1x13 - Getrennte Wege / The Parting of the Ways (Part 2)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da war es also, das Staffelfinale und die Fortsetzung von "Bad Wolf (Part 1)"

      Es ging ja direkt eindrucksvoll los, als Jack und der Doctor mal eben ein Schutzschild für die TARDIS entwickelten und mitten in diesem riesigen Dalek-Kreuzer auftauchten, um Rose zu retten. Wir erfuhren Neues über den Ewigen Krieg und der Doctor gelangte zu der Erkenntnis, dass die Time Lords umsonst ihre Leben gelassen hatten, denn ganz offensichtlich überlebten einige Daleks durch den großen Imperator und wurden von ihm wiederhergestellt. Definitiv sehr gruselig, ekelig und grausam diese Daleks, ganz vorneweg ihr Chef, der sich selbst für einen Gott hielt. Ist wohl doch nicht alles Menschliche ausgelöscht worden. Größenwahn ist ihnen geblieben. Jedenfalls nahm das Geschehen den Doctor sichtlich mit. Dennoch schaffte er es in den wichtigen Situationen zu überspielen.

      Rührend fand ich die Szene in der Lynda und der Doctor sich verabschiedeten. Beide so unbeholfen und dennoch schön, denn Lynda bedankte sich bei dem Doctor für alles, was er getan hatte und noch tun wird. Habe ich bisher noch nicht so oft erlebt. Rose war nicht so angetan von der Situation. Anschließend noch die Verabschiedung von Jack. Da konnte man schon ahnen, dass irgendetwas mit ihm passieren würde. Schön fand ich, dass wenigstens die Crew der 500. Etage sich dem Kampf anschloss, obwohl sie nicht wirklich wussten worauf sie sich einließen.

      Was mich wunderte war, dass der Doctor zwischenzeitlich daran dachte einfach wegzugehen und der Geschichte seinen Lauf zu lassen. Allerdings wollte er diese Entscheidung nicht treffen. Dachte er wirklich, dass Rose ihn darum bitten würden? Hätte ja sein können. Als ihm jedoch klar war, wie aussichtslos die ganze Sache war, schickte er Rose in der TARDIS nach Hause.
      Aber Rose wäre nicht Rose, wenn sie nicht versuchen würde den Doctor zu retten. Es war deutlich zu erkennen, dass sie trotz Mickey Unterstützung und ihre Mutter nicht mit der Realität und ihrer eigenen Gegenwart klar kam. Während ihren Reisen mit dem Doctor rannte sie immer vor allem weg, ihren Problemen, ihren Gefühlen und ihren Beziehungen. Außerdem schien es ihr Langweilig ein ganz normales Leben zu führen. Sie sah ihre Zukunft nicht in ihrer Welt, sondern an des Doctors Seite. Dieses Mal fand sie sogar klare Worte und sagte Mickey, dass es hier vor Ort nichts mehr gab, was sie halten würde. Harte Worte, wie ich finde aber wenigstens legte sie die Karten auf den Tisch. So wussten die anderen beiden, woran sie waren. Und dennoch halfen Jackie und Mickey Rose dabei das Herz der TARDIS zu öffnen. Rose blickte hinein und ihr Körper wurde zum Gefäß für die Seele der TARDIS. So kam es mir zumindest vor. Auf diesem Wege konnte sie den Doctor retten, die Daleks vernichten und sogar Jack wiederbeleben. Irgendwie sehr phantastisch und etwas weit hergeholt aber ok. Wie hätte man das Wirrwarr auch anders auflösen sollen. Der Doctor war ja nicht bereit dazu alles zu zerstören, um die Daleks zu vernichten.
      Das Rätsel des Bösen Wolfes wurde ebenfalls gelöst. Habe ich es richtig verstanden, dass die TARDIS der Wolf war? Das war so eine Szene, die mich ein wenig verwirrte, da ich dem keinen wirklichen Sinn entnehmen konnte. Wieso hätte sie das tun sollen?

      Jedenfalls finde ich, dass dieses Ende ein würdevoller Abschied für den 9. Doctor war. Ich hatte mich an Ecclestone gewöhnt und ihn liebgewonnen. Ich hätte ihn gerne noch länger als Doctor gesehen aber es sollte nicht sein. Gut fand ich, dass er niemanden mehr töten musste und er Rose durch einen Kuss, was die Übernahme des Zeitmahlstroms mit sich brachte, das Leben rettete. Er wusste, dass es ihn umbringen würde aber so war es ein Tod mit Sinn, wie er es sich wünschte.
      Die Verwandlung in den zehnten Doctor war interessant dargestellt. Genauso hatte ich mir das vorgestellt. Erst das eine Aussehen und dann ein anderes in den gleichen Klamotten. Und die leicht verwirrten Worte und Mimik des Neuen machte mich neugierig auf die kommenden folgen und diese Inkarnation mit all ihren Eigenheiten.

      Schade fand ich, dass Lynda sterben musste und Jack zurückgelassen wurde. Der guckte nicht schlecht aus der Wäsche, als die TARDIS ohne ihn verschwand.

      Alles in allem war dies eine unterhaltsame Folge und ein gelungenes Staffelfinale. In der Bewertung erhielt sie deshalb ein "Gut" von mir.
    • Mooncat schrieb:

      Das Rätsel des Bösen Wolfes wurde ebenfalls gelöst. Habe ich es richtig verstanden, dass die TARDIS der Wolf war? Das war so eine Szene, die mich ein wenig verwirrte, da ich dem keinen wirklichen Sinn entnehmen konnte. Wieso hätte sie das tun sollen?
      Rose war der Bad Wolf. Dadurch, dass sie in das Auge der Tardis sah, bekam sie die Fähigkeit, überall und jederzeit im Universum sein und hinterließ dort Hinweise auf den Bad Wolf. Eine Art Schnitzeljagd.

      Spoiler anzeigen
      Diese Bad-Wolf-Sache wird Rose übrigens später noch einmal durchziehen, da wird es aber in meinen Augen nicht so wirklich erklärt, wie sie das hinbekam.


      btw: Deine Rezensionen zu den Folgen gefallen mir. Ist nochmal ein schöner Blick zurück. :)
      Stand: 8x09 Flatline
      __________________________________

      7thdoc 9thdoc 10thdoc 11thdoc Wardoc 12thdoc
    • Don and the Bannermen schrieb:

      Rose war der Bad Wolf. Dadurch, dass sie in das Auge der Tardis sah, bekam sie die Fähigkeit, überall und jederzeit im Universum sein und hinterließ dort Hinweise auf den Bad Wolf. Eine Art Schnitzeljagd.
      Ah ok, vielen Dank für die Info.
      Sie führte sich also durch diese Hinweise selbst zu dieser entscheidenen Situation, um eingreifen zu können. Nicht schlecht. Nun ergibt das Ganze auch einen Sinn.


      Don and the Bannermen schrieb:

      btw: Deine Rezensionen zu den Folgen gefallen mir. Ist nochmal ein schöner Blick zurück.
      Vielen Dank auch dafür. Freut mich, dass sie noch wer liest :)
    • Don and the Bannermen schrieb:

      Mooncat schrieb:

      Das Rätsel des Bösen Wolfes wurde ebenfalls gelöst. Habe ich es richtig verstanden, dass die TARDIS der Wolf war? Das war so eine Szene, die mich ein wenig verwirrte, da ich dem keinen wirklichen Sinn entnehmen konnte. Wieso hätte sie das tun sollen?
      Rose war der Bad Wolf. Dadurch, dass sie in das Auge der Tardis sah, bekam sie die Fähigkeit, überall und jederzeit im Universum sein und hinterließ dort Hinweise auf den Bad Wolf. Eine Art Schnitzeljagd.
      War das nicht das Herz?
    • Super Folge! Und wohl das beste RTD-Staffelfinale, die ja im Laufe der Zeit immer mehr abgebaut haben (Parting of the Ways, Doomsday, The Last of the Timelords, Journey's End, End of Time...).
      RTD schafft es hier tatsächlich gut Emotionen mit (meist) sinnvoller und spanender Story zu mischen.
      Den Dalek Imperator finde ich ein gutes Konzept - genauso, wie die Daleks, die sich selber hassen, weil ihr Fleisch menschlich ist.
      Auch der Doktor ist hier in Höchstform - sei es in seinen Dialogen mit dem Dalek Emperor oder seiner Abschiedsszene mit Rose.
      Captain Jack kriegt hier einen (vorerst) würdigen Abschied aus der Serie - auch wenn er ja später wiederkommen wird.
      Das ganze Herz der TARDIS-Zeugs und Bad Wolf machen zwar nicht wirklich Sinn, allerdings finde ich den Deus Ex Machina hier noch okay, da er ja (mehr oder weniger) vorbereitet wurde und auch Konsequenzen hat (den Tod des Doktors).
      Dass der Doktor Rose hier wegschickt, finde ich sinnvoll, auch wenn das dann zu ein paar unnötigen Szenen mit Rose Familie führt.
      Die Endszene mit der Regeneration des Doktors ist dann ganz toll und für mich immer noch eine der besten Regenerationsszenen.
      Das wars dann mit Eccleston, leider kommt jetzt Tennant :/ Aber immerhin hat er einen würdigen Abschied bekommen

      8.5/10
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor