Guardians of the Galaxy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber seltsam als langweilig ;)


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."
    • Wirkt seltsam?
      Wirkt verdammt stark, lustig, interessant, spannend. Sogar Rocket Raccoon kommt gut rüber. Wenn das mal kein Ansporn für einen cinematischen Gucky ist. :D

      Der vor kurzem in Deutschland erschienene erste Sammelband von Bendis hat mir ebenfalls gefallen.

      Von den Trailern ist das sogar der, der mir die meiste Vorfreude bereitet. Knapp vor Captain America 2 (Höhepunkt dort für mich: der fliegende Falcon!), vor X-Men (wahrscheinlich der bessere Film, aber noch hat Guardians den besseren Trailer) und weit vor Spidey 2 (obwohl mein Lieblingsheld).

      Untermalt von einer sehr cool angelegten Version von "hooked on a Feeling", bei dem ich immer an Ally McBeal und Reservoir Dogs denken muss.


      Bei 1:54 Minuten, die blaue Dame mit Glatze, das müsste Karen Gillan sein, oder?
      "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game

      "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
      — Alan Moore (V for Vendetta)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Atlan ()

    • Dürfte wohl der größte Flopp des Kinojahres werden.

      Bevor manche rummaulen...

      a) Kennt keiner.
      b) Nicht alles was MARVEL und/oder von DC ist, muss gut sein.
      c) Green Lantern ist gefloppt, weil es kaum einer kannte. Was für mich persönlich ärgerlich ist. Ich finde Green Lantern gut. ;)
      d) Nolan's Batman top, wegen den pseudo-tiefgründigen Geschichten und wer kennt Batman nicht?
      e) X-Men top, wegen der Metapher unserer Gesellschaft und die X-Men sind ja auch recht geläufig.
      d) The Avengers top, weil IRON MAN, Thor und Captain America die Leute schon vorher aus den Filmen kannten.
      f) Spider-Man top, weil... weil JEDER Spidey kennt!
      1. 4thdoc 2. 3rddoc 3. 12thdoc 4. 2nddoc 5. 1stdoc 6. 11thdoc 7. 6thdoc 8. 9thdoc 9. 8thdoc 10. 7thdoc 11. 5thdoc 12. 10thdoc ... Doctröse!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Torian ()


    • a) Kennt keiner.

      Siehe Thorsten. Genauso wenig kannte einer einen Luke Skywalker oder einen James T. Kirk (um mal ganz große Namen auszupacken). Es stimmt das hier keiner wegen dem großen Namen in die Kinos geschwemmt wird. Aber bei den wenigsten Filmen, die nicht die Fortsetzung von irgendwas sind, geht das Publikum ins Kino weil die Hauptfiguren so einen prominenten Namen haben.

      b) Nicht alles was MARVEL und/oder von DC ist, muss gut sein.

      Und?
      c) Green Lantern ist gefloppt, weil es kaum einer kannte. Was für mich persönlich ärgerlich ist. Ich finde Green Lantern gut. ;)

      Die Comics ja, der Film ist grausig. Und er ist nicht ganz zufällig deswegen gefloppt, weil sowohl Comicleser, als auch normale Kinogänger von der Qualität des Drehbuchs und der Umsetzung nicht überzeugt waren?
      d) Nolan's Batman top, wegen den pseudo-tiefgründigen Geschichten

      "Wir haben einen Verfilmung über einen Waschbären und seinen Baum-Leibwächter zu machen. Machen wir's ernst und tiefgründig!"
      X-Men top, wegen der Metapher unserer Gesellschaft

      Bitte! 90% des Pöbels gehen da rein um zu sehen wie Hugh Jackman irgendwas mit Krallen durchbohrt, nicht wegen irgendwelcher Botschaften. Und zumindest in meinem Umfeld waren die X-Men niemandem geläufig bevor die Filme kamen.
      d) The Avengers top, weil IRON MAN, Thor und Captain America die Leute schon vorher aus den Filmen kannten...

      ...von denen sie vor diesen aber noch nie etwas gehört hatten und in deren Filme sie trotzdem reingegangen sind.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Da muss ich Cutec vollkommen Recht geben. Von der heutigen Sichtweise auszugehen, ist einfach nicht richtig. VOr dem Film war Iron Man absolute B-Ware. Und irgendwie ist das so ein Steckenpferd von dir, den Erfolg der Dark Knight Reihe wegwinken zu wollen (sry, wenn ich dich verwechsle). Und gerade Captain America beweist jawohl das komplette Gegenteil deiner Theorie. Das ist einer der wohl unbeliebtesten Helden in Deutschland gewesen. Da hatte der Name eher die Chance auf Zuschauerrückgang.
    • Ich glaube niemand hier im Forum hat je behauptet, die Dark Knight Trilogie wäre gut weil sie erfolgreich wäre, die Argumentation war da immer eher umgekehrt. Da du der Arbeit von Christopher Nolan im Generellen allerdings genauso negativ gegenüber stehst wie mancheiner hier der Arbeit von Moffat positiv, ist das eine Diskussion, die wir nicht zuführen brauchen, gerade nicht in einem Thread, der mit den Filmen eigentlich gar nichts zu tun hat.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Ich habe von von den Guaridans erst durch die Vorberichterstattung zum Film von ca. einem halbem Jahr gehört bzw gelesen, vorher kannte ich sie nicht. Allgemein kenne ich mich ein wenig mit DC und Marvel Comics aus, vor allem weil ich damals das grandiose "Marvel vs. DC" und "Amalgam" gelsen habe (go, Lobo the Duck, go! :thumbsup: ). Die ganzen in der Diskussion angesprochenen Superhelden kannte ich schon, allerdings war ich nie im Kino, weil mich die Strahlemänner so gar nicht reizen. Und später auf DVD gesehen, halte ich die Marvel-Filme auch nicht für wirklich sehenswert - bis auf Iron Man 1 vielleicht.
      Anders hier: Guardians könnte der erste Marvelfilm sein, den ich im Kino sehen werde. Gerade weil die Charaktere unverbraucht scheinen und nicht auf Strahlemann ausgelegt sind. Der Film könnte den ganzen Männer-in-Unterwäsche-Mief ablegen, der Marvel seit der 1. Phase anhaftet. Ich bin gespannt, worauf der Film hinausläuft. Aber wie kann man Rocket nach dem Trailer nicht sofort ins Herz schließen? :thumbup:
      Die Zeit wird zeigen, ob mich Marvel mit diesem Franchise dann doch hinterm Ofen hervorlockt. Die Chance besteht in jedem Fall.
      I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx
    • Utopia schrieb:

      weil mich die Strahlemänner so gar nicht reizen.

      Jaaaaaaaaaa. Strahlemann ist die exakte Bezeichnung, die auf Batman, Wolverine zutreffen..... O.o Der Hulk.... das gemütlichste, freundlichste Wesen aller Zeiten ;)

      JA, genau die exakte Bezeichnung, wenn die eigenen Lieblingscomiccharaktere Lobo und Tank Girl sind. :D
      I have a mind to join a club and beat you over the head with it. - Groucho Marx
    • Utopia schrieb:

      Jaaaaaaaaaa. Strahlemann ist die exakte Bezeichnung, die auf Batman, Wolverine zutreffen..... O.o Der Hulk.... das gemütlichste, freundlichste Wesen aller Zeiten ;)


      Es kommt darauf an, welche Darstellung des entsprechenden Helden heranziehst. Der Batman von Adam West ist eindeutig ein Strahlemann, und auch der Hulk war nicht immer die dumpfe Zerstörungsmaschine. Und auch wenn man mittlerweile die dunklen Seite hervorhebt bzw. psychologisiert, so gelten sie der comic-fernen Bevölkerung immer noch als"Superhelden", und die sind per definitionem Strahlemänner.
    • Der Batman von Adam West ist aus den 70ern, was fast 45 Jahre entfernt liegt.

      Und auch wenn man mittlerweile die dunklen Seite hervorhebt bzw. psychologisiert, so gelten sie der comic-fernen Bevölkerung immer noch als"Superhelden", und die sind per definitionem Strahlemänner.


      Nein. Denn erstens war Batman genauso dunkel angelegt (als Gegenpol zu Superman) und zweitens ist das unter einem stark eingeschränkten Gesichtspunkt die Definition von Superheld.

      Ein Held ist einfach jemand, der sich selbst aufopfert, um andere zu retten/helfen aus altruistischen Gründen (inwieweit es altruistisch ist, muss man von Fall zu Fall klären; Stichwort: Feuerwehr, die ja bezahlt werden). Ob derjenige nett ist (Strahlemann), ist dabei herzlich egal. Und Superhelden sind Helden mit Superkräften. Weshalb immer noch diskutiert werden kann, ob Batman - der einfach keine Superkräfte hat - tatscählich ein Superheld ist. Zugegebenermaßen waren die meisten Helden einseitig gut, bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Aber das hat ja mit der Definition nichts zutun.


      JA, genau die exakte Bezeichnung, wenn die eigenen Lieblingscomiccharaktere Lobo und Tank Girl sind. :D

      Lass es mich mal so sagen: Nur weil der Nordpol kälter ist, ist Sibirien nicht warm. ;)