7x11 Journey to the Centre of the TARDIS (Vorausstrahlungsthread)

  • (Staffel 7)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese Folge ganz große Klasse wird. Ein Begründung habe ich aber nicht. Ist halt der Eindruck, den ich im Moment habe. :whistling:


    "Man sollte sämtliche Pennen anzünden! Jeden Tag eine andere Katastrophe!

    (Pepe Nietnagel alias Hansi Kraus)
  • Balko schrieb:

    Und ich hoffe, dass ich mit meiner Befürchtung, dass die Folge ganz schön großer Murks wird, vollkommen daneben liege....

    Sperr doch mal den ewigen Who-Pessimisten weg :D
    "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"

    "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."
  • Noch ein spoilerfreies Review:

    For the second week in a row we have an episode penned by a writer whose previous episode on the show wasn’t the best received. The writer in question this time being Steve Thompson and the episode, The Curse of the Black Spot. There’s a lot of expectation riding on his latest episode with its tantalising premise and title. Doctor Who TV is happy to report that it delivers, and Thompson will be redeemed in the eyes of his doubters.

    ...

    Overall though this is a wonderfully clever episode that demands repeat viewings and is sure to be a fan favourite.
    doctorwhotv.co.uk

    Und Teaser:

    Clara standing next to a ****, “so that’s who”

    The beasties have genders

    “As long as we interrupt the time line this cant happen”
    doctorwhospoilers.com


    "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
    *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
  • Lowered Expectations!
    "I am the Doctor and I am afraid", das wirkte letzte Woche in der Episode längst nicht mehr so aufregend wie im Trailer und es war dann nur ein verliebter Romeo, vor dem der Doctor solche Angst hatte. In diesem Sinne sollte man auch an die bisher bekannten Informationen über die Reise zum Mittelpunkt der Tardis besser wohl mit herabgesetzten Erwartungen herangehen.

    Die Tardis wird vom Van Baalen Trio aufgebracht und soll gewinnbringend ausgeschlachtet werden. Da Clara sich noch in der Tardis befindet, bietet der Doctor den Van Baalens an, ihnen die Tardis zu überlassen, wenn sie ihm dabei helfen, Clara zu finden. Als zusätzliche Motivationshilfe startet der Doctor den Countdown für die Selbstzerstörung der Tardis. Soweit ist alles klar.

    Der erste Teil scheint ziemlich schnell abgehandelt zu sein. Clara hat zwar noch die Gelegenheit, ungestört in der Library herumzustöbern und das Buch über den Time War zu entdecken, wird aber recht bald gefunden. Man sieht im Trailer jedenfalls, wie Doctor, Clara und die Van Baalen Brüder dann gemeinsam durch die Tardis irren. Es geht offensichtlich darum, wieder einen Weg nach draußen zu finden. Schwierig bei dem ausgeprägten Orientierungssinn des Doctors.

    Unterwegs bietet sich ausgiebig die Gelegenheit, die besondere Exotik des Schauplatzes darzustellen. Man wird also Rassilon und Omega und das Eye of Harmony erwähnen, - ohne dabei irgendwelche wesentlichen Fakten preiszugeben. Ob der Swimmingpool in der Library liegt, dürfte da im Vergleich noch wesentlich interessanter sein. Die Gallifreyan Eggs sind auf jeden Fall sehr, sehr wertvoll und werden die grenzenlose Gier der Van Baalens illustrieren, die selbst angesichts des Todes nicht davon ablassen können, irgendwelche Schätze einzusammeln.

    "The Doctor meets the Doctor", wir wissen bereits, dass die Stimme von Christopher Eccleston zu hören sein wird. Also gibt es zusätzlich eventuell noch irgendein Hologramm oder Voice Interface mit dem Aussehen einer der elf Inkarnationen des Doctors. Aber auch lokal begrenzte temporale Effekte, bei denen der Doctor sich selbst begegnet und nach dem Weg fragt, sind vorstellbar. Eine Escher-Treppe, die durch die Zeit auf sich selbst zurückführt wäre doch genau passend zum Poster.

    "The monster is familiar somehow", das bezieht sich wahrscheinlich auf das rotäugige Monster aus dem Trailer, das die Körperform von Clara imitiert, - was zwischendurch zu einem Verwechslungsspiel führen mag. Vielleicht ist es ein Double von Clara, das vom Doctor gefragt wird "What are you, a trick, a trap?", irgendwie soll "sie" ja sogar sein Geheimnis herausfinden. Da hilft dann nur gezielter Gedächtnisverlust oder es handelt sich um eine Kopie von Clara, die stirbt.

    Fans vermuten, dass der Doctor oder die Tardis irgendwelche Lebewesen - multiple life forms, also nicht nur die Rotaugen? - gefangen hält, und spekulieren mal wieder über eine dunkle Seite. Aber die Tardis kann ebensogut in ihrem Inneren humanoide Drohnen herausbilden, die dort Arbeiten verrichten. Im Körper eines Menschen existieren etliche Bakterienarten für spezifische Aufgaben.

    Warum geht es zum Mittelpunkt der Tardis? Nun, dort dürfte sich der Notausgang befinden. Als alle dann draußen sind, läuft der Countdown ab und der Bluff des Doctors offenbart sich. Die Tardis wird nicht vernichtet, sondern nur verkleinert. Clara kann sie dann in die Hand nehmen. Die überlebenden Van Baalen Brüder halten die Tardis in diesem Zustand für wertlos und verzichten darauf, das Versprechen des Doctors einzulösen.

    Für den Story Arc würde sich statt solcher Banalitäten allerdings anbieten, dass Clara innerhalb der Tardis dem Ereignis X ausgesetzt ist, durch das sie vervielfältigt und über die Zeit verteilt wird. Und dass z.B. auf dem Silent Hill etwas Wichtiges passiert, etwa indem die Silence endlich mal wieder auftreten. Und dass die Tardis tatsächlich verschrottet oder von einem Gegner übernommen wird. Denn die Dramaturgie verlangt, dass der Doctor beraubt aller Hilfsmittel und völlig demoralisiert im Finale nach Trenzalore gelangt. Aber womöglich ist das am Ende auch bloß eine Einladung von River Song in ihrer typischen, komplizierten Art für eine Überraschungsparty, verbunden mit einer - diesmal richtigen - Hochzeit, wo sie die älteste Frage des Universums stellt, vor deren Beantwortung sich der Doctor bisher gedrückt hat: "Do you love me?"

    Radioactive Man