The Lost Stories 4.2 - The Queen of Time

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Lost Stories 4.2 - The Queen of Time

      Bewertung des Hörspiels 2
      1.  
        Super (0) 0%
      2.  
        Gut (1) 50%
      3.  
        Durchschnitt (1) 50%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (0) 0%


      Regie: Lisa Bowerman
      Buch: Brian Hayles, Bearbeitung: Catherine Harvey
      Mit Frazer Hines, Wendy Padbury, Caroline Faber

      Dieser Vierteiler stand einmal in der Planung für Season 6. Jamie und Zoe treffen mit dem 2.Doktor auf Hecuba, die Queen of Time. Diese mächtige Gegnerin zwingt sie zu diversen Rätselspielen auf Leben und Tod, etwas zu ähnlich dem vorherigen "Celestial Toymaker" vom selben Autor. Diejenigen, die die Spiele verlieren, werden von der Queen in Standuhren verwandelt. Hecuba zwingt den Doktor, ihre kulinarischen Fragwürdigkeiten zu kosten und versucht, ihn zu verführen. Die witzigste Szene ist, wenn Zoe in eine Falle gerät, die sie mal auf 100 Jahre altern lässt und mal auf Babyalter verjüngt; Jamie gerät in Panik dabei, wie er den Pendel-Effekt stoppen kann.

      Insgesamt okay, Frazers Interpretation von Troughton ist stellenweise verblüffend gelungen. Auf der ersten Disc nervt das ständige Ticken von Uhren im Hintergrund (eher schon im Vordergrund); das hätte man dezenter abmischen können.
    • Kein Meisterwerk, aber ein "GUT" mit Abzügen ... man merkt schon, dass die allgemeine Grundidee der "Queen Of Time" von den Autor des "Celestial Toymakers" stammt. Allgemein wirkte der Vierteiler an manchen Stellen einfach zu lang für die recht kurz gehaltene Handlung. Richtig spannend wurde es meiner Meinung nach erst ab Part 3 - besonders das ersten Rätsel im Uhrwerk war einfach langweilig. Frazer Hines liefert aber wieder einen hervorragenden Doctor ab - genausso wie Wendy Padbury ihrer Zoe wieder Leben einhaucht. Catherine Harvey gibt ihr bestes die Queen darzustellen - manchmal auch einwenig zu übertrieben. Ich finde einfach, dass man die Queen ZU verrückt dargestellt hat mit ihren dauernden nervigen bösen Lachen. Charakterlich ist sie daher im klaren Wiederspruch zum ruhigen Toymaker. Ich bin im Grunde genommen auch froh, dass es nie ins Fernsehen geschafft hat. Ich gebe ein "GUT" im Grunde nur für die Sprecher, die Idee und das Ende! ;)