8x03 - Roboter in Sherwood (Robot of Sherwood)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Och, öff... Ich weiß nicht warum jetzt so viele hier ein Problem mit der Folge haben. Sie nimmt sich selbst nicht sonderlich ernst, deswegen weiß ich auch nicht warum man so einiges an ihr tödlich ernst nehmen muß. Atmosphärisch stand hier die Graham Williams-Ära Pate und nicht die von Hinchcliffe oder dergleichen. (Und ich muß leider sagen dass diese ganzen Kerker-Szenen auch nur mit Tom Baker und Mary Tamm/Lalla Ward funktioniert hätten, auf jedes andere Doctor/Companion-Gespann passt es jedoch absolut gar nicht - erst recht nicht auf dieses.) Von daher kann ich auch mit den ganzen Gaga-Elementen die diese Folge zu bieten hat sehr gut leben, sie passen hier einfach und fügen sich prima in die Atmosphäre ein.

      Was ich zusätzlich an der Folge sehr sympathisch finde ist dass sie ihre Gaststars nicht so verschenkt und verschwendet wie es das Doctor Who der Neuzeit sonst so gerne macht. (Man denke nur David Warner als Walkman-Hörer in "Cold War" oder Michael Smiley letzte Woche in "Ianto the Dalek" als der generische Colonel aus der dritten Reihe links.) Ben Miller wirft sich mit Spaß in die Rolle und man sieht ihm diesen auch total an. Sein Sheriff of Nottingham ist auf jeden Fall einer der erinnerungswürdigeren Bösewichter der New Series, und von denen gibt es, meiner Meinung nach jedenfalls, nun wirklich nicht sonderlich viele. Und Tom Riley geniesst es auch total seinen Robin Hood zu überzeichnen - und die Episode lässt ihm auch großzügig Freiraum für Kaspereien.

      Ich finde es jedenfalls sehr angenehm wie sich das Script auf das Wesentliche konzentriert und eben dieses ausarbeitet, statt (wie es sonst so gern in New Who passiert) permanent mit Charakteren und Twists nach allen Seiten zu schiessen ohne dass jemals wirklich eine Balance erreicht wird und etwas Nennenswertes hängen bleibt. Und, joah, auch wenn das jetzt halt "nur" eine Gatiss-Folge war und sie wohl kaum jemand in einigen Jahren auf seiner Capaldi-Top Ten, so hat sie deutlich mehr zu bieten als es die stinknormalen Füllerepisoden sonst zu haben.

      Also, keine Folge die man häufiger sehen oder in Diskussionen erwähnen wird, aber eine zum Wiederentdecken. Und wenn das hier eine der Gurken der Staffel sein soll, dann bin ich doch sehr optimistisch gegenüber dem Rest der da noch kommen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kaoru ()

    • So richtig gepackt hat mich diese Folge nicht. Einerseits gehören die albernen Momente zu Doctor Who dazu, andererseits konnte ich mir ein Augenrollen beim Kampf mit dem Löffel nicht verkneifen... vielleicht liegts einfach an der Erwartungshaltung die ich dem Capaldi Doctor gegenüber habe. Ich erwarte eher düster als albern, aber das ist natülich mein Ding. ;) Gleiches gilt für die Kabbeleien zwischen Robin und dem Doctor...

      Was Clara angeht... tja, ich war nie ein großer Fan von ihr und werds auch nicht mehr werden. Es gibt Folgen da gefällt sie mir besser und dann gibt es solche wie diese... meine Kritik an der Figur geht nicht gegen Jenna - sie ist super süß und spielt ihre Rolle gut, es ist die Figur der Clara ansich. Was mich letzte Folge schon so gestört hat (Clara lässt gegenüber dem Doctor den Oberlehrer raushängen und ohrfeigt ihn auch noch) setzt sich hier im Prinzip fort. Robin und der Doctor benehmen sich wie Sandkastenkinder und Clara darf sich als vermeintlich übergeordnete Instanz aufspielen. Gleiches gilt für die Szene mit dem goldenen Pfeil am Ende der Folge - HÄ? Ein Companion der sich in vielen Dingen dem Doctor überlegen sieht gefällt mir einfach nicht. Und dass liegt nicht daran, dass sie eine von Moffats starken Frauencharaktären ist - das war Amy auch, und auch die hat dem Doctor immer mal wieder den Kopf etwas zurechtgerückt, aber man hatte nie den Eindruck sie würde sich ihm überlegen fühlen.

      Das Robin Hood so überzeichnet perfekt war passte eigentlich ganz gut zur Gesamtstory - soweit sich mir das Ganze erschließt geht es nach wie vor darum, dass der Doctor herauszufinden versucht wer er ist und was sein Platz/seine Aufgabe im Universum ist. Hier halt die Auseinandersetzung mit der Außenwirkung der eigenen Person refektiert auf Robin Hood. 'Helden' werden von der Allgemeinheit nunmal als 'strahlend' gesehen, egal ob diese sich heldenhaft und strahlend fühlen oder nicht und wie ihr Eigenbild ist.

      Das Highlight dieser Folge war für mich eindeutig Ben Miller als Sheriff! ^^

      A World of Time and Space inside a funny Blue Box...


    • Hmmm... das Weggeschnittene mag vielleicht etwas Auflösung geboten haben:

      In the original version of the final sword fight, the Sheriff gets the upper hand on Robin disarming him and putting his sword to his neck.
      Robin looks doomed but the Doctor throws a cloth tapestry over the Sheriff blinding him. Robin picks back up his sword and decapitates the
      Sheriff. His head rolling across the floor.



      Clara congratulates Robin on his apparent victory, but the Sheriff’s severed head suddenly starts talking! He reveals that the skyship fell on him and the knights made him half-robot.

      Behind Clara the Sheriff’s body gets back up and puts a sword to her throat ordering the Doctor and Robin to surrender. Robin picks up the Sheriff’s head and throws it back to the Sheriff’s headless body. He
      puts his head back on. And the fight scene resumes as was shown.

      In total about a minute of footage was lost and of course the reveal that the Sheriff was a robot.

      doctorwhotv.co.uk/robot-of-sherwood-what-was-cut-66300.htm

      Ich muss gestehen, dass das wirklich eine dumme Entscheidung war, das rauszuschneiden, weil es doch einen Widerspruch versucht zu erklären. Die Szene war sicherlich für das Verständnis der Episode wichtig... Man stelle sich eine Sherlock-Folge vor, wo man dann am Ende so etwas macht...

      Nicht gut, BBC.


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."
    • Nachdem ich hier und auch auf anderen Seiten nun schon mehrmals lesen durfte, dass die Folge halt lighthearted sei und man sie deswegen nicht so ernst nehmen sollte, hätte ich dazu mal eine Anmerkung: Erinnert mich ein wenig an Love & Monsters. Die Folge war auf lighthearted und hat auf voller Linie versagt, hier ist es nicht ganz so schlimm, aber es krankt am selben Prinzip: Die Grundidee der Handlung ist eigentlich recht interessant, sie wird so einfach und dämlich wie nur möglich umgesetzt und der Humor verfehlt fast immer seine Wirkung. Bei Love & Monsters halt weil es ein sehr spezieller Humor war, hier weil der Humor auf den vorherigen Doctor zugeschnitten war und nicht so recht zu dem passt, was wir bisher vom zwölften Doctor gesehen haben. Hinzukommt eine Auflösung wie sie RTD sie nur allzugerne geschrieben hat und Robin Hood der einfach zu perfekt war. Und dann war er noch nicht einmal witzig, also so überzeichnet, dass er witzig war, sondern einfach nur nervig, auch weil der Witz wohl aus seinem Zusammenspiel mit dem Doctor kommen sollte, aber erneut, es ist der falsche Doctor. Wie Kaoru so schön anmerkte in Bezug auf die Kerke-Szene, dass die wohl nur mit Tom Baker und Romana richtig gut geworden wäre, das stimmt, aber Matt Smith hätte sie auch noch vernünftig herüber gebracht und das Verrückte ist, so wie Capaldi da spielt, spielt er wie es Matt Smith getan hätte, passt aber auch nicht dazu wie er im Rest der Episode spielt, egal wie sich sein Charakter benimmt, er spielt ihn nicht so wie es Smith getan hätte, hier auf einmal schon. Das funktioniert leider nicht. Daher versagt die Folge, zumindest für mich, total als humoristische Folge. Ich freue mich, dass einige es nicht so sehen, gerade bei Kaoru, da er in der siebten Staffel ja wohl doch einige Male kurz davor stand, aufzugeben, aber ich kann es einfach nicht verstehen.

      Und zu Clara: Wenn der Doctor sich so daneben benimmt, braucht es auch mal einen Companion, der ihm das sagt. Dass sie Lehrerin ist, scheint dabei sehr durch und ich finde das eigentlich nicht schlecht. Klar, wenn man nicht will, dass der Companion auch mal besser ist als der Doctor, dann ist das schlecht und es gehört definitiv zu einem der Kritikpunkte in dieser Folge, nämlich dass der Doctor hier halt so schlecht ist, dass Clara vieles übernehmen muss und sich daher auch zu recht überlegen fühlt, da er außer sich mit Robin Hood zu streiten ja kaum was auf die Reihe bekommt. Ich mag Clara auf jeden Fall, kann aber auch verstehen, wenn man sie nicht mag.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Zghuk schrieb:



      Was noch fehlt ist übrigens Missys (badwolf-alike) Paradies-Szene. Die darf man sich wohl denken, denn gerade Roboter und Sheriff dürften als Opfer des Doctors in den elitären Kreis aufgenommen worden sein. Beim Sheriff bin ich mir ziemlich sicher, dass sich Missy ihn gekrallt hat. Der scheint ja auch noch eine Rechnung offen zu haben mit dem Doctor.


      Ich gehe eher davon aus, dass hier niemand ins "Promised Land" geholt wurde.
      Die "Gäste" die Missy sich holt starben bis jetzt in einem direkten Zusammenhang mit dem Doctor, der Sheriff jedoch wurde von Robin getötet
    • Balko schrieb:

      aber es krankt am selben Prinzip: Die Grundidee der Handlung ist eigentlich recht interessant, sie wird so einfach und dämlich wie nur möglich umgesetzt und der Humor verfehlt fast immer seine Wirkung.


      Es gibt doch einige hier im Forum, die den Humor der Folge genossen haben. Vielleicht ist das auch einfach ein Zugeständnis ans Familienprogramm, das nicht nur so bitterschwarz rüberkommen will, sondern einfach eine gute Mischung bieten will?


      sebbl schrieb:

      Zghuk schrieb:



      Was noch fehlt ist übrigens Missys (badwolf-alike) Paradies-Szene. Die darf man sich wohl denken, denn gerade Roboter und Sheriff dürften als Opfer des Doctors in den elitären Kreis aufgenommen worden sein. Beim Sheriff bin ich mir ziemlich sicher, dass sich Missy ihn gekrallt hat. Der scheint ja auch noch eine Rechnung offen zu haben mit dem Doctor.


      Ich gehe eher davon aus, dass hier niemand ins "Promised Land" geholt wurde.
      Die "Gäste" die Missy sich holt starben bis jetzt in einem direkten Zusammenhang mit dem Doctor, der Sheriff jedoch wurde von Robin getötet


      Naja, die Wirkung des Doctors war schon mehr, aber sicherlich nicht so unmittelbar wie vorher. Aber Gretchen wurde ja auch nicht direkt durch den Doctor, sondern durch sein Handeln - also mittelbar - getötet. Das dürfte dann ja auch für den Sheriff gelten ;)


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."
    • Eine schöne Folge, in der fast alles passte. Die Logiklöcher kann man dabei bewusst ignorieren, schließlich ist dies eine Robin-Hood-Geschichte, und da bleibt die Logik sowieso auf der Strecke.
      Der Streit zwischen dem Doctor und Robin war herrlich amüsant, und am Ende ist auch klar, warum: die beiden sind sich zu ähnlich. Ein privilegierter Mann gibt das alles auf, um für das Gute zu kämpfen... und klaut sich eine Tardis. Und aus beiden realen Männern wird Mythos. Und die ständigen Zweifel des Doctors, wer das denn sein, denn schließlich ist Robin Hood nur eine Legende. Dabei ist der Doctor selbst auf vielen Planeten eine Legende, wenn man z. B. an The Savages oder an The Monster of Peladon denkt. Vom Rahmen her ist das ganze eine schöne unterhaltsame Sache, und darauf kommt es ja an.

      Und nun zum Inhalt: an sich ein Medley aus vielen bekannten Sachen. Ein getarntes Raumschiff hatten wir bereits in The Lodger oder State of Decay. Ritter-Roboter hatten wir auch einige Male, am bekanntestes in The Time Warrior. Dass ein Raumschiff gestrandet ist und nicht mehr starten kann, hatten wir in The Visitation und in The Claws of Axos.
      Und das ganze Drumherum erinnert natürlich stark an The King's Demons, es hätte nur noch gefehlt, dass der Master als Guy of Gisbourne in Erscheinung tritt.
      Insgesamt gut. Wobei mir Capaldi als Doctor in dieser Folge bisher am besten gefallen hat. Der Schwertkampf auf der Brücke mit Robin und einem stumpfen Löffel war einfach herrlich genial, vor allem, wenn man die Stockkampfszene zwischen Robin und John Little kennt.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Forever schrieb:

      Robin Hood existiert - is' halt so! Nein, ich möchte sowas nicht hören - außer es spielt im Land of Fiction! Als Zuschauer hab' ich sowas auch erwartet, wenn der Doctor schon die ganze Zeit versucht seine Existenz zu wiederlegen. Zu Robin Hood: Der Charakter war unerträglich. Er wurde viel zu perfekt dargestellt - mit perfekten Zähne, perfekter Cosplay-Kleidung und diesem dämlichen überheblichen Grinsen.

      Dir ist aber schon klar, dass das auch genauso gewollt war und dass das genau das ist, was den Doctor auch genervt hat, oder? Robin Hood wurde so dargestellt wie in den alten Strumpfhosenfilmen, die ganze Zeit am Lachen. Und auch die Szene mit dem Wandteppich... Die Folge parodiert das Robin-Hood-Klischee bis zum Äußersten. Es fehlte nur noch, dass er sich am Kronleuchter durch den Raum schwingt.

      time & space schrieb:

      Hm, also ich bin bei dieser Folge irgendwie unentschlossen:

      Ich würde sie wirklich nicht als 'gut' oder gar 'super' bezeichnen, dafür hat sie zu viele offensichtliche Fehler oder Sinnlosigkeiten, die über normales DW-Niveau hinausgehen.
      Auf der anderen Seite hat 'Robot of Sherwood' über die ganze Länge Spaß beim Anschauen gemacht, und das ist mir zumindest schon einiges wert.

      Aber mal im Ernst: Mit 'nem einzelnen Pfeil, den man irgendwo mit Glück in das Schiff rammt/schießt, schafft es das total kaputte Raumschiff dann doch irgendwie in den Orbit? Ich wüsste echt gerne, was Gatiss sich dabei gedacht hat... :18:

      Erinnerst Du Dich daran, wie Luke Skywalker den Todesstern zerstört hat? Oder wie man die Sontaraner lahmlegt? Natürlich ist es Blödsinn, aber herrlicher Blodsinn. Und natürlich kann bei den Massen Gold so ein kleiner Pfeil nicht den Unterschied ausmachen. Aber das sollte auch gar nicht logisch sein. Die ganze Folge sollte eigentlich nur eines: unterhalten. Und das hat sie ohne Probleme geschafft.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Arathas schrieb:

      puh...overnights Rating von 5,2 zeigt doch auch (leider) dass die Serie, bzw. Staffel 8, auch nicht mehr so gut ankommt oder irre ich mich da?
      Ich finde den Wert ziemlich schlecht.


      Die gehen da noch 1-2 Millionen hoch wie die Vergangenheit gezeigt hat. DW ist zumindest am Samstag abend ein Hinseher mit einer festen Zuschauerschaft.


      The 2014 ratings so far:

      Deep Breath 6.8m (overnight) 9.17m (final) AI 82
      Into the Dalek 5.2m (overnight) TBC (final) AI 84
      Robot of Sherwood 5.2m (overnight) TBC (final) AI TBC

      (iPlayer figures are not included in the final figure)

      doctorwhotv.co.uk/doctor-who-s…ngs-accumulator-66394.htm

      Ohne iplayer find ich das final rating schon ziemlich stark.


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."
    • Leute, die keinen Humor verstehen, sind witzig! ;)

      Edit:
      So, Folge nochmal gesehen. Also Tee und Kekse helfen der Folge durchaus, da ist etwas Potential für eine leicht überdurchschnittliche Folge drin, mit ein paar Änderungen:
      1. Smith statt Capaldi. Es stimmt, ich habe mir die Folge mit Smith im Hinterkopf angeschaut und sie ist definitiv nicht für Capaldi geschrieben.
      2. Der Master von Nottingham ist tatsächlich der Master. Irgendwie. Das muss nicht mal Sinn ergeben, das wäre ja für den Master schon wieder untypisch. ;)
      3. Die Streiterei mit Robin Hood etwas zurückfahren. Ist nicht komplett schlecht, aber irgendwann ist genug.
      4. Robin ist tatsächlich ein Roboter, aber aus Gründen weiss er es nicht, bekämpft tatsächlich den Master und macht am Ende seine Arbeit weiter. (Auch wenn es irgendwie leicht nach RTD-Ära klingt.)
      5. Die geschnittene Szene wieder rein.
      6. Das Ende mit dem Raumschiff und dem Pfeil. Hätten sie nicht den grössten Dreck der Folge ans Ende gepackt, wäre ich gestern nicht so stinkig auf den Rest gewesen.

      BTW: Welchen Sinn hatte eigentlich diese Alles-ist-so-sommerlich-und-schön-grün-Strahlung?! Ich hatte erst gedacht, es wäre vielleicht so als Erklärung reingepfropt, dafür dass es so sommerlich aussieht. Was die Frage aufgebracht hätte, warum es überhaupt im Herbst spielt. Aber nein, im Extra erzählt Gatiss, er hätte das schon vorher so reingeschrieben und wäre froh, dass das Wetter gepasst hat.
      Aha. Hä?!
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Emma Junkie ()

    • Zghuk schrieb:

      Es gibt doch einige hier im Forum, die den Humor der Folge genossen haben. Vielleicht ist das auch einfach ein Zugeständnis ans Familienprogramm, das nicht nur so bitterschwarz rüberkommen will, sondern einfach eine gute Mischung bieten will?

      Man kann es ja mit Humor auflockern, nur der Humor geht vor die Hunde, da er augenscheinlich nicht auf Capaldi ausgelegt wurde sondern auf Smith. Manche können anscheinend darüber hinwegsehen, wohl auch da es ein Gatiss-Skript war und viele da schon nicht mit zu hohen Erwartungen herangegangen sind oder auch da es halt um Robin Hood ging und sich viele dann wirklich nur noch sinnlos unterhalten lassen wollten. Denkt man aber auch nur einmal darüber nach, bricht a die Folge an sich in sich zusammen und vergleicht man den Doctor hier mit den Folgen davor, dann funktioniert der Humor auch nicht mehr.

      Nikioko schrieb:

      Die Logiklöcher kann man dabei bewusst ignorieren, schließlich ist dies eine Robin-Hood-Geschichte, und da bleibt die Logik sowieso auf der Strecke.

      Aha, also sobald es ein bestimmtes Setting oder so gibt, sind Logiklöcher einfach zu akzeptieren? Ähm, nein, leider nicht. Ein Logikloch bleibt ein Logikloch.

      Nikioko schrieb:

      Erinnerst Du Dich daran, wie Luke Skywalker den Todesstern zerstört hat? Oder wie man die Sontaraner lahmlegt? Natürlich ist es Blödsinn, aber herrlicher Blodsinn.

      Ernsthaft? Bei den beiden Beispielen wurde wenigstens eine Erklärung dafür gegeben, warum es funktioniert, hier nicht. Damit sind sie nicht vergleichbar.

      Nikioko schrieb:

      Dir ist aber schon klar, dass das auch genauso gewollt war und dass das genau das ist, was den Doctor auch genervt hat, oder? Robin Hood wurde so dargestellt wie in den alten Strumpfhosenfilmen, die ganze Zeit am Lachen. Und auch die Szene mit dem Wandteppich... Die Folge parodiert das Robin-Hood-Klischee bis zum Äußersten. Es fehlte nur noch, dass er sich am Kronleuchter durch den Raum schwingt.
      Da habe ich mit das größte Problem. Natürlich soll das witzig sein, aber es ist so over the Top, dass man es nicht mehr abkauft und am Ende soll der Charakter ja real sein. Die Pointe versagt auf voller Linie, weil der Witz vorher zu übertrieben wurde.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Wie im Kino,
      einige Fans sind für die Art des Humors empfänglich, andere nicht. Über Humor kann man nicht diskutierten, den muss man einfach haben, also reden wir über etwas anderes. Die Aufforderung "don't stop breathing" von letzter Woche war eine Anspielung auf das "don't breathe" im Opener. Diesmal hangelt der Doctor mit seinen Füßen nach dem Schlüssel für seine Ketten, wie zuvor Clara nach dem Sonic Screwdriver. Gut, dass sie seinen Misserfolg nicht gesehen hat, sonst hätte sie bestimmt wieder wissen wollen, wer Amy ist. Moffat hat seinen Job als Showrunner gut gemacht und für solche Crossover zwischen den einzelnen Episoden gesorgt.

      Ist Moffat auch für die länger zurückliegenden Zitate verantwortlich? Gretchens Frage "Is this worth it?" wiederholt "Is he worth it?" von River Song in "Let's Kill Hitler". "Perhaps we will both be stories. And may those stories never end" von Robin Hood ist ein Echo von "We're all stories in the end" des Doctors zu Amelia in "The Big Bang".

      "Robin Hood. Yeah! I love that story. I've always loved it, ever since I was little" von Clara erinnert den Doctor sicherlich unangenehm an "My favourite topic at school. Invasion of the hot Italians. Yeah" von Amy in "The Pandorica Opens". Die "heißen" Römer bestanden dann aus Plastik und sperrten den Doctor in die Pandorica. Er hat also guten Grund, misstrauisch zu sein und die Realität von Robin Hood anzuzweifeln.

      In eine Falle gelockt wurde der Doctor diesmal nicht, aber durch den Hinweis auf das Promised Land gab es einen Wink mit dem Story Arc. Kann es also sein, dass der Doctor mit Robin Hood trotzdem irgendwie reingelegt wurde? Nun, wie wir wissen, hat der Doctor ein paar Fans unter den Confessional Priests. Die können sich von ihm unbemerkt ein paar Jahre in die Vergangenheit von 1190AD gebracht haben lassen, dort Anwohnern mit geeigneter Statur die posthypnotischen Befehle gegeben haben, in den Sherwood Forest zu gehen, eine Rebellengruppe zu gründen und sich die bekannten Spitznamen zuzulegen. Und schon trifft der Doctor auf einen absolut echten Robin Hood. Würde auch erklären, warum dieser Robin Hood nicht den ursprünglichen Legenden, sondern den Kinoversionen des 20. Jahrhunderts entspricht. Genau so, wie Clara ihn kennt und erwartet.

      Da es Leute gibt, die so etwas immer gleich auf die Goldwaage legen, die Confessional Priests sind lediglich ein BEISPIEL dafür, dass es mit den Mitteln der Serie prinzipiell MÖGLICH ist. Clara hat eine Gönnerin, die sie immer wieder mit dem Doctor zusammenbringt. Die hätte in erster Linie das Motiv, einen echten Robin Hood zu arrangieren, um ihrem Schützling damit eine Freude zu bereiten.

      Haben wir jetzt eine Außenansicht der Nethersphere gesehen? Eine Sphäre ist eine Hülle um eine Kugel herum. Und genau so etwas hat der Bildschirm in dem Raumschiff zusammen mit dem Text "Destination: The Promised Land" angezeigt. Eine wabernde Hülle, möglicherweise um einen Planeten herum.

      Radioactive Man
    • Der Enddialog zwischen dem Doctor und Robin war sehr schön. Generell waren die ruhigen Dialogszenen eigentlich gut umgesetzt. Mich wundert die Regie samt CGI in dieser Staffel ein wenig. Die Ausleuchtung der CGI war schon in Deep Breath irgendwie schlecht. Aber in der letzten Folge und auch in dieser wirkt das alles noch viel unrunder als früher. Ob die wohl schon wieder das Budget gekürzt haben?