7x05 - Die Macht des Wortes (The Angels take Manhattan)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Boah, war der Schluss traurig und aufwuehlend zugleich. Zum Rest der Folge kann ich noch garnix sagen, ich muss sie mir erst noch einmal anschauen. Die Idee mit dem Buch fand ich allerdings schonmal klasse und die Babyengel waren wirklich creepy.

      Thommy
      Durch die Finsternis des zukünftig Vergangenen sehnt der Magier sich nach Licht, nach einem Weg heraus zwischen zweierlei Welten. Feuer zieh mit mir!



      Melodic, Progressive Rock:
      astral-projection.de
    • und die Babyengel waren wirklich creepy.
      Von denen hätte ich gerne mehr gesehen. Vielleicht irgendwann mal in einer eigenen Folge. Die Szene, wo der Engel den Streicholz ausgpustet hat. Woah. Die Szene hat mir schon im Trailer gefallen.

      Ich denke das ist von Mensch zu Mensch anderes
      Jepp. Mir fällt Filmmusik eigentlich nur auf, wenn sie unpassend oder zu laut ist. Aber dafür kann man's ja noch ein zweites Mal schauen.
    • Hmmm... also... tja.

      Als Abschiedsfolge für Amy und Rory funktioniert sie. Als Monsterfolge nicht... ich hoffe jedenfalls so schnell nichts wieder von den Weeping Angels zu sehen zu kriegen. In Blink waren sie noch wirklich gruselig... in dem Zweiteiler der 5. Staffel fand ich sie total lahm und in dieser Folge sind sie zwar optisch chic, aber nicht wirklich unheimlich.

      Mit der Bewertung tu ich mich diesmal echt schwer... wird wohl auf 'Durchschnitt' hinauslaufen.


      Noch mal ne Frage: Nachdem die Ponds in der Zeit rurückgereist sind, müssen sie dann in New York bleiben? (Kann mich aus Blink nicht mehr erinnern, ob man seinen eigenen Standort als 'Energiequelle' der Angels verändern kann?)

      A World of Time and Space inside a funny Blue Box...


    • Also ich könnte eigentlich Scharfschützes Beitrag vollständig zitieren und einfach ditto drunter schreiben.
      Mir ist klar, dass die Folge ein paar Logiklöcher hat, aber sie hat mich ins Schaudern gebracht, hat mich erschreckt und verwundert, hielt mich die ganze Zeit über zitternd auf der Sofakante und ließ mich am Ende nochmal richtig schön flennen.
      In meinen Augen ist die Folge einfach nur perfekt, ich könnte sie mir kaum besser vorstellen.
      Von daher gibt's ein klares und eindeutiges SUPER!!! :thumbsup:
      Currently Watching:
      Peter Davison
      Peter Capaldi
      ...und:
      Agents of S.H.I.E.L.D., Rick & Morty,
      Twin Peaks, Narcos



    • TheGermanDoctor schrieb:

      Die Folge war total beschissen. Eine Folge, die damit endet, dass Amy und Rory nun wirklich und laut dem Doctor für immer weg sind, die kann im großen und ganzen nur beschissen sein.

      Also das sehe ich nicht so. Ich fand es gut, wie das Ende war und natürlich ist ein Ende immer beschissen egal wie es endet.
      Zudem finde ich es gut, dass hier mal eine Sache konsequent durchgezogen wird ; unglücklich sind sie ja nicht gestorben.
      Es steigert eigentlich nur die Dramatik, dass sie gemeinsam glücklich sterben, zwar in der Vergangenheit aber egal. Ein tolles Ende und nicht so wackelig wie bei Rose, was ich zwar gut fand als absolutes Ende aber im Nachhinein gar nicht mehr so dramatisch ist, wenn sie doch nochmal durchkommt.


      Ich sage nichts gegen das Ende an sich, aber wie man in meinem Post weiter unten lesen kann liebe ich nunmal das Gespann 11. Doctor, Amy und Rory und die Ära Doctor Who ist nun zu Ende und das finde ich nunmal blöd. Es geht mir in meinem ersten Satz um den Fakt an sich und nicht wie es umgesetzt wurde.

      "Did the cow creamer tell you to do this?"
    • happy schrieb:

      Ich habe nicht verstanden, weshalb der Doctor Amy und Rory nicht besuchen kann. Ich kann mir zusammenreimen, weshalb eine weitere Zeitreise für sie nicht möglich wäre, aber warum nicht ab und zu mal sehen?

      Because of reason. :25: Weil es im Drehbuch steht und der Doctor es so sagt.

      Solus schrieb:

      "The Angles take Manhattan", nach der Currywurstpizza der zweite, jemals von Menschen geschaffene, physisch existente Widerspruch.

      Ich kann mich noch ganz genau an meine erste (und ich glaube auch einzige) Currywurstpizza erinnern. Ich fand es völlig erschreckend daß sie mir sogar irgendwie geschmeckt hatte, und daß obwohl mir mein Gehirn sagte daß dies eigentlich nicht möglich ist. Trifft in der Tat auch auf diese Episode zu.

      Tichy schrieb:

      erster Eindruck: total verkackt! mehr morgen!
      Nicht direkt schlecht, aber irgendwie total scheiße .
      Buh Moffat, Buh .... und das von einem betrunkenemFan.... Buh.... Iich könnte kotzen. Soll es das gewesen sein?.... du kannnst mich mal am arsch lecken,,, pffff


      p.s.
      aber dass über diese folge aufregen macht mehr spass, als rtd!!!!! word!

      Warum schreibst du so wie Lawrence Miles ohne Medikamente? |8
    • Es ist relativ einfach warum der Doktor nicht zurück kann. Alles was man im Buch ließt, wird gefixt, was man nicht ließt ist nicht gefixt.
      Nachdem aber der Doktor gelesen hat "Amelia's last Farewell", wurde das ein Fixpunkt. Er wusste, er kann einfach nichtmehr zurück weil es halt der letzte ist.
      Eben gefixt, genau wie sein (vorgetäuschter) Tod und andere Fixpunkte
      9thdoc 10thdoc 11thdoc
    • Ich habe einen Kater, und viele, viele negative Bewertungen .... ;) das kommt wohl davon, wenn man morgens, nach der Party, noch The Angels take Manhattan schaut...
      Ich habe die Folge heute Morgen gesehen, und war grässlich enttäuscht. Darum mein betrunkenes, ausfallendes Kommentar. So muss sich der Moff gefühlt haben, als er damals betrunken über Spoiler Fans hergezogen ist.

      Tut mir leid, liebes Forum.


      Was war den das für ein blödes Ende für Amy und Rory? Ich werde daraus nicht schlau. Paradox Killer, dann leben alle und dann sind sie plötzlich doch noch tot, und dann halt irgendwie auch nicht.....

      Die Folge war wahnsinnig Geil gemacht! Ich fand das alles ziemlich gut inszeniert, aber es hat mich von Anfang alles gestört. Die Freiheitsstatue.... ha ha, schlechter Witz.
      The Blog of the Daleks : daleksimulator.blogspot.de/
    • Fand die Folge großartig.
      Warum wird hier btw kritisiert dass man nichts von Manhattan gemerkt hat bzw. die Folge sonst irgendwo auch spielen könnte? Das ganze Feel der Folge passt perfekt zu New York, schon alleine der Detective/Pulp-Style der 40er, der Groschenroman von River und sowieso "The City that never sleeps". Ziemlich perfekt, die Folge.
      Das war eine Mischung aus Angst und Bier.
    • TheGermanDoctor schrieb:

      Es ist relativ einfach warum der Doktor nicht zurück kann. Alles was man im Buch ließt, wird gefixt, was man nicht ließt ist nicht gefixt.
      Nachdem aber der Doktor gelesen hat "Amelia's last Farewell", wurde das ein Fixpunkt. Er wusste, er kann einfach nichtmehr zurück weil es halt der letzte ist.
      Eben gefixt, genau wie sein (vorgetäuschter) Tod und andere Fixpunkte
      Ich mochte ja eigentlich die Idee mit dem Buch und der dadurch festgelegten Zukunft, aber ich habe mich ja vorhin schon gefragt, ob das wirklich im Kontext der Serienhistorie Sinn ergibt. Die "fixed points in time" (bei denen ich mir nicht sicher bin, ob man sie mit der hier festgelegten Zukunft gleichsetzen kann) sind eh ein ziemlich schwieriges und im Grunde genommen blödes Konzept, und dass diese einzelne Kapitelüberschrift der Grund sein soll, dass der Doctor Amy und Rory nicht mehr besuchen kann, erscheint mir doch sehr unplausibel. Zumal das ja auch nur so lange gilt, bis das Buch veröffentlicht ist: River und Amy können vielleicht bis zu diesem Zeitpunkt davon ausgehen, dass Amy den Doctor nie wiedersieht, aber wenn der Doctor danach vorbeikäme, hiesse das Kapitel halt trotzdem immer noch "Amelia's last farewell".

      Man darf leider über die Buch-Sache auch nicht zu lange nachdenken, sonst fällt sie ziemlich zusammen. Der Doctor hat sich schliesslich schon zu Zeiten von Hartnell nicht damit begnügt, einfach ein vermeintlich unvermeidliches Schicksal zu akzeptieren, sondern aktiv seine Zukunft geändert. Sonst stünden er und seine damaligen Companions nämlich immer noch im "Space Museum" als Exponate rum. ;)

      Von daher halte ich "Weil's so im Drehbuch stand" doch tatsächlich als die plausiblere Erklärung.
      All hail Frobisher! All hail the big talking bird!
    • Tja was soll man dazu groß schreiben? Eigentlich wollte ich direkt gestern abend schon etwas dazu schreiben, aber die Folge lies so gemische Gefühle zurück, dass ich doch erst mal ne Nacht drüber schlafen wollte. Diese sind zwar immer noch, aber wenn ich mich nicht jetzt äußere tu ich es wohl gar nicht mehr.



      Direkt beim schauen muss ich neidlos zugeben, dass die Folge mich absolut fesselte. Ich weiß gar nicht mehr warum, aber ich erwischte mich tatsächlich dabei wie ich mit offenen Mund auf den Bildschirm sah. Es gab sicherlich viele Positive Dinge, aber sicher auch genauso viele Logiklöcher. Was man nun davon halten soll ist schwer finde ich. Wenn man es wie jede Folge bewertet ist sie nicht der bringer, wenn man danach geht ob man sich unterhalten gefühlt hat wirkt sie dagegen gleich viel besser. Ich habe mich entschlossen die Folge als Abschiedsfolge zu werten. Also solche ist sie klar die beste die ich in Doctor Who gesehen habe. (Gleich nach Green Death) Man hat hier den Companien ein netten Abschied gegeben und ich kann absolut nicht verstehen warum man schreibt, dass dieser den Ponds nicht würdig war. Vergleicht man es mit früheren Abschieden ist es doch eine deutliche steigerung. Siehe man nur Companien Abschiede, in denen 2 Minuten vor Schluss komplett aus dem Zusammenhang gerissen gesagt wird: Achja ich gehe jetzt.

      Absolut genial hier fand ich das Schauspiel von Matt Smith! So ungerne ich auch es zugebe, die Szene auf dem Friedhof war wirklich herzergreifend und ja ich hatte sogar gemerkt, dass meine Augen feucht wurden. Auch finde ich es gar nicht schlimm, dass der Doctor nur um Amy trauert und ziemlich egoistisch reagierte am Ende. Ich finde es eh nicht gut wenn man ihn als Perfekt betrachtet. Auch der Doctor kann egoistisch sein und mal erst an sich denken. Das macht ihn als Charakter nur glaubwürdiger. Auch fand ich es nicht schlimm, dass ihn Rory so ziemlich am Arsch vorbei ging. Für ihn war in den Moment halt Amy bedroht und es muss sich nun wirklich keiner was vormachen. Amy ist dem Doctor nun einmal wichtiger. Ich selbst mag Rory auch lieber, aber es wäre schon sehr aufgesetzt gewesen, wenn der Doctor um Rory trauert, weil es halt moralisch verwerflich wäre es nicht zu tun.



      Ebenfalls großer Pluspunkt waren die Engel. Eigentlich bin ich kein Mensch der sich schnell gruselt und ich fand damals auch Blink nicht sonderlich packend. Wobei das vielleicht daran lag, dass ich es mir am helligten Tag ansah und beim ersten schauen leider nur zerstückelt. Aber in dieser Folge wirkten die Engel für mich wirklich bedrohlich, wobei ich die Baby Engel am genialsten fand. Von denen bitte mehr!

      Negativ aber der Liberty Engel. Der war doch eindeutig nur dazu da, um im ihn in den Trailer packen zu können damit die Zuschauer denken: Das muss ich schauen!.





      Also da ich mich entschieden habe die Folge als Abschiedsfolge zu sehen und die Logiklöcher Logiklöcher sein zulassen, da ich mich durchweg unterhalten gefühlt habe. (Was vielleicht an meinen noch ausbau fähigen Englisch liegt) Denke ich, dass ich der Folge 7 von 10 Punkten geben kann was bei mir ein knappes gut ist. Ja ich denke ich kann sagen, dass es mir gefiel, auch wenn die Folge mir ein sehr seltsames Gefühl hinterlies.

      EDIT:
      Ich kann nur hoffen, dass Moffat da auch konsequent bleibt. So gern ich die Ponds auch mochte noch mal sehen will ich sie nicht mehr. Ein erneutes Auftauchen irgendwann würde die ganze Folge an sich zerstören, was schade wäre.

      8thdoc 11thdoc 2nddoc 4thdoc Wardoc 9thdoc 3rddoc 7thdoc 10thdoc 5thdoc 1stdoc

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Matthew93 ()

    • Der Doctor sagt am Ende ja noch, da wären zu viele Zeitlinien verquirlt (hab' die genaue Wortwahl nicht mehr im Kopf) und er könne deswegen nicht mehr dahin, also ein anderer Grund als der, weswegen er ursprünglich es nur mit Mühen dahin geschafft hat. Er sagte zwar in dem Satz, er könne mit der TARDIS da nicht mehr hin, vielleicht hängt es aber auch an seiner Person, ER kann da nicht mehr hin?! (Die Vermutung basiert darauf, dass River ja wohl nochmal zurück muss wegen dem Buch und, wenn ich sie richtig verstanden habe, die beiden auch nochmal besuchen will.) Aber das ist wieder sehr Theoretisiert.

      Die Freiheitsstatue war natürlich Quatsch, aber ach scheiss drauf, ich gebe trotzdem ein Super.

      P.S. Auf mich wirkte das nicht so, als ginge dem Doctor Rory am Arsch vorbei. Zwischen Rorys verschwinden und Amys Engel-Entschluss merkte man das IMHO schon deutlich. Natürlich mit der Priorität, erstmal Amy zu beruhigen.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Naja aber ganz so dicke waren Rory und der Doc doch sowieso jetzt auch nicht. Der Doc konnte ihn leiden,aber so wirklich dicke waren sie jetzt auch nicht gerade. Hatte sowieso das Gefühl das der Doc Rory zwar mag, ihn aber nur mitnimmt weil Amy ihn liebt und sie verheiratet sind.
      Wenigstens nennt der Doc 11 Rory bei seinen richtigen Namen und gibt ihm nicht irgendwelche Namen wie Doc 9 zu Mickey :D