4x13 - Das Ende der Reise (Journey's End [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • personal Review

      - Der Doctor leitet seine überflüssige Regenerationsenergie um auf seine Hand. Äh ja, ist klar. Warum hat der Doctor das nicht früher schon öfter gemacht, wenn er einfach sein Gesicht behalten wollte? Einfach nur das nötige Stückchen regenerieren, das nötig ist, den Rest ableiten.

      - Micky und Jacky tauchen bei Sarah Jane (sie im Auto vor zwei Daleks) auf. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, wie? Sarah Jane hatte aber, wie schon bei der letzten Folge bemängelt, keinen Plan, was sie da überhaupt tut. Hauptsache das sichere Haus verlassen und planlos mit dem Auto herumfahren.

      - Torchwood befindet sich in einem 'time bubble'. Warum hat Jack die scheinbar einzige funktionierende Waffe gegen die Daleks mitgenommen und die beiden schutzlos dort zurückgelassen? Warum hat Torchwood keine anderen funktionierenden Waffen? Warum wird dieser time bubble nun herbeigezaubert, um den Cliffhänger aufzulösen, er wurde aber weder vorher noch nie in Torchwood erwähnt noch wird er später aufgegriffen?

      - Die TARDIS befindet sich in einem temporären Gefängnis. Okay, der Doctor hat also nicht nur in der letzten Folge nichts auf die Reihe bekommen, ist einfach nur dem Signal gefolgt und lässt sich erschießen, sondern lässt sich samt TARDIS von den Daleks festnehmen?

      - Donnas Phrase "Why me.. I'm just a temp." nervt beim 10ten Mal wirklich. Ja, wir wissen mittlerweile, dass du nur eine Aushilfskraft/Sekretärin bist.

      - Ganz großes Minus: Aus der Hand regeneriert durch die Berührung von Donna ein zweiter Doctor. Wenn das so einfach geht, wieso ist beim Handabschlagen damals nicht schon ein zweiter Doctor daraus regeneriert? Wie kann es sein, dass der aufgetauchte Doctor alles weiß (Wissen, Vergangenheit, Verhalten)? Ist Wissen neuerdings genetisch vererbbar? Mein Schulstoff ist also in meiner Hand gespeichert? Ebenso Donna: Mag sein, dass sie Timelord-Staub eingeatmet hat, aber von DNA u.Ä. kommt kein Wissen?!

      - Sehr schöne Szene, als dem Doctor von Davros erklärt wird, warum er selbst der Alptraum ist. Nur wird diese ganze tolle Szene überhaupt nicht weiter aufgegriffen. Davros ist halt da unten eingesperrt, hat den Doctor kurz da, erzählt ihm ein wenig was und wird danach halt erschossen und der Doctor rettet die Welt. Absolut ohne Konsequenz, wenn auch gut geschauspielert.

      - Die Dalek wollen das "end of everything", wollen aber die "only lifeform in existence" sein. Wie sollen diese beiden Dinge zusammenpassen? Endweder man zerstört alles, dann bleibt eben nichts übrig oder aber man zerstört es nicht, dann können die Dalek ganz normal ihren Feldzug starten. Ohne Zeit, Raum und Universen können die Dalek nunmal nicht existieren.
      Auch verstehe ich nicht, warum die Dalek das "end of everything" anstreben sollten. Mehr noch sehen sie sich selbst doch als die überlegene, einzig wahre Rasse an und wollen alle anderen anpassen oder ausradieren?

      - Die Darstellung, wie sich Menschen auflösen in dieser "Realitätsbombe", war mir etwas zu .. einfach. Mindesteinmal, wenn man schon pseudowissenschaftlich behauptet, sie würden in Atome zerlegt, noch weiter zerlegt, bis Nichts übrig bleibt, hätte man das entstehende Vakuum veranschaulichen können.

      - Ich weiß, dass es den Ableger Sarah Jane Smith gibt, kenne ihn aber nicht. Was mir jedoch auffiel: Die Charakterisierung Sarah Janes in dieser Folge war sehr widersprüchlich. Einerseits geht sie ohne Plan los den Doctor suchen, andererseits steht sie dann da oben "I've a son, I've a son down there,..." - was nicht nur stört und nervt, sondern auch dann hinterfragen lässt, warum sie sich überhaupt auf die Suche gemacht hat.

      - Und die Lösung des Ganzen soll so einfach sein? Der Doctor + TARDIS reichen? Der Doctor baut in seiner TARDIS kurz mal eine Waffe aufgrund des genetischen Codes?

      - Kopenhagen-Key. Die dritte Person, der Kerl, möchte seinen Namen nicht sagen. "Don't want my name into this." - Warum nicht? Wenn sie die Erde selbst zerstören, wird sich doch eh niemand mehr an ihn erinnern?

      - Die Daleks beamen Jack, Sarah und Martha einfach so auf ihr Schiff. Sie können also einfach so aus dem Nichts beamen?

      - Die TARDIS erscheint wieder. Und der so geniale Doctor läuft einfach so raus, überbrückt kaum die zwanzig Meter zum nächsten Dalek und lässt sich erschießen? Bitte? Donna macht es ihm auch gleich nach, überlebt es aber auch noch?

      - Doctor-Donna. Wie schon oben geschrieben.. genetischer Code, ja, okay, meinetwegen. Aber damit kommt noch kein Wissen, kein kompletter Timelord.

      - Sie lassen die Daleks tanzen? Anstatt die Menschen auf der Erde zu retten?

      - Sie befinden sich unten, im Gefängnis. Und dort befindet sich die Steuerung für ALLES? Zufällig auch Reverse-Buttons für alle Planeten?

      - Sie haben die Erde im Schlepptau. Warum sind Erdbeben auf der Erde? Ich bin kein Experte, aber auch in diesem Augenblick bewegt sich die Erde mit unglaublichen Geschwindigkeiten durch das Universum, dreht sich um sich selbst und um die Sonne?

      - Sie setzen die Erde einfach ab. Nein, so einfach kann das nicht gehen! Wie dreht sich die Erde nun wieder um sich selbst? Wie kommt sie in die richtige Umlaufbahn zur Sonne? Wie ist sie an der richtigen Stelle, um sowohl Jahreszeiten, Winkel der Erde als auch Kalender wieder exakt und stimmig zu haben?

      - Die Auswirkungen von Erde ohne Sonne für Stunden sollen nur ein wenig Regen sein?

      - Abschied Sarah Jane. "He's only 14." - Ja, mittlerweile weiß auch ich das.

      - Und der Doctor fliegt nochmal so kurz und einfach in die Zwischenwelt zur Bucht (verglüht diesmal wieder eine Sonne?). Rose soll in dieser Parallelwelt bleiben, warum? Was spricht dagegen, dass sie wieder mit ihm reist? Sie musste damals ja nur zurückbleiben, weil sie zur Rettung ihres Lebens in die Parallelwelt gebracht worden war.

      - Aber immerhin bekommt sie ihren eigenen Doctor. Das ist mehr, als sie je hatte, je angeboten bekam, je in Aussicht gestellt bekam. Und es reicht ihr nicht?

      - Die Doctor-Donna bekommt mal kurz ihre Erinnerungen geraubt. Das hätte mit mehr Zeit und besserer Erklärung in ein Special gehört, war so aber nur "Doctor legt mal kurz Hände auf's Gesicht, sie vergisst alles." - Wenn der das kann, wow.

      - Die große, tolle Schattenproglamation soll einfach nur ein schlechteres Torchwood sein? Und der Doctor, wie ich ihn kenne, würde sich nicht mit "Und nach den Richtlinien von Torchwood,..." brüsten.

      - Am Ende kamen aus der Parallelwelt Micky, Jacky (???) und Rose. Wie sie beamen konnten, hat sich nicht aufgeklärt. Auch nicht, warum ausgerechnet (nur) diese drei, anstatt wirklich hilfreiche Menschen, die sich Strategien und Waffen gegen die Daleks ausdenken könnten.

      - Am Ende sind alle glücklich und alle leben. Das kann nicht hingehen. Die Erde wurde verschoben, sie wurde von den Dalek übernommen. Und von den vielen Hauptcharakteren soll kein einziger auch nur verwundet sein (außer Jack, aber der ersteht ja eh wieder)?

      - Am Ende wird nur der einsame, traurige Doctor gezeigt, nicht jedoch, was entscheidender war in diesem Augenblick, die zerstörte Erde, die vielen tausenden von Toten, der größeren Verluste auf der Erde? Es war nicht alles heile Welt am Ende.

      Zusammenfassung
      - Andauernd treffen sich die bekannten Charaktere. Zufällig immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

      - Die Lösung ist zu banal und zu einfach.

      - Die ganze Storyline ist nicht vorhanden bzw. sofern, macht keinen Sinn.

      Macht dann summa sumarum für die einige tolle Szenen und Anspielungen mittendrin 3/10 Punkten.
    • - Der Doctor leitet seine überflüssige Regenerationsenergie um auf seine Hand. Äh ja, ist klar. Warum hat der Doctor das nicht früher schon öfter gemacht, wenn er einfach sein Gesicht behalten wollte? Einfach nur das nötige Stückchen regenerieren, das nötig ist, den Rest ableiten.
      Äh, die Antwort schreibst du doch selbst. Weil er diesmal die Hand hat, auf die er es ableiten konnte.
      Ist etwas an den Haaren herbeigezogen, aber warum nicht. Detailliertere Hintergründe wurden von den Autoren in den Jahrzehnte immer mal wieder eingeflochten und jedesmal war es neu ausgedacht.
      Warum 12 Regenerationen? Warum braucht er eine Hand um nicht komplett zu regenerieren? Ist nun mal so.

      - Micky und Jacky tauchen bei Sarah Jane (sie im Auto vor zwei Daleks) auf. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort, wie? Sarah Jane hatte aber, wie schon bei der letzten Folge bemängelt, keinen Plan, was sie da überhaupt tut. Hauptsache das sichere Haus verlassen und planlos mit dem Auto herumfahren.
      Wär sie zu Hause gebleiben, hätte sie sie nicht getroffen. Hat sich doch gelohnt. :)

      - Torchwood befindet sich in einem 'time bubble'. Warum hat Jack die scheinbar einzige funktionierende Waffe gegen die Daleks mitgenommen und die beiden schutzlos dort zurückgelassen? Warum hat Torchwood keine anderen funktionierenden Waffen? Warum wird dieser time bubble nun herbeigezaubert, um den Cliffhänger aufzulösen, er wurde aber weder vorher noch nie in Torchwood erwähnt noch wird er später aufgegriffen?
      Wieso schutzlos, die Zeitblase schützt sie doch.
      Cliffhangerlösungen sind meistens herbeigezaubert. Wüsste man, wie die Charaktere gerettet werden wäre das ganze ja uninteressant. Es muss nur glaubwürdig sein. Und dass man davon noch nie gehört hat, macht es nicht unglaubwürdig. Man kann ja nicht die gesamte technische Ausstattung von TW runterrattern, das wäre ja so langweilig wie ein Roman von Rainer Castor.



      - Ganz großes Minus: Aus der Hand regeneriert durch die Berührung von Donna ein zweiter Doctor. Wenn das so einfach geht, wieso ist beim Handabschlagen damals nicht schon ein zweiter Doctor daraus regeneriert? Wie kann es sein, dass der aufgetauchte Doctor alles weiß (Wissen, Vergangenheit, Verhalten)? Ist Wissen neuerdings genetisch vererbbar? Mein Schulstoff ist also in meiner Hand gespeichert? Ebenso Donna: Mag sein, dass sie Timelord-Staub eingeatmet hat, aber von DNA u.Ä. kommt kein Wissen?!
      Weil beim Handabschlagen keine Regenerationsenergie auf sie abgeleitet wurde. Der Doctor hat nur mit einem Rest der Energie eine neue Hand bilden können.
      Ist Wissen genetisch vererbbar? Bei Time Lords vielleicht? Könnte aber auch der typische Autorenfehler sein, der Klonen ständig das Wissen der Originale zuschreibt.

      - Die Dalek wollen das "end of everything", wollen aber die "only lifeform in existence" sein. Wie sollen diese beiden Dinge zusammenpassen? Endweder man zerstört alles, dann bleibt eben nichts übrig oder aber man zerstört es nicht, dann können die Dalek ganz normal ihren Feldzug starten. Ohne Zeit, Raum und Universen können die Dalek nunmal nicht existieren.
      Auch verstehe ich nicht, warum die Dalek das "end of everything" anstreben sollten. Mehr noch sehen sie sich selbst doch als die überlegene, einzig wahre Rasse an und wollen alle anderen anpassen oder ausradieren?
      Ich weiß nicht, wären die Daleks nicht übrig geblieben? Wäre zwar langweilig für sie, aber Fanatismus muss ja nicht logisch sein.
      - Die Darstellung, wie sich Menschen auflösen in dieser "Realitätsbombe", war mir etwas zu .. einfach. Mindesteinmal, wenn man schon pseudowissenschaftlich behauptet, sie würden in Atome zerlegt, noch weiter zerlegt, bis Nichts übrig bleibt, hätte man das entstehende Vakuum veranschaulichen können.
      Ja, mit dem Geräusch mit dem die Luft in die Lücke strömt.
      - Ich weiß, dass es den Ableger Sarah Jane Smith gibt, kenne ihn aber nicht. Was mir jedoch auffiel: Die Charakterisierung Sarah Janes in dieser Folge war sehr widersprüchlich. Einerseits geht sie ohne Plan los den Doctor suchen, andererseits steht sie dann da oben "I've a son, I've a son down there,..." - was nicht nur stört und nervt, sondern auch dann hinterfragen lässt, warum sie sich überhaupt auf die Suche gemacht hat.
      Weil der Doctor die einzige Rettung ist. Und damit auch ihr Sohn gerettet wird.



      - Kopenhagen-Key. Die dritte Person, der Kerl, möchte seinen Namen nicht sagen. "Don't want my name into this." - Warum nicht? Wenn sie die Erde selbst zerstören, wird sich doch eh niemand mehr an ihn erinnern?
      Wer weiß, was nach dem Tod kommt. Vielleicht möchte er nicht in seine persönliche Hölle kommen, dafür dass wer mitverantwortlich ist, die gesamte Menschheit ausgerottet zu haben.
      - Die Daleks beamen Jack, Sarah und Martha einfach so auf ihr Schiff. Sie können also einfach so aus dem Nichts beamen?
      Warum nicht?

      - Doctor-Donna. Wie schon oben geschrieben.. genetischer Code, ja, okay, meinetwegen. Aber damit kommt noch kein Wissen, kein kompletter Timelord.
      Wer weiß. Hab das noch nie bei einem Time Lord erlebt. :D

      - Sie lassen die Daleks tanzen? Anstatt die Menschen auf der Erde zu retten?
      Schon früher hat jemand tanzen geschrieben. Ich hab in dieser Folge keine Daleks tanzen sehen. Ich sah nur Daleks, die keine Kontrolle mehr über sich hatten, was das beste ist, was einem in dieser Situation passieren kann.
      - Sie befinden sich unten, im Gefängnis. Und dort befindet sich die Steuerung für ALLES? Zufällig auch Reverse-Buttons für alle Planeten?
      Ist das Gefängnis nicht woanders? Davros rollt doch in diesen Raum herein, von seiner Zelle kommend?

      - Sie haben die Erde im Schlepptau. Warum sind Erdbeben auf der Erde? Ich bin kein Experte, aber auch in diesem Augenblick bewegt sich die Erde mit unglaublichen Geschwindigkeiten durch das Universum, dreht sich um sich selbst und um die Sonne?
      Nein, die Sonne war nicht dabei. Drehte sich also nur um sich selbst.
      Keine Ahnung, ob es Erdbeben gibt, wenn ich mit der Rift-Energie und der TARDIS die Erde abschleppe. Aber solche Fragen würde ich mir beim Ansehen einer Science Fiction Serie nie stellen.
      Und ich bin heilfroh, dass es keine langweiligen Technobabble Erklärungen gibt wie bei Star Trek.
      - Sie setzen die Erde einfach ab. Nein, so einfach kann das nicht gehen! Wie dreht sich die Erde nun wieder um sich selbst? Wie kommt sie in die richtige Umlaufbahn zur Sonne? Wie ist sie an der richtigen Stelle, um sowohl Jahreszeiten, Winkel der Erde als auch Kalender wieder exakt und stimmig zu haben?
      siehe oben.

      - Und der Doctor fliegt nochmal so kurz und einfach in die Zwischenwelt zur Bucht (verglüht diesmal wieder eine Sonne?). Rose soll in dieser Parallelwelt bleiben, warum? Was spricht dagegen, dass sie wieder mit ihm reist? Sie musste damals ja nur zurückbleiben, weil sie zur Rettung ihres Lebens in die Parallelwelt gebracht worden war.
      Muss sie, oder will sie? Immerhin ist ihre Familie dort.

      - Aber immerhin bekommt sie ihren eigenen Doctor. Das ist mehr, als sie je hatte, je angeboten bekam, je in Aussicht gestellt bekam. Und es reicht ihr nicht?
      Würdest du einen Klon statt des Originals wollen?
      - Die Doctor-Donna bekommt mal kurz ihre Erinnerungen geraubt. Das hätte mit mehr Zeit und besserer Erklärung in ein Special gehört, war so aber nur "Doctor legt mal kurz Hände auf's Gesicht, sie vergisst alles." - Wenn der das kann, wow.
      Och, das passt jetzt aber durchaus zu den geistigen Fähigkeiten der Time Lords.

      - Die große, tolle Schattenproglamation soll einfach nur ein schlechteres Torchwood sein? Und der Doctor, wie ich ihn kenne, würde sich nicht mit "Und nach den Richtlinien von Torchwood,..." brüsten.
      Wieso schlechteres Torchwood? Die Galaktische Polizei ist doch gar nicht so übel?
      Und wenn er einem interstellarem Verbrecher mit der Shadow Proclamation kommt, so ist das imo immer nur der erste (ja auch immer erfolglose) Versuch, strafrechtliche Konsequenzen aufzuzeigen.
      Dann erst greift der Doctor zur Selbstjustiz. :)
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)
    • Wieso schutzlos, die Zeitblase schützt sie doch.
      Cliffhangerlösungen sind meistens herbeigezaubert. Wüsste man, wie die Charaktere gerettet werden wäre das ganze ja uninteressant. Es muss nur glaubwürdig sein. Und dass man davon noch nie gehört hat, macht es nicht unglaubwürdig. Man kann ja nicht die gesamte technische Ausstattung von TW runterrattern, das wäre ja so langweilig wie ein Roman von Rainer Castor.
      Im gesamten Torchwood-Hub gibt es nur eine Waffe, die gegen Dalek wirksam ist. Jack nimmt diese und verlässt Ianto und Gwen. Waffenlos. Obwohl klar ist, dass die Dalek über kurz oder lang kommen. Wusste er etwa von dem Timebubble, obwohl selbst Ianto nichts davon wusste?

      - Die Daleks beamen Jack, Sarah und Martha einfach so auf ihr Schiff. Sie können also einfach so aus dem Nichts beamen?
      Warum nicht?
      Das macht sie ziemlich allmächtig.

      - Sie befinden sich unten, im Gefängnis. Und dort befindet sich die Steuerung für ALLES? Zufällig auch Reverse-Buttons für alle Planeten?
      Ist das Gefängnis nicht woanders? Davros rollt doch in diesen Raum herein, von seiner Zelle kommend?
      Aber dort halten sie zumindest den Doctor und (wer war noch dabei?) seinen Companion fest. Und ganz ehrlich, ich würde den Doctor als Bösewicht nicht in der Hauptzentrale meines Schiffes festhalten, wo er im Nu so ziemlich alles ungeschehen machen kann.

      - Und der Doctor fliegt nochmal so kurz und einfach in die Zwischenwelt zur Bucht (verglüht diesmal wieder eine Sonne?). Rose soll in dieser Parallelwelt bleiben, warum? Was spricht dagegen, dass sie wieder mit ihm reist? Sie musste damals ja nur zurückbleiben, weil sie zur Rettung ihres Lebens in die Parallelwelt gebracht worden war.
      Muss sie, oder will sie? Immerhin ist ihre Familie dort.
      Mir schien eher sehr deutlich, dass sie beim Doctor bleiben wollte. Aber da kann man jetzt auch nur vermuten anhand der Mimiken.

      - Aber immerhin bekommt sie ihren eigenen Doctor. Das ist mehr, als sie je hatte, je angeboten bekam, je in Aussicht gestellt bekam. Und es reicht ihr nicht?
      Würdest du einen Klon statt des Originals wollen?
      Jap. Er ist der Doctor, er weiß das gleiche, verhält sich gleich/ähnlich, hat aber mit Sicherheit dann auch die gleichen Gefühle - und er ist sogar sterblich. Ja, ich würde den nehmen.

      - Die große, tolle Schattenproglamation soll einfach nur ein schlechteres Torchwood sein? Und der Doctor, wie ich ihn kenne, würde sich nicht mit "Und nach den Richtlinien von Torchwood,..." brüsten.
      Wieso schlechteres Torchwood? Die Galaktische Polizei ist doch gar nicht so übel?
      Und wenn er einem interstellarem Verbrecher mit der Shadow Proclamation kommt, so ist das imo immer nur der erste (ja auch immer erfolglose) Versuch, strafrechtliche Konsequenzen aufzuzeigen.
      Dann erst greift der Doctor zur Selbstjustiz. :)
      Es ist sein erster Versuch zumeist, das Stimmt. Ich hätte mir jedoch mehr gewünscht und vorgestellt, was hinter dieser Schattenproglamation steht.

      lg

    • Zitat


      - Die Daleks beamen Jack, Sarah und Martha einfach so auf ihr Schiff. Sie können also einfach so aus dem Nichts beamen?
      Warum nicht?
      Das macht sie ziemlich allmächtig.
      Im Star Trek Universum kann man auch beamen, die Enterprise war trotzdem nicht allmächtig.
      Und bei Bedarf gibt es dann immer irgendwelche amtosphärischen Störungen oder so.

      Zitat


      - Sie befinden sich unten, im Gefängnis. Und dort befindet sich die Steuerung für ALLES? Zufällig auch Reverse-Buttons für alle Planeten?
      Ist das Gefängnis nicht woanders? Davros rollt doch in diesen Raum herein, von seiner Zelle kommend?
      Aber dort halten sie zumindest den Doctor und (wer war noch dabei?) seinen Companion fest. Und ganz ehrlich, ich würde den Doctor als Bösewicht nicht in der Hauptzentrale meines Schiffes festhalten, wo er im Nu so ziemlich alles ungeschehen machen kann.
      Das ist doch typisch. Der Held ist immer in der Zentrale, wo ihm der Schurke nochmals haarklein alles genau erklärt, damit dieser ihn auch auf allle Fälle noch besiegen kann. Klassisches James Bond Schema. ;)
      Zitat


      - Aber immerhin bekommt sie ihren eigenen Doctor. Das ist mehr, als sie je hatte, je angeboten bekam, je in Aussicht gestellt bekam. Und es reicht ihr nicht?
      Würdest du einen Klon statt des Originals wollen?
      Jap. Er ist der Doctor, er weiß das gleiche, verhält sich gleich/ähnlich, hat aber mit Sicherheit dann auch die gleichen Gefühle - und er ist sogar sterblich. Ja, ich würde den nehmen.
      Naja, er ist etwas aggressiver.

      Zitat


      - Die große, tolle Schattenproglamation soll einfach nur ein schlechteres Torchwood sein? Und der Doctor, wie ich ihn kenne, würde sich nicht mit "Und nach den Richtlinien von Torchwood,..." brüsten.
      Wieso schlechteres Torchwood? Die Galaktische Polizei ist doch gar nicht so übel?
      Und wenn er einem interstellarem Verbrecher mit der Shadow Proclamation kommt, so ist das imo immer nur der erste (ja auch immer erfolglose) Versuch, strafrechtliche Konsequenzen aufzuzeigen.
      Dann erst greift der Doctor zur Selbstjustiz. :)
      Es ist sein erster Versuch zumeist, das Stimmt. Ich hätte mir jedoch mehr gewünscht und vorgestellt, was hinter dieser Schattenproglamation steht.
      Ja, es hörte sich so wunderbar geheimnsvoll an. Aber das ist meistens das Problem, wenn ein großes, sich mystisch anhörendes Etwas plötzlich offenbart wird. Das kann enttäuschend sein.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)
    • tanine schrieb:

      Jap. Er ist der Doctor, er weiß das gleiche, verhält sich gleich/ähnlich, hat aber mit Sicherheit dann auch die gleichen Gefühle - und er ist sogar sterblich. Ja, ich würde den nehmen.

      Der hat aber keine TARDIS. ;)

      tanine schrieb:

      Im gesamten Torchwood-Hub gibt es nur eine Waffe, die gegen Dalek wirksam ist. Jack nimmt diese und verlässt Ianto und Gwen. Waffenlos. Obwohl klar ist, dass die Dalek über kurz oder lang kommen. Wusste er etwa von dem Timebubble, obwohl selbst Ianto nichts davon wusste?


      Das ist doch Jacks eigene, persönliche Waffe, die er noch von Sattelite 5 und durch die Jahrhunderte mitgebracht hat, oder?
      Außerdem denke ich nicht, das die groß was zur Verteidigung beigetragen hätte.
    • Schlaubi schrieb:

      Das ist doch Jacks eigene, persönliche Waffe, die er noch von Sattelite 5 und durch die Jahrhunderte mitgebracht hat, oder?
      Außerdem denke ich nicht, das die groß was zur Verteidigung beigetragen hätte.
      Naja, diese Waffe hat man so mirnichts-dirnichts einen Dalek zerschossen. Das machte in dem Raumschiff dann weniger etwas aus, da es sich da um Huntertschaften handelte, im Hub des Torchwoodteams hätte es aber durchaus etwas ausgemacht.
      Ich finde es daher nach wie vor nicht schlüssig, dass Jack Torchwood so schutzlos hinterlassen hat. Man kann vermuten, dass er hoffte, schnell genug zu sein oder auf Sicherheitsvorkehrungen wie den Time Bubble hoffte, aber mehr als Vermutungen sind dies leider nicht.
    • So... die Kavallerie hat Sarah Jane gerettet, Toshs Vermächtnis hat Torchwood gerettet, die Hand ist geladen und es darf endlich geknuddelt werden.
      Leider bleiben die Daleks nicht untätig, sondern legen ihre Beute ordungsgemäß lahm, so dass der Crew nichts übrig bleibt, als sich zu ergeben.
      Die TARDIS wird sicherheitshalber in den großen Müllschlucker geworfen - eine taktisch kluge Wahl, und richtig fies zum Zugucken... geliebtes Schiff und Begleiterin beide in Gefahr... Zum Glück liegt ein Ersatzteil bereit, um die TARDIS dematerialisieren zu lassen. (Und niemand erkennt den Unterschied...)
      Die Erkenntnis, dass der Ersatzdoktor etwas viel Donna beinhaltet, war ganz nett anzusehen, aber das Schicksalsgefasel wird langsam komisch.

      Jacks Fluchtstrategie ist naheliegend, aber trotzdem gut. Nur der Verbrennungsofen scheint gar nix zu taugen... Jack ist ruckzuck wieder komplett, und sogar seine Klamotten sind vollkommen intakt. Seltsam. Die anderen entkommen natürlich nur haarscharf dem Test... ganz okay, aber nicht überraschend. Ich frage mich, was genau mit den Planeten geschieht, während sie als Energiequelle herhalten müssen - gesund sieht das nicht aus. Da sollen hinterher noch Leute drauf wohnen? (Nicht aus Daleksicht, logisch, sondern wenn sie gerettet und zurückgebracht werden.)

      Die Grund-Idee hinter der Reality Bomb ist nicht schlecht. Wenn das kein Weg ist, um die niederen Spezies auszurotten, weiß ich auch nicht. Es ist auch eine konsequente Weiterentwicklung zum Virus-Szenario - vielleicht nicht so simpel wie das Zerdrücken einer Ampulle, aber immer noch die selbe Einstellung dahinter. Und die Daleks selbst ziehen sich ins schützende Crucible zurück... aha, also auch kein stupides Kaputtmachen ohne Rücksicht auf die eigenen Verluste.

      Aaaber es besteht Hoffnung für die Universen! Martha hat den Finger auf der Selbstzerstörung - wow, menschliches Militär muss wirklich überall so eine Funktion einbauen. Aber okay, dass man dadurch alle anderen Welten rettet, ist ein nobler Gedanke.
      Und auch die andere Gruppe ist in Zerstörungslaune. Jetzt kommt also die groß angekündigte Enthüllung der Seele unseres Time Lords... naja, viel Neues ist eigentlich nicht dabei, nur eben schön zusammengefasst mit schonungsloser Betonung auf den Schwachstellen. Aber wer kennt das nicht - kaum etwas ist unangenehmer, als Sachen unter die Nase gerieben zu kriegen, über die man sich schon selber aufregt.

      Gut gefallen hat mir, wie sauber die ganzen Gegenmaßnahmen ins Leere laufen. Dass Bedrohungen einfach weggebeamt werden, sieht man viel zu selten in all den Serien, die fleißig Transporter nutzen. Leider war der Blitz aus dem Finger extrem klischeehaft, und auch, dass ausgerechnet dadurch die Doktor-Donna aktiviert wird.
      Donna mutiert also jetzt zum Doktor - ein bisschen weit hergeholt, aber diese ganze Metacrisis-Sache ist sowieso etwas schwammig erklärt. (Hm, ich muss nochmal nachschauen, ob es zum Watcher damals eine logische Erklärung gab...)
      Immerhin war es sehr lustig, wie sie den armen Pfefferstreuern die Kontrolle über ihre Gehäuse entzogen hat. Ist auch irgendwie doktorischer als die große Kawumm-Lösung.

      Und die magische Schicksalsmacht war also Caan. Aha. ... ... Ich hab keine Ahnung, wie er das angestellt haben soll. Dass er quasi die Seiten gewechselt hat, finde ich okay - vielleicht ist ihm beim Zeitlinien gucken mal aufgefallen, wie nutzlos so ein Dalek-Dasein wird, wenn es nichts mehr zu exterminieren gibt. Andere Hobbies haben sie ja nicht...
      Jaja. Aber wehe, Sec denkt in die falsche Richtung. ;)

      Die Erde muss schließlich manuell zurückgeschleppt und genau passend abgesetzt werden - warum nicht, Time Lord-Technologie kann das halt, und die Erklärung, dass mehr Piloten nötig sind, leuchtet ein. Und K-9 darf auch noch mitmischen! Nur diese Musik dazu war dann doch zu viel des Guten.

      Nachdem jetzt alles wieder an seinem Platz ist, löst sich das Grüppchen auch sofort wieder auf... "Oh, guck mal, du hast eine riesige Familie - also, ich bin dann mal weg." Zwar nicht ganz so drastisch wie beim letzten Staffelfinale, weil ja alle davon ausgehen, dass Donna in der TARDIS bleibt, aber doch recht ähnlich.
      Rose bekommt ihre Privatkopie aufgezwungen - immerhin scheint es ihr nicht zu gefallen, dass das Original leer ausgeht. Aber trotzdem muss sie gleich über die Kopie herfallen, nur weil er das ausspricht, was schon die ganze Zeit im Raum hing. Und dann wieder panisch zur TARDIS laufen, die gerade verschwindet - entscheid dich mal, Mädel.
      Dass sich die drei Doktor-Varianten ohne Worte verstehen, weil alle auf das selbe Wissen zugreifen, macht Sinn, aber zum Zugucken war es doch erstmal komisch. Das lief alles irgendwie so glatt ab... na gut, sowas ist wohl einfach schwer darzustellen.

      Bleibt also nur noch Donna - und leider passt der Space-Man-Verstand nicht ins Earth-Girl-Gehirn.
      Fies. Jamie und Zoe durften wenigstens noch die erste Begegnung behalten, und das hatte ja eher rechtliche Gründe.
      Als Sahnehäubchen gibt es dann noch strömenden Regen - noch so ein Klischee, das es nicht gebraucht hätte.
      Und jetzt sitzt der arme Kerl da mutterseelenallein in seinem Schiffchen, und ihm ist nichtmal ein Cliffhanger vergönnt, der ihn auf andere Gedanken bringen könnte...


      Zur Bewertung. Tja... einige Dinge waren wieder ganz nett, und es waren interessante Ideen dabei. Aber manches wirkt doch irgendwie unausgegoren, wie diese Schicksalsverbindung zwischen Doktor und Donna, und auch Roses Wissen über die Zeitlinie wurde nur in einer Randbemerkung abgehandelt. An manchen Stellen wäre etwas mehr Erklärung schön gewesen.
      Also insgesamt gebe ich ein oberes "Durchschnitt". Nett zum Anschauen, aber so wirklich "gut" schreit es mir nicht entgegen.
      "I've been meaning to do this for centuries." (Fourth Doctor, "Logopolis")
    • chandy schrieb:

      So, nun haben wir also Klassentreffen und jeder darf seine(n) Partner mitbringen. Wozu bleibt unklar. Was soll das alles? Egal, hauptsache man packt alles in eine Folge, was man hat. Hat man schon in der Folge davor angefangen, ob nun direkt oder indirekt, die Aliens der letzten 2 Staffeln einmal durchs Bild tanzen zu lassen, setzt man diese Revuenummer jetzt aber mit großen Eifer fort.
      Ich fand den Teaser ja noch ganz nett, aber das auch nur, bis Rose mit der Riesenknarre aufgetaucht ist. Das wirkte einfach zu lächerlich und entlockte mir nur ein lautes Lachen. Na ob das so gemeint war? Nochmal lachen musste ich dann auch bei der Szene mit den Ladendieben. Das ist einfach zu albern.
      Ich habe ja eine gewisse Faszination für Torchwood und was die 3 jetzt machen, was vor "Kinder der Erde" passiert interessiert mich dann ja auch noch irgendwie. Diese Truppe an inkompetenten Alienjägern macht mir dann doch irgendwie Spaß. Und ich hab zum ersten Mal die Stimme von Eve Myles gehört, man was für ein Unterschied zur Syncro. Aber zurück zum Thema. Wäre Torchwood jetzt das einzige, was man mit eingebaut hätte, völlig in Ordnung, weil warum soll man immer nur Jack alleine haben. Eine Zusammenarbeit vom Doctor und Torchwood ist ja an sich keine schlechte Idee, aber nein, man kleckert ja jetzt gegen Ende der Staffel nicht mehr, man klotzt.
      Sarah Jane darf auch mitspielen und bringt ihren Sohn (oder was auch immer) mit und Martha kommt nicht nur mit einem Begleiter, nein, sie bringt UNIT mit. Na dann lasst uns feiern.
      Es könnte ja auch ein so schönes Fest werden, würden nicht die bösen Rüpel aus der Nachbarschaft einfach reinplatzen und alles kurz und klein hauen.
      Und sie sind wieder da, die Daleks. Ob man die jetzt unbedingt wieder nehmen musste soll jeder für sich selber entscheiden, mir sind sie immer noch lieber als Cybermänner. Aber was mich so unheimlich stört ist das, was man hier einem erzählen will. Die Erde wurde verschoben? Und das von den Riesenbienen? Habe ich das richtig verstanden? Ich konnte mir ja denken, dass die Bienen nochmal wichtig werden, als man sie am Anfang der Staffel erwähnt hatte und man dann sogar so ein schönes Exemplar der Größe XXL präsentiert bekommt, aber dass die so so einem unglaublichen Schwachfug herangezogen werden ist nur noch lächerlich. Und das ist kein Storyarc, das ist Blödsinn.
      Und auch den Ausdruck, dass man die Erde vom Himmel genommen hat. Hä? Wie soll das denn gehen?
      War in der Folge davor noch Donna die, die alles retten muss, wird jetzt wieder Martha zur Retterin, oder soll es werden. Na wer denn nun? Es kann nicht jeder Ballkönigin werden.
      Gemein ist ja, dass der Doctor und Donna zu spät zur Party kommen, weil man einfach den Ballsaal verlegt hat. Aber deshalb gleich zur Polizei? Auftritt der Sontarans. Ja, wozu auch immer. Und dass er da kommt und geht wie er will und sich von niemanden was sagen lässt war auch klar. Schön fand ich aber, als er erzählt hat, dass er als Kind schon mal wo war, als er 90 war. Das ist ja wie bei den Wookies.
      Völlig absurd wird die Party ja dann, als die Aufsichtsperson in Form von Hariette Jones auftaucht. Wo kommt die denn jetzt her und wozu braucht man denn die jetzt noch? Ja gut, sie sorgt dafür, dass die Gäste die Party verlassen können, aber hä? Naja, lange sieht man sie ja nicht. Aber sie sorgt für eine so bekloppte Szene, als alle den Doctor anrufen wollen. Es hätte nur noch gefehlt, dass alle "DOCTOR!" denken.
      Völlig gemein ist ja, dass Rose offensichtlich keine Einladung bekommen hat, es kennt ja auch niemand ihre neue Adresse, da soll sie sich mal nicht so haben. Passiert halt, wenn man umzieht. Doch sie findet den Doctor ja dann doch noch und ich zitiere jetzt mal Snape "Man möchte brechen." Kevin, ich brauch dich mal. Das ganze Ende der ersten Folge hinterlässt ein großes Fragezeichen. Was soll uns diese Folge sagen? Meinen die das ernst? Und wer wird denn nun Ballkönigin?
      Und gekrönt wird dieses bunte Fest der Unsinnigkeiten noch durch eine Optik, die zum davonlaufen ist.
      Zu diesem Klassentreffen kann ich nur eines sagen: "Setzen 6!"




      Also.
      Ich meine in manchen Punkten magst du ja durchaus recht haben, aber nun.
      Doctor Who ist, wie uns allen bekannt sein sollte, eine Science Fiktion Serie sodass man ruhig davon ausgehen kann, dass eine Erdverschiebung, bzw. die verschiebung ganzer Planeten durchaus möglich ist - wieso auch nicht?
      So, dass Torchwood eingebunden wurde, fand ich z.B. sehr gut, ich fand es schön, einmal zu sehen, wie das kleine Team um Jack kämpft und erst Recht Ianto und Gwen im HUB.
      Ebenfalls fand ich den Sprung ziemlich gut zwischen TW und DW, es ist ja jedem bekannt das die Serien paralel zu einander liefen.
      Gut, gefiel mir nicht immer, da ich es einfach teilweise schade fand, Dinge über Torchwood zu wissen, welche bei meinem damaligen Stand erst später heraus kommen würden (Ich habe nicht im Mix gesehen, sondern eine Serie komplet und dann die andere).
      Aber zu sagen, dass dieses "Klassentreffen" ein voller Reinfall war, finde ich persönlich nun nicht so.
      Natürlich, freihe Meinungsfreiheit, ich akzeptiere deine Meinung auch, nur denke ich, dass man die Folge(n) nicht als "6" abstempeln sollte.
      Ich persönlich fand es ziemlich realistich dass Rose mit "der riesen Knarre" auftauchte, ich meine sie war zu dem Zeitpunkt bei Torchwood und hatte dementsprechend die Möglichkeit an eine solche Art von Waffe zu gelangen, noch dazu wo sie wusste, welche Gefahr drohte.
      Ebenfalls war eindeutig Donna später die jenige welche als "Ballkönigin" gekührt wurde, jedoch nicht allein, sondern mit dem Halb Mensch, halb Timelord Doctor und dies war, meiner Meinung nach, von Anfang an klar heraus zu sehen.
      Gut, ich bin kein großer Donna fan und dennoch fand ich, alles in allem waren diese zwei Folgen realistich und spannend gestaltet, meiner Meinung nach gab es kaum Punkte, die so gar nicht mit der vorausgehenden Storyline übereinstimmten.
      Ebenfalls finde ich es absolutt nicht falsch, dass die Daleks wieder die Gegner waren, da sie sich ja auch die ganze Storyline über durch die Geschichte "schlängeln" und immer wieder auftauchen, dies finde ich sehr gut aufgegriffen, da ich persönlich es sehr gut finde, die Erzfeinde des Doctors immer wieder zu sehen, es stellt einfach den so krassen Gegensatz zu dem Charakter des Doctors da.

      Ich gehe jetzt mal von Ten aus, auf der einen Seite gibt er seinen Gegnern immer wieder eine Chance, egal bei wem, dies zeichnet ihn aus, er gibt eine Chance und will nicht direkt alles verhindern sondern versucht das gute in jedem Wesen zu sehen.
      Jedoch ist dies bei den Daleks vollkommen anders, es zeigt seine Gefühle zu dem Timewar, denn durch diesen und auch durch die Daleks, hat sich seine rasse so stark verändert und dies verletzt ihn noch heute (gut OK, nun ist es numer 11 aber auch dieser hegt noch immer diese Gefühle gegenüber den Daleks).
      Gerade diesen Widerspruch zu seinem Charakter in solchen Folgen zu zeigen, finde ich einfach sehr gut.
      Die Daleks sind nun einmal fester Bestandteil der Serie und werden dies vorraussichtlich auch noch lange Zeit bleiben, wäre doch auch zu "unrealistich" zumiindest für die Realistik dieser Serie, wenn auf einmal die größten Feinde des Doctors einfach so verschwinden, da ist ein immer wieder auftauchendes Spektakel um einiges Interessanter und man erfährt mit jedem Mal mehr über diese Rasse, was mich persönlich unheimlich fasziniert.

      Noch einmal, Meinungsfreiheit und ich akzeptiere deine Meinung, ich persönlich bin jedoch anderer Ansicht ;)

      lg The LJ Doctor
      I love my Doctor...



      Jana I will ever miss you... you was the best friend ever... I miss you

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von The LJ Doctor ()

    • The LJ Doctor schrieb:

      Doctor Who ist, wie uns allen bekannt sein sollte, eine Science Fiktion Serie sodass man ruhig davon ausgehen kann, dass eine Erdverschiebung, bzw. die verschiebung ganzer Planeten durchaus möglich ist - wieso auch nicht?


      Das gab's schon. In "Das Urteil (Teil 1)" ("The Mysterious Planet") wurde die Erde schonmal von den Time Lords verschoben, damals aber von allen Time Lords und nicht nur von einem und damals wurde die gesamte Oberfläche zerstört, es gab nur ne Handvoll überlebender in der U-Bahn.
      Und das ist das Problem, RTD ignoriert Serien-Interne Fakten wie es ihm passt.
      (Bin mir sicher, dass dies in diesem Thema schon mal gesagt wude.)
    • Deswegen sag ich ja, es ist absolut nicht unmöglich und ich persönlich fand es ganz gut umgesetzt.
      Natürlich gab es den Punkt, dass die TARDIS einen ganzen Planeten schiebt bzw. zieht.
      Dies kam auch mir nicht so ganz möglich vor, jedoch lebt die TARDIS ja laut Aussagen des Doctors, weswegen ich es mir zumindest ein wenig vorstellen kann ^^
      So, das war erstmal mein Beitrag zu diesem Thema, eventuell kommt ja bald ein neuer beitrag hinzu :P
      I love my Doctor...



      Jana I will ever miss you... you was the best friend ever... I miss you
    • @The LJ Doctor: Also meiner Meinung nach ist diese Doppelfolge bisher das Schlimmste, was ich so in Doctor Who gesehen habe. Ich werde jetzt nur auf ein paar Punkte in deinem Text eingehen, nicht auf die ganze Folge.
      So, dass Torchwood eingebunden wurde, fand ich z.B. sehr gut, ich fand es schön, einmal zu sehen, wie das kleine Team um Jack kämpft und erst Recht Ianto und Gwen im HUB.

      Den ganzen Charakterauflauf, den wir in diesem Finale haben, hätte man sich sparen können. Das Torchwoodteam z.B. bringt die Story wirklich keinen Schritt voran. RTD hat wohl gemeint, dass diese Story besser wird, wenn er nur einen Haufen bekannter Charakter einbaut. Tut sie meiner Meinung aber nicht, sie wirkt nur noch überladener als sie es sowieso schon ist.

      Ich persönlich fand es ziemlich realistich dass Rose mit "der riesen Knarre" auftauchte, ich meine sie war zu dem Zeitpunkt bei Torchwood und hatte dementsprechend die Möglichkeit an eine solche Art von Waffe zu gelangen, noch dazu wo sie wusste, welche Gefahr drohte.
      Ich glaube Chandy ging es weniger darum, wie Rose sich die Knarre beschafft hat, sondern wie sie sich verändert hat. Die Rose die wir hier zu sehen bekommen , hat kaum noch was mit der Rose aus den ersten beiden Staffeln gemein.

      Ebenfalls finde ich es absolutt nicht falsch, dass die Daleks wieder die Gegner waren
      Die Daleks waren schon davor zweimal in einem New-Who-Staffelfinale. Und jedesmal hat RTD die gleichen Fehler gemacht. Er lässt zuerst eine gigantische Menge an Daleks auf die Menschheit los, nur um sie quasi per Knopfdruck zu vernichten. RTD scheint außerdem zu glauben, dass ein Finale "finaliger" wird, wenn Daleks drin sind. Er hat absolut keine Ahnung, wie man die kleinen Salzstreuer bedrohlich wirken lässt.

      Ich werde sicher noch irgendwann näher auf diese Katastrophe von einem Staffelfinale eingehen.

      MfG
      The Botch

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von The Botch ()

    • @The LJ Doctor: wie du schon so schön sagst, dem jeden seine Meinung und ich habe meine, zu diesem, in meinen Augen, Mist geschrieben. Für mich ist das eine unausgewogene Story, die in ihrer Masse an Elementen aus den letzten 4 Staffeln, einfach nur lächerlich wirkt. Und ich habe nichts gegen die großen Pfefferstreuer an sich, nur ist kann es doch nicht sein, dass man jetzt das 2. Staffelfinale hat, wo die Daleks die Bösen sind. Und es ist ja nur ein Element der Unkreativität. In der Folge gibt es nichts neues. Man kennt alles schon und das ist ganz, ganz arm.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • chandy schrieb:

      In der Folge gibt es nichts neues. Man kennt alles schon und das ist ganz, ganz arm.



      Also möchtest du damit sagen, dass es bereits bekannt ist, dass aus einer Hand des zehnten Doctors oder generell eines Doctors ein "Misch" aus Mensch und Timelord entsteht?
      Das empfand ich nicht so, aber wie bereits gesagt, jedem seine eigene Meinung.
      Soweit zu diesem Zitat.

      Und was ich ebenfalls erwähnen möchte, dies gilt nicht deinem Post sondern dem darüber, ich fand nicht dass die Folge überladen war, im Gegenteil.
      Am Ende der Folge wird ja noch einmal ein Satz gesagt welchen ich als ziemlich zutreffend bezeichne.
      Der Doctor denkt immer wieder, er sei allein in diesem großen Universum, seine Rasse sei weg und seine ganzen Begleiter gingen natürlich mit der Zeit.
      Doch wie Sarah Jane (?) sagte, hat er die größte Familie die er sich vorstellen kann.

      So viele Menschen die für ihn kämpfen und ihr Leben für ihn riskieren würde. Das zeigt die Folge besonders gut und dies mag für manche überladen scheinen, ich jedoch denke, dass dies gerade die Beziehung zu seinen "Bekannten" und Freunden zeigt, wie diese zu ihm stehen und was sie alles für ihn riskieren würden.

      Außerdem denke ich, dass die Daleks nicht so bösartig sein müssen.
      Mein Gedankengang ist ganz einfach dieser, dass sie ja eigentlich nur hass empfinden, nichts weiter.
      Bei Dalek Kahn kann man das zum Beispiel sehr schön erkennen. Auf der einen Seite ist diese ganz eindeutige Empfindung, der Hass, doch auf der anderen Seite kommen immer wieder Fetzen des Bedauerns und der Trauer auf. Bedauerung und Trauer darüber, dass sie nie etwas anderes empfinden werden.
      Ich weiß nicht wirklich, wie ich das verständlich erläutern soll, doch ich bin der Meinung, dass man gerade bei Dalek Kahn die Veränderung erkennen kann, er bedauert es einfach, dass sie nie Freude oder Stolz empfinden werden, egal ob sie nun den Doctor vernichten, die Weltherrschaft an sich reißen oder aber die Herrschaft des ganzen Universums erlangen.

      Und gerade diese Art von Gefühlssturms - ich nenne es jetzt einfach mal so - lässt erahnen, dass Dalek Kahn am Ende nicht einfach nur Verrückt wurde, sondern sich von seiner Rasse absonderte, indem er anfing, Gefühle und Empfindungen zu entwickeln.
      Denn ohne Gefühle oder Empfindungen, kann man auch nicht verrückt werden, denn erst diese Eigenschaften machen das "Verrückt" werden möglich.

      Hätte ich z.B. nicht das Gefühl, als wäre ich nur eingeengt, hätte keine Freiheit ect. so würde ich verrückt werden und wüsste mit meinem Gefühlen nichts anzufangen, würde sie im Endeffektt manipulieren, bzw. sie manipulieren meine Gedanken und Empfindungen.
      Ich denke so habe ich meine Meinung am besten zu dem Bereich Daleks beschrieben.
      I love my Doctor...



      Jana I will ever miss you... you was the best friend ever... I miss you
    • The LJ Doctor schrieb:

      chandy schrieb:

      In der Folge gibt es nichts neues. Man kennt alles schon und das ist ganz, ganz arm.



      Also möchtest du damit sagen, dass es bereits bekannt ist, dass aus einer Hand des zehnten Doctors oder generell eines Doctors ein "Misch" aus Mensch und Timelord entsteht?
      Das empfand ich nicht so, aber wie bereits gesagt, jedem seine eigene Meinung.



      Oh Gott, das soll jetzt hoffentlich kein Argument FÜR die Folge sein. Und sicher war das irgendwie vielleicht was neues (oder gab es das woanders in der Historie schon) Aber es gab kein neues Monster/Alien, keine neuen Menschen. Es war alles nur eine Verwertungsanlage für das, was RTD die letzten 4 Jahre gemacht hat.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • The LJ Doctor schrieb:

      Und was ich ebenfalls erwähnen möchte, dies gilt nicht deinem Post sondern dem darüber, ich fand nicht dass die Folge überladen war, im Gegenteil.
      Am Ende der Folge wird ja noch einmal ein Satz gesagt welchen ich als ziemlich zutreffend bezeichne.
      Der Doctor denkt immer wieder, er sei allein in diesem großen Universum, seine Rasse sei weg und seine ganzen Begleiter gingen natürlich mit der Zeit.
      Doch wie Sarah Jane (?) sagte, hat er die größte Familie die er sich vorstellen kann.


      Und terminalen Alzheimer, wie es scheint, weil nur Gefährten und Bekannte des ZEHNTEN Doctors zu dieser Familie gehören. Wäre Sarah Jane nicht in School Reunion nochmal kurz in sein Leben geplatzt hätte er siuch an die auch nicht erinnert, ja nach der Folge nichtmal erinnern wollen. Der Doctor ist "900 Jahre alt" aber die zehnte Inkarnation zählt nur Wesen aus 3-4 Jahren zu seiner Familie? Dass es synchron zu den Staffeln läuft ist ja schliesslich unter RTD auch ehernes Gesetz gewesen.

      Eben typisch RTD. Genau wie die ähnlich masturbatorisch-selbstbezogene Endlossequenz in End of Time 2 nur seine eigenen Figuren, nix was sonst für den Doctor typisch gewesen wäre. Nichtmal ein kurzer Abstecher nach Peru zum Brigadier, der den zehnten Doctor wohl tierisch genervt haben muss, weil er dahin abgeschoben wurde solange Tennant durch die TARDIS hüpfte.

      Und WEIL das alles nur der eigene Mist ist, kommt für viele vielel SEHR VIELE Fans kein bisschen Gefühl von Familienfeier oder Klassentreffen auf sondern eben nochmal ne RTD Sektparty mit all seinen Figuren, wie "klasse". Mit dem Doctor hat das eben nichts zu tun.
      Was sonst soll man empfinden als "Überladen", wenn sich alle am Ende lachend im Wege stehen, während sie unmotiviert und unangelernt die TARDIS "steuern", was 90% der fröhlichen Runde in dieser Inkarnation des Doctors vorher noch nicht gedurft haben.
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • chandy schrieb:

      The LJ Doctor schrieb:

      chandy schrieb:

      In der Folge gibt es nichts neues. Man kennt alles schon und das ist ganz, ganz arm.



      Also möchtest du damit sagen, dass es bereits bekannt ist, dass aus einer Hand des zehnten Doctors oder generell eines Doctors ein "Misch" aus Mensch und Timelord entsteht?
      Das empfand ich nicht so, aber wie bereits gesagt, jedem seine eigene Meinung.



      Oh Gott, das soll jetzt hoffentlich kein Argument FÜR die Folge sein. Und sicher war das irgendwie vielleicht was neues (oder gab es das woanders in der Historie schon) Aber es gab kein neues Monster/Alien, keine neuen Menschen. Es war alles nur eine Verwertungsanlage für das, was RTD die letzten 4 Jahre gemacht hat.



      Also bist du der Meinung, das es nichts, aber auch rein gar nichts gab, wo du sagen würdest "OK, so schlecht war es nun auch wieder nicht"??
      Schade eigentlich, wenn man bedenkt, wie viel diese Folgen eigentlich aussagen...

      Und doch, ich denke die Sache mit der Hand spricht FÜR die Folgen, da David Tennant sich so ein "Hintertürchen" offen hält.
      Der Halb Mensch - Halb Timelord Doctor gemeinsam mit Rose in einer Paralelwelt, auch dort leben Aliens, was uns allein die Tatsache das auch dort ein Torchwood existiert, beweist und aus dieser Tatsache, bzw. "hintertürchen" wäre eine neue Serie, bzw. ein neuer Ableger durch aus denkbar.
      Neue Abenteuer mit dem Doctor, wahrscheinlich mit dem Namen "John Smith", würden auf viele Tennant fans warten und auch alle Fans von Rose könnten was bekommen, da ich persönlich die beiden unheimlich gut fand.

      Nuun gut, wenn du den Folgen nichts abgewinnen konntest, so kann auch ich nichts daran ändern, ich möchte dir nur einen Hinweis geben und dir Vorschlagen, dass du nicht immer NUR auf die "negativen" Dinge eingehen solltest, sondern auch mal die positiven Dinge aufgreifen könntest, denn dies macht eine Ordnungsgemäße Argumentation, ebenso eine Diskusion und eine vernünftige Kritik aus, oder irre ich mich da?

      Und wenn man mal bedenkt, welches Finale und am Ende von Staffel 4 erwartet hat, so muss ich sagen, ich fand diese beiden Finale (Journey's End 1 + 2 & End of Time 1+2) wirklich mehr als gelungen.

      Schade eigentlich dass du dem ganzen nichts abgewinnen konntest...

      mfg The LJ Doctor
      I love my Doctor...



      Jana I will ever miss you... you was the best friend ever... I miss you
    • The LJ Doctor schrieb:


      Nuun gut, wenn du den Folgen nichts abgewinnen konntest, so kann auch ich nichts daran ändern, ich möchte dir nur einen Hinweis geben und dir Vorschlagen, dass du nicht immer NUR auf die "negativen" Dinge eingehen solltest, sondern auch mal die positiven Dinge aufgreifen könntest, denn dies macht eine Ordnungsgemäße Argumentation, ebenso eine Diskusion und eine vernünftige Kritik aus, oder irre ich mich da?


      Äh hallo?Wie war das mit der persönlichen Meinung? Guck dir andere Kritiken von mir an und dann reden wir weiter. An der Folge war für mich nichts positives. Aber danke, dass du mich aufklärst.
      Und von deinem SpinOff wirst du wohl weiter träumen dürfen, das wird es nie geben.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • Natürlich gilt weiterhin die Meinungsfreiheit, ebenso auch für mich.
      Dementsprechend, darf auch ich meine Meinung zu deinen Post schreiben.
      So, ich denke, du gehst deine Argumentationen, soweit, wie ich mir jetzt einige durchgelesen habe, einfach falsch an.
      Meiner Meinung nach, kreidest du die komplette 4 Staffel als mies und schlecht an, was ich nun nicht bestätigen kann.
      Da kommt mir wieder die Frage auf, wieso du dann überhaupt diese Serie siehst, wenn doch angeblich soviel Mist dazwischen ist.

      Eine solche Logik kann ich einfach nicht nachvolliehen.
      Auch ich habe die ein oder andere Folge, die mir so gar nicht zusagt, auch welche mit David Tennant, jedoch sehe ich darin nicht nur die negativen Dinge, so wie du hauptsächlich, sondern erwähne auch die positiven, dies tue ich auch bei Matt Smith, welchen ich als Doctor nun eigentlich kaum für geeignet halte.
      Jedoch gebe ich auch bei ihm offen und ehrlich zu, dass ich noch stark auf David Tennant getrimmt bin und ich es einfach schwer für einen so jungen Schauspieler halte, ein Niveu, welches Tennant gesetzt hat, zu halten.

      Welches Niveu du nun dem lieben Mister Tennant zusprichst, liegt wieder im Auge deines Betrachtens, doch für mich ist er eindeutig der beste Doctor der neueren Staffeln und dies wird sich auch so schnell nicht ändern, dafür muss Matt Smith noch einiges tun und vor allem muss sich dafür viel an der jetzigen Storyline ändern.

      Jedoch muss ich Matt Smith ebenfalls zusprechen, dass er sich als Nachfolger von David recht wacker schlägt.

      Siehst du, so könnte eine einigermaen vernünftige Argumentation aussehen ;)
      I love my Doctor...



      Jana I will ever miss you... you was the best friend ever... I miss you
    • Most Holy is not pleased anymore...

      Ich muß ja schon zugeben, daß Deine Beiträge in den letzten Tagen hier einen gewissen Unterhaltungswert haben, aber das hier...

      The LJ Doctor schrieb:

      Siehst du, so könnte eine einigermaen vernünftige Argumentation aussehen
      ... sollte nicht unkommentiert so stehen bleiben. Deine Art von "vernünftiger Argumentation" sieht doch so aus: David war voll toll und überhaupt für mich der voll beste Schnuckeldoctor überhaupt, den neuen mag ich nicht so sehr, aber irgendwie macht er es ja doch ganz gut... und so... und... tun".

      Ich weiß ja nun wirklich nicht, was man Dir in der Schule zum Thema "argumentieren" beigebracht hat, da mag sicherlich der ein oder andere Fehler im Lehrpersonal zu suchen sein (zumindest kann man nur hoffen, daß dem so ist), jedoch ist das, was Du hier von Dir gibst, keine "vernünftige Argumentation", sondern einfach nur ein hinausposaunen von Gefühlen und Meinungen.

      Diese sind, auf eine genau so kranke und verstörende Art wie ein Verkehrsunfall bei 250 km/h auf der Autobahn, im gewissen Sinne unterhaltsam, jedoch auch, in ihrer penetranten Art, langsam ermüdend.

      Sicherlich ist auch das, was chandy schreibt durch ihre persönliche Meinung bzw. ihre ureigensten Empfindungen geprägt, genau wie dies bei jedem von uns hier der Fall ist, nur solltest Du allmählich mal anfangen unterscheiden zu lernen zwischen einem simplen "boah, ich finde das voll Kacke" und "boah, ich finde das voll Kacke, weil" und zweiteres ist hier zumeist der Fall. Es gab sicherlich gute Episoden zwischen "Rose" und "The End of Time", jedoch auch viel mittelmäßiges und übermäßig viel Dreck.

      Dabei gibt es tatsächlich zwei Folgen, welche sozusagen der Höhepunkt der Abscheulichkeiten, die sich in der Ära Tennant zuhauf finden, darstellt: Zum einen des endgültige Ende dieses Schandflecks in der Serienhistorie und zum anderen der hier diskutierte "The stolen Earth/Journey's End"-Zweiteiler. All die Abartigkeiten, all die verdammungswürdigen Auswürfe ekelhafter SchreibUnkunst, all die epochalen Mißgriffe kulminierten zu diesem Zeitpunkt in diesem Dreckshaufen, in dem die wohl verdammenwürdigste Mißbildung des Charakters der Doctor endgütlig zu dem wurde, was er nun für die meisten der hier aktiv Anwesenden für immer sein wird: Ein überzogenes, künstlich überhöhtes, und dadurch abstoßendes Stück seelenloses Fleisch, welches per Dekret den Namen "Doctor" erhielt, das aber nichts mehr mit dem Originalcharakter davor (und nunmehr auch danach) gemeinsam hat. Auch gerade deswegen wäre eine Rückholung des "menschlichen Doctors" zu nichts anderem Nutze, als die Erinnerung an eine vergessenswerte Periode der Serienhistorie wieder ans Tageslicht zu zerren, obgleich eben diese Erinnerung für immer eingekerkert gehört, hinter Mauern, die kein Werkzeug dieser Welt jemals niederreißen sollten. Diese Periode, dieser "Doctor" gehört für immer eingemauert, dabei jedoch nicht trunken gemacht mit einem Faß Amontillado, und wenn doch, dann sollte dieses mit ausreichend Gift angereichert sein, nur um sicher zu gehen.

      Und, ja, auch all das vorhergehende ist keine ruhige und argumentative Auseinandersetzung mit der Thematik, das ist wahr. Nur solltest Du dabei berücksichtigen, daß die "Argumentation" bereits geführt wurde. In mannigfaltiger Art, so daß eine erneutes Hervorkramen aller Argumente tatsächlich zu viel des guten wäre und, mit Verlaub, ist Dein Posting es auch nicht wert, erneut all die belegten Fakten und Gründe aufzuführen, die zum zwangsläufigen Schluß führten, daß dieser Charakter und die Serie zu diesem Zeitpunkt ein dahinsiechendes Stück untoter Materie war, die hinabgestoßen in die tiefsten Tiefen der Hölle gehörte und nicht auf das Podest, welches manch einer ihr errichteten. Eine ekel riechende, sich in Zuckungen windende Abartigkeit. Es ist so wunderbar, daß dies nun für hoffentlich alle Zeiten vorbei ist.

      Most Holy is still not pleased, but much more relaxed now...

      PS: Ja, ich lese gerade Lovecraft, wieso? :whistling:
      Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de



      "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"