1x13 - Getrennte Wege / The Parting of the Ways (Part 2)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: 27x13 / 2005.01x13 - The Parting of the Ways (Part 2)

      *** MIT EINIGEN SPOILERN - BITTE NICHT LESEN WENN IHR DIE SENDUNG NOCH NICHT GESEHEN HABT ***



      Habe lange überlegt, ob ich mein Kreuzchen bei "Super" oder "geht so" machen sollte, habe mich dann aber für ein knappes "Super" entschieden.

      Das war sie also, die ziemlich bombastische letzte Folge der ersten Staffel der neuen Serie. Bevor es los ging fragte ich mich: Würden 45 Minuten reichen um a) aufzuklären, wer Bad Wolf ist b) die geheimnisvolle Stimme aus dem Trailer zu entlarven. c) den Angriff der Daleks auf die Erde darzustellen d) Rose zu retten e) die Daleks durch den Doctor zu vernichten f) all die offenen Fragen der vorherigen Sendungen zu klären und vor allem g) aus all dem eine spannende und zusammenhängende Geschichte zu machen? Nun, nicht alle diese Punkte sind Russell T. Davies diesmal gelungen.

      Der Cliffhanger der letzten Sendung (Rose ist bei den Daleks gefangen) wurde gleich in den ersten 30 Sekunden und damit etwas zu schnell aufgelöst, aber gut: mehr Zeit für den Rest der Handlung. Und die jagte dann von einer Überraschung zur nächsten. Dabei gab es wieder einige sehr spannende Momente. Ich habe eine echte Gänsehaut bekommen, als Captain Jack (durch den Emperor) erfahren muss, was der Doctor wirklich vorhat, um die Daleks zu vernichten - und damit auch klar war, warum der Doctor sich die ganze Zeit schulding am Tod der Timelords gefühlt hat. Und spätestens als die Frage "Coward or Killer" - "Feigling oder Mörder" kam, war es genau so spannend wie bei Genesis of The Daleks: Wie würde sich der Doctor diesmal entscheiden?

      Besonders gelungen war auch der Moment, als der Doctor Rose in die Tardis schickt. Brilliant gespielt von Eccleston, wie er aus der Tardis kommt und sein Gesicht sich plötzlich von ermutigend positiv nach resigniert und tieftraurig ändert. Man wusste nicht genau was als nächstes kommt, aber dieses unheimliche Gefühl in der Magengegend, dass es nichts gutes sein kann, das sind die klassichen Momente in Doctor Who, für die ich die alte Serie so geliebt habe - und jetzt sind sie endlich wieder da. Welche andere SF Sendung bringt einem solche Nähe zu den Characteren?

      Die emotionale Achterbahn ging weiter mit spannenden Action-Segmenten wie dem Angriff der Daleks auf die Raumstation, (sehr Alien-mässig) mit einem melancholischen Rückblick auf Fathers Day als Rose ihrer Mutter endlich erzählt, daß sie ihren Vater wirklich kennen gerlent hat, und mit komischen Elementen wie dem Versuch von Mickey, Rose und Jackie, die Tardis zu öffnen.

      Tja, und genau ab da ging es dann leider auch steil bergab. Wieder einmal ein "magisches" übernatürliches Ende. Das Rose/Tardis-Wesen macht einmal schnipp und alle Daleks sind puff einfach weg. Ganz toll. Wenn die Tardis das mal so eben kann, warum hat sie das nicht in jeder Geschichte gemacht? Wie soll es ab jetzt noch spannend sein, wenn man weiss das die Tardis locker Millionen von Monstern aus Raum und Zeit auslöschen kann, ohne sich gross anzustrengen? Und das grosse Geheimnis hinter Bad Wolf - das war alles? Wo früher der Doctor seine Feinde oft mit listigen Tricks besiegte, wurde hier eine Art magische Keule rausgeholt. Und das leider nicht zum ersten Mal in der 2005er Sendung.

      Übrigens: Captain Jack wieder lebendig zu zaubern war schon ziemlich daneben, aber dass NUR er wieder am Leben war, war eine eisig kalze und zynische Gemeinheit, ich habe mich unglaublich geärgert. Warum nicht wenigstens alle Menschen der Raumstation, deren Tod wir vorher mit ansehen mussten?

      Nun gut, wenigstens war die Story durchweg spannend, der Emperor war sehr gut gemacht, es gab eine Menge Überraschungen...und die letzten 10 Sekunden haben auch für das etwas enttäuschende Ende entschädigt, denn ich wusste bis zum Schluss nicht, ob wir diese 10 Sekunden bereits in dieser oder erst in der nächsten Sendung zu sehen bekommen würden. Bye bye Christopher Eccleston, Du warst einer der besten Doctoren, wir werden dich sehr vermissen...

      PS: Welcher Hirni bei der BBC ist denn auf die Idee gekommen, im Abspann "Doctor Who....Christopher Eccleston" zu schreiben. Es muss "The Doctor" heissen, ihr Deppen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Demnos ()

    • RE: 27x13 / 2005.01x13 - The Parting of the Ways (Part 2)

      Original von Demnos
      Übrigens: Captain Jack wieder lebendig zu zaubern war schon ziemlich daneben, aber dass NUR er wieder am Leben war, war eine eisig kalze und zynische Gemeinheit, ich habe mich unglaublich geärgert. Warum nicht wenigstens alle Menschen der Raumstation, deren Tod wir vorher mit ansehen mussten?


      Wie kommst du darauf?
      Das wurde nicht gesagt.
      Möglicher und wahrscheinlicher ist, dass nur Jacks Wiederbelebung (aus Zeitgründen) gezeigt wurde, aber in Wirklichkeit wurden alle wiederbelebt.


      Zur Folge.
      Einfach genial. Vieles war sehr überraschend.
      Nun na ja, das die TARDIS Bad Wolf ist, war ja schon früher auf der badwolf Website der BBC vermutet worden, daher... okay ich gebe es zu, für mich war es überraschend, aber sicher nicht für alle.
      Das mit dem God der Dalek ist für mich aber unglaubwürdig. Weil wenn das jemand ist, dann Davros, der auch noch leben dürfte. Weil die Daleks, auch der Imperator sind ja nur von Davros (oder ihresgleichen) gebaut, daher sehe ich das mit dem Godstattus als etwas unsinnig an.
      Gut, der Dalek, der sich da für Gott hält, hat wohl beim Time War mächtig eine abgekriegt, das er so austicken kann, aber wohl alleine durch die Tatsache, das er den Time War überlebt hat, dachte er wohl schon, er sei unsterblich, für eine Maschine eine doch recht komische Denkweise.

      Ansonsten gibt es natürlich eine Menge rührselige Momente, auf die ich aber lieber nicht eingehen will. Man muss die Folge gesehen haben um das alles zu verstehen und zwar mindestens 2 mal, da die Folge definitiv beim zweien ansehen besser wird.
    • OK, vielleicht wurde wirklich mehr als nur Jack wiederbelebt und das nur aus Zeitmagel nicht gezeigt, hoffen wir, dass es so ist. Man kann es ja tatsächlich auch so sehen, dass die Daleks komplett aus Raum und Zeit getilgt wurden, so als ob es sie nie gegeben hätte. Dann würden alle leben, nicht nur die Menschen sondern auch die Time Lords. Rose/Tardis sagte ja auch etwas, daß der Time War nun vorbei ist (muss ich nochmal anschauen). Wer weiss, vielleicht können zukünftige Folgen ja dann auch wieder auf Gallifrey spielen. Und David Tennant muss nicht so ein einsamer und trauriger Doctor sein wie Eccleston. Schade eigentlich, dieses mystische Element um den Doctor werde ich vermissen, denn Tennant wird sicher komplett anders auftreten, wenn Davies seine Hausaufgaben gemacht hat (Siehe den Sprung von Hartnell zu Troughton).

      EDIT: Habe mir die Szene nochmal angesehen. Nachdem Captain Jack wieder da ist, scheint es mir als ob Rose weiter machen will, aber der Doctor hält sie eindeutig auf und sagt "No, rose - it's wrong" und sie macht nicht mehr weiter. Also doch nur der Captain!

      Was den Gott der Daleks anging: Ich wiederum fand genau diesen Teil absolut glaubwürdig, denn die Daleks haben sich ja aus Teilen von Menschen neu geschaffen (deswegen auch die Spieleshows, so konnten sie die Menschen beseitigen, ohne dass jemand Verdacht schöpfen würde). Wenn aber in jedem Dalek noch ein Funken Mensch übrig ist, ist auch klar, dass von diesem Menschen-Anteil die Idee eines Gottes kommt, dem man huldigen kann. Ob das nun Davros oder der Imperaror ist, spielt eine untergeordnete Rolle, entscheidend ist, dass die Daleks einen Gott verehren, weil ihre menschliche Komponente dieses mitbringt.

      Lustig übrigens die Parallele zur echten Welt: 1963 als die ersten Daleks auftauchten entstanden sie aus dem Hass der Engländer auf die Nazis. 18 Jahre nach dem Ende des Krieges waren sie das logische Feindbild, all das negative an den Nazis hat man auf die Daleks übertragen: Gefühlskälte, Hass anderen gegenüber, absolutes Gehorsam etc. 2005 ist die vermeintlich größte Gefahr nicht mehr der Nationalsozialismus sondern irrgeleiteter religiöser Fanatismus, da passen die neuen Daleks doch sehr gut hinein...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Demnos ()

    • Original von Demnos
      EDIT: Habe mir die Szene nochmal angesehen. Nachdem Captain Jack wieder da ist, scheint es mir als ob Rose weiter machen will, aber der Doctor hält sie eindeutig auf und sagt "No, rose - it's wrong" und sie macht nicht mehr weiter. Also doch nur der Captain!


      Aber die Erde wurde von den Daleks doch bereits entvölkert, bedeutet das dies das Ende der Menscheit ist und das kann ja woll nicht wirklich passiert sein.
    • Stimmt, Du hast Recht. Aber dann bin ich überzeigt daß es die Timelords auch wieder gibt. Naja, mal sehen was Davies uns nächstes Jahr bringt. Das Thema "Time War" ist ja nun definitiv vorbei, also muss er sich was neues einfallen lassen, um die 13 einzelnen Geschichten zusammenzuhalten....
    • RE: 27x13 / 2005.01x13 - The Parting of the Ways (Part 2)

      Original von Demnos
      Das Rose/Tardis-Wesen macht einmal schnipp und alle Daleks sind puff einfach weg. Ganz toll. Wenn die Tardis das mal so eben kann, warum hat sie das nicht in jeder Geschichte gemacht? Wie soll es ab jetzt noch spannend sein, wenn man weiss das die Tardis locker Millionen von Monstern aus Raum und Zeit auslöschen kann, ohne sich gross anzustrengen?

      ...ganz so einfach war das ja nun auch wieder nicht, Rose hätte es beinahe umgebracht, wenn der Doctor es nicht auf sich zurück gelenkt hätte, deshalb dann ja sein Tod. Nicht jeder Doctor will ja schon nach 13 Folgen wieder abtreten...
    • RE: 27x13 / 2005.01x13 - The Parting of the Ways (Part 2)

      Stimmt auch wieder. Übrigens habe ich mir gerade wieder den TV-Movie mit Paul McGann angesehen und muss sagen, sehr gut was Russell T Davies da in The Parting Of The Ways gemacht hat. Auch wenn es im Movie das "Eye Of Harmony" genannt wurde, so war es doch das gleiche Energiefeld der Tardis wie in "The Paring Of The Ways". Letzlich wäre der 8 Doctor ja auch daran gestorben, wenn er länger hineingeschaut hätte. Die vielen Übereinstimmungen sich schon toll, die Kontinuität hat mich echt überrascht...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Demnos ()

    • RE: 27x13 / 2005.01x13 - The Parting of the Ways (Part 2)

      Original von Demnos
      Die vielen Übereinstimmungen sich schon toll, die Kontinuität hat mich echt überrascht...

      ..und da stelle ich gerade beim lesen fest, ich hab's auch noch nicht ganz geblickt bisher: diese Seele des TARDIS bringt wohl doch keinen um... die Geschichte mit der Rückverwandlung zum Ei und dem Neuanfang in Boom Town beschreibt es wahrscheinlich deutlicher, trotzdem bleibt's wohl ein tiefer Eingriff in die Existenz, den sich offenbar nicht jeder wünscht. Für mich als Startreck-Umsteiger jedenfalls ein interessantes Feld ... (und keine Frage: die Spur britischer Selbstironie allein schon macht das ganze um einiges reizvoller, zumal ja trotzdem, wie Du schon schreibst, der kontinuierliche Zusammenhang und die Bemühung um Logik nicht zu kurz kommen, gäbe es sowas im deutschen Fernsehen, ich würde glatt mit dem GEZeter aufhören:-))
    • Original von Schlaubi
      Aber die Erde wurde von den Daleks doch bereits entvölkert, bedeutet das dies das Ende der Menscheit ist und das kann ja woll nicht wirklich passiert sein.


      Warum zögert der Doctor eigentlich am Ende die Delta-Wave einzusetzen, wenn die Erde sowieso schon von den Daleks mehr oder weniger zerstört wurde? Gehts ihm da nur um sein eigenes Leben?
      Der Emperor of the Daleks sagt zwar etwas von "mankind will be harvested because of you", aber so wie die Erdteile bei dem Angriff verformt werden, sieht es nicht so aus, als ob von den Menschen viel übergeblieben sein wird.
      Oder hab ich da irgendwas übersehen?
    • Eine mögliche Erklärung wäre: Der Doctor stand bereits einmal vor genau der selben Entscheidung. Das Vernichten der Daleks gelang nur durch das gleichzeitige Vernichten der Timelords. Damals hatte er sich entschieden, alle Timelords zu opfern, nur um die Daleks für immer auszurotten. Nun hat er gesehen, daß es umsonst war und entscheidet sich diesmal dagegen.

      Auf der anderen Seite ist es wirklich nicht ganz nachzuvollziehen. Denn die Erde ist an diesem Punkt wirklich schon hinüber, es gab nicht mehr viel zu verlieren. Duch den Tod der Daleks hätte der Doctor wenigstens die Menschen auf anderen Planeten und Raumstationen retten können. Also richtig logisch war das ganze meiner Meinung nach nicht...
    • folgende theorie:

      dem doctor wird klar, das er erstes kein kaltblütiger killer ist, un dzweitens schon einmal ein dalek überlebte....ist dies wieder der fall, wer soll die viecher denn dann aufhalten??...weil der doctor wuerde sich ja "mitroesten"

      soo...aber nach schauen der 13. folge kan ich es nur mit den worten des doctors sagen...."FANTASTIC!"

      hoffe nur noch, das die folgen demnaehcst im deutschen tv kommen...nur um die stellen zu verstehen, bei denen mein englisch einfach versagte ;O)

      ansonsten...tolle site hier....wuerde mir nur noch wuenschen, das der episodenguide weiter vervollstaendigt wird ;O)

      gruß sybok
    • Bye, bye mein neuer Lieblingsdoctor. Ich hoffe, Dich bald mal in einer Mehrfach-Doctor Folge wiederzusehen. Und einen schönen Oneliner hat ihm Davies da in den Mund gelegt. Denn er WAR definitiv fantastisch.

      Hm, wurde denn die ganze Erde zerstört? Muß ich mir nochmal ansehen.
      Dass die Timelords wieder existieren glaube ich allerdings ganz und gar nicht. Wäre das so einfach, hätte der Doctor sicher schon früher eines seiner Leben geopfert und in den Timevortex geblickt.

      Der Angriffsflug der TARDIS auf die Dalek-Flotte... Heiß. Sowas hab ich ja noch nicht gesehen.

      Ein durchgedrehter Dalek-Emperor, der sich als Gott sieht. Warum denn nicht? Im übrigen ist er ja keine Maschine...
      Und dass die Daleks sich durch die Aufnahme menschlicher DNS verändern hat man ja bereits in der Folge "Dalek" gesehen. Warum sollten sie also nicht so reagieren.

      Schön, dass Captain Jack wieder lebt. Ich hab ihn dann doch noch liebgewonnen. Dennoch: Ebenfalls schön, dass er auf Satelite 5 geblieben ist.

      Und nun freue ich mich auf Barcelona. :D
      Will heißen, ich hoffe auf weniger Earthbound und ein paar fremde Planeten.


      Das Thema "Time War" ist ja nun definitiv vorbei, also muss er sich was neues einfallen lassen, um die 13 einzelnen Geschichten zusammenzuhalten....

      Darauf bin ich auch schon sehr gespannt, insbesondere inwiefern der entsprechende Begriff schon in dieser Season eingebaut war...

      PS: Welcher Hirni bei der BBC ist denn auf die Idee gekommen, im Abspann "Doctor Who....Christopher Eccleston" zu schreiben. Es muss "The Doctor" heissen, ihr Deppen!

      Das hat Tradition. Wurde schon vor Jahrzehnten "falsch" gemacht. Es hieß dabei sogar auch Dr. Who. Falscher geht's gar nicht... ;)
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Atlan ()

    • Ich fand die Folge sehr gut!
      Auch hier zeigt sich, was der Doctor will, nämlich das, was er an der Uni gelernt hat, die Zeitlinie bewahren.
      Die Daleks haben alles verändert, und er hat nur sehr begrenzte Möglichkeiten.
      Das Rose dann die Daleks vernichtet und Jack wiederbelebt, naja sie ist halt ein sentimentaler Mensch und hat nicht die Ahnung von Zeit wie der Doctor.
      Ich denke aber mal, dass Rose die Daleks quasi an Ort und Stelle vernichtet hat, und dadurch der Krieg beendet war, also die Timelords weiterhin tot sind. Denn hätte sie die Daleks eher in der Zeit vernichtet, hätte sie Jack nicht wiederbeleben müssen, weil er ja gar nicht tot wäre. Völlig logisch!
      Zur Erde, da werden noch so einige Menschen leben, denn schließlich muss der Planet ja noch Cassandra hervorbringen.

      Die Bad Wolf Auflösung fand ich sehr gut. War auch echt ausweglos mit so vielen Daleks.

      Hatte ich schon erwähnt, ich liebe Daleks :-)))

      Nachtrag: Achja, das Thema Time War muss noch nicht beendet sein, nur weil er vorbei ist. 1. Der Doctor ist Zeitreisender (komisch, dass man das hier extra noch mal erwähnen muss) 2. Wie wir alle wissen, wirken Kriege noch sehr lange nach, denkt doch mal an die Kriege auf der Erde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheFool ()

    • Original von TheFool
      Zur Erde, da werden noch so einige Menschen leben, denn schließlich muss der Planet ja noch Cassandra hervorbringen.

      Das halte ich für ziemlich unmöglich. Entweder das wurde wieder rückgänging gemacht, oder die Erde wurde später von den Kolonien aus wieder besiedelt, gabs bei Ark in Space ja schon mal.

      Und TheFool, bitte versuche deine Begeisterung gegenüber 1x02 oder 2x01 etwas zu zügeln, mir geht es echt gegen den Strich, das du in jedem Beitrag, den du schreibst davon anfängst. :ohm:
    • Einfach super … ein grandioser Abschluss dieser ersten Season. Anders kann ich es nicht nennen. :thumbsup:

      Aber nachdem ich jetzt eure Beiträge hier gelesen habe, kann ich es kaum abwarten, alles in Deutsch zu sehen. Ehrlich gesagt, habe ich nämlich nicht alles verstanden. :redface: Die Tardis ist Bad Wolf? … Puh, dass ist mir völlig entgangen. Ich dachte damit wäre diese Gesellschaft gemeint, der Satellite 5 gehörte. Hmmm ...da muss ich wohl das Script noch mal lesen und mir die Folge dann noch einmal ansehen. Eure Diskussion hat mir aber vieles verständlicher gemacht. :25:

      Aber wie auch immer, klasse war sie auf alle Fälle. :03:

      Es gab so richtig viele Daleks mit ihrem Oberboss. :03: Ich kanns nicht ändern, auch wenn sie furchtbar fies waren, ich mochte sie irgendwie. Der Doc, Jack und vor allem Rose waren großartig. Wow … wie sie da aus der lichterfüllten Tardis kam und alles so mal mit links erledigte. Stark! :thumbup: Auch die Angst vom Doc, wie er sich Sorgen um sie machte und sie dann diesem unheilsamen Einfluss entriss. :P

      Mehr Spannung ist wohl kaum möglich. :victory:

      Tja und dann, verabschiedet sich der eine Doc und ich lerne endlich den Nächsten kennen. Mal sehen, ob er mir genau so gut gefallen wird wie Christopher Eccleston. :25:

      Gruß
      Schusy
    • Schusy schrieb:

      Die Tardis ist Bad Wolf? … Puh, dass ist mir völlig entgangen. Ich dachte damit wäre diese Gesellschaft gemeint, der Satellite 5 gehörte

      Nein, Rose ist Bad Wolf. Und sie nahm den Namen der Company, um ihn durch Raum und Zeit zu verteilen und sich selbst so eine Botschaft zu senden, dass noch nicht alles vorbei ist.
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)