7x11 - Das Herz der TARDIS (Journey to the Centre of the TARDIS)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 33x11 / 7x11 - Journey to the Centre of the TARDIS

      Wie fandest du diese Episode? 90
      1.  
        Super (28) 31%
      2.  
        Gut (38) 42%
      3.  
        Durchschnitt (16) 18%
      4.  
        Ausreichend (4) 4%
      5.  
        Schlecht (4) 4%




      Inhalt findest du im Guide: 7x11 - Journey to the Centre of the TARDIS
      Trailer 1: drwho.de/media/trailer/trailer_33x11.avi (720p HD)
      Trailer 2: drwho.de/media/trailer/trailer_33x11c.avi (720p HD)

      Schreibt eure Meinung zur elften Episode der 7. Staffel: "Journey to the Centre of the TARDIS".
    • Diese Folge war stellenweise gruseliger als die Episode vor einer Woche. Ich fand diese Episode gut, obwohl mir dann doch zu wenig Schwimmbad drinn vorkam. Alles hab ich noch nicht verstanden aber das wird beim zweiten Gucken schon klappen. Der Doctor traf den Doctor... ja so einfach ist das manchmal. Habe mich gut unterhalten.
    • Ok, keine Ahnung, wie ich das bewerten soll. Rewatch mit Untertiteln und allem nötig. Kann mir jemand was passendes vom "Apotheker" am Bahnhof dazu empfehlen?
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Thorsten Volker Junkie schrieb:

      Ok, keine Ahnung, wie ich das bewerten soll. Rewatch mit Untertiteln und allem nötig. Kann mir jemand was passendes vom "Apotheker" am Bahnhof dazu empfehlen?

      Vielleicht was von Ratiopharm?

      Irgendwie sind heute meine Englishskills total daneben, tat sich da noch wer anders schwer? Ansonsten komische Folge, gefiel mir irgendwie nicht und die nächste sieht auch irgendwie nicht besser aus.

      My name is Oliver Queen, for five years I was stranded on an island with only one goal: survive!
      Now I will fulfill my father's dying wish. To use the list of names he left me and bring down those who are poisoning my city.
      To do this, I must become someone else. I must become... something else.
    • Ich muss das auch nochmal schauen. Gefiel mir ganz gut, wenn auch etwas schnell und hektisch. Und natürlich gab es auch nicht genug Zeit um die TARDIS wirklich zu erkundigen. Außerdem fehlt mir irgendwie eine "Message" bezüglich der Tardis. Man denkt immer wir lernen etwas neues über sie und zum Schluss war das dann doch nur alles Plotdevice. Auch der Clara-Plot bleibt auf der Stelle stehen, da sie ja zum Schluss alles wieder vergisst. Hmm....ich muss das nochmal schauen bevor ich das bewerten kann.
    • Uagh, ich fand das ziemlich unterirdisch. Gefiel mir von Anfang an nicht. Die Auflösung mit den Monstern... oh weia. :thumbdown:
      Die (Androiden) mussten herhalten damit die Tardis nen Feind hat und der Doctor die Vorgänge erklären kann. Irgendwie kam mir das alles so sinnfrei vor. Diese kurze Mensch-Androiden-Auflösung hats dann auch nicht mehr rausgerissen.
      Hatte was von Lückenfüller, viel Rauch um Nichts, quasi Timeshit.

      Nach den vergangenen starken Folgen musste das ja kommen, hab das irgendwie schon erwartet nachdem diese Folge im Vorfeld so gehyped wurde.
      Kann nur besser werden.

      Schönen Abend noch 8)
    • Eher nebenher live geschaut - und ich brauche einen zweiten Durchgang. Waehle dazu den Ratiolot zimmerwarm.
      Sah aber beim ersten Schauen eher gut aus.
      "So... all of time and space, everything that ever happened or ever will - where do you want to start?"

      "There's no point in being grown up if you can't be childish sometimes."
    • Ich fand die Folge Teilweise richtig gut teilweise richtig schlecht.

      Dazu sage ich aber auch ds ich mich nicht selber Spoilern lasse und mir nichts vor Sendetermin durchlese.
      Ich schaue mir lediglich den Trailer an.

      Die Folge sah für mich sehr teuer / gut aus was die Special Effects anging.
      Der Pool und die Library haben mich echt überrascht.

      Die Clara Sache wird auch mal mehr mal weniger Thematisiert, mir war klar das sie selbst nicht weiß
      was / wer / warum sie ist.
    • Also ich fand die Geschichte klasse. Für mich die beste Folge im 2.Teil dieser Staffel. Auch wenn von der Tardis nicht soo viel gezeigt wurde, es war doch mehr, als man je in den neuen Folgen sehen konnte und die Bibliothek war der Hammer. Die Geschichte um die 3 Brüder fand ich sehr interessant, hatte ein bißchen was von King Lear.

      Ich bin etwas überrascht, das der Grundtenor hier eher im Bereich mittelmäßig bis schlecht liegt, aber vielleicht liegt das auch daran , das einige (wie ja selber angegeben) Probleme hatten, alles zu verstehen. Ich finde, die Folge gewinnt sehr viel durch die Dialoge. Zu Anfang war ich der Meinung, das das wieder so eine Folge wird, bei der man nach 15min schon auf die Uhr schielt, aber dann kam das ganze in Fahrt und schon war es wieder vorbei.
    • Verwirrt ist glaube ich das beste Adjektiv, um meinen derzeitigen Zustand zu beschreiben. Ich muss die Folge nochmal sehen um mir darüber klar zu werden, ob das jetzt wirklich alles einen Sinn ergibt. Ansonsten fand ich die Optik sehr gelungen, die Story teilweise sehr nett, habe mir aber auch teilweise an den Kopf gefasst und gestöhnt (unerklärtes Eye of Harmony [zum 2. Mal], die Identität der Monster...). Mehr sobald ich mein ausführliches Review zu Hide nachgeliefert habe.

      Clayton Hickman schrieb:

      I can't imagine Jon Pertwee mithering around for hours in Bessie to wave sadly at Liz Shaw & Corporal Bell instead of bloody regenerating
    • Gleich zweimal geschaut und es hat mir nicht gefallen, oder sagen wir es einfach: VERARSCHEN KANN ICH MICH ALLEINE, MR. THOMPSON! Die ersten 30 Minuten würden locker eine 8 bekommen, die letzte Viertelstunde eine 0, eigentlich sogar Minuspunkte, nur leider liegt die Punktegrenze bereits bei 0. Der Doctor war in der Folge genial, Clara war gut, die Salvage-Crew war unsympathisch aber es hat bis zu dem Moment, in dem herauskam, dass der Android eigentlich ein Mensch war, Spaß gemacht ihnen zuzusehen, alles war sehr schön surreal, düster und beklemmend. Aber dann ging es tierisch den Bach herunter, das fängt in der bereits erwähnte Szene mit dem aufgespieste Salvage-Bruder an und hörte danach gar nicht mehr auf. Diese Geschichte mit dem Andoriden, der eigentlich ein Mensch war, sollte wohl bewegend sein, hat mich aber gestört, weil es mich nicht bewegte. Aber Hauptsache wir haben Emotionen in der Folge. Vorher gab es natürlich auch schon ziemlich dämliche Szenen: Wie ist der Doctor in dreiteufels Namen aus der TARDIS gekommen?!, Wieso lag Clara auf einmal ganz wo anders in der TARDIS? Wo waren die Roundells? Zu wenig spezifische Räume wurden gezeigt und der Doctor hat seinen Screwdriver wieder zu häufig benutzt. Aber das ließ sich alles noch verkraften, da alles andere so toll war. Die Szene, als die Stangen auf einmal aus den Wänden schossen hatte mich so erschrocken, dass ich beinahe den Laptop, auf dem ich die Floge sah, von meinem Schoss geschmießen hatte! Nur wenig später kam aber die Bankrott-Erklärung der Folge: Das Eye of Harmony. Das befand sich in Gallifrey, zumindest laut "Deadly Assassin" und "Invasion of Time" und wurde nur aufgrund billigen Namedroppings im TV-Film in die TARDIS gepackt. Also warum zum Teufel musste man sich in dieser Folge an dem Continuity-Bruch im Film orientieren, anstatt dies zu ignorieren? Wahrscheinlich aus dem gleichen Grund: Ganz einfach um wieder Namedropping zu haben! Aber es wurde ja noch schlimmer: Die ganze Folge ist ein Paradoxon, dass sich anders als in "Blink" oder "The Big Bang" nicht selbst auflöst sondern sich selbst zerstört und in sich zusammenbricht. Das ergibt keinen Sinn! Und vor allem: Warum haben der Chef der van Baalen Brüder und der Doctor noch vereinzelte Erinnerungen an die ganzen Ereignisse, alle anderen aber nicht? Das ist Blödsinn. Ach ja, wo wir bei Blödsinn sind: Clara findet endlich alles heraus und dann vergisst sie es wieder. Schon wieder kein Fortschritt hier. Aber dafür wissen wir nun, dass der Name des Doctors in einem Buch über den Time War geschrieben steht. Die Frage lautet hier, welchen Time War? Wobei, man könnte sagen: Den letzten haben die Time Lords nicht überlebt, also muss es der erste gewesen sein. Aber ich bekomme jetzt immer mehr Angst davor, dass der Name des Doctors im Finale bekannt gegeben wird. Langsam bekomme ich ein Bild vor meinen Inneren Auge wie Moffat an einem Galgen baumelt. Egal, hier geht es um die aktuelle Folge. Um das ganze mit einer positiven Note abzuschließen: WIe der Doctor Clara erklärt, dass er sie schon hat sterben sehen und sie ihm trotzdem wieder anfängt zu vertrauen war super gespielt und super als Dialog geschrieben. Das rettet die Folge aber keineswegs.

      Kleine Anmerkung: Steve Thompson hatte mit "The Reichenbach Fall" in "Sherlock" etwas wirklich brilliantes erschaffen, aber entweder hatte er einfach nur einen Glückstag oder er braucht einfach Zeit. Meine THeorie ist ja, dass letzteres stimmt. In "Sherlock" hat er 90 minuten, hier nur 45. Wie bereits letzte Woche bei "Hide" bin ich der Meinung, dass diese Folge als Doppelfolge wesentlich besser gewesen wäre.

      FAZIT: Ich habe mich verarscht gefühlt und die Folge ist an sich nur verschwendete Zeit, denn alles was passiert wird zurückgedreht und ist NIE passiert, ohne irgendwelche Auswirkungen gehabt zu haben. 4/10 Punkten, dank der teilweise guten Dialoge, der guten Schauspieler und der super Atmosphäre im ersten Teil der Folge.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 2_1Doc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Das Eye of Harmony habe ich bisher bloß in Hide und dem Film gesehen, weshalb ich erstmal damit nichts anfangen konnte. Doch schöne Referenzen. Amy Referenz entdeckt in der "Abstellkammer" xD Da war ja auch die Wiege!!! :P Schade, dass der Pool nicht in der Bibliothek war ... aber hat der TARDIS mehrere Bibliotheken oder ist Clara mehrere Male in der Bibliothek gelandet?^^ Die Monster-Auflösung gefiel mir eigentlich nicht ... da hätte ich mich eher auf eine alte Referenz gefreut oder ein Geheimnis des Doctors, aber nun ja ... die Crew des Müllfrachters fand ich super ... nun ja, außer deren Geschichte. Irgendwie komisch, aber zu Anfang eine gute Zusammensetzung. Mir gefiel die Folge wirklich, deshalb auch ein "Super" meinerseits.
    • Wieso lag Clara auf einmal ganz wo anders in der TARDIS?
      Spontane, durch das Einsaugen bedingte Störung der räumlichen Konfiguration, die dazu führt, dass die TARDIS rund um Clara "einen Schritt nach links" gemacht hat? Wäre so eine spontane Vermutung.
      nicht selbst auflöst sondern sich selbst zerstört und in sich zusammenbricht. Das ergibt keinen Sinn!
      Ich habe mir gerade nochmal Gedanken darüber gemacht, und doch, es macht einigermaßen Sinn. Am Anfang der Folge findet Clara den "Button" (hey eine Folge für Gwen), der sich in ihre Haut brennt. Später bemerkt der Doctor die Narbe und erkennt die Möglichkeit den Button in die Vergangenheit zu schicken um diese Zeitlinie zu negieren. Er erkennt dabei auch, dass der Button am Anfang der Folge ungenutzt blieb, weil er in dem Chaos nur ein weiteres Trümmerstück war und er diesmal selbst mitgehen muss um auf den Resetbutton aufmerksam zu machen. Ich schließe daraus, dass wir es hier mit mehreren Zeitlinien zu tun haben:

      Ereignisse bis zum Finden des Risses (ohne Knopf am Anfang der Folge)=>Doctor wirft den Button durch=>bleibt unbemerkt=>Ereignisse der Folge bis zum Riss=>Doctor erkennt, dass schon einmal ein paralleler Doctor den Button geworfen haben muss, dieser damals aber nicht bemerkt wurde=>geht mit=>wird bemerkt=>Reset

      Was jedoch keinen Sinn gibt ist wieso der Doctor in der ersten Version der Ereignisse auf den "Risswerftrick" kam, da in dieser Version der Ereignisse keine Brandspuren auf Claras Hand vorhanden gewesen wären und wieso alle den Reset wie eine (schlampige) Amnesie behandeln. Ich glaube Steve Thompson hat sich da in seiner eigenen Idee verheddert.







      Das mit der Stange durch den Typ hab ich nicht kapiert. Wenn er ja
      kein Android ist, würde er nicht verbluten wenn man das Ding
      rauszieht?? Plötzlich steht er einfach da ohne Blessur.
      War nicht sogar seine Jacke noch ganz?

      Clayton Hickman schrieb:

      I can't imagine Jon Pertwee mithering around for hours in Bessie to wave sadly at Liz Shaw & Corporal Bell instead of bloody regenerating
    • Unlogisch und blöd:

      • Warum wird man zu einer potenziellen wandelnden Leiche wenn man sich berührt?
      • Clara öffnet die Tür, sieht Flammen auf sich zukommen, hat einen Flotten Spruch auf den Lippen, rennt weg, Fkammen im Rücken, ein paar Meter weiter sind von den Flammen nichts zu sehen. :huh:
      • Der Fake-Androide wird durchstochen und in der nächsten Szene ist er wieder auf den Beinen, ohne Wunde, als ob nichts geschehen wäre.
      • Wenn die Tardis unendlich groß ist, wie groß sind dann die Chancen jemanden darin zu finden?
      • Wie kann etwas Unendliches ein Zentrum besitzen?
      • Clara hat ganz umsonst den Infodump vom Doctor erhalten. Alles wurde vergessen. Indem der Doctor durch einen Riss sich selber in der Vergangenheit einen Knopf zum Drücken verabreicht. :|
      • Wetten wir sehen keine der Räume in zukünftigen Folgen wieder?


      War ganz unterhaltsam, aber irgendwie war das ganze nur ein Lückenfüller einer eh schon zu kurzen Staffel. Durchschnitt Minus.
      • Wenn die Tardis unendlich groß ist, wie groß sind dann die Chancen jemanden darin zu finden?
      • Wie kann etwas Unendliches ein Zentrum besitzen?
      Ich hatte das "infinite" des Doctors hier als Übertreibung oder Vereinfachung wahrgenommen. Weil es eben zu lang wäre zu sagen sie ist 99999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999999...usw. Kubikmeilen groß.
      Wetten wir sehen keine der Räume in zukünftigen Folgen wieder?
      Das war aber auch schon vor der Folge klar. Wenn man so ein großes Ding daraus macht andere Räume zu zeigen ist doch klar, dass man die nicht dauerhaft rumstehen hat.

      Clayton Hickman schrieb:

      I can't imagine Jon Pertwee mithering around for hours in Bessie to wave sadly at Liz Shaw & Corporal Bell instead of bloody regenerating
    • Eine wirklich tolle Folge! Ich hab mich wahnsinnig darauf gefreut und wurde absolut nicht entäuscht. Bis jetzt sogar das Highlight der 2. Hälfte.
      Ich kann absolut verstehen, wenn einem die Folge nicht gefällt, aber nur weil das ganze Ereignis am Schluss nichtig wurde, macht die Geschichte nicht schlecht für mich. Ich brauch keinen riesen Plott, der durchgehend soooooo wichtig ist, ich will Unterhaltung, die ich bekam!
      Auch das mit den Zeitlinien war logisch gelöst und ich musste mir nicht durchgehend an den Kopf fassen. Und das sich alle dannach noch ein wenig an die Ereignisse erinnern können, erinnerte mich eher an ein "Deja-Vu"-Erlebnis als an ein "Ha, ich weiß noch alles".
      Meine Angst, dass zu viel in die Folge gepackt wurde, war total unbegründet. Man bekam kleine Schnipsel zu sehen, die durchaus noch wichtig sein könnten. Und gerade das der "Time War" in Verbindung mit dem Namen des Doctors erwähnt wurde, heißt villeicht, das wir mehr von diesem im Finale hören werden.
      Ich fand sehr interessant, dass man in dieser Folge extrem viel mit Gallifrey zu tun hatte. Wäre schön, wenn gerade da noch mehr kommen würde.
      Clara ist also wie es aussieht kein Agent und weiß selbst nichts davon, wieso es sie so oft gibt. Sie kannte den Namen des Doctors, was mit sicherheit noch wichtig sein wird. UND langsam zweifelt Clara am Doctor, sie hatte schon fast Angst. Wirklich wunderbar das man dem Charakter so viel Fortschritt anerkennen kann.
      Die Van Baalen Bros. waren zwar etwas nervig, aber gerade die Cyborg/Mensch Geschichte fand ich dann doch etwas interessant, wenn auch total unnötig.

      Das wäre meine kleine Meinung zu der wirklich tollen Folge.

      2nddoc 11thdoc 8thdoc 7thdoc 4thdoc 1stdoc 3rddoc 5thdoc 6thdoc 9thdoc 10thdoc
    • Auch das mit den Zeitlinien war logisch gelöst und ich musste mir nicht
      durchgehend an den Kopf fassen. Und das sich alle dannach noch ein wenig
      an die Ereignisse erinnern können, erinnerte mich eher an ein
      "Deja-Vu"-Erlebnis als an ein "Ha, ich weiß noch alles".
      Ja, aber selbst das ist unlogisch. Die Ereignisse haben nie stattgefunden! Da gibt es nichts aus dem Erinnerungen entstehen können. Dem Crew-Captain, der sich an die Worte des Doctors...."deja-vut" wurden diese nie gesagt.

      Clayton Hickman schrieb:

      I can't imagine Jon Pertwee mithering around for hours in Bessie to wave sadly at Liz Shaw & Corporal Bell instead of bloody regenerating