Der neue Doctor, halbZeit, was denkt Ihr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der neue Doctor, halbZeit, was denkt Ihr

      Hi,
      ich habe jetzt mehrer Stunden im Forum gelesen und Traue mich nun doch an dieses Thema ran (sollte es ein doppelpost sein tut es mir leid, habe aber selbst nichts ähnliches Gefunden)

      Nun zum Thema. ( Achtung dieser Beitrag kann spuren von Spoilern enthalten )

      Die Hälfte der neuen Staffel ist rum und Irgendwie werde ich mit Nummer 12 nicht so richtig warm. Ich finde zwar die Idee von einem düsteren Doctor nicht uninteressant trotzdem fehlt mir bei Nr. 12 etwas. Peter Capaldi ist als darsteller super und ich sehe ihn gerne aber für mich ist der Doctor jemand der mir die Großen und kleinen Wunder des Universums Zeigen kann. Mir fehlt die begeisterungsfähigkeit die es sonnst gab ( damit meine ich auch Classic Who).
      Für viele mag das Zwar anders sein aber für mich war bisher der Höhepunkt die Folge Time Haist (achtung Spoiler) und zwar der Moment wo der Doctor versteht das dies alles eine Rettungsmision ist und er die beiden Aliens in die Freiheit entläst. Das war für mich wieder der Doctor.

      Was mir an der Staffel bisher hut gefällt sind die Geschichten. Bei Matt Smith waren mir das zu viele Weltuntergans bzw. Universums vernichtende Handlungen, so das man irgendwann nicht mehr überascht war wenn es hieß "wenn das Passier, wird das ganze Universum in die Luft fliegen" wieder mal ;).

      Was mir an der Staffel wirklich nicht gefällt ist die Tatsache das wieder in der Zeitline des Doctors rumgefuscht wird, das fand ich schon bei Smith schreklich. Da heißt es immer das dies das schlimmste ist was ein Zeitreisender tun kann und was macht Doctor nummer 11 " Sie an meine Zeitlinie, ich glaube da Spiele ich mal mit rum" und bei Nr 12 scheint es nicht anders zu werden.

      Was ich noch nicht mag ist Clara ( ja schimpft ruhig, ist halt so) , in der letzten Staffel mochte ich Sie noch ganz gerne besonders da endlich Amy weg war, doch nun geht sie mir nurnoch auf den Senkel. Sie ist unsympathisch und nimmt sich ziemlich viel Raus. Sie wird auch viel zu besonnders gemacht. Ich meine hätte mit der ganzen "Ich bin geboren um den Doctor zu retten" sachen nicht schluss sein können. Auftrag ausgeführt und von da an nurnoch normaler Begleiter ohne superspezial Auftrag. Was soll das auch mit dem Mist das Sie die Tardis in Listen steuern kann, Klar Thelepatischer Schaltkreis( fürn Arsch). Ich habe schon garkeine Lust auf Ihre Solofolge und hoffe nur das sie bald wirklich weg ist, besonders nach Ihrer reaktion in Kill the Moon (ich sas am Ende nur da und dachte mir WTF ).

      Ich hoffe das die Zweite hälfte der Serie besser wird und der Doctor etwas mehr von seinem Zauber zurück bekomm ( das kann er auch wenn er mehr Alien als mensch ist).

      So jetzt habe ich mir erstmal luft gemacht und Frage nun was denkt Ihr über den Neuen Doctor und die Staffel bisher. Gibt es jemanden dadrausen der vieleicht ähnlich denkt?

      Danke fürs Zuhören :D
      Don`t drop the Banana!
    • Lady What schrieb:


      Was mir an der Staffel wirklich nicht gefällt ist die Tatsache das wieder in der Zeitline des Doctors rumgefuscht wird, das fand ich schon bei Smith schreklich. Da heißt es immer das dies das schlimmste ist was ein Zeitreisender tun kann und was macht Doctor nummer 11 " Sie an meine Zeitlinie, ich glaube da Spiele ich mal mit rum" und bei Nr 12 scheint es nicht anders zu werden.


      Also spontan wüsste ich jetzt nur einen Moment, der bei dem Clara unter, Bett hockt, daraus ein "immer wieder" zu konstruieren, halte ich für gewagt


      Lady What schrieb:


      Auftrag ausgeführt und von da an nurnoch normaler Begleiter ohne superspezial Auftrag. Was soll das auch mit dem Mist das Sie die Tardis in Listen steuern kann, Klar Thelepatischer Schaltkreis( fürn Arsch). Ich habe schon garkeine Lust auf Ihre Solofolge und hoffe nur das sie bald wirklich weg ist, besonders nach Ihrer reaktion in Kill the Moon (ich sas am Ende nur da und dachte mir WTF ).


      Das Clara und die Tardis gut miteinander auskommen ist ja nun schon seit 'Hide' so, von daher sehe ich diesen Punkt nicht als allzu dramatisch an (auch wenn es mir lieber gewesen wäre, hätte sie die Tardis normal gesteuert)

      Allerdings würde ich wirklich gern wissen, was dich an Claras Reaktion am Ende von 'Kill the Moon' stört
    • Also spontan wüsste ich jetzt nur einen Moment, der bei dem Clara unter, Bett hockt, daraus ein "immer wieder" zu konstruieren, halte ich für gewagt


      Stimmt immer wieder war unglücklich gewählt, ich meinte damit die generelle tendenz in New Who ab Doc Nr 11 die Zeitlinien zu manipulieren, und das bei 12 wieder zu sehen lässt mich halt nicht darauf hoffen das die damit aufhören.

      Allerdings würde ich wirklich gern wissen, was dich an Claras Reaktion am Ende von 'Kill the Moon' stört


      Mich hat die gesammtsituation in dem Augenblick gestört, klar das was der Doc gemacht hat war nicht nett aber ich finde einfach das Clara den neuen Doctor auch irgendwie nicht zu verstehn versucht. Sie weiß das es ein neuer mann ist aber Trotzdem hätte man doch gerade von der Clara wie man sie in der Staffel davor erlebt hatte erwartet das sie durchdachter Reagiert. Die Sachen die Sie dem Doc da an den Kopf wirf waren meinermeinung nach etwas konfuss. Zum einen haben wir da eine Clara die sich aufregt das der Doctor sich in Ihr Leben einmischt ( die folge davor), und dann will Sie doch das der Doctor der Held in Strahlender Rüstung ist der alle probleme Löst. Ich kann das natürlich auch falsch sehen aber das Past einfach nicht zu dem Bild das man von Ihr in Satffel 7 hatte. Ich fände es gut wenn Sie generell den Neuen Mann erstmal zu verstehne versucht, So wie in Listen(obwohl ich die Folge nicht mag), wo Sie versucht zu verstehn warum er so handelt. Aber diese Vorwürfe ich weiß nicht ich würde sagen da hat die Pedagogin in ihr versagt. Gerade bei diesem weniger Menschlichen Doctor sollte doch der Begleiter als bindemittel zwischen menschen und Timelord funktionieren. Das schafft man aber nicht durch Vorwürfe und gezähter.

      Ich hoffe meine Meinung ist nun etwas Clara (sorry ;P) ich finde es bei dieser Volge sehr schwer wirklich genau Festzulegen was mich Stört ich weis einfach das mich etwas Stört. Daher kann es nicht so logisch klingt.

      Ps. mich hätte es auch nicht gestört wenn Sie die Tardis wie in "die Zeit des Doctors" gesteuert hätte
      Don`t drop the Banana!
    • Ich kann deiner Sichtweise folgen, aber du darfst nicht vergessen, dass Clara den neuen Doctor schon wesentlich besser kennt als der Zuschauer.
      Wir kennen den Doctor jetzt seit 6 Episoden, Clara jedoch seit mindestens einem Jahr (vermutlich, vom Gespräch beim Elternabend in 'The Caretaker' ausgehend)
    • Lady What schrieb:

      Peter Capaldi ist als darsteller super und ich sehe ihn gerne aber für mich ist der Doctor jemand der mir die Großen und kleinen Wunder des Universums Zeigen kann. Mir fehlt die begeisterungsfähigkeit die es sonnst gab ( damit meine ich auch Classic Who).
      Diesen Teil muss ich leider mal zu 100% unterschreiben. Natürlich war der Doktor auch früher schon mal ruppig, aber sowohl in der neuen Serie als auch in den mir bekannten Folgen der alten hat er seine Abenteuer trotzdem immer genossen. Das fehlt mir beim zwölften Doktor. Ich sehe zwar auch ihn gerne, aber im Vergleich mit seinen Vorgängern zieht er bei mir daher den Kürzeren.
      Es gilt zu bedenken, dass Zeitblase und Tütensuppe nicht das Gleiche sind.
    • Natürlich war der Doktor auch früher schon mal ruppig, aber sowohl in der neuen Serie als auch in den mir bekannten Folgen der alten hat er seine Abenteuer trotzdem immer genossen. Das fehlt mir beim zwölften Doktor.

      Da möchte ich doch mal wiedersprechen. War der Doctor von seiner Mondei-Entdeckung, der Mondkreatur und der Menschheit die die richtige Entscheidung trifft etwa nicht begeistert? Und snst hatte er halt noch kein wirkliches "Genießer-Abenteuer". Erst darf er Menschen auseinanderschneidenden Androiden begegnen, dann dem Inneren eines Dalek (wobei er da auch recht begeistert, um nicht patethisch, wirkte als er den Dalek zum zweiten Mal umkehrt), dann dem nervigsten Sherwood-Forrest aller Zeiten, dann konfrontierte er seinen Albtraum, dann wurde er (vermeintlich) von jemand anderem zu etwas gezwungen das (vermeintlich) nicht seine Idee war. In seiner Rolle als Hausmeister schien er sich, bis Danny ihm alles kaputt gemacht hat, dann wieder ganz wohlzufühlen, aber das war halt einfach nicht die Art Abenteuer die einen wirklich begeistert. "Wir jagen einen generischen Roboter durch eine Schule während Clara und Claras Anhang die ganze Zeit nörgeln! Hurra!"
      You've got the formula all wrong! No corridors, no monsters and I haven't been imprisoned once!

      -The Doctor, Conundrum
    • Und snst hatte er halt noch kein wirkliches "Genießer-Abenteuer


      Das ist es ja gerade, es liegt nicht an Capaldi sondern an den Geschichten die für ihn geschrieben werden. Die Drehbücher die er bekommt prägen den Doctor. Und da wird leider das genießen außer acht gelassen. Eine gute mischung macht den eintopf lecker. Ich denke das Capaldi das Zeug dazu hat einen zu Fazinieren aber ihm wird leider die Düsterniss zu sehr vorgegeben. Eben diese Freude wie bei Kill the Moon, wenn er das wunder am Himmel Sieht ( was man jetzt mal von der ganzen der Mond ist ein Ei sache hält, hinten angestellt) davon bräuchte er mehr. Leider wird eben diese Freude durch Claras Wutausbruch wieder zunichte gemacht. Ich hätte mir da einen Doctor gewünscht der es schaft den Unmut seiner begleider zu beseitigen indem er sie mit seiner Fazination für das Wunderbare ansteckt. Leider wirkt Clara da mitlerweile zu abgebrüht, man hat nicht das gefühl das sie richtigen spaß hat mit der Tardis zu reisen und das gnaze wirkt für sie (aus meiner sicht) eher wie ein Jop.

      Ich bin wirklich auf die nächste Folge gespannt, da Clara so wie ich das mitbekommen habe nicht dabei ist hat der Doctor vieleicht endlich die gelegenheit mehr Charakter zu bekommen und lernt wieder mehr Spaß zu haben.
      Er kann Witzig sein das hat er mit kleinigkeiten bewiesen( ich mag seinen Tockenen humor irgendwie), und auch die erste Folge mit Ihm hatte mir die hoffnung auf einen sehr guten doctor gemacht.

      Vieleicht wird die Zweite hälfte ja besser, obwohl ich das bezweifle da die Folgenübersicht für mich schon so eine tendens in die Falsche richtung hat.
      Don`t drop the Banana!
    • Was meint ihr denn bitteschön mit Geniesserabenteuer?

      "City of Death"? Halt was wo der Doctor auch seinen Spaß dran hat und sich nebenbei an den wundersamen Dingen erfeut die ihm begegnen.
      You've got the formula all wrong! No corridors, no monsters and I haven't been imprisoned once!

      -The Doctor, Conundrum

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cutec ()

    • Also ich bin sehr begeistert von der Staffel. Capaldi hatte es bei mir sehr schwer. Bis Listen konnte ich nichts mit ihm anfangen. Dann hat er aber tatsächlich Charaktere bekommen. Und ich muss auch widersprechen, wenn es um seine Begeisterung geht. Er hüpft halt nicht durch die Tardis, wie es Smith oder Tennant gemacht haben. Aber er ist durchweg begeistert. Seine Begeisterung zeigt sich aber nicht durch flippiges Gehüpfe oder einem "Brilliant", sondern durch Interesse. Der 12. Doktor ist wesentlich mehr Wissenschaftler geworden, der nicht wegen allem vor Freude durchdreht, sondern seiner Umgebung auf den Grund gehen will.
      Am besten beschreibt das die Szene aus Time Heist, wenn er Clara unter Biegen und Brechen dazu überreden will, endlich auf ein Abenteuer zu gehen und mehrere Möglichkeiten aufzählt. Das ist eben seeeeeehr subtil, aber mMn. durchaus erkennbar und Teil dieses Doktors.
    • Man muss sich wirklich erst mal an einen Doctor gewöhnen, der seine Begeisterung nicht so auffallend deutlich zeigt. Nach zwei besonders "begeisterten" Doctors, die jedem Monster, das sie angriff, "You are beautiful!" sagen mussten (ich übertreibe bewusst ;) ), finde ich das eine ganz nette Abwechslung.
      Und wie gesagt, 12thdoc zeigt seine Begeisterung auch, und durchaus mit nicht weniger kindlicher Freude (die Szene, in der er total happy erklärt, dass der Mond ein Ei ist, ist einfach nur herrlich!), allerdings deutlich dosierter als seine Vorgänger. (Und gerade, weil es so vergleichsweise selten vorkommt, sind solche Momente umso schöner.)

      Oft kommt sein Interesse weniger als aufgekratzte Begeisterung rüber, sondern vielmehr als eine Art Besessenheit. Wie in Listen. Das gefällt mir auch, das passt gut zu diesem Doctor.
    • Also spätestens am Ende von Deep Breath war er komplett da und steigerte sich über die weiteren Folgen (mit einem Hopser über die Robin-Ausdemwald-Folge).
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Ich mag Clara eigentlich. Und sie wird auch sehr gut gespielt. Ein echtes Manko sehe ich jedoch darin, wie wenig sie versucht zwischen den beiden Männern in ihrem Leben zu vermitteln. Sie kann mit allen möglichen tödlichen Aliens verhandeln, hat brilliante zwischenmenschliche Ideen in den größten Krisenmomenten, aber beim Doc und Danny steht sie nur da wie ein begossener Pudel, guckt traurig oder nölt rum. Das geht irgendwie nicht zusammen und deshalb wirkt es so, als sei es sehr künstlich gemacht, um den Ausstieg vorzubereiten.

      Das mir die Wesensveränderung des Doctors zu rasant geht, dass man ihm Gallifrey kaum noch anmerkt, oder wie bereits oben genannt, die Faszination abhanden gekommen zu sein scheint etc. habe ich ja schon mal woanders gepostet, aber ich schreibs der Vollzähligkeit mal hier mit rein. Capaldi mag ich als Darsteller sehr, seine Rolle im Moment nicht so. Das kindische Rumgezanke mit Robin Hood oder Danny und dann der ruppige sich überlegen fühlende Zeitreisende und dann wieder der sachliche Wissenschaftler. Das sind mir zu viele unterschiedliche Facetten. Kommt mir jetzt bitte nicht wieder mit "das war aber früher auch schon mal so". Kein Plan, aber hätte mir da vermutlich dann auch nicht gefallen.

      Danny hätte als Character (Companion-companion?) in der Serie viel Potenzial, das leider bisher nicht genutzt wurde.

      Die Nebenhandlung mit Missy ist bisher vollständig ohne Relevanz oder Bezug zur Handlung geblieben. Das kommt sicher noch.

      Meine Highlight Folgen bisher waren Deep Breath und Time Heist.

      Die Staffel finde ich im übrigen sehr gut produziert, auch wenn die schnellen (modernen) Schnitte und Handlungsfolgen häufig unnötige Hektik in die Handlungen bringen. Aber das ist heutzutage eben so.

      Auch wenn die große Begabung von Gattis/Moffat und co. Geschichten zu erfinden, sich leider nicht so hervorragend auswirkt wie bspw. bei Sherlock, bin ich insgesamt doch sehr zufrieden mit der Staffel :)
      "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:
    • Hallo zusammen :D

      Auch wenn es in diesem Thread um die erste Hälfte ging ... Ich habe nun die komplette 8. Staffel als UK Import gekauft und würde gerne ein paar Meinungen zum Gesamten hören ... naja, lesen ^^

      Ich bin bitterlichst enttäuscht von dieser Staffel.

      Was von vornherein in dem Box-Set schon einmal NICHT drin ist (im Gegensatz zu allen anderen Staffeln vorher!) ist das Christmas Special. Demnach fehlt mir (noch) die Episode wie Nr 11 zu Nr 12 wird.

      MEINE Meinung:
      Peter Capaldi ist ein großartiger Schauspieler. Aber als Dr. Who fehl am Platz. Er ist mürrisch, konfus, kalt, vergesslich, rücksichtslos ... die Witze sind größtenteils SO flach, dass es gerade mal zu einem Mundwinkelzucken reicht ... (ich habe die Originalversion gesehen, ich kenne nichts synchronisiertes) ... sein schottischer Akzent ist dann doch leider eher dran vorbei gelaufen ...
      Jenna Coleman hat sich plötzlich um 180° gedreht und ist zu einer dominanten Zicke geworden (um es mal auf den Punkt zu bringen)
      Mr Pink ist fehl am Platz. Zuerst meckert er nur rum, dann ist er wieder der Verständnisvolle ...

      In der Folge mit dem Mond (um mal auf weiter oben zu reagieren) freut sich der Doktor über dieses immense Schauspiel (was man NICHT zu sehen bekommt!) und möchte seine Freude auch weiter tragen - und was macht Clara? Faucht ihn an! Fängt Streit an, zerstört das herrliche Wunder (was man eben nicht wirklich zu sehen bekommt)

      Und das ist nicht das einzige Mal, wo das passiert. Es ist ein stetiges, nervendes Auf- und Ab von Emotionen. So als hätte jemand Probleme mit seinen Hormonen gehabt während des Schreibens.

      Für gewöhnlich habe ich eine Folge in jeder Season, die ich nicht mag (wie Midnight zum Beispiel, die ist so schrecklich Angst einflößend), aber ansonsten bin ich Dr Who mit Haut und Haaren verfallen!

      Dieses mal liebe ich EINE Folge, (London, Dschungel, Solarsturm) und das ist auch die einzige für mich wo es Freudentränen und Schnappatmung etc. gibt.

      Widersprüche geben sich fast in jeder Folge die Klinke in die Hand.

      Clara trifft einen Ur-Enkel von Mr Pink - es sieht aus, als solle sie eine der Vorfahren sein ... ok, und wieso wird Mr Pink dann sterben gelassen? Ein Bobbelche ist da ja wohl nicht mehr drin.

      Das Monster unter dem Bett soll nur in der Imagination des Doktors existieren - ok? Wieso haben sie es dann unter der Decke gesehen? Wieso haben wir es als verwaschenes Monster gesehen? Irgendwie ist alles sehr konfus in dieser Staffel. So als hätte einer angefangen zu schreiben und ein anderer hat es ungesehen weiter geschrieben.

      Versteht mich nicht falsch - Steven Moffat ist für mich ein Prädikat und eine Garantie (für gewöhnlich) für gutes TV, aber mit dem 12. Doktor ist leider was schief gelaufen.

      Und mich ärgert das Geld (35 Pfund), es ist ernüchternd und sehr enttäuschend wenn man Monate auf die neuen Dr Who Folgen wartet (ich hab halt kein FOX) und dann ist das Boxset ENDLICH da ... Ich habe erwartet, dass es genauso mitreißend und herrlich und gefährlich und feurig und lebendig und gruselig und abgefahren wird, wie alle 7 1/2 Staffeln zuvor, aber da habe ich falsch gelegen. Es ist nervig, äußerst gruselig und wenn eine Wahnsinnsidee aufgeflammt ist, wird sie durch genöle im Keim erstickt.

      Was meint ihr?
    • Was ich meine?

      Du bezeichnest Midnight als "Schlecht" und die London-im-Dschungel Folge als gut. Für mich ist das Bizarro-World.
      Das war die bisher beste New Who-Staffel. Das ist meine Meinung. Warum habe ich woanders oft genug ausgeführt.

      Wenn du den neuen Stil nicht magst, ist die Serie vielleicht nichts mehr für dich. Schau dir doch ein paar Classics an.
    • Aber fang nicht mit dem ersten Doctor an! Der ist mürrisch, konfus, kalt, vergesslich, rücksichtslos ...

      ;) :D

      Staffel 8 ist zumindest eine der besten Staffeln, vermutlich die Beste. (Ich hänge noch sehr an Staffel 5, aber objektiv betrachtet...)
      Und das dir die (nach Meinung der Meisten) schlechteste Folge der Staffel am besten gefällt... Bezeichnend.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Wir haben definitiv andere Geschmäcker ;)
      Die von dir geschätzte Folge ist meiner Meinung nach unheimlich schlecht, für mich sogar noch schlechter als die Robin Hood-Folge, auch wenn da dein total sinnentleerter Schnitt vorgenommen wurde (dass der Sheriff auch ein Roboter/Cyborg ist).

      Die erste Hälfte war mit Ausnahme der Sherwood-Folge ziemlich gut, der erste Auftritt reicht nicht ganz an Eleventh Hour ran, ansonsten solide und mit Listen ein wunderbar diskussionsanregendes Stückchen Geschichte dabei. Time Heist fand ich, wenn auch sehr schnell sehr absehbar, immer noch gut, der Caretaker war auch klasse. Etwas enttäuscht war ich von der Dalek-Folge, aber an die hab ich immer viel zu hohe Erwartungen.

      Die zweite Häfte ging nicht so toll los, die Mondfolge hat für mich zu viele Fehler in der Machart. Dann aber kam mein Staffel-Highlight, die Mumie im Orientexpress. Foxes' toller Song, dazu... ach, die ganze Folge war der Hammer.
      Flatline war mal was ganz anderes, fand ich bis auf ein paar absolut unnötige Nebencharaktere aber auch gut.
      Dann die Öko-Wald-Kinder-Folge... würg. Die einzige Folge, die ich nur 1x gesehn hab.
      Das Staffelfinale war in Ordnung, wenn Pink nicht diese wahnsinnig unnötige Rede vor den Cybermen gehalten hätte, würde ich sie sogar noch gut finden. Der zweite Teil konnte leider nicht halten, was der erste versprach.

      Alles in allem eine gute Staffel, auch wenn sie nicht an die 5. ranreicht, meine derzeite Nr. 1 bei den neuen Folgen.
      Capaldi war und ist mit Sicherheit ein unglaublich guter Doktor, Clara hat endlich etwas mehr Tiefe als nur "i'm impossible girl", und Missy... ich mag sie.

      €: Und zu Danny Pink: noch gibts die Weihnachtsepisode, vielleicht fällt da auch ein Wunsch für Clara ab. Oder sie ist schwanger. Oder Missy krallt sich ihn. Oder... ich kann die paar Wochen kaum erwarten, Nick Frost!
    • Ich habe Midnight keineswegs als schlecht bezeichnet - die Folge ist hervorragend gemacht, nur zeigt sie wunderbar das Schlechte im Menschen (um mal das Wort "schlecht" aufzugreifen). Midnight finde ich einfach nur beängstigend, deswegen mag ich die Folge nicht so gern.

      Ich habe die allerersten Folgen von Dr Who gesehen und ja - es stimmt, im Prinzip ähneln sich die Charaktere ...

      Welche Meinung der Meisten würde mich interessieren? Denn ich habe eher das 50/50 Denken über die Folge erfahren.

      Missy ist toll und ich bin gespannt, ob und wann sie wieder auftaucht (Andeutungen hat Moffat ja gemacht)

      Ich bin ein 10. Doktor Fan, aber Matt Smith war auch gut (fish fingers and custard :-D) ... vielleicht liegt es eher daran, dass ich mit dem 12. Doktor nichts anfangen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HelloSweetie77 ()

    • HelloSweetie77 schrieb:

      Ich bin ein 10. Doktor Fan, aber Matt Smith war auch gut (fish fingers and custard :-D) ... vielleicht liegt es eher daran, dass ich mit dem 12. Doktor nichts anfangen kann.
      Ja, daran wird es liegen.

      "Meinung der Meisten": Mmh, gibt es noch keinen "schlechteste Folge der Staffel Thread"? Mal schnell machen...

      EDIT: Hier: Was ist die schlechteste Folge von Staffel 8?
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Emma Junkie ()