8x09 - Hinter den Wänden (Flatline)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im Prinzip liefert Clara (trotz gegebener Anweisungen und "Fernsteuerung") eine Performance, die Hater kaltstellt und in Zukunft auch Referenz für eine eventuelle Diskussion um einen weiblichen Doctor sein kann. Wie man hier sieht, überzeugend kann es sein.

      Das ist Unsinn.
      1. kann man etwas, das noch gar nicht existiert nicht "haten"
      2. ist das gar nicht der Punkt
      3. ist sich etwas nennen und etwas sein zwei völlig verschiedene Dinge
    • 4. haben wir im Fall "weiblicher Doctor" das viel themenrelevantere Kontraargument "Es gab schon out-of-continuity weibliche Doctoren und die waren alle furchtbar"
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Ich denke, André hat den wichtigsten Punkt angesprochen. Wenn eine Serie qualitativ gut bleiben soll, dürfen kreative Entscheidungen nicht wegen politischer Interessen getroffen werden. Wäre so das schlimmste, was ich mir vorstellen könnte.

      Jetzt wieder zur Folge: Nach dem zweiten Schauen gewinnt die Folge noch mehr. Auch wenn ich mich über manche Einstellungen beschwert habe, die Graffiti Effekte sind einfach toll. Es wurde ja schon erwähnt, dass sie sehr hinchcliffig ist und ich hab wirklich das Classic Who Gefühl. Ganz toll.

      Hatte gestern leider das Ende nicht sehen können und bin extrem beeindruckt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Utopia ()

    • Tjoa... nicht schlecht und Clara hat sich (bis auf die unvermeidliche Nervszene am Ende) sehr gut geschlagen, die Gegner waren creepy und die Idee mit der schrumpfenden TARDIS fand ich eigentlich ziemlich interessant.

      Insgesamt also ein gut, allerdings würde ich mir so eine Folge mit umgekehrten Verhältnissen wünschen - Clara kennen wir bereits eine ganze Weile und sie hatte schon ihre Folgen, die mehr oder minder um sie routierten - der Doctor jedoch ist noch recht neu, daher würde ich mir eher eine Doctorzentrierte Geschichte wünschen, in der der Companion sehr in den Hintergrund tritt...

      A World of Time and Space inside a funny Blue Box...


    • Und wieder eine verdammt gute Episode. Nach letzter Woche war ja zu erwarten, dass es kein Reinfall wird, aber meine Erwartungen sind allermindestens übererfüllt. Auf inhaltliche Details will ich nicht eingehen, sondern mich etwas auf unsere Hauptcharaktere beschränken.

      Clara ist der mit großem Abstand beste Companion in NewWho und braucht sich auch vor den besten Classic- Companions nicht zu verstecken. Selten wurde eine Person in dieser Serie so vielschichtig in verschiedene Richtungen charakterisiert wie sie. Und sie macht tatsächlich echte Entwicklungen über mehrere Folgen durch, wie dies bei Amy und Rory nur in den besten Zeiten und bei den Begleitern davor seit 2005 überhaupt nicht zu beobachten war.
      Die immer mehr zum Vorschein kommende Harmonie mit dem Capaldi-Doctor verstärkt den positiven Eindruck, den ich von allen beiden habe.

      Der Doctor selbst hat sich inzwischen voll gefunden. Ganz klar zeigt sich, dass er ähnlich wie ein Hartnell oder Colin Baker seinen Charakter teils kalt und für den Zuschauer unverständlich agieren lässt, was aber am Ende nur großartigen Tiefgang und eine Aufrechterhaltung der Spannung verursacht.

      Angesichts diesen Traums von einem Tardis-Team ist es nicht verwunderlich, dass einige die anderen Charaktere in der Folge als blass empfinden. Der U-Bahn-Fahrer und die Arbeiter waren genau solche Leute, wie sie immer in dieser Serie herumlaufen. Man erfährt vielleicht ein bisschen was über sie, aber sie sind halt Mittel zum Zweck für die Handlung.
      Neben dem Doctor und Clara kann sowas zur Zeit kaum bestehen, wenn man sich nicht, wie letzte Woche geschehen, explizit die Aufgabe stellt, diese Nebencharaktere massiv auszubauen.
    • TARDIS schrieb:

      Tjoa... nicht schlecht und Clara hat sich (bis auf die unvermeidliche Nervszene am Ende) sehr gut geschlagen, ...


      Zu der Endszene fällt mir noch etwas ein: als der Arbeiter sich die Schuhe schnürte, war es sehr offensichtlich, daß er nur Zeit schinden wollte, damit er alleine mit dem Doktor war. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, daß dann noch ein richtiger Knaller kam, daß er sich vielleicht als einer der Flatliner herausstellt oder etwas in der Art.
      Wolfgang.
    • Der U-Bahn-Fahrer und die Arbeiter waren genau solche Leute, wie sie immer in dieser Serie herumlaufen. Man erfährt vielleicht ein bisschen was über sie, aber sie sind halt Mittel zum Zweck für die Handlung.

      Sehe ich nicht so. Bei den Arbeitern ja, die waren da damit man jemanden zum sterben hatte und waren auch absolut in Ordnung, aber den U-Bahnfahrer hätte man auch komplett weglassen können. Der hatte keine Funktion in der Handlung. Man hätte die gesammte Szene mit dem rammenden Zug streichen können. Ich fand's super dass man da mal zeigt wie lächerlich das ganze Opferlamm-of-the-Week-Problem in manchen Folgen der neuen Serie ist. Das begrüße ich. Aber für die Handlung der Folge hat man das nicht gebraucht. Und selbst dann hätte man den U-Bahnfahrer direkt danach ohne Probleme sterben lassen können um ihn nicht als unnötiges Anhängsel mitzuschleppen. Die 2D-Leute hätten zum Beispiel den Zug mit dem man versucht hat sie zu stoppen imitieren können und der arme Mann wird überfahren. Hätte gepasst. So gondelt ein persönlichkeitsloser U-Bahnfahrer der zwei Witze von sich gibt die halbe Folge mit der Truppe rum. Kein Vergleich zur Vorgängerfolge; da hatte nämlich jeder prominente Charakter der nicht starb oder eine holographische Sängerin war eine Persönlichkeit. Udo Underground hatte die nicht.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Zghuk schrieb:

      Was übrigens in der Folge erstaunlich ist: Clara ist nicht nur ferngesteuert vom Doctor, sie rezitiert ihn und seine Motive und der Doctor ist darüber ganz happy, dass Clara ihn ein bisschen mehr versteht, warum er das tut und warum manchmal Dinge nicht zu verhindern sind. Das ist im Vergleich zum Staffelbeginn und gerade zur Konfrontation in Kill the Moon sicherlich ein Lernprozess

      Ich stimme hier zu. Es ist ein recht "normaler" Vorgang eigentlich, dass man sich beim ersten mal schwer tut und sich allein gelassen fühlt mit einer Aufgabe. Das kann sich schon mal in Wut entladen. Dann hat man es irgendwie hingekriegt und will wissen wo die Grenzen liegen. Will sich vlt. auch nicht mehr mit weniger zufrieden geben. Das Gefühl hatte ich die letzten drei Folgen über.

      Erst schubst der Doctor Clara ins kalte Wasser und sie ist wütend. Dann erklärt ihr der Doctor, dass man manchmal eben nur die Wahl zwischen schlechten Alternativen hat. Später fragt sie, ob er das denn möge, vlt- sogar süchtig danach sei. Und schließlich erlebt sie selbst, dass sie um das große Problem zu lösen, nicht jeden retten kann. In Flatline handelt sie weniger emotional und über weite Strecken sehr pragmatisch. Sie hat die Verantwortung und wird ihr gerecht.

      Was diese Entwicklung aus ihr machen wird, lässt sich wohl schlecht abschätzen. Wenn sie so weitermacht, wird sie bald nicht mehr des Doctors "carer" sein können.

      Es zeigt aber auch, dass der Doctor verstanden werden will. Dass er die Kritik mit der er konfrontiert ist, als ungerecht empfindet.
      "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:
    • André McFly schrieb:

      Zghuk schrieb:

      War das eigentlich das erste Mal, wo man den Siege Modus von außen gesehen hat. Sah dann doch stark nach der Pandorica-Form und -Bemalung aus ;)


      auf der pandorica waren, soweit ich mich erinnere, nur muster und keine gallifreyanischen zeichen...


      Das stimmt zwar, aber die Form sieht doch verdächtig ähnlich ist. Da Zufälle selten sind, darf man schon fragen, warum es diese Ähnlichkeit gibt.


      André McFly schrieb:

      Arathas schrieb:

      die Quoten sind aber wirklich mies.


      das sind overnights... die sind so repräsentativ, wie .... hmmm... was wäre ein guter vergelich... also von den overnights auf gesamtschnitt zu kommen, ist wie wenn man nach nach neueröffnung eines ladens, durch die kunden am ersten tag schon das jahres geschäft ausrechnet....


      Zumindest für die Overnights in der Staffel sind sie ein Vergleichswert und der Trend geht nach unten. Sieht man einen linearen Trend, dann dürften die nächsten Overnight Ratings bei der nächsten Folge bei 4,3 Millionen Zuschauer liegen. Da hilft der Verweis auch nicht auf das final rating, denn das ist erfahrungsgemäß nur um 2 Millionen erhöht.

      Man darf sich schon fragen, ob die Positionierung der Serie optimal ist. Diese Tanz- und Akrobatik-Shows mögen ja ein Quotenhit sein, aber DW profitiert so gar nicht davon; es sind offenbar zwei verschiedene Welten. Allerdings kann ich mir auch kein anderen Termin als Samstag Abend vorstellen. Ein Dilemma.


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zghuk ()

    • 8x09 - Flatline

      Warum geht der Trend nach unten? Es gab doch einen Anstieg von 4,8 Mio auf 5,1 Mio bevor es jetzt zu 4,6 Mio hinab ging. Das Schwankungen normal sind, ist doch selbstverständlich. Bei Doctor Who sind diese noch gering. X-Factor ist von über 9 Mio jetzt auf knapp über 7 Mio gesunken. DAS nenne ich einen Abwärtstrend!
    • Pascal schrieb:

      Warum geht der Trend nach unten? Es gab doch einen Anstieg von 4,8 Mio auf 5,1 Mio bevor es jetzt zu 4,6 Mio hinab ging. Das Schwankungen normal sind, ist doch selbstverständlich. Bei Doctor Who sind diese noch gering. X-Factor ist von über 9 Mio jetzt auf knapp über 7 Mio gesunken. DAS nenne ich einen Abwärtstrend!


      Der Trend berücksichtigt die ganze Entwicklung der Staffel, nicht nur einzelne Veränderungen. Die Debatte hierüber ist zugegebenermaßen müßig, weil wir uns hier alle ja eh wünschen, dass nicht nur 7 Millionen in UK zuschauen, sondern mehr.

      Übrigens interessant, dass in Hinsicht auf Claras Einsatz in der Episode gerade das Thema "weiblicher Doctor" hochkommt. Im Prinzip hat man ihn ja schon, denn Clara hat sich in ihren Verhaltensweisen doch sehr dem Doctor angepasst und selbst wenn der Doctor mehr oder weniger zur Untätigkeit gezwungen ist, kann Clara das Ding drehen... Das zeigt nur, dass ein weiblicher Doctor vermutlich genauso sein würde von ihren Eigenschaften wie ein männlicher Doctor. Der Hauptunterschied wäre wohl das hübsche Gesicht, der Vorbau und die Kleidung. Wenn das aber alles sein sollte, braucht man nun wirklich mit der Tradition brechen.



      hier übrigens das Bild der TARDIS im Belagerungsmodus:



      Zum Vergleich:
      oder zB


      Time Lords mögen wohl Würfelform ;)


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zghuk ()

    • Der Trend berücksichtigt die ganze Entwicklung der Staffel, nicht nur einzelne Veränderungen. Die Debatte hierüber ist zugegebenermaßen müßig, weil wir uns hier alle ja eh wünschen, dass nicht nur 7 Millionen in UK zuschauen, sondern mehr.


      Vor allem ist, was du sagst, einfach falsch. Denn du berücksihtigst eben nicht die ganze Staffeln. Die lag zum aller größten Teil in dem Bereich 4,8-5,2 Millionen. Außer am Anfang, was bei einem Staffelstart normal ist.

      Und die Pandorica hat nichts mit Time Lords zutun. So sehr du es auch willst.
    • Zghuk schrieb:

      Das stimmt zwar, aber die Form sieht doch verdächtig ähnlich ist.


      Es ist ein Würfel... denkst du bei jedem Mensch ärger dich nicht Spiel auch an die Pandorica? :P Ist jetzt nicht so, dass eine Würfelform ungewöhnlich wäre...

      Zghuk schrieb:

      Da Zufälle selten sind, darf man schon fragen, warum es diese Ähnlichkeit gibt.


      Und wenn die Form des Siege Modes rund gewesen wäre, dann wäre ne ähnlichkeit zum Fußball in the Lodger da... Zufall? Wer weiß! Fragen wir unser Team von Gallifrey Mystery!

      Zghuk schrieb:

      Der Trend berücksichtigt die ganze Entwicklung der Staffel, nicht nur einzelne Veränderungen.


      Und die Quoten der gesamten Staffel (vom Auftakt mal abgesehen) sind absolut konstant, mit absolut normalen geringen Schwankungen.