4x18 - Das Ende der Zeit (Teil 2) (The End of Time [Part 2])

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine ziemliche Achterbahn finde ich... immer hübsch abwechselnd zwischen "Ach ist ja doch nicht so schlimm" und "Wieso hab ich das nur gerade noch gedacht" Momenten :D

      Pros:
      • Wilf (einfach die ganze Zeit über nur cool und einfach eine tolle Figur. Selbst sein "Nein bitte rette mich nicht" wirkte noch anständig und ehrlich gemeint)
      • Die Szene in der der Kaktus-Mann den Doctor und Wilf rettet (wie kann der master nur sowas übersehen wie "ichb in gar nicht der Wachposten" wo er zwei Minuten vorher noch wusste, dass er NICHT am Telefon war also wohl Kontakt zu allen Kopien hatte ;) Der Spruch mit den 6 Mrd Augen und dem einen Inch ist zudem einfach nur göttlich gewesen!) Neben Wilf sind die zwei "Kakteen" für mich eh die besten Figuren der Folge gewesen.
      • Die Szene in der der Doctor sich weigert Wilfs Revolver an sich zu nehmen.
      • Die Präsentation und Umsetzung des Plans des Masters - zwar Irre aber auch irgendwie faszinierend.
      • Das Auftauchen von Gallifrey. Spektakulär in Szene gesetzt.
      • Auch wenn ich immer noch keinen Schimmer habe wer das jetzt sein sollte (und befürchte dass es "DoctorDonna"s zukünftige Timelordpersönlichkeit sein soll) waren auch die Auftritte von Claire Bloom auf der Plusseite zu nennen.


      Kontras:
      • Wie schon im Trailer gehabt: der Doctor Monolog wie grossartig doch der Master wäre...
      • Die Wahrsagerin/Hexe am Tisch der Timelords. Wie sagte Dr McCoy in ST IV so schön: "Finsterstes Mittelalter!"
      • Donnas "Verteidigung". Also echt mal!
      • Der "Bungeesprung" vom Doctor über dem Mansion in dem der Master und das Immortality Gate standen... Nein! Eindeutig NEIN!
      • Doctor, "Rassilon" (war das der Ernst vom Doctor als er ihn so genannt hat???) und Doctor im "Mexican Standoff" mit Wilfs Knarre...
      • Die endlos elends lange "Abschiedstour" mit noch möglichst vielen früheren Companions und einem die ganze Zeit über schicksalsschwer dreinblickenden stummen Doctor. Dafür eine extra Viertelstunde dranhängen ist ja wohl ein schlechter Witz gewesen, zumal danach schon wieder die Regeneration im Stehen stattgefunden hat... Ach kommt, das muss auch besser gehen.


      Vom ersten Auftritt von Matt Smith hab ich mir noch nicht wirklich viel erhofft, war zwar erstmal ein gewisser Schock WIE überkandidelt er rüberkam, aber ich denke das fällt noch unter "Regenerationsschmerzen" immerhin hatte Tenny ja wochenlang Angst ganz tot zu bleiben und nicht in einem neuen Körper aufzuwachen. Da ist ein wenig übertriebene Freude doch gar nicht so unglaubwürdig.

      Und dank der Zerstörungsorgie in der TARDIS werden sie wohl auch die "Renovierungsarbeiten" elegant wegerklären. Ist zwar ungewöhnlich dass ein paar Rad Strahlung mehr Power freisetzen sollten als der Timevortex der TARDIS selbst, aber naja so wird die Ära RTD eben komplett beerdigt. neuer Doctor, neue Props und wohl auch nie wieder John Simm als Master.

      Ich kann mich nicht wirklich entscheiden... es war zwar besser als das letzte Special, aber für ein "gut" oder "super" reicht das noch nicht, dazu gab es zuviele schlechte Szenen und zu viel "10 starrt Löcher in die Luft" Szenen. Wird wohl auf eine ganz ordentliche befriedigende "3" hinauslaufen. Morgen nochmal alles in Ruhe vor dem Geiste passieren lassen, dann schau'n mer mal...
      • Ad infinitatem ac plus ultra! •
    • *sprachlos*

      Weis nicht.... Ich bin irgendwie noch verwirrt oder im Schockzustand.... Kann meine Gedanken nicht wirklich ordnen o0

      Also in aller fairness, mal allgemein gesprochen. 10thdoc hatte gute und schlechte Momente. Der war ja auch lange der Doc. In einigen Folgen lag die stärke im Script in anderen folgen hat die Schauspielerische qualität von David Tennant einiges rausgehauen. "Tenni" oder RTD "bashing" war ja manchmal ganz amüsant. Hatte die Serie an einigen Stellen imo auch verdiehnt. Naja, vllt war es ja im Rückblick auch ein wenig übertrieben, man sollte wohl ein wenig grass üder die sache wachsen lassen... Man muss Ihnen ja auch zugute halten, des RTD die Serie wieder auf den Bildschirm geholt hat. Dafür alleine hat er schon Anerkennung verdient! Und ob einige Doc darstellungen an Tennant oder RTD lagen kann man auch nicht sagen. Und würde ich das hier schreiben ohne "EoT" zu kennen, würde ich sogar sagen, dass es auch hätte schlimmer kommen können als 10thdoc . Mein Gott, war ja vllt doch ganz ok. Nicht super aber hey, wenigstens Dr Who im TV..

      Das gesagt und nun beide "EoT" teile gesehen: WAS ZUR HÖLLE WAR DAS!!!!???!!!

      Denn diese folge ist das neue maß aller dinge wenn es um "schlechteste who ep" geht... Ich nehm alles zurück was ich je schlechtes über irgendwelche Folgen gesagt habe. Die waren alle besser als der Scheiß! Ich möchte jetzt kein kommentiertest Transscript abgeben, das verkrafte ich jetzt nicht. Aber es tut wohl auch wenn ich ein paar dinge anspreche.

      Timelords: Ja! Ein CGI Gallifrey!!! Sah super aus! Das gesagt, wie nutzlos! Was zum Teufel sollte das denn? Warum waren die jetzt da? (Zum Master komm ich gleich). Das war alles so sinnvoll wie ein Pissbereich im Swimmingpool... Ne, des hat RTD versaut... Will ich gar nichts mehr zu sagen.... Regt mich alles zu sehr auf.

      Master: Gnarf!!! What the Fuck.... Erst wird der Verrückt und nu sind die "töne" in seinem Kopf der Herzschlag eines Timelords. Und des passt ja nun alles zusammen. Macht ja nun alles einen Sinn. Danke für die super Auflösung RTD! (Ich weiß das es besser erklärt wurde aber ich fang schon an des alles auszublocken...). Auch hier wieder, gut von Simms gespielt. Aber "der Master" war des immer nocht nicht....

      Donna/Martha/Mickey/SJ/Jack UND ROSE : Der spass war ja noch nutzloser als die Rückkehr der Timelords..... Des sah ja wenigstens noch hübsch aus.. Was war das??? Sollte des jetzt alles zur Emotionalen Stimmung des Endes beitragen? o0 Ne.... wasn rotz

      Und finaly, der Doctor: Herr vergib ihnen denn sie wissen nicht was sie tun.... So gut wie alle "kleinigkeiten" die mir pers an 10thdoc missfallen kumulierten in diesem Zweiteiler! Aber ich will mich dazu jetzt auch nicht endlos auslassen... keine lust soviel zu schreibenen. Bleiben wir bei dem, was mich am meisten gestört hat: Was ist der Doc für ein verdammtes würstchen! Nicht mal sterben kann der richtig! Erst saugt der Wilf (Wieder Super, eine der wenigen Lichtblicke) an und in der nächsten sekunde macht der wieder auf wehleidig! Für den stimmungswechsel braucht der nur wenige sekunden aber hauptsache gefühlte 5 stunden zum regenerieren brauchen... Und vorher noch schön die o.g "besuche" bei den "freunden"... W00t... ohhhh, was ein toller abschied. Och war des toll und emotional... :bad: Mal abgesehen davon, dass ich im allgemeinen nichts gegen sowas habe, war es hier so was von "mit der brechstange" des es nicht mehr toll war. Das es mal so gar nicht zum Doctor passt (naja zu ihm vllt schon..) wollte wohl keiner wahrhaben... Also die Jury kann ja noch nicht zu einem endtgültigen Urteil kommen ABER das war bis jetzt der armseeligste Tot eines Doctors!!! Keiner hat son fuzz gemacht, keiner.... UND MAN SCHREIBT KEINE ABSCHIEDSFOLGE FÜR EINEN DOCTOR!!!! Zumindest nicht so wie hier... Das hat der Gute RTD sich doch alles nur aus den fingern gezogen um in den letzten 20 minuten auf die tränendrüse zu drücken.... Doctor Who ist verdammt nochmal keine Daily Soap....


      Naja und zur nächstes Reg kann man einfach noch nichts sagen. Ist noch voller energie und bissl abgedreht. Warten wir mal die nächste Folge ab.

      well... die folge bekommt 0,5 punkte. Aber nur weil 10thdoc gestorben ist und CGI Gallifrey ganz nett aussah
      “Rational arguments don’t usually work on religious people. Otherwise there would be no religious people.” House

      4thdoc 11thdoc 7thdoc 5thdoc 2nddoc 8thdoc 6thdoc 1stdoc 9thdoc 3rddoc..........................................10thdoc
    • Prost Neujahr! :P

      Ich weiß noch nicht so genau, was ich zur Folge sagen soll. Muss sie wohl noch sacken lassen und am besten nochmal gucken.

      Vor erst... bin ich auch der Meinung, dass der ganze Handlungsstrang um die Timelords und um dem Master total sinnlos war. Was war das jetzt?! Time Lords kommen zurück und wollen groß und mächtig werden (war das so? Hab einen großen Teil von Daltons Rede nicht mitbekommen weil meine Schwester als durch's Zimmer gelaufen ist...), schwupps ist da auf einmal riesen Planet vor der Erde ... und schon ist dieser wieder durch einen einfachen Dreher weg. hm, naja...
      Gut, dafür mochte ich Daltons Schauspiel und überhaupt das Setting von Gallifrey und wie das alles aussah. Nur hab ich die Time Lords jetzt eher als eine vom Krieg gezeichnete Nation im Kopf, die noch dazu irwie total "gaga" ist. Und ich bezweifle bzw. hoffe nicht, dass das schon immer so war.

      Ok. gut. Mal was Gutes. Die Gespräche zwischen Doctor und Wilf bzw. Doctor und Master (bzw. ein Mann, der sich zwar der Master nennt, aber auch nur total irre ist..) mochte ich. Auch fand ich die Entwicklung von den Kakteen ganz gut. Im ersten Teil haben sie mich eher genervt, aber so waren sie dann doch zu etwas gebrauchen :P
      Hm, was war noch gut... irgendwie fällt mir es gerade schwer, gute Stellen herauszupicken...

      Was mich am meisten genervt hat, war das Hinauszögern des Tods von Doctor numero 10. Mensch! Irgendwann dachte ich mir auch nur noch: Bitte kratzt jetzt endlich ab! Allein das Herabsürzen aus dem Raumschiff konnte der doch nicht überlebt haben?! - Ich mag Tennants Doctor, wirklich - und einwenig trauere ich ihm schon nach! Aber das ging mir in der Folge einfach nur auf den Keks.
      Mir hatte aber dann doch die Idee gefallen, dass der Doctor nicht durch irgendeine Kugel oder sonst was ähnliches getötet wird und stattdessen einfach nur Wilfs Leben retten wollte. Das hatte irgendwie was...

      Dann kamen die letzen 20 Minuten... Ich weiß nicht so recht ob mir das gefiel oder nicht, denn eigentlich wollte ich ausgerechnet SOWAS nicht sehen, aber beim Schauen fand ich es doch ganz schön, alte Gesichter wieder zu sehen.

      Auch wenn der neue Doctor in seinen ersten Momenten noch zu seher an den 10. Doc erinnerte, freu ich mich auf ihn. ich denk auch (bzw. hoffe xD), dass er noch seinen eigenen Stil findet


      Hm, ok, zusammengefasst: nettes Setting, an sich schöne Bilder. Jedoch (meiner Meinung nach) Time Lords verbraten und zu viel Tamtam um das Ableben des 10. Doctors. Der Trailer verspricht meiner Meinung nach was gutes und daher sehe ich nach vorn und hab aber auch schöne Folgen mit Tennant in Erinnerung, die es auch durchaus gab.
      Das Rating wird sich wahrscheinlich so zwischen Durchschnitt und ausreichend bewegen, werde mir dazu aber nochmal die Folge anschauen.

      ... achso: und Donna? Wo war sie? Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, dass die Macher sie einfach vergessen hatten x)
      :doctor:
    • - Donna als wandelnde Selbstschussanlage war vollkommen hirnrissig (im wahrsten Sinne des Wortes)
      - Wieso haben sie den Doktor beim Rettungsversuch noch gleich nicht losgebunden? Ach ja richtig, das wird ja nicht geklärt...Aber die Treppen runterrollen ist ja sowieso viel schneller. Ist ja nicht so, dass der Doktor ein guter Läufer wäre.
      - Der Sprung. Was für ein SPRUNG!
      - Matt Smith, was soll man dazu sagen. Naja bei Tennant dachte ich auch zunächst er wär ne Null. Wenn er nach seinem Absturz wieder runterkommt könnte das ja was werden.

      Und was ich nicht verstehe:

      - Wie konnte die Timelordfrau jetzt mit Willfred Kontakt aufnehmen? Was mit der so los ist war doch sehr whibbelywhabbely...
      - Die Regeneration: Warum dauert sie diesmal so lange und warum wird soviel Energie dabei freigesetzt? (Oder soll diese Zerstörung nur ein Alibi für die "neue" Tardis sein?)
      "Nice to meet you, Rose. Now, run for your life!"
    • das hier fast diese doch äh recht langatmige regeneration schön zusammen:

      community.livejournal.com/ihasatardis/1971232.html#cutid1

      naja ich meine wegen meiner hätte er gerne alle noch lebenden Companions besuchen können, statt die "Handlung" der Folge ...
      Stricken und Doctor Who geht wunderbar zusammen und man kann darüber
      auch einen sporadisch aktualisierten Blog schreiben:
      1atalante1.livejournal.com/

    • Ein guter Abschluss und ein hoffnungsvoller Neuanfang.

      RTD hat meiner Meinung nach die Scharte von Journey's End auswetzen können.

      Weiter oben wurde es schon gesagt - eine regelrechte Achterbahnfahrt konnten wir erleben. Tot, doch nicht tot, wieder ganz glatt ohne einen Kratzer, dann ein langes Sterben. Ich musste mehr als einmal an Spocks spielfilmlangen Abgang in Star Trek II denken. Auch hier wurde mehrmals mit falschen Erwartungen gespielt.

      Die Abschiedsszenen waren definitiv Geschmackssache, aber von der Konstruktion her nicht unüblich. HdR III hat tatsächlich genauso funktioniert, das Babylon 5-Epos wurde auf ähnlich Art zuende gebracht und die letzten 20 Minuten von Daybreak, Pt. 2 (BSG) haben auch nach dem Muster funktioniert "lasst uns mal versuchen, ggf. offene Fäden noch zuende zu bringen".

      Mir hats gefallen; am besten fand ich die Abschiedsszene, vor der ich den meisten Schiss hatte, nämlich die Szene mit Rose. Als Rose zum Abschied "See ya!" sagte, bekam ich ehrlich gesagt ne kleine Gänsehaut. Theoretisch könnte man jetzt auch wieder mit "Rose" anfangen.

      Die Story war rasant und spannend, insbesondere die emotionalen Momente zwischen dem Doctor und Wilf haben gut funktioniert. Auch mir hat die Szene gut gefallen in der der Doktor gefühlt 1000x die Knarre ablehnt. Und diese Szene war doch nur ein Steigbügel um die Bedrohung durch die Timelords zu unterstreichen.

      Der Master war unterhaltsam und hatte einen angemessenen Abgang. Denke nicht, dass wir John Simm im Moffat-Universum wiedersehen werden (oder irgendjemand anderen aus der RTD-Ära).

      Daß Wilf derjenige ist, der 4x knockt, hatte ich schon länger vermutet, die Szene selber war dann doch ganz anders als erwartet und schön und bewegend, grade im Zusammenspiel der beiden.

      Natürlich gab es auch Szenen/Elemente, die nicht so gelungen waren.

      So hätte man sich die Star Wars-Homage mit den Laserkanonen z.B. echt sparen können.

      Mit Timothy Dalton hätte ich mir mehr Szenen gewünscht, er war wirklich grandios.

      Und - auch wenn ich den 10. Doktor wirklich sehr mag, fand ich sein "ich möchte nicht gehen" während der Regeneration nun wirklich zu viel. Auch die Explosion der Tardis ...naja...ein Abgang wie bei einem Manowar-Konzert (viel Pyros). Irgendwann ist aber auch mal jut.

      Auch daß der Doktor nun zum 1000. mal betont, daß er ohne den Master nichts wäre und wieviel besser der Master sein könnte, naja das wissen wir ja nun schon.

      Unglaublich erfrischend dann die erste Szene mit Matt Smith - eine Stimmung wie nach einem überraschend erfreulichen Zahnarztbesuch.

      Vorher ewig rumgeängstelt und dann hats gar nicht wehgetan. Schön auch aus meiner Sicht der gelungene Seitenhieb an die "Der Doktor sollte mal dringend eine Frau sein"-Frakion. Ich fand ihn herrlich überdreht und frisch und überspannt und ... fremd. Ich vermute ja schon länger, daß dieser Doktor weniger menscheln wird als der letzte. Ich kann die ersten Folgen ehrlich gesagt kaum noch erwarten.

      Wann startet denn nun genau die 5. Staffel ? Steht das schon fest?


      s/tnd

      P.S. @ Infinity - war doch gut, sich mit kleinsten Details wie Krawattenmustern zu beschäftigen. Der Dokteur hat sich also tatsächlich nochmal umgezogen zur Regeneration und tatsächlich wurden die neuen Klamotten erneut zerfetzt :) Also docH kein Continuity-Fehler... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von the next doctor ()

    • Soooodele..... Da isser hin - Doctor Nummer 10...

      Was ich an dem eben zu ende geschauten Abschluss des Christmas-Specials gut fand war die Musik. Die war so richtig akzeptabel. Ebenso die Bar-Szene (erinnerte mich irgendwie an Tatooine).

      ABER:

      Tja, wo fange ich an? Bei der aus Star Trek II geklauten Sterbeszene des Docs? Bei dem SEHR STARK nachlassenden Charismafaktor der Time Lords? Bei dem sehr fragwürdigen Cameo-Auftritt von Rose? (Es wäre keine Folge von RTD wenn KEIN Logikfehler drin gewesen wäre) Oder der Regenerationsszene ???

      Aber bevor ich mich verzettele, zerleg ich erst mal die genannten Punkte:

      Der "Abgang":

      Hat die BBC eigentlich den Zorn des Khan letztes Jahr gebracht und hat RTD den vielleicht gesehen? Nur so kann ich mir Tennents Abgang erklären (eingeschlossen in einer Glaskammer, durch Radioaktivität zu Tode gegrillt) - ach ja so nebenbei: Die Türen waren noch nicht mal Luftdicht (den Spalt konnte man in einer Szene deutlich sehen). Bei soviel Strahlung sollte Wilfried eigentlich auch so einiges an tödlicher Strahlung abbekommen haben !!! Fazit: Für meinen Geschmack einfach zuviel GEKLAUT !!!


      Die Time Lords:

      Gott was hatte ich eine Gänsehaut als Timothy Darlton spuckend ( :thumbdown: ) dicke starke Worte in Teil 1 rezitierte... Die Wiederkehr der Time Lords... Ich hörte innerlich schon das Sylvesterfeuerwerk abfackeln. Ebenso beeindruckend fand ich die Eröffnungsszene auf Gallifrey. Aber danach verkamen die Time Lord Szenen definitiv im Sumpf des BLABLA´s der letzten Folge. Gut gewollt, aber dann doch ziemlich nachlassend. Das hätten die Lords dann doch nicht verdient !!!


      Rose:

      Mein Gott Walter !!! (Oder eher RTD !!!) Was soll denn das für ein Zeitwanderer-Schrott sein? Als ob sich Rose nicht an den Sylvesterbesuch vom Tennant-Doc erinnern würde !!! BOAH !!! STEINIGT RTD !!! :cursing:


      Doctor Nummer 11:

      Was sollte das denn am Schluss ? Nur weil die Bühnenbauer einen neuen Konsolenraum bauen wollten/mussten zerbläst man diesen einfach ??? Völlig unglaubwürdig, zumal das nicht die erste Regeneration an Bord der Tardis war !!! Da wäre eine Kollision mit einem aus der Time-War-Blase ausgebüchsten Sache glaubhafter gewesen um die Tardis abstürzen zu lassen...

      Nunja - was soll´s ? Der nächste macht´s hoffentlich besser !!!


      Da kann man wirklich nur das letzte was Doc #11 meinte wiederholen: GERONIMOOOOOOOO !!! (Ob die nächste Folge sich dann um den alten Häuptling der Indianer drehen wird bleibt abzuwarten :D )

      Grüße
      Llyrana7

      P.S.: OCH NÖÖÖÖ!!! Hab eben den Series 5 Trailer gesehen... Auf einen Doctor der ständig nach dem Indianer schreit hab ich eigentlich KEINE große Lust... Dann schon lieber das Dummgebabbel von Tennant...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Llyrana7 ()

    • ich wusste ich hätte die oberen beiträge nicht lesen sollen. X(
      auf jedenfall hab ich die folge mit :thumbsup: "super" :thumbsup: bewertet...wie bei fast jeder folge. was gibts an der folge schon auszusetzten? ich hab mir den ganzen mist da über mir durchgelesen und wurde immer wütender.
      ich stelle nie irgendwelche erwartungen an die folgen. ergo kann ich also auch nicht enttäuscht werden. das einzige was mit irritiert hat war der handschuh vom timelord...damit kann ich nicht wirklich was anfangen. :10:

      der spruch vom doc 'worst rescue ever' hat mich an die simpsons erinnert...einfach klasse.
      ach es war einfach alles gut...

      -> der doctor - wie immer brilliant gespielt in jeder szene,
      -> der master oder sollte ich sagen die master,
      -> donna und ihr explodierender kopf (why am i seeing a giant wasp?),
      -> wilfred und das klopfen....oh mein gott...das kam sowas von unerwartet, :ohm:
      -> die timelords...leider nur kurz zu sehen, aber dennoch super auftritt,
      -> gallifrey sah wunder-herlich aus, man konnte sogar noch kontinente darauf aus machen (herlich diese details!),
      -> usw.

      -> die szene in der der doc dachte er würde sterben...in der kammer...die war traurig, die musik war schön passend.
      -> und die wunderschönen abschiedsszenen, kurz nochmal zweien das leben gerettet...ein gelungender abschied.
      -> dann die regenerierung...ich habe in ein bleistift gebissen...ich konnte gar nich hingucken. und dann noch sein letzter satz 'i dont wanna go'...meine sofortige antwort 'i dont want u to go either' :baeh:
      -> die schöne einrichtung wurde zerstört...eine sauerei is das...also ich weiß nich - es sind zu viele veränderungen auf einmal!

      der elfte doc - hmm...mein erster eindruck war: nich übel.

      @Rhak: warum haben die kakteen den doc nicht aus dem stuhl geholt? einfache antwort. die frau kaktus wollte so schnell wie möglich zu ihrem raumschiff, der kerl is n kleiner schißer...das waren ja auch weiß ich wie viele 'bänder' die er da abmachen sollte, also hat ers gelassen.

      @Llyrana7: zu viel geklaut? dann guck nich so viel fernsehn, dann is dir das scheiß egal. rose hätte sich dran erinnert? erinnerst du dich an jede person? wohl kaum. unrealistisch?? dir is klar das die ganze serie nicht real ist oder? (sorry aber ich bin grad echt sauer :cursing: )

      ...auf mehr einzugehen hab ich jetzt keine lust.


      PS: ich kann nur hoffen das die "Fans" die sich so sehnlichts die regenerierung gewünscht haben gehörig auf die schnauze fallen mit dem elften doc. :shot:


      Edit: Ahhh - ich liebe diese renomeepunkte!! herlicher schwachsinn! macht weiter so :thumbsup:

      :baeh: R.I.P GUITAR HERO (08.11.05 - 09.02.11) :baeh:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blubox ()

    • @ Blubox:

      Vergaß ich zu erwähnen, dass ich die Folge an sich "SCHWACH" fand ??? In Verbindung mit Teil 1 zusammengeworfen und als Regenerationsfolge: Mittelmäßig !!! Ich erinnere mich an andere Regenerationsfolgen aus grauer Vorzeit, die zwar technisch grottig waren, aber viel mehr Stil besessen haben.

      Ach ja: Kennen gelernt habe ich Doctor Who nicht durch die 2005er Serie, sondern durch die Sylvester McCoy Folgen in den 80ern als Deutschland noch Entwicklungsland in sachen SF aus dem Ausland war. Und damals war ich schon Jahrelanger SF-Fan. Gott waren das noch Zeiten... Bestellungen in Großbritannien von fast unbezahlbaren BBC-VHS Kassetten waren noch so gut wie unmöglich, das Internet bestand noch aus dem ARPA-Net der US-Army, die deutsche Post machte erste Schritte in Sachen BTX und Modems hießen noch Akkustikkoppler mit 300 Baud (Bps) was etwa normaler Tippgeschwindigkeit auf einer mechanischen Schreibmaschine entsprach und man den Bildschirmaufbau noch gemütlich zeilenweise zugucken konnte... Man freute sich über Brieffreunde in den USA und GB die einem TV-Aufnahmen aus dem TV zusenden konnten.

      Ach ja: ICH HABE KEINEN FERNSEHER !!! (Überzeugter Medienverweigerer) Ich schau meine DVD´s lieber ohne nervige Werbung und OHNE die völlige verhunzte Deutsche Synchronisation auf meinem großen Cinema-Display/Beamer mit Mac. Und dass ich Plagiate und abgekupferte Szenen nicht mag liegt darin begründet, dass ich bereits in den 70ern SF-Filme im Kino ansah, daher kann ich wohl mit Recht über RTD´s "Klau" bzw Anleihe empört sein.

      Ich verstehe daher echt nicht wieso Du :cursing: bist. SF und Doctor Who besteht nicht nur aus einem schnieken Anzugträger, sondern es ist einfach nur eine der vielen Reinkarnationen vom Doctor...

      Und was Serie 5 angeht: Sollte der "neue" ständig sein "Geronimoooooo" von sich geben, so macht das nicht wirklich Laune auf "mehr"... Da stimme ich Dir voll zu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Llyrana7 ()

    • Llyrana7 schrieb:

      Und was Serie 5 angeht: Sollte der "neue" ständig sein "Geronimoooooo" von sich geben, so macht das nicht wirklich Laune auf "mehr"... Da stimme ich Dir voll zu.

      ;) Ich sehe schon meine Tochter und ihre Freundinnen durchs Haus rennen und lauthals "Geronimoooooooooooooooooooooooooooooo" rufen ........

      Also mir hat "End of Time" gut gefallen, egal ob Plot-Löcher oder nicht, habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und darauf kommts (zumindest bei mir) doch an.
      Klasse fand ich die Nachregenerationsszene
      I'm a girl
      LOL - Weiss man eigentlich, ob diese Szene mit Matt Smith schon von Moffat stammt, oder noch von RTD?
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • Mh, vielleicht schreib ich später noch mehr, jetzt will ich aber mal nur Folgendes loswerden:


      1.) Klasse Folge! David Tennant und John Simm haben wieder sehr gut geschauspielert, Bernard Cribbins auch und sogar die Vinvocci waren noch richtig nützlich. *g*
      Kleinere Lacher waren auch dabei, wie zum Beispiel das Augenzwinkern von Master zu Wilf und dann das vom Doctor zum Master oder auch "worst rescue ever". Wie der Doctor auf dem Stuhl durch die Gegend bugsiert wurde, das war so dämlich dass es schon wieder lustig war.
      Außerdem fand ich es einfach irgendwie schön, dass zu guter Letzt Doctor und Master beinahe "zusammengearbeitet" haben. Der Doctor erschießt nicht ihn sondern den Kasten und der Master "opfert" (?) sich um den Doctor zu retten. Schön auch, dass offengelassen wurde ob er nun auch in die bubble eingeschlossen ist oder noch entkommen konnte.
      Mir hat die "Todesart" von Ten gut gefallen: dass sich Ten praktisch seiner Furcht vor dem Tod/ der Regeneration stellen muss (und nicht vom Tod überrascht wird) um Wilf zu retten... :thumbup:
      Der Abschied von allen companions am Schluss hat mir persönlich meinen Abschied von Ten nicht erleichtert, aber ich fand es sehr schön und stimmig! Die Bilder vom Set mit Rose an der Mauer kannte ich schon und hatte schon ein kleines bisschen damit gerechnet, dass sie in der Folge auftauchen wird. Die Art und Weise wie das geschehen ist (auch bei Mickey und Martha [wobei ich hier nicht ganz verstanden hab was DAS sollte dass die nun verheiratet sind, was ist mir Tom Milligan?], Sarah Jane und Jack) fand ich vollkommen ok und nicht zu kitschig wie viele ja befürchtet haben.. :)
      (Ich würde mich nach einem Jahr nicht mehr an einen "betrunkenen" seltsamen Kerl erinnern den ich eines Nachts mal kurz für 2Minuten getroffen hab, Llyrana7 ;) )


      2.) Negativ aufgefallen sind mir vor allem die Kürze mancher Szenen/Elemente wie die Rückkehr der Timelords. Nach demAnfang der Folge hätte ich mir da irgendwie mehr erwartet. Außerdem ärgert es mich wie verrückt, dass nicht geklärt wurde wer die Lady in white/die Timelady war. Ich tippe nachwievor auf die Mutter vom Doctor. Für eine Enkelin war sie IMO zu alt und wenn sie in der Zwischenzeit gealtert ist, dann hätte er sie doch nicht sofort erkannt, oder? ?( Da müssen wir jetzt sicher wieder ewig warten bis das geklärt wird... wenn es überhaupt geklärt wird.... ;(

      P.S.: Das "Geronimo" nervt mich jetzt schon.... :thumbdown:
      [sign=16]Fortune favors the brave, dude![/sign]
    • .S.: OCH NÖÖÖÖ!!! Hab eben den Series 5 Trailer gesehen... Auf einen Doctor der ständig nach dem Indianer schreit hab ich eigentlich KEINE große Lust... Dann schon lieber das Dummgebabbel von Tennant...

      Ja, nach den beiden Geronimos und der damit verbundenen Befürchtung, daß wir ja das dieses Jahr noch sehr oft hören müssen, ist mir des 10.Doctors "Alon-si" plötzlich gar nicht mehr so unsymphatisch. Willkommen im Forum ! :)

      Aber zum Special: Tja...was soll man dazu nun wieder sagen...

      Ich denke, ob man nun Teil 1 mochte oder nicht, ob man ihn ernstgenommen hat oder nicht, oder ob man dabei gebannt am Bildschirm saß oder eher mit Stricken beschäftigt war, man hat sich hinterher ja doch eine Menge Fragen gestellt. Wer sind die Time Lords mit den verdeckten Gesichtern ? Wer ist die mysteriöse alte Frau ? Welchen Teil spielt die "Masterrace" im Plan der Time Lords ? Welche Rolle wird Donna samt ihrer verborgenen Erinnerungen spielen ? Das waren doch so die Dinge, über die wir uns (fast) alle so unsere Gedanken gemacht haben. Nur dummerweise hat sich Einer scheinbar keine Gedanken darüber gemacht, nämlich RTD selbst. Ich meine, daß wir keine clevere Auflösung bekommen, war klar, aber daß diese ganzen Storyfädchen nun einfach so lieblos nacheinander abgeheftet wurden, ist schon extrem enttäuschend.
      Gerade die Masterrace, eine der wenig guten Ideen im ersten Teil, hätte prima in den Plot gepasst. -> Die Time Lords wollen die Erde in ein neues Gallifrey verwandeln und sich selbst in die umgewandeln Mastermenschen transferieren. Eine Annehmbare Fortführung des Plots. Und wenn RTD da schon nicht drauf gekommen ist, hätte ihm ein Blick in das Buch "Drehbuchschreiben für Anfänger" zumindest verraten, daß solche dunklen Machenschaften des Hauptbösewichts, wenn schon ansich nutzlos, zumindest vom Held der Geschichte beseitigt werden sollten, und nicht einfach so im Vorbeigehen vom bösen Nebencharakter.
      Und ein weiteren Schnitzer hat sich RTD natürlich auch mit Donna geleistet, denn nachdem es die ganze Zeit so aussah, als würde der Charakter noch eine wichtige Rolle spielen, durfte Donna ja dann gerade mal drei, vier Masterclone umhauen und sich danach für den Rest der Folge schlafen legen. Damit war die ganze Donna-Nummer absolut nutzlos für die Geschichte und eine reine Zeitverschwendung.
      Extrem enttäuschend dann natürlich auch die Ankunft der Time Lords. Die Szenen auf Gallifrey gingen, von der Wahrsagerin mal abgesehen, ja noch in Ordnung, aber auf der Erde angekommen hatten sie ja leider überhaupt nichts zu tun. Wie schon in Journeys End hat RTD mal wieder einen coolen Bösewicht angekarrt, ihn aber dann nur doof herumstehen und ein bißchen was sagen lassen, um ihn dann wieder innerhalb von Sekunden über den Jordan zu schicken. So geht man doch nicht mit Bösewichtern um !
      Und ein weiteres Ärgernis war natürlich, und das wurde ja hier auch schon mehrfach erwähnt, die dreiste Kopie der Raumkampf-Szene aus Star Wars und die zumindest in Ansätzen nachgestellte Sterbeszene von Spock. Letzteres könnte man noch als Zufall auslegen, aber zumindest die Szene mit Wilf im beweglichen Laser-Geschützturm war einfach nur albern, unnütz und peinlich. Es wurde ja noch nicht mal versucht, diesen Diebstahl zu kaschieren. Da kann ich mir auch gleich einen türkischen Science-Fiction-Film anschauen...

      Tja, und dann hätten wir ja noch des Doctors zwanzigminütige Abschiedstournee. Ich meine, das Wiedersehen mit Martha und Mickey war ja noch ganz nett, die restliche Besuche aber dann doch ziemlich überflüssig bis fragwürdig. Der Doctor liegt im Sterben und hat nichts besseres zu tun als noch schnell Jack einen neuen Stecher zu besorgen ?! Ooooookay... Und als er bei Sarah Jane vorbeigeschaut hat, habe ich mich gefragt, ob er gerechterweise jetzt nicht alle klassischen Companions noch schnell besuchen sollte. Und sein Treffen mit Rose hat mich dann emotional leider völlig kalt gelassen. Dabei sind solche "Der Kreis schließt sich"-Szenen eigentlich immer eine totsichere Nummer, auch für mich, der sich dann bei sowas seiner Tränen auch nicht schämt. Aber dieser nächtliche Small-Talk hat für mich einfach nicht funktioniert. Da wäre weniger mehr gewesen.

      Um zum Abschluß vielleicht noch ein paar positive Dinge aufzuzählen:
      - ich mochte die Szenen mit den Time Lords auf Gallifrey
      - ich mochte die Vinvocci, die ja auch glücklicherweise ein bißchen was im zweiten Teil zu tun hatten. (und Sinead Keenan auch gar nicht mal so unknuffig aussah, vorallem in dem Outfit. Ich denke, ich sollte mir mal eine grünhaarige Punkerin anlachen. :love: )
      - ich mochte die Szene, in der der Doctor Wilf zusammenscheißt, weil er der Grund ist, daß er jetzt sterben muß.

      Mehr ist es nicht. Irgendwo bezeichnend für das Special.
      Achso, und die Regeneration...die fand ich ehrlich gesagt ziemlich unspektakulär. Optisch wie inhaltlich. Den Monolog des 11.Doctors hat ja scheinbar Moffat schon geschrieben, und sonderlich originell war das nun wirklich nicht. Und dann noch das besagte uninspirierte "Geronimo"... Von jemandem, der schon sowas wie Empty Child und Blink geschrieben hat, hätte ich irgendwie mehr erwartet.
    • Ginover schrieb:

      Für eine Enkelin war sie IMO zu alt und wenn sie in der Zwischenzeit gealtert ist, dann hätte er sie doch nicht sofort erkannt, oder?

      Das mit dem Alter bei Timelords ist da ja wohl so ne Sache, schliesslich ist der 1te Doctor 1stdoc viele Jahrhunderte JÜNGER als der 5te 5thdoc oder auch der 10te 10thdoc oder gar der 11te 11thdoc - also kann seine Enkelin Susan durchaus optisch älter erscheinen als ihr Grossvater, erkennen müssten sich Timelords aber auch noch nach einer Regeneration, denke ich zumindest, sonst wären ihre Gesellschaftsstrukturen wohl noch verwirrender als sie es sowieso schon sind :)
      Regeneration ist Teil des natürlichen Lebensablaufes der Timelords, also müssen sie im Laufe der Jahrtausende bestimmt gelernt haben sich trotz des veränderten Aussehens zu erkennen, also nicht nur die Existenz eines weiteren Timelords wahrzunehmen oder von mir aus auch zu "erschnüffeln";), sondern auch wer da gerade vor ihnen steht..... Schliesslich hat der ehemalige Schulkollege / andere Timelord Drax den 4ten Doctor in The Armageddon Factor im Key to Time Zyklus, den Doctor ja auch wiedererkannt und mit seinem Spitznamen angesprochen
      Theete....
      - und da lagen bestimmt einige Regenerationen dazwischen.
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Iltu () aus folgendem Grund: Edit: Episodenname gefunden Edit:2 Tippfehlerkorrektur - sorry - ich meinte natürlich jünger.....

    • Eine sehr schöne Abschiedsfolge für 10thdoc (sofern am Abschied von 10thdoc überhaupt was schön sein kann ...)

      Da hatte man natürlich erwartet, dass es zu einer epischen Schlacht zwischen dem Doctor, dem Master/der Masterrace, den zurückkehrenden Timelords kommt - und dann werden die Timelords, Gallifrey und die ganze daraus resultierende Bedrohung so nebenbei durch einen einzigen Schuss aus einem primitiven Trommelrevolver beseitigt :thumbup:

      Da hat man gedacht, 10thdoc müsse sich opfern, um das Leben, das Universum und den ganzen Rest zu retten - aber dann opfert er sich, und das auch noch freiwillig, obwohl er doch solche Angst vor dem Tod hat, für Wilf, einen alten Mann, der wohl nicht mehr sehr viele Jahre vor sich hat. Das hat Größe! Und als Wilf vier mal klopfte und dem Doctor klar wurde, was das bedeutet, als Wilf nicht wollte, dass der Doctor sich für ihn opfert ... Gänsehaut.
      (Habe ich das eigentlich richtig mitbekommen, wenn der Doctor noch ein Minütchen gewartet hätte, hätte sich das Problem von selbst gelöst - und sein Opfer war eigentlich unnötig?)

      Doctor und Master, am Ende arbeiten sie doch irgendwie zusammen, wenn auch aus verschiedenen Beweggründen.

      Insgesamt wurde mit den Erwartungen und Spekulationen der Zuschauer gespielt und es war eben nicht vorhersehbar, wie ales endet - sehr gut!

      Die Hommage an STAR WARS und ZORN DES KHAN fand ich übrigens sehr gelungen, das ist kein "klauen", das ist "die besten zitieren".

      Dann die "Abschiedstour", ich hatte Tränen in den Augen ... obwohl ich sehr nett fand, als er Jack in der Mos Eisley Bar ( :D ) mit Alonso (klingt fast so wie Allons-y, oder?) verkuppelte, Jack scheint ja langsam über den Berg zu sein ... der Lotto-Schein für Donna ... hach

      Witzig auch am Anfang die Szene, als Wilf die Vinvocci als "Kaktusse" bezeichnet, der Doctor ihn verbessert: "Kakteen" - und Lady kaktus meint, das sei rassistisch.
      Oder die Zwinkerszene

      Insgesamt eine ausgewogene Mischung aus Spannung, Dramatik und Humor, die einem den Abschiedsschmerz versüßte

      Von mit ein "Super".

      PS: Zu 11thdoc sage ich noch nichts, die ersten momente mit ihm sagten mir zwar nicht sonderlich zu, aber ich warte ab, was da noch kommt. Obwohl Moffat nicht gerade zu meinen liebsten drehbuchschreibern bislang zählte ...
    • Herr Duck schrieb:

      (Habe ich das eigentlich richtig mitbekommen, wenn der Doctor noch ein Minütchen gewartet hätte, hätte sich das Problem von selbst gelöst - und sein Opfer war eigentlich unnötig?)

      Wenn er noch länger gewartet hätte, wäre die Strahlung in Wilfs Kammer geleitet worden, mit ebenso fatalen Folgen, nur halt für Wilf - dämliche Systemkonstruktion, nebenbei bemerkt - die Tür der Kammer des Doctors liess sich nach dem Notventilationsvorgang so problemlos öffnen, weil das gesammte System durch die freigewordene (und vom Doctor prompt absorbierte) Strahlung kaputt ging.
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"
    • Nach dem überaus schwachen ersten Teil bin ich sehr angenehm überrascht worden. Es ist ganz sicher nicht die beste Folge aller Zeiten geworden, und am Ende war viel Kitsch, aber wenigstens haben wir gute schauspielerische Leistungen gesehen, und die Geschichte war nicht wieder so maßlos übertrieben und überladen. Nach der Casting-Liste im Vorfeld habe ich allerschlimmstes befürchtet, was glücklicherweise nicht eingetreten ist.
      Das einzige, was mir Sorgen macht, ist Matt Smith. Ich fürchte, er wird eine Art Colin Baker 2.0. Obernervig, und nur zu retten durch eine angenehm anzusehende Begleiterin. Diese hat zwar nicht so pralle Möpse wie Peri, aber dafür bekommt sie hoffentlich längere Sätze als "Doctor!" zustande.
    • Die Folge hat mich wirklich überrascht ...

      denn ich dachte wir seien bereits am Tiefunkt angelangt, aber wie man sieht geht doch immer noch ein gutes Stück darunter. Das war wohl die sinnfreiste Episode aller bisherigen. Die Story nicht vorhanden, der Doctor ein feiger, jammernder Selbstmörder, der mit seinen Handlungen andere zunächst mal völlig unnötig und unmotiviert in Lebensgefahr bringt, der Auftritt der Timelords war völlig verhunzt und unnötig.

      Da wäre zunächst einmal diese blödsinnige "Prophezeihung" ( "It is said ... bla bla bla ... and so it came to pass ... schwurbel ... senf" ). die Wahrsagerin oder Hexe samt "Prophezeihung" passt nicht in das Gesamtbild des Whoniversums, da wäre so etwas wie die marix oder das Panatropische Netz passender gewesen, technische Lösungen eben und nicht so ein esotherisches New Age Geschwafel. Wie schon jemand anderorts erwähnt hat, würde so etwas eher zu jenem gallifreyschen Kult passen, der vor Äonen mal dort herrschte, aber von den Time Lords ausgemerzt oder vertrieben wurde - der Kult der Pythia, wenn ich mich recht entsinne. Da ich Doctor Who nicht als Fantasy-Serie sehe, stoßen mir jegliche buchstäblich übernatürlich gehaltene Erklärungen übel auf. Zudem war die Rückkehr Gallifreys auch optisch einfach nur peinlicher Kitsch, ganz ähnlich wie beim letzten Staffelfinale.

      Die "Story" ist so konfus und konstruiert, was wirklich estaunlich ist, dafür dass sie gar nicht vorhanden ist. Die Strahlungskammer: grober Unfug, die Time Lord Lady: komplett sinnfrei ( oder doch die Mutter? dem Blicke tennents nach zu urteilen ).

      Und zuletzt wollte der dann auch einfach nicht sterben! Eine oder zwei Szenen davo waren sogar erträglich, wenn auch nach wie vor völlig sinnfrei.

      Auf einzelne Punkte gehe ich vielleicht später noch einmal näher ein, aber bei so viel Bockmist und Sinnferiheit müsste man einen Roman schreiben, um das mal in Gänze darzulegen.

      Das einzig positive war, dass die alten Companions - Gott sei Dank! - nicht wie beim letzten Staffelfinale alle in die "handlung gequetscht worden sind. Also in diesem kleinen Aspekt bicht ganz so schlimm wie erwartet. Wenigstens dafür bin ich dankbar.

      Aber zu Schluß dachte ich mir nur noch: WIE? DAS WAR 'S??!
    • witchking schrieb:

      Die Folge hat mich wirklich überrascht ...

      denn ich dachte wir seien bereits am Tiefunkt angelangt, aber wie man sieht geht doch immer noch ein gutes Stück darunter. Das war wohl die sinnfreiste Episode aller bisherigen. Die Story nicht vorhanden, der Doctor ein feiger, jammernder Selbstmörder, der mit seinen Handlungen andere zunächst mal völlig unnötig und unmotiviert in Lebensgefahr bringt, der Auftritt der Timelords war völlig verhunzt und unnötig.

      Das kann ich so nur unterschreiben.

      Mir hat vor allem dieser langgezogene Abschied nicht gefallen. Es war zwar nett, noch mal die alten Companions zu sehen, aber auch völlig unnötig. Und dann immer noch dieses weinerliche "I don't want to go" ;( Alle anderen Doktoren hatten mehr Anstand und Würde.

      Die ersten Szenen mit Matt Smith haben mir wiederum gut gefallen.
    • @ witchking: Ich weiss, das kommt ganz selten vor, aber in einem Punkt muss ich Dir wirklich zustimmen - die Wahrsagerin war sinnfrei und hätte in der genannten Art und Weise besser ersetzt werden sollen. Ist mir gestern gar nicht aufgefallen, wahrscheinlich weil ich mich die ganze Zeit gefragt hab, ob sie nun zu diesem Pompeii-Kult gehört oder nicht...immer diese Ablenkungsmanöver!

      s/tnd