noch hatte haben sich nun endgültig in Luft aufgelöst, sie und der Doctor bilden ein gutes Team.
      "He's ancient and forever. He burns at the centre of time and can see the turn of the universe. And... he's wonderful"
    • Gute Folge. Und wie mein Vorredner schon anmerkte sehr klassisch - nur eben arg gedrängt wegen der (anfänglich noch) komplizierten Story. Das fand ich aber eher positiv, mal eine schön komplexe Story - zumindest die erste Hälfte. Denn in der Mitte dachte ich mir "genial, bestes Historical des TV-Who überhaupt!". Höhepunkt unter anderem die Szene in der Die sibyllischen Orakel die Identität des Doctors korrekt erkennen, zuerst das Mädchen, dann dieser Augur - Woaaaa??!!- und das nachdem er so einen Käse geredet hat von wegen Vögeln und dem Wind. Das fand ich völlig unerwartet, so dass es mir zweimal direkt hintereinander Gänsehaut beschert hat und ein großes Fragezeichen über meinem Kopf.

      Leider konnte ich nach der Szene, in der Donna dem Mädchen sagt, dass am nächsten Tag der Vulkan ausbrechen wird, gleich den kompletten Hergang der nächsten 20 Minuten erraten. War doch völlig klar wer den Ausbruch verursacht und warum. Wirklich Schade.

      Die Comedy war zum großen Teil urkomisch, nicht nur der Running Gag mit dem "keltisch" sondern auch die Familie, die beim Erdbeben verzweifelt versucht die Vasen und Büsten zu retten XD. Nur die Letzte Einstellung mit den neuen Hausgöttern fand' ich ein wenig dick aufgetragen.

      Und die Kulissen, Austattung und Effekte waren wirklich über alle Zweifel erhaben. Schön, dass trotzdem immer wieder Ironie das ganze aufgelockert hat.

      Leider fand ich die Performance unseres dynamischen Duos sehr schwankend. ausgerechnet David Tennant war zum Teil einfach schlecht.

      Die Folge war gut, die Story bis zur Hälfte sehr packend, dann gings bergab. Das hätte ein absoluter Klassiker werden können. So ist es eine nur gute Episode.





      A propos Orakel: "She is returning" sagte der Augur. *Hüstel* Wen er damit wohl meinte? Rätsel über Rätsel. Huuuuhhhhh, die Götter und Sibyllen offenbaren mir, witchking, das Bild einer Rose ... :20:
    • Eine super Episode. Einziges Manko: Sie war zu kurz, die Handlung war sehr stark gedrängt. Ein oder zwei Leute hatten ja gehofft, dass die BigFinish-Episode "Fires of Vulcan" erwähnt würde oder der Doctor zumindest anmerken würde, dass er schon einmal in Pompeji gewesen sei. Dies hat sich (leider) nicht bestätigt, zumal ich diese BigFinish-Episode persönlich phantastisch finde und ich bin eigentlich kein Fan von Mel.

      Donna hat sich besser gehalten, als ich nach ihrem Auftritt im vorletzten Christmas-Special erwartet hätte. Sie kreischt und schreit wenigstens nicht mehr soviel und endlich haben wir wieder einen Companion, der an den Reisen selbst interessiert ist und sie nicht als Möglichkeit sieht, sich dem Doctor an den Hals zu werfen. Sie ist selbstbewusst und mutig, aber auch voller Mitleid. Irgendwie vereint sie charakterlich die positiven Eigenschaften von Ace und Mel, obwohl sie meiner meiner Ansicht nach vom Aussehen her hinter beiden zurückstehen muss.

      Die teilweise sehr lustigen Dialoge waren unterhaltsam, sind aber leider aufgrund der geringen Zeit nicht so gut zur Geltung gekommen und ich muß zugeben, dass ich einmal echte Probleme mit dem Verständnis hatte, als es gar zu schnell wurde. Bei der Geschwindigkeit hätte ich vielleicht sogar Probleme gehabt, wenn sie deutsch gesprochen hätten. :)
      Aber ganz ehrlich: Der Spartakus-Witz war brilliant. Da hat man doch direkt Kirk Douglas vor dem geistigen Auge gesehen.

      Es war auch endlich mal wieder eine Folge, die in einer weiter entfernten Vergangenheit gespielt hat. Darauf haben wir ja nun lange warten müssen. Jetzt fehlt nur noch eine Folge, die auf einem fremden Planeten spielt, der nicht schon von den Menschen besiedelt wurde. Schade, dass die wohlbekannte Kiesgrube, die immer wieder als fremder Planet herhalten musste, mittlerweile nicht mehr existiert. Das hätte der Sache so einen schönen, nostalischen Touch gegeben.

      Alles in allem, kann man James Moran wohl bescheinigen, dass er hervorragende Arbeit geleistet hat. Schade nur, dass das anscheinend sein einziger Beitrag zur aktuellen Staffel war. Ich kann nur noch sagen: Mehr davon! :thumbsup:
    • Hmmm.

      Schön, dass es so vielen gefällt... Das meine ich ganz ehrlich. Ich dagegen weiss echt nicht was ich mit der Serie dieses Jahr noch grossartig anfangen soll. *seufz*

      "Klassisch" war die Geschichte vom Aufbau schon irgendwie... aber das allein rettet's für mich auch nicht. Ich musste wirklich mit einer Lupe suchen um einen Charakter zu finden, der mir nicht auf die Nerven ging... während sich Donna zur unerträglichsten Figur in der Geschichte des Fernsehens mausert. Und die Dialoge... Um Himmels Willen... Diese krampfhaft auf witzisch getrimmten Zeilen waren doch nicht im entferntesten lustig.

      *stöhn* Das beste ist wohl, wenn ich hier einfach nur noch auf Durchzug stelle und auf den Zweiteiler von Moffat warte. Aber bei meinem Glück wird der wohl sein erster Griff ins Klo sein.

      Das wird nicht meine Lieblingsstaffel.
    • Ganz Ehrlich ich fand diese Folge nicht so gut.
      Am schlimmsten war die Szene wo der Doctor eine Spritzpistole aus seinem Mantel zieht, ich meine woher hat er die so plötzlich ??
      Ich hab ausreichend gestimmt 4 / 10
      Mich wundert auch dass so viele ein Gefallen daran finden. :thumbdown:
    • Puh, war doch kein zweiter Shakespeare Code ! Stattdessen ein würdevolles Doktor-Abenteuer, das wie schon mehrfach erwähnt duchaus auch als Zweiteiler hätte herhalten können, weil es eben tatsächlich ein bißchen viel Story für 46 Minuten beinhaltete. So wirkte die Geschichte manchmal etwas wirr, manchmal etwas hektisch, aber dafür eben auch nie langweilig oder flach.
      Kritisieren kann ich daher eigentlich gar nicht so viel. Die Wasserpistole war mir persönlich zu albern, die letzte Einstellung ebenso, und die Rettungsaktion kurz davor erschien mir etwas zu kitschig. Daß dabei der Doctor mal wieder als göttliche Lichtgestalt dargestellt wurde, fand ich ebenfalls daneben, wobei es natürlich andererseits diesmal gepasst hat, weil er für die Familie ja tatsächlich ein Gott war.
      Aber nun gut, das sind nur Kleinigkeiten. Alles in allem war das eine feine Episode, da kann man diesmal nichts sagen.
    • Wie einige schon geschrieben hatten haette diese Story gut in einen Zweiteiler gepasst. Trotzdem weitaus besser als die letzte/erste Folge. Ein Kritikpunkt sind ein paar kleine Momente, wo ueberhaupt nichts passiert:
      Doctor stuerzt irgendwo rein, wird bedroht, er faengt an zu reden, alle Anwesenden versteinern, er hat genug geredet. die Umstehenden erwachen langsam wieder zum leben. Das viel mir auf als er Donne gerettet hat, beim Statstraeumer und nochmal bei der Familie. Bin allerdings nicht sicher ob das Script da einfach nicht mehr hergegeben hat oder das die Regie gepennt hat. Allerdings hatte ich solche Momente auch schon in James Moran's Torchwood Episode bekritisiert. Der zweite die letzte Szene mit den neuen Hausgoettern war auch fuer mich eher unnoetig. Trotzdem eine unglaubliche Gaensehautepisode, vor allem wenn man zu lange dadrueber nachdenkt was den Bewohnern von Pompeii (und Herculaneum, und weiteren Doerfern) bevorsteht *brrr* Ich finde es ziemlich mutig dieses zur 'Kinderzeit' auszusenden.

      Lemon
    • Mich hat die Folge irgendwie an die klassischen Doctor-Folgen erinnert. Die Story hätte prima zum 4. oder 5. Doctor gepasst. Leider war sie viel zu früh zuende ;)

      Da ich nicht so in römischer Geschichte bewandert bin:
      Hatte die Szene am Ende mal wieder einen Hinweis auf eine historische Persönlichkeit? Ich meine, dass Quintus nun ein Student der Physik ist ???
    • HuiBuh schrieb:

      Hatte die Szene am Ende mal wieder einen Hinweis auf eine historische Persönlichkeit? Ich meine, dass Quintus nun ein Student der Physik ist ???

      So wie ich das verstanden habe, sind die Namen der Familie alle aus einem Lateinschulbuch, was im UK ziemlich verbreitet ist, entnommen. Kann sein, dass dies noch ein weiterer Augenzwinker in diese Richtung ist.
      Vielleicht sollte es aber auch nur bedeutetn, dass ein Trunkenbold nach der Begenung mit dem Doctor zu einem begabten Physiker werden kann. :10:


      The Doctor is our guide.
      If he is flippant about something,
      then we know not to worry about it.
      If he's serious about something,
      then we know to care about it.

    • Ich mag Historicals nicht, hab ich noch nie und auch diese Folge wird daran nichts ändern, obwohl sie durchaus eine sehr gute Historical war.
      Besser als letzte Woche war es sicher, Partners in Crime fand ich zwar nach dem ersten ansehen sehr gut, aber beim zweiten Mal stürzt die erste Folge gewaltig ab, was jetzt hier nicht der Fall ist.

      Ben schrieb:

      Am schlimmsten war die Szene wo der Doctor eine Spritzpistole aus seinem Mantel zieht, ich meine woher hat er die so plötzlich ??

      Ähm… der Doctor hatte schon immer extrem viel Krempel dabei, beispielsweise sag ich da nur „Battlefield“, was der da alles in den Taschen hat… da ist ne Wasserpistole echt nichts Besonderes und sogar erwartbar.

      Die Ansicht aus dem Partners in Crime Thread, wo jemand meinte, dass es diese Staffel wohl ne Art Suchspiel nach Rose in jeder Folge geben wird scheint sich zu bestätigen. Na ja, mal sehen. ;)
    • HuiBuh schrieb:

      Da ich nicht so in römischer Geschichte bewandert bin:
      Hatte die Szene am Ende mal wieder einen Hinweis auf eine historische Persönlichkeit? Ich meine, dass Quintus nun ein Student der Physik ist ???


      Nicht der Physik sondern der menschlichen Physik, also Anatomie. Quintus will Arzt werden. Von dem Lateinschulbuch weiss ich nichts, aber das Haus von Caecilius ist eines der am Besten bewarten in Pompeii, und er war ein Banker und kein Marmorhaendler.
    • Ich fand die Folge FANTASTISCH!

      Ich kann verstehen, wenn jemand irgendwelche Kleinigkeiten aus dieser Folge als "nicht so gelungen" beschreibt, weil es seine persönliche Meinung ist. Aber bei dieser Folge rumzunölen, grenzt für mich an Ignoranz...

      Diese Erbsenzählerei ist so typisch deutsch, daß ich schreien könnte!!! Man bekommt geilste Unterhaltung geboten, eine interessante Story, Einblicke in das Dilemma des Timelords, Erklärungen für dies und das, filmisch gesehen ein echtes TV-Meisterwerk - und trotzdem sitzen ein paar deutsche Fans auf dem Sofa und brummeln "alles Scheeeeiße...."

      Ich kann die Miesmacherei echt nicht mehr hören...

      Ich sage immer "jedem Tierchen sein Plaisierchen" und daß jeder seine eigene Meinung hat - aber diese vollkommene Abwesenheit von Wertschätzung gegenüber bestimmten Dingen ist einfach grauenhaft!!! Selbst WENN man die Geschichte scheiße fand - ist es dann nicht möglich, wenigstens was über das phantastische Set zu schreiben? Selbst wenn einem Donna auf den Geist geht - kann man dann nicht wenigstens wertschätzen, daß sie zur Entwicklung des Doctors beiträgt? Selbst wenn... ach... was rede ich hier... es ist ein deutsches Forum, also werden hier die Pur-Meckerer nicht aussterben.... wir sind nunmal (fast) alle deutsch - und Deutsche sind von Natur aus nicht zufriedenzustellen...
    • Satia schrieb:

      was rede ich hier... es ist ein deutsches Forum, also werden hier die Pur-Meckerer nicht aussterben.... wir sind nunmal (fast) alle deutsch - und Deutsche sind von Natur aus nicht zufriedenzustellen...


      Quote mich doch gleich persönlich. Ich beisse schon nicht. ;)

      "Typisch deutsch" ist anderen zu sagen wie "typisch deutsch" sie sind. Siehe dich auf anderen Forum aus anderen Ländern um und du wirst dort ebenso welche finden, die mit der Folge X oder Entwicklung Y nichts anfangen können oder konnten. Das hat nichts mit Nationalität zu tun.

      Und... tjoah... dann waren die Sets und die Effekte halt toll. An denen habe ich auch nichts auszusetzen. Aber mir sind halt ne gut umgesetze Story und sympathische Charaktere einfach wichtiger. Und an beiden Dingen hat's mir leider hier nun mal gemangelt. Aber vielleicht ist das nächste Woche ja auch wieder anders und es kommt eine Episode daher die ich auch mag?