1x01 - An Unearthly Child/The Tribe Of Gum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es stimmt schon, man muss der Fairness halber wirklich sagen, dass auch der kreischigste Companion nie nur auf die Rolle des hilflosen kleinen Mädchens reduziert wurde. Alle hatten sie so ihre Momente, die einen mehr, die anderen weniger. Susan ist da keine Ausnahme. Auch wenn sie extremst selten wirklich stark rüberkommt, gibt es doch auch Serials, in denen sie deutlich besser geschrieben wurde. In Dalek Invasion of Earth z.B. gefiel sie mir recht gut, da hatte sie - für damalige Verhältnisse - eine deutlich vielschichtigere Rolle. Zwar auch nicht wirklich tief, aber deutlich besser als nur Angst haben & Kreischen. ;)
    • Pascal schrieb:

      Und bei einigen Companions ist wirklich mehr Substanz. Ich denke, dass der Kreisch-Companion auch ein wenig zum Klischee-Mythos verkommen ist. Ja, es gibt Gekreische, aber bei einigen Companions dann doch nicht so viel, wie oft behauptet.

      Vicky, Polly (ja, auch wenn ihre Kreisch Szenen berühmt sind, so sind diese gar nicht mal so viele wie z.B. bei Susan), Sara Kingdom, Zoe, Liz Shaw. Usw.
      ... Barbara ... Victoria Waterfield...

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • So, jetzt ist es auch bei mir soweit. Doctor Who einmal komplett chronologisch schauen.

      Bis jetzt hatte ich so nach und nach ein paar wichtige Folgen und ein paar angeblich besonders gute Folgen der Classic Serie gesehen, aber mittlerweile habe ich beinahe alle DVD's (aber noch nicht alle gesehen) und vor allem wollte ich meinem Freund unbedingt mit dem Doctor Who Fieber anstecken, und der wollte auf keinen Fall bei NewWho Staffel 5 anfangen oder erst mal paar einzelne Folgen sehen, um zu sehen, wie toll DoctorWho sein kann, sondern chronologisch von Anfang an....ich habe Angst, ihn auf dem Weg zu verlieren, aber ich freue mich schon sehr, auf mein kleines "Projekt", vor allem natürlich gepaart mit der Vorfreude auf einige Episoden und Doctoren, die ich besonders ins Herz geschlossen habe.

      Aber, zurück zum Thema:

      An Unearthly Child, eine wirklich starke Einstiegsepisode, die sofort Lust macht auf mehr, und zu der es im Laufe der Serie ja immer wieder Anspielungen gibt.
      Aber eben wirklich nur diese Episode. Das gesamte Serial hingegen....ohje.
      Steinzeitmenschen die Feuer machen wollen.
      Das Konzept der Erklärserie für Kinder (Physik und Geschichte) ist mir natürlich bekannt, und dann dort anzufangen, wo die Menschen ca. angefangen haben und zu zeigen, wie wichtig Feuer ist etc. kann ich dahingehend nachvollziehen. Und hier werden schon viele Charakteristika der Hartnell Ära (teilweise Doctor Who im Allgemeinen) eingeführt:
      Frauen verletzen sich und kreischen, der Doctor misstraut den Leuten, die Crew wird gefangen genommen, entkommt, wird gefangen genommen, die "besuchten" Menschen misstrauen dem Doctor und seinen Companions, etc. also eigentlich relativ typisches Doctor Who. Allerdings in sehr nervig. Irgendwie empfand ich beinahe alles daran als nervig in diesen Episoden.
      Dass die Serie daraufhin fast abgesetzt worden wäre, wundert mich deshalb nicht.
      Gerettet wird dieses Serial tatsächlich von der ersten Episode. Auf diese hab ich mich tatsächlich schon richtig gefreut wieder, auch wenn ich anschließend am liebsten gleich zum nächsten Serial gesprungen wäre.
      Achja, ein Pluspunkt ist noch, dass es hier tatsächlich ein reines Historical ist, ohne Aliens (abgesehen vom Doctor und Susan natürlich), viele davon gibt es ja leider nicht.

      Eine gesamt Bewertung abzugeben fällt deshalb äußerst schwer (deswegen finde ich die Abstimmung am Anfang in zweigeteilt sehr gut) aber ich versuche es:

      Es ist immerhin das allererste Doctor Who Serial und deshalb bekommt es auch etwas Welpenschutz. 5/10 Punkten
      "Somewhere there's danger, somewhere there's injustice and somewhere else the tea is getting cold. Come on, Ace, we've got work to do.” - 7thdoc

      2nddoc 11thdoc 7thdoc 12thdoc 3rddoc 9thdoc Wardoc 4thdoc 5thdoc 1stdoc 6thdoc 10thdoc
    • Gerade mal wieder (in der deutschen Fassung) gesehen und bin wie immer begeistert!

      An Unearthly Child ist einfach nur eine tolle Einstiegsfolge, die sowohl den Doktor mit seiner Enkelin als auch Ian und Barbara gelungen einführt. Mein erster Gedanke nach dem schauen war: Was schon vorbei? Und mein zweiter: Aber da ist doch garnichts passiert. Und genau das ist das tolle an An Unearthly Child. Es hat keine großartige Handlung sondern dient einfach nur dem Zweck den mysteriösen Doktor einzuführen und den Job erfüllt es super! Der einzige Kritikpunkt wäre wohl, dass Susan in den Rückblenden sehr unnatürlich wirkt. 8/10

      The Tribe of Gum führt das ganze dann erfolgreich weiter und lässt unsere Protagonisten in den Wettkampf zweier Höhlenmenschen um den Platz des Anführers stolpern. Die ganze Geschichte um die Höhlenmenschen, die verschwundene Sonne und so weiter ist zwar ganz nett, aber die eigentliche Stärke dieser Folge ist die Charakterisierung der Hauptcharaktere.

      Der Doktor erkennt in einer ausweglosen Situation, dass Angst sie alle zu Gefährten macht und schöpft dadurch neue Hoffnung. Später stoßen Ian und der Doktor aneinander, nachdem Ian dem Höhlenmenschen helfen wollte während der Doktor ihn umbringen wollte. Im Verlauf der Folge akzeptiert Ian dann den Doktor und nachdem er sich gegen Anfang der Geschichte noch selber als Führer der TARDIS-Crew gesehen hatte, sagt er schließlich dem Höhlenmenschen, dass der Doktor ihr Anführer ist.

      Auch der Doktor selber hat einige Glanzmomente: Die gesamte erste Folge, sein Gespräch mit Barbara und wie er Za als den wahren Mörder entlarvt. Hartnell ist wirklich einer der am unterschätztesten Doktoren.

      7/10
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor
    • Die Beispiele belegen doch sehr schön, dass du 1. keine Ahnung hast, weil das Rechtschreibfehler sind und 2. dass nur eine grammatisch korrekte Ausdrucksweise dafür sorgt, dass mein Gegenüber verstehen kann was ich sage und meine. Ach ja, und 3. sind die Beispiele auch deshalb schlecht, weil sie nur geschrieben funktionieren. Gibt es auch auf deutsch: Am Wochenende war ich in Halberstadt. Dort habe ich liebe Genossen. Oder Liebe genossen? Oder beides? :P
      "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)