4x08 - Tödliche Stille (Silence In The Library [Part 1])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Großen und Ganzen hat mir diese Folge sehr gut gefallen.

      Zuerst einmal war sie schick gruselig- das brauche ich zwar nicht immer, aber ab und zu mal.

      Das "Ghosting" besonders beim ersten Mal fand ich zu dick aufgetragen, im Nachhinein verstehe ich zwar, dass es erklärt werden musste, um es beim zweiten Mal einsetzen zu können, aber das hätte man auch kürzer abhandeln können.

      Prof.River Song: Noch eine Tussi, die am Doktor herumgrabbelt? Ich gebe zu, mich hat es gestört, aber ansonsten fand ich den Charakter sehr gut gelungen und interessant. Das Problem bei solchen Geschichten, die auf die Zukunft verweisen, finde ich aber immer, dass ich auch irgendwann sehen möchte, wie lose Enden verbunden werden, apropos "Battlefield":
      Spoiler anzeigen
      Auf Merlin warte ich auch immer noch, oder habe ich da etwas verpasst?


      Ob mir die Geschichte mit dem kleinen Mädchen gefällt, entscheide ich, wenn ich die Auflösung kenne.

      Ich finde auch, dass der Überschallschrauber ( neulich habe ich ausversehen "Überallschrauber" gesagt :P, wie passend ) zuviel kann.

      Manchmal reiten sie für mein Gefühl auf einer Pointe zu lange herum (z.B."Pretty Boy").

      Aber alles in allem hat das mir den Spaß an dieser wirklich guten Folge nicht getrübt, schön gruselig, geheimnisvoll, eine tolle Örtlichkeit, unheimliche Monster und spannende Charaktere.
      In mir ist’s nicht geheuer,
      da schläft ein Pfefferstreuer.
      Und wenn der mal erwacht,
      dann Gute Nacht!

      frei nach F.W. Bernstein
    • Geiles Detail: Als der Doctor nach Lebensformen scannt, hämmert er auf einer der aktuellen Apple-Tastaturen herum. :03:
      "A smallish, frail figure, the meagreness of his body merely emphasized by the blue overalls which were the uniform of the party.
      His hair was very fair, his face naturally sanguine, his skin roughened by coarse soap and blunt razor blades."
    • River Song?

      Ok, mein premierer Eintrag ins DrWho.de-Forum... hallo allerseits.

      Fresst mich nicht auf, aber ich hab den Doktor erst vor zwei Jahren entdeckt (kenne jetzt grade mal den neunten und den zehnten). Deswegen: Korrigiert mich bitte bei Grübel-Irttümern, die mir unterlaufen, doch büdde ohne allzu schmerzhafte Kopfnuss. Ok?

      Ja, also... "Silence in the Library". Ich liebe die Episode... aber das könnte eine Affekteinschätzung sein... ich kann zumindest unterschreiben: Hab's gestern gesehen, hab's heute morgen gesehen... und jetzt bin ich high!


      Ich find Kameraführung und Musik genial, Handlungsrahmen und Dialoge. Gefällt mir alles ungemein. Die telegente Sekretärinbiene war das einzige Element, das mir auf den Keks ging. Auf der anderen Seite gefiel mir die GHOSTING-Idee als dramaturgisches Mittel ganz toll! Will sagen: Das ging mir unter die Haut. Aber so richtig.

      (Falls Euch das nicht so ging: Tun wir’s ab unter Eindrücke sind verschieden.)

      Ich bin ein wenig nachdenklich, was die Screwdriversache betrifft... der Doktor behauptet, er leihe die nicht aus. Aber er hat sie sowohl Rose ausgeliehen, als auch, ... der Name der Lady fällt mir nicht ein... sie tauchte auf in der einzigen neueren Episode mit dem metallischen Hund... you know, what I mean?

      :dogy9:


      Aber das war wohl nicht richtiges Ausleihen... das waren Notsituationen. Und dass Rose die Ausnahme ist, die die Regel bestätigt (whatever that means *reflektier* eine die Ausnahme bestätigende Regel ist in jedem Fall einer idiotische Begründung... aber nu' isses zu spät)... das ist für mich sonnenklar. Denn ich bin ein hoffnungsloser "Rose for TARDIS"-Wähler. Da kann man mit mir diskutieren, ja - aber Ergebnisse erzielen kann man damit wohl nicht.

      Kleiner seltsamer Ausflug:

      Ich bin ein Ding, das sich oft irrt. In allen möglichen Angelegenheiten. Die meiste Zeit halte ich lieber meine Klappe, damit niemand mitkriegt, wie unsinnig ich mir gerade wieder die Welt erklärt habe. Aber trotz der antrainierten Zurückhaltung kommt es immer wieder mal zu dämlichen Behauptungen, die ich ziemlich bald bereue. Dazu kommt es, weil: ich habe nicht nur gelernt, dass Klappehalten gesund ist, sondern auch, dass Begeisterung (und ähnliche große Gefühle) zurückzuhalten demgegenüber ungesund ist. Ergo sollte ich mir potentiell dumme Bemerkungen ab und wann erlauben, um auf der sicheren Seite zu sein. Und DESHALB lehne ich mich jetzt aus dem Fenster und informiere ich euch, dass ich mich spätestens in der Mitte der 4x08-Episode zu einem Menschen wandelte, der von Folgendem felsenfest überzeugt ist:


      Spoiler anzeigen
      River Song ist Rose Tyler. Glaube ich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maja ()

    • Mir hat die Folge sehr gut gefallen,irgendwelche Erwartungen schließe
      ich von vornerein aus,ich möchte einfach nur gut unterhalten werden.
      Und das war bei dieser Folge der Fall,spannend von Anfang bis Ende.
      Ich freue mich schon auf nächste Woche.
      Das auch mal der beste Schreiber daneben greift oder schwächelt liegt
      doch auf der Hand.Man kann von niemanden immer 100 % und mehr
      erwarten.das liegt in der Natur des Menschen,und das geht uns allen
      so.
    • Also nach den genialen Trailern hat die Folge nicht enttäuscht, außer höchstens dass es fast schon zu viele Plotelemente sind, aber da warte ich ab wie dies im nächsten Teil abgehandelt wird (ists bald nächste Woche.... biiiitteeeee.....)

      Hab das Gefühl dass es so ne art umgedrehte (also dahingehend wer Mensch und wer Computer ist) Matrix-Sache ist, mit was wahr und was nicht wahr ist.....

      Geht ja schon auch vom Casting (Doctor Moon= Morpheus) in die Richtung und die Kommunikation geht über die Kamera und das Terminal.....

      Der Spoiler running gag war witzig und gleichzeitig ein seitenhieb warum man sich den unbedingt die überraschung verderben lassen möchte (ich versuche soweit es geht wegzubleiben von Spoilern, aber je weiter es in die Staffel geht desto schwieriger wird es einmal wegen dem schieren Aufkommen dieser und zum anderen fällt es mir immer schwerer mich zu beherrschen mit dem ganzen Foreshodowing (no pun intended :P ) und so....

      Freu mich auf nöchste Woche und bin gespannt wie alles zusammen kommt.



      Wollte mir nach der Vorschau die Folge eigentlich erst heut im Hellen anschauen, da ich dann aber doch Telefon hing bis ich sie hatte, konnte ich nicht wiederstehen.

      Also so gruselig wie Blink war sie für mich jetzt nicht, aber ich kann mir schon vorstellen dass Kiddies davon richtig Schiss und Alpträume kriegen (man kann nur hoffen dass sie keine Angst vor Bibliotheken bekommen ;) )

      , hab früher auch ein Nachtlicht gebraucht...danach dann eher nen OP-Strahler über dem Bett :P

      (wundert mich eh immer wieder was die Briten für Kinder passend halten....und nicht nur was Fernsehen angeht.....ich war mit 12 geschockt als ich die ersten kontakte mit britischer Kinderliteratur hatte...)

      War jetzt auch froh, dass ich so schlau war VORHER noch mit den Hunden rauszugehen.... hier auf dem alten Gut mit den unbenutzten ställen und Scheunen und den Fledermäusen kann das schon so gruselig genug sein :D
      Real Doctors Treat More Than One Species :P ;)
    • Jopp, nicht Moffats stärkstes Werk, aber "nicht stärkstes Werk" ist nicht das selbe wie schwach. Jedenfalls es ist wirklich mal angenehm in dieser Staffel eine Folge zu sehen die rundum gelungen ist, statt einer mittelmässigen/schwachen die ein paar nette Momente hat. Und... tja... wenn ungefähr sowas hier als schwächeres Moffat-Werk gilt, dann braucht man sich um die Zeit ab Staffel 5 wirklich keine Sorgen machen.

      Wie bei allen Moffat-Episoden gibt's eine sehr phantasievolle (aber simple) Grundidee und ein tolles Setting... und eine Menge rätselhafter Momente bei denen man sich fragt wie zur Hölle die wohl alle zusammenpassen mögen. Wo Moffat allerdings dieses Mal etwas schwächelt sind die Charaktere. Verglichen mit Figuren aus seinen früheren Folgen sind sie etwas eindimensional und flach geraten (selbst River Song bleibt an sich nicht mehr so interessant wenn man ihr Geheimnis aussen vorhält). Selbst die Dialoge sind dieses Mal nicht so zitierwürdig wie sonst. Aber... mein Gott... was soll's? *mit den Schultern zuck* Man kann ja nun auch nicht jedes Mal ein Meisterwerk erwarten.

      Alles in allem eine "gute" Episode. Mystery, ein bisschen Grusel... und ein leichtes "Tomb Of The Cybermen"-Feeling. ;)

      Für mich bisher die einzig wirklich funktionierende Story dieser Staffel.
    • @ Maja: Hallo und willkommen im Forum! Zu deiner Vermutung über River Song ...

      Spoiler anzeigen
      Rose ist eher ein sehr einfaches Mädchen, mit sehr einfachen Vorstellungen und Interessen und stammt aus einem unterem Milieu in einem Viertel Londons, das vielleicht am ehesten mit Neuköln oder ähnlichen Problembezirken zu vergleichen ist ( kenne mich in London jetzt nicht so aus, sihet aber in der Gegend so nach Plattenbau aus ). River Song ist aber nun eine Doctorin? Professorin? der Archäologie, wenn ich das so recht in Erinnerung habe. Deshalb muss ich Dir, wie ich meine, wohl einen Strich durch deine Fan-Wunschvorstellung machen.


      Gestern Nacht hat sich mir der Sinn und Zweck des "ghostings" erschlossen, vor allem aber meine ich jetzt zu wissen, was mit den Leuten in der Bibliothek passiert ist. Es passt alles wunderbar zur Episode und zum Stile Steven Moffats - das war so'n richtiger Heukeka!-Moment ^^ ... aber lass ich mal euch urteilen. Aaaaalssooooo ...

      *************** EVENTUELLER MAJOR-SPOILER zum zweiten Library-Teil ***************
      ******************* (der vielleicht sogar die darauf folgenden Episoden betrifft******************

      Nun es hieß doch 4200 [?ca.] saved, no survivors. Ist schon eigenartig. Wie könne sie denn gerettet worden sein und dennoch nicht leben - das macht doch keinen Sinn, sagt man sich, vor allem weil der Doctor, das lsutigerweise ebenso interpretiert. Und schon sind wir Moffat auf den Leim gegangen! To save heißt nämlich nicht zwingendermaßen gerettet, sondern kann auch gesichert heißen - im Sinne von abgespeichert! So macht der Satz tatsächlich Sinn: die Personen wurden in einem elektronischen Speicher gerettet, ihre Körper aber gibt es nicht mehr, sie sind also nicht mehr biologisch lebend - no survivors in diesem Sinne. Und nun wird's traurig, das Mädchen, das wir da mit ihrem Vater sehen, existiert biologisch nicht mehr, sonder lebt nur noch als Information auf der gigenatischen Festplatte, die den gesamtem Planetenkern ausfüllt, wie der Doctor anmerkte - was sicherlich nicht passiert wäre, wenn diese Tatsche des Datenspecihers keine Rolle spielt.

      Nun, wir sehen das Mädchen in seiner Vorstellungwelt in einer Art Matrix, ob der Vater auch als Data noch existiert? Nein das glaube ich nicht. Wäre er mit in der Bibliothek gewesen, wäre es logischer, wenn er sich daran erinnern würde, aber nein nur das Mädchen kann die Bibliothek sehen, - die Matrix scheint das alles zuliebe des Mädchens zu machen, damit es sich wohlfühlt und nicht mit der Tatsache überrumpelt wird, dass sie eigentlich nicht mehr wirklich lebt. Aber als schließlich wieder, Menschen die Bibliothek betreten und in Lebensgefahr schweben, macht Doctor Moon sie darauf aufmerksam, dass diese Wirklichkeit ein Trugbild ist und ihre Träume wahr! Denn anscheinend kann nur sie helfen. Dieser Doctor Moon muss meines erachtens Teil des Computers sein, ich denke nicht dass er mal eine reale Person war, vielleicht heißt er ja nicht zufällig so und die Bibliothek ist quasi ein kleiner Mond oder so, oder der Controllcomputer auf dem Mond, ja, oder "Moon" veinfach weils zu Dunkelheit und Stille passt. Und vielleicht, vielleicht heißt CAL ja sowas wie "Computer Administrated Life" oder "Computer Artificial Lifesaving", oder sowas. ... und dass der Doctor keinen Zugriff auf CAL gestattet bekommt heißt, dass er (noch nicht) auf den Datenspeicher mit den Ganzen ge-saved-ten Personen zugreifen kann. Wie gesagt, das Mädchen, das als einziges Zugriff auf die Bibliothek hat, weil sie eben besondere Fähigkeiten wie Phantasie hat und somit als Interface dienen kann, also Dinge "wünschen" kann, die dann auch passieren, dieses Mädchen hat sicherlich Angst und will es nicht wahr haben, dass sie nicht mehr lebt. Gut, lass ich mal lieber die arg sekulativen Dinge und wende micht den offensichtlicheren Sachen zu. Nur noch dies: sie ist ähnlich wie die Archäologen, die's erwischt hat so ne Art Data Ghost, nur ist sie nicht den Vashda Nerada zum Opfer gefallen und der Speichre ist auch bessert, asl der Buffer an den Raum anzügen, nämlcih ein permanenter Speicher ... Und nun, ja, Donna, ist auch nicht mehr vorhanden! Aber dazu später ...

      In der waren Welt sieht man ja, dass das Mädchen nicht physisch in unsrer Welt, im biologischen Sinne, ist, sondern nur Dinge steuert ( und sich wohl im Datenspeicher im Planetenkern befindet ). Sie bewegt die fliegende Kamera, kann über Bildschirme kommunizieren und sicher noch diverse andere Dinge steueren, wovon sie eventuell gar nichts weiß.

      Nun ich denke dieses "ghosting" wegen der Buffer an den Raumanzügen ist nicht nur so als gruseliges und trauriges Stimmungsmittel da. Nein! Ich denke damit will Moffat das Konzept von gespeicherten Gedanken vorbereiten, das dann ein großer Teil der Plotauflösung sein wird. Denn die "toten" Menschen sind ja als bloße Gedanken ( oder gar deren biologische Daten ) in Form elektronisch gespeicherter Informationen sehr wohl noch irgendwie vorhanden. Wäre das "ghosting" nicht wichtig, do würde der Moffmeister längst nicht so lang und breit darauf rumreieten, oder?

      Außerdem würde dies die Möglichkeit hervorbringen, dass am ende der Episode einige, der Personen eider hergestellt werden. Vielleicht aber ist der Seicher Defekt und die Personen können dann wieder als Personen der "Matrix" wieder hergestelt werden, wenn schon nicht biologiscg wieder hergestellt. Letzteres scheint mir wahrscheinlicher. Donna ist ja nun auch, wie es aussieht, gespeichert. Die bereits aus Spoilern bekannten Worte des Doctor dass sie es niemals wissen dürfe, beziehen sich meines Erachtens darauf, dass sie nicht erfahren soll, dass sie numehr quasi tot ist, also nur noch als ein sehr langlebiger Dataghost vorhanden ist. Denn in 2en der 3 Moffat Stories leben die totgeglaubten noch fröhlich weiter. In Empty Child / The Doctor Dances werden sie dank der Naniten wieder ge-resetted, in Blink wird nur Ihre Potenzieles Leben in der Zukunft geraubt, aber sie leben glücklich in der vergangenheit weiter. Meine Theorie, die "toten" betreffen, würde Moffat mal wieder befähigen ein befriedigenden Happy end zu schaffen, wo nieman d wirklich tot ist. Ob die Personen biologisch wieder hergestellt werden können ( wie beim transmat, also beim "beamen" ) das bleibt abzuwarten: a) sie leben am Ende alle oder zum teil wieder richtig, oder b) sie werden als Daten wieder hergestelt, in dem Sinne, dass nun auch sie, wie das kleine Mädchen, in einer Virtuellen Welt leben können - auch eine sehr befriedigende Lösung. Letztere ist mir wie gesagt irgendwie glaubwürdger, und sooo schön traurig - und sie passt zu dem Aspekt, dass mit Donna was passiert!

      Ja, vielleicht findet die darauf folgende Episode ja bloß in der virtuellen Welt Donnas statt. Wie diverse Soilerseiten im www andeuten wacht sie irgenwo auf ( in einem Krankenhaus? ) und der Doctor ist nicht da, und sie ist wie gesagt nicht mehr in der Bibliothek, also zumindest SCHEINBAR. Man hat ja gesehen dass nach dem Transmat irgedwas mit ihr passiert ist und der Computer sagte ja, sie wurde ge-"saved"- ich denke, wie ich schon angedeutet habe, sie wurde wie in Tron digitalisiert. Nur die Rückkehr scheint mir unwahrscheinlich.

      Und wäre es nicht schöh tragisch uns passend, dass ausgerechnet sie es trifft, wie eben dem hübschen Dummchen, dem sie versucht hat ihren Abgang noch zu verschönern, in dem sie mit ihr redet. Ich finde das sehr pasen. Und das nicht nur weil ich Donna losweredn will. Ihre weitere existenz in Datenform samt virtueller Welt ist dann so eine art bittersüßes Abschiedsgeschenkt vom Doctor an sie - denn ich denke er muss da einiges am Speicher rumbasten. - nicht zuletzteine Belohnung für ihre Sorge der "toten" und der toten Menschen wegen.

      Die Technologie, die der Chefarchäologe schützen will, ist dementsprechend das Novum Gedanken oder gar ganze Personen speichern zu können. Ich bin mir sehrsicher, dass zumindest der Kern meiner Theorie stimmt. Passt mir einfach alles zusammen und wär doch irgenwie alles schön.

      EDIT: Noch eine Anmerkung als Nachtrag. Die nächste Folge heißt ja Forest of the Dead. Da geht's adann also um die ge-"saved"-ten oder die "toten oder wie man auch immer die nennen will. Vielleicht sind die Personen in einer speziellen Abteilung in "Särgen" konserviert, so ein wenig wie im Film "die Matrix". Oder aber das sind die jeweiligen datenspeicher. Rivers Run könnte so heißen wegen der Person River Song ... . Es muss ja irgdwann noch näher auf sie eingegangen werden.

      **************** SPOILER ENDE *****************



      Huh! Hat solange gedauert, dass ich während dem schreiben rausgeflogen bin, *&% mist. Gott sei Dank habe ich per strg+C gespeichert, *puh*.
      Hoffentlich ist diese meine Theorie halbwegs nachvolziehbar und nicht zu konfus.



      PS: Übrigens stellt die Bibliothek eine Möglichkeit (bzw. ein plot device) dar um die Timelords und Gallifrey wieder herzustellen ;) . (siehe obigen eventuell-Spoiler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von witchking ()

    • Jupp! :20: So soll gute Fernsehunterhaltung aussehen! Die Folge hat mir gut gefallen, sicher gibt es auch hier ein paar kleinere Dinge die ich nicht so gut fand, aber die fallen nicht weiter ins Gewicht. Die Folge hat mich von der ersten bis zur letzten Minute gebannt vor den Bildschirm gefesselt und ich kann (ich glaube zum ersten mal in dieser Season) den nächsten Teil kaum erwarten. :snack:


      Und wieder gilt :thumbsup: für Mr. Moffat!

      A World of Time and Space inside a funny Blue Box...


    • Naja, hier ein oder zwei Kleinigkeiten aber im großen und ganzen ganz nice.

      Das was mich am meisten gestört hat,war mal wieder donna .... z..B als prof river song donna erklärt hat, dass sie den doc kennt aber der doc sie noch net kennt und die rafft des net o.0


      Gott hab ich am ende gefeiert als die an der Statue hing^^ aber leider wird sie ja wieder normal :baeh:
      “Rational arguments don’t usually work on religious people. Otherwise there would be no religious people.” House

      4thdoc 11thdoc 7thdoc 5thdoc 2nddoc 8thdoc 6thdoc 1stdoc 9thdoc 3rddoc..........................................10thdoc
    • Wow, eine sehr gute Folge vom Moffmeister, die sich so ziemlich über alle Episoden der 4. Staffel stellt.
      Sehr viele spannende Elemente (vielleicht allerdings wirklich sogar zu viele), eine interessante und gelungene Grundstory, ein sehr außergewöhnliches Setting. Also wie immer bei Moffat ;)
      Klar, an Blink wird die Doppelfolge nicht herankommen, das liegt v.a. auch an den weniger ausgefeilten Charakteren. Aber sich immer weiter zu steigern ist eben nicht einfach.
      (Vllt. wollte Moffat ja seine besten Ideen auch nicht ausgerechnet in der miesen 4. Staffel "verheizen"?! :D)

      Auf jedenfall wird dies eine laaaange, sehr schwierige Woche, auf dessen Ende ich jetzt (vor ihrem Beginn) schon sehnsüchtig warte :redface:

      **** evtl. Spoiler folgend ****

      @Witchking:
      gute Theorie! Eine ähnlich Idee kam mir während dem schauen auch - die Doppelbedeutung von "save" kommt ja sofort in den Sinn, zumal Donna da ja auch noch drauf rumreitet, nachdem das mit den "40xx saved" angedeutet wird.

      Allerdings denke ich eher, daß ein Großteil der Leute auf solche Art "konserviert" ist, daß sie gerettet werden können. Der Doctor kann evtl. hinter das Geheimnis kommen und die "saved persons" in den Büchern der Bib ausfindig machen, und sie "rücktransformieren" :?:
      Oder sollte sich der Rest der Staffel allein um die "virtuelle" Welt der Donna Nobel drehen? Puhh, das wäre dann wirklich etwas abgedreht. Und wie würde das mit der Rückkehr von Rose zusammenpassen?? Soll die "virtuelle" Buch-Welt noch ein zweites, paralleles Universum sein... :10:

      Andererseits gibt es ja immer noch den "kleinen" Storyarc mit "something's on your back" bei Donna. Mmhh das könnte ja wiederum sehr gut damit zusammenpassen, daß mit Donna irgendwas grundlegend "falsch" läuft - aber dann hätte es während der ganzen Staffel bereits so sein müssen :10:
    • Ich fand die Folge klasse.
      Wobei ich mordende Schatten und Ghosting gruseliger finde als mordende Steinengel.
      Besonders gespannt bin ich auf die ganzen Spoiler.

      --- theorethischer SPOILER ---
      Ansonsten meine Theorien zum Fortgang:

      Das kleine Mädchen ist die KI der Libary. Die von Zwei Unterstützungsprogramen umgeben ist. Einerseits dem Security Programm, andererseits einem Medical bzw. Wartungs Programm. Die geretteten Personen sind, meiner Meinung nach, als komplettes Datenbackup gezogen worden und werden, wahrscheinlich, alle wieder hergestellt. Komplett, denke ich.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • witchking schrieb:

      Und nun wird's traurig, das Mädchen, das wir da mit ihrem Vater sehen, existiert biologisch nicht mehr, sonder lebt nur noch als Information auf der gigenatischen Festplatte, die den gesamtem Planetenkern ausfüllt, wie der Doctor anmerkte - was sicherlich nicht passiert wäre, wenn diese Tatsche des Datenspecihers keine Rolle spielt.

      Nun, wir sehen das Mädchen in seiner Vorstellungwelt in einer Art Matrix, ob der Vater auch als Data noch existiert? Nein das glaube ich nicht. Wäre er mit in der Bibliothek gewesen, wäre es logischer, wenn er sich daran erinnern würde, aber nein nur das Mädchen kann die Bibliothek sehen, - die Matrix scheint das alles zuliebe des Mädchens zu machen, damit es sich wohlfühlt und nicht mit der Tatsache überrumpelt wird, dass sie eigentlich nicht mehr wirklich lebt. Aber als schließlich wieder, Menschen die Bibliothek betreten und in Lebensgefahr schweben, macht Doctor Moon sie darauf aufmerksam, dass diese Wirklichkeit ein Trugbild ist und ihre Träume wahr! Denn anscheinend kann nur sie helfen. Dieser Doctor Moon muss meines erachtens Teil des Computers sein, ich denke nicht dass er mal eine reale Person war, vielleicht heißt er ja nicht zufällig so und die Bibliothek ist quasi ein kleiner Mond oder so, oder der Controllcomputer auf dem Mond, ja, oder "Moon" veinfach weils zu Dunkelheit und Stille passt. Und vielleicht, vielleicht heißt CAL ja sowas wie "Computer Administrated Life" oder "Computer Artificial Lifesaving", oder sowas. ... und dass der Doctor keinen Zugriff auf CAL gestattet bekommt heißt, dass er (noch nicht) auf den Datenspeicher mit den Ganzen ge-saved-ten Personen zugreifen kann. Wie gesagt, das Mädchen, das als einziges Zugriff auf die Bibliothek hat, weil sie eben besondere Fähigkeiten wie Phantasie hat und somit als Interface dienen kann, also Dinge "wünschen" kann, die dann auch passieren, dieses Mädchen hat sicherlich Angst und will es nicht wahr haben, dass sie nicht mehr lebt.


      Im Grossen und Ganzen ist dein Beitrag auch etwa das was ich mir dachte, obwohl ich eher denke, dass das Mädchen ein Teil des ganzen Computersystems darstellen soll (Mr. Moon z.B. wäre dann ein andere Teil des Systems). Denn nur sie soll in der Lage sein 'to save' (retten/speichern) die Leute die sich in der Bibliothek befinden. Dann würden auch Sätze wie 'Someone's in MY library' viel mehr Sinn machen. Aber naja... Ich trau der Sache irgendwie nicht. Wäre aus meiner Sicht doch sehr offensichtlich. Deswegen wart ich mal ab und lass mich überraschen. :)



      "You were the Doctor on the day it wasn't possible to get it right."
    • Engelskrieger79 schrieb:

      Teylen schrieb:

      Das kleine Mädchen ist die KI der Libary. Die von Zwei Unterstützungsprogramen umgeben ist. Einerseits dem Security Programm, andererseits einem Medical bzw. Wartungs Programm.
      Ja, das war auch so ungefähr, was ich mir gedacht hab...

      Eine weitere Überlegung, wenn es so ist, ist das die Expedition, die schließlich von der Familie initiiert wurde die die Libary schuf, unter anderem deswegen so sehr daran interessiert ist, weil das Mädchen auf dem Ghost eines real existierenden Familien Mitglied besteht. (Weshalb das Sec Program also der Vater, entfernte Ähnlichkeit mit dem Spender hat)

      Wobei ich fände das es dann arg so aussehen würde als hätte man sich bei Neon Genesis Evangelion bedient ^^;
      Dort kam auch im laufe der Serie herraus das der PC von NERV SPOILER [für alle die NGE noch sehen wollen] von der (mittlerweile toten) Mutter des Hauptcharakter geschaffen wurde und dort bei einer System-Dreiteilung, bei welchen jeweils ein Aspekt der Mutter selbst mit hineinspielte.
      Worauf auch die Abkürzung anspielen könnte.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..
    • Das ist jedenfalls die bisher beste Folge dieser Season. Allerdings mit dem Vorbehalt, dass die erste Folge eines Zweiteilers immer mit ihrer Fortsetzung steht oder fällt. Ich mach' mir da bei Steven Moffat aber keine Sorgen.

      Der Doctor sagt doch schon zu Beginn der Folge, dass sie in der Biographie-Abteilung sind. Diese Information kombiniert mit dem Verweis auf die grösste Festplatte aller Zeiten und dem "saved" spricht Bände. Allerdings bezweifle ich, dass sie körperlos gespeichert wurden, denn auch Donna wurde komplett gesichert, also kann sie auch komplett "rematerialisiert" werden und das müsste auch für alle anderen gelten.

      Teylen, wenn man klaut, dann sollte man es bei den Besten tun und das wäre dann, Deiner Theorie folgend, hier ja der Fall. :03: Allerdings versteh' ich nicht, was Du mit der Abkürzung meinst. Die drei NERV-Computer sind doch nach den heiligen drei Königen benannt.
    • Johnny schrieb:

      Teylen, wenn man klaut, dann sollte man es bei den Besten tun und das wäre dann, Deiner Theorie folgend, hier ja der Fall. :03: Allerdings versteh' ich nicht, was Du mit der Abkürzung meinst. Die drei NERV-Computer sind doch nach den heiligen drei Königen benannt.

      Das NERV System selbst heißt Magi, nur die Einzelteile Caspar, Melchior und Balthasar.
      Nur heißt jetzt bei der Who Folge etwas "Cal", mangels mythologischen Bezug, weil in der Episode schon etwas abgekürzt wurde und aus Yana Erlebnisse folgere ich einmal das es eine Abkürzung ist die dann irgendwie sowas wie "Child Administrated Libary" bedeutet - oder sowas.
      "Fahren wir mit dem Zweisitzer oder dem Combi?"
      "Ach Schatz, nehmen wir doch das General Utility Non-Discontinuity Augmented Maneuvering System."

      .. Virtuelle Ameisen züchten ..