4x05 - Mörderischer Himmel (The Poison Sky [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich fand die Folge 'ganz nett'.
      Sehr gut fand ich Donna, allerdings konnte, im Gegensatz zur gesammten vorrangegangenen Staffel, mich dieses mal sogar Martha ueberzeugen. Martha ist zwar auch damit weder mein liebster Companion noch der beste Charakter, aber sie nervte nicht, brachte ihre Rolle ueberzeugender rueber als ein Brett und wurde gut in die Geschichte eingebunden.

      Der Doktor erschien, bei all den ganzen anderen handlenden Personen, irgendwie ein wenig unwichtig oder zumindest unwichtiger. Zwar ist er von einem zum anderen Platz gesprungen und hier und da umhergewirbelt, aber erneut schien er nicht so handlungstragend zu sein wie ich es erwartet haette.

      Die Sontarans fand ich zunaechst recht interessant, das heisst das die trotz knuffigen Aussehens Krieger sein sollten und auch wie nach und nach die Motive entwickelt wurden sowie damit die Widersprueche aufgeloest.
      Ziemlich daemlich fand ich dann das die 'besten Krieger' des Universums, sich dann von U.N.I.T. in diesem Teil derart widerstands los weg nieten liessen. Das wirkte weder spannend noch brachte es rueber wieso das gute Krieger gewesen sein sollen. Abgesehen von der Ruestung hatten die doch gerade mal gar nichts drauf.

      U.N.I.T., hajo, ansich nicht schlecht. Nur das die dann gleich meinen Lieblingssoldaten, der mich irgendwie mit dem Auftauchen im Vorspann positiv ueberraschte, zwecks Moralkeule umnieten hat mir gar nicht gepasst. Moechte ich da Moral haben, hoer ich mit "Soldat, Soldat" von Bierman an, so war es einfach unpassend.
      Auch merkwuerdig das der Doctor das Vorgehen U.N.I.T.s zaehneknirchend billigt, Harriet jedoch gleich um den Job bringt.

      Obwohl ich Donna als Companion gut finde, mag ich ihre Familie, auch Wilf nicht besonders. Gerade Wilf empfinde ich als doch um einiges ueberschaetzt. Der Flashback Donnas war uebertrieben. Oh, und die Szene wie die Familie sich vor'm Smog zu schuetzen versuchte fand ich weniger spannend als der Axt Moment am Anfang.
      Zumal ich dort Raynor noch zugetraut haette das der Opa einfach sterben gelassen wird.

      Was die Smog Attacke betrifft fand ich es gut, das immerhin auf einem U.N.I.T. Screen angedeuttet wurde wie das mit Afrika funktionieren soll. Grenzwertig fand ich aber die Loesung. Die Gedanken waren etwa:
      Cool.
      Oh, die sprengen dann ja das Schiff.
      Ah, gleich werden die Leute doch verbrannt!
      Iek, die loeschen die Mennschheit aus?!
      Eh, nein? Wie bloed.
      Wie haben die das mit dem Wetter gemacht?
      Also, im Grunde fand ich das wegbrennen sehr, sehr daemlich, auch wenn es nanonisiert wurde oder sonst was, es war optisch daemlich, auf beeindruckende Art und Weise.

      Der Junge war nicht schlecht, aber fuer ein Genie doch etwas dumm. Finde ich. Gleich zweimal, einmal mit der falsch Bewertung der Sontarans und dann mit seinen Mit-Genies. Was mich irritiert hat war das der Doktor ihn bewusst zum Selbstmord motiviert?
      Ich mein er verabschiedet sich mit den Worten: "Ich gehe deinen Mist ausbuegeln, bringe mich um, [siehst du da steht schon meine Trauergemeinde] mach was intelligentes!" zu einer Kamikaze Aktion und scheint drauf zu hoffen das der sich dann an seiner stelle opfert? Anstelle das er einfach nur die Bombe hoch schickt?
      Weil ich glaube der Doktor muesste doch Wissen wie die Sontarans drauf sind und das des Spinnenvieh noch eher zu ueberreden gewesen waere?
      Ich finde es nicht gut das der Doktor ein Kind in den Tod treibt, selbst wenn es 'ne verzogene Emo-Bratzen mit Massenmoerder Ambitionen sind.

      Dennoch war die Folge doch noch 'ganz nett'.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Der tanzende Arzt schrieb:



      Carlyle schrieb:

      'Die war blond! Dass muss die zukünftige Tochter vom Doctor und Rose sein!'
      Rose ist allerdings nicht (natur-)blond :) .


      Glaubst du das stört diese Leute die solche Theorien in den Raum stellen? Kurze Zeit nachdem ich die Vermutung gepostet hatte, dass es Leute geben wird, die behaupten, dass sie das Kind von Rose und dem Doctor wäre habe ich ja tatsächlich Threads zu dem Thema auf OG Forum gefunden. :23:



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Carlyle schrieb:

      Kurze Zeit nachdem ich die Vermutung gepostet hatte, dass es Leute geben wird, die behaupten, dass sie das Kind von Rose und dem Doctor wäre habe ich ja tatsächlich Threads zu dem Thema auf OG Forum gefunden.
      Wobei diese "Theorie" noch harmlos ist gegen das, was da manche Poster von sich geben bzgl. der tatsächlichen Herkunft von "Young Moffi". Da werden die putzigsten Thesen aufgestellt, daß der Doctor sie bloß nicht selber hat zeugen können und doch nur eine echte Frau als Mutter herhalten darf. Außerdem ist sie dann auch gleich direkt die Mutter von Susan, usw. Es ist einfach nur grauselig.

      Dabei sollte ja inzwischen jeder wissen, daß
      Spoiler anzeigen
      die junge Dame künstlich erzeugt wurde mit Hilfe der DNA des Doctors und auch erst nach Beginn der Folge zu existieren beginnt. Über das grauselige Ende möchte ich jetzt auch gar nimmer mehr nachdenken... ARGH
      Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de



      "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"
    • Carlyle schrieb:

      Der tanzende Arzt schrieb:

      Carlyle schrieb:

      'Die war blond! Dass muss die zukünftige Tochter vom Doctor und Rose sein!'
      Rose ist allerdings nicht (natur-)blond :) .

      Glaubst du das stört diese Leute die solche Theorien in den Raum stellen?

      Zumal Jackie doch nach naturblond aussieht, kann ja beim vererben eine Generation ausgesetzt haben...
      Wobei mich, nachdem Torchwood schon 'gespiked' wurde, die Tochter auf erschreckende weise an Sarah Michelle Gellar als Buffy erinnerte X(
      [Da Spike bei Buffy blond war, koennten sehr merkwuerdige Fans auf noch merkwuerdigere Verwandschaftsverhaeltnisse kommen die biologisch so nicht vorgesehen sind o.o]
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Teylen schrieb:

      Ich finde es nicht gut das der Doktor ein Kind in den Tod treibt, selbst wenn es 'ne verzogene Emo-Bratzen mit Massenmoerder Ambitionen sind.
      Hat er ja nicht. Im Kontext der Folge hat er ihn zum Ende hin noch zum Helden werden lassen, da er sich geopfert hat um die Menschheit zu retten. Das hat nichts mit Selbstmord zu tun.
      Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de



      "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"
    • rygel schrieb:

      Teylen schrieb:

      Ich finde es nicht gut das der Doktor ein Kind in den Tod treibt, selbst wenn es 'ne verzogene Emo-Bratzen mit Massenmoerder Ambitionen sind.
      Hat er ja nicht. Im Kontext der Folge hat er ihn zum Ende hin noch zum Helden werden lassen, da er sich geopfert hat um die Menschheit zu retten. Das hat nichts mit Selbstmord zu tun.

      Er haette die Option gehabt die Bombe ohne Person, mit Fernzuender, Zeitzuender oder wie auch immer hoch zu schicken. Wollte das aber ganz explizit nicht, weil er ploetzlich dafuer war den Sontarans eine zweite Chance zu geben. Wobei er eigentlich wissen sollte das die Sontarans nicht aufgeben werden, weniger noch als die Spinnenfrau.
      Also war es, meiner Meinung nach, unnoetig und damit eigentlich Selbstmord.

      Dieses heldenhafte passt doch auch nicht zu der Antikriegs/Anti-Military Moral die einem mit dem ableben von Ross gepredigt wurde?
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Mariakaefer schrieb:

      Das Ende dieser Folge hat mich etwas gewundert. Der Doctor riskiert sein Leben, um den Sontarans eine weitere Chance zu geben? Was ist denn aus seinem Motto "no second chances" geworden?


      Eben: no second chances. Eine Chance muss der Doctor immer geben, hat er auch immer gegeben. Mir fällt keine einzige Episode ein, in der der Doctor irgendwas vernichtet hat, ohne ihnen zuvor eine Chance zu geben alles friedlich zu lösen. Vielmehr, wenn ihm dabei jemand darunterpfuscht, kann er sehr sauer werden - siehe das Ende der Christmas Invasion mit Harriet Jones. Es wär viel mehr out of character, wenn der Doctor einfach ohne mit der Wimper zu zucken das Raumschiff zerstören würde.
      Naja, mir fallen aus der Classic Series gleich mehrere Folgen ein, in denen der Doctor seinen Gegnern nicht nur keine Chance gegeben hat, sondern sie von vorne herein in eine Falle gelockt hat, die letztendlich zu ihrer Vernichtung geführt hat. Bei den neuen Folgen hast Du aber recht, da ist er sehr viel netter zu seinen Gegnern. Aber naja, ich hätte zumindest angenommen, dass das Erscheinen des Doctors den Sontarans Warnung genug hätte sein können, da sie ihn ja an alten Gegner kannten. Wenn man es allerdings ganz genau nimmt, hat der Doctor ihnen tatsächlich kein Ultimatum gestellt. Tatsächlich hat er sie in seinem Gespräch mit dem General nicht einmal aufgefordert ihren Plan fallenzulassen, sondern nur über Gift und Ehre und eventuell vorhandene weitere Motive der Sontarans geplaudert. Ist mir beim ersten Ansehen gar nicht aufgefallen. Ich hatte so fest damit gerechnet, dass er das sagen würde, dass ich es wohl irgendwie "zwischen den Zeilen" herausgehört habe. Es gibt aber tatsächliche in dem ganzen Gespräch keinen eindeutigen Hinweis darauf, dass der Doctor die Erde verteidigen wird. Hab mich wohl geirrt, damit war es wohl erforderlich, dass er sein Leben riskiert. Auch wenn die Chance für einen Rückzug der Sontarans gleich Null war.
    • Habe mit "Durchschnitt" gestimmt. Der 2. Teil gefiel mir besser als der 1., aber "gut" war es imA nicht.
      Dafür war mir das Ende zu schnell und einfach herbei geführt, das Helden-Spiel des Doctors fand ich zu übertrieben.

      Ein paar gute Momente gabs aber auf jedenfall. Aber diese allein sind zu wenig für ein "gut".
    • Was für eine schreckliche Vorstellung: Immer weniger Luft zum atmen zu haben, bis man sich hinter versiegelten Türen und Fenstern darauf vorbereitet zu ersticken. :O :26:
      Ich würd' gern' mal die Sontaran gegen die Dalek antreten sehen !!! :05: Und vielleicht noch die Judoon, die mitten im Schlachtengetümmel jemanden suchen. :03:
    • Johnny schrieb:

      Ich würd' gern' mal die Sontaran gegen die Dalek antreten sehen !!! :05: Und vielleicht noch die Judoon, die mitten im Schlachtengetümmel jemanden suchen. :03:

      Oh nein bitte nicht. Dieses EineBöseMonsterRasse-jagt-AndereBöseMonsterRasse hatten wir schon in Doomsday, das hat gereicht :rolleyes:
      (das ist hier in 4xXX KEIN Spoiler oder?)

      RTD mit seinem "i wanted a BIIIG, ENORMOUS, MONSTROUS *thing*" geht mir eh aufn Keks - Hauptsache größer, schneller, *booomer*... Selbst wenn der Plot dann nur 2 Zeilen lang ist :cursing:
    • Meine Meinung deckt sich mit der zu Stratagem...

      U.N.I.T. wurde durch die Spezialmunition nicht wirklich besser. Der Einsatz des Fluggefährts (Namen vergessen) ... nunja!

      Durchaus positiv ist anzumerken, dass der boy-genius das Zeitliche segnete und man also in Zukunft von ihm verschont bleibt. Hätten die Sontaran nicht noch irgendwie Donnas mum und Marthas Familie mitnehmen können? :P
      Sarah Jane: "You're serious?"
      The Doctor: "About what I do, yes. Not necessarily the way I do it."
    • Ich fasse meine Meinung zum Zweiteiler mal hier zusammen:

      Hat mir sehr, sehr gut gefallen.
      UNIT (wenn auch Unified, hä?), Sontarans, "are you my mummy", die herausragende Donna (ich find diese Frau klasse, interessanter eigenwilliger Charakter, tolle Optik, grandiose Stimme), Martha, Donnas Opa, Sontarans mit tollen Masken, Sontarans mit toll anzusehender Raumstation und Schiffen, gute Unterhaltung von Helen Raynor mit der markigen UNIT und der romantischen Martha Melodie von Murray Gold.

      Die knapp 90 Minuten waren rum bevor ich es bemerkt habe. Für mich eine klassiche Doctor Who/Sontaran Geschichte.
      Sehr gut gefallen haben mir die Abneigung des Doctors zu militärischem Gehabe an sich und Waffen im speziellen und dass letztlich UNIT doch nicht so unfähig war. Die VALIANT (ich muss immer an den SHIELD Helicarrier denken) wurde (gut) eingesetzt. Ich hätte nicht gedacht, dass wir die jemals wieder sehen würden.

      Lustig war auch Donna mit den Ausspracheproblemen des Namens Sontaran. Ich meine die Betonung, die sie einmal benutzt hat, war die ursprünglich (vom Autor Holmes?) gedachte gewesen, bis die erste Erwähnung in Time Warrior sich dann mit der heute noch gebräuchlichen durchgesetzt hat.

      Ebenso schön wie komisch war die Szene als der Doctor und Ross sich auf den Boden werfen und die von ihnen und dem Zuschauer erwartete und von RTD vielleicht auch gewünschte ;) Explosion des Autos nicht stattfand. :D

      Dass weder Doctor noch Donna auf die Idee kommen, die Autoscheibe einzuschlage finde ich eigentlich ganz interessant. Der Opa versucht es ja noch, die beiden kommen gar nicht darauf, bis die Mutter es schließlich macht. Vielleicht sind die beiden ein bißchen weltfremd geworden und kommen vor lauter kompliziertem denken (wie stell ich das Sontaranding ab) gar nicht auf die einfachste Lösung überhaupt.
      Es ging also nicht so sehr um die eigentliche Lösung, sondern vielmehr darum, daß die Situation niemals dramatisch war und somit nur unendlich in die Länge gezogen wurde, nur damit, wie eine Posterin im Vorgängerthread bereits schrieb, der Doctor mal wieder wichtig im Nebel posen kann. Ganz furchtbare Art eine dramatische Szene zu schreiben.

      Nun, solange er nicht am Regenschirm völlig sinnlose eine Klippe runterklettert ist mir eigentlich fast alles recht. :D

      Ich hoffe, dass sie Donnas Großvater auch mal in der TARDIS mitnehmen (zu einem harmlosen kleinen hübschen Planeten), verdient hätte er es. Irgendwie kann ich mich mit ihm identifizieren.

      Schade, dass der Brig nicht aufgetaucht ist. Ich glaub, dann hätt ich Freudentränen in den Augen gehabt. Aber immerhin wurde er erwähnt, das war mehr als ich erwartet hatte.

      Was habt ihr gegen die Stimmen der Sontarans? Ich fand die perfekt. Aber sowas von.
      Die Uniformen waren etwas sauber, die Masken brillant und die Stimmen perfekt.

      So. Wann sehen wir die Rutans in der neuen Serie? :D

      Warum sind die Sontaraner geschrumpft? In der alten Serie waren sie doch zwei Meter groß.

      Wenn ich nicht gaaaaaanz falsch liege, dann war schon der allereste Sontaran (Time Warrior) wesentlich kleiner als die ihn umgebenden Menschen. An die Körpergröße in den anderen Folgen kann ich mich im Moment nicht genau erinnern.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)
    • (Durchschnitt.) Die Sontaraner machen ernst, und wenn nicht das sogenannte Genie endlich bemerken würde, dass es Mist baut, wäre das ein echtes Problem. Herr Genie hält vor den Studenten eine Vorstellung ab, dass man glauben könnte, es ist eine Schauspielschule beim Proben, keine fertige Aufnahme. Das Finale läuft etwas zu vorhersehbar ab (oder glaubte einer, dass der Doktor sich sprengt, während Herr Genie mit einem "sorry Leute" in die Endcredits reinläuft?), und die Möglichkeit zur Enttarnung des Klons wurde zu beiläufig verschenkt. Donna kommt mal etwas besser zur Geltung, muss sich voller Angst allein im All durchboxen. Ein schöner Witz für alle Fans, als der Doktor zu dem Gasmaskenträger :ninja: "are you my mommy?" sagt.
    • Atlan schrieb:

      Warum sind die Sontaraner geschrumpft? In der alten Serie waren sie doch zwei Meter groß.

      Wenn ich nicht gaaaaaanz falsch liege, dann war schon der allereste Sontaran (Time Warrior) wesentlich kleiner als die ihn umgebenden Menschen. An die Körpergröße in den anderen Folgen kann ich mich im Moment nicht genau erinnern.


      Also ich kannte vor dieser Folge nur ihr Auftauchen in "the Two Doctors" und da waren sie eher "normalgross", auf jeden Fall nicht durchgängig dermaßen winzig.

      Ist allerdings bei einer raumfahrenden Rasse, die ihren Nachwuchs durch Klonen und in Zuchtlabors heranzieht, kein Widerspruch an sich, es kann problemlos verschiedenen Sontaranerstämme für den Einsatz in verschiedenen Umweltbedingungen (Normalschwerkraft, Niedrschwerkraft, Hochschwerkraft, Lavaplanet, Eiswelt, Wasserplanet, Wüstenwelt usw) geben. Oder für den Einsatz in Kriegen gegen verschiedene Fremdrassen (gegen Rutans, gegen Timelords und Daleks, gegen Adipose....).

      Es wurde ja wegen der ähnlichen Rüstung schon bei den Judoon vermutet, dass sie eine entfernt mit den Sontarans verwandte Rasse sein könnten...
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • Ja...das war...ne ganz tolle Folge. Nein, natürlich nicht, das war ein genauso gequirlter Mist wie die Folge davor und davor und davor.
      Aber ich muss sagen, die fängt komplett entgegengesetzt an, wie die davor aufgehört hat. Es handelt jemand nämlich mal mit dem Kopf. Dass Donnas Mutter die Scheibe vom Auto einfach einschlägt ist so ziemlich das klügste, was jemand in diesem Zweiteiler getan hat. Sie bleibt aber trotzdem ne nervige Kreischziege, die sich wohl prima mit der Mutter von Martha verstehen würde (also vor der Sache mit dem Master). Und da komme ich doch gleich zum nächsten Punkt: Martha. Wozu? Wo war den jetzt der Sinn bitte in dieser ganzen Storyline? Wozu Martha? Das hat gar nichts genutzt und dass der Doctor das ganze sofort durchschaut hat, hat man in der Sekunde gemerkt, als die beiden aufeinander getroffen sind. Aber er ist ja auch Superdoctor. Und ein arrogantes Arschl... noch dazu. Wie der sich aufgeführt hat. Eine arroganz, mit der er den Sontarans gegenüber getreten ist und da wundert der sich noch? Und auch den Mitarbeitern von UNIT gegenüber. Unglaublich. Dass die ihn nicht sofort rausgeworfen haben. Wer glaubt er denn, wer er ist? Der hat nen ganz schönen Messiaskomplex und dass seine Weiber ihm so dermaßen den Bauch pinseln hilft auch nicht wirklich.
      Ach ja, Weiber. Mir ging das in der Staffel davor ja gehörig auf den Keks, dass man ständig Rose in dieser Art und Weise erwähnt hat, aber jetzt sieht man sie auch noch regelmäßig. Darf ich bitte die Erwähnungen wieder haben? Und es war so plump plaziert. Fast schon peinlich.
      Und genauso peinlich war der sowas von klischetriefende Teil mit dem Luke und den Sontarans. Ich hab ja ein bisschen gewartet, wer zuert austickt. Und es war natürlich das kleine Genie. Was zu erwarten war, war dass er sich verraten fühlt und dann natürlich auch von den bösen Aliens ausgenutzt wurde. Das hatten wir ja auch noch nie. Aber es gipfelte ja dann auch noch darin, dass er etwas cleveres getan hat und sich opferte. Ich sollte meinem Eimer langsam einen Namen geben, er scheint mein Freund und ständiger Begleiter zu werden.
      Und wie der Doctor jetzt mit 3 Handgriffen und einer Rakete das alles gelöst hat wird wohl auch nur er selber wissen. Das war so unglaubwürdig. Und wenn UNIT mit ihrem Raumschiff die Luft anscheinend ja reinigen können, warum haben sie das nicht schon früher getan? Und warum verkohlen nicht alle Gebäude, die von dem Feuer erfasst werden, was die Rakete ausgelöst hat? Warum hat das überhaupt keine größeren Schäden gebracht? Und warum schafft dieser Feuerball es in nichtmal 2 Minuten einmal um den kompletten Globus, wenn die Explosion an sich doch so klein war? Ich habe ja an sich nichts gegen einfache Lösungen, aber deshalb will ich mich trotzdem nicht verschaukeln lassen.
      Ich habe nichts erwartet, nichts bekommen und daher bekommt die Folge von mir auch nur 1,5 Punkte.

      PS: noch was in eigener Sache. Nur falls sich wieder jemand berufen fühlt. Ich habe die Staffel davor mit im Schnitt 6,2 Punkten bewertet und auch die neuen Folgen bekommen von mir doch alle ziemlich viele Punkte. Warum ich nach 5 schlechten Folgen in der 4. Staffel trotzdem noch gucke muss ich doch jetzt hoffentlich nicht erklären. Falls jemand das trotzdem in epischer Breite erklärt haben möchte, darf derjenige sich gerne persönlich bei mir melden und zwar per PN und nicht per Bewertungssystem.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chandy ()

    • Vorweg der absolute Brüller: der Doctor zieht die Gasmaske auf und fragt den Colonel: "Are you my Mummy?" (" The Empty Child").

      Überhaupt spielte Doctor 10 seine ganze Palette in diesem Zweiteiler aus. Überlegen (schön, wie Mutter Noble schlicht zur Axt greift als er noch versucht,
      die Technik zu überlisten), emotional und begriffsstutzig (z. B. die 'Verabschiedung' Donnas), ärgerlich über die Verstocktheit der Menschen,
      dann wieder rethorisch geschickt, geistesgeblitzt, bereit, sich der Fairniss halber zu opfern ect. pp. - da war wirklich alles dabei.
      Auch das Zusammenbasteln des Atmospheric Converter war wunderbar doctortypisch.

      Überhaupt fand ich das Zusammenspiel der Charaktere ganz gelungen, auch Opa Noble (that's my girl) und die Mutter haben mir wiedermal gefallen.
      Ebenso passend spielten die UNIT-Charaktere ihren Part, auch wenn 'Classic-Fans' natürlich der Brigadier schmerzlich fehlt - schön,
      das er wenigstens Erwähnung fand.
      Nebenbei: Da mir die Serienmusik ausgesprochen gut gefällt, höre ich den Soundtrack gelegentlich. Es macht wirklich Spaß, dann in den Episoden
      immer mal die Themen wiederzufinden, die zu den 'Personen' (im weitesten Sinne, hier z.B. der UNIT) gehören, genau wie Personen und Gegenstände
      aus vergangenen Episoden (die Hand in der Endszene, die Valiant, Rose in der Übertragung).

      Interessant und gekonnt war außerdem der Charakter Luke Rattigan. Ein Genie, dem die Menschen mit denen er es in der Regel zu
      tun hat einfach zu beschränkt sind, sucht sich eine wirkliche Herausforderung - das ist stimmig. Das er nun aber derjenige sein würde,
      der den Doctor für uns 'aus dem Feuer holt', war allenfalls gegen Ende zu erahnen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tardis87 ()

    • Tardis87 schrieb:

      Vorweg der absolute Brüller: der Doctor zieht die Gasmaske auf und fragt den Colonel: "Are you my Mummy?" (" The Empty Child").


      Ja ok, das war wirklich ne tolle Stelle, aber auch die einzige, bei der ich in beiden Teilen gelacht habe. Aber dafür war der Gag dann auch mal ein richtig schöner.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Tardis87 schrieb:

      Überhaupt spielte Doctor 10 seine ganze Palette in diesem Zweiteiler aus. Überlegen (schön, wie Mutter Noble schlicht zur Axt greift als er noch versucht,
      die Technik zu überlisten), emotional und begriffsstutzig (z. B. die 'Verabschiedung' Donnas), ärgerlich über die Verstocktheit der Menschen,
      dann wieder rethorisch geschickt, geistesgeblitzt, bereit, sich der Fairniss halber zu opfern ect. pp. - da war wirklich alles dabei.
      Stimmt... mehr hat er nicht drauf... schade irgendwie, dass man alles was er so drauf hat in EINER Folge unterbringe kann, oder?
      Naja, was für Minimalisten vermutlich ;)