4x03 - Immer zu Diensten (Planet of the Ood)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schlaubi schrieb:

      Zitat von »Mariakaefer« Das gilt für Säugetiere auf der Erde
      Das gilt generel, Pinguine zum Beispiel oder auch Fische. (Die durchaus eine Fettsicht haben, ausserdem ist +/- 0 was anderes als -30)
      Es Wiederspricht halt den Naturgesetzen.


      Du musst ja weit rumgekommen sein, dass du die natürlichen Umstände der Erde einfach so mal aufs ganze Universum breittreten kannst. Sogar der Doctor meinte in der Folge ja er wisse nicht mal ob ein Ood ein Herz hätte. Wer sagt also dass die Ood überhaupt, wie wir, einen Blutkreislauf haben? Der ganze Körperaufbau könnte bei denen ganz anders gelöst sein als bei uns und deswegen spielt bei denen die Temperatur der Umgebung vielleicht absolut keine Rolle.



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Schlaubi schrieb:

      In einer Science Fiction Serie gehört das nun mal dazu.


      Das Resultat ist jedoch dass der Thread momentan etwas langweilig zu lesen ist...

      Gibt's nichts spannenderes über die Folge zu diskutieren?

      Ich könnte ja als Ausgangspunkt ein weiteres Mal meine Verwunderung darüber wie unscheisse ich Donna in der Episode fand in die Runde werfen. *g* Ist sie wirklich auf dem Weg der Besserung... oder nimmt sie von ihrer Nerverei nur eine kurze Pause um nächste Woche wieder voll zuschlagen zu können? :D
    • Ich seh wirklich den Sinn der ganzen Debatte nicht. Da kann man ja bei Doctor Who ja gleich ganz vorne anfangen und sich fragen, ob etwas wie ein Time Lord oder eine Tardis mit unseren Naturgesetzen funktionieren könnte. Nein, geht nicht. Also muss die ganze Serie Blödsinn sein?

      Die ganze Serie zerfällt in Stücke wenn man versucht die dort vorkommenden Dinge in unsere Naturgesetze, Denkmuster und die bei uns möglichen Grenzen zu zwängen. Das kann man nun akzeptieren und a) einfach ignorieren oder b) seine eigene Fantasie anstrengen und sich vorstellen, dass das in anderen Welten doch möglich ist - oder man lässt Doctor Who ganz bleiben.

      "It's not a bad old cosmos. Flowers, cups of tea, trees, mugs of tea, sunsets, pots of tea... As you can see, I don't expect to much of this universe."
    • Mariakaefer schrieb:

      Da kann man ja bei Doctor Who ja gleich ganz vorne anfangen und sich fragen, ob etwas wie ein Time Lord oder eine Tardis mit unseren Naturgesetzen funktionieren könnte.
      Doch, das geht. Ich könnte das erklären, würde in Richtung multibler Dimensionen gehen, aber ich denke, das würde die meisten hier langweilen.
    • Schlaubi schrieb:

      Ja, aber in einer Science Fiction Serie erwarte ich, wie zum Beispiel in Star Trek, das man sich wenigstens die Mühe gibt, das es möglichst realitätsnah ist oder wenigstens irgendwie erklärbar.


      Immer dieser neumodische Kram wie Star Trek. Da bleibe ich lieber bei klassischen SciFi Material, wie der Flash Gordon Serie aus den 30ern. Die hatten wenigstens einen Professor dabei. Auch die Schwertkämpfe waren da viel cooler.

      Spaß beiseite, StarTrek ist mit seiner Pseudowissenschaft innerhalb der SciFi Welt schon extrem.
      Auch das KH Scheer in Perry Rhodan seinerzeit jeden Kugelraumer physikalisch durchgerechnet hat, war etwas übertrieben.
      Das hat auch nicht Nonsens wie den Schlachtschiffträger Oldman verhindert, der gut 10 000 Schlachtschiffe mit jeweils 2500 m Durchmesser an Bord hatte.

      Wie groß war zum Vergleich noch mal die Enterprise ?
    • Quoten im freien Fall

      Was haltet Ihr von den aktuellen Quoten ?
      Diese Folge hatte gerade noch 6,9 Millionen Zuschauer.
      Am Anfang der Staffel waren es noch 8,4 Millionen.
      Der Rückgang ist doch deutlich.
      Stellt euch das mal bei Pro 7 vor.
      Nach einem Rückgang von 1,5 Millionen müßten das darauf folgende Mal ein paar hundertausend Zuschauer mehr zusehen, nur damit die Sendung niemand mehr ansieht.
    • Mariakaefer schrieb:

      Ich seh wirklich den Sinn der ganzen Debatte nicht. Da kann man ja bei Doctor Who ja gleich ganz vorne anfangen und sich fragen, ob etwas wie ein Time Lord oder eine Tardis mit unseren Naturgesetzen funktionieren könnte. Nein, geht nicht. Also muss die ganze Serie Blödsinn sein?

      Also ich bin schon der Meinung, daß ein Film oder ein Roman zumindest in sich stimmig sein muss, sonst zerfällt eine Story schnell zu einer reinen Nummernrevue. Dies bedeutet allerdings nicht, daß alle Fragen sofort und zum aktuellen Stand der Wissenschaft widerspruchsfrei geklärt sein müssen.

      Von einer Science Fiction-Serie erwarte ich zudem, daß die Autoren für alle Phänomene eine (Pseudo-)Wissenschaftliche Erklärung liefern können. Die muss aber nicht immer sofort geliefert werden ..

      Mariakaefer schrieb:

      Die ganze Serie zerfällt in Stücke wenn man versucht die dort vorkommenden Dinge in unsere Naturgesetze, Denkmuster und die bei uns möglichen Grenzen zu zwängen. Das kann man nun akzeptieren und a) einfach ignorieren oder b) seine eigene Fantasie anstrengen und sich vorstellen, dass das in anderen Welten doch möglich ist - oder man lässt Doctor Who ganz bleiben.


      Also ich bin schon der Meinung, es ist genau umgekehrt. Aber ich fange an mich zu wiederholen ....

      Allerdings vermisse ich in deiner Auflistung noch ein c). Wir wissen ja nicht wirklich viel über die Ood. Die Autoren halten sich ja sehr bedeckt. Wir wissen aus der zweiten Staffel von NewWHo, den Büchern dazu und vom Beginn dieser Folge, daß der Konzern die Ood der galaktischen Öffentlichkeit und dem Doctor als ein Volk von Wesen verkauft hat, das auf gänzlich natürliche Weise entstanden sei, dessen kollektives Zentralgehirn nicht mehr existieren würde und das sich danach freiwillig den Menschen als Sklven angedient habe ... Im Verlauf dieser Folge erfahren wir nun, daß das Riesenhirn durchaus noch existiert und lediglich vom Konzern von den Ood isoliert wurde und die Ood auch keinesfalls freiwillig in die Sklaverei gingen. Warum soll dann die dritte Aussage, die Ood wären auf natürlichem Wege entstanden und keine Spezies aus dem Gen-Labor der Wahrheit entsprechen? ....


      Solus Idee, daß es Gründe gibt dafür geben könnte, daß das Extra-Gehirn der Ood außen liegt, gefällt mir. Vielleicht erleichtert es ja auch einfach nur die Verständigung via Telepathie, wenn der dafür zuständige Nervenknoten außerhalb des übrigen Körpers liegt?

      Schlaubis Idee, die Tardis und das Vortex mittels Multidimensionaler Physik zu erklären, klingt für mich nach Star Trek oder Perry Rhodan. Bei letzterer Serie gibt es übrigens einen Grundsatz, den man hier auch anwenden könnte ...
      "Es gibt keine Widersprüche. Es gibt nur noch nicht erzählte Geschichten (Also Lücken in der Handlung)." !
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Goettrik ()

    • Ich mochte die Folge nicht.
      Gut, Donna hat wieder brilliert, und der Doctor war nicht ganz so schlecht aber das ist schon das einzige positive was mir einfällt. Vielleicht noch das Set.

      Negative Punkte wären:
      - Die Geschichte, fand ich irgendwie zu dünn und ziemlich spannungslos
      - Die Action, womit die Folge meiner Meinung nach extrem gestreckt wurde. Wobei man sich diesmal für nichts zu schade war, nichtmal haarsträubende UFO-Catcher Action mit dem Doctor. Nun und ein bisschen Laufen und "Wumms" ist ja in Ordnung, aber so oft? Anstelle jedesmal los zu rennen wenn den Autoren nichts einfällt hätte man eine spannende Geschichte erzählen können.
      - Externe Gehirne und Folgen
      Ich finde die Idee das eine Rasse ihr Gehirn durch die Gegend schleppt relativ sinn befereit. Aber das sie dann es auch noch auf Händen trägt, dauerhaft? Man könnte doch auch Hirn-Taschen erfinden, oder eine Falte am Körper haben wo man es rein steckt, anstelle es vor sich her zutragen.
      Außerdem hat man doch den Lämpchenträgern das Ding abgeschnitten. Wieso sind die so amputierten noch in der Lage soviel zu reden und zu denken? Immerhin ist somit die ganze Aufregung das sie das Zentral-Ding brauchen hinfällig?
      - Rot Augen Oods
      Wie kam das? Selbst wenn man annimmt das der Ood-Freund die Energie runter gefahren hat, ist es doch gänzlich unproduktiv die Oods Amok laufen zu lassen und so den eigenen Plan zu sabotieren?
      - Serum und 10 Sekunden Verwandlung
      Eh ja, klar, aus Mensch wird Ood im Schnelldurchlauf. Unglaubwürdig, selbst für SF.
      - Wo man grad bei Unglaubwürdig ist,... Motherbrain, WTF?
      Das die ein Zentralgehirn haben, gut, aber das das ausschaut wie ein normales Menschliches Gehirn?
      Und wie hat das es so geschafft nicht zermantsch zu werden? So ein offenes Hirn rum liegen zu haben ist doch extreme schädlich? Wo kommen dann die kleinen Oods her? Ist es nicht extrem schädlich Dinge (Alkohol, Menschen) auf offene Gehirne zu werfen? Werden die Ood nun sterben weil der Ood-Freund ihr Gehirn ramponierte? Wie kamen die Menschen auf die Idee a) das Motherbrain gefangen zu nehmen b) es in Kontext mit den Ood zu setzten c) den Oods ihre externe Hirne abzuschneiden und sie dann d) zu versklaven? Kleine Plotlöcher gut, aber sowas *schauder*
      - Was machen die Ood eigentlich auf dem Eisplaneten?
      Abgesehen davon ihr Hirn herumzutragen.
      - Doctor goes Spock
      Seit wann kann der Doktor durch Handauflegen Gedanken übertragen?
      - Yet another Godalike Scene
      Erst Light Show nebst Hausaltäre nun Hauptrolle in einem Nibelung-Like Lied, was kommt da als nächstes? :/
      - Die Simpson Anspielung nervte mich genauso wie der UFO-Catcher, war aber immerhin dezenter
      - Moral von der Geschicht
      Also substil ist ja wirklich was anderes, Moralkeule links, Moralkeule rechts, wäh, eklig.
      [Und nebenbei gesehen zuviele Menschen]
      - Trotz Ood und anderen Planten fühlte es sich nicht Alienhaft an
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Goettrik schrieb:

      Bei letzterer Serie gibt es übrigens einen Grundsatz, den man hier auch anwenden könnte ...
      "Es gibt keine Widersprüche. Es gibt nur noch nicht erzählte Geschichten (Also Lücken in der Handlung)." !


      War nicht gerade Perry bei Zeitreisen relativ eindeutig, dass Geschichte eben nicht geändert werden kann.
      Kann mich daran erinnern, dass sie in der guten alten Zeit (vor Band 500) mal eine Extrarunde um nen Planeten geflogen sind, nur um den Geschichtsbüchern zu entsprechen.
    • stevmof schrieb:

      War nicht gerade Perry bei Zeitreisen relativ eindeutig, dass Geschichte eben nicht geändert werden kann.

      Atlan hat aber doch recht heftig in der Erdgeschichte rumgemischt und dann gab es doch einen ganzen Zyklus mit Military-SF und Zeitreise Abenteuern, oder?

      Ansonsten muß eine Geschichte nicht naturwissenschaftlich korrekt sein sondern in sich nachvollziehbar, imho.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..