4x05 - Mörderischer Himmel (The Poison Sky [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mariakaefer schrieb:

      Wilf ist der Teil, der das ganze greifbar und persönlich macht
      Da würde ich dann aber eher "machen soll" schreiben, denn so wirklich wirklich dramatisch ist es nun wirklich nicht. Wäre er gestorben, hätte ich das ganze "besser" gefunden, aber so ist es nun ein kurzes Spannungsmoment um einen Charakter (und auch nicht wirklich um die ganze Welt). In der Schule würde man sagen "ganz nett, aber Thema verfehlt".

      Mariakaefer schrieb:

      die Tragik bezieht sich aber mehr auf die globale Katastrophe. Der Doctor steht nicht im Gas herum, weil er darin so toll aussieht, sondern weil er verzweifelt und hilflos das ganze Ausmaß des Chaos betrachtet
      Hier driften aber "Wunsch und Fantasie" und gezeigte (Fernseh-) Wirklichkeit ein klitzekleinwenig auseinander, oder? ;)
      Auch hier gilt: Thema verfehlt. Das ganze hätte funktionieren können, wäre das ganze folgendermaßen von statten gegangen: Wilf hängt fest - alle versuchen ihn zu befreien - Doctor(!) rettet ihn durch Scheibe einschlagen - alle sind super-mega-happy, daß es so einfach war - dann(!) werden alle(!) Autos aktiviert. So sieht man nämlich, daß der Doctor wirklich hilflos ist, denn die schiere Masse ist unaufhaltsam.

      Ganz abgesehen davon, daß der Doctor nach allem aussieht, nur nicht nach "verzweifelt" und "hilflos". Eine der schlechtesten schauspielerischen Leistungen von Tennant, meiner Meinung nach.

      Mariakaefer schrieb:

      schließlich sind die Mehrheit Cliffhanger in Doctor Who, besonders in der Classic Series, nicht wirklich spannend und innerhalb weniger Sekunden gelöst
      Hier werden Äpfel und Birnen verglichen. Die alte Serie benötigte jede Woche einen Cliffhanger, da kommt es schon mal zu Wiederholungen bzw. schlechten Enden. Die neue Serie hat solche nur ab und an und da könnte man sich durchaus etwas mehr Mühe geben. Als nächstes steht der Doctor am Ende einer Folge vor einer Tür auf der dick und fett ziehen steht, aber er versucht sie durch drücken zu öffnen und das ist dann der Cliffhanger der Woche. Doctor Nummero Zehn, genannt "Dorfdepp".
      Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de



      "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"
    • Solus schrieb:

      Auch da hätte ich mir eine Wendung gewünscht; z.B. daß unsere Luftverschmutung selbst den Sontaranersmog auflöst. Wäre doch eine schöne Pointe gewesen - wir haben unsere Luft jetzt schon giftiger gemacht, als es die Kartoffelköpfe je vorhatten.


      Ich hätte mir da zwar auch eine andere Lösung gewünscht, aber mit der wäre ich wahrscheinlich noch unzufriedener gewesen, da dies wieder dazu beigetragen hätte, dass der Doctor in den neuen Folgen immer sehr wenig bis gar nix zu tun hat und das ist ja nicht der Sinn dieser Serie.

      Aber um mal zu Meiner generellen Meinung der Folge zu kommen: Ich hab mit 'Gut' abgestimmt, denn ich fand diese Folge überraschenderweise um ein rechtes Stück besser als der Rest der Staffel bisher.

      Der Grossvater von Donna war toll (Ich wäre ja immer noch dafür dass der mal in der Tardis mitreist). Die Sontarans haben sich am Ende doch gegen das 'junge Genie' gewandt, worüber ich sehr froh war. Das Ende der Folge fand ich ebenfalls sehr gut. Ich mag zwar Martha nicht, aber es hatte doch was als die Tardis plötzlich die Tür zuknallt und losreist.
      Aber einer der positivsten Punkte fand ich diesmal den Doctor selber. In dieser Folge war er endlich mal so wie ich ihn mir öfters mal gewünscht habe und das mehr oder weniger konsequent durch die ganze Episode durch. Auch wenns am Ende etwas nachliess als er da vor den Sontarans stand und die sprengen wollte und denen einfach nur drohte nach dem Motto: 'Ich tus jetzt.... Im Ernst! Ich tus jetzt wirklich! - Ganz ehrlich!' - Mein Gott, dann tus endlich! .... War etwas überflüssig.

      Worüber ich mich allerdings am Meisten genervt habe war der Trailer zur nächsten Folge. Des Doctor's Rambo Tochter - muss das sein? :huh: Und ich hör schon die Aufschreie der Fangörls die die alte Serie nicht kennen: 'Die war blond! Dass muss die zukünftige Tochter vom Doctor und Rose sein!' - Ich könnte kotzen... :23:



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Nach den für mich eher entäuschenden ersten Teil,hat
      der zweite Teil wieder alles gerade gerückt.Der Doctor
      in Höchstform,so stellt man sich den Doctor,Spannend
      von Anfang bis Ende.Klasse SFX,insbesonder das "Fire in
      the sky".
      Auch schön das die Valiant mal wieder zu sehen war.
      Über das positve und negative wurde ja schon genug
      geschrieben,man muß ja nicht alles wiederkauen.
      Wenn das jetzt so weiterläuft,könnte die vierte Staffel
      zum Highlight werden.
      TeaserTrailer für nächste Woche sieht sehr interessant
      aus,der Doctor hat also eine Tochter,warum nicht?
      Von mir gab es diese Woche ein Gut.
    • Carlyle schrieb:

      Des Doctor's Rambo Tochter - muss das sein? :huh: Und ich hör schon die Aufschreie der Fangörls die die alte Serie nicht kennen: 'Die war blond! Dass muss die zukünftige Tochter vom Doctor und Rose sein!' - Ich könnte kotzen... :23:


      Also ich kenne die alte Serie, deshalb muß das natürlich auch Susans Mutter sein ;)
      Wäre doch lustig wenn Oma Rose(Billie Piper) noch auf Ihre Enkeltochter Susan (Carol Ann Ford) treffen würde. :28:

      Und nein, Lungbarrow ist imho genau so wenig Canon wie Death comes to time. Letzteres war wenigstens von der BBC.
    • stevmof schrieb:

      Und nein, Lungbarrow ist imho genau so wenig Canon wie Death comes to time. Letzteres war wenigstens von der BBC.
      Gut das Du jetzt "imho" gesagt hast ;)

      Aber ich denke nicht, dass es sich um die "natürliche" Tochter des Doctors handelt. Ich denke da hat sicher eher jemand der Gene des Doctos bedient. Würde sonst glaub ich zu sehr in eine Richtung gehen, die die BBC nicht in einer Familiensendung will ;)


      R:
    • Tja, da muss ich wohl mal etwas gegen den Strom schgwimmen. Ich fand die Folge schlecht! Zwar müsste ich meine vorhereigen Bewertungen alle samt noch nach unten korrigieren, wenn die denn ein durchgehendes Bewertungssystem haben sollen, aber das sei hier außen vor gelassen. Denn ich fand die Folge nichtsssagend, langweilig, schlecht choreographiert, unlogisch und optisch brechreizerregend. Das einzig gute waren die Sontarens, die hier einmal sehr treffend charakterisiert waren.

      Zum einen wusste ich schon seit letzter Woche, was die Sontaraner vorhatten, wie vermutlcih jeder, der einmal kurz daraüber nachgedacht hat. Denn Sontaraner sind keine Feiglinge, also muss es sich um eine Art Terraforming handeln. - Keine Überraschenden Wendungen. Nichts.

      Die "Kämpfe" waren peinlich. Nein, ich will kein Blut und keine Einschusslöcher in Doctor Who sehen, aber ein klein wenig mehr Realismus bitte. Oder war das die lausige Regie und der Schnitt? Wie auch immer, gefühlt waren jene Actionszenen langweilig und unglaubwürdig.

      Von der Logik sollte ich gar erst anfangen. Ich tu's aber mal trotzdem. Soso, da brennt der Doctor mal eben das böse Gas weg. Natürlich kommt dabei Niemand um und adas Gas wird nach aben gesaugt, eben in die dünne Schicht wo das intelligernte Wasauchimmer es verbrennt. Was? Häh?! Setzen Sechs!
      Eine Verbrennung verbraucht Sauerstoff und produziert allemöglichen Gase wie CO2 oder vielleicht giftigen Monoxyde. Also genau anders herum! So herum geht es auf keinen Fall. Punkt. Der Sauerstoffgehalt wäre drastisch gesunken oder gar verpufft, so zu sagen. Warum lässt man solche Dumdums wie Frau Raynor für Doctor Who schreiben!?! Das ist ja, wie der DNS-übertragende Blitz, oder wie unsere Who-ren sagen: hätte auch "der göttliche Urinstrahl" sein können. Ich weiß, DW ist kein hard Science Fiction, soll es auch nicht werden, aber bitte doch keine Vollverblödung. Die hatten wir bei DW noch nie. Die Logik war da oft augenzwinkernd aber nicht so himmelschreiend blöd wie bei den Russel-Raynors.

      Und warum leben die Sontarans seit neuem in einer fliegenden Gay-Disco? Die Beleuchtung war geschmacklos. Alles pink und babyblau. Wenn man dies der politischen Korrektheit zu liebe anders ausdrücken möchte: die Inneneinrichtung samt Beleuchtung haben die Sontarans wohl aus dem Kaugummiautomaten einer intergalactischen Raststätte gezogen - einer stockeschwulen Raststätte wohlgemerkt ;) , wo sich Fangirlraynor in den Ketten aus dem letzten Dalek Zweiteiler und Russel T. in seinem flauschigsten Tutu mit den schwitzigen Sontarans auf der Toilette vergnügen :thumbdown: .
    • Hey! Also ich fand die Folge eigentlich ganz okay. Jetzt nicht unbedingt super, so dass sie mich vom Hocker gerissen hat, aber jedenfalls besser als Planet of the Ood, aber „weniger gut“^^ als The Fires of Pompeii

      Mein Problem ist eher, dass ich mich nicht mit den Sontarons – oder wie hat Donna das immer ausgesprochen? Sonterrons?^^ - und der UNIT anfreunden kann. Vllt liegt es auch daran, dass ich mir von beiden noch kein genaues Bild machen konnte, wer oder was die jetzt sind 8|
      Und hurra!! Der Großvater wurde gerettet!! Ich hoffe mal, dass der wenigstens einmal in der Tardis mitfliegen darf^^
      …und woher hat den jetzt der Doctor auf einmal die ganzen Bauteile für dieses „Ding“^^? Der gigantische Feuerball war auch irwie unlogisch :huh:

      Meine Schwester und ihr Freund hatten bei der ganzen Folge eh nur Fragezeichen im Kopp, weil beide den 1. Teil und den größten Teil der 3. Staffel noch nicht gesehen hatten^^ Meine Schwester: Wie? Die Martha ist verlobt?? Und was is denn das fürn komisches Flugdings?

      Wenn ich mir so die ganzen Beiträge durchles… Wo war Rose!?!? O.O Ich Blindfisch hab die nirgends gesehen und beim Abspann lese ich auf einmal „Billie Piper“ hää^^

      „Are you my mummy?“ :03: :thumbsup:

      Naja, jetzt bin ich mal gespannt, wie die Tochter vom Doc ist^^ könnte die theoretisch auch sich regenieren? Ist nur so ne Frage xD :whistling:
      :doctor:
    • witchking schrieb:

      Soso, da brennt der Doctor mal eben das böse Gas weg. Natürlich kommt dabei Niemand um und adas Gas wird nach aben gesaugt, eben in die dünne Schicht wo das intelligernte Wasauchimmer es verbrennt. Was? Häh?! Setzen Sechs!
      Eine Verbrennung verbraucht Sauerstoff und produziert allemöglichen Gase wie CO2 oder vielleicht giftigen Monoxyde.


      Also wirklich, das waren doch die turbotollen Nanoquirks, die das Gas nanomechanisch in seine harmlose Bestandteile aufgedröselt haben. Das sah nur so aus wie Feuer.
    • Nicht meine Folge. Ich aergere mich noch immer ueber die Loesung wo in dem Labor einfach die noetigen Teile rumlagen und der Doctor damit Teile der Atmosphere in Brand setzt. Abgesehen davon dass das wohl ueberwiegend Kohlenmonoxid war und man damit wirklich nicht gut atmet glaube ich mich zu erinnern dass das Zeugs zu Kohlendioxid verbrennt wodurch wir gleich massenweise Treibhausgas produziert haben und dabei ebenfalls massenweise Sauerstoff verbrannt. Abgesehen davon: wir kommt es, dass die Voegelchen danach froehlich zwitscherten und der Himmel wunderbar blau war. Sind jetzt alle Flugzeuge die noch irgendwo in der Luft waren mitverbrannt? Die Daecher von hohen Haeusern (warum nichts auf dem Grund?)? Und was ist mit hoeher gelegenen Gegenden? Und wie kommt der Doctor auf die Idee die Sontarans auf Aufgeben zwingen zu koennen? Hat er total vergessen das die Kartoffelkoeppe nicht so schnell aufgeben? Der Rest war ziemlich vorhersehbar, waehre aber noch unterhaltsam gewesen wenn ich mich nicht mal wieder so ueber eine tolle Idee von HR geaergert haette wie die genetische Uebertragung via Blitz.

      edit: Eben erst gelesen, aber Witchking, gebe dir total recht!
    • lemoncloud schrieb:

      Nicht meine Folge. Ich aergere mich noch immer ueber die Loesung wo in dem Labor einfach die noetigen Teile rumlagen und der Doctor damit Teile der Atmosphere in Brand setzt.


      Also ich gehe von subatomaren Prozessen wie bei den Nanogenes aus.

      Wenn man Römern, ein Auto vorgeführt hätte, wäre als Einwand auch gekommen, daß das ohne Pferde oder andere Tiere nicht funktionieren könne.

      Auch wenn man Newton ein Theaterstück mit thematisierter Atombombe vorgeführt hätte, hätte dieser wohl protestiert.

      Die Römer haben vor gerade mal 2000 Jahren gelebt. Dem Doktor ist aber die Technik des Jahres 5 000 000 000 bekannt.
    • stevmof schrieb:

      lemoncloud schrieb:

      Nicht meine Folge. Ich aergere mich noch immer ueber die Loesung wo in dem Labor einfach die noetigen Teile rumlagen und der Doctor damit Teile der Atmosphere in Brand setzt.


      Also ich gehe von subatomaren Prozessen wie bei den Nanogenes aus.

      Wenn man Römern, ein Auto vorgeführt hätte, wäre als Einwand auch gekommen, daß das ohne Pferde oder andere Tiere nicht funktionieren könne.

      Auch wenn man Newton ein Theaterstück mit thematisierter Atombombe vorgeführt hätte, hätte dieser wohl protestiert.

      Die Römer haben vor gerade mal 2000 Jahren gelebt. Dem Doktor ist aber die Technik des Jahres 5 000 000 000 bekannt.


      Nette Argumentation. Bloß sogar wenn dem Doc diese Technik bekannt ist, wird er bestimmt noch lange nicht bei uns die Bestandteile finden ohne groß rumzubasteln :10:
    • Ben schrieb:

      Nette Argumentation. Bloß sogar wenn dem Doc diese Technik bekannt ist, wird er bestimmt noch lange nicht bei uns die Bestandteile finden ohne groß rumzubasteln :10:
      Mein Kritikpunkt an der ganzen Geschichte: Mit dem was dem Doctor im Labor zur Verfügung stand, hätte kaum mehr als ein übergroßer Bunsenbrenner herauskommen dürfen. Und genau so sah das Ding ja auch aus! Nur damit hätte er maximal das Labor abfackeln können.

      Die VALIANT hätte das abfackeln des Sontaranischen Gases in der Atmosphäre auch nicht überstehen dürfen. Es sei denn, man geht davon aus, daß das überhaupt kein echtes Feuer war, sondern nur eine Art Polarlicht, das nur eine optische Nebenerscheinung des eigentlichen Vorgangs war.

      Insgesamt denke ich, daß hier ein weiteres Mal der Show-Effekt über die Logik gesiegt hat.

      Den Spaß an der Episode habe ich mir davon allerdings nicht verderben lassen.

      Eine Bemerkung am Rande hat mich eher beschäftigt: Was treibt der Brigadier in Peru? Was kann wichtiger sein als die Vorgänge um Atmos in London? OK, der Spruch war vermutlich nur dazu da, um zu erklären, warum der Brigadier nicht in der Folge auftaucht. Oder war er doch ein Hinweis auf das Serienfinale?
      Hamburger Science Fiction-Stammtisch

      Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...
    • Goettrik schrieb:


      Eine Bemerkung am Rande hat mich eher beschäftigt: Was treibt der Brigadier in Peru? Was kann wichtiger sein als die Vorgänge um Atmos in London? OK, der Spruch war vermutlich nur dazu da, um zu erklären, warum der Brigadier nicht in der Folge auftaucht. Oder war er doch ein Hinweis auf das Serienfinale?


      Würde sagen, der besucht Jo Grant und ihren Prof. im peruanischen Teil des Amazonasgebietes.
    • Mariakaefer schrieb:


      Stefan Noack schrieb:

      Plötzlich funktionieren die Projektilwaffen von Unit wieder und seltsamerweise gelingt es den
      Soldaten damit problemlos die Sontaraner abzuschießen. Ich dachte das sind futuristische
      Supersoldaten. Müssten die nicht ein wenig mehr aushalten ??? Mal davon abgesehen, dass
      sie alle in einer Reihe laufen und so kaum zu verfehlen sind. Wer in dem Fall nicht gut gepanzert
      ist, muss lebensmüde sein.
      Kurz davor gabs doch eine Szene, in der Colonel Mace erklärt, dass sie jetzt neue Munition und Waffen verwenden, gegen die dieses Cordolaine-Signal nutzlos ist. Und ich find es schon gut, dass UNIT dann auch tatsächlich etwas gegen die Sontarans ausrichten kann - ich find es eher ermüdend eine Alienbedrohung nach der anderen zu haben, die alle gegen Kugeln immun sind, lieber mal was anderes.
      Echt ??? Da bin ich wohl in Sekundenschlaf verfallen. Werd' mir die Stelle gleich nochmal ansehen ... :doc10_3D:
      :docdrnkB: Always bring a banana to a party, Rose. Bananas are good!
    • Lily Rose schrieb:

      • Kamikaze-Doctor / Plotlösung. Oh, seht nur, da liegen die Teile für einen Riesen-Bunsenbrenner einfach so in diesem Labor rum... Der Doctor kann die Welt nicht retten, wenn er nicht von technischen Schnickschnack umgeben ist? Und sich dann auch noch verabschieden, um dem sicheren Tod entgegen zu treten...Wer hat das bloß geschrieben?!
      Das Teenie-Superhirn hatte ja geplant auf einen neuen Planeten umzuziehen. So wie ich das verstanden habe, wollte er die Teile, bzw. das fertige 'Bunsenbrenner'-Gerät benutzen um diesen neuen Planeten zu terraformen. Der Doc hat sich das Ding einfach nur geschnappt, ein paar Drähte vertauscht und es dann eingesetzt um die Erde, zumindest in begrenztem Maße, zu terraformen. So eine Art Genesis-Effekt a la Star Trek II. Das fand' ich schon nachvollziehbar. Anders hätte es ausgesehen, wenn er einfach nur seinen Sonic-Screwdriver geschwenkt hätte und alles wäre wieder gut gewesen. Das wäre dann ein Grund zum Protest gewesen.
      :docdrnkB: Always bring a banana to a party, Rose. Bananas are good!
    • Goettrik schrieb:

      Eine Bemerkung am Rande hat mich eher beschäftigt: Was treibt der Brigadier in Peru? Was kann wichtiger sein als die Vorgänge um Atmos in London? OK, der Spruch war vermutlich nur dazu da, um zu erklären, warum der Brigadier nicht in der Folge auftaucht. Oder war er doch ein Hinweis auf das Serienfinale?


      Ich hoffe auch, daß das nicht nur eine Verneigung vor den Fans war. Kann ja eigentlich nicht sein, da RTD diese ja nicht als Zielgruppe betrachtet ;)

      Meine Meinung: der Brig kümmert sich da um die Bienen.

      edit: Die bereits geäußerte Kritik mag zutreffen, dennoch kann ich mir nicht helfen: Diese Folge Doctor Who hat einfach mal wieder Spaß gemacht.
      All hail Moffat! All hail the talking Scot!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von e^2 ()

    • Ich schließ mich mal dem "Edit" meines Vorredners an: Die Folge hat Spaß gemacht. Hätte nicht gedacht, das das noch was wird. Zum Glück war ja Donnas Omi mit nem riesigen Hammer bewaffnet. :D

      Edit: Jetzt is mir der PC abgeschmiert und ich weiß nicht mehr was ich schreiben wollte. :18:
      Der Stillstand ist der Tod! :06:
    • Hmmm... Nette Unterhaltung, mit vielen guten Momenten (u.a. "Are you my mummy?), aber irgendwie ließ es mich noch ein bisschen kalt. Es wollte einfach keine Spannung aufkommen. Die Stimmen der Sontarans fand ich immer noch daneben, sowie den Haka auch. Wie sehr sie sich in den frühen 80er Jahren so einen Laser-Gefecht gewünscht hätten, um was gegen Buck Rogers zu setzen!

      Egal, was man von Martha als Companion hält (dazu habe ich neulich ein paar interessanten Parallelen in Interference gefunden), hier wurden Freema Agyeman ganz deutlich ihre schauspielerische Grenzen aufgezeigt. Gegen Caterine Tate hat sie nur das Nachsehen, gegen Billie Piper wird sie wohl völlig untergehen.

      despaired schrieb:

      Generell ist mir bislang aufgefallen das Martha ihr verlobter zwar erwähnt wird, aber an sich zu sehr außen vor gelassen wird.. find ich nicht so toll..
      Er ist Krankenpfleger und kein U.N.I.T. Mitglied: Hier darf er nicht auftauchen.

      Carlyle schrieb:

      'Die war blond! Dass muss die zukünftige Tochter vom Doctor und Rose sein!'
      Rose ist allerdings nicht (natur-)blond :) .

      Goettrik schrieb:

      Was treibt der Brigadier in Peru? Was kann wichtiger sein als die Vorgänge um Atmos in London?
      Er ist mittlerweile im Ruhestand und wird nur zu Sonderanlässen "entmottet". Der Colonel hat auch "trapped in Peru" gesagt: Da kommt er sowieso nicht weg. Wo bleibt Brigadier Bambera?

      Bezüglich die nächste Folge: Angesichts der Schauspielerin, sie muss doch die Tochter des 5. Doctors sein :P . Vielleicht war es kein Zufall, dass gerade er den "neuen" Zuschauer letztens vorgestellt wurde...
      Just this once, everybody lives!